Home / Forum / Liebe & Beziehung / Ich bitte mal eure meinung dazu was sagt man zu noch zu sowas :NO

Ich bitte mal eure meinung dazu was sagt man zu noch zu sowas :NO

6. Januar 2010 um 9:11

Opfer fleht um Gnade für Schänder
Leipziger schlief mit seiner Stieftochter, seit sie 14 war. Doch im Prozess bewahrte sie ihn jetzt vor dem Knast
06.01.2010 - 08:54 UHR
Von ANGELA WITTIG

Die Fakten sind klar. Ein Mann hatte Sex mit seiner Stieftochter (14). Und konnte nicht mehr aufhören damit. Vier Jahre lang gingen sie miteinander ins Bett, immer wieder 420 Mal!


Sexueller Missbrauch einer Schutzbefohlenen. Muss der Mann dafür bitter büßen? Nein. Pia* (heute 19) flehte das Landgericht an, Gnade walten zu lassen. So geschahs. Das milde Urteil: zwei Jahre auf Bewährung. Richter Rüdiger Harr: Es ist einmalig, dass sich das Opfer für den Täter einsetzt. Hier gibt es keine Täter-Opfer-Rollen. Da hatte sich ein merkwürdiges Liebes- und Sexualleben entwickelt.

Es beginnt 2004. Kleinunternehmer Uwe B.* (damals 40) lebt mit seiner Freundin und deren Tochter Pia zusammen. Am 7. Mai wird sie 14. Und da passiert es zwischen ihnen.

Ab sofort zweimal wöchentlich. Zur Belohnung darf Pia länger in die Disko oder länger fernsehen. Und das verbotene Spiel gefällt dem Mädchen. Sie bietet ihm Sex an wenn er ihr einen Wunsch erfüllt. Das tut er. Und sie lässt sich sogar filmen. Uwe B.: Es hatte sich so eingespielt zwischen uns. Ich habe sie geliebt, ich habe geklammert...
Ratgeber
Woran erkenne ich, dass mein Kind missbraucht wird
Kindesmissbrauch
Woran erkenne ich, dass
mein Kind Opfer ist?

Am 6. Mai 2008, einen Tag vor ihrem 18. Geburtstag, haben sie das letzte Mal Sex. Pia aber hält nicht dicht, vertraut sich Freunden an. Die machen Druck: Sie soll den Stiefvater anzeigen. Das tut sie.

Uwe B. wird im ersten Prozess zu zwei Jahren Knast verurteilt. Doch Pia (macht jetzt Fachabitur) bereut die Anzeige inzwischen: Ich möchte nicht, dass er ins Gefängnis kommt. Unser Vater-Tochter-Verhältnis stimmt wieder.

Verteidiger Dr. Malte Heise: Mein Mandant will ihr im Rahmen des Täter-Opfer-Ausgleichs 10.220 Euro Schmerzensgeld zahlen, in Raten von 365 Euro bis April 2011. Und: Er hat sich entschuldigt, sie hat ihm verziehen.

Und Pias Mutter? Hat beiden vergeben. Sie versuchen, wieder eine ganz normale Familie zu sein. Als sei nichts geschehen.

Mehr lesen

6. Januar 2010 um 9:43

Es gibt alles
nun was im innern eines menschen vor geht weiss nur er allein.

dieser sexuelle missbrauch, ist für die beide eher ein sexuelles machtspiel gewesen, das auch eine zwischen menschliche gefühlsmäßige ebene hat.

gesellschaftlich und rechtlich ist es eine straftat die auch von aussen als sehr unmoralisch gesehen wird.

das gute ist das alle beteilige innerlich damit abgeschlossen haben mehr oder weniger. das ermöglich ihnen ein weiteres harmonische leben, ohne wut , schuldgefühle, hass usw.

als aussen stehende sollten wir es dabei belassen. all zu oft macht die gesellschaft noch mehr druck auf oper und täter, so das beiden ein "normales" weiterleben nur erschwert wird.

in der rechtssprechung wird das wohl ein einzel fall bleiben. aber es gibt wirklich alles, menschen sind doch sehr verschieden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Noch mehr Inspiration?
pinterest