Forum / Liebe & Beziehung

Ich habe nach der Beziehung die Next gewarnt

4. Februar um 23:58 Letzte Antwort: 5. Februar um 19:27

Guten Abend an euch alle,

ich wollte hier mal etwas erzählen, was mich sehr belastet.
Vor einem Jahr hat sich mein Freund von mir nach zwei Jahren Beziehung getrennt. Er hat mich finanziell total ausgenutzt und sich auch 2000 Euro von mir geliehen, über die haben wir einen Vertrag aufgesetzt, er wollte von diesen Schulden nichts mehr wissen. Auch hat er sich vor Ende unserer Beziehung bereits eine neue Freundin gesucht, mit der war er dann auch sofort zusammen, als er sich von mir getrennt hat. Aus meiner Sicht ist er ein ziemlich bösartiger Lügner und Ausnutzer, das hat mir nach Beziehungsende auch seine frühere Exfreundin bestätigt, die selbst 4 Jahre mit ihm zusammen war, ich habe sie damals kontaktiert.

Ich muss ehrlich sagen, dass ich ihm noch gut 3 Monate hinterher gerannt bin, weil ich nicht wusste, dass er bereits eine Neue hatte. Er hat sich da auch nochmals Geld von mir geliehen und mit mir geschlafen, natürlich wusste die Neue davon nichts und ich damals nichs von ihr. Als ich dann herausfand, dass er bereits eine Neue hatte, habe ich sie gewarnt, obwohl mir das heute ziemlich lächerlich vorkommt. Ich habe ihr Beweisfotos geschickt, dass er die ganze Zeit noch mit mir zusammen war und dass er ein Ausnutzer ist und jeden nur belügt. Außerdem habe ich gegen ihn einen Titel erlassen, da er sich geweigert hat, mir meine 2000 geliehenen Euro zurückzuzahlen. Ich war damals einfach unglaublich wütend, wie er mir das antun konnte.

Ich habe immer gedacht, dass er ein Narzisst ist doch mittlerweile denke ich, habe ich nicht aus narzisstische Züge, weil ich ihm seine neue Freundin nicht gegönnt habe und sie gewarnt habe? Bin ich dadurch nicht ein genauso schlechter Mensch wie er? Ich habe vor einiger Zeit auch wieder auf sein Profil geschaut, was auch dumm ist. Warum will ich wissen was er macht. Da habe ich gesehen, dass er sich mit dieser Frau verlobt hat. Es war trotzdem wieder ein Stich ins Herz, nicht weil ich ihn noch liebe, sondern weil ich immer noch so unfassbar wütend darüber bin, was er mir angetan hat. 

Ich denke die ganze Zeit, wahrscheinlich war ich einfach das Problem. Ich bin anscheinend ein neidender und missgünstiger Mensch, der unbedingt sein Geld zurück wollte. Der Gedanke, dass ich eventuell genauso niederträchtig war/bin, macht mich fertig.


Kann das irgendjemand nachvollziehen?

Danke für eure Antworten

Mehr lesen

5. Februar um 6:34

Wieso solltest du neidisch sein, nur weil du dein Geld zurück bekommen willst, worüber es sogar einen Vertrag gibt? Und was sein Benehmen betrifft, sollte dir spätestens, seit du mit seiner Ex, also deiner Vorgängerin Kontakt aufgenommen hast, klar sein, womit du bei ihm rechnen darfst.

Gefällt mir

5. Februar um 16:43

Nachvollziehbar.
Hast ihn wenigstens pfänden lassen?

