Home / Forum / Liebe & Beziehung / Ich hab angst vor mir selbst, vor ihm, und davor etwas falsches zutun :'( HILFE!!!

Ich hab angst vor mir selbst, vor ihm, und davor etwas falsches zutun :'( HILFE!!!

13. Dezember 2010 um 18:42 Letzte Antwort: 13. Dezember 2010 um 21:01

Heeey.

ich weiß garnicht an welchen punkt ich anfangen soll zu erzählen.. es ist verdammt kompliziert, und traurig

bis vor ca. 2 Monaten war ich in einer 3jährigen Beziehung.
Es war eigentlich, anfangs die perfekte Liebe.
Wie es halt so ist, wenn man verliebt ist.. Man hat nur noch Augen für seinen Freund will so viel wie möglich Zeit mit ihm verbringen. Bei diesem Punkt, hab ich auch ziemlich sehr meine Freunde vernachlässigt.
Mein Ex-Freund war so ein Mensch, der durch seine Kindheit ziemlich durch Verlustängste geprägt war. Und durch viele vorherige Beziehungen enttäuscht und betrogen wurde. Darauf hab ich immer Rücksicht genommen.. und mich somit komplett eingeschränkt. Irgendwann hies es von seiner Seite, ich sollte komplett den Kontakt zu allen meinen Freunden unterbrechen. Weggehen auf Partys, davon konnt ich auch nur träumen. Sobald ich in dieser Beziehung eine Widerrede geben hatte, oder etwas getan hatte was ihm nicht gepasst hatte, bekam ich das mit gewalt zu spüren..
Das hat mich wirklich sehr geprägt, schlieslich vergisst man nicht wenn der Mensch den man liebt einen droht ihn umzubringen.
trotzdem hab ich immer nur das gute gesehen, ich hab mir immer gesagt, am ende kann er auch nichts dafür das er so ist weil er selber verdammt viel durch hatte, und selber angst hatte mich durch irgendwann zu verlieren. somit hatte er alles beseitigt was uns hätte schaden könnte. ich wusst nie ob ichs ihm verübeln sollte. Eigentlich wusst ich,dass es nicht sein kann das immer wieder unter den boden fallen zu lassen..
Ich war wie in einer Zwickmühle, wie in einem goldenen Käfig gefangen. Er macht alles für mich, gleizeitig war ich der glücklichste und unglücklichste Mensch.

Jetzt vor 2 Monaten, hab ich meinen Mut zusammen genommen, und hab die Beziehung beendet.
Was mir natürlich nicht leicht viel, ich wusste das er mich liebt, und ich ihn auch, an den gefühlen zueinander lag es sicherlich nicht. aber halt daran, das ich mittlerweile mich als mensch so verändert hatte durch diese zeit.
mit dem gefühl der freiheit kam ich vorrest garnicht zurecht..
jedes wochenende sinnlos betrunken, nie darüber geredet was eigentlich geschah.

meinem ex-freund ging es nach der trennung sehr sehr schlecht.. ich hab versucht für ihn da zu sein, weil er sonst niemaden hatte, und wir immer die ersten waren zu denen wir gegangen sind wenn wir probleme hatten.

das hatte auch nicht funktioniert.. jedes mal wenn wir uns sahen, ging es uns dannach nur noch schlechter.

jetzt is alles 2 monate her, kontakt hab ich dann apprupt abgebrochen. und ich komm mit mir garnicht mehr zurrecht.
ich hab zwar alle meine freunde wieder, die für mich da sind, aber trotzdem find ich nich so richtig wieder zu mir, und bin jeden tag unglücklich..
bin auch ziemlich krank, ich leide unter schlafstörungen die extrem schlimm sind. so sehr, dass ich jede nacht höchstens 2-3 stunden schlafe, und das nicht einmal fest. bin auch schon in behandlung bei einer psychologin.. die mir tabletten gegeben hat. ich bin auch sofort dorthin gegangen und hab einen termin gemacht, weil ich schonmal stark depressiv war.. und angst hatte, mir selbst was anzutun.
aber irgendwie fühl ich mich bei ihr auch am falschen ort..

früher war mein freund (jetziger exfreund) immer der einzige der mich versucht hat zu verstehen..
mit dem ich über alles geredet hab, und der mir geholfen hat.. bei ihm hab ich mich am richtigen ort gefühlt.
und mit ihm zu reden hat mir immer geholfen, egal wie es zwischen uns war, egal ob wir grade stress mit uns hatten. wenn es mir nicht gut ging, dann war das thema nummer 1. weil ich war ihm wichtiger als alles andere.

da es jetzt nichtmehr so ist.. merk ich wie ich tag für tag mehr "eingehe".
ich hab meinem ex freund gestern nacht eine sms geschrieben, nach 2 monaten erstmals.
er hatte gesagt, als wir uns getrennt hatten, das er trotzdem weiterhin für mich da ist, tag für tag. immer.

nun kam nichts zurück..
ich hab angst mir vor mir selbst.
ich möcht mich so gern mit ihm aussprechen, ich weis nicht ob das richtig is gerade zu ihm zu gehen mit meinen problemen.. weil es ist auch mit seine schuld das ich zurzeit nichtmehr selbst mit mir klarkomme, weil mich die gewaltbereitschaft auch sehr mitgenommen hat.. da ich ein sehr sehr sehr sensibler Mensch bin.

aber er war immer der, der mir geholfen hat. schon allein in dem er zuhörte.
ich weis nichtmehr weiter,
ich hab angst
einfach nur angst! vor allem!!! :'(

es wär schön wenn ihr irgend einen ratschlaf für mich hättet, ich hab grade schon überlegt ihn anzurufen..




Mehr lesen

13. Dezember 2010 um 21:01

Hallo du,
also erstmal das ist keine Liebe, die du zu ihm empfindest sondern pure Abhängigkeit. Ich weiß das, da ich mir vor ein paar Jahren in einer ähnlichen Situation befand. Goldener Käfig, psychisch gestörter Freund der oft unbegründet austickte um am nächsten Tag wieder Friede, Freude, Eierkuchen zu spielen. Gerade wenn wir aus waren und er Alkohol trank wurde er unberechenbar. Da wusst ich von vorneherein schon heute gibts wieder Megastress. Weihnachten (Heiligabend) dann wieder Alkohol, eine unbedachte Bemerkung von mir und ab ging Post.

2 Monate später dann der Schlussstrich und Gott war ich abhängig. Ich habe gelitten wie ein Hund. Er dachte ich wäre fremdgegangen, ist ausgeflippt (so Fremdgehen hat er mir eh ständig unterstellt) und hat Schluss gemacht. Ich also nach Hause zu meinen Eltern und mir gings enddreckig. Kaum was Essen können, nur geheult über 2 Wochen bis er mir nochmal eine Breitseite aus Hass entgegenschleuderte, in den er sich reinsteigerte. AB da war er gestorben. Und zwar rigoros und sofort.
Jetzt paar Jahre später kann ich dir genau sagen das ich damals ein Wrack war. Und das nicht nur als Schluss war, sondern alleine dass ich das 2 Jahre durchgehalten habe, diesen ständigen Psychoterror hat mich abstumpfen lassen. ER war für meine Höhen und Tiefen verantwortlich und irgendwann habe ich das so hingenommen und toleriert, obwohl ich bereits nach 3 Monaten als die ersten Anzeichen/Ausbrüche kamen gehen hätte sollen. Ich war abhängig von ihm, weil ichs zugelassen habe. Weil er ja iwo schon da war, aber aufs ziemlich besch****ene Art und Weise.
Als ich wieder Luft zum Atmen hatte wo ich vorher auf 2 Jahre Entzug war, hat mich das total aus der Bahn geworfen. War ja eh schon angeschlagen aufgrund der Beziehung an sich.

Heißt du musst dich selber wieder finden. Loslassen und jeglichen Kontakt unterbinden. Nach einer Trennung neigt man dazu positive Eigenschaften des Partners zu sehen anstelle der negativen. Es ist das was wir Frauen eben so machen, weil wir den Ex ja in guter Erinnerung behalten wollen. ABER es ist falsch, null realistisch und drittens nach einer Trennung MUSS man sich um sich selber kümmern und sich nicht den Kopf noch eines anderen machen.

Der Kerl war schlecht für dich! Genauso wie mein Ex GIFT für mich war. Persönlichkeitsentfaltung gleich NULL.
Geh deine Schritte in dem Tempo, wie du es für richtig hälst, aber geh sie von ihm weg! Zermürb dich nicht mit negativen Gedanken, sondern schau nach vorne. Und eines kann ich dir garantieren, weil ich die Erfahrung selber gemacht habe.
Nach so einer Sch***e wird dich so schnell nichts mehr aus der Bahn werfen und du gewinnst unglaublich an persönlicher Stärke und Standhaftigkeit.
Am Anfang stand bei mir dir Liebe, später Abhängigkeit, dann Leid und schlussendlich Hass. Hass auf mich selber, dass ich sowas zugelassen habe und Hass auf ihn dass er mich zu so einem Wrack gemacht hat und mich so respektlos behandelt hat.
Und heute??? GLEICHGÜLTIGKEIT. Pure Gleichgültigkeit. Wenn ich ihn sehe denke ich mir nur noch "Armes jämmerliches Würstchen" und würdige ihn nicht mal einen Blick.

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Noch mehr Inspiration?
pinterest