Anzeige

Forum / Liebe & Beziehung

Ich hab ihm so weh getan... Schlechtes Gewissen

Letzte Nachricht: 26. April 2012 um 16:52
A
an0N_1264680799z
24.04.12 um 11:30

Momentan geh ich durch die Hölle.

Folgendes:
Ich war nun sechs Jahre mit meinem Freund zusammen (er hat eine narzisstische Persönlichkeitsstörung, einfach mal googlen, erklärt vieles). Obwohl ich weiss, dass er mich liebt, war die Beziehung einfach alles andere als zufriedenstellend für mich. In Streits beleidigte er mich auf übelste (!!), er wollte mich kontrollieren, mich unterdrücken. Es gab Vorschriften, Regeln und Verbote.
Das erste halbe Jahr war perfekt. Ich glaubte er sei dass, was ich immer gesucht habe. Doch kaum waren wir zusammengezogen, änderte sich alles. Kurzum: das A-Loch kam zum Vorschein.
Sicherlich gab es auch viele, sehr schöne Tage, und ja, wir haben auch viel gelacht. Aber alles, was eine Beziehung ausmacht (Wärme, Zärtlichkeit, Respekt, Verständnis...) wurde von Tag zu Tag weniger. Den letzten, richtigen Kuss gab es vor vier Jahren.
Er zeigte mir zwar mit anderen Dingen und Gesten, dass er mich liebt, aber dennoch war ich nicht glücklich.

Nunja, gestern dann, habe ich die Beziehung beendet. Drei Jahre hat es gedauert diesen Schritt zu gehen. Warum? - aus Mitleid. Ja, er tut mir leid. Er hat niemanden. Keine Freunde, keine Familie. Ich weiss nun, er ist allein. All die Jahre habe ich mich verantwortlich gefühlt für ihn. Ich hatte dafür zu sorgen, dass es ihm gut geht. Ganz egal, wie ich mich dabei fühlte. Und so ist es auch jetzt noch.
Das schlechte Gewissen macht mich wahnsinnig. Gestern, während des Gesprächs, war er so traurig, so verzweifelt und...ach, schrecklich!! "Sag mir doch, was dich stört und geh nicht einfach. Ich kann mich doch ändern. Wir können doch daran arbeiten." - seine Worte.

Ich habe ihm gesagt, dass ich immer für ihn da bin, wenn er mich braucht. Und auch dass ich mich sehr freuen würde, wenn wir Freunde bleiben, sollte er das schaffen. Ich weiss, das klingt immer absolut bescheuert - Freunde bleiben. Aber es ist mein Ernst. (er sagt für ihn sei es auch okay. Er hofft halt ich komm irgendwann zurück.) Er ist mir ja wichtig, es ist nur keine Liebe mehr da. Jedenfalls auf meiner Seite.

Ich bin erstmal bei meiner Familie untergekommen. Wenn ich mir vorstelle, dass er heute abend nach Hause kommt, ganz allein, niemand da, mit dem er drüber reden kann - dann kommen mir die Tränen. Er tut mir so unendlich leid. Vorhin war ich schon kurz davor zu sagen, ich geh zu ihm zurück. Obwohl ich weiss, dass es mich auf Dauer nicht glücklich machen wird..

Könnt ihr mir helfen? Was soll ich tun? Ich fühl mich so schlecht, bin so traurig...

Ich will, dass es ihm gut geht

Mehr lesen

Anzeige
A
an0N_1216577999z
26.04.12 um 16:52

Hallo goldensnow
cooler Nick

Zuerst mal tut es mir leid für dich was passiert ist.

Frage: Ist es von einem Psychiater bestätigt dass er eine narzisstische PS hat? Ich mein, nicht jedes ... ist gleich ein Narzisst (auch wenn er sich oft so benimmt dass man das glauben könnte...).

Ich kenn mich mit dem Thema Narzissten echt nicht aus, aber wenn er sagt dass er sich ändern würde und dich bittet nicht so einfach zu gehen hört sich das für mich erstma gar nicht danach an.

Da war mein Ex ganz anders als ich mich getrennt hab: Von einem Moment auf den andern war ich die Böse, er hat nicht mehr mit mir geredet, ich war auch immer dafür verantwortlich dass es ihm gut ging und er alles hatte (ok ich habs mitgemacht mein Fehler) und dann von einem Moment auf den anderen nix mehr. Also vorhin guter Mensch, dann böser Mensch. Mann was hätte ich drum gegeben diesen Satz aus dem Mund von meinen Ex zu hören... naja, es ist trotzdem aber auf andere Weise gut gegangen

Was du tun sollst? Naja, schlimm wenn man so hin und hergerissen ist. Erstmal: Die Trennung bzw. der Abstand wird ihn nicht umbringen, das haben die meisten von uns schaffen müssen und er wirds auch schaffen. Falls ihr gemeinsame Freunde oder Kollegen hattet, also deine Freunde die ihn auch kennen, bitte evt. jemand von ihnen dass er etwas auf ihn achtgibt und ihn vielleicht etwas ablenkt (wenn du sagst er hat selbst niemand). Und dann nehmt euch etwas Zeit, also du dir um dir über deine Gefühle klarzuwerden. Du sagst, du liebst ihn nicht mehr, aber nach 6 Jahren kann die Liebe manchmal vom Alltag, Streit, Diskussionen usw. verdeckt sein. Denk dir mal was hätte anders sein müssen, damit du glücklich gewesen wärst. Wäre das mit ihm realisierbar (gewesen) oder nicht?

Also nimm dir auch mal jetzt bewusst Zeit für dich, vor allem wenn du dich so intensiv um ihn gekümmert hast wie mir aus deinem Text scheint. Das ist zwar komisch am Anfang, tut aber gut. Einfach schauen, dass es dir gut geht, Zeit für dich selbst nehmen, machen was du gerne machst usw.

Ich wünsch dir viel Kraft beim durchstehen und weiß, es ist nicht einfach, aber du packst das schon und er auch!

LG
goldensun

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

Anzeige