Gefällt mir

5. Februar um 17:22
In Antwort auf

Guten Abend an euch alle,

ich wollte hier mal etwas erzählen, was mich sehr belastet.
Vor einem Jahr hat sich mein Freund von mir nach zwei Jahren Beziehung getrennt. Er hat mich finanziell total ausgenutzt und sich auch 2000 Euro von mir geliehen, über die haben wir einen Vertrag aufgesetzt, er wollte von diesen Schulden nichts mehr wissen. Auch hat er sich vor Ende unserer Beziehung bereits eine neue Freundin gesucht, mit der war er dann auch sofort zusammen, als er sich von mir getrennt hat. Aus meiner Sicht ist er ein ziemlich bösartiger Lügner und Ausnutzer, das hat mir nach Beziehungsende auch seine frühere Exfreundin bestätigt, die selbst 4 Jahre mit ihm zusammen war, ich habe sie damals kontaktiert.

Ich muss ehrlich sagen, dass ich ihm noch gut 3 Monate hinterher gerannt bin, weil ich nicht wusste, dass er bereits eine Neue hatte. Er hat sich da auch nochmals Geld von mir geliehen und mit mir geschlafen, natürlich wusste die Neue davon nichts und ich damals nichs von ihr. Als ich dann herausfand, dass er bereits eine Neue hatte, habe ich sie gewarnt, obwohl mir das heute ziemlich lächerlich vorkommt. Ich habe ihr Beweisfotos geschickt, dass er die ganze Zeit noch mit mir zusammen war und dass er ein Ausnutzer ist und jeden nur belügt. Außerdem habe ich gegen ihn einen Titel erlassen, da er sich geweigert hat, mir meine 2000 geliehenen Euro zurückzuzahlen. Ich war damals einfach unglaublich wütend, wie er mir das antun konnte.

Ich habe immer gedacht, dass er ein Narzisst ist doch mittlerweile denke ich, habe ich nicht aus narzisstische Züge, weil ich ihm seine neue Freundin nicht gegönnt habe und sie gewarnt habe? Bin ich dadurch nicht ein genauso schlechter Mensch wie er? Ich habe vor einiger Zeit auch wieder auf sein Profil geschaut, was auch dumm ist. Warum will ich wissen was er macht. Da habe ich gesehen, dass er sich mit dieser Frau verlobt hat. Es war trotzdem wieder ein Stich ins Herz, nicht weil ich ihn noch liebe, sondern weil ich immer noch so unfassbar wütend darüber bin, was er mir angetan hat. 

Ich denke die ganze Zeit, wahrscheinlich war ich einfach das Problem. Ich bin anscheinend ein neidender und missgünstiger Mensch, der unbedingt sein Geld zurück wollte. Der Gedanke, dass ich eventuell genauso niederträchtig war/bin, macht mich fertig.


Kann das irgendjemand nachvollziehen?

Danke für eure Antworten

Du schreibst, ihr habt einen Vertrag aufgesetzt, als du im 2000 Euro geliehen hast. Du hast es also schriftlich und es ist richtig, dass du dir das Geld zurückholst, wenn er sich weigert, zu bezahlen. Dafür gibt es ja Mahnklagen und Pfändungen. Das ist überhaupt nicht niederträchtig sondern dein gutes Recht. 

Dass du wütend bist, kann ich verstehen, dass du die Neue gewarnt hast, ebenso. Was sie daraus macht, muss sie selbst entscheiden. 

Nur solltest du langsam darüber hinwegkommen. Zu lange solche Wut zu empfinden schadet dir im Endeffekt selbst, schau, dass du damit abschließen kannst.

2 LikesGefällt mir

5. Februar um 19:20
In Antwort auf

Du schreibst, ihr habt einen Vertrag aufgesetzt, als du im 2000 Euro geliehen hast. Du hast es also schriftlich und es ist richtig, dass du dir das Geld zurückholst, wenn er sich weigert, zu bezahlen. Dafür gibt es ja Mahnklagen und Pfändungen. Das ist überhaupt nicht niederträchtig sondern dein gutes Recht. 

Dass du wütend bist, kann ich verstehen, dass du die Neue gewarnt hast, ebenso. Was sie daraus macht, muss sie selbst entscheiden. 

Nur solltest du langsam darüber hinwegkommen. Zu lange solche Wut zu empfinden schadet dir im Endeffekt selbst, schau, dass du damit abschließen kannst.

Danke für eure Antworten. 
Ja, der Gerichtsvollzieher stand wohl schon an der Türe, allerdings gibt es bei ihm nichts zu holen, deshalb habe ich bis heute noch nichts zurück bekommen.
Er hat sogar noch eine Gegenanzeige gemacht, in der er behauptet hat, ich hätte ihm Sachen geklaut. Dabei ging es um ein 100 Euro Fahrrad, das ich ihm gekauft habe und einen 10 Jahre alten Fernseher, von dem er wollte, dass ich ihm den noch die 100 km bis zu ihm heim bringe. Hab gesagt er kriegt den Fernseher, wenn er mir meine 2000 Euro gibt, sonst habe ich am Ende gar nichts. Und das Fahrrad hab ich verkauft, das stand fast ein Jahr bei mir ungenutzt im Garten. Tja, der Spaß mit Statement vom Anwalt hat mich dann letztlich nochmal 300 Euro gekostet. Meine Wut ist leider nach wie vor sehr groß, ich will das eigentlich nicht.
Nun ja, vielleicht muss ja dann die arme Neue nach der Ehe seine Schulden bezahlen, ich bezweifle nur dass sie davon weiß.
Es ist einfach zum verrückt werden, die ganze Geschichte ist lächerlich wie aus einer Dailysoap. 

Gefällt mir

5. Februar um 19:27
In Antwort auf

Danke für eure Antworten. 
Ja, der Gerichtsvollzieher stand wohl schon an der Türe, allerdings gibt es bei ihm nichts zu holen, deshalb habe ich bis heute noch nichts zurück bekommen.
Er hat sogar noch eine Gegenanzeige gemacht, in der er behauptet hat, ich hätte ihm Sachen geklaut. Dabei ging es um ein 100 Euro Fahrrad, das ich ihm gekauft habe und einen 10 Jahre alten Fernseher, von dem er wollte, dass ich ihm den noch die 100 km bis zu ihm heim bringe. Hab gesagt er kriegt den Fernseher, wenn er mir meine 2000 Euro gibt, sonst habe ich am Ende gar nichts. Und das Fahrrad hab ich verkauft, das stand fast ein Jahr bei mir ungenutzt im Garten. Tja, der Spaß mit Statement vom Anwalt hat mich dann letztlich nochmal 300 Euro gekostet. Meine Wut ist leider nach wie vor sehr groß, ich will das eigentlich nicht.
Nun ja, vielleicht muss ja dann die arme Neue nach der Ehe seine Schulden bezahlen, ich bezweifle nur dass sie davon weiß.
Es ist einfach zum verrückt werden, die ganze Geschichte ist lächerlich wie aus einer Dailysoap. 

Also zunächst mal haftet der Ehepartner niemals für Schulden, die der andere Partner vor der Ehe angehäuft hat. An der späteren Ehefrau kannst du dich also nicht gütlich halten.

Vielleicht ist es dir ein Trost, dass ein Pfändungstitel erst in 30 Jahren verjährt, du kannst ihm also in regelmäßigen Abständen den Gerichtsvollzieher auf den Hals hetzen.

Sein Fahrrad zu verkaufen war ein Fehler, denn auch wenn du es ihm geschenkt hast und er es nicht abholt, darfst du es nicht einfach behalten und schon gar nicht verkaufen. Du kannst ihm eine angemessene Frist setzen, bis wann er die Sachen holen muss und in der Zeit musst du sie irgendwo zwischenlagern. Geklaut hast du ihm also nichts, sondern höchstens unterschlagen. Er sollte aber auch bedenken, dass es strafbar ist, jemanden zu Unrecht einer Straftat zu beschuldigen. 

Wie auch immer, dein Ex scheint ein richtiges Früchtchen zu sein und ich verstehe, dass du auf ihn wütend bist. Aber schau trotzdem darauf, dass du irgendwie damit abschließen kannst. 

2 LikesGefällt mir