Home / Forum / Liebe & Beziehung / Ich brauche Rat--es geht um religion vom freund

Ich brauche Rat--es geht um religion vom freund

31. Oktober 2005 um 1:45

Hallo!
Ich bin seit jahren mit einem türken zusammen und wir verstehen uns sehr gut und kriegen bald ein baby zusammen..Er ist auch nicht so ein machotyp er ist studiert usw..Er gehört dem islam an und lebt auch danach mir hat er gesagt ich kann meine religion ausleben usw er würde mich nie zu etwas zwingen und er würde sich nicht einmischen ich muss also dem islam nicht angehören..Vor kurzem war ich mit einer türkischen freundin in der moschee und es hat mir sehr gefallen ich würde jetzt gern dem islam beitreten würde auch gerne kopftuch tragen aber mein freund sagt ich solle mir das gut überlegen..Ich würde ja wirklich gerne aber ich habe angst das man mich auslacht oder mit dem finger auf mich zeigt..Hat jemand erfahrung? Also eine deutsche die dem islam beigetreten ist? Ich würde mich gerne austauschen..
Freue mich über zuschriften..

Mehr lesen

31. Oktober 2005 um 6:37

Konvertiere bringt Verantwortung mit sich
Ich denke, man sollte sich intensiev mit der Religion auseinander setzten,es nicht als Spieleirei betrachten und dann auch in letzter Konsequenz machen.
Für Dich als Europäerin heißt das sehr viele Abstriche ( Dein Freund zum Beispiel hätte das recht außer Dir noch drei weitere Frauen zu heiraten,kämst Du damit klar?-wahrscheinlcih nicht,müßtest aber damit leben-ich weiß,blödes Beispiel) zu machen und Dein ganzes Leben zu verändern,dessen solltest Du Dir schon bewußt sein- mit "in der Moschee ist es sehr schön" ist es nicht getan.

Und,Dein Freund scheint ja nicht sehr religiös zu sein,ein ausserreheliches Kind????,ist im Islam nicht gängig-das ist nicht meine Meinung,sondern die normale Sichtweise (habe 12 Jahre lang in Kairo gelebt)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Oktober 2005 um 6:51

Also ich denke,
bevor man so eine Entscheidung fällt, sollte man sich mit dem Islam intensiv auseinandersetzen und es nicht anhand eines Moscheebesuches festmachen.

Ich habe mit dem Islam nichts am Hut und war noch nie mit einem islamischen Gläubigen zusammen. Aber dennoch wäre ich sehr vorsichtig bei dieser Entscheidung. Dass dein Freund jetzt zu dir sagt, du kannst machen was du willst, er mischt sich nicht ein... Dass sagt man sehr gerne daher und nachher ist alles anders.

Wenn du gerne ein Kopftuch tragen würdest, aber Angst hast, dass man dich auslacht, wäre meiner Meinung nach ein Indiz dafür, dass du unter falschen Voraussetzungen dem Islam beitreten möchtest.

Also hinterfrage ganz konkret deine Motivation !

Gruß

Die Sichtweise

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Oktober 2005 um 7:17
In Antwort auf shena_12375982

Konvertiere bringt Verantwortung mit sich
Ich denke, man sollte sich intensiev mit der Religion auseinander setzten,es nicht als Spieleirei betrachten und dann auch in letzter Konsequenz machen.
Für Dich als Europäerin heißt das sehr viele Abstriche ( Dein Freund zum Beispiel hätte das recht außer Dir noch drei weitere Frauen zu heiraten,kämst Du damit klar?-wahrscheinlcih nicht,müßtest aber damit leben-ich weiß,blödes Beispiel) zu machen und Dein ganzes Leben zu verändern,dessen solltest Du Dir schon bewußt sein- mit "in der Moschee ist es sehr schön" ist es nicht getan.

Und,Dein Freund scheint ja nicht sehr religiös zu sein,ein ausserreheliches Kind????,ist im Islam nicht gängig-das ist nicht meine Meinung,sondern die normale Sichtweise (habe 12 Jahre lang in Kairo gelebt)

@equinox
so wirklich stimmt das nicht, das steht zwar im kuran aber NIEMAND hier in Deutschland, nicht mal in der Türkei macht das. Es war nur früher um die Frauen, deren Männer im Krieg gefallen sind zu beschützen.


ich finde auch, überleg es dir gut, ich meine du kannst auch dem islam beitreten und musst dennoch kein kopftuch tragen

und das mit dem "ein aussereheliches kind" ??? schau dich mal um so viele jugendliche, türk. mädels etc. sind modern aber sind dennoch moslems, was hat das damit zu tun

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Oktober 2005 um 7:26
In Antwort auf wilke_12876453

@equinox
so wirklich stimmt das nicht, das steht zwar im kuran aber NIEMAND hier in Deutschland, nicht mal in der Türkei macht das. Es war nur früher um die Frauen, deren Männer im Krieg gefallen sind zu beschützen.


ich finde auch, überleg es dir gut, ich meine du kannst auch dem islam beitreten und musst dennoch kein kopftuch tragen

und das mit dem "ein aussereheliches kind" ??? schau dich mal um so viele jugendliche, türk. mädels etc. sind modern aber sind dennoch moslems, was hat das damit zu tun

Wir sprechen aber vom Islam
und nicht davon was Menschen tun und was nicht!

Außereheliche Kinder und verschiedenes andere was junge und auch alte Moslems tun,entspricht NICHT ihrer Religion-sind Sünden.Diese Menschen leben dem Koran entsprechend in Sünde und werden am Tag des jüngsten Gerichts,laut Koran,auch dafür gerade stehen!

Ich weiß,warum ein Mann das Recht hatte oder hat vier Frauen zu heiraten,ob es jemand macht oder nicht,steht doch auf einem anderen Blatt-das Recht ist ersteinmal da-und glaub mir,es gibt auch heute noch genug,die es machen mit Rechtfertigungen wie-meine Frau ist unfruchtbar ect.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Oktober 2005 um 7:43

Sei vorsichtig.
Hallo

Also ja setzte dich sorgfältig mit dem Islam auseinander. Es ist ein sehr krasses Gegenstück von der christlichen Religion. Frauen haben wenige Rechte in dem Glauben.
Aber das muss jeder Mensch mit sich ausmachen und wenn du es für richtig empfindest, dann steht nichts im Wege.

Grüsse
Safia

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Oktober 2005 um 9:36

Um gottes willen
warum willst du dich unterordnen und ein kopftuch tragen?? Warum willst du deine schönheit verstecken? Männer die eine frau zu hause haben mit kopftuch , fi... gerne aber frauen ohne kopftuch tz ach es gibt viele gründe warum du es nciht tun solltest. Aber wenn du wirklich schon solche gedannken hast...mann oh mann... bitte dein leben

LG NurGast

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Oktober 2005 um 13:01
In Antwort auf shena_12375982

Wir sprechen aber vom Islam
und nicht davon was Menschen tun und was nicht!

Außereheliche Kinder und verschiedenes andere was junge und auch alte Moslems tun,entspricht NICHT ihrer Religion-sind Sünden.Diese Menschen leben dem Koran entsprechend in Sünde und werden am Tag des jüngsten Gerichts,laut Koran,auch dafür gerade stehen!

Ich weiß,warum ein Mann das Recht hatte oder hat vier Frauen zu heiraten,ob es jemand macht oder nicht,steht doch auf einem anderen Blatt-das Recht ist ersteinmal da-und glaub mir,es gibt auch heute noch genug,die es machen mit Rechtfertigungen wie-meine Frau ist unfruchtbar ect.

Aber nein
paperlapapp sag ich da zu nur

stimmt nicht so ganz was du erzählst meiner meinung nach

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Oktober 2005 um 13:42

Lass es bleiben..
denn wenn du dir gedanken darüber machst dass dich jemand auslachen könnte weil du ein kopftuch trägst, dann bist du auch noch längst nicht soweit dem islam beizutreten.

und überhaupt.. wer sagt denn dass du ein kopftuch tragen musst nur weil du dem islam angehörst?

ich wäre lieber stolz auf deinen tollen freund und dessen einstellung, die leider noch immer nicht selbstverständlich ist

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Oktober 2005 um 13:42
In Antwort auf wilke_12876453

Aber nein
paperlapapp sag ich da zu nur

stimmt nicht so ganz was du erzählst meiner meinung nach

So ein dummer Kommentar
Was stimmt denn nicht-DEINER Meinung nach?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Oktober 2005 um 13:45
In Antwort auf shena_12375982

So ein dummer Kommentar
Was stimmt denn nicht-DEINER Meinung nach?

Und...
worauf basiert Deine Meinung?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Oktober 2005 um 19:48

Hmm--
Ich kann viele verstehen die meinen der islam würde frauen erniedrigen..dieses thema hatte ich schon oft mit meinen freund und wir haben sehr lange gespräche geführt..Er sagt die frauen und die männer seien gleichberechtigt..Er hat bisjetzt noch keine frau geschlagen und das würde er nie im leben tun man hört ja so viel über frauenschläge und so aber das sind ja nicht nur die türken sondern alle männer die macho sind und das sind nunmal auch russen italiener türken araber usw..Er ist der meinung ich soll meine religion behalten aber ich werde mich jetzt ganz intensiv mit dem islam beschäftigen und mich schlau machen..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Oktober 2005 um 20:23

Nur weil du in einer moschee warst und es dir gefallen hat
willst du gleich auf islam umsteigen und kopftuch tragen? das finde ich total dumm von dir. ein kopftuch solltest du nur aus überzeugung zu diesem glauben tragen. dazu musst du dich aber ein bischen mehr mit dem glauben auseindersetzen. ausserdem ist es doch kein thema in eurer beziehung also warum machst du eines draus. du scheinst ja sowieso nicht so gläubig zu sein, also warum willst du jetzt allen etwas vorspielen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Oktober 2005 um 21:29
In Antwort auf helene_12172352

Hmm--
Ich kann viele verstehen die meinen der islam würde frauen erniedrigen..dieses thema hatte ich schon oft mit meinen freund und wir haben sehr lange gespräche geführt..Er sagt die frauen und die männer seien gleichberechtigt..Er hat bisjetzt noch keine frau geschlagen und das würde er nie im leben tun man hört ja so viel über frauenschläge und so aber das sind ja nicht nur die türken sondern alle männer die macho sind und das sind nunmal auch russen italiener türken araber usw..Er ist der meinung ich soll meine religion behalten aber ich werde mich jetzt ganz intensiv mit dem islam beschäftigen und mich schlau machen..

Wozu
brauchst du überhaupt eine religion? stell dir diese frage ehe du dich zum beitritt entschließt.

manndel

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Oktober 2005 um 21:56

Wozu brauch ich eine religion?
Hmm ich glaube das leben ist ohne religion ziemlich sinnlos...Ich hatte bis jetzt eh nichts am hut aber ich habe mir eben gedanken gemacht..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Oktober 2005 um 23:06

Uiuiui...
Hitzige Diskussion, die du da losgetreten hast
Also zu allererst möcht ich dir mal sagen, dass ich (bis auf das Baby) in fast der gleichen Situation bin, wie du. Allerdings sag ich jetzt noch nicht, dass ich dem Islam beitreten möchte. Ich informier mich derzeit nur recht gut über das Thema, speziell auch Deutsche im Islam. Dazu gleich mal ein Link:

http://www.geocities.com/anjasbuch/anja2.html

Die Autorin Anja beschreibt in (ich glaube) 5 oder 6 Kapiteln sehr ausführlich, wie es dazu kam, Muslima zu werden und das finde ich sehr interessant. Auch die Seite

www.islam.de (falls du die nicht schon kennst)

bietet viele nützliche Informationen, wie z.B. ein sehr umfangreiches FAQ, also das Mindeste, was man meiner Meinung nach wissen sollte, um zu überlegen, ob man wirklich dem Islam beitreten will.
Natürlich ist die Sorge vieler Mitmenschen nicht unbegründet und man sollte sich schon sehr viele Gedanken darüber machen, was man wirklich selbst will. Allerdings ist es auch davon abhängig, wie sehr dein Freund und auch seine Familie (wirklich nicht zu verachten) diesen Glauben ausleben. Wenn man nämlich streng nach dem Koran geht, ist das, was ihr tut ohnehin verboten, wie bei meinem Freund und mir auch. Ihr habt eine außereheliche Beziehung, was eigentlich nicht geduldet wird. Im Übrigen ist es normal, dass du deinen Glauben weiter ausüben kannst, da der Koran dies sogar vorschreibt. Allerdings wird bei vielen "Multi-Kulti-Ehen", sag ich jetzt mal, vorher im Ehevertrag festgelegt, dass das Kind islamisch erzogen wird.
Um jetzt nicht das ganze Forum zu überladen, hör ich lieber mal auf, nur eins möcht ich zum Schluss noch sagen, bzw. mich meinen Vorrednern anschließen: Falls du wirklich konvertieren solltest, dann aus der Überzeugung heraus, dass dies der wahre Glaube für dich ist.
So! Falls du noch irgendwelche Fragen hast (wobei ich weiß Gott nicht alle beantworten könnte, so viel weiß ich noch nicht), kannst du dich gerne per PN bei mir melden, falls kein anderer Gesprächspartner zur Hand ist
Viel Spaß beim Informieren!

LG, DG

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Oktober 2005 um 23:46
In Antwort auf desperategirlfriend

Uiuiui...
Hitzige Diskussion, die du da losgetreten hast
Also zu allererst möcht ich dir mal sagen, dass ich (bis auf das Baby) in fast der gleichen Situation bin, wie du. Allerdings sag ich jetzt noch nicht, dass ich dem Islam beitreten möchte. Ich informier mich derzeit nur recht gut über das Thema, speziell auch Deutsche im Islam. Dazu gleich mal ein Link:

http://www.geocities.com/anjasbuch/anja2.html

Die Autorin Anja beschreibt in (ich glaube) 5 oder 6 Kapiteln sehr ausführlich, wie es dazu kam, Muslima zu werden und das finde ich sehr interessant. Auch die Seite

www.islam.de (falls du die nicht schon kennst)

bietet viele nützliche Informationen, wie z.B. ein sehr umfangreiches FAQ, also das Mindeste, was man meiner Meinung nach wissen sollte, um zu überlegen, ob man wirklich dem Islam beitreten will.
Natürlich ist die Sorge vieler Mitmenschen nicht unbegründet und man sollte sich schon sehr viele Gedanken darüber machen, was man wirklich selbst will. Allerdings ist es auch davon abhängig, wie sehr dein Freund und auch seine Familie (wirklich nicht zu verachten) diesen Glauben ausleben. Wenn man nämlich streng nach dem Koran geht, ist das, was ihr tut ohnehin verboten, wie bei meinem Freund und mir auch. Ihr habt eine außereheliche Beziehung, was eigentlich nicht geduldet wird. Im Übrigen ist es normal, dass du deinen Glauben weiter ausüben kannst, da der Koran dies sogar vorschreibt. Allerdings wird bei vielen "Multi-Kulti-Ehen", sag ich jetzt mal, vorher im Ehevertrag festgelegt, dass das Kind islamisch erzogen wird.
Um jetzt nicht das ganze Forum zu überladen, hör ich lieber mal auf, nur eins möcht ich zum Schluss noch sagen, bzw. mich meinen Vorrednern anschließen: Falls du wirklich konvertieren solltest, dann aus der Überzeugung heraus, dass dies der wahre Glaube für dich ist.
So! Falls du noch irgendwelche Fragen hast (wobei ich weiß Gott nicht alle beantworten könnte, so viel weiß ich noch nicht), kannst du dich gerne per PN bei mir melden, falls kein anderer Gesprächspartner zur Hand ist
Viel Spaß beim Informieren!

LG, DG

Ganz wichtig dabei
immer differenzieren.
Was die meisten Muslime leben,ist nicht das was der Islam vorgibt,aber das weißt Du ja selber (siehe Eure Beziehung).

Das Kind eines Moslems ist automatisch ein Moslem bzw.bekommt die Religion des Vaters,daher kann eine muslimische Frau auch keinen christlichen Mann heiraten ohne das dieser vorher konvertiert.
Was kann man denn da festlegen?
Kann man einen Erziehungsstil festlegen,bei einer christlichen Mutter wird es wohl schwer sein,daß ein Kind islamisch erzogen wird

Nun,um Mißverständnissen vorzubeugen....vielleicht ließt sich das eine oder andere was ich schreibe,als hätte ich was gegen den Islam...nein,im Gegenteil,möchte nur verschiedenes zu bedenken geben und hervorheben,da ich lange genug mit einem Moslem verheiratet war und in einem moslemischen Land gelebt habe.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Oktober 2005 um 23:49
In Antwort auf desperategirlfriend

Uiuiui...
Hitzige Diskussion, die du da losgetreten hast
Also zu allererst möcht ich dir mal sagen, dass ich (bis auf das Baby) in fast der gleichen Situation bin, wie du. Allerdings sag ich jetzt noch nicht, dass ich dem Islam beitreten möchte. Ich informier mich derzeit nur recht gut über das Thema, speziell auch Deutsche im Islam. Dazu gleich mal ein Link:

http://www.geocities.com/anjasbuch/anja2.html

Die Autorin Anja beschreibt in (ich glaube) 5 oder 6 Kapiteln sehr ausführlich, wie es dazu kam, Muslima zu werden und das finde ich sehr interessant. Auch die Seite

www.islam.de (falls du die nicht schon kennst)

bietet viele nützliche Informationen, wie z.B. ein sehr umfangreiches FAQ, also das Mindeste, was man meiner Meinung nach wissen sollte, um zu überlegen, ob man wirklich dem Islam beitreten will.
Natürlich ist die Sorge vieler Mitmenschen nicht unbegründet und man sollte sich schon sehr viele Gedanken darüber machen, was man wirklich selbst will. Allerdings ist es auch davon abhängig, wie sehr dein Freund und auch seine Familie (wirklich nicht zu verachten) diesen Glauben ausleben. Wenn man nämlich streng nach dem Koran geht, ist das, was ihr tut ohnehin verboten, wie bei meinem Freund und mir auch. Ihr habt eine außereheliche Beziehung, was eigentlich nicht geduldet wird. Im Übrigen ist es normal, dass du deinen Glauben weiter ausüben kannst, da der Koran dies sogar vorschreibt. Allerdings wird bei vielen "Multi-Kulti-Ehen", sag ich jetzt mal, vorher im Ehevertrag festgelegt, dass das Kind islamisch erzogen wird.
Um jetzt nicht das ganze Forum zu überladen, hör ich lieber mal auf, nur eins möcht ich zum Schluss noch sagen, bzw. mich meinen Vorrednern anschließen: Falls du wirklich konvertieren solltest, dann aus der Überzeugung heraus, dass dies der wahre Glaube für dich ist.
So! Falls du noch irgendwelche Fragen hast (wobei ich weiß Gott nicht alle beantworten könnte, so viel weiß ich noch nicht), kannst du dich gerne per PN bei mir melden, falls kein anderer Gesprächspartner zur Hand ist
Viel Spaß beim Informieren!

LG, DG

Und...
erzähl mal der "Missblendax" weiter unten mehr davon....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Oktober 2005 um 23:51
In Antwort auf wilke_12876453

Aber nein
paperlapapp sag ich da zu nur

stimmt nicht so ganz was du erzählst meiner meinung nach

@missblendax
weiter oben kannst Du lesen,daß was ich erzähle nicht aus der Luft gegriffen ist.
Aber,anscheinend hast Du nicht die geringste Ahnung,daher warscheinlich auch keine Antwort mehr...Hauptsache mitreden,keine sachlichen Argumente...schade!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. November 2005 um 0:21
In Antwort auf shena_12375982

Ganz wichtig dabei
immer differenzieren.
Was die meisten Muslime leben,ist nicht das was der Islam vorgibt,aber das weißt Du ja selber (siehe Eure Beziehung).

Das Kind eines Moslems ist automatisch ein Moslem bzw.bekommt die Religion des Vaters,daher kann eine muslimische Frau auch keinen christlichen Mann heiraten ohne das dieser vorher konvertiert.
Was kann man denn da festlegen?
Kann man einen Erziehungsstil festlegen,bei einer christlichen Mutter wird es wohl schwer sein,daß ein Kind islamisch erzogen wird

Nun,um Mißverständnissen vorzubeugen....vielleicht ließt sich das eine oder andere was ich schreibe,als hätte ich was gegen den Islam...nein,im Gegenteil,möchte nur verschiedenes zu bedenken geben und hervorheben,da ich lange genug mit einem Moslem verheiratet war und in einem moslemischen Land gelebt habe.

@equinox68
Hier jemand, der sich um einiges besser auskennt, als ich Also ich nehme mal an, dass du auf meinen Beitrag geantwortet hast, so ganz verstehe ich das System hier drin nämlich noch nicht.. Teilweise komm ich doch recht durcheinander *lach*
Ich hab mich eventuell etwas falsch ausgedrückt. Dass das Kind in jedem Fall ein Moslem ist, ist klar. Mit dem Ehevertrag meinte ich, dass im Falle einer Scheidung dann wohl dem Mann das Sorgerecht zugesprochen wird. Wie gesagt, so gut kenn ich mich nicht aus, aber so habe ich es verstanden.
Zum Anderen möchte ich diese Aussage

"Was die meisten Muslime leben,ist nicht das was der Islam vorgibt"

mal sehr stark unterstreichen. Meine Großmutter hält ja immernoch daran fest, dass mein Freund mich irgendwann mal verschleppen wird oder mich zum Kopftuch zwingen wird, oder sonstiges, weil sie damals "Nicht ohne meine Tochter" gesehen hat und auch sonst viel, was in den Medien so gesagt wird. Es besteht kein Zweifel daran, dass es solche Einstellungen leider auch heute noch gibt, jedoch muss man sagen, dass vieles eher der Tradition wegen gemacht wird, nicht weil der Koran dies angeblich vorschreibt. So wie ich es verstanden hab (und korrigiert mich bitte jemand, wenn ich falsch liege) steht im Koran, dass sich auch jede Frau ihren Mann selbst aussuchen kann, sofern er Moslem ist (oder konvertiert, aber die Gründe kennen wir ja jetzt). Es steht nirgends geschrieben, dass der Vater aussuchen darf/soll/kann, wen seine Tochter heiratet. Er kann ihr womöglich sagen, wen er denn gerne als Schwiegersohn hätte, oder ihr seinen Wunschkandidaten vorstellen, aber die wirkliche Entscheidung liegt laut Koran allein bei ihr. Nur leider befassen sich gerade die Gegner dieses Glaubens nicht genug damit, bevor sie darüber reden. Sehr schade, aber leider immer noch ein Problem, das sich auf weitaus mehr Themen, als nur dieses eine ausweitet.

P.S.: War das "erzähl mal der Missblendax da unten mehr davon" an mich gerichtet, auf die Threaderin, oder auf dich bezogen? Die Hellste bin ich halt auch net *lach*

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. November 2005 um 9:27
In Antwort auf desperategirlfriend

@equinox68
Hier jemand, der sich um einiges besser auskennt, als ich Also ich nehme mal an, dass du auf meinen Beitrag geantwortet hast, so ganz verstehe ich das System hier drin nämlich noch nicht.. Teilweise komm ich doch recht durcheinander *lach*
Ich hab mich eventuell etwas falsch ausgedrückt. Dass das Kind in jedem Fall ein Moslem ist, ist klar. Mit dem Ehevertrag meinte ich, dass im Falle einer Scheidung dann wohl dem Mann das Sorgerecht zugesprochen wird. Wie gesagt, so gut kenn ich mich nicht aus, aber so habe ich es verstanden.
Zum Anderen möchte ich diese Aussage

"Was die meisten Muslime leben,ist nicht das was der Islam vorgibt"

mal sehr stark unterstreichen. Meine Großmutter hält ja immernoch daran fest, dass mein Freund mich irgendwann mal verschleppen wird oder mich zum Kopftuch zwingen wird, oder sonstiges, weil sie damals "Nicht ohne meine Tochter" gesehen hat und auch sonst viel, was in den Medien so gesagt wird. Es besteht kein Zweifel daran, dass es solche Einstellungen leider auch heute noch gibt, jedoch muss man sagen, dass vieles eher der Tradition wegen gemacht wird, nicht weil der Koran dies angeblich vorschreibt. So wie ich es verstanden hab (und korrigiert mich bitte jemand, wenn ich falsch liege) steht im Koran, dass sich auch jede Frau ihren Mann selbst aussuchen kann, sofern er Moslem ist (oder konvertiert, aber die Gründe kennen wir ja jetzt). Es steht nirgends geschrieben, dass der Vater aussuchen darf/soll/kann, wen seine Tochter heiratet. Er kann ihr womöglich sagen, wen er denn gerne als Schwiegersohn hätte, oder ihr seinen Wunschkandidaten vorstellen, aber die wirkliche Entscheidung liegt laut Koran allein bei ihr. Nur leider befassen sich gerade die Gegner dieses Glaubens nicht genug damit, bevor sie darüber reden. Sehr schade, aber leider immer noch ein Problem, das sich auf weitaus mehr Themen, als nur dieses eine ausweitet.

P.S.: War das "erzähl mal der Missblendax da unten mehr davon" an mich gerichtet, auf die Threaderin, oder auf dich bezogen? Die Hellste bin ich halt auch net *lach*

Moin "desperategirlfriend"
Na,ist etwas wirr hier von den Threads her meine ich!

Nun...zu "Was die meisten Muslime leben,ist nicht das was der Islam vorgibt" gibt es auch einen Umkehrschluß.
Was viele tun,hat wenig mit der Religion selber zu tun,wie Du schon sagst,auf Deine Oma bezogen oder vieles was derzeit "im Namen des Islam" auf der Welt passiert (andere schwieriges Thema!) aber,das was ihr macht,oder gar ein uneheliches Kind,steht auch nicht darin und ist ein ganz heißer Stein.
Das ist aber ein sehr langes Thema,hat viel mit Tradition,Entstehungszeit des Koran,Welt-und Wertewandel zu tun,würde hier den Rahmen sprengen

Der Islam ist eine schöne Religion,die Frage ist einfach,wie läßt er sich im 21 Jahrhundert von einer westeuröpäischen Frau so umsetzen,daß sie damit glücklich leben kann



P.S. Ja,auf die Posterin weiter untern "Missblendax" meint sie habe die islamische Weißheit mit Löffeln gefressen und redet Dummfug!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. November 2005 um 10:23

Religion
Hallo Kathalina,

also in eine andere religion über zu treten hat sehr viel mit eigenen Emotionen zu tun. Der Glaube als solches. Man tritt auch nicht in einen anderen Glauben über nur weil die Moschee, und das was darin abläuft, positive Eindrücke hinterlassen hat.
Ein Kopftoch brauchst du deshalb auch nicht zu tragen, in der türkei werden auch keine getragen, und sehr vile Türkinnen kommen von diesem Brauch auch ab, nicht zuletzt um ihre ganze Schönheit zu präsentieren.
Ausgelacht wirst du nur dann, wenn du nicht zu dem stehst, was du tust. Dann wird man dich pausenlos anstarren. Dies kann ich aus eigener Erfahrung sagen, denn ich zähle mich zu einer kleinen Randgruppe der Deutschen, die transsexuell sind.
Im Volksmund ein Mann in Frauenkleidung..... und es lacht die ganze Welt über einen.

Du solltest dich also auch mit dem Koran intensive befassen, bevor du in diesen Glauben eintrittst.

Liebe Grüße aus berlin

Natascha

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. November 2005 um 12:28

Was ist denn...
... "tiefinnerster Glaube"? Bisher ist mir noch kein Argument untergekommen, nach dem der durchaus tiefe und innere Glaube, dass ich ein neues Handy brauche, irgendwie naiv-duemmlicher sei als der "tiefinnerste" Glaube an Gott.

Lese und Lerne, ha?



n

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen