Forum / Liebe & Beziehung

Ich gehe durch die Hölle und komme nicht raus

Letzte Nachricht: 24. Juni 2011 um 7:56
W
waschfrau1
03.02.11 um 0:24

hi erst einmal

ich habe einen Freund, mit dem ich seit genau 3 Jahren zusammen bin.

Vor 3 Jahren haben wir uns im Internet kennen gelernt und uns von da ab jede Woche getroffen.

Der Anfang unserer Beziehung war wirklich eine schöne Zeit.
Wir hatten viel Spaß zusammen und sind uns körperlich und auch zärtlich immer näher gekommen. Er hat mich so angenommen wie ich war und mir immer zugehört(das macht er jetzt auch noch)

Auch damals schon habe ich mich mit meinen Mittmenschen nicht gut verstanden, da ich von ihnen nicht akzeptiert und von vielen gemobbt wurde, weil ich ein zu stiller Mensch bin und oft sehr verschlossen (wenn ich andere nicht gut kenne).

Ich hatte kaum mehr Freunde, weil viele weggezogen sind zum Stundeiren oder wegen der Ausbildung.

Eine Freundin hatte ich noch, doch mit ihr konnte ich nie über Probleme reden, weil sie mich nie verstand.
Jetzt sind wir auch noch befreundet, aber über Probleme reden, dass ist mit ihr unmöglich. Leider!
sie lebt in ihrer eigenen kleinen Welt und wenn wir reden dann oft nur über den Hund oder die Arbeit.

Da ich mich in meiner alten Heimat so schrecklich einsam fühlte, zog ich nach 1 1/2 Jahren Beziehung zu meinem Freund.
108 Km von meinem alten Wohnort entfert.

In unserem ersten Jahr fing es an, dass wir uns öfter stritten, da er ganz anders erzogen wurde als ich und wir verschiedene Vorstellungen vom Leben hatten.

Immer, wenn ihm etwas nicht passte und ich das gerne anders wollte begannen ellen lange diskusionen, die oft darin mündeteten, dass ich ausflippte, da wir nicht zu einem ergebnis kamen.
Doch überwogen unsere schönen Zeiten immer wieder.

Das Problem war damit nicht aufgehoben und wir nahmen es mit, als ich zu ihm zog. es wurde dann schlimmer, weil wir uns von da an fast jeden Tag sahen und alle Altagssituationen gemeinsam meistern mussten.
Nicht nur das wurde mit genommen, sondern auch das Problem, dass ich hier bis auf eine Frau (die weiter weg wohnt und unsere Züchterin ist keine Freunde fand obwohl ich mich total bemühte und versuchte auf meine neuen Leute zu zu gehen, denn ich war im Begriff meine 2. Ausbildung hier zu machen, auf die ich mich sehr freute.

Mit der Zeit fingen wir an uns mal mehr mal weniger viel und häftig zu streiten.
Da mein freund in vielen Dingen schwer auf mich eingehen konnte, habe ich oft egoistisch reagiert und nichts mehr wirklich zu gelassen.
Schöne momente hatten wir trotzdem noch einige.

Vor nem Monat hat er mir dann mitgeteilt, dass er mich nicht mehr genug lieben würde, als das es für ne Beziehung reicht, da ich zu viel kaputt gemacht hätte, egal, wer dran schuld ist und das ich einfach ein unmöglicher Mensch sei.
Diese Aussage hat mich unheimlich verletzt. Ich weis, was ich alles "falsch" gemacht habe und wollte es ändern bzw. bin immer noch dabei.
Ich habe gesagt, dass er mir noch eine Chance geben soll, weil wir von den Interesse her perfekt zusammen passen und außer das wir uns öfter gestritten haben alles zwischen uns stimmt, was der Wahrheit entspricht.
Außerdem hat er auch viel kaputt gemacht und ich oft nur auf sein Verhalten eragiert und das nicht garade immer so wie es hätte sein sollen.

Er kam dann zu dem Entschluss, dass er mich nicht einfach rauswerfen will und in den nächsten Monaten schauen, ob sich seine Gefühle zu mir nochmal so entwickeln, dass wir wieder oder endlich mal ein gaaaannnzzz glückliches Paar sein können.

Das war der letzte Stand. Zwischen drin hat er mir immer wieder versucht zu sagen, dass ich verschwinden soll. aber so einfach will ich mich nicht abspeisen lassen.

Außerdem habe ich hier auch niemand.
Hinzukommt, dass wir uns vor 9 Monaten einen Hund gekauft haben, den ich bezahlt habe.
Er gehört also mir (ist auch mehr auf mich geprägt).

Mein Freund meinte, wenn es mit uns nicht klappt dann könnte er ja ab und zu kommen und auf den Hund aufpassen, wenn ich arbeiten bin und wir könnten ja freunde bleiben, dass würde er sich wünschen.
Oder er würde den Hund bei sich bahlten.
Das möchte ich aber nicht, weil ich den Hund gekauft habe und er mehr auf mich fixiert ist.
Außerdem wäre ich dann ganz allein in einer eigenen Wohnung und mal ehrlich warum auf den Hudn verzichten, nur weils aus wäre?

Ich habe ihm dann mitgeteilt, wie man nochmal was aufbauen will / kann, wenn er schon in diese Richtung plant, aber er meinte, dass er momentan nur so denkt.
Doch das finde ich schwachsinn, denn wenn man sich ständig damit beschäftigt, was ist wenn... oder sagt: Für dich müssen wir einen Typen finden der...sagt ja schon alles oder?

Da ich mich wie gesagt in einer Ausbildung befinde, ist alles nicht einfach.
Ich weis nicht, woran ich bei ihm bin bzw. dass er mich momentan nicht will, es sich aber vllt. noch einmal entwickeln kann,m aber das ist nicht gewiss.

Hier habe ich keine Freunde und auch sonst niemaden mit dem ich über meinen Kumnmer reden kann.
Meinen Eltern könnte ich mich anvertrauen, aber ich weis, sie würden mir raten so schnell wie möglich von ihm los zu kommen und sich mega sorgen um mich machen.Z.T. auch berechtigte. Da ich ja z-.B. niemaden hier habe usw.

Mein letztes Ausbildungsjahr, dass im Sommer beginnt könnte ich auch in meiner alten Heimat machen und mir dort ein Zimmer nehmen bzw. eine kleine Wohnung, wenn ich denn einen Arbeitsplatz finden würde.

Aber ehrlich gesagt weis ich gar nicht, was ich will.
ich würde mich freuen, wenn zwischen uns alles wieder ins lot kommt, auf der einen Seite, auf der anderen trage ich viel Wut und Traurigkeit mit mir herum und möchte einfach nur weg.
Aber dann habe ich mich inderhalb von 1 1/2 Jahre fast hier eingelebt im Sinne, dass mir die Stadt und umgebung ans Herz gewachen ist, es wäre schade, sie wieder auf zu geben und zurück zu gehen. Ich mein, ich bin ja nicht nur wegen ihm gegangen, sondern auch um mal aus meinem Ort raus zu kommen.

Wenn sich die Gefühle für mich nicht nochmal ändern, dann will er, dass ich zum Sommer ausziehe und ne eigene Wohnung nehme.

Dann wäre ich mit dem Hund ganz allein.
Ich könnte ihn zwar immer anrufen, wenn ich arbeite und einen Schlüssel da lassen, damit er sich immer um den Hund kümmern kann, aber das ist mir alles zu viel.
Dann würde ich immer heim kommen, hätte niemanden außer ihn, wenn ich mich weiterhin freundschaftlich auf ihn einlassen würde.
Problematisch würde es für den Hund werden, da er gar nicht verstehen kann, warum er ihn nur noch kurze Zeiten am Tag sieht und dann gar nicht mehr, warum er mal in der einen neuen Wohnung ist, dann wieder in der anderen (er liebt ihn nämlich auch).
Außerdem wäre der Hund oft allein, weil ich kein Auto habe und es bis zum Einkaufsladen eine Stunden (hin und zurück zu fuß ist) ohne den Einkauf mitberechnet und wenig eingekauft. Da ich nicht so viel schleppen kann.
Außerdem wäre es blöd., weil ich und mein Ex (der er dann wäre) doch jeden Tag kontakt wegen dem Hund hätten und das tut ja zu beginn nicht grade gut.

Am Wochenende würde ich meistens allein da sitzten (außer ich würde dann meinen Ex treffen).
Aber wer will das schon?

Wenn ich hier bleiben würde, würde ich nach einem Jahr wieder gehen wollen, aber dann wäre es blöd für diese Zeit extra ne eigene Wohnung zu suchen und dann einen Umzug (nur mit meinem Freund bzw. dann ex zu vollziehen), wenn ich ein Jahr später wieder weg ziehe. Ja und mit meinem Vater. Der würde sich freuen, wenn er mit meinem Ex für mich umziehen darf und das auch noch nur mit ihm und keiner außer wir rei würden helfen. Das wäre ja echt viel und morz schwer, den fast alles in der Wohnung ist mir (Bett, schränke etc.)

Zu hause hätte ich meine Eltern, die oft für mich da sein könnten.
Würde ich hier wohnen bleiben müsste ich am Wochenede stehts nach hause fahren, wenn ich nicht allein sein wollte und den Hund jedes Mal bei meinem freund in dessen Wohnung lassen. Der Hund würde es gar nicht verstehen.
Weil meine eltern es nicht wollen, wenn der Hund über Nacht bleibt. Das akzeptiere ich auch.

Außerdem wollte ich auch nicht ständig nach hause fahren nur um nicht allein zu sein, denn daführ brauche ich auch keinen Hund, aber einsam sein ist ja auch keine Lösung und was wenn ich mal krank bin (keiner wäre für mich da) je nachdem wo ich dann wohne (wie weit ist der Arzt weg wie weit die nächste Aphoteke)
was, wenn es regnet und ich einkaufen muss??
Ne Stunde kann da echt verdammt lange sein.
Dann würde wieder nur mein Ex bzw. jetzt noch mein Freund in Frage kommen, der mich dann von a nach b fährt weil einkaufen muss ich dann ja so oder so und was wenn ich es nicht bis zum Arzt schaffe, weil ich so krank bin, dann mein Ex kommen muss und was ist, wenn er dann arbeitet?
Ich mein jeder hat ja irgendwen wenn es einem schlecht geht, der dann sofort kommen kann, wenn man allein wohnt?

ich weis, dass mag jetzt echt bescheuert klingen, aber ich mach mir da wirklich um alles gedanken.
Außerdem will ich mich ja nicht von meinem Freund ausnutzen lassen und warten, bis er sich entscheiden hat ob ja oder wirklich nein mit unserer Beziehung.

Ich weis nämlich auch gar nicht, wie ich mich ihm gegenüber verhalten soll. Er meldet sich so gut wie gar nicht mehr bei mir (SMS oder Anrufe) wenn ich über den Tag hin weg bin.
Er will nicht, dass ich ihn berühre und wenn es nur ne Umarmung ist.
Er will nicht, dass ich ihm zu nahe komme (weiger als 40 meter).....

Ich fühle mich total hilflos und allein und habe schon oft bitter geweint, wenn ich allein bin.

Ich kann mich auf nichts richtig konzentieren.
Normalerweise müsste ich mir eine Stelle für den Sommer suchen, aber wie, wenn ich mich a) nicht konzenteiren kann und b) nicht weis ob hier oder bei meinen Eltern in der Gegend???
Oder wenn ich mir vorstelle am Ende fast ganz allein da zu stehen.

Wenn ich mit meinen Eltern tele fragen sie oft ob zwischen uns alles in Ordnung ist,. Ich sage dann kurz ja aber eigentlich könnte ich am Telefon losweinen.

Ich habe neiemand der mich in dei Arme nimmt.
Das ist auch ein Grund und es klingt jetzt totla bescheuert, warum ich mich oft an meinen Freund kuscheln möchte..
Er ist da er ist warm....

Ich fühle mich so ohnmächtig und ich gehe durch die Hölle....

Ganz ehrlich, wenn aus wäre, ich wüsste er würde sich dann nur wegen dem Hund aufpassen melden, denn er meldet sich ja jetzt kaum und wenn man zusammen wohnt, dann ist es ja zwnagsläufig so, dass man sich sicht und miteinander reden muss, wenn man ne gemeinsamme Wohnung hat.
Oft denke ich, er redet nur aus diesem grund mit mir.

Selbst zur Züchterin, die wir oft besuchen müssten wir weiterhin gemeisnam fahren, da sie in nem Kaff wohnt, dass keine Zuganbindung hat....
Ja und wenn oich für den Hund tiefkühlzeug oder für mich kaufe schlepp dass malo durch 30 Grad im Schatten ne halbe Stunde oder länger.
Der laden ist im anderen Ortskern. :'(

Mehr lesen

A
axelle_12139481
03.02.11 um 1:22


Hey,

das war ganz schön viel Text und Info

Mensch, es tut mir wirklich lied für dch. Es ist auch sehr schwer für mich etwas zu deiner Situation zu sagen, weil ich dein größtes Problem darin sehe, dass du mit Menschen nicht klar kommst und (fast) keine Freunde hast. Und ich für meinen Teil weiß nicht, wie so etwas ist und welche Lösunge es da gibt, wenn du eh schon aktiv dra bist, dies zu ändern. Ich habe keine Erfahrung hier.
Wenn er sich aber gegen die Beziehung entscheidet und das befürchte ich und die Einsamkiet nicht ertragen würdest, dan zieh möglichst zurück in die Heimat. Da können deine Eltern die übriges auch mit dem Hund helfen.
Wenn er sich von dir trennen sollte, dann wird es schmerzhaft, aber LETZTENDLICH bist du nicht allein. Du wirst viele Leidensgenossen hier finden. Und wie man so schön sagt: Geteiltes Leid ist halbes Leid

Gefällt mir

W
waschfrau1
06.02.11 um 11:34
In Antwort auf axelle_12139481


Hey,

das war ganz schön viel Text und Info

Mensch, es tut mir wirklich lied für dch. Es ist auch sehr schwer für mich etwas zu deiner Situation zu sagen, weil ich dein größtes Problem darin sehe, dass du mit Menschen nicht klar kommst und (fast) keine Freunde hast. Und ich für meinen Teil weiß nicht, wie so etwas ist und welche Lösunge es da gibt, wenn du eh schon aktiv dra bist, dies zu ändern. Ich habe keine Erfahrung hier.
Wenn er sich aber gegen die Beziehung entscheidet und das befürchte ich und die Einsamkiet nicht ertragen würdest, dan zieh möglichst zurück in die Heimat. Da können deine Eltern die übriges auch mit dem Hund helfen.
Wenn er sich von dir trennen sollte, dann wird es schmerzhaft, aber LETZTENDLICH bist du nicht allein. Du wirst viele Leidensgenossen hier finden. Und wie man so schön sagt: Geteiltes Leid ist halbes Leid

BITTTEEEEEE ANTWORTET MIR!!!!
Leider habe ich bis jetzt erst eine ANtwort bekommen, aber es ist noch schlimmer gekommen.

Sie hat mir jetzt gesagt, dass sie nur noch da ist bis ich meine Prüfung hinter mir habe.
So lange könnte sie ja noch schauen ob sich was tut, aber das bezweifelt sie.

Sie meinte dann vllt. wirds ja wieder, wenn wir aussienander wohnen, wir hätten ja auch keinen Abstand von einander.

Jetzt bin ich ein WE zu meinen Eltern gefahren und ich habe ihr gesagt, dass wir nichts von einander hören sollen.
Daran haben wir uns beide gehalten, aber ich vermisse sie so sehr.

Ich muss ständig an sie denken und habe keine Auge zu bekommen, ständige Albträume begleiten mich auch.

Hinzu kommt, dass ich am Freitag eine Zusage in meiner alten Heimat bekommen habe, aber das Problem ist, würde ich wieder hier her ziehen hätte ich nur meine Eltern und der HUnd wäre 7 Stunden am Tag allein und ich wäre die halbe Zeit auch einsam.

Ich weis nicht was ich machen soll.
Dort hätte ich sie, wenn sie mich wirklich unterstützt, aber dann hätten wir fast wieder genau so viel zu tun wie vorher auch und ich einen Job in der Sparte in der ich eigentlich gar nicht arbeiten möchte.

Bei meinen Eltern zwar dort, wo ich gerne arbeiten möchte, aber ich wäre so einsam wie mein Hund, der den halben Tag allein wäre.

Gefällt mir

I
inez_12106685
06.02.11 um 18:45
In Antwort auf waschfrau1

BITTTEEEEEE ANTWORTET MIR!!!!
Leider habe ich bis jetzt erst eine ANtwort bekommen, aber es ist noch schlimmer gekommen.

Sie hat mir jetzt gesagt, dass sie nur noch da ist bis ich meine Prüfung hinter mir habe.
So lange könnte sie ja noch schauen ob sich was tut, aber das bezweifelt sie.

Sie meinte dann vllt. wirds ja wieder, wenn wir aussienander wohnen, wir hätten ja auch keinen Abstand von einander.

Jetzt bin ich ein WE zu meinen Eltern gefahren und ich habe ihr gesagt, dass wir nichts von einander hören sollen.
Daran haben wir uns beide gehalten, aber ich vermisse sie so sehr.

Ich muss ständig an sie denken und habe keine Auge zu bekommen, ständige Albträume begleiten mich auch.

Hinzu kommt, dass ich am Freitag eine Zusage in meiner alten Heimat bekommen habe, aber das Problem ist, würde ich wieder hier her ziehen hätte ich nur meine Eltern und der HUnd wäre 7 Stunden am Tag allein und ich wäre die halbe Zeit auch einsam.

Ich weis nicht was ich machen soll.
Dort hätte ich sie, wenn sie mich wirklich unterstützt, aber dann hätten wir fast wieder genau so viel zu tun wie vorher auch und ich einen Job in der Sparte in der ich eigentlich gar nicht arbeiten möchte.

Bei meinen Eltern zwar dort, wo ich gerne arbeiten möchte, aber ich wäre so einsam wie mein Hund, der den halben Tag allein wäre.

Antwort
Wieso denn jetzt sie? Ist aber ja für dein Problem eigendlich egal...
Ich denke wenn du selbst sagst, dass du lieber in deine alte Heimat zurück willst, dann mach das. Das ist din Leben, die einsamkeit wird mit der Zeit vergehen, du wirst bestimmt neue Menschen kennenlernen. Ausserdem gibt es keinen besseren Zeitpunkt um an sich selbst zu arbeiten.
Für mich hört es sich auch eher so an, als würdest du nur bei deinem Freund bleiben wollen, weil du sonst einsam wärst und das ist kein guter Grund um eine Beziehung aufrecht zu halren.
Kümmer dich um dich selbst. Geh weg, villt gerade in kleinere Lokale, bring dich unter Menschen.
Den Hund könnest du ja auch immer mit nehmen, villt gibt dir das sicherheit... also ich mein jetzt beim einkaufen.

Ich wünsch dir sehr viel Glück, ich denke es ist jetzt wichtig für dich dein Leben ganz alleine in die HAnd zu nehmen.

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

A
an0N_1206420699z
07.02.11 um 14:06

Starke Frau
Hey Du,

ich kann mich da den Vorrednern leider nur anschließen: Du musst dein Leben jetzt selbst in die Hand nehmen und lernen wieder glücklich und zufrieden zu sein.

Das klingt jetzt vielleicht ein bisschen hart ist aber nicht böse gemeint. Deine Geschichte klingt etwas unreif und extrem unsicher. Mal ehrlich, Du musst lernen eine starke und unabhängige Frau zu werden. Wenn Du keine Ahnung hast wie Du anfangen sollst, kannst Du ja mal hier schauen:

www.wieder-gluecklich-sein.de

Jetzt ist die Zeit gekommen in der Du zum selbständigen und selbstbewussten Menschen werden kannst.

Zieh's durch und fang nochmal von vorne an !
Viel Glück

Gefällt mir

L
lyuba_12367104
24.06.11 um 7:56

Hallo waschfrau
Für mich liegt das Problem bei Dir selber, tut mir leid,ich habe den text nur überflogen,da zu lang,aber ich erkenne ,Du bist einfach zu sehr auf deinen Freund fixiert,weil Du Angst vor dem Alleinsein hast.Weil Du keine Freunde hast.Du mußt lernen ,soziale Kontakte zu knüpfen,das ist wichtig für das leben,für dein Selbstbewußtsein.Du kannst dir helfen lassen,geh zu einem therapeuten.

LG SChnecke

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers