Home / Forum / Liebe & Beziehung / Ich brauche dringend Rat / Hilfe... Bin verzweifelt...

Ich brauche dringend Rat / Hilfe... Bin verzweifelt...

8. Juni um 20:42

Ich hab mich in diesem Forum angemeldet, da es mir nicht gut geht. Genaugenommen geht es mir seit Monaten immer und immer schlechter. Da ich anonym bleiben möchte, nenne ich die beiden um die es geht Patrick (aktueller Freund), genauso alt wie ich und Martin, 6 jahre älter als ich. Ich selber bin anfang 20.

Ich bin mit meinem Freund Patrick seit 3,5 Jahren zusammen. Am anfang war alles toll und ich war über alles in ihn verliebt. Mit der Zeit wurde es dann aber schlimmer und schlimmer. Natürlich ist Streit normal und gehört dazu. Anfangs habe ich versucht mit ihm über Themen zu reden, die mir nicht gepasst haben. Habe ihm versucht meine Meinung darzulegen. Darauf kamen immer nur Antworten, dass ich nicht so selbstmitleidig sein soll. Oder das ich mich nicht so anstellen soll. Oder das ich das ja eigentlich schuld bin. Generell lief alles in irgendeiner Weise darauf hinaus, dass ich schuld war. Irgendwann hab ich aufgehört zu versuchen mit ihm zu reden. Ich habe die Sachen hingenommen wie sie sind. Mich versteckt und kleingemacht. Und mir eingeredet, dass das normal ist. Und ich das aushalten muss. Schließlich liebe ich ihn ja. 

Irgendwann, als wir schon ein paar Monate zusammen waren, kamen einige sexuelle Themen auf, die mir alles andere als gefielen. Er hatte Fantasien, die ich ekelhaft finde, ich nicht kann, die ich nicht will, die ich abstoßend finde. Fantasien, die mich runtermachen, erniedrigen. Und ich will das nicht. Ich kann das nicht. Von da an war Sex mit ihm immer nur eine Sache, wo es um die Frage ging wer heute glücklich sein möchte und wer nicht. Unterwerfe ich mich ihm und gebe nach, dann kreigt es das was er will. Aber ich weine dann den ganzen Abend und fühle mich schlecht. Aber ich bin ja seine Freundin. Ich liebe ihn ja. Also muss ich das machen. Ich habe es versucht. Manche seiner Sachen. Aber es geht nicht. Ich kann das nicht. 

So ging es meherere Jahre weiter. Ich hatte gelernt mich damit abzufinden. Ich hatte mir ein kleines Nest gebaut, in das ich mich verkroch und redete mir ein, dass alles normal sei. Ich habe mir gewünscht den Rest meines Lebens mit ihm zu verbringen. Und das war der Preis dafür. Ich liebte ihn über alles. Ich war bereit Dinge zu tun und Teile meiner Selbst und meinen Stolz zu opfern, um das zu kriegen. Liebe. Im Laufe der Beziehung fokussierte ich mich immer mehr auf ihn. Unterwarf mich imemr mehr ihm. Ich habe heute nur noch wenige Kontakte außerhalb der Beziehung. Alles ist auf ihn ausgerichtet. Und trotzdem gingen die Meckereien weiter. An allem war ich schuld, wenn was nicht passte. Alles habe ich falsch gemacht. Nie er. Für mich war das in Ordnung. Schließlich liebte ich ihn ja. Und ich liebe ihn immer noch. 

Anfang diesen Jahres, lernte ich dann zufällig in einem Online-Spiel jemand anderen kennen. Er ist 6 Jahre älter als ich und .... anders. Bessser. Ich liebe es mit ihm zu spielen. Wenn ich mit ihm zusammen irgendwelche Sachen in dem Spiel mache, bin ich... anders. Ich bin wieder glücklich. Ich bin normal. Ich kann endlich wieder ich selbst sein. Die Perfektionistin, die versucht alles ordentlich zu machen. Wir haben jetzt einige Monate zusammen gezockt. Und mittlerweile ist ads Routine geworden. Tagsüber fühle ich mich schlecht (außer mein Freund hat mal einen guten Tag und macht mich nicht runter) und schuldig und denke, dass alles an mir liegt und Abends flüchte ich mich zu "Martin" und ... bin glücklich. Ich fliehe. Er ist meine Zuflucht. Ich will bei ihm sein. Mit ihm Zeit verbringen. Er ist toll. Seine ganze Art. So wie er mit mir umgeht. Mit mir spricht. Mich zum lachen bringt. Immer für mich da ist, wenn was nicht passt. Mich unterstützt wo es nur geht.

Im Laufe der Monate des Zockens mochte ich ihn immer mehr. Er mich auch. Bis vor mehreren Wochen der Knoten geplatzt ist. Er kam online, wartete bis mein Freund schlief. Und sagte, dass er mich mehr mag als nur sehr mögen. Das er eigentlich offen mit mir rumflirten würde, wenn ich nicht in einer Beziehung wäre. Das er wesentlich mehr will, als nur Freunde sein. Ich... Ich konnte das nicht beantworten. Ich wollte es auch. Irgendwie. Ich liebe ihn. Er ist ganz anders. Aber ich kann es nicht zugeben. Dafür plagt mich zuviel Schuld. Schuld, dass ich zugelassen habe mich in ihn zu verlieben. Schuld das meinem aktuellen Freund angetan zu haben. Schuld 3,5 Jahre Beziehung zu zerstören. Schuld das meinen Eltern anzutun, die meinen Freund sehr mögen. Schuld überzu reagieren. Schuld an allem. 

In den letzten Wochen sind viele Dinge passiert. Ich stehe sowieso allgemein unter Stress wegen einer bald anstehenden sehr wichtigen Aufnahmeprüfung, die ich schon mal nihct bestanden habe. Eigentlich müsste ich den ganzen Tag lernen. Kann es aber nicht mehr. Ich bin hin und her gerissen. "Martin" hat mich dann irgendwann angeschrieben in den letzten Wochen. Das er mit mir reden will. Irgendwas würde nicht mit mir stimmen. An diesem Abend, als mein Freund schlief, brach auch dieser Damm. Er ist der erste, der mich je zum Reden gebracht hat. In den 3,5 Jahren Beziehung habe ich nie mit jemandem über meine Probleme geredet. Es gab immer nur meinen Freund und den Fokus ihm zu gefallen und ihm alles recht zu machen. Mit ihm über meine Probleme zu reden, habe ich aufgegeben. Freunde für soeetwas habe ich nicht mehr. Mit meinen Eltern darüber geht nicht. Die würden mir nur weitere Vorwürfe machen. Ich hatte mich damit arrangiert und abgefunden, dass das wohl so sein muss. Und dann kommt er... Merkt, dass was nicht stimmt. Und ist der erst ein den über 20 Jahren meines Lebens, der es merkt. Der zwischen den Zeilen lesen kann. Der mich versteht. Der mich lesen kann, wie ein Buch. Aufeinmal redete ich mit ihm über alles. Einfach alles. Ich vertraute ihm alles an. Er mir seine Probleme ebenfalls. Ich habe sowas noch nie erlebt. Es war... toll. Ein Gefühl von Verständnis und Geborgenheit, das ich so noch nie in meinem Leben erlebt habe. Nichtmal von meinem aktuellen Freund. Ich erzählte ihm Dinge, die ich sogar zu schüchtenr wäre meinen Eltern mitzuteilen ... Die mir zu peinlich wären. Die ich nicht könnte. Dinge, die mich bedrückten. Und immer war er sofort da. Und schaffte es mich weider aufzubauen. Mir die Augen zu öffnen. Hey, ich bin gar nicht an allem Schuld. Unsere Routine war von da an mich tagsüber kaputt machen zu lassen und Nachts von ihm wieder aufbauen zu lassen. Ich bin gefangen zwischen zwei Welten und weiß nicht, was ich tun soll. 

Ich möchte meine aktuelle Beziehung nicht wegschmeißen. Ich liebe ihn. Aus vielen anderen Gründen. 3,5 Jahre Beziehung schmeißt man nicht weg. Aber mein Körper fühlt, dass es so auch nicht geht. Ich habe panische Angst schwanger zu werden. Mein Körper möchte mir mitteilen, dass er nicht der richtige für mich und den Rest meines Lebens ist. Nicht er. Und dann flüchte ich mich immer zu "Martin" und alles ist gut. Die Welt ist in Ordnung und er bringt mich weider zum Lachen. 

Über die letzten Wochen hat mein Freund das ein wenig mitbekommen, kennt aber nicht die ganzen Ausmaße. Ich fühle mich schuldig ihn zu hintergehen. Schuldig meine Eltern zu entäuschen. Und rede mir immer wieder ein alles kaputt zu machen. All die 3,5 Jahre für die ich schon gelitten habe. Mein Freund wird immer verzweifelter und frustrierter. Ich weiche ihm aus. Verbringe lieber Zeit mit "Martin", als mit ihm. Er bedrängt mich. Eines Abends kam er zu mir und wollte von mir als Liebesbeweis, dass ich seinen Urin trinke. Ich kann nicht mehr. Ich will nicht mehr. Ich gehe hier noch kaputt. Aber ich will auch alle anderen nicht enttäsuchen. Nach außen sind wir seit 3,5 Jahre beide glücklich. 

Und dann kommt "Martin" ... Das verrückte ist, adss er mich lesen kann, wie ein offenes Buch. Ich brauche Sachen nicht mal auszusprechen, und er weiß was ich meine. Er kann teilweise meine Sätze beenden. Er hat fast überall die gleichen Hobbies. Und in vielen Sachen die selbe Meinung. Er braucht mir nur zuzuhören oder im Chat ein paar Sätze von mir zu lesen und weiß sofort, was los ist. Es ist zu schön um wahr zu sein. Ich habe sowas nie erlebt und bin total verwirrt. Das ganze bezieht sich nichtmal auf alltägliche Probleme und meine Probleme mit "Patrick", sondern auch auf sexuelle Dinge. Ohne es je gesagt zu haben, ohne es je angedeutet zu haben, ohne es je zugegeben zu haben, weiß er wer ich bin und auf was ich stehe. Es ist beängstigend. Er weiß, was er tun muss um mich zu befriedigen. So wie es niemadn zuvor gecshafft hat. Vor ein paar Tagen, fing er auf einmal damit an sexuelle Themen zu bringen, als mein aktueller Freund gecshlafen hat. Er hat es geschafft mich per Chat zu erregen. Ich möchte hier nicht genau beschreiben was wir gemacht haben per Chat, aber es war.... toll. Es ist unglaublich peinlich und traurig das zuzugeben. Aber der Abend mit ihm per Chat war... das schönste Sexerlebnis, das ich je hatte. Ich bin noch nie so gekommen, wie da. Das hat niemand geschafft. Niemand. Und es macht mir Angst. Wieso versteht er mich so? Wieso weiß er das alles? Wieso kann er das und wieso mein Freund nicht? Wieso versucht mein Freund mich zu Sachen zu bringen, die mich zum weinen bringen? Während "Martin" Sachen kann... wo ich einfach nicht mehr wieder stehen kann? Ich habe ihn gefragt, awrum er das gemacht hat. Seine Antwort war "Weil ich weiß wer du bist, was du bist und wie du fühlst. Weil ich dich liebe und dir versuche die Gefühle zu geben, auf die du die letzten Jahre verzichtet hast, bzw. dich hast von "Patrick" runtermachen lassen"....

Ich kann nicht mehr. Ich will wieder ein kleines Mädchen sein und mich lieber mit dem Sandkasten beschäftigen. Ich möchte meine Beziehung nicht aufgeben. Ich will nicht wahrhaben, dass alles umsonst war. Ich möchte meine Eltern und alle anderen nicht enttäuschen. Aber VERDAMMT. Ich liebe "Martin". Er hat Dinge geschafft, die niemand sonst geschafft hat. Und das in wenigen Wochen / Monaten. Ich will ihn heiraten, ich will seine Kinder. Ich will ihn. Aber ich erlaube es mir nicht. Ich habe panische Angst vor der Zukunft. Ich weiß nicht was ich tun soll.

Tut mir leid, wenn das alles selbstmitleidig klingt... Ich weiß nicht, wie ich das sonst hätte beschreiben sollen...

Was soll ich eurer Meinung nach tun? Ich bin zu verwirrt. Ich schwanke im Minutentakt zwischen ich will meine Beziehung nicht beenden und ich will zu "Martin" und er ist der einzig richtige.

Es will nicht in mein Hirn rein warum ich auf einmal so jemanden so tolles finden kann, aber mein Hirn trotzdem bei "Patrick" bleibt. Ich verstehe nicht, warum es so jemand tollen und passenden überhaupt gibt, und ich trotzdem an jemandem festhalte, der mich bittet ihm Essen zu machen, und wenn ich das natürlich gerne mache sich nur bedankt mit dem Satz "das sieht ja scheiße aus".

.....

Mehr lesen

Frühere Diskussionen
Was soll ich tun?
Von: chiara-
neu
8. Juni um 16:43

Beliebte Diskussionen

Hydro Boost

Teilen
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen