Forum / Liebe & Beziehung

Hysterisch brüllende Kinder

Letzte Nachricht: 6. März 2014 um 16:20
E
ericka_12431364
19.02.14 um 20:02

vorab: ich bin noch jung und habe bislang keine Kinder.

Gerade konnte ich aber eine Szene beobachten, wie schon häufiger: ein kleiner Junge, vlt. zwei oder drei Jahre alt, lag ausgesteckt auf dem Boden, wütend strampelnd, der Kopf knallrot, Tränen des Zornes flossen, kombiniert mit zehn-minütigem Geschrei, nein besser gesagt Gebrüll, als wollte man ihm das Leben nehmen. Auslöser des Dramas: er wollte eine Jacke nicht anziehen, die der Vater für ihn vorgesehen hatte.

Selbigen übrigens lies diese Szene kalt: unbeirrt werkelte er an seinem Fahrrad und ignorierte den Jungen - was seine Wut sichtlich ins unermessliche wachsen lies.


Ich weiß, dass Ignorieren in diesem Fall als die beste Taktik gilt. Aber wie effektiv ist das denn wirklich? Ich habe gelesen, dass es bei manchen Kindern im schwierigen Alter pro Tag einmal zu so einem Anfall kommen kann - das einfache Ignorieren scheint also doch nicht allzu wirkungsvoll zu sein.

Unser alter Englischlehrer, ein konservativer Anhänger der alten Schule, lies mal durchblicken, dass es solche Probleme früher noch nicht gab, als man Kinder noch mit einer Ohrfeige zur Raison brachte.

Auch wenn ich soweit nicht gehen will - von Schlagen und Gewalt halte ich nichts - drängt sich mir schon der Eindruck auf, dass man, indem man Kinder die sich schlecht benehmen einfach ignoriert, irgendwie den Erziehungsauftrag verfehlt.

Bessern tut es sich dadurch ja nicht. Was denkt ihr?

Mehr lesen

A
anike_11862155
19.02.14 um 20:54

Das ist nicht zwangsläufig...
schlechtes benehmen, sondern austesten der Grenzen.
Und genau dieses ignorieren ist dabei die Erziehung.

Dem Wutausbruch des Junior nicht nachgeben. Irgendwann kapiert der Kleine, ich komme damit nicht weiter, es bringt mir nichts.
Und mit der Zeit wird sich das dann auch bessern.

Nicht ignorieren, nachgeben wäre genau die falsche Erziehung, denn damit gibt man das Signal, wenn du immer so reagierst, bekommst du deinen Willen und das wäre der falsche Weg.

Gefällt mir

A
an0N_1247507299z
19.02.14 um 21:12

Ich sehe das ein wenig anders ...
natürlich werden Dinge ausgelotet, getestet - ein derartiges Verhalten ist mir fremd. Konnte ich bei meinen Söhnen nicht feststellen.

Doch es gibt Hintergründe dafür - kein Kind schreit "einfach" so.
Vorausgesetzt, es erfährt Liebe, Vertrauen und fühlt sich beschützt,verstanden und umsorgt.
Kurz - es fühlt sich SICHER.
Obige Situation, lässt mich nur vermuten, dass der Junge es nicht anders kennt -Aufmerksamkeitsdefizit ? Schlechte Bindung -schlechte Erziehung?
Oder ihm tat "was" weh und wollte es auf diese Weise verständlich machen.

Wenn ein Kind weint,schreit,bockt oder einen roten Kopf bekommt, dann steckt meistens mehr dahinter und es ist UNSERE Aufgabe als Eltern, "dahinter" zu blicken ... liebe -verständnisvoll -
Anstatt "einfach nur" zu sagen "das Kind bockt" ...

Gefällt mir

E
ericka_12431364
19.02.14 um 21:15
In Antwort auf anike_11862155

Das ist nicht zwangsläufig...
schlechtes benehmen, sondern austesten der Grenzen.
Und genau dieses ignorieren ist dabei die Erziehung.

Dem Wutausbruch des Junior nicht nachgeben. Irgendwann kapiert der Kleine, ich komme damit nicht weiter, es bringt mir nichts.
Und mit der Zeit wird sich das dann auch bessern.

Nicht ignorieren, nachgeben wäre genau die falsche Erziehung, denn damit gibt man das Signal, wenn du immer so reagierst, bekommst du deinen Willen und das wäre der falsche Weg.

Nachgeben
wollte ich auch nicht als Lösung preisen, im Gegenteil.

Aber "wegschauen+ ignorieren" scheint das Problem ja auch nicht zu lösen. Eine zeitlang fuhr auch immer eine Mutter mit mir in der Bahn nachdem ich aus der Uni kam - ihr Junior lieferte solche Szenen quasi jedesmal und die Mutter tippte ohne dies zu beachten auf dem Handy. Ein Lerneffekt für das Kind stellte sich nicht ein - für mich allerdings schon, ich nahm irgendwann immer extra eine Bahn später.

Toleriert man dieses maßlose Gekreische kommentar- und konsequenzlos als Elternteil, scheint mir eher, dass die Kleinen den Schluss daraus ziehen, es wäre ok jeder seiner Launen erneut mit Hysterie zu frönen. Sicher, vielleicht ist es auch nur eine Laune der Natur, aber mir scheinen solche Kinder dennoch auch oft sehr unerzogen.

Gefällt mir

J
juno_876007
19.02.14 um 21:19


ich hab keine kinder,aber wenn ich welche hätte,würde ich diesem verhalten null beachtung schenken...klar ist das hart...vor allem für diejenigen,die noch gute ohren haben...aber was hilfts denn? mit so kleinen kindern kann man keine diskussionen anfangen...worüber denn auch?
das kind will aufmerksmkeit durch dieses verhalten...bekommt es die,hat das elternteil eigentlich schon verloren...
was ich jetzt nicht gutfinden würde,wenn die eltern dem kind dieses verhalten nachtragen...ist der *anfall* vorbei sollte völlig normal mit dem kind umgegangen werden...hab leider schon beobachten müssen,wie mütter dem kind das noch ne weile nachtragen...ich denke,DAS ist es,was das kind verunsichert...soviel zur theorie
wie's bei mir war hab ich vergessen...

Gefällt mir

A
an0N_1247507299z
19.02.14 um 21:42

Hallo Daphne,
klar haben die "Trotzköpfe" ... sind ja meine Kinder

Aber oben wurde ja von "hysterischem Schreien" gesprochen und das fände ich dann schon bedenklich.

Gefällt mir

A
anike_11862155
19.02.14 um 21:49
In Antwort auf ericka_12431364

Nachgeben
wollte ich auch nicht als Lösung preisen, im Gegenteil.

Aber "wegschauen+ ignorieren" scheint das Problem ja auch nicht zu lösen. Eine zeitlang fuhr auch immer eine Mutter mit mir in der Bahn nachdem ich aus der Uni kam - ihr Junior lieferte solche Szenen quasi jedesmal und die Mutter tippte ohne dies zu beachten auf dem Handy. Ein Lerneffekt für das Kind stellte sich nicht ein - für mich allerdings schon, ich nahm irgendwann immer extra eine Bahn später.

Toleriert man dieses maßlose Gekreische kommentar- und konsequenzlos als Elternteil, scheint mir eher, dass die Kleinen den Schluss daraus ziehen, es wäre ok jeder seiner Launen erneut mit Hysterie zu frönen. Sicher, vielleicht ist es auch nur eine Laune der Natur, aber mir scheinen solche Kinder dennoch auch oft sehr unerzogen.

Nun...
was wäre deine Lösung/Vorgehen in solch einem Fall?

Gefällt mir

A
anike_11862155
19.02.14 um 21:52


Du hast noch nie versucht, in so einer Situation ein Kind zu beruhigen und danach versucht mit einem 2-3 jährigem Kind Lösungen zu finden oder?

Gefällt mir

A
an0N_1247507299z
19.02.14 um 21:52

Gelassen sein ist immer gut!

ja die kids ... was wären wir ohne sie und sie ohne uns?
Ein Miteinander ... liebevoll,souverän und tonangebend (sie brauchen eine Richtung) was ihnen Halt u Stärke gibt.
Sicherheit, die sie Kind sein lässt, doch auch eine gewisse Verantwortung schon zeigt.
Ich liebe meine Kinder so sehr, dass ich mir nie verzeihen könnte, irgendwann mal was übersehen zu haben.

mit einem Lächeln an meine Kinder denkend schlafe ich nun ein ...
(gestern war's ein bisschen viel

LG Dir,
Lancelot

Gefällt mir

A
an0N_1191734799z
19.02.14 um 21:53

...

Du hast da einen völlig falschen Eindruck. Wenn man auf das bockige Kind immer und immer wieder eingeht, dann läuft etwas falsch.kosequent ignorieren und die Sache ist recht schnell gegessen. Leider machen das die wenigsten.

Nein, ich kann mein Kind nicht soooo leiden sehen!
Nein, was sollen denn die Nachbarn/Freunde/Eltern/whatever denken!

Und so wird immer öfter immer schneller von immer mehr Eltern nachgegeben. Weil wir viel mehr Zeit haben, um uns das anzutun, viel mehr Anspruch an unsere eigene Art der Erziehung (was sogesehen ja das Paradoxe ist!) und viel mehr Geld, um die Wünsche der Kids einfach zu erfüllen.

Nur leider bringt es einem Kind gar nichts, wenn es immer alles bekommt, was es möchte, wenn Eltern sich nicht die "Blöße" geben wollen, dass sie ein bockendes Kind haben, weil sie dann Angst haben, andere Leute halten sie für unfähig. Weil alle Welt denkt, sie darf sich ungefragt in die Erziehung einmischen, weil ein jeder meint, Tipps geben zu müssen. Weil es ja nicht mehr reicht, dass Eltern ihre Kinder einfach lieb haben und sie erziehen. Nein, es muss gefördert und partnerschaftliches (wie ich dieses Wort in Bezug auf Erziehung inzwischen hasse )Sozialverhalten erlernt werden. Auf Teufel komm raus, versteht sich.


Wenn ich beim Einkaufen ein akutes Trotzschreibrüllkind sehe, haben die Eltern, die sich durchsetzen, mein volles Mitgefühl und meine ehrliche Bewunderung. Die, die ihr Kind auch mal auf dem Boden brüllen lassen und die, die sich ihr Kind zur Not schnappen und gehen. Auf jeden Fall sind sie mir lieber, als die, die versuchen, ihr Kind wieder zum "brav sein" zu überreden, zu bestechen, mit ihm diskutieren usw.

Denn bei ersteren weiß ich, dass diese Kinder mal irgendwann in der Lage sein werden, meine Rente zu erarbeiten. Bei letzteren, überkorrekt erzogenen Kindern, bin ich mir noch nicht so sicher.

So oder so, man erlebt ja sowieso nur eine Momentaufnahme. Vielleicht ist Mama gerade total gestresst, krank usw. und es läuft gerade ganz anders, als sonst.

Gefällt mir

E
ericka_12431364
19.02.14 um 22:00
In Antwort auf anike_11862155

Nun...
was wäre deine Lösung/Vorgehen in solch einem Fall?

Tja
ich weiß auch nicht, noch bin ich ja keine Mutter. Und ich habe ehrlich gesagt auch Angst davor, dass ich ein Kind bekommen könnte, das permanent solche Szenen liefert. Ich will mich nicht damit zufrieden geben, dass man da "nichts machen kann".

Vlt. wäre eine milde aber effektive Strafe nicht schlecht, damit das Kind merkt, dass solche Szenen eben nicht komplett ohne Konsequenzen bleiben.

Oben schrieb auch jemand Mütter dürften das nicht nachtragen - wieso eigentlich nicht? Natürlich nicht stundenlang, aber dass man, nachdem das Kind so ein Theater veranstaltet hat, nicht sofort wieder super gelaunt ist und alles tiptop als wäre nichts gewesen, ist doch normal?

Gefällt mir

torti04
torti04
19.02.14 um 22:00

Ich
hab ehrlich mal,zu hause,als meine nicht gehört haben,mich aufm boden geschmiessen,mit armen und beinen getobt und rumgebrüllt
Das einzige,was die gemacht haben,ist mich anzugucken und auf mich zu springen
Erziehungsmassnahme verfehlt.
Wenn meine kids so einen anfall hatten,hab ich sie auch gelassen,aber ich hab sie nicht ganz.gnoriert,sondern geguckt und gewartet und wenns gut war in den arm genommen.

Gefällt mir

A
an0N_1247507299z
19.02.14 um 22:04

Hallo Karlheinzi,
(heisst du wirklich so) ?


Es gibt kein ADHS ... alles "behebbar" neueste Erkenntnis der Neurologen -und auch meine Meinung.
Es soll sogar Ärzte geben, die diese "Krankheit" dann auch noch medikamentös behandeln.

Halleluja ... schöne Scheisse, wenn ein KIND dieses schutzlose Wesen solchen Menschen ausgeliefert ist.

Ich unterstütze mit meiner Firma diese kleinen Menschen und mir tut es jedesmal weh, wenn wir Ausflüge machen, wie frei und ungezwungen die Kinder sind und wären -wenn es mehr Menschen geben würde, die sich MIT dem Kind beschäftigen als es MIT Pillen zu tun.


In diesem Sinne (ich höre dann nicht auf -Ungerechtigkeit an unschuldigen Kindern, da fahre ich zu Höchstleistungen auf)

Bin aber sehr müde und schlafe nun.

n8 Dir,
lancelot

Gefällt mir

E
ericka_12431364
19.02.14 um 22:06
In Antwort auf torti04

Ich
hab ehrlich mal,zu hause,als meine nicht gehört haben,mich aufm boden geschmiessen,mit armen und beinen getobt und rumgebrüllt
Das einzige,was die gemacht haben,ist mich anzugucken und auf mich zu springen
Erziehungsmassnahme verfehlt.
Wenn meine kids so einen anfall hatten,hab ich sie auch gelassen,aber ich hab sie nicht ganz.gnoriert,sondern geguckt und gewartet und wenns gut war in den arm genommen.


nun, immerhin warst du nicht "untätig" und es hat sie abgelenkt. Also vermutlich nicht ganz verfehlt

Gefällt mir

A
anike_11862155
19.02.14 um 22:15

Meine Kinder...
haben es auch ohne Diskussionen darüber geschafft aus der Trotzphase heraus zu kommen.
Bei mir hat es ebenfalls funktioniert.

Gefällt mir

E
ericka_12431364
19.02.14 um 22:18


was genau schaffen sie denn bei ihren Tobsuchtsanfällen durch Kleinigkeiten, das dann auch noch eine Umarmung verdient

Gefällt mir

A
anike_11862155
19.02.14 um 22:31

Finde nicht...
das deine Reaktion ein Fehler war.
Nur weil jemand das anders sieht heißt es nicht, dass dessen Maßnahmen das einzig wahre und richtige sind.

Gefällt mir

E
ericka_12431364
19.02.14 um 22:36

Hmm
also ich war auch ein recht aufgedrehtes und willensstarkes Kind - nicht ganz einfach zu erziehen. Allerdings hätte ich es nicht gewagt, egal in welchem Alter, mich solchen Anfällen hinzugeben. Danach hätte es nämlich sicher keine Umarmung von meiner Mutter gegeben.

Wenn ein Kind unter starkem emotionalen Stress steht und sich das so mal als Ventil äußert- na gut. Aber wegen jeder Kleinigkeit und ständig?

Gefällt mir

A
anike_11862155
19.02.14 um 22:41
In Antwort auf ericka_12431364

Hmm
also ich war auch ein recht aufgedrehtes und willensstarkes Kind - nicht ganz einfach zu erziehen. Allerdings hätte ich es nicht gewagt, egal in welchem Alter, mich solchen Anfällen hinzugeben. Danach hätte es nämlich sicher keine Umarmung von meiner Mutter gegeben.

Wenn ein Kind unter starkem emotionalen Stress steht und sich das so mal als Ventil äußert- na gut. Aber wegen jeder Kleinigkeit und ständig?

Wer sagt denn...
das Kinder das ständig und wegen jeder Kleinigkeit machen?

Dem ist gar nicht so und auch nicht alle Kinder sind so.

Zwei von meinen drei Kindern haben es nur sehr selten gemacht und die andere zwar öfter aber keinesfalls immer und überall.

Gefällt mir

D
dianne_12374856
20.02.14 um 9:25

Herrlich
War er danach "geheilt" von derartigen Aktionen?

Gefällt mir

F
fusselbine
20.02.14 um 10:08

Trotzphase
Das Szenario, was du beschreibst, ist die ganz normale Trotzphase und Grenzaustestung, in die Kinder ab einem Alter von ca. eineinhalb Jahren kommen.

In dieser Zeit entwickeln Kinder einen großen Willen und eine unbändige Neugier, aber besitzen leider nur einen Sprachschatz von wenigen Worten und nur einen kleinen Handlungsspielraum, weil sie für viele Dinge einfach noch viel zu klein sind. Sie befinden also quasi in einem Konfilt mit ihrer Umwelt. 'Machen wollen' kollidiert mit 'geht nicht'. Und da sie noch keine Möglichkeit besitzen ihre Gefühle verbal zu kommunizieren oder tatsächlich selbst zu tun, was sie wollen, artet das in Trotz aus.

Dagegen kannst du nichts tun, außer für das Kind da zu sein. Es ist quasi wütend über seine eigene Unfähigkeit. Man sollte es einfach ablenken.

Weiterhin testen sie hiermit die Grenzen ihrer Umwelt. Wie weit kann ich gehen, bis es Ärger gibt? Was muss ich tun, damit Mama weich wird und es mir doch erlaubt? Wie lange muss ich nörgeln, schreien oder mich auf dem Boden rumwälzen, bis Papa reagiert und ich meinen Willen kriege?

Hier sollte man das Kind dringend ignorieren. Penetrantes Nörgeln, Schreien und auf den Boden werfen ist ein Machtmittel des Kindes, um seine Eltern dazu zu bringen, dass sie seinen Wunsch erfüllen. Gibt man nach und dem Kind damit seinen Willen, so lernt es, dass es nur lange und ordentlich genug nörgeln, schreien und sich auf dem Boden wälzen muss, damit seine Eltern einlenken. Kinder haben ganz feine Antennen, die haben den Bogen schnell raus, wie sie ihre Eltern dazu bringen nach ihrer Nase zu tanzen! Werden diese Grenzaustestungen und unschönen Begleiterscheinungen ignoriert, so kann das Kind verstehen, dass es keinen Sinn macht rumzuquaken und Stress zu machen, weil es keinen Erfolg hat. Damit lernt das Kind dann die entsprechende Grenze zu verstehen: 'Nein' heißt 'Nein' und sich dann auf den Boden zu werfen hat keinen Zweck!

Manche Kinder machen das mit voller Absicht, sie verfolgen ein Ziel. Sehr schön ist dies in folgendem Video zu sehen:

http://www.sinn-frei.com/baby-will-aufmerksamkeit_8224.htm

Dieses Kind hat nichts, wälzt sich aber wie als hätte es Krämpfe auf dem Boden herum und schreit. Kaum ist bekommt es keine Aufmerksamkeit mehr, ist es plötzlich still und geht gucken, wo seine "Opfer" abgeblieben sind. Sobald es seine Eltern erblickt, wird sich wieder auf den Boden geworfen und geheult. Das sind Machtspielchen, das Kind will seinen Willen durchdrücken. Geht man darauf ein, so kann man sich darauf gefasst machen, dass der Anfall beim nächsten Mal noch länger dauert. So erzieht man sich dann eben kleine Terroristen, die ihre Eltern voll im Griff haben, denen man schnell alle Wünsche erfüllen muss, damit sie nicht drei Stunden Terror machen. Stell ich mir im Erwachsenenalter total supi vor

Gefällt mir

F
fusselbine
20.02.14 um 10:22
In Antwort auf ericka_12431364

Tja
ich weiß auch nicht, noch bin ich ja keine Mutter. Und ich habe ehrlich gesagt auch Angst davor, dass ich ein Kind bekommen könnte, das permanent solche Szenen liefert. Ich will mich nicht damit zufrieden geben, dass man da "nichts machen kann".

Vlt. wäre eine milde aber effektive Strafe nicht schlecht, damit das Kind merkt, dass solche Szenen eben nicht komplett ohne Konsequenzen bleiben.

Oben schrieb auch jemand Mütter dürften das nicht nachtragen - wieso eigentlich nicht? Natürlich nicht stundenlang, aber dass man, nachdem das Kind so ein Theater veranstaltet hat, nicht sofort wieder super gelaunt ist und alles tiptop als wäre nichts gewesen, ist doch normal?

Strafe
"Vlt. wäre eine milde aber effektive Strafe nicht schlecht, damit das Kind merkt, dass solche Szenen eben nicht komplett ohne Konsequenzen bleiben."

Ignoranz ist aber eine Strafe! Eine der schlimmsten Strafen, die es eigentlich gibt.

Kein Mensch möchte ignoriert werden, schon gar nicht, wenn er ein "wichtiges" Anliegen hat. Das Kind wird durch die Ignoranz bereits bestraft. Kinder testen aber fortlaufend ihre Grenzen, immer wieder. Nicht nur in der Trotzphase, auch später in der Pubertät noch. Demnach ist ein Lerneffekt natürlich auch nicht von heute auf morgen vorhanden, dass braucht eine Weile. Wichtig ist konsequent an dem Ignorieren des unerwünschten Verhaltens festzuhalten.

Gefällt mir

A
anike_11862155
20.02.14 um 11:31

"....und viele andere sicher auch"
Ganz sicher nicht.
Ich jedenfalls bin in keinster Weise an Kalles Erziehungmethoden interessiert und ich glaube viele andere ebenfalls nicht.

Meine Kinder müssen nicht mehr erzogen werden. Trotzphasen haben wir ohne Schaden überstanden, wie alles andere auch.
Und wenn ich die meisten Mütter hier lese, haben oder werden diese ebenfalls mit ihren eigenen Erziehungmethoden gut und unbeschadet durch diese Zeit kommen.
Denn Trotzphasen sind nichts ungewöhnliches oder auffälliges,sondern etwas ganz normales.

Gefällt mir

D
dianne_12374856
20.02.14 um 12:10

Sorry, hatte ich überlesen.
Ich hoffe, ich erinnere mich später mal daran, wenn ich eigene Kiddis habe.

Gefällt mir

A
an0N_1247989399z
20.02.14 um 14:30


Dafür gibtt es ein *Klick* auf den Like-Button.

Gefällt mir

torti04
torti04
20.02.14 um 16:00
In Antwort auf an0N_1247989399z


Dafür gibtt es ein *Klick* auf den Like-Button.

Eine
diskussion mit einem zwei/drei jährigen will ich gerne mal sehen

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

A
almira_12037532
20.02.14 um 16:45


Jawohl!

Ignorieren geht gar nicht! Fehlende Aufmerksamkeit ist wie Liebesentzug - auch eine Art von Missbrauch.

Wenn ich das mal mitbekomme, dann frage ich laut ob das Kind zu niemandem gehört und werf noch " ignorieren Sie`s auch wenns unter ein Auto rennt" hinterher. Ignorieren hat nichts mit Erziehung und keinesfalls mit Liebe zu tun!





Gefällt mir

A
an0N_1247989399z
20.02.14 um 18:12
In Antwort auf torti04

Eine
diskussion mit einem zwei/drei jährigen will ich gerne mal sehen

Hallo Torti
Das kann ich mir gut vorstellen, wie du mich dann zwar schmunzelnd, aber doch hämisch in meiner Verzweifelung bedauern würdest, womöglich noch mitten auf dem Marktplatz umgeben von einer großen Menschentraube und der Kleine alle Viere von sich gestreckt schreiend auf dem Asphalt. Hab ich, ziemlich genau so, hinter mir.

Was ich aber eigentlich auch vermitteln wollte ist, dass es ein Irrtum ist anzunehmen, hier würde nur gebasht. Ich hoffe sehr, dass dies neuer @Warnbutton auch so kapiert und ihr Selbstversuch Früchte trägt. Dann gibt es für sie sogar weitere Like's. Ansonsten hätte sie sich ja nicht extra umziehen müssen.

Gruß, Lukas

Gefällt mir

torti04
torti04
20.02.14 um 18:20
In Antwort auf almira_12037532


Jawohl!

Ignorieren geht gar nicht! Fehlende Aufmerksamkeit ist wie Liebesentzug - auch eine Art von Missbrauch.

Wenn ich das mal mitbekomme, dann frage ich laut ob das Kind zu niemandem gehört und werf noch " ignorieren Sie`s auch wenns unter ein Auto rennt" hinterher. Ignorieren hat nichts mit Erziehung und keinesfalls mit Liebe zu tun!





Okay
Was dann?
Mit dem kind im duett brüllen?
Es weg tragen?

Gefällt mir

E
ericka_12431364
20.02.14 um 19:01

...
Der Junge gestern wäre zu einer Diskussion nicht mehr fähig gewesen. Er lag wie gesagt völlig hysterisch und laut brüllend auf dem Boden. Gleichzeitig war er aggressiv und frech.

Ich verstehe ehrlich gesagt nicht ganz, weshalb man ihn bei einem so respektlosen Verhalten dem Vater gegenüber ( wohlgemerkt wegen einer Lapalie) dann noch hätte umarmen und mit Liebe überschütten sollen. Wenn er ( oder jedes beliebige andere Kind) für so ein Verhalten dann noch extra Liebe empfängt, sendet es doch das völlig falsche Signal.

Gefällt mir

torti04
torti04
20.02.14 um 19:02
In Antwort auf an0N_1247989399z

Hallo Torti
Das kann ich mir gut vorstellen, wie du mich dann zwar schmunzelnd, aber doch hämisch in meiner Verzweifelung bedauern würdest, womöglich noch mitten auf dem Marktplatz umgeben von einer großen Menschentraube und der Kleine alle Viere von sich gestreckt schreiend auf dem Asphalt. Hab ich, ziemlich genau so, hinter mir.

Was ich aber eigentlich auch vermitteln wollte ist, dass es ein Irrtum ist anzunehmen, hier würde nur gebasht. Ich hoffe sehr, dass dies neuer @Warnbutton auch so kapiert und ihr Selbstversuch Früchte trägt. Dann gibt es für sie sogar weitere Like's. Ansonsten hätte sie sich ja nicht extra umziehen müssen.

Gruß, Lukas

Ne
Ich würde zwar aufmerksam werden und kurz gucken wie du handelst,aber solange es nicht in gewalt oder weglaufen läuft,würd ich weiter nichts machen.
Ein bissl grinsen beim weiter laufen sei mir aber doch gegönnt

Gefällt mir

A
anike_11862155
20.02.14 um 19:02
In Antwort auf torti04

Okay
Was dann?
Mit dem kind im duett brüllen?
Es weg tragen?

Torti...
du sollst dein Kind dann knuddeln und ihm erzählen wie lieb du es hast.

Wir haben früher halt alles falsch gemacht unsere Kinder haben kein Urvertrauen mehr und werden allesamt irgendwann in der Psychiatrie landen, weil wir sie in Trotzphasen ignoriert haben.

Gefällt mir

A
almira_12037532
02.03.14 um 10:00

Liebe Lana
es ist schlimm, weil es sehr demütigend und verletzend ist. In erster Linie deshalb weil du erwachsen bist und sicherlich in der Lage bist einem Kind gesitig überlegen zu sein. Das heisst, du kannst das Kind mit Worten dazu bringen sein Verhalten zu ändern.

Und natürlich weil Gewalt, welcher Art auch immer, indiskutabel ist. Schließlich schlägst du der Kassierein an der Kasse auch nicht auf den Po, nur weil sie dir falsch rausgibt

Man rennt nicht herum und haut andere Menschen weil sie sich falsch verhalten. Warum also Kinder? Die können sich zumeist auch nicht wehren. Das heisst, du gehst daraus immer als "Gewinner" hervor und das ist für das Kind nicht nur demütigend, es spürt Verzweiflung und Unfairness und kann sich nicht wehren ( körperlich ).

Gefällt mir

A
almira_12037532
02.03.14 um 10:09

Auch nicht
temporär. Du kannst deinem Kind auch anders klarmachen, dass sein Verhalten nicht in Ordnung ist. In jeder Situation. Indem du zuerst mal auf seine Höhe gehst ( um seine Aufmerksamkeit zu haben ) und ihm deutlich ( auch auf Körpersprache achten - also nicht schimpfen und dabei lachen ) klarmachst, dass sein Verhalten nicht geht. Konsequenzen für ihr Verhalten können Kinder ohnehin frühstens ab 4 Jahren, eher mit 5 Jahren verstehen. Ignorieren ist eine Konsequenz. Die aber gar nicht geht.

Das heisst, im schlimmsten Fall versteht dein Kind gar nicht warum du es ignorierst und verbindet dein Verhalten im schlimmsten Fall mit Liebesentzug. Das halte ich für seelische Grausamkeit.

Gefällt mir

A
almira_12037532
02.03.14 um 10:14
In Antwort auf torti04

Okay
Was dann?
Mit dem kind im duett brüllen?
Es weg tragen?

Kommunikation?
Das Gespräch suchen. Es in den Arm nehmen, z.B. Warum fällt das so schwer? Versteh ich nicht?

Kinder sind doch soooo unschuldig. Sie müssen unsere Welt ersteinmal kennenlernen. Ein Kind hat ein unwahrscheinlich hohen Freiheitsdrang - sie können nur schwer Regeln akzeptieren. Die ärgern uns nicht absichtlich! Das muss man erstmal wissen und verstehen. Dann ist es auch einfacher ( auch für uns ) damit umzugehen.

Nicht jedes Kind ist gleich ( reagiert gleich gut oder schlecht ) es gibt kein Patentrezept. Man muss eben Verschiedenes ausprobieren bis man die Lösung findet. Zuschlagen oder Ignorieren ist jedenfalls für kein Kind die richtige Lösung.

Gefällt mir

A
almira_12037532
02.03.14 um 10:19

In den Arm nehmen
ablenken und auch mal nachgeben. Das heisst, an der Kasse mal ein Ü-Ei kaufen - man wird schon nicht Millionen los. Kind einbeziehen, mit dem Kind in Kontakt bleiben beim Einkaufen ( dass es sich nicht langweilt ).

Beim Spazigehen eben einen Gang zurückschalten, nach Insekten suchen - einfach interessant gestalten. Kinder wollen im Mittelpunkt stehen. Sie führen sich meist so auf, wenn sie nicht beachtet werden. Und es gibt nichts Schöneres, als einem 3 Jährigen die Welt zu erklären ( man baut auch gleichzeitig unwahrscheinlich viel Vertrauen auf und hat am Ende auch noch ein vielseitig interessiertes Kind ). Ich habe meinem während dem Staussaugen das Prinzip des Staubstaubers erklärt

Gefällt mir

A
almira_12037532
02.03.14 um 10:20
In Antwort auf almira_12037532

In den Arm nehmen
ablenken und auch mal nachgeben. Das heisst, an der Kasse mal ein Ü-Ei kaufen - man wird schon nicht Millionen los. Kind einbeziehen, mit dem Kind in Kontakt bleiben beim Einkaufen ( dass es sich nicht langweilt ).

Beim Spazigehen eben einen Gang zurückschalten, nach Insekten suchen - einfach interessant gestalten. Kinder wollen im Mittelpunkt stehen. Sie führen sich meist so auf, wenn sie nicht beachtet werden. Und es gibt nichts Schöneres, als einem 3 Jährigen die Welt zu erklären ( man baut auch gleichzeitig unwahrscheinlich viel Vertrauen auf und hat am Ende auch noch ein vielseitig interessiertes Kind ). Ich habe meinem während dem Staussaugen das Prinzip des Staubstaubers erklärt

Oje ...
während des Staubsaugens den Staubsauger erklärt. So rum

Gefällt mir

A
almira_12037532
02.03.14 um 10:26
In Antwort auf ericka_12431364

...
Der Junge gestern wäre zu einer Diskussion nicht mehr fähig gewesen. Er lag wie gesagt völlig hysterisch und laut brüllend auf dem Boden. Gleichzeitig war er aggressiv und frech.

Ich verstehe ehrlich gesagt nicht ganz, weshalb man ihn bei einem so respektlosen Verhalten dem Vater gegenüber ( wohlgemerkt wegen einer Lapalie) dann noch hätte umarmen und mit Liebe überschütten sollen. Wenn er ( oder jedes beliebige andere Kind) für so ein Verhalten dann noch extra Liebe empfängt, sendet es doch das völlig falsche Signal.

Ja ...
mit Sicherheit wird er nicht von einer auf die andere Sekunde brüllend auf dem Boden gelegen haben. Er hat bestimmt seinen Eltern vorher signalisiert, dass ein Konflikt entsteht. Die werden das ignoriert haben. Funktioniert offenbar nicht so gut...

Ein Kind ist kein Hund. Ein Kind braucht zum aufwachsen Verständnis und Liebe. Mit Körperkontakt reisst man eine aufgebaute Mauer ein und schafft wieder Vertrauen.

Z.B. Streit zwischen einem Liebespaar. Jeder fühlt sich unverstanden. Natürlich kann man sich anschweigen, löst aber das Problem nicht. Geht man auf den anderen zu und umarmt ihn z.B - dann lösen sich z.B. alle Stressfaktoren erstmal auf. Der andere fühlt sich angenommen und ernstgenommen. Die agressive Bereitschaft sinkt. Zum Nachmachen geeignet

Gefällt mir

A
almira_12037532
02.03.14 um 10:27
In Antwort auf torti04

Eine
diskussion mit einem zwei/drei jährigen will ich gerne mal sehen

Es gibt zig andere Möglichkeiten
die funktionieren.

Man muss sich nur Mühe geben und nach ihnen suchen.

Gefällt mir

A
almira_12037532
02.03.14 um 10:29
In Antwort auf torti04

Ne
Ich würde zwar aufmerksam werden und kurz gucken wie du handelst,aber solange es nicht in gewalt oder weglaufen läuft,würd ich weiter nichts machen.
Ein bissl grinsen beim weiter laufen sei mir aber doch gegönnt

Versteh ich nicht
warum man da grinsen muss

Gefällt mir

A
almira_12037532
02.03.14 um 10:36

Na
indem man Zeit in das Spielen mit dem Kind investiert und es sich nicht selbst überlässt.

Wenn du viel Zeit mit dem Kind verbringst und ihm ideenreich zur Seite stehst, dann wird es viel übernehmen durch die Inspiration kommt es zur Nachahmung.

Läss du es alleine im Kinderzimmer über Stunden toben, word es sich langweilen und deine Aufmerksamkeit auf sich ziehen, indem es Blödsinn anstellt.

Ich sehe auch kein Problem darin die Wohnung kindersicher zu gestalten ( d.h. alles was spitz ist weg, alle Laptops, Handy usw. hoch ) eigentlich ist das selbstverständlich.

Gefällt mir

A
almira_12037532
02.03.14 um 10:39

Aber du musst
doch sicherlich merken wenn die Situation am eskalieren ist. Da musst du VORHER einschreiten und es gar nicht dazu kommen lassen, dass das Kind ausflippt und trotzig wird.
zB. ersteinmal aus der Situation holen, ablenken, Zeit und Intresse investieren.

Gefällt mir

E
ericka_12431364
02.03.14 um 15:18


Es war kalt. Da musste das Kind die Jacke anziehen. Mag sein, dass das Kind noch bleiben wollte, aber das war eben keine Option.

Und bei der Szene die es dann lieferte, kann man in meinen Augen durchaus von schlechtem Benehmen sprechen. Sogar sehr schlechtem.

Gefällt mir

C
cat_12760743
02.03.14 um 19:40

Oh Lana
Wie gern würde ich dir für dein schlechtes Benehmen hier und im Babyforum gern mal einen Klaps geben. Mal sehen wann du dann lernst dich ordentlich zu benehmen

Gefällt mir

torti04
torti04
02.03.14 um 20:18

Hauptsächlich
sehe ich das so,das ein kind auch lernen muss mit seiner wut alleine umzugehen.
Und das kind hat eine berechtigung sauer zu sein,weiss es aber nur noch nicht wie sich mitzuteilen.
Deshalb seh ich auch keinen grund darin,auf augenhöhe in dem fall mit meinem kind zu gehen,weil ich ja nicht wütend bin und genau in dem moment zu versuchen mit ihm zu reden,bringt nichts,ausser man hat spass daran gegen das brüllen anzubrüllen.
Noch dazu hab ich oft sehr oft genug beobachten dürfen,wie eltern immer lauter und wütender werden,wenn das kind so agiert oder wenn das kind nicht so ist,wie sie es gerne wollen.

Gefällt mir

A
almira_12037532
03.03.14 um 7:13

Nein
noch nicht. Weil ich bisher immer vorher die "Stimmung" gemerkt habe und vorher eingewirkt habe ( bevor es auf dem Boden lag ). Wenn es schon da liegt, ist es wohl zu spät. Aber selbst in dieser Situation kann man das Kind hoch nehmen und es beruhigen.

Wenn man das Kind ( welches schreiend auf dem Boden liegt ) schlägt, steigert man sich selbst in eine unkontrollierbaren und agressiven Situation, die man durch Körperkontakt vermeiden kann.

Gefällt mir

A
almira_12037532
03.03.14 um 7:15

Ignorieren
auch.

Das Kind merkt nämlich, dass es nicht ernstgenommen wird, dass sich keiner für seine Gefühle gerade interessiert. Es scheint zuerst produktiv, in Wirklichkeit ist es genauso schlimm.

Gefällt mir

A
almira_12037532
03.03.14 um 7:18

Zumal
dieser "Klaps" völlig "relativ" ist. Gerade dann wenn man selbst wütend ist, kann man seine Körperkraft schwer kontrollieren. Beim ersten Mal schlägt man vielleicht nicht so fest zu, beim zweiten dann schon fester und beim dritten Mal richtig fest. Denn wenn einmal diese Grenze überschrtten ist, kanns gefährlich werden ( fürs Kind ).

Lieber vornehmen ohne Gewalt zu erziehen.

Gefällt mir

A
almira_12037532
03.03.14 um 7:26

Liebe Lana
( ich mag dich normalerweise sehr gern lesen )

das Kind fordert niemals einen Erwachsenen heraus. Ein Kind ist unschuldiger als wir hier alle zusammen.
Kinder sind neugierig, sie lernen jeden tag durch Probieren - das gehört zu ihrer Entwicklung. Sie tun das nicht absichtlich um uns zu ärgern. Jedes Kind ( auch die, die geschlagen und misshandelt werden ) liebt seine Eltern abgöttisch, mehr als du dir vorstellen kannst. Das ist ungefähr so wie bei den ganz Kleinen, den Babys. Sie schreien nicht um uns zu ärgern, sondern weil sie es nicht besser wissen ( sie können sich nicht besser ausdrücken ). Sie müssen das so machen weil sie es nicht anders können. Klar, ist es für uns zermürbend und auch schlimm, aber wir halten das aus WEIL wir das alles wissen. Bei einem 1. Jährigen ist das nicht anders. Und das hört auch erst dann aus, wenn sie ihren Charakter selbst formen und entwickeln können ( in der Adoleszenz ). Erst dann sind sie selbst für ihre Taten verantwortlich. Solange müssen wir sie begleiten, schützen und ihnen beistehen. Zuschlagen ist der falsche Weg.

Gefällt mir

A
almira_12037532
03.03.14 um 7:29


Richtig. Das Vertrauen, welches zwischen Kind und Eltern ein festes Band sein sollte, zerbricht, wenn man es schlägt.

Und dabei ist Vertrauen soooo wichtig!

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers