Home / Forum / Liebe & Beziehung / Ich brauche dringen Rat, wem geht es genauso? Das leben dreht sich nur um den Partner...

Ich brauche dringen Rat, wem geht es genauso? Das leben dreht sich nur um den Partner...

12. Januar 2011 um 11:22

Hallo ihr Lieben,

ich muss dringend schreiben, ich muss es auch einfach mal loswerden, denn ich weiss ich hab ein ziemliches Problem...
Ich fang mal an..ich werde 24 und mein Freund wird 28....wir waren schonmal zusammen, dann waren wir 1 Jahr getrennt und sind jetzt wieder seit knapp 7 Monaten zusammen....
Ich weiss nicht warum ich so wurde, wie ich geworden bin...mein ganzes Leben dreht sich nur noch um meinen Freund...ich bin soooo fixiert auf ihn, es ist schrecklich, es quält mich schon selber...wir sehen uns nur am WE und 1 mal unter der Woche wegen arbeit usw. und ich MUSS ihn jeden Tag anrufen (ich muss dazu sagen, er HASST telen über alles, er hat ne regelrechte phobie länger als 3 min. zu telefonieren, wirklich...) er sagt, er will mit mir schön persönlich reden und nicht alles am tele was man am tag gemacht hat, was passiert ist usw. und genau DAS ist meistens unser richtiger Streitpunkt, wenn er mir auflegt im streit MUSS ich anrufen um alles zu klären usw. dann bekomme ich täglich angst ihn zu verlieren, dass er schluss macht, sich trennt, alles ist wieder so wie früher, die ganze Trennung, das Leiden...ich sags euch, die Trennung damals war die absolute Hölle für mich...1 jahr lang hab ich jeden verfluchten Tag geheult (und ich heule wirklich nicht schnell) egal wo, beim autofahren, auf der arbeit, beim einkaufen, niemand wusste mehr was sie mit mir machen sollen.......bis ich eben wieder Kontakt zu ihm aufnahm und dann kam es wieder zur Beziehung eben.

Ich hab so angst vor einer erneuten Trennung, ich würd ohne ihn zerbrechen...es hört sich echt schon krank an, aber ich weiss nicht warum ich SO unsicher wurde...ich erdrück ich schon fast und ER? Ja, er ist sich sicher mit ganz zu haben, er hat so ein riesenego und selbstbewusstsein...und weiss genau ich würde niemals gehen. Vor 2 Tagen hatte wir am tele wieder so einen riesenkrach, dass er mir das erste mal sagte er holt seine sachen und wünscht mir alles glück....ich war wie vom schlag getroffen und sagte, wenn er das jetzt ernst meint komme ich jetzt! Er sagte dann, dass es nicht ernst gemeint war, aber dass nächste mal und ich aufhören soll mit dem Psychoterror (telefon). Jedesmal wenn ich wieder so eine Riesenangst bekomme (die kommt urplötzlich) werd ich so depressiv, dass ich sogar krank mach auf der Arbeit (selten, aber es kommt vor, wenn es ganz schlimm ist).
Warum bin ich so geworden? Ich war früher so toll selbstbewusst, ging mit leichtigkeit und ohne sorgen durchs leben..und heute? Fast ein Wrack...
Ich weiss dass ich ein Problem habe, aber zum psychodoc? Ich war schon einmal dort, wegen einer anderen sache was auch mich und meinen freund anging, aber irgendwie naja war die psychologin nicht so gut...emfpand ich.

Gehts wem ähnlich? Gleichgesinnte?

Mehr lesen

12. Januar 2011 um 11:43

Du
solltest dir sogar ganz dringend hilfe von außerhalb holen. eine therapie kann (wenn du es zuläßt) dir hilfen an die hand geben, mit denen du deinen alltag besser bewältigen kannst. denn es hört sich ehrlich gesagt nicht so an, als würdest du dies alleine bewältigen können.

möglicherweise ist deine vergangenheit auslöser deiner jetzigen probleme, aber das können wir nicht wissen, daß solltest du dringend in einer therapie aufarbeiten.

davon abgesehen: wir können die liebe eines menschen nicht erzwingen, erarbeiten, erkämpfen, oder sonstwie wollen. entweder der mensch bleibt freiwillig bei uns, oder nicht.
unbewußt stößt du diesen menschen durch deine klammerei von dir fort- niemandem läßt sich gern auf dauer die luft zum atmen nehmen.

möglicherweise fehlt dir auch das nötige selbstwertgefühl, daß dich immer wieder denken läßt "ich bins nicht wert, geliebt zu werden." dein partner kann also tun und lassen, was er will, du würdest dich nur noch stärker an ihn klammern, da du jeden eigenen schritt, den dein partner ohne dich unternimmt, einen vertrauensbruch, bzw. liebesentzug witterst.

vor allem: welcher mann, auch wenn er dich noch so sehr lieben würde, kann den psychoterror,den du ausübst, auf dauer ertragen. das ist unmöglich. auf dauer wird nämlich dein verhalten zu einer "selbsterfüllenden prophezeihung." du übst druck aus, weil du verlassenheitsängste hast- er kann dies auf dauer nicht ertragen und macht die biege:

so erfüllt sich die "prophezeihung." das was ich dir im endeffekt raten kann, ist- jedesmal, wenn du merkst, daß du wieder ins alte fahrwasser kommst, hol tief luft und denke: "alles ist gut so, wie es ist." versuche dich, zu beruhigen und atme ruhig weiter- und versuche, nicht zu telefonieren, sondern alleine mit der situation fertig zu werden.

dies ersetzt keine therapie- aber es kann dir in der angespannten situation helfen, ein wenig herunterzukommen.einen garantieschein für liebe gibts nämlich nicht, auch wenn du ihn gerne hättest.

lg

Gefällt mir

12. Januar 2011 um 11:52


ich dank euch schonmal für die antworten...also ist es verlustangst?! Okay....ich denke ich werde das mal meinem hausarzt erzählen und er kann mich sicherlich an einen psychologen weitergeben...ich merke ja selber wie es mich sehr sehr quält, jeden tag.....

Gefällt mir

12. Januar 2011 um 14:20

...
Ich stimme Enigmas Beitrag auch voll und ganz zu. Habe aber noch eine Frage: Was genau meint er mit dem Telefon- Psychoterror? Rufst du ihn denn jeden Tag mehrmals an und machst ihm dann nur Vorwürfe und bist am Meckern?
Oder rufst du nur einmal am Tag an, nur um mal seine Stimme zu hören?
Ich bin auch kein großer Freund des Telefonierens, aber wenn man sich nur am Wochenende sieht, muss man ja auch irgendwie unter der Woche Kontakt zueinander haben-da fände ich es schon wichtig alle 1- 2 Tage mal miteinander zu telefonieren...
LG

Gefällt mir

12. Januar 2011 um 15:10

Lass..
..dich nicht so unter Druck setzten....
Er lässt dich merken dass er weiß, dass du ohne ihn nicht kannst... mein Exfreund war der selben Art...bis ich irgendwann den Spieß umgedreht hab, versuch das doch auch mal... Zeig ihm, dass nicht er der Mittelpunkt von allem ist... sei einfach nur ein paar Tage "cool" auch wenns hart ist, ruf nicht an wenn er es nicht will, wenn er anruft lass das Gespräch kurz sein, sag du bist noch mit ner Freundin verabredet. Dann sieht er auch mal dass du ein eigenes Leben hast... Wenn er kommt, hast du leichtes Spiel, wenn nicht ist ers nicht wert weil er vllt zu selbstverliebt ist und dir gehts schlecht weil du dich von ihm abhängig machst...Viel Glück!

Gefällt mir

14. Januar 2011 um 18:10

Mir geht's da ähnlich...
ich kenn diese angst. bei mir ist das mit der zeit immer schlimmer geworden, bzw über jahre hinweg. bei meinem ersten freund hatte ich diese angst noch nciht.. aber mittlerweile weiß ich nciht mehr wie's ohne sie war.
was ich dir wirklich nur raten kann ist dir eine psychotherapeutin zu suchen mit der du gut reden kannst. ich bin seit ca einem jahr jetzt "in behandlung" und merke schon, dass ich lerne besser mit meiner angst umzugehen. ich konnte mir am anfang auch nciht vorstellen, dass es mir helfen könnte, aber allein die entscheidung dorthin zu gehen hat bei mir schon einiges bewirkt.
also, geh hin! es hilft. und vor allem: denk nicht du brauchst nicht mehr hingehen sobald es dir halbwegs gut geht!! diese angst wird nciht verschwinden, auch wenn dein jetztiger freund auf einmal zum verständnisvollsten menschen der welt mutiert und sich nur noch um dich kümmert. diese angst kommt aus dir selbst. sie ist ein teil deiner gedankenwelt, die dein freund wahrscheinlich einfach nciht verstehen kann.

mein freund ist total lieb und versucht mich in allem zu verstehen. es gibt absolut keinen grund dafür, dass er mich verlassen könnte und trotzdem begleitet mich diese angst fast jeden tag. ich versuche nicht mehr ihm das zu erklären, weil er das nciht verstehen kann. diese angst hat mit mir und meinen erfahrungen zu tun und ich muss selbst lernen damit umzugehen, damit ich ihn damit nicht überfordere und für sachen verantwortlich mache, für die er keine schuld trägt.

und ich glaube, dass es bei dir ähnlich ist. auch du musst erstmal lernen mit dir und deiner angst selbst besser umzugehen und dabei kann dir eine psychotherapeutin wahrscheinlich mit am besten helfen.

Gefällt mir

15. Januar 2011 um 10:04

Ich kenne das
hallo gretamarlene und alle anderen,

ich kenne das problem mit der verlustangst sehr gut. ich hatte das in mehreren beziehungen, aber nicht in allen. und in allen beziehungen, bei denen ich diese quälende angst hatte, wurde ich am ende verlassen. es ist immer das eingetreten, was ich befürchtet hatte, bei mir hat sich jede prophezeiung selbst erfüllt! ich will den betroffenen jetzt keine angst machen, dass es so passiert wie sie befürchten, ich berichte nur von meinen erfahrungen.

nachdem ich in meiner letzten beziehung, die jetzt 4 monate her ist, wieder verlassen wurde nach einem jahr verlustangst habe ich beschlossen, etwas zu tun. da das schon die dritte oder vierte beziehung mit verlustangst und verlassenwerden war und ich diesmal nicht wieder diesen schlimmen schmerz erleben wollte habe ich mich entschlossen, anders damit umzugehen.

eine therapie habe ich hinter mir, ich habe drei jahre lang eine gemacht, allerdings nicht primär wegen der verlustangst. sie war aber auch thema in der therapie. meine therapeutin hat mir immer wieder gesagt, ich muss dinge alleine machen, ohne meinen partner und optimalerweise erstmal eine zeit lang ganz ohne partner leben. damals konnte ich das nicht umsetzen, das mache ich erst jetzt.

das problem bei der verlustangst ist die angst, alleine zu sein. und man überträgt die verantwortung für sein wohlbefinden auf einen anderen menschen, wie ein kind diese verantwortung den eltern überlässt. das ist natürlich gut so als kind, aber als erwachsener funktioniert das nicht mehr. die partner spüren diese verantwortung und wollen sie ab einem bestimmten punkt nicht mehr wahrnehmen. dann gehen sie. und das ist nur gut so, dann ist man wieder auf sich zurück geworfen und bekommt die chance zu lernen, selbst für sich verantwortung zu übernehmen. wenn man es schafft, allein mit sich zufrieden zu sein und sich selbst genug zu sein, wird die verlustangst automatisch kleiner, weil man weiß, man kann auch alleine ohne diesen menschen gut leben und man weiß auch, dass eine trennung zwar schlimm und schmerzhaft ist, man aber mit der zeit darüber hinweg kommt, wenn man entsprechend mit der trennung umgeht.

gretamarlene, hol dir wirklich hilfe und arbeite mit dieser unterstützung an dir. ohne deinen einsatz und dein zutun wird es nicht besser. und solange du noch keinen therapieplatz hast, zwinge dich, dinge alleine zu machen, auch wenn du sie nicht genießen kannst. das hat meine therapeutin immer zu mir gesagt und ich wollte es lange nicht einsehen, aber sie hatte recht.

heute geht es mir gut, obwohl meine trennung erst 4 monate her ist. und ich hatte diese schlimme verlustangst in der beziehung auch. klar ist er gegangen, ich versteh das. es war eben dasselbe wie immer. jetzt bleibe ich erstmal alleine und schau dass ich selbstbewusster und selbstverantwortungsvoller werde, damit ich diese verlustangst in der nächsten beziehung vielleicht nicht mehr haben werde.

ich wünsche dir alles alles gute!!!!

Gefällt mir

16. Januar 2011 um 14:27

Wohlbekannt!
Hallo, das alles kommt mir sehr bekannt vor. Ich stecke mit einem Mann, der sehr selbstbewusst ist, intelligent und genau weiss, was er will. Ich war vor dieser Beziehung sehr selbstständig, unabhängig und ein offener, fröhlicher Typ. Mittlerweile habe ich das Gefühl, ich renne ihm nur hinterher, bin total abhängig und auf ihn fokkusiert. Ich habe meine Freunde vernachlässigt, habe sie sogar belogen oder ihnen abgesagt, um möglichst viel Zeit mit ihm zu verbringen. Dieses Thema beherrscht mein Leben und ich kann mich kaum auf etwas anderes konzentrieren und habe auf nichts Lust. Ich glaube, ich bin ohne ihn kaum lebensfähig! Ich versuche jetzt, mehr Abstand zwischen uns zu bringen, so weh es auch tut.... zumal zwischen uns sehr viel kaputt gegangen ist! Ein Psychotherapie werde ich demnächst auch machen müssen... weil ich auch meine Freund nicht mehr behelligen kann... Ich hoffe, ich habe dich nicht noch mehr runtergezogen! LG

Gefällt mir

1. Januar 2012 um 19:49

Zwei Beziehungen mit Flucht beendet..
liebe Greta-Marlene, dein Bericht ist schon fast ein Jahr her, und vielleicht hast du schon deinen Weg einer Therapie gewählt und dir geht es schon viel besser.

ich habe mich letzten Juni aus meiner einzigen langen und eingentlich sehr schönen Beziehung mit einem Verhaltensmuster verabschiedet, das sich nach 12 Jahren wiederholt hat und ich habe diese Wiederholung des Musters erst im August/September in meiner psychosomatischen Kur erkannt, dort habe ich es nochmal erlebt und dann gingen mir die Augen auf.

ich fühle eine Angst vor Ablehnung, diese Angst war in beiden Beziehungen nicht unberechtigt, aber das gehört ja auch dazu, dass man sich in der Angst genau die "passenden" Partner sucht, in meinem Falle beide Partner, die Nachkömmlinge waren mit klammernden Müttern. bei dem ersten kann ich das nur ahnen, aber er war selbst schon mit Bindungsängsten in Therapie. Mein letzter, langjähriger Freund hängt sehr eng an seiner Mutter, die mich von Anfang an nicht mochte und mich mied und mir ihre Antipathie offen zeigte. das Drama nahm seinen Lauf, nachdem sein Vater starb, als wir noch im Urlaub auf den Malediven waren. auf der Beerdigung durfte ich nicht mit am Grab stehen, seine Mutter wollte das nicht. In der Folge haben wir versucht, ein Kind zu bekommen, aber bei mir wurde dann eine Schilddrüsenunterfunktion festgestellt, genau da hat bei mir die Depression angefangen und ich fühlte mich in unserem bayerischen superschönen Wohnort eingeengt und fremd. und genau diese Enge war meine Verlustangst, wie ich heute weiss.. wahrscheinlich zu spät. ach ja, in der Zeit, als die Depression anfing, hatte ich eine neue Therapeutin, die leider meine Ängste nicht erkannt hat. sie hat für mcih versagt und ist mit schuld.

gerade jetzt über Weihnachten und Neujahr ging und geht es mir sehr schlecht, ich könnte schreien vor Angst... Angst vorm Alleinbleiben und Angst, ihn, meinen Freund, mit dem ich eine FAmilie gründen wollte, für immer verloren zu haben.
aber ich MUSS lernen, nach vorne zu schauen und wie es kiwikiwi schreibt, endlich wieder Vertrauen in mich alleine zu lernen und mich selbst wieder zu lieben. alles gute. chris

Gefällt mir

20. August 2013 um 17:36

Leichen aus dem Keller
tut mir leid, wenn ich mal wieder Leichen aus dem Keller grabe, aber ich bin einfach zu neugierig. ich wollte nur wissen, wie es mit Deiner Co-Abhängigkeit läuft. Ich kenne dass nur zu gut, wenn man so abhängig wie von einer Droge von so einem Typ ist und der mit einem machen kann was er will. Ob man so noch glücklich sein kann. Mit einem guten Partner, der dass nicht ausnützt vielleicht

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Frauenhaus Voerde
Von: kiana1983
neu
20. August 2013 um 15:06
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen