Home / Forum / Liebe & Beziehung / Ich habe mich in unseren gemeinsamen Freund verliebt

Ich habe mich in unseren gemeinsamen Freund verliebt

18. Juni um 20:53 Letzte Antwort: 22. Juni um 19:58

Hallo ihr Lieben.. ich hoffe, es nimmt sich jemand die Zeit, meinen Post zu lesen. Ich versuche mich auch möglichst kurz zu fassen. 

Ich weiß einfach nicht weiter.

Ich (29) bin seit 6 Jahren mit meinem Freund (29) zusammen und eigentlich auch glücklich.
Eigentlich, weil ich dachte, wenn man glücklich ist, würde so etwas nicht passieren.

Vor gut einem Jahr haben wir durch Zufall ein Pärchen kennen gelernt (wir wohnen in der gleichen Straße) die seitdem sehr gute und enge Freunde von uns geworden sind bzw. eigentlich ist vor allem er ein sehr guter Freund geworden.

Eigentlich schon von unserem ersten gemeinsamen Grillabend an, habe ich (bzw. wir alle 4) gemerkt, dass Floh und ich total viel gemeinsam haben. Damit meine ich nicht Hobbies, oder den gleichen Musikgeschmack, sondern von unserer Art. 
Ich kann es schwer beschreiben. Wir sind zB beide sehr empathische Menschen, haben ein ähnlich enge Bindung zu unseren Großvätern gehabt, die beide vergangenes Jahr gestorben sind. Wir fühlen bei vielen Dingen ähnlich, denken ähnlich. Wir 4 haben sogar schon mal aus Spaß gesagt, Floh und ich müssen doch heimlich Geschwister sein oder Seelenverwandte.
Ich kann es wirklich nicht beschreiben, aber es ist genau so, als wären wir seelenverwandt.

Da wir quasi fast Nachbarn sind, sehen wir uns auch sehr oft (mind. 2x pro Woche) und nicht immer unbedingt zu viert, sondern auch mal zu zweit.
Wenn Floh und ich uns allein sehen, reden wir oft über tiefgründige Themen, wie Heiraten, Knder bekommen, Zukunft generell, aber auch über unsere Vergangenheit, wie wir Dinge als Kinder wahrgenommen haben oder oder.. 
Jedes Mal merke ich, wie sehr er mich versteht. Ich dachte immer, so jemanden gibt es nicht.
Mein Freund hört mir zwar auch immer zu und wir haben eine sehr enge Bindung und reden übr alles, aber er sagt selbst, er ist einfach nicht so emphatisch und kann sich in viele meiner Erzählungen und Gefühle einfach nicht hineinversetzen.

Ich will damit aber nicht sagen, dass Floh das hätte, was mein Freund nicht hat. Ich habe diese Eigenschaften an ihm nie vermisst. Mein Freund ist toll so wie er ist. Aber trotzdem habe ich das Gefühl, Floh und mich würde irgendwas verbinden, wir würden etwas sehen, was Luise und mein Freund nicht können.


So viel als kleine Einleitung.

Es hat nicht lange gedauert, nachdem wir 4 uns kennen gelernt haben, dass ich mich irgendwie zu ihm hingezogen gefühlt habe. Ich weiß nicht wieso. Er wäre jetzt auf den ersten Blick nicht mal mein Typ gewesen. Es war aber so. 
Manachmal hatte ich das Gefühl, wenn wir an einem Tisch saßen, dass er seine Hand absichtlich ganz nah neben meine gelegt hat.

Ich klinge total albern, wie ein Teenie, aber was soll ich sagen? Ich war schon immer jemand, der ein gutes Gespür dafür hatte, ob jemand meine Blicke, Gefühle, Schwingungen oder was auch immer erwidert oder nicht. Ich habe mich eigentlich nie getäuscht.
Das soll jetzt nicht heißen, dass ich mich dieses eine mal nicht täuschen könnte, aber ich denke schon, dass ich mir manches nicht einbilde.
Letzten Herbst z.B. waren wir 4 bei einem Weinfest und haben alle ordentlich gebechert. Floh und ich allerdings am meisten. Einmal sind wir (schon angetrunken) Karussel gefahren und plözlich hat Floh meine Hand genommen und mich zu dem Wagon gezogen. Das war schon komisch.
Wir haben die ganze Zeit zusammen gehangen. Haben in einer Bar sogar eine Zeit zu zweit draußen gesessen, während mein Freund und Luise drinnen saßen.
Mich hat es damals schon gewundert, dass mein Freund und Luise nicht hinterher gekommen sind, oder am nächsten Tag irgendwas dazu gesagt haben.

Weil ich mir eben nicht sicher bin, dass ich mich nicht doch mal täuschen kann, bin ich danach etwas auf Abstand gegangen. Soll heißen, ich hab einen auf Kumpel gemacht (was wir ja auch alle sind), aber eben anders. Ich hatte dann doch etwas Angst, dass ich mir das alles eingebildet habe oder einbilde und er merkt, dass da von meiner Seite wohl etwas mehr ist. 

Nun geht das als schon ca. 1 Jahr so und zwischendurch war es auch mal "okay" für mich (mit anderen Worten ich habe mich mit der Situation abgefunden), da Floh viel gearbeitet hat und wir uns dadurch auch selten zu zweit gesehen / geredet haben. 

Seit wir uns aber wieder öfter sehen, geht das ganze in meinem Kopf / Bauch / Herz wieder von vorn los. Ich fühle mich wieder total zu ihm hingezogen. Manachmal denke ich, ich verliere jeden Moment den Verstand und küsse ihn einfach.

Nun möchte ich aber auch noch etwas zu Luise sagen.
Luise ist ganz anders als wir alle 3. Ich könnte mir zB nicht vorstellen, einen Nachmittag oder Abend mit Luise alleine zu verbringen, weil wir zu wenig gemeinsame Interessen / Gesprächsstoff hätten. 
Sowohl mein Freund als auch ich sind der Meinung, die beiden passen auch gar nicht richtig zusammen.

Da komme ich zum nächsten Punkt, der mich irritiert. Floh hat sowohl mit mir als auch mit meinem Freund schon mehrmals über Heiraten und Zukunft gesprochen und er wollte jedes Mal einen Rat von uns (von jedem einzelnen meine ich), was wir denken. Soll er Luise heiraten, ja, nein, jetzt oder später (sie hätte gern schon längst geheiratet), Kinder ja, nein.. usw. Er sagt zwar nie, dass er unsicher wäre, was die Beziehung angeht und schiebt es eher so in die Richtung "ist jetzt schon der richtige Zeitpunkt", aber mein Freund und ich haben beide das Gefühl, er ist sich insgeheim überhaupt nicht sicher und spürt selbst, dass diese Beziehung viell. nicht das ist, was sie beide für ihre Zukunft wollen / brauchen. 
Ihre Vorstellungen gehen bei vielen auseinander, aber die beiden sind auch schon 8 Jahre zusammen und sowas verbindet einen natürlich auch.
Auf der anderen Seite wirken beide zusammen aber auch immer sehr harmonisch. So wie mein Freund und ich eigentlich auch.

Manchmal denke ich, oder ich bilde es mir eben ein, dass er sich nicht sicher ist, ob er sie heiraten möchte, weil er auch etwas für mich empfindet und keinen Fehler machen will.

Ich weiß auch, dass jetzt viele denke oder sagen werden ,,wie kannst du sowas sagen, ihr seid doch alle 4 Freunde". 
Das ist sehr richtig und ich denke (sofern ich mir das alles nicht einbilde), dass dies auch etwas ist, woran Floh denkt.
Ich bin mit absoluter Sicherheit kein schlechter Mensch. Ich bin auch eine sehr, sehr loyale Freundin, aber ich habe mich nun mal verliebt Ich wünschte selbst, es wäre nicht so und ich habe die ganze Zeit versucht es zu verdrängen und es mir "verboten". Aber was soll ich denn machen? Man kann seine Gefühle nicht abstellen und auch nicht dauerhaft verdängen. Vor allem nicht, wenn man wie ich so ein "Herzmensch" ist.

Ich könnte noch ewig und viel mehr dazu schreiben, aber ich möchte den Rahmen nicht (noch mehr) sprengen.

Ich wollte euch nur versuchen, so gut es geht, einen Eindruck von meiner Situation bzw. der Konstellation zu machen, in der Hoffnung, dass ihr mir einen Rat geben könnt? Oder eine Einschätzung?

Kann man sich sowas wirklich einbilden? Ist er einfach nur der netteste Mensch der Welt, der sich bei alle dem nichts denkt? Es ist auch nicht so, dass er immer und jeden Tag meine Nähe sucht, wenn wir uns sehen. Aber das tue ich auch nicht. Aber kennt ihr das, wenn man manchmal einfach diese Schwingung wahrnimmt und es plötzlich knistert?

Oh man.. ich bin verloren.






 

Mehr lesen

18. Juni um 21:28

Ja das kann man sich durchaus einbilden. B3donders wenn man verliebt ist, sieht man so einiges anders als es wirklich ist. Vielleicht mag er dich wirklich mehr, rsuslesen kann man es zumindest nicht. 

Ich an deiner Stelle würde den Kontakt minimieren so gut es geht und meine schöne Beziehung nicht kaputt machen. Du zerstörst alles. 

Gefällt mir
18. Juni um 21:28

Ja das kann man sich durchaus einbilden. B3donders wenn man verliebt ist, sieht man so einiges anders als es wirklich ist. Vielleicht mag er dich wirklich mehr, rsuslesen kann man es zumindest nicht. 

Ich an deiner Stelle würde den Kontakt minimieren so gut es geht und meine schöne Beziehung nicht kaputt machen. Du zerstörst alles. 

Gefällt mir
19. Juni um 1:35

Hallo, 

ich bin auch so ein Herzmensch und nehme vieles wahr. Ich stecke leider auch in einer ähnlichen Situation.

Ob er auch Gefühle für dich hat kann man nicht sagen, vielleicht ja vielleicht nein. 

Die Frage ist doch, würde es etwas ändern wenn es so wäre ? 
 

Gefällt mir
19. Juni um 6:46

Ja Realität und Realität ich denke deine Wahrnehmung ist nicht Falsch. 

Wir reden uns ja gerne ein das es sowas nicht gibt. So etwas gibt es aber es hatt nur nicht jeder so eine Starke Wahrnehmung
Deswegen sagen die die es nicht so stark wahrnehmen auch gerne es sei humbug und man soll zurück auf den Boden kommen. Dennoch tut man sich selbst damit keinen Gefallen sich das Fühlen zu verbieten. 

Wie du sagst ihr seid beide sehr empatisch die Gefühlstiefe bzw das Empfinden ermöglicht es euch diese Schwingungen wie du sagst wahrzunehmen. 

Das hatt auch Gründe weil eigentlich Menschen wie du und Floh den andren sagen sollt wo ihr fühlen und empfinden auseinander geht. 

Oft findet man Empathen bei Menschen und in Ehen wo der Partner sich seiner Gefühle oder seines Empfinden nicht bewusst ist. Und dadurch selbst zerstörerisch handelt

Gut möglich das dein Floh nur bei ihr ist um sie wieder grade zu biegen als das fühlen und denken wieder über einander zu bringen. 

Bin selbst Empath und mir wurde immer gesagt zu ziehst die Problem Frauen magisch an. Undja tu ich aber aus guten Grund wenn man sich dieser Sachen bewusst ist kommt man schnell dahinter das einem an Menschen die Probleme anziehen und sind sie gelöst verschwindet auch das Gefühl wieder und man sollte sich dann wieder ablösen. 

Naja wollte nur sagen du kannst deiner Wahrnehmung trauen 😉

Gefällt mir
19. Juni um 9:21
In Antwort auf user34338536

Hallo, 

ich bin auch so ein Herzmensch und nehme vieles wahr. Ich stecke leider auch in einer ähnlichen Situation.

Ob er auch Gefühle für dich hat kann man nicht sagen, vielleicht ja vielleicht nein. 

Die Frage ist doch, würde es etwas ändern wenn es so wäre ? 
 

Eine sehr gut Frage, die ich mir auch schon oft gestellt habe.

Ich denke, aktuell bin ich serh hin und hergerissen. 

Auf der einen Seite meine Beziehung und mein Freund, der alles für mich tun würde, aber bei dem ich mich nicht immer verstanden fühle und mich manchmal mit meiner Gefühls- und Gedankenwelt allen fühle.

Auf der anderen Seite Floh, der wie ein Seelenverwandter ist und zu dem ich mich so hingezogen fühle.

Was will ich? Würde ich meine Beziehung aufgeben, wenn ich wüsste, dass es Floh genau so geht? Ich kann es nicht sagen.
Da ich so ein Herz- und Bauchmensch bin, kann ich diese Frage nicht beantworten, bis ich weiß, was Floh fühlt. Es ist, als wäre mein Verstand bis dahin blockiert.

Ich möchte Floh aber auch nicht einfach darauf ansprechen, weil die Angst zu groß ist, dass ich mir alles doch nur einbilde, oder dass es Floh viell. änhlich geht, er aber seine Beziehung gar nicht aufgeben würde. 
Dann mache ich vieles kaputt. Unsere Freundschaft zwischen uns allen, meine Beziehung..

Insgeheim warte ich auf stärkere bzw. eindeutigere Signale von ihm, damit ich mir ein Bild von allem machen kann. Am liebsten würde ich diese Signale "herausfordern"

Gefällt mir
19. Juni um 9:27
In Antwort auf phine_bo

Hallo ihr Lieben.. ich hoffe, es nimmt sich jemand die Zeit, meinen Post zu lesen. Ich versuche mich auch möglichst kurz zu fassen. 

Ich weiß einfach nicht weiter.

Ich (29) bin seit 6 Jahren mit meinem Freund (29) zusammen und eigentlich auch glücklich.
Eigentlich, weil ich dachte, wenn man glücklich ist, würde so etwas nicht passieren.

Vor gut einem Jahr haben wir durch Zufall ein Pärchen kennen gelernt (wir wohnen in der gleichen Straße) die seitdem sehr gute und enge Freunde von uns geworden sind bzw. eigentlich ist vor allem er ein sehr guter Freund geworden.

Eigentlich schon von unserem ersten gemeinsamen Grillabend an, habe ich (bzw. wir alle 4) gemerkt, dass Floh und ich total viel gemeinsam haben. Damit meine ich nicht Hobbies, oder den gleichen Musikgeschmack, sondern von unserer Art. 
Ich kann es schwer beschreiben. Wir sind zB beide sehr empathische Menschen, haben ein ähnlich enge Bindung zu unseren Großvätern gehabt, die beide vergangenes Jahr gestorben sind. Wir fühlen bei vielen Dingen ähnlich, denken ähnlich. Wir 4 haben sogar schon mal aus Spaß gesagt, Floh und ich müssen doch heimlich Geschwister sein oder Seelenverwandte.
Ich kann es wirklich nicht beschreiben, aber es ist genau so, als wären wir seelenverwandt.

Da wir quasi fast Nachbarn sind, sehen wir uns auch sehr oft (mind. 2x pro Woche) und nicht immer unbedingt zu viert, sondern auch mal zu zweit.
Wenn Floh und ich uns allein sehen, reden wir oft über tiefgründige Themen, wie Heiraten, Knder bekommen, Zukunft generell, aber auch über unsere Vergangenheit, wie wir Dinge als Kinder wahrgenommen haben oder oder.. 
Jedes Mal merke ich, wie sehr er mich versteht. Ich dachte immer, so jemanden gibt es nicht.
Mein Freund hört mir zwar auch immer zu und wir haben eine sehr enge Bindung und reden übr alles, aber er sagt selbst, er ist einfach nicht so emphatisch und kann sich in viele meiner Erzählungen und Gefühle einfach nicht hineinversetzen.

Ich will damit aber nicht sagen, dass Floh das hätte, was mein Freund nicht hat. Ich habe diese Eigenschaften an ihm nie vermisst. Mein Freund ist toll so wie er ist. Aber trotzdem habe ich das Gefühl, Floh und mich würde irgendwas verbinden, wir würden etwas sehen, was Luise und mein Freund nicht können.


So viel als kleine Einleitung.

Es hat nicht lange gedauert, nachdem wir 4 uns kennen gelernt haben, dass ich mich irgendwie zu ihm hingezogen gefühlt habe. Ich weiß nicht wieso. Er wäre jetzt auf den ersten Blick nicht mal mein Typ gewesen. Es war aber so. 
Manachmal hatte ich das Gefühl, wenn wir an einem Tisch saßen, dass er seine Hand absichtlich ganz nah neben meine gelegt hat.

Ich klinge total albern, wie ein Teenie, aber was soll ich sagen? Ich war schon immer jemand, der ein gutes Gespür dafür hatte, ob jemand meine Blicke, Gefühle, Schwingungen oder was auch immer erwidert oder nicht. Ich habe mich eigentlich nie getäuscht.
Das soll jetzt nicht heißen, dass ich mich dieses eine mal nicht täuschen könnte, aber ich denke schon, dass ich mir manches nicht einbilde.
Letzten Herbst z.B. waren wir 4 bei einem Weinfest und haben alle ordentlich gebechert. Floh und ich allerdings am meisten. Einmal sind wir (schon angetrunken) Karussel gefahren und plözlich hat Floh meine Hand genommen und mich zu dem Wagon gezogen. Das war schon komisch.
Wir haben die ganze Zeit zusammen gehangen. Haben in einer Bar sogar eine Zeit zu zweit draußen gesessen, während mein Freund und Luise drinnen saßen.
Mich hat es damals schon gewundert, dass mein Freund und Luise nicht hinterher gekommen sind, oder am nächsten Tag irgendwas dazu gesagt haben.

Weil ich mir eben nicht sicher bin, dass ich mich nicht doch mal täuschen kann, bin ich danach etwas auf Abstand gegangen. Soll heißen, ich hab einen auf Kumpel gemacht (was wir ja auch alle sind), aber eben anders. Ich hatte dann doch etwas Angst, dass ich mir das alles eingebildet habe oder einbilde und er merkt, dass da von meiner Seite wohl etwas mehr ist. 

Nun geht das als schon ca. 1 Jahr so und zwischendurch war es auch mal "okay" für mich (mit anderen Worten ich habe mich mit der Situation abgefunden), da Floh viel gearbeitet hat und wir uns dadurch auch selten zu zweit gesehen / geredet haben. 

Seit wir uns aber wieder öfter sehen, geht das ganze in meinem Kopf / Bauch / Herz wieder von vorn los. Ich fühle mich wieder total zu ihm hingezogen. Manachmal denke ich, ich verliere jeden Moment den Verstand und küsse ihn einfach.

Nun möchte ich aber auch noch etwas zu Luise sagen.
Luise ist ganz anders als wir alle 3. Ich könnte mir zB nicht vorstellen, einen Nachmittag oder Abend mit Luise alleine zu verbringen, weil wir zu wenig gemeinsame Interessen / Gesprächsstoff hätten. 
Sowohl mein Freund als auch ich sind der Meinung, die beiden passen auch gar nicht richtig zusammen.

Da komme ich zum nächsten Punkt, der mich irritiert. Floh hat sowohl mit mir als auch mit meinem Freund schon mehrmals über Heiraten und Zukunft gesprochen und er wollte jedes Mal einen Rat von uns (von jedem einzelnen meine ich), was wir denken. Soll er Luise heiraten, ja, nein, jetzt oder später (sie hätte gern schon längst geheiratet), Kinder ja, nein.. usw. Er sagt zwar nie, dass er unsicher wäre, was die Beziehung angeht und schiebt es eher so in die Richtung "ist jetzt schon der richtige Zeitpunkt", aber mein Freund und ich haben beide das Gefühl, er ist sich insgeheim überhaupt nicht sicher und spürt selbst, dass diese Beziehung viell. nicht das ist, was sie beide für ihre Zukunft wollen / brauchen. 
Ihre Vorstellungen gehen bei vielen auseinander, aber die beiden sind auch schon 8 Jahre zusammen und sowas verbindet einen natürlich auch.
Auf der anderen Seite wirken beide zusammen aber auch immer sehr harmonisch. So wie mein Freund und ich eigentlich auch.

Manchmal denke ich, oder ich bilde es mir eben ein, dass er sich nicht sicher ist, ob er sie heiraten möchte, weil er auch etwas für mich empfindet und keinen Fehler machen will.

Ich weiß auch, dass jetzt viele denke oder sagen werden ,,wie kannst du sowas sagen, ihr seid doch alle 4 Freunde". 
Das ist sehr richtig und ich denke (sofern ich mir das alles nicht einbilde), dass dies auch etwas ist, woran Floh denkt.
Ich bin mit absoluter Sicherheit kein schlechter Mensch. Ich bin auch eine sehr, sehr loyale Freundin, aber ich habe mich nun mal verliebt Ich wünschte selbst, es wäre nicht so und ich habe die ganze Zeit versucht es zu verdrängen und es mir "verboten". Aber was soll ich denn machen? Man kann seine Gefühle nicht abstellen und auch nicht dauerhaft verdängen. Vor allem nicht, wenn man wie ich so ein "Herzmensch" ist.

Ich könnte noch ewig und viel mehr dazu schreiben, aber ich möchte den Rahmen nicht (noch mehr) sprengen.

Ich wollte euch nur versuchen, so gut es geht, einen Eindruck von meiner Situation bzw. der Konstellation zu machen, in der Hoffnung, dass ihr mir einen Rat geben könnt? Oder eine Einschätzung?

Kann man sich sowas wirklich einbilden? Ist er einfach nur der netteste Mensch der Welt, der sich bei alle dem nichts denkt? Es ist auch nicht so, dass er immer und jeden Tag meine Nähe sucht, wenn wir uns sehen. Aber das tue ich auch nicht. Aber kennt ihr das, wenn man manchmal einfach diese Schwingung wahrnimmt und es plötzlich knistert?

Oh man.. ich bin verloren.






 

Hallo phine_bo,

Wie wäre es, wenn du endlich einmal anfängst dein Leben aufzuräumen und die Dinge selbst in die Hand zu nehmen? Du kommst mir vor wie ein Kapitän, der auf der Brücke steht und in 17km Entfernung einen fetten Eisberg sieht und die ganze Zeit jammert: "ohgottohgott, ein Eisberg, was soll ich nur machen?".

Du spürst ganz genau, dass einige wesentliche Veränderungen anstehen und möchtest einfach deine Komfort-Zone nicht verlassen, das ist alles. 

Wenn du also weiterhin die Dinge nur auf dich zukommen lässt, wird das Schiff deiner Beziehung unweigerlich den Eisberg rammen. Und ihr werdet alle zusammen untergehen, wie damals bei der Titanic.

Freundliche Grüße, Christoph

Gefällt mir
19. Juni um 9:38
In Antwort auf py158

Hallo phine_bo,

Wie wäre es, wenn du endlich einmal anfängst dein Leben aufzuräumen und die Dinge selbst in die Hand zu nehmen? Du kommst mir vor wie ein Kapitän, der auf der Brücke steht und in 17km Entfernung einen fetten Eisberg sieht und die ganze Zeit jammert: "ohgottohgott, ein Eisberg, was soll ich nur machen?".

Du spürst ganz genau, dass einige wesentliche Veränderungen anstehen und möchtest einfach deine Komfort-Zone nicht verlassen, das ist alles. 

Wenn du also weiterhin die Dinge nur auf dich zukommen lässt, wird das Schiff deiner Beziehung unweigerlich den Eisberg rammen. Und ihr werdet alle zusammen untergehen, wie damals bei der Titanic.

Freundliche Grüße, Christoph

Hallo Christoph,

danke für dein Feedback, allerdings kann ich mich damit nicht ganz identifizieren.
"dein Leben endlich mal aufräumst" klingt, als wäre mein Leben seit geraumer Zeit ein Chaos.
Das trifft aber nicht zu. Mein Leben läuft gut. Dass ich Floh kennen gelernt habe und mich seitdem zu ihm hingezogen fühle, hat nicht dazu geführt, dass mein Leben gleich in ein Chaos ausgearbeitet wäre.

Ich spüre auch keine anstehende Veränderung, wie du geschrieben hast.

Diese Freundschaft steckt eher in einer Phase, in der ich persönlich nicht mit Sicherheit einzuschätzen vermag, dass es Floh so geht wie mir. Dass er auch diese Gefühle für mich hat oder aber, wenn er sie hat, dass er sie nicht verdrängt (das habe ich ja auch länger versucht).

Ich möchte nicht wie der Elefant im Porzellanladen in etwas reincrashen, was für mich im Moment noch zu vage ist.
Ich möchte mir viell. selbst erstmal Klarheit verschaffen.. die Frage ist nur, wie

VG
Phine

Gefällt mir
19. Juni um 9:46
In Antwort auf phine_bo

Hallo Christoph,

danke für dein Feedback, allerdings kann ich mich damit nicht ganz identifizieren.
"dein Leben endlich mal aufräumst" klingt, als wäre mein Leben seit geraumer Zeit ein Chaos.
Das trifft aber nicht zu. Mein Leben läuft gut. Dass ich Floh kennen gelernt habe und mich seitdem zu ihm hingezogen fühle, hat nicht dazu geführt, dass mein Leben gleich in ein Chaos ausgearbeitet wäre.

Ich spüre auch keine anstehende Veränderung, wie du geschrieben hast.

Diese Freundschaft steckt eher in einer Phase, in der ich persönlich nicht mit Sicherheit einzuschätzen vermag, dass es Floh so geht wie mir. Dass er auch diese Gefühle für mich hat oder aber, wenn er sie hat, dass er sie nicht verdrängt (das habe ich ja auch länger versucht).

Ich möchte nicht wie der Elefant im Porzellanladen in etwas reincrashen, was für mich im Moment noch zu vage ist.
Ich möchte mir viell. selbst erstmal Klarheit verschaffen.. die Frage ist nur, wie

VG
Phine

Liebe Phone,

Das nehme ich dir nicht ab. Nichts gegen deine Gedanken, die sind völlig legitim. Trotzdem muss die Frage erlaubt sein, warum du dich in einen anderen Mann verliebt hast, wenn du doch "eigentlich" glücklich bist mit deiner Beziehung. Du kannst darüber nachdenken oder es lassen. Eine Lösung ohne Veränderung wird es nicht geben. Oder ihr gründet eine polyamore WG.

Freundliche Grüße, Christoph

Gefällt mir
19. Juni um 10:46

Liebe phine_bo,

wie Du schreibst, finde ich sehr sympathisch. Wer so stark von den eigenen Emotionen gelenkt (um nicht zu sagen beherrscht) wird, extrem einfühlsam ist, dem Schwingungen so wichtig sind, der sehnt sich tief im Innern danach, sich zuhause zu fühlen. Sich von einem Menschen komplett verstanden zu fühlen. Du kannst glücklich mit Deinem Partner sein, Dich aber trotzdem innerlich allein fühlen. Und das wurde Dir vor Augen geführt, als Du Floh kennengelernt hast. Bewusst, dass da eben nicht diese tiefe Vertrautheit mit Deinem Freund besteht, war Dir wahrscheinlich schon immer. Aber es war ok. Kann man ja nicht erwarten. Wahrscheinlich hast Du auch permanent Selbstzweifel gehabt, dass das ja einfach Dein spezielles Fühlen ist und es eben den Menschen, bei dem Du Dich so heimatlich und verstanden fühlst, gar nicht gibt. Also war mit Deinem Freund, so wie es lief und es lief ja gut, alles in Ordnung. Und nun lernst Du auf einmal jemanden kennen, bei dem alles anders ist. Ein Mensch, der Deine Seele nicht nur erkennt, der diese auch berührt. Und das ändert nun alles.

Keine Ahnung, ob das so in etwa zutrifft oder ob ich nur Unsinn von mir gebe. Ist aber auch gar nicht wichtig, einzig entscheidend ist nun, wie Du damit umgehen kannst.

Du hast große Angst davor, "alles" kaputt zu machen, wenn Du Dich (in welcher Form auch immer), Floh gegenüber öffnest. Ich glaube, die Gefahr ist viel größer, noch viel mehr kaputt zu machen, wenn Du das weiter in Dich reinfrisst. Du machst da nämlich Dich selbst kaputt. Klar, Du bist ja loyal und sicher sehr leidensfähig, stellst Deine eigenen Bedürfnisse sicherlich meist hintenan (so schätze ich Dich ein), aber auf Dauer wird Dir das auf die Füße fallen.

Angenommen, Du behältst Deine Gedanken und Gefühle weiter für Dich. Was wird passieren? Du bleibst weiter mit Deinem Freund zusammen, sehnst Dich innerlich nach Deinem Zuhause (das Du aber bei einem anderen siehst), schluckst es aber runter. Und nun wird es Dir entweder gelingen, Dich an diesen Zustand zu gewöhnen (was sicherlich möglich ist, ob das aber erstrebenswert ist, steht auf einem anderen Blatt geschrieben) oder aber Du wirst Dich bewusst oder unbewusst innerlich mehr und mehr von Deinem Freund entfernen und lange so tun, als sei alles in Ordnung, obwohl es Dir nicht gut geht. Da Du weisst, dass Dein Freund überhaupt nichts dafür kann und er das nicht verdient hat, Du ihn ja auch irgendwie liebst oder sagen wir besser lieb hast, wirst Du in gewisser Weise eine Rolle spielen, ihm und allen etwas vormachen und das wird anstrengend, extrem anstrengend.

Auf der anderen Seite, was kann passieren, wenn Du Dich Floh anvertraust? Wenn er der Anker in Deinem Leben ist, wie Du innerlich annimmst, dann wird er Dich verstehen. Selbst wenn er anders fühlen sollte, wird er empathisch genug sein, mit Dir fair, einfühlsam und ehrlich darüber zu sprechen. Und dann werdet ihr es auch schaffen, Lösungen zu finden. Wie die aussehen werden, das ist völlig offen. Ob ihr nun zusammenfindet oder beide weiter bei euren Partnern bleibt, das ist offen. Aber Du bist mit Deinen Gedanken, die Dich gerade auffressen nicht allein.

Es ist auch nicht gesagt, dass eine Partnerschaft mit Floh dann auch wirklich besser wäre. Vielleicht hättest Du nach dem Austausch die Gewissheit, dass es richtig ist, bei euren Partnern zu bleiben, ihr aber weiterhin eine bereichernde Freundschaft führen werdet. Vielleicht wüsstest Du auch, dass ihr gar keine andere Wahl habt, als zusammen zu kommen. Weil eure Herzen euch das sagen. Keine Ahnung. Aber Du hättest zumindest Klarheit.

Alles Gute für Dich!


 

3 LikesGefällt mir
19. Juni um 10:50
In Antwort auf phine_bo

Hallo Christoph,

danke für dein Feedback, allerdings kann ich mich damit nicht ganz identifizieren.
"dein Leben endlich mal aufräumst" klingt, als wäre mein Leben seit geraumer Zeit ein Chaos.
Das trifft aber nicht zu. Mein Leben läuft gut. Dass ich Floh kennen gelernt habe und mich seitdem zu ihm hingezogen fühle, hat nicht dazu geführt, dass mein Leben gleich in ein Chaos ausgearbeitet wäre.

Ich spüre auch keine anstehende Veränderung, wie du geschrieben hast.

Diese Freundschaft steckt eher in einer Phase, in der ich persönlich nicht mit Sicherheit einzuschätzen vermag, dass es Floh so geht wie mir. Dass er auch diese Gefühle für mich hat oder aber, wenn er sie hat, dass er sie nicht verdrängt (das habe ich ja auch länger versucht).

Ich möchte nicht wie der Elefant im Porzellanladen in etwas reincrashen, was für mich im Moment noch zu vage ist.
Ich möchte mir viell. selbst erstmal Klarheit verschaffen.. die Frage ist nur, wie

VG
Phine

Meine Meinung: Doch, py hat Recht. 

Die Fassade ist aufrecht.

Deine Gefühle aber sind Sprengstoff für eure Gruppe.

Woher kommen sie? Was tun? Vielleicht mit deinem Freund reden? Was heißt all das für eure Beziehung? Willst du sie weiterführen? Zumindest Floh stellt sich diese Fragen in Bezug auf seine Person, warum auch immer, was auch sicher gut für ihn und seine Beziehung ist. Unabhängig von Floh sollten das auch deine Fragen sein. Immerhin ist ein anderer Mann in deinen Gedanken sehr dominant. Du aber überlegst, ob du dir alles einbildest, ob Floh deine Gefühle erwidern könnte, und bewegst dich weiterhin klammheimlich innerlich auf Floh und den Supergau zu - in einer Zeit, die du zum Nachdenken in alle Richtungen, zum Handeln und Entscheidungentreffen nutzen könntest. Ein bisschen Realitätsverweigerung und Mangel an Verantwortungsübernahme für das eigene Leben sehe ich jedenfalls da schon. Und: Wenn Floh deine Gefühle erwidert, was machst du dann? Schluss? Aber nur dann? Weil du deine Sicherheit nicht aufgeben willst? Deinen Freund nicht grundlos verletzen willst, wie du vermutlich denkst. Sehr unattraktive Position für deinen Freund. Eine dich lähmende Einstellung auf deiner Seite. 

Nicht selten sind so heftige Schwärmereien für andere bei aufrechter Beziehung ein Ausdruck dafür, dass man etwas vermisst. Und mit den Verliebtheitsgefühlen kann man sich von den wesentlichen Fragen ganz herrlich anlenken.

Wenn man sich in einem Netz aus Feigheit und Sicherheit verfängt, anstatt ohne Rücksicht auf Verluste Verantwortung zu übernehmen, kann man in solchen Konstellationen nur verlieren. 

Was sollst du meiner Meinung nach nicht machen? Hinter der Fassade die Verliebtheit in Floh weiter heranzüchten und hochstilisieren und bei Gelegenheit zu ihm überwechseln - falls er deine Gefühle erwidern sollte. Eine Frage, die du dir mit schlotternden Knien stellst. Denn von dieser hängt ja alles ab. 

Was du meiner Ansicht nach tun könntest: Entweder danach trachten, dass der Hormonfasching nicht ausartet oder Schluss. Weil du dich neu verliebt hast. Auch auf die Gefahr hin, dass du leer ausgehst.  

Gefällt mir
19. Juni um 10:57

Was ich in deinen Erzählungen ein bisschen vermisse, ist dein Freund.

Liebst du ihn aufrichtig? Höre dazu mal ganz ehrlich in dich hinein.

Du schreibst, du bist eigentlich glücklich. Warum eigentlich?

Sind dir diese fehlenden Eigenschaften (Empathie usw.) erst aufgefallen, als du Floh kennen gelernt hast oder hat dich das vorher schon gestört?

Gibt es sonst noch Sachen, die dich unabhängig von Floh an deinem Freund stören?

Ich kann gerade noch nicht abgrenzen, ob du wirklich in Floh verliebt bist oder das nur eine Schwärmerei ist.

Und ich finde, man kann und darf sich auch zu jemandem verbunden fühlen auf platonischer, freundschaftlicher Ebene.

Fühlst du dich körperlich und sexuell auch zu Floh hingezogen?

So oder so, du musst dich entscheiden. Auf Signale zu warten ist feige, so gemein ich das nun mal ausdrücken muss. Du wartest darauf, dass Floh den ersten Schritt macht. Somit kannst du sagen, das war alles gar nicht meine Schuld.

Natürlich ist es nicht schön, zwei Beziehungen auseinander zu reißen, aber mir scheinen Floh und Luise auch nicht wirklich glücklich zu sein und nur weil man lange zusammen ist, ist das noch lange kein Grund.

Gefällt mir
19. Juni um 11:16
In Antwort auf wankendespony

Liebe phine_bo,

wie Du schreibst, finde ich sehr sympathisch. Wer so stark von den eigenen Emotionen gelenkt (um nicht zu sagen beherrscht) wird, extrem einfühlsam ist, dem Schwingungen so wichtig sind, der sehnt sich tief im Innern danach, sich zuhause zu fühlen. Sich von einem Menschen komplett verstanden zu fühlen. Du kannst glücklich mit Deinem Partner sein, Dich aber trotzdem innerlich allein fühlen. Und das wurde Dir vor Augen geführt, als Du Floh kennengelernt hast. Bewusst, dass da eben nicht diese tiefe Vertrautheit mit Deinem Freund besteht, war Dir wahrscheinlich schon immer. Aber es war ok. Kann man ja nicht erwarten. Wahrscheinlich hast Du auch permanent Selbstzweifel gehabt, dass das ja einfach Dein spezielles Fühlen ist und es eben den Menschen, bei dem Du Dich so heimatlich und verstanden fühlst, gar nicht gibt. Also war mit Deinem Freund, so wie es lief und es lief ja gut, alles in Ordnung. Und nun lernst Du auf einmal jemanden kennen, bei dem alles anders ist. Ein Mensch, der Deine Seele nicht nur erkennt, der diese auch berührt. Und das ändert nun alles.

Keine Ahnung, ob das so in etwa zutrifft oder ob ich nur Unsinn von mir gebe. Ist aber auch gar nicht wichtig, einzig entscheidend ist nun, wie Du damit umgehen kannst.

Du hast große Angst davor, "alles" kaputt zu machen, wenn Du Dich (in welcher Form auch immer), Floh gegenüber öffnest. Ich glaube, die Gefahr ist viel größer, noch viel mehr kaputt zu machen, wenn Du das weiter in Dich reinfrisst. Du machst da nämlich Dich selbst kaputt. Klar, Du bist ja loyal und sicher sehr leidensfähig, stellst Deine eigenen Bedürfnisse sicherlich meist hintenan (so schätze ich Dich ein), aber auf Dauer wird Dir das auf die Füße fallen.

Angenommen, Du behältst Deine Gedanken und Gefühle weiter für Dich. Was wird passieren? Du bleibst weiter mit Deinem Freund zusammen, sehnst Dich innerlich nach Deinem Zuhause (das Du aber bei einem anderen siehst), schluckst es aber runter. Und nun wird es Dir entweder gelingen, Dich an diesen Zustand zu gewöhnen (was sicherlich möglich ist, ob das aber erstrebenswert ist, steht auf einem anderen Blatt geschrieben) oder aber Du wirst Dich bewusst oder unbewusst innerlich mehr und mehr von Deinem Freund entfernen und lange so tun, als sei alles in Ordnung, obwohl es Dir nicht gut geht. Da Du weisst, dass Dein Freund überhaupt nichts dafür kann und er das nicht verdient hat, Du ihn ja auch irgendwie liebst oder sagen wir besser lieb hast, wirst Du in gewisser Weise eine Rolle spielen, ihm und allen etwas vormachen und das wird anstrengend, extrem anstrengend.

Auf der anderen Seite, was kann passieren, wenn Du Dich Floh anvertraust? Wenn er der Anker in Deinem Leben ist, wie Du innerlich annimmst, dann wird er Dich verstehen. Selbst wenn er anders fühlen sollte, wird er empathisch genug sein, mit Dir fair, einfühlsam und ehrlich darüber zu sprechen. Und dann werdet ihr es auch schaffen, Lösungen zu finden. Wie die aussehen werden, das ist völlig offen. Ob ihr nun zusammenfindet oder beide weiter bei euren Partnern bleibt, das ist offen. Aber Du bist mit Deinen Gedanken, die Dich gerade auffressen nicht allein.

Es ist auch nicht gesagt, dass eine Partnerschaft mit Floh dann auch wirklich besser wäre. Vielleicht hättest Du nach dem Austausch die Gewissheit, dass es richtig ist, bei euren Partnern zu bleiben, ihr aber weiterhin eine bereichernde Freundschaft führen werdet. Vielleicht wüsstest Du auch, dass ihr gar keine andere Wahl habt, als zusammen zu kommen. Weil eure Herzen euch das sagen. Keine Ahnung. Aber Du hättest zumindest Klarheit.

Alles Gute für Dich!


 

Wow, vielen Dank für diesen Beitrag! Als ich die ersren Zeilen gelesen habe, hatte ich das Gefühl, jemand schreibt das auf, was ich scheinbar selbst nicht im Stande war, zu formulieren oder sogar zu realisieren!

Darf ich dich noch einmal um einen Rat bitten?

So wie du schreibst, komme ich mittel- oder langfristig nicht darum herum, Floh meine Gefühlwelt zu offenbaren, es sei denn, ich verdränge alles mehr oder weniger erfolgreich.
Ich glaube, bei mir spielt die Angst in dem Zusammenhang eine sehr große Rolle.
Angst, ihm meine Gefühle zu offenbaren und zurückgewiesen zu werden. Angst, wie es dann um unsere Freundschaft steht. Angst, wie es mit Floh und Luise weitergeht. Angst, vor dem Unbekannten.

Mit anderen Worten, ich bin noch nicht soweit, dass ich Floh meine Gefühle offenlegen kann.

Denkst du, ich habe eine Chance, herauszufinden, wie Floh fühlt? Ich meine, ohne mit der Tür ins Haus zu fallen. Ich möchte mir sozusagen die Option offen halten, dass meine Gefühle nie ans Licht kommen, sollte sich herausstellen, dass Floh nicht so fühlt.


 

Gefällt mir
19. Juni um 12:56
In Antwort auf soley87

Was ich in deinen Erzählungen ein bisschen vermisse, ist dein Freund.

Liebst du ihn aufrichtig? Höre dazu mal ganz ehrlich in dich hinein.

Du schreibst, du bist eigentlich glücklich. Warum eigentlich?

Sind dir diese fehlenden Eigenschaften (Empathie usw.) erst aufgefallen, als du Floh kennen gelernt hast oder hat dich das vorher schon gestört?

Gibt es sonst noch Sachen, die dich unabhängig von Floh an deinem Freund stören?

Ich kann gerade noch nicht abgrenzen, ob du wirklich in Floh verliebt bist oder das nur eine Schwärmerei ist.

Und ich finde, man kann und darf sich auch zu jemandem verbunden fühlen auf platonischer, freundschaftlicher Ebene.

Fühlst du dich körperlich und sexuell auch zu Floh hingezogen?

So oder so, du musst dich entscheiden. Auf Signale zu warten ist feige, so gemein ich das nun mal ausdrücken muss. Du wartest darauf, dass Floh den ersten Schritt macht. Somit kannst du sagen, das war alles gar nicht meine Schuld.

Natürlich ist es nicht schön, zwei Beziehungen auseinander zu reißen, aber mir scheinen Floh und Luise auch nicht wirklich glücklich zu sein und nur weil man lange zusammen ist, ist das noch lange kein Grund.

Danke Soley für dein Feedback.

Um deine Frage zu beantworten: Ich bin mir nicht sicher, ob ich meinen Freund aufrichtig liebe.
Auf der einen Seite denke ich, ja, das tue ich. Er ist toll, macht alles für mich. Wir haben eine wunderschöne Zeit zusammen, die gleichen Ziele und Vorstellungen vom Leben und es gibt keinen scherzhafter Gedanken, als dass ihm etwas zustößen könnte.

Auf der anderen Seite bin ich unsicher. So seltsam es klingen mag, aber ich bin unsicher ob ich ihn aufrichtig liebe, weil ich die Frage nicht mit 100%iger Sicherheit beantworten kann.

"Eigentlich" glücklich, weil ich bisher immer dachte, wenn man glpücklich ist, passiert es nicht, dass man sich in jemand anderen verliebt.

Ich glaube, die fehlende Emphathie hat mir - bevor ich Floh kennen gelernt habe - nichtr direkt gefehlt. Ich hatte eher immer das Gefühl dass ich anders bin und mich deshalb niemand zu 100% versteht oder "meine Welt" mit mir teilt.
Seit ich Floh kenne ist mir wohl eher bewusst geworden, dass es so jemandebn doch geben kann.

Leider fühle ich mich auch körperlich stark zu Floh hingezogen. Wenn er ausversehen meine Hand berührt, durchfährt mich sofort ein Kribbeln.
Ich kann also nicht behaupten, dass diese Verbundenheit für mich rein platonisch sein kann

Ich erwarte ja gar nicht, dass Floh den ersten Schritt machen. Aber ich habe so große Angst alles kaputt zu machen, dass ich gern "noch eine Weile" abwarten würde, ob noch irgendwelche Signale von ihm kommen, die mir etwas Klarheit verschaffen. 
Weißt du, was ich meine?

Liebe Grüße
Phine

Gefällt mir
19. Juni um 13:12
In Antwort auf phine_bo

Danke Soley für dein Feedback.

Um deine Frage zu beantworten: Ich bin mir nicht sicher, ob ich meinen Freund aufrichtig liebe.
Auf der einen Seite denke ich, ja, das tue ich. Er ist toll, macht alles für mich. Wir haben eine wunderschöne Zeit zusammen, die gleichen Ziele und Vorstellungen vom Leben und es gibt keinen scherzhafter Gedanken, als dass ihm etwas zustößen könnte.

Auf der anderen Seite bin ich unsicher. So seltsam es klingen mag, aber ich bin unsicher ob ich ihn aufrichtig liebe, weil ich die Frage nicht mit 100%iger Sicherheit beantworten kann.

"Eigentlich" glücklich, weil ich bisher immer dachte, wenn man glpücklich ist, passiert es nicht, dass man sich in jemand anderen verliebt.

Ich glaube, die fehlende Emphathie hat mir - bevor ich Floh kennen gelernt habe - nichtr direkt gefehlt. Ich hatte eher immer das Gefühl dass ich anders bin und mich deshalb niemand zu 100% versteht oder "meine Welt" mit mir teilt.
Seit ich Floh kenne ist mir wohl eher bewusst geworden, dass es so jemandebn doch geben kann.

Leider fühle ich mich auch körperlich stark zu Floh hingezogen. Wenn er ausversehen meine Hand berührt, durchfährt mich sofort ein Kribbeln.
Ich kann also nicht behaupten, dass diese Verbundenheit für mich rein platonisch sein kann

Ich erwarte ja gar nicht, dass Floh den ersten Schritt machen. Aber ich habe so große Angst alles kaputt zu machen, dass ich gern "noch eine Weile" abwarten würde, ob noch irgendwelche Signale von ihm kommen, die mir etwas Klarheit verschaffen. 
Weißt du, was ich meine?

Liebe Grüße
Phine

Hi,

ich habe mir schon gedacht, dass du deinen Freund nicht mehr richtig liebst. In deiner Gedankenwelt dreht sich eigentlich nur noch alles um Floh.

Dein Freund ist lieb und nett und ihr habt eine schöne Zeit, aber das ist nun mal nicht alles, wie du feststellst.

Außerdem scheinst du dich wirklich verliebt haben in Floh, daher die Frage mit der körperlichen Anziehung.

Ich erwarte ja gar nicht, dass Floh den ersten Schritt machen. Aber ich habe so große Angst alles kaputt zu machen, dass ich gern "noch eine Weile" abwarten würde, ob noch irgendwelche Signale von ihm kommen, die mir etwas Klarheit verschaffen. 
Weißt du, was ich meine?



Du musst was tun! Alleine aus Ehrlichkeit deinem Freund gegenüber. Egal ob das was mit Floh und dir was wird oder nicht, deine Beziehung hat keine Zukunft mehr.
 

Gefällt mir
19. Juni um 20:47
In Antwort auf phine_bo

Wow, vielen Dank für diesen Beitrag! Als ich die ersren Zeilen gelesen habe, hatte ich das Gefühl, jemand schreibt das auf, was ich scheinbar selbst nicht im Stande war, zu formulieren oder sogar zu realisieren!

Darf ich dich noch einmal um einen Rat bitten?

So wie du schreibst, komme ich mittel- oder langfristig nicht darum herum, Floh meine Gefühlwelt zu offenbaren, es sei denn, ich verdränge alles mehr oder weniger erfolgreich.
Ich glaube, bei mir spielt die Angst in dem Zusammenhang eine sehr große Rolle.
Angst, ihm meine Gefühle zu offenbaren und zurückgewiesen zu werden. Angst, wie es dann um unsere Freundschaft steht. Angst, wie es mit Floh und Luise weitergeht. Angst, vor dem Unbekannten.

Mit anderen Worten, ich bin noch nicht soweit, dass ich Floh meine Gefühle offenlegen kann.

Denkst du, ich habe eine Chance, herauszufinden, wie Floh fühlt? Ich meine, ohne mit der Tür ins Haus zu fallen. Ich möchte mir sozusagen die Option offen halten, dass meine Gefühle nie ans Licht kommen, sollte sich herausstellen, dass Floh nicht so fühlt.


 

Es ist sehr schwer, Dir hier einen Rat zu geben. Du hast Sorge, dass Du wenn Du Dich Floh gegenüber offenbarst, am Ende alle darunter leiden. Daher verstehe ich, dass Du zum Schutz aller und selbstverständlich auch zu Deinem eigenen Schutz sehr vorsichtig bist.

Einerseits bist Du ein sehr empathischer Mensch und kannst Dich eigentlich auf Deine Intuition verlassen. Auf der anderen Seite hast Du aber auch immer Zweifel, ob das was Du beim anderen zu spüren meinst, auch wirklich zutrifft. Kann ja eigentlich gar nicht sein, dass der andere auch so empfindet. Ja, es deutet sehr viel darauf hin und eigentlich spürst Du das auch, aber was wenn nicht? Daher wird es Dir wahrscheinlich immer dann sehr leicht fallen, andere Menschen einzuschätzen, wenn Du emotional vergleichsweise neutral bist. Sobald Dir etwas wichtig ist, kommst Du ins Grübeln.

So wie Du es beschreibst, ist es sehr gut möglich, vielleicht sogar sehr wahrscheinlich, dass Floh ähnlich für Dich fühlt wie Du. Und wenn das der Fall ist und er ehrlich tickt wie Du, dann steht er genau vor dem gleichen Dilemma wie Du. Er spürt was, will aber wahrscheinlich ebenso wie Du absolut sicher sein, dass er es sich bei Dir nicht einbildet, dass da mehr ist. Jeder von euch wartet jetzt vielleicht ab und am Ende wird möglicherweise nichts passieren. Je mehr Zeit vergeht, desto mehr bestätigt sich für euch beide, dass der andere womöglich doch nicht das Gleiche fühlt. Und dann bleibt ihr beide womöglich mit dem Menschen zusammen, dessen Herz ihr gar nicht begehrt.

Das kann so sein, muss aber natürlich nicht so sein. Ich will nur darauf hinweisen, dass ihr euch möglicherweise spiegelt. Das tun Menschen, die gleichermaßen empathisch sind. Ihr würdet in so einem Fall nur weiterkommen, wenn einer von euch ins "Risiko" geht und zu seinen Gefühlen steht. Mit allen Konsequenzen. Und da ihr beide sehr auf Sicherheit aus seid, gehört da einiges an Überwindung und Mut dazu.

Ich verrate Dir etwas: Meine Freundin tickt in vielerlei Hinsicht nahezu exakt wie Du (zumindest vermute ich, dass es so ist) und auch ich bin auch nicht ganz uneinfühlsam. Unsere Situation war nicht mit eurer vergleichbar, aber mit Sicherheit nicht unkomplizierter. Ich habe von Anfang an mit offenen Karten gespielt und bin voll ins Risiko gegangen, im vollen Bewusstsein, dass es sehr schmerzhaft für mich werden kann. Das soll jetzt nicht heißen, dass das auch für Dich der richtige Weg ist, es soll nur verdeutlichen, dass es in aller Regel "richtig" ist, zu seinen Gefühlen zu stehen.

Ansonsten sehe ich es schon auch so wie Soley. Ganz unabhängig davon, ob das mit Dir und Floh was wird, eines wird sehr deutlich: Dein Freund ist nicht der Mann, den Du Dir von Herzen wünschst.

 

2 LikesGefällt mir
20. Juni um 11:57

Liebe Phine_Bo,

ich habe deine Thread gelesen und möchte etwas beitragen. Ich verstehe deine Situation sehr gut und kann nur von meiner Erfahrung teilen. Ich hatte von 22 bis 24 Lebensjahr einen Seelenverwandte, der für mich viel bedeutete. Wir haben uns danach in einander verliebt und es hat leider nur 6 Wochen gedauert. Wir haben uns danachvverloren. Viele Jahren danach tut es mir noch weh, eine besondere Freundschaft hätte mir lieber behalten und wir wären lebenslang gute Freunde ohne über die Friendzone zu übergreifen.


Seelenverwandte gibt es so selten und sie sind nicht unbedingt Partner. Freundschaft bleibt länger. Mein Seelenverwandte hätte sowieso von Lebenstill zu mir nicht gepasst. Als Freund hätten wir weiter sehr viel und tief ausgetauscht. Das hat mir gefehlt.


Ich bin schon 10 Jahre in einer Beziehung und hat auch Sympathie gefehlt wie bei dir. Wir passen von Lebenstill gut zusammen und führen eine harmonische Beziehung und ziehen Kinder groß zusammen. Ich bleibe auch lieber in meiner sicheren Zone und es ist gut wenn ich tiefer mit Freunde teilen kann, was ich mit meinem Mann nicht teilen kann.


Ich würde an der Stelle früh oder später mit Flo klären und Grenze setzen. So würde ich nicht längst über Druck leben, ich kann es nicht lange aushalten. Ich wünsche dir einen klaren Kopf.

Liebe Grüße

Merino

Gefällt mir
20. Juni um 13:47
In Antwort auf phine_bo

Hallo ihr Lieben.. ich hoffe, es nimmt sich jemand die Zeit, meinen Post zu lesen. Ich versuche mich auch möglichst kurz zu fassen. 

Ich weiß einfach nicht weiter.

Ich (29) bin seit 6 Jahren mit meinem Freund (29) zusammen und eigentlich auch glücklich.
Eigentlich, weil ich dachte, wenn man glücklich ist, würde so etwas nicht passieren.

Vor gut einem Jahr haben wir durch Zufall ein Pärchen kennen gelernt (wir wohnen in der gleichen Straße) die seitdem sehr gute und enge Freunde von uns geworden sind bzw. eigentlich ist vor allem er ein sehr guter Freund geworden.

Eigentlich schon von unserem ersten gemeinsamen Grillabend an, habe ich (bzw. wir alle 4) gemerkt, dass Floh und ich total viel gemeinsam haben. Damit meine ich nicht Hobbies, oder den gleichen Musikgeschmack, sondern von unserer Art. 
Ich kann es schwer beschreiben. Wir sind zB beide sehr empathische Menschen, haben ein ähnlich enge Bindung zu unseren Großvätern gehabt, die beide vergangenes Jahr gestorben sind. Wir fühlen bei vielen Dingen ähnlich, denken ähnlich. Wir 4 haben sogar schon mal aus Spaß gesagt, Floh und ich müssen doch heimlich Geschwister sein oder Seelenverwandte.
Ich kann es wirklich nicht beschreiben, aber es ist genau so, als wären wir seelenverwandt.

Da wir quasi fast Nachbarn sind, sehen wir uns auch sehr oft (mind. 2x pro Woche) und nicht immer unbedingt zu viert, sondern auch mal zu zweit.
Wenn Floh und ich uns allein sehen, reden wir oft über tiefgründige Themen, wie Heiraten, Knder bekommen, Zukunft generell, aber auch über unsere Vergangenheit, wie wir Dinge als Kinder wahrgenommen haben oder oder.. 
Jedes Mal merke ich, wie sehr er mich versteht. Ich dachte immer, so jemanden gibt es nicht.
Mein Freund hört mir zwar auch immer zu und wir haben eine sehr enge Bindung und reden übr alles, aber er sagt selbst, er ist einfach nicht so emphatisch und kann sich in viele meiner Erzählungen und Gefühle einfach nicht hineinversetzen.

Ich will damit aber nicht sagen, dass Floh das hätte, was mein Freund nicht hat. Ich habe diese Eigenschaften an ihm nie vermisst. Mein Freund ist toll so wie er ist. Aber trotzdem habe ich das Gefühl, Floh und mich würde irgendwas verbinden, wir würden etwas sehen, was Luise und mein Freund nicht können.


So viel als kleine Einleitung.

Es hat nicht lange gedauert, nachdem wir 4 uns kennen gelernt haben, dass ich mich irgendwie zu ihm hingezogen gefühlt habe. Ich weiß nicht wieso. Er wäre jetzt auf den ersten Blick nicht mal mein Typ gewesen. Es war aber so. 
Manachmal hatte ich das Gefühl, wenn wir an einem Tisch saßen, dass er seine Hand absichtlich ganz nah neben meine gelegt hat.

Ich klinge total albern, wie ein Teenie, aber was soll ich sagen? Ich war schon immer jemand, der ein gutes Gespür dafür hatte, ob jemand meine Blicke, Gefühle, Schwingungen oder was auch immer erwidert oder nicht. Ich habe mich eigentlich nie getäuscht.
Das soll jetzt nicht heißen, dass ich mich dieses eine mal nicht täuschen könnte, aber ich denke schon, dass ich mir manches nicht einbilde.
Letzten Herbst z.B. waren wir 4 bei einem Weinfest und haben alle ordentlich gebechert. Floh und ich allerdings am meisten. Einmal sind wir (schon angetrunken) Karussel gefahren und plözlich hat Floh meine Hand genommen und mich zu dem Wagon gezogen. Das war schon komisch.
Wir haben die ganze Zeit zusammen gehangen. Haben in einer Bar sogar eine Zeit zu zweit draußen gesessen, während mein Freund und Luise drinnen saßen.
Mich hat es damals schon gewundert, dass mein Freund und Luise nicht hinterher gekommen sind, oder am nächsten Tag irgendwas dazu gesagt haben.

Weil ich mir eben nicht sicher bin, dass ich mich nicht doch mal täuschen kann, bin ich danach etwas auf Abstand gegangen. Soll heißen, ich hab einen auf Kumpel gemacht (was wir ja auch alle sind), aber eben anders. Ich hatte dann doch etwas Angst, dass ich mir das alles eingebildet habe oder einbilde und er merkt, dass da von meiner Seite wohl etwas mehr ist. 

Nun geht das als schon ca. 1 Jahr so und zwischendurch war es auch mal "okay" für mich (mit anderen Worten ich habe mich mit der Situation abgefunden), da Floh viel gearbeitet hat und wir uns dadurch auch selten zu zweit gesehen / geredet haben. 

Seit wir uns aber wieder öfter sehen, geht das ganze in meinem Kopf / Bauch / Herz wieder von vorn los. Ich fühle mich wieder total zu ihm hingezogen. Manachmal denke ich, ich verliere jeden Moment den Verstand und küsse ihn einfach.

Nun möchte ich aber auch noch etwas zu Luise sagen.
Luise ist ganz anders als wir alle 3. Ich könnte mir zB nicht vorstellen, einen Nachmittag oder Abend mit Luise alleine zu verbringen, weil wir zu wenig gemeinsame Interessen / Gesprächsstoff hätten. 
Sowohl mein Freund als auch ich sind der Meinung, die beiden passen auch gar nicht richtig zusammen.

Da komme ich zum nächsten Punkt, der mich irritiert. Floh hat sowohl mit mir als auch mit meinem Freund schon mehrmals über Heiraten und Zukunft gesprochen und er wollte jedes Mal einen Rat von uns (von jedem einzelnen meine ich), was wir denken. Soll er Luise heiraten, ja, nein, jetzt oder später (sie hätte gern schon längst geheiratet), Kinder ja, nein.. usw. Er sagt zwar nie, dass er unsicher wäre, was die Beziehung angeht und schiebt es eher so in die Richtung "ist jetzt schon der richtige Zeitpunkt", aber mein Freund und ich haben beide das Gefühl, er ist sich insgeheim überhaupt nicht sicher und spürt selbst, dass diese Beziehung viell. nicht das ist, was sie beide für ihre Zukunft wollen / brauchen. 
Ihre Vorstellungen gehen bei vielen auseinander, aber die beiden sind auch schon 8 Jahre zusammen und sowas verbindet einen natürlich auch.
Auf der anderen Seite wirken beide zusammen aber auch immer sehr harmonisch. So wie mein Freund und ich eigentlich auch.

Manchmal denke ich, oder ich bilde es mir eben ein, dass er sich nicht sicher ist, ob er sie heiraten möchte, weil er auch etwas für mich empfindet und keinen Fehler machen will.

Ich weiß auch, dass jetzt viele denke oder sagen werden ,,wie kannst du sowas sagen, ihr seid doch alle 4 Freunde". 
Das ist sehr richtig und ich denke (sofern ich mir das alles nicht einbilde), dass dies auch etwas ist, woran Floh denkt.
Ich bin mit absoluter Sicherheit kein schlechter Mensch. Ich bin auch eine sehr, sehr loyale Freundin, aber ich habe mich nun mal verliebt Ich wünschte selbst, es wäre nicht so und ich habe die ganze Zeit versucht es zu verdrängen und es mir "verboten". Aber was soll ich denn machen? Man kann seine Gefühle nicht abstellen und auch nicht dauerhaft verdängen. Vor allem nicht, wenn man wie ich so ein "Herzmensch" ist.

Ich könnte noch ewig und viel mehr dazu schreiben, aber ich möchte den Rahmen nicht (noch mehr) sprengen.

Ich wollte euch nur versuchen, so gut es geht, einen Eindruck von meiner Situation bzw. der Konstellation zu machen, in der Hoffnung, dass ihr mir einen Rat geben könnt? Oder eine Einschätzung?

Kann man sich sowas wirklich einbilden? Ist er einfach nur der netteste Mensch der Welt, der sich bei alle dem nichts denkt? Es ist auch nicht so, dass er immer und jeden Tag meine Nähe sucht, wenn wir uns sehen. Aber das tue ich auch nicht. Aber kennt ihr das, wenn man manchmal einfach diese Schwingung wahrnimmt und es plötzlich knistert?

Oh man.. ich bin verloren.






 

"aber mein Freund und ich haben beide das Gefühl, er ist sich insgeheim überhaupt nicht sicher und spürt selbst, dass diese Beziehung viell. nicht das ist, was sie beide für ihre Zukunft wollen / brauchen. "

Ich frage mich bei sowas ja generell immer, wie andere die nicht Teil der Beziehung sind sowas beurteilen wollen.

Viele verhalten sich in Gesellschaft doch komplett anders als zu zweit im gemeinsamen Wohn/Schlafzimmer?!  

Natürlich willst du jetzt das Luise ja ach so unpassend ist, wenn in deinem Kopf gerade Romeo und Julia läuft, aber mal daran gedacht das er nicht grundlos auch vor  dir  über seine Heirats/Kinderwünsche MIT IHR spricht? Würde ich, wenn ich insgeheim verschossen wäre, wohl eher nicht tun.


 

Gefällt mir
20. Juni um 14:40

Er hat dir/euch gestanden, dass er an seiner Beziehung zweifelt. Was ist, wenn diese Offenbarung das von dir erhoffte Signal war? 

Was ist, wenn ihn ähnliche Ängste plagen wie dich? Wenn er nun auf ein eindeutiges Zeichen von DIR wartet?  

Rede mit ihm. Selbst wenn der Fall eintreffen sollte, dass er deine Gefühle nicht teilt bzw. seine Beziehung nicht beenden möchte, wird er Verständnis für dich haben. Eure Bindung ist stark genug, dass ihr offen zueinander sein könnt. 

Gefällt mir
21. Juni um 10:42
In Antwort auf valieee

Er hat dir/euch gestanden, dass er an seiner Beziehung zweifelt. Was ist, wenn diese Offenbarung das von dir erhoffte Signal war? 

Was ist, wenn ihn ähnliche Ängste plagen wie dich? Wenn er nun auf ein eindeutiges Zeichen von DIR wartet?  

Rede mit ihm. Selbst wenn der Fall eintreffen sollte, dass er deine Gefühle nicht teilt bzw. seine Beziehung nicht beenden möchte, wird er Verständnis für dich haben. Eure Bindung ist stark genug, dass ihr offen zueinander sein könnt. 

Er hat ja nie gesagt, dass er an seiner Beziehung zweifelt. Er hat es so formuliert, dass aktuell nicht der richtige Zeitpunkt wäre, um zu heiraten.

Auf der anderen Seite spricht er auch immer mal wieder davon, dass sie ja mal irgendwann ein Haus bauen wollen oder in das Haus einziehen werden, was er erben wird usw. 
Klingt für mich danach, als würde er seine Zukunft mit ihr stark anzweifeln.

Ich habe zu große Angst, ihm meine Gefühle zu gestehen. Ich denke, wenn er nicht so empfindet, mache ich unsere Freundschaft kaputt, die von uns allen

Gefällt mir
21. Juni um 19:05

Puh, bis ~ zur Hälfte der antworten habe ich es geschafft, aber weiter nicht.
Echt? Keiner der Poster (allso bis zur Hälft) hat mal die entscheidene Frage gestellt:
Liebe Phine_Bo,
Liebst Du beide?
Falls Du diese Frage direkt mit "ja" beantwortest, liegt ein ganz anderer (sehr viel schwieriger, aber evtl. lohnenderer Weg vor dir), nämlich, dass DU Dich mal mit dem Thema Polyamory beschäftigst. Also kurzen Einstieg stelle Dir folgendes vor (in Analogie zu hetero-/Homosexuell).
Monoamor:
Die Fähigkeit/Veranlagnung seine romatischenund erotischen Beziehungen und Gefühle auf eine einzige Person zu konzentrieren.
Polyamor:
Die Fähigkeit/Veranlagnung seine romatischenund erotischen Beziehungen und Gefühle zu mehr als einer Person zu konzentrieren.

Und sieh dies nicht als richtig oder flsch an sonder einfach als eine Veranlagung, die genauso "gegeben" ist wie die sexuelle Orientierung (Homo/hetero/bi).

Unsere Gesellschaft hat ja in beziehung Homosexualität inzwischen einiges geleistet, aber was Polyamory angeht, sind wir noch weit vor dem Mittelalter zeitlich.

BTW: Alle "kann gar nicht sein" Kommentar und vergleichbares werden von mir konequent ignoriert werden.

Liebe Phine_Bo: falls Du links zu dem Thema brauchst, lass es mich wissen, ich habe da einiges an Infos "zusammengeklaubt".
 

Gefällt mir
21. Juni um 19:27
In Antwort auf mclien

Puh, bis ~ zur Hälfte der antworten habe ich es geschafft, aber weiter nicht.
Echt? Keiner der Poster (allso bis zur Hälft) hat mal die entscheidene Frage gestellt:
Liebe Phine_Bo,
Liebst Du beide?
Falls Du diese Frage direkt mit "ja" beantwortest, liegt ein ganz anderer (sehr viel schwieriger, aber evtl. lohnenderer Weg vor dir), nämlich, dass DU Dich mal mit dem Thema Polyamory beschäftigst. Also kurzen Einstieg stelle Dir folgendes vor (in Analogie zu hetero-/Homosexuell).
Monoamor:
Die Fähigkeit/Veranlagnung seine romatischenund erotischen Beziehungen und Gefühle auf eine einzige Person zu konzentrieren.
Polyamor:
Die Fähigkeit/Veranlagnung seine romatischenund erotischen Beziehungen und Gefühle zu mehr als einer Person zu konzentrieren.

Und sieh dies nicht als richtig oder flsch an sonder einfach als eine Veranlagung, die genauso "gegeben" ist wie die sexuelle Orientierung (Homo/hetero/bi).

Unsere Gesellschaft hat ja in beziehung Homosexualität inzwischen einiges geleistet, aber was Polyamory angeht, sind wir noch weit vor dem Mittelalter zeitlich.

BTW: Alle "kann gar nicht sein" Kommentar und vergleichbares werden von mir konequent ignoriert werden.

Liebe Phine_Bo: falls Du links zu dem Thema brauchst, lass es mich wissen, ich habe da einiges an Infos "zusammengeklaubt".
 

Deine tolle Geschichte in allen Ehren, aber die hat nur einen Haken:

ALLE Beteiligten müssen einverstanden sein. 

Und: Nur weil sie gerade in zwei Männer verliebt ist, bedeutet das nicht, dass sie bereit ist, diese auch zu teilen..

Wie realistisch ist es, dass die vier, eine gemeinsame Beziehung führen werden ?

Fakt ist, dass immer noch die Mehrzahl der Menschen sich monogame Beziehungen wünschen und diese auch suchen.

Ebenfalls leben wir diesbezüglich auch nicht im Mittelalter. Die, die das Leben wollen, tun das auch. Nur wollen das eben die wenigsten.

Und falls du alles vernünftig durchgelesen hättest, hättest du gelesen, dass sie ihren Freund eben nicht mehr richtig liebt. 
Also fällt deine These schon mal weg. 

Gefällt mir
21. Juni um 19:46
In Antwort auf mclien

Puh, bis ~ zur Hälfte der antworten habe ich es geschafft, aber weiter nicht.
Echt? Keiner der Poster (allso bis zur Hälft) hat mal die entscheidene Frage gestellt:
Liebe Phine_Bo,
Liebst Du beide?
Falls Du diese Frage direkt mit "ja" beantwortest, liegt ein ganz anderer (sehr viel schwieriger, aber evtl. lohnenderer Weg vor dir), nämlich, dass DU Dich mal mit dem Thema Polyamory beschäftigst. Also kurzen Einstieg stelle Dir folgendes vor (in Analogie zu hetero-/Homosexuell).
Monoamor:
Die Fähigkeit/Veranlagnung seine romatischenund erotischen Beziehungen und Gefühle auf eine einzige Person zu konzentrieren.
Polyamor:
Die Fähigkeit/Veranlagnung seine romatischenund erotischen Beziehungen und Gefühle zu mehr als einer Person zu konzentrieren.

Und sieh dies nicht als richtig oder flsch an sonder einfach als eine Veranlagung, die genauso "gegeben" ist wie die sexuelle Orientierung (Homo/hetero/bi).

Unsere Gesellschaft hat ja in beziehung Homosexualität inzwischen einiges geleistet, aber was Polyamory angeht, sind wir noch weit vor dem Mittelalter zeitlich.

BTW: Alle "kann gar nicht sein" Kommentar und vergleichbares werden von mir konequent ignoriert werden.

Liebe Phine_Bo: falls Du links zu dem Thema brauchst, lass es mich wissen, ich habe da einiges an Infos "zusammengeklaubt".
 

Ich für meinen Teil kann polygam denken, aber nicht fühlen. Ich kann rational jeden Grund für eine polyamore oder offene Beziehung nachvollziehen, weiß bzw. vermute aber, dass ich beide Konzepte nicht leben könnte. 

ABER: Menschen, die derartige Beziehungsformen leben, genießen meinen vollsten Respekt. Ich denke jetzt aber nicht, dass die ihrer Zeit voraus sind und dass ich im Mittelalter wäre, weil ich emotional anders gestrickt bin. 

Im Falle der TE aber konnte ich nicht herauslesen, dass sie mit dem polyamoren Konzept liebäugelt oder ihre Beziehung öffnen möchte. Aber wer weiß, vielleicht überrascht sie uns noch. 

Außerdem frage ich mich wirklich, ob wir heute so viel gescheiter sind als im Mittelalter. Die Arroganz, die mit der Aufklärung kam, hat durchaus ihre Tücken.

1 LikesGefällt mir
21. Juni um 21:37
In Antwort auf beautifulmind89

Deine tolle Geschichte in allen Ehren, aber die hat nur einen Haken:

ALLE Beteiligten müssen einverstanden sein. 

Und: Nur weil sie gerade in zwei Männer verliebt ist, bedeutet das nicht, dass sie bereit ist, diese auch zu teilen..

Wie realistisch ist es, dass die vier, eine gemeinsame Beziehung führen werden ?

Fakt ist, dass immer noch die Mehrzahl der Menschen sich monogame Beziehungen wünschen und diese auch suchen.

Ebenfalls leben wir diesbezüglich auch nicht im Mittelalter. Die, die das Leben wollen, tun das auch. Nur wollen das eben die wenigsten.

Und falls du alles vernünftig durchgelesen hättest, hättest du gelesen, dass sie ihren Freund eben nicht mehr richtig liebt. 
Also fällt deine These schon mal weg. 

typische monogam-Antwort aus meiner Sicht.

Wer sich schon ein wenig mit poly beschäftigt hat, weiß sehr genau, dass es nur mit Ofenheit und Ehrlichkeit und Konsens geht. (Warum das DER Haken sein soll leuchtet nicht ein)

Ob die Posterin nun ihren Freund nicht mehr "richtig" liebt, wenn sie sich  überhaupt mal die Gedanken machen durfte, dass es eine MÖGLICHKEIT ist mehrere Personen gleichzeitig zu lieben (nichs anders habe ich geschrieben).
So zwiespältig wie sie das ganze schreibt, kann es auch gut sein, dass sie nur noch nie den Gednaken hatte, dass es sehr verschiedene Arten gibt jemanden zu lieben. das Phänomän, dass sie momentan die "neue Beziehung" als "mehr" Wahrnimmt, ist eher "NRE" (New Relationship Energy. Das beschreibt die Euphorie, die zu Beginn jeder neuen Beziehung herrscht und ~3 Jahre andauert. Jeder Beziehung, auch den monogamen)

Wie realistisch ist das in diesem Fall eine/mehrere Ploy-Beziehungen? Keine Ahnung, das müssen die Beteiligten herausfinden.
Wie realitisch es ist, dass alle vier eine Beziehung haben? Wenn damit Liebesbeziehung zwischen allen vieren gemeint ist: Dann ist es Sch..egal, denn es unterstellt, DASS alle vier eine Bezihung haben müssten, was nicht zutrifft. Es gibt durchaus auch Kostellationen, wo es bei 4 Leuten 3 2er Beziehungen gibt.

Gerade in dem beschriebenen Fall geht es ja darum, dass sie 2 Personen liebt WEIL sie verschieden sind und nicht OBWOHL.
Und da sind wir an dem Punkt wo aus "teilen" "erweitern" wird und es eben genau nicht bedeutet, dass irgendjemand "weniger" hat.

Bei Teilen geht es ja eher um die begrenzte Menge von irgendwelchen Resoucen (Ich habe 4 Äpfel, wer bekommt wieviele?). Ich denke es grundlegend falsch Liebe so zu betrachten.

Wenn Du "Fakt ist" schreibst wäre es dann noch nett, dazu einen Nachweis zu bringen, ansonsten ist es eine Meinung und kein Fakt.

 

Gefällt mir
21. Juni um 21:44
In Antwort auf bissfest

Ich für meinen Teil kann polygam denken, aber nicht fühlen. Ich kann rational jeden Grund für eine polyamore oder offene Beziehung nachvollziehen, weiß bzw. vermute aber, dass ich beide Konzepte nicht leben könnte. 

ABER: Menschen, die derartige Beziehungsformen leben, genießen meinen vollsten Respekt. Ich denke jetzt aber nicht, dass die ihrer Zeit voraus sind und dass ich im Mittelalter wäre, weil ich emotional anders gestrickt bin. 

Im Falle der TE aber konnte ich nicht herauslesen, dass sie mit dem polyamoren Konzept liebäugelt oder ihre Beziehung öffnen möchte. Aber wer weiß, vielleicht überrascht sie uns noch. 

Außerdem frage ich mich wirklich, ob wir heute so viel gescheiter sind als im Mittelalter. Die Arroganz, die mit der Aufklärung kam, hat durchaus ihre Tücken.

Mir ging es eher darum, herauszufinden, ob die TE überhaupt shconmal von Polyamory gehört hat oder nicht.
Denn trotz aller Aufklärung, scheint mir Polyamory momentan größtenteils noch so zu tabuisiert zu werden, wie vor ein paar hundert Jahren Homosexualität. Sorry, wenn ich das etwas "schräg" rüber gebracht habe.

Wenn Du aber zumindest polyamor denken kannst, auch wenn du selber monoamor bist, ist das ja shconmal mehr als viele andere mit denen ich mich unterhalten habe. Da gibts dann genau die Floskeln, die eben Homosexuelle ewig zu hören beokommen haben "falsch" "unmöglich" "widernatürlich" etc.

Gefällt mir
22. Juni um 0:06
In Antwort auf phine_bo

Hallo ihr Lieben.. ich hoffe, es nimmt sich jemand die Zeit, meinen Post zu lesen. Ich versuche mich auch möglichst kurz zu fassen. 

Ich weiß einfach nicht weiter.

Ich (29) bin seit 6 Jahren mit meinem Freund (29) zusammen und eigentlich auch glücklich.
Eigentlich, weil ich dachte, wenn man glücklich ist, würde so etwas nicht passieren.

Vor gut einem Jahr haben wir durch Zufall ein Pärchen kennen gelernt (wir wohnen in der gleichen Straße) die seitdem sehr gute und enge Freunde von uns geworden sind bzw. eigentlich ist vor allem er ein sehr guter Freund geworden.

Eigentlich schon von unserem ersten gemeinsamen Grillabend an, habe ich (bzw. wir alle 4) gemerkt, dass Floh und ich total viel gemeinsam haben. Damit meine ich nicht Hobbies, oder den gleichen Musikgeschmack, sondern von unserer Art. 
Ich kann es schwer beschreiben. Wir sind zB beide sehr empathische Menschen, haben ein ähnlich enge Bindung zu unseren Großvätern gehabt, die beide vergangenes Jahr gestorben sind. Wir fühlen bei vielen Dingen ähnlich, denken ähnlich. Wir 4 haben sogar schon mal aus Spaß gesagt, Floh und ich müssen doch heimlich Geschwister sein oder Seelenverwandte.
Ich kann es wirklich nicht beschreiben, aber es ist genau so, als wären wir seelenverwandt.

Da wir quasi fast Nachbarn sind, sehen wir uns auch sehr oft (mind. 2x pro Woche) und nicht immer unbedingt zu viert, sondern auch mal zu zweit.
Wenn Floh und ich uns allein sehen, reden wir oft über tiefgründige Themen, wie Heiraten, Knder bekommen, Zukunft generell, aber auch über unsere Vergangenheit, wie wir Dinge als Kinder wahrgenommen haben oder oder.. 
Jedes Mal merke ich, wie sehr er mich versteht. Ich dachte immer, so jemanden gibt es nicht.
Mein Freund hört mir zwar auch immer zu und wir haben eine sehr enge Bindung und reden übr alles, aber er sagt selbst, er ist einfach nicht so emphatisch und kann sich in viele meiner Erzählungen und Gefühle einfach nicht hineinversetzen.

Ich will damit aber nicht sagen, dass Floh das hätte, was mein Freund nicht hat. Ich habe diese Eigenschaften an ihm nie vermisst. Mein Freund ist toll so wie er ist. Aber trotzdem habe ich das Gefühl, Floh und mich würde irgendwas verbinden, wir würden etwas sehen, was Luise und mein Freund nicht können.


So viel als kleine Einleitung.

Es hat nicht lange gedauert, nachdem wir 4 uns kennen gelernt haben, dass ich mich irgendwie zu ihm hingezogen gefühlt habe. Ich weiß nicht wieso. Er wäre jetzt auf den ersten Blick nicht mal mein Typ gewesen. Es war aber so. 
Manachmal hatte ich das Gefühl, wenn wir an einem Tisch saßen, dass er seine Hand absichtlich ganz nah neben meine gelegt hat.

Ich klinge total albern, wie ein Teenie, aber was soll ich sagen? Ich war schon immer jemand, der ein gutes Gespür dafür hatte, ob jemand meine Blicke, Gefühle, Schwingungen oder was auch immer erwidert oder nicht. Ich habe mich eigentlich nie getäuscht.
Das soll jetzt nicht heißen, dass ich mich dieses eine mal nicht täuschen könnte, aber ich denke schon, dass ich mir manches nicht einbilde.
Letzten Herbst z.B. waren wir 4 bei einem Weinfest und haben alle ordentlich gebechert. Floh und ich allerdings am meisten. Einmal sind wir (schon angetrunken) Karussel gefahren und plözlich hat Floh meine Hand genommen und mich zu dem Wagon gezogen. Das war schon komisch.
Wir haben die ganze Zeit zusammen gehangen. Haben in einer Bar sogar eine Zeit zu zweit draußen gesessen, während mein Freund und Luise drinnen saßen.
Mich hat es damals schon gewundert, dass mein Freund und Luise nicht hinterher gekommen sind, oder am nächsten Tag irgendwas dazu gesagt haben.

Weil ich mir eben nicht sicher bin, dass ich mich nicht doch mal täuschen kann, bin ich danach etwas auf Abstand gegangen. Soll heißen, ich hab einen auf Kumpel gemacht (was wir ja auch alle sind), aber eben anders. Ich hatte dann doch etwas Angst, dass ich mir das alles eingebildet habe oder einbilde und er merkt, dass da von meiner Seite wohl etwas mehr ist. 

Nun geht das als schon ca. 1 Jahr so und zwischendurch war es auch mal "okay" für mich (mit anderen Worten ich habe mich mit der Situation abgefunden), da Floh viel gearbeitet hat und wir uns dadurch auch selten zu zweit gesehen / geredet haben. 

Seit wir uns aber wieder öfter sehen, geht das ganze in meinem Kopf / Bauch / Herz wieder von vorn los. Ich fühle mich wieder total zu ihm hingezogen. Manachmal denke ich, ich verliere jeden Moment den Verstand und küsse ihn einfach.

Nun möchte ich aber auch noch etwas zu Luise sagen.
Luise ist ganz anders als wir alle 3. Ich könnte mir zB nicht vorstellen, einen Nachmittag oder Abend mit Luise alleine zu verbringen, weil wir zu wenig gemeinsame Interessen / Gesprächsstoff hätten. 
Sowohl mein Freund als auch ich sind der Meinung, die beiden passen auch gar nicht richtig zusammen.

Da komme ich zum nächsten Punkt, der mich irritiert. Floh hat sowohl mit mir als auch mit meinem Freund schon mehrmals über Heiraten und Zukunft gesprochen und er wollte jedes Mal einen Rat von uns (von jedem einzelnen meine ich), was wir denken. Soll er Luise heiraten, ja, nein, jetzt oder später (sie hätte gern schon längst geheiratet), Kinder ja, nein.. usw. Er sagt zwar nie, dass er unsicher wäre, was die Beziehung angeht und schiebt es eher so in die Richtung "ist jetzt schon der richtige Zeitpunkt", aber mein Freund und ich haben beide das Gefühl, er ist sich insgeheim überhaupt nicht sicher und spürt selbst, dass diese Beziehung viell. nicht das ist, was sie beide für ihre Zukunft wollen / brauchen. 
Ihre Vorstellungen gehen bei vielen auseinander, aber die beiden sind auch schon 8 Jahre zusammen und sowas verbindet einen natürlich auch.
Auf der anderen Seite wirken beide zusammen aber auch immer sehr harmonisch. So wie mein Freund und ich eigentlich auch.

Manchmal denke ich, oder ich bilde es mir eben ein, dass er sich nicht sicher ist, ob er sie heiraten möchte, weil er auch etwas für mich empfindet und keinen Fehler machen will.

Ich weiß auch, dass jetzt viele denke oder sagen werden ,,wie kannst du sowas sagen, ihr seid doch alle 4 Freunde". 
Das ist sehr richtig und ich denke (sofern ich mir das alles nicht einbilde), dass dies auch etwas ist, woran Floh denkt.
Ich bin mit absoluter Sicherheit kein schlechter Mensch. Ich bin auch eine sehr, sehr loyale Freundin, aber ich habe mich nun mal verliebt Ich wünschte selbst, es wäre nicht so und ich habe die ganze Zeit versucht es zu verdrängen und es mir "verboten". Aber was soll ich denn machen? Man kann seine Gefühle nicht abstellen und auch nicht dauerhaft verdängen. Vor allem nicht, wenn man wie ich so ein "Herzmensch" ist.

Ich könnte noch ewig und viel mehr dazu schreiben, aber ich möchte den Rahmen nicht (noch mehr) sprengen.

Ich wollte euch nur versuchen, so gut es geht, einen Eindruck von meiner Situation bzw. der Konstellation zu machen, in der Hoffnung, dass ihr mir einen Rat geben könnt? Oder eine Einschätzung?

Kann man sich sowas wirklich einbilden? Ist er einfach nur der netteste Mensch der Welt, der sich bei alle dem nichts denkt? Es ist auch nicht so, dass er immer und jeden Tag meine Nähe sucht, wenn wir uns sehen. Aber das tue ich auch nicht. Aber kennt ihr das, wenn man manchmal einfach diese Schwingung wahrnimmt und es plötzlich knistert?

Oh man.. ich bin verloren.






 

Wenn man verliebt ist, sieht man alles rosarot. Das Gefühl von frisch verliebt sein, was man eben nach einer langjährigen Beziehung nicht mehr hat, hast du wahrscheinlich vermisst.. aber vergiss nicht. Auch das geht wieder vorbei. Ich denke es wäre am besten wenn du entweder deinem Freund davon erzählst oder ihr zieht einfach weg, damit der Kontakt nicht mehr zu deinem "crush" besteht. 6 Jahre Beziehung ist ja auch eine ordentliche Zahl! Würdest du wirklich in der Lage sein, das aufzugeben für einen Mann, denn du vielleicht magst, aber noch nie mit gelebt hast ? Sich mit einem gut verstehen ist toll. Aber mit der Person zusammen leben ist die andere Sache. Da scheitern viele Beziehungen. Ich mit meinen 16 mickrigen Jahren kann dir nichts vom Leben erzählen und  möchte dir auch keinen poetischen Vortag halten, aber ich finde, dass du das Gewissen dazu haben solltest, mit deinem Freund offen darüber zureden. Du musst ihm ja nicht sagen, dass du verliebt bist. Sag ihm einfach, dass du dich irgendwie zu ihm hingezogen fühlst und du Angst hast, dass sich das auf eure Beziehung auswirken könnte und du gerne mit denen Kontakt abbrechen würdest. Dann konzentriere dich nur auf deinen Freund. Ich bin mir sicher du schaffst das! Blöde Situation, aber ich glaub an dich❣️

1 LikesGefällt mir
22. Juni um 6:38
In Antwort auf mclien

Mir ging es eher darum, herauszufinden, ob die TE überhaupt shconmal von Polyamory gehört hat oder nicht.
Denn trotz aller Aufklärung, scheint mir Polyamory momentan größtenteils noch so zu tabuisiert zu werden, wie vor ein paar hundert Jahren Homosexualität. Sorry, wenn ich das etwas "schräg" rüber gebracht habe.

Wenn Du aber zumindest polyamor denken kannst, auch wenn du selber monoamor bist, ist das ja shconmal mehr als viele andere mit denen ich mich unterhalten habe. Da gibts dann genau die Floskeln, die eben Homosexuelle ewig zu hören beokommen haben "falsch" "unmöglich" "widernatürlich" etc.

Liebe ist für alle da 😉
Hab ich einen Partner dessen Bedürfnisse gedeckt sind.

Und ich habe noch viel mehr zu geben sollte ich es auch tun. 

Ansonsten ist man unausgeglichen und auch der Partner leidet weil ich schnell verlegen bin ihn mit Liebe und Aufmerksamkeit zu über schütten und das führt bei diesem zu dem Gefühl nicht genügend zu sein wenn er es dir nicht im gleichen Maße zurück geben kann. 

Polyamore ist also nichts schlechtes wenn man ein Erzeuger ist braucht man genügend Abnehmer sonst überlädt man 😉

Gefällt mir
22. Juni um 6:40

PS oder einen Partner der alles nehmen kann 😉 eine ähnliche Gefühlstiefe hatt.

Halt auf Kopf Höhe Denkt und fühlt. 

Gefällt mir
22. Juni um 8:42
In Antwort auf larissa2610

Wenn man verliebt ist, sieht man alles rosarot. Das Gefühl von frisch verliebt sein, was man eben nach einer langjährigen Beziehung nicht mehr hat, hast du wahrscheinlich vermisst.. aber vergiss nicht. Auch das geht wieder vorbei. Ich denke es wäre am besten wenn du entweder deinem Freund davon erzählst oder ihr zieht einfach weg, damit der Kontakt nicht mehr zu deinem "crush" besteht. 6 Jahre Beziehung ist ja auch eine ordentliche Zahl! Würdest du wirklich in der Lage sein, das aufzugeben für einen Mann, denn du vielleicht magst, aber noch nie mit gelebt hast ? Sich mit einem gut verstehen ist toll. Aber mit der Person zusammen leben ist die andere Sache. Da scheitern viele Beziehungen. Ich mit meinen 16 mickrigen Jahren kann dir nichts vom Leben erzählen und  möchte dir auch keinen poetischen Vortag halten, aber ich finde, dass du das Gewissen dazu haben solltest, mit deinem Freund offen darüber zureden. Du musst ihm ja nicht sagen, dass du verliebt bist. Sag ihm einfach, dass du dich irgendwie zu ihm hingezogen fühlst und du Angst hast, dass sich das auf eure Beziehung auswirken könnte und du gerne mit denen Kontakt abbrechen würdest. Dann konzentriere dich nur auf deinen Freund. Ich bin mir sicher du schaffst das! Blöde Situation, aber ich glaub an dich❣️

Vielen Dank für deinen Rat!

Wegziehen ist zwar leider aktuell keine Option, aber ich werde mir dennoch über deine Worte Gedanken machen.

Gefällt mir
22. Juni um 11:32
In Antwort auf mclien

Mir ging es eher darum, herauszufinden, ob die TE überhaupt shconmal von Polyamory gehört hat oder nicht.
Denn trotz aller Aufklärung, scheint mir Polyamory momentan größtenteils noch so zu tabuisiert zu werden, wie vor ein paar hundert Jahren Homosexualität. Sorry, wenn ich das etwas "schräg" rüber gebracht habe.

Wenn Du aber zumindest polyamor denken kannst, auch wenn du selber monoamor bist, ist das ja shconmal mehr als viele andere mit denen ich mich unterhalten habe. Da gibts dann genau die Floskeln, die eben Homosexuelle ewig zu hören beokommen haben "falsch" "unmöglich" "widernatürlich" etc.

Aha, ich vetstehe. Mit "mittelalterlich" meinst du die Einstellung der Menschen gegenüber nichtmonogamen Beziehungs-und Lebensmodellen. 

In diesem Punkt hast du Recht, wäre meine Ansicht. Da habe ich auch schon viel Verurteilung und Beleidigung mitbekommen. 

Viele (nicht alle) Menschen reagieren auf Andersartigkeit mit Abstoßung und Befremdlichkeit. Was man sich nicht vorstellen kann, muss falsch sein. Diese Erfahrung machen aber alle, die in irgendeiner Form aus dem Rahmen fallen.

Auch für Homosexuelle ist es gar nicht so lange her, dass sich einiges verändert hat. Ich habe auch einmal in einem afrikanischen Land gelebt, in dem Homosexualität damals illegal war (und soweit ich weiß, immer noch ist). Ich kannte dort einen Schwulen, der aufgrund seiner sexuellen Orientierung viel Leid und Ausgrenzung erfahren hatte. Ich frage mich manchmal, ob es Lesben schwerer als Schwule haben. Man bekommt von Lesben weniger mit. 

Danke für deine Klarstellungen. 

Gefällt mir
22. Juni um 17:51
In Antwort auf larissa2610

Wenn man verliebt ist, sieht man alles rosarot. Das Gefühl von frisch verliebt sein, was man eben nach einer langjährigen Beziehung nicht mehr hat, hast du wahrscheinlich vermisst.. aber vergiss nicht. Auch das geht wieder vorbei. Ich denke es wäre am besten wenn du entweder deinem Freund davon erzählst oder ihr zieht einfach weg, damit der Kontakt nicht mehr zu deinem "crush" besteht. 6 Jahre Beziehung ist ja auch eine ordentliche Zahl! Würdest du wirklich in der Lage sein, das aufzugeben für einen Mann, denn du vielleicht magst, aber noch nie mit gelebt hast ? Sich mit einem gut verstehen ist toll. Aber mit der Person zusammen leben ist die andere Sache. Da scheitern viele Beziehungen. Ich mit meinen 16 mickrigen Jahren kann dir nichts vom Leben erzählen und  möchte dir auch keinen poetischen Vortag halten, aber ich finde, dass du das Gewissen dazu haben solltest, mit deinem Freund offen darüber zureden. Du musst ihm ja nicht sagen, dass du verliebt bist. Sag ihm einfach, dass du dich irgendwie zu ihm hingezogen fühlst und du Angst hast, dass sich das auf eure Beziehung auswirken könnte und du gerne mit denen Kontakt abbrechen würdest. Dann konzentriere dich nur auf deinen Freund. Ich bin mir sicher du schaffst das! Blöde Situation, aber ich glaub an dich❣️

Danke für deine Antwort!
Du sagst, 6 Jahre sind eine ordentliche Zahl.
Wenn man aber bedenkt, dass ich seit gut 3 Jahren schon immer wieder Zweifel an meiner Beziehung hatte, dann sind 6 Jahre eigentlich gar nicht so lang.

Ich sage nicht, dass ich meinen Freund für einen anderen aufgeben würde, mit dem ich noch nie zusammen gelebt habe, aber ich glaube, ich hätte mich vielleicht nicht in einen anderen Mann verliebt, wenn in meiner Beziehung alles gut wäre.
Das ist zumindest meiner Vermutung.

Und sowas wie Polyamorie, wie hier schon ein paar Leue erwähnt haben, ist nichts für mich.

Gefällt mir
22. Juni um 19:58
In Antwort auf phine_bo

Danke für deine Antwort!
Du sagst, 6 Jahre sind eine ordentliche Zahl.
Wenn man aber bedenkt, dass ich seit gut 3 Jahren schon immer wieder Zweifel an meiner Beziehung hatte, dann sind 6 Jahre eigentlich gar nicht so lang.

Ich sage nicht, dass ich meinen Freund für einen anderen aufgeben würde, mit dem ich noch nie zusammen gelebt habe, aber ich glaube, ich hätte mich vielleicht nicht in einen anderen Mann verliebt, wenn in meiner Beziehung alles gut wäre.
Das ist zumindest meiner Vermutung.

Und sowas wie Polyamorie, wie hier schon ein paar Leue erwähnt haben, ist nichts für mich.

Wirklich helfen kann ich dir nicht, allerdings kann ich meine Erfahrung mit dir teilen. 
2012 bin ich mit meinem damaligen Partner zusammen gekommen. Ich dachte auch immer das doch alles perfekt wäre und er der Mann fürs Leben ist. 3 Jahre später habe ich einen guten Freund von ihm kennengelernt. Wir haben uns alle wirklich sehr häufig getroffen und viel miteinander unternommen. Irgendwann habe ich gemerkt wie ähnlich wir uns sind, wie vertraut sich seine Nähe anfühlt und das ich anfing immer mehr an ihn zu denken. Es kam wie es kommen musste, ich habe mich in seinen Freund verliebt. Mir ging es so wie dir, ich habe versucht meine Gefühle zu unterdrücken aber ich habe gemerkt das er die Nähe zu mir sucht und das da einfach etwas zwischen uns ist. Ich wollte meine Beziehung aber nicht einfach so aufgeben und deshalb habe ich versucht gegen die Gefühle anzukämpfen.
Umso mehr ich es versucht habe, umso schlechter ging es mir. Nach weiteren 2 Jahren war ich einfach nur noch unglücklich und ich habe die Beziehung beendet, weil ich gemerkt habe das meine liebe zu meinem Partner einfach nicht mehr ausreicht. Als ein wenig Zeit nach der Trennung verstrichen ist, habe ich das Gespräch zu dem Mann gesucht in den ich mich verliebt habe und ich habe ihn meine Gefühle offenbart. Tatsächlich hat er damals genauso für mich empfunden wie ich für ihn, ich habe mir das alles nicht eingebildet. Aber leider sind in den 2 Jahren, in denen ich meine Gefühle versteckt habe, eine Menge passiert und er hat es geschafft diese Gefühle abzustellen damit unsere Freundschaft erhalten bleibt. 
Was ich damit sagen will, hätte ich früher den Mut gehabt, das auszusprechen was ich fühle, wäre alles anders gekommen.
Ich wäre 2 Jahre nicht unglücklich gewesen, um an einer Beziehung festzuhalten, die laut meiner Gefühle, schon längst hätte beendet werden sollen.
Ich hätte mit dem Menschen zusammen sein können, an den ich heute noch oft denken muss.
Manchmal muss man einfach ehrlich sein, damit man selbst glücklich ist.

2 LikesGefällt mir
Noch mehr Inspiration?
pinterest