Home / Forum / Liebe & Beziehung / Ich habe Angst genauso zu enden wie meine Eltern bzw. meine Mum ;-(

Ich habe Angst genauso zu enden wie meine Eltern bzw. meine Mum ;-(

20. Juli 2007 um 14:26

Hallo..ich weiß nicht mehr weiter! Ich bin seit 3 Jahren in einer Beziehung und entdecke immer mehr parallelen zu meinem Vater und den beziehungsproblemen meiner Eltern.

Mein Vater ist Alkoholiker und hat meine Mutter immer geschlagen und verbal fertig gemacht..ich bin damit groß geworden und musste all dies ertragen...mittlerweile haben sie es nach 25 jahren geschaft anzufangen sich zu trennen..aber der ganze Ärger ist immer noch nicht vorbei und die ganze sache holt mich immer wieder ein..ich werd da einfach immer rein gezogen und da ich mich dann verpflichtet fühle zu helfen lässt mich das ganze nicht los!

In meiner Beziehung herrschte Anfangs harmonie und ich bin auch zu ihm gezogen und das relativ schnell den auch ich wollte aus dem ganzen shit zuhause flüchten...doch es entwickelte sich nach 2 jahren eine kälte in meinem freund wie ein eisberg...(er selber ist Intensiv Krankenpfleger und macht dies dafür verantwortlich das er so ist)..ich weiß nicht weiter ich brauche nähe und zärtlichkeit und geborgenheit ..das hab ich ihm auch schon gesagt aber er kann nichts ändern meint er...er kann nur so sein wenn er sex mit mir hat...wieso kann er das nicht so??? Es zerfrisst mich innerlich..den wenn er mal wieder seinen Ausbruch von emotionen hat geht es heiß her er brüllt schreit zerstört gegenstände und versucht mich mit dingen klein zumachen wo er weiß das sie mir wichtig sind und mein herz berühren...wenn er dann runter kommt von seinem tripp..entschuldigt er sich schon manchmal..aber es tut trotzdem so weh..den dann kommt meine Kindheit in mir hoch und ich versuche die situationen zu vergleichen die mir halt wiederfahren sind...und sehe mich dann oft in der rolle meiner mutter...ich brauch hilfe das weiß ich..und ich denke das der erste weg hier vielleicht tips zu bekommen oder leute zu treffen die das selbe vielleicht erlebt haben oder sogar noch in solch einer situation stecken! Nunja es war schon nicht einfach diese zeilen zu verfassen und dabei trockene augen zu behalten..den ich schäme mich das ich nicht einfach normal bin

Mehr lesen

20. Juli 2007 um 17:59

Mache da nicht mit...
Hallo du,

was du da von deiner Kindheit berichtest ist sehr traurig und natürlich belastet dies dich heute noch.
Solche Dinge kommen immer wieder hoch, vorallem wenn man mal nicht so stark ist. Gerade bei Streits, wenn der Partner kalt und unfair ist...

Er macht dich mit absicht klein, weiß was dir weh tut und sagt dann solche Dinge die dich verletzten.
Du kannst versuchen es ihm in einer ruhigen Stunde zu erklären und im deutlich sagen vieviel Vertrauen er durch sein Verhalten zerstört. (warsch. hast du das schon getan)

Laß dich nicht in die Rolle deiner Mutter drängen, wehr dich, vorallem versuche nicht zu weinen wenn er dich verletzen will. Geh lieber und laß ihn mit seiner sinnlosen Wut allein.
Wenn er sich nicht bessern will wird es höchstwarscheinlich auf Dauer noch schlimmer... Überleg dir gut ob du so leben willst. Du zerbrichst den Teufelskreis deiner Kindheit und jetzt in der Beziehung nur durch Stärke und ein eindeutiges Nein! zu solchen Handlungen und Aussagen deines Freundes die dich absichtlich verletzen.
Ich hoffe ich konnte dir etwas weiterhelfen.

Wünsche Dir alles Gute!
Liebe Grüße, Catty

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. August 2007 um 23:53

Schäm Dich nicht
Hallo, hat mich berührt, Dein Text. Mir geht es genauso. Bin mit Alkoholiker-Vater bis zum ca. 5 Lebensjahr aufgewachsen, danach mit Alki-Stiefvater. Meine Mutter ist bis heute mit dem Arsch zusammen, hat uns Kinder verraten und immer wieder versprochen, ihn zu verlassen. Irgendwann glaubst DU es dann nciht mehr und hat das erste Mal im Leben das GEfühl, irgendwie nicht so wichtig zu sein.....
Bin inzwischen 33 Jahre alt und scheitere immerwieder an diesen Beziehungsmustern, welche ich eifrig fortsetze. Fakt ist, dass es immer nur zwei Wege gibt, entwder man dreht die Kindheitserlebnisse ins Gegenteil um und vermeidet die selben Fehler, oder man setzt sie fort und gibt sie im schlechtesten Fall weiter an die eigenen Kinder. Ich habe vor 2 jahren eine Therapie gemacht und habe dort viele Dinge nochmal klar herausgefiltert, auch wenn ich mir dieser schon bewusst war. Ich habe das Händchen für sogenannte Arschlöcher, die einem am Anfang die Welt zu Füßen legen um sich dann nach kurzer Zeit als Tyrann und Psychopath zu entpuppen. Es ist immer einfach gesagt, als Aussenstehender, zu sagen, warum tust Du Dir das an, wenn man das BEziehungsmuster nie vorgelebt bzw. erlebt hat. Nur nach vielen Demütigungen muss man sich wirklich klasr machen, dass es nicht der Mensch ist, den wir eigentlich lieben, auch wenn wir das momentan noch glauben, sondern es ist dieser Herz-Schmerz, nach dem wir süchtig sind. Schöne Phase, Nähe und Geborgenheit. Völlig unerwartet dann wieder Mord und Totschlag, Erniedrigung und das Gefühl, es immer noch nicht genug versucht zu haben, es ihm recht zu machen. Selbstaufgabe, Selbstmitleid und Depression gehen mit diesen Momenten einher. Dann kommt noch das gesamte Umfeld, welches man immerwieder mit den gleichen GEschichten behelligt, man tut es sich nicht mehr an, jetzt ist Schluss. Letzendlcih beleiben nur noch wenige bei der Stange, viele wenden sich ab oder er manipuliert solange, bis man selber glaubt, dies seien keine Freunde, die sind nur neidisch und wollen einem die Beziehung madig machen. Und dann kommt da von IHM wieder ein Anruf, ein Klingeln an der Tür. Und anstatt einer Entschuldigung müssen wir uns noch anhören, dass wir sein Verhalten ja selber provoziert haben. Je mehr Du auf seine Forderungen eingehst, desto mehr stellt er. Es ist ein Teufelskreislauf. Meine Therapie hat mir Sypphtome und Ursachen aufgezeigt. Aber praktisch ist es nach wie vor so, dass gerade die Männer mit diesem Erniedrigungspotenzial, welches sie ja auch durch eine gewisse Art, verkleidet als zur Schau Männlichkeit,verkaufen einen gewissen Reiz auf mich ausüben, den ich bei einem "normalen" beziehungsfähigen Mann nicht habe.Dei sind dann irgendwie langweilig, der Funke springt nicht über. Dahinter steckt soviel, das was man im Elternhaus vorgelebt bekommen hat, eine dadurch enstandene eigene Angst vor Nähe, da man sich sonst ja auf die Männer einlassen könnte, die einem das geben, wonach man sich sehnt.......SEUFZ. Ich mache es gerade mal wieder durch und weiss vom Kopf schon lange, lass es. Ich denke, Du solltest Dich nicht schämen, wirklich professionell eine Therapie zu machen. Ob es Dir etwas bringt und Du Konsequenzen ziehen kannst, ist dann Deine Entscheidung. Nur bringt es nichts, mit Menschen drüber zu reden, die nicht in diesen Schuhen stecken. Letztendlich aber vergiss nie, Dein eigener Wert definiert sich darüber, wie Du selber mit Dir umgehst und Dich behandelst, was Du zulässt. Du hat es in der Hand, das Geschehen in andere Bahnen zu lenken. Und schon schnell wirst Du feststellen, dass sich die Beziehung löst. Weil gerade und nur diese sado-masochistischen Tendenzen diese spezielle Art von Beziehungen am Leben hält. Spielst Du das speeil nicht mehr mit, wird die Lust auf der Strecke bleiben. Denn nur da geilt solche Männr auf, das Demütigen und Erniedrigen, und nichts anderes tun sie mit ihren verbalen Attacken, das systematische Kleinmachen einer Frau, damit sie selber in ihrer Jämmerlichkeit, weil sie insgeheim wissen, sie sind irgendwie nicht vollkommen, größer erscheinen, in ihrer eigentlich doch primitiven Denkart.
Und letztendlich sind sie ebenso ein Produkt ihrer Kindheit, wie wir auch. Schnell stellt man fest, das ähnliches erlebt wurde. Man hat sich gesucht und gefunden. Aber um welchen Preis ??

Hoffe nicht zu wirr, aber aus mir sprudelt es gerade......... Es ist Dein Leben, Dein Glück, nur Du kannst den ersten Schritt dahin machen....
Alles Gute !!! CL

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Oktober 2007 um 20:42

Spiegel
Hey ,

vielleicht solltest du mal überlegen, ob es nicht alles ein Spiegel ist, der das zurückwirft, was du gibst oder gegeben hast. Vielleicht solltest du dich mal mehr öffnen und aus dir herauskommen und anderen Leuten über Gefühle zeigen und nicht immer so hart sein. Überlege mal, wie du auf andere wirkst und frage dich dann mal, ob dein Freund nicht manchmal vielleicht doch recht hat.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper