Home / Forum / Liebe & Beziehung / Hörigkeit?!

Hörigkeit?!

22. März 2002 um 11:33

Viele sagen mir, dass ich meinem Freund hörig war in unserer Beziehung. Eventuell wird das nun wieder was mit dem EX. Aber, wie kann man das ändern, dass man nicht mehr hörig ist?? Ich weiss, dass ich das so wies war nicht mehr will. Und mich auch ändern will. Ich werde ihn von Anfang an sagen, falls das nochmals werden wird, dass ich mich geändert habe und es nicht mehr so will wies war.

Hat da noch jemand Tips für mich??

Gruss baba

Mehr lesen

22. März 2002 um 12:01

???
Darf ich fragen, warum Du hörig warst? Wie hat sich das ausgewirkt? Was waren Deine Probleme?

Gruß

DS

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. März 2002 um 11:59
In Antwort auf DunklerSchatten

???
Darf ich fragen, warum Du hörig warst? Wie hat sich das ausgewirkt? Was waren Deine Probleme?

Gruß

DS

Indem, dass ich zu allem Ja und Amen gesagt habe!!
Habe mich schon in der Beziehung versucht zu ändern. Aber es irgendwie nicht geschaft. Es gab dadurch immer mehr streit, weil ich mich mit der Zeit halt auch gewehrt habe. Und z.b. wollte ich nicht zu lange von ihm weg bleiben. Heisst, ich wäre nie mit meiner Schwester zum Beispielt anstelle von 1 Tag an einen Christkindlmarkt zu gehen einfach 2 Tage weg zu bleiben. Das getraute ich mich nie... Aber ich will das nicht mehr. Ich getraute mich einfach irgendwie nicht, ihm die Parole zu bieten. Aber ich will das echt ändern. So kann man doch nicht leben. Das Buch stimmt halt doch: Wenn Frauen zu sehr lieben...

baba

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. März 2002 um 12:08
In Antwort auf janie_11915689

Indem, dass ich zu allem Ja und Amen gesagt habe!!
Habe mich schon in der Beziehung versucht zu ändern. Aber es irgendwie nicht geschaft. Es gab dadurch immer mehr streit, weil ich mich mit der Zeit halt auch gewehrt habe. Und z.b. wollte ich nicht zu lange von ihm weg bleiben. Heisst, ich wäre nie mit meiner Schwester zum Beispielt anstelle von 1 Tag an einen Christkindlmarkt zu gehen einfach 2 Tage weg zu bleiben. Das getraute ich mich nie... Aber ich will das nicht mehr. Ich getraute mich einfach irgendwie nicht, ihm die Parole zu bieten. Aber ich will das echt ändern. So kann man doch nicht leben. Das Buch stimmt halt doch: Wenn Frauen zu sehr lieben...

baba

Hmm ...
Ich glaube nicht, dass die Tiefe der Liebe etwas mit Hörigkeit zu tun hat. In einer Partnerschaft muss Liebe existieren. Das ist die Grundlage.

Aber trotz allem muss das ein Miteinander sein, kein Partner darf (zeitweise Ausnahmen abgesehen ) über den anderen Partner dominieren, da sonst der unterdrückte auf Dauer sein Glück und seine Lebensfähigkeit verliert.

Nimm die Liebe als grundlage aber stecke ganz klar Deine Ziele und Wünsche ab. Und dann musst Du hier drum kämpfen und Kompromisse eingehen. Diese können aber nicht so aussehen, dass Du alles aufgibst und er alles hat.

Gruß

DS

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. März 2002 um 12:10

Ändern??
Liebe baba,
alle sagen Dir etwas, wie denkst Du denn darüber?? Empfindest Du das auch so, und was verstehst Du unter hörig sein??
Ich versteh darunter, daß Du alles getan hast, was er wollte, alles, auch wenn es nicht gut für dich war und du eigentlich was anderes willst, aber dich entweder nicht getraut hast, das zu sagen, oder er dir keine chance gegeben hat, deinem Wunsch nachzugeben. Wie war das also bei Euch?
Ändern sollstetst du dich dann in erster Linie für dich selbst, weil es besser ist für dich und nicht, weil er dann glücklicher wird mit dir. Wenn du so wie du bist, gut auskommst mit dir, aber nicht mit ihm, dann ist er nicht der richtige partner für Dich!!
Du kannst doch eine Eigenschaft, wie auch immer die nun war, nicht von heute auf morgen ablegen, das dauert zeit, hat dein Ex dieses Verständnis?
Wenn Ihr beide durch Gespräche euch darüber klargeworden seid, was Ihr beide wollt und ob und wie das zu bewerkstelligen ist, dann gebt euch noch eine Chance, wenn Eure Liebe noch so groß ist.
Aber dazu weiß ich einfach zu wenig über euch beide, also das alles hier sind recht oberflächliche Anregungen, die vielleicht garnicht zutreffen auf euch.
Viele Grüße, natasha

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. März 2002 um 12:25
In Antwort auf DunklerSchatten

Hmm ...
Ich glaube nicht, dass die Tiefe der Liebe etwas mit Hörigkeit zu tun hat. In einer Partnerschaft muss Liebe existieren. Das ist die Grundlage.

Aber trotz allem muss das ein Miteinander sein, kein Partner darf (zeitweise Ausnahmen abgesehen ) über den anderen Partner dominieren, da sonst der unterdrückte auf Dauer sein Glück und seine Lebensfähigkeit verliert.

Nimm die Liebe als grundlage aber stecke ganz klar Deine Ziele und Wünsche ab. Und dann musst Du hier drum kämpfen und Kompromisse eingehen. Diese können aber nicht so aussehen, dass Du alles aufgibst und er alles hat.

Gruß

DS

Hi DS
Danke Dir.
Super, hab was tolles geschrieben und es aus versehen gelöscht (

Also, was ich sagen wollte ist, dass ich einfach immer zu seiner Meinung gehalten habe, obwohl ich das manchmal gar nicht wollte. Ich hatte wahrscheindlich auch einfach zu sehr ANGST verlassen zu werden. Jetzt bin ich verlassen worden und kann eigentlich nichts mehr verlieren, wenn ich bei einem Neuanfang sagen werde, was ich will. Klar muss man auch irgendwelche Kompromisse eingehen, aber sich nicht selbst dafür aufgeben, Das hab ich nun kapiert.

baba

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. März 2002 um 12:28
In Antwort auf janie_11915689

Hi DS
Danke Dir.
Super, hab was tolles geschrieben und es aus versehen gelöscht (

Also, was ich sagen wollte ist, dass ich einfach immer zu seiner Meinung gehalten habe, obwohl ich das manchmal gar nicht wollte. Ich hatte wahrscheindlich auch einfach zu sehr ANGST verlassen zu werden. Jetzt bin ich verlassen worden und kann eigentlich nichts mehr verlieren, wenn ich bei einem Neuanfang sagen werde, was ich will. Klar muss man auch irgendwelche Kompromisse eingehen, aber sich nicht selbst dafür aufgeben, Das hab ich nun kapiert.

baba

Ich bin doch auch so ...
Ich bin auch ein Mensch, der für die entsprechende Frau einfach alles aufgibt. Aber auch ich muss mich hier etwas zusammenreissen

Was bringt es, wenn man nachher eine glückliche Beziehung hat, aber von einem selbst nicht mehr viel da ist.

Ich wünsche Dir viel Glück mit Deinem Ex. Im Prinzip bin ich der Meinung, man sollte kalten Kaffee nie aufwärmen, aber ich bin auch so ehrlich zuzugeben, dass ich es wahrscheinlich auch machen würde.

Gruß

DS

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. März 2002 um 12:33
In Antwort auf dania_12469605

Ändern??
Liebe baba,
alle sagen Dir etwas, wie denkst Du denn darüber?? Empfindest Du das auch so, und was verstehst Du unter hörig sein??
Ich versteh darunter, daß Du alles getan hast, was er wollte, alles, auch wenn es nicht gut für dich war und du eigentlich was anderes willst, aber dich entweder nicht getraut hast, das zu sagen, oder er dir keine chance gegeben hat, deinem Wunsch nachzugeben. Wie war das also bei Euch?
Ändern sollstetst du dich dann in erster Linie für dich selbst, weil es besser ist für dich und nicht, weil er dann glücklicher wird mit dir. Wenn du so wie du bist, gut auskommst mit dir, aber nicht mit ihm, dann ist er nicht der richtige partner für Dich!!
Du kannst doch eine Eigenschaft, wie auch immer die nun war, nicht von heute auf morgen ablegen, das dauert zeit, hat dein Ex dieses Verständnis?
Wenn Ihr beide durch Gespräche euch darüber klargeworden seid, was Ihr beide wollt und ob und wie das zu bewerkstelligen ist, dann gebt euch noch eine Chance, wenn Eure Liebe noch so groß ist.
Aber dazu weiß ich einfach zu wenig über euch beide, also das alles hier sind recht oberflächliche Anregungen, die vielleicht garnicht zutreffen auf euch.
Viele Grüße, natasha

JA
ich denke eigentlich auch so darüber. Hatte irgendwie einfach Angst mir das selber einzugestehen. wollte es auch nicht sehen. Aber es ist nun mal irgendwie so. Vielleicht nicht grad so Krass Hörig, aber sicher abhänging. Und das ist ja auch schlimm...

Ja, irgendwie war das so in etwa, wie du das geschrieben hast. Ich habe mich einfach nicht getraut ihm gegen zu reden. Obwohl ich manchmal anders fühlte. Auch z.b. mit seinen Eltern. Er wollte immer zu den Eltern. Aber ich hab ja keine Beziehung mit denen , sondern mit ihm. Und wenn ich ihm das dann sagte, dass ich keine Lust hätte dann verstand er das irgendwie nicht. Ich versuchte ja auch mich zu ändern, aber ich kam einfach nicht dagegen an. Obwohl ich liebe ihn wirklich. Ich hätte das schon von Anfang an tun sollen und sagen was ich will. Wenn man nämlich mal in eine Rolle gedrängt wird, dann ist es schwer, da wieder rauszukommen. Das Problem bei mir ist auch noch, dass ich ein sehr tiefen Selbstbewusstsein habe, das ich jetzt halt versuche aufzubauen. Und somit ihm auch zeigen kann, dass ich mich ändere.

Oh nein, ändern will ich mich für mich. Es kann ja auch nur Vorteile für mich bringen. Ich fühl mich dann sicherlich auch wohler und glücklicher. Ob er dann damit klar kommen würde, weiss ich nicht. Aus diesem Grund möchte ich ihm das dann auch von Anfang an klar machen. Aber eben, so stark bin ich halt noch nicht. aber ich arbeite an mir. Ob er das Verständnis dafür hat weiss ich eben nicht. Das müsste alles noch geklärt werden. Und wie es dann Schlussendlich rauskommt weiss ich auch nicht.

Und dass ich mich von einem Tag auf den anderen nicht ändern kann, ist mir auch klar. Aber es geht halt Stückchenweise und wenn er das von Anfang an sieht, dann muss er das auch so akzeptieren und sonst müssen wirs halt lassen, so schwer es mir auch fällt. Ich hoffe, dass ich die Kraft habe, denn ich will nicht mein ganzes Leben lang unglücklich sein. Das hab ich nun kapiert.

Ich danke dir aber wirklich für deine Meinung.

baba

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. März 2002 um 12:43
In Antwort auf DunklerSchatten

Ich bin doch auch so ...
Ich bin auch ein Mensch, der für die entsprechende Frau einfach alles aufgibt. Aber auch ich muss mich hier etwas zusammenreissen

Was bringt es, wenn man nachher eine glückliche Beziehung hat, aber von einem selbst nicht mehr viel da ist.

Ich wünsche Dir viel Glück mit Deinem Ex. Im Prinzip bin ich der Meinung, man sollte kalten Kaffee nie aufwärmen, aber ich bin auch so ehrlich zuzugeben, dass ich es wahrscheinlich auch machen würde.

Gruß

DS

Was machst Du denn
um dich "zusammenzureissen"? Wie gehts Du das an??

Ich machte auch den Fehler, dass ich nicht mehr mit Freundinnen abmachte. Irgendwie war ich auch so abhängig von ihm. Wollte nie, dass ich so lange von Ihm getrennt war. Und wenn ich dann mal ging, wollte ich so schnell wie möglich wieder zu ihm. Und konnte mich irgendwie auch nie richtig auf das Treffen einlassen. Du siehst, totale Abhängingkeit. Ich kann das irgendwie auch nicht erklären. Er hat mich wie magisch angezogen. Einfach nichts mehr ohne ihn machen. Total Krass find ich jetzt.

Ob das was wird, steht in den Sternen. Ich weiss es nicht. Aber irgendwie denk ich, dass wenn er mich wirklich noch liebt und man es dann irgendwie nicht versucht, man es auch nicht weiss, ob es jemals funktioniert hätte.

baba

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. März 2002 um 12:51
In Antwort auf janie_11915689

Was machst Du denn
um dich "zusammenzureissen"? Wie gehts Du das an??

Ich machte auch den Fehler, dass ich nicht mehr mit Freundinnen abmachte. Irgendwie war ich auch so abhängig von ihm. Wollte nie, dass ich so lange von Ihm getrennt war. Und wenn ich dann mal ging, wollte ich so schnell wie möglich wieder zu ihm. Und konnte mich irgendwie auch nie richtig auf das Treffen einlassen. Du siehst, totale Abhängingkeit. Ich kann das irgendwie auch nicht erklären. Er hat mich wie magisch angezogen. Einfach nichts mehr ohne ihn machen. Total Krass find ich jetzt.

Ob das was wird, steht in den Sternen. Ich weiss es nicht. Aber irgendwie denk ich, dass wenn er mich wirklich noch liebt und man es dann irgendwie nicht versucht, man es auch nicht weiss, ob es jemals funktioniert hätte.

baba

Zusammenreissen ...
Einfach dadurch, dass ich mir teilweise getrennte Tätigkeitsfelder aufbaue. Das kann zum Beispiel eine Bowlinggruppe hier im Geschaeft sein oder mein privates Rollenspiel. In letzter Zeit hatten wir einen Männerabend etabliert - einmal alle ein bis zwei Wochen. Das sind die Termine, auf die ich mich nun nach der Trennung stütze. ich falle nicht ganz so in ein Loch wie beim letzten Mal, als meine Ex mit meinem besten Freund abging und ich dadurch auch den ganzen bekanntenkreis verloren habe, weil ich Ihn und Sie nie mehr sehen wollte.

Gruß

DS

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. März 2002 um 12:50
In Antwort auf janie_11915689

Hi DS
Danke Dir.
Super, hab was tolles geschrieben und es aus versehen gelöscht (

Also, was ich sagen wollte ist, dass ich einfach immer zu seiner Meinung gehalten habe, obwohl ich das manchmal gar nicht wollte. Ich hatte wahrscheindlich auch einfach zu sehr ANGST verlassen zu werden. Jetzt bin ich verlassen worden und kann eigentlich nichts mehr verlieren, wenn ich bei einem Neuanfang sagen werde, was ich will. Klar muss man auch irgendwelche Kompromisse eingehen, aber sich nicht selbst dafür aufgeben, Das hab ich nun kapiert.

baba

Hi baba, nochmal ich,
ich entdecke mich nämlich in Dir wieder, ich war früher genauso wie Du, habe auch immer allem zugestimmt, auch wenn es sicher nicht gut war, aber ich konnte leicht überredet werdet und war naiv und beeinflußbar, immer in der Meinung, alle meinen es gut mit mir.
Leider bin ich damit sehr schlecht gefahren, hat aber einige Jahre gedauert bis ich es merkte und wußte, ich muß einfach für mich selbst einstehen können, auch mal nein zu sagen, zwar freundlich und nett, aber auch bestimmt. Das war so unsagbar schwer, ehrlich, ich bin nämlich sehr harmoniebedürftig und wollte ja keinen Streit vom zaun brechen, wollte immer allen alles recht machen, habe das auch größtenteils gerne gemacht, aber teilweise eben auch nicht. Meine Freunde haben es einfach nicht respektiert, wenn ich doch mal nein sagte, es gab Streit, also habe ich wieder nachgegeben. Das geht natürlich nicht gut, also trennte ich mich von dem mann und blieb erst mal ein jahr alleine. In diesem jahr habe ich soviel über mich gelernt, das kam ganz automatisch. Ich konnte auf einmal nämlich machen was ich wollte, keiner sagte etwas, so fand ich erst mal heraus, was genau mir eigentlich gefällt und auf was ich immer in den letzten jahren verzichtet habe. Dadurch entwickelte sich auch mein Selbstbewußtsein enorm, denn ich wurde eigenständiger, trug die verantwortung für alles selbst, das war superklasse.
Mit diesen neuen Erkenntnissen machte ich mich mal wieder auf die Piste und lernte neue Männer kennen, die ich dann aber auf eine Art und Weise "prüfte", ohne jetzt einen Fragebogen dabei zu haben, aber es ergab sich einfach in gesprächen, wir gingen auch mal miteinander aus, die Möglichkeit, herauszufinden, wie der andere gestrickt ist und ob es passen könnte. Ich hatte lange kein Glück, fand aber schöne freundschaften in dieser zeit, bis ich meinen jetzigen freund traf. Wir waren uns nach kurzer zeit klar, daß wir beide die selbe Wellenlänge haben, daß er es absolut respektiert, was auch immer ich gerne machen würde, wir vertrauen uns, fahren auch mal ein paar tage alleine weg mit freunden, wohnen zusammen und jeder hat trotzdem seinen freiraum. Ich kann immer sagen, wenn mir was nicht gefällt, ohne daß es Streit gibt, daß ist so angenehm und ruhig, ich kannte das von früher einfach nicht. ich bin deswegen nicht zickig geworden, mag es auch immer noch harmonisch, aber deswegen kann doch trotzdem jeder sein Ding machen!!
Also, ich wünsche auch Dir die nötige zeit und Ruhe, um Dir Gedanken zu machen, was Du eigentlich willst!!
Du schaffst das ganz sicher!
Alles Gute, natasha

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. März 2002 um 12:51
In Antwort auf DunklerSchatten

Zusammenreissen ...
Einfach dadurch, dass ich mir teilweise getrennte Tätigkeitsfelder aufbaue. Das kann zum Beispiel eine Bowlinggruppe hier im Geschaeft sein oder mein privates Rollenspiel. In letzter Zeit hatten wir einen Männerabend etabliert - einmal alle ein bis zwei Wochen. Das sind die Termine, auf die ich mich nun nach der Trennung stütze. ich falle nicht ganz so in ein Loch wie beim letzten Mal, als meine Ex mit meinem besten Freund abging und ich dadurch auch den ganzen bekanntenkreis verloren habe, weil ich Ihn und Sie nie mehr sehen wollte.

Gruß

DS

Es tut mir auch leid für dich
Habe schon gelesen, dass es Dir auch nicht so gut geht.

Ich habe einfach immer Angst gehabt ihn an jemand anderen zu verlieren. Diese Angst macht mir einfach zu schaffen. Sie beschäftigte mich tagtäglich und tuts auch immer noch. Warum hab ich nur so Angst??

baba

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. März 2002 um 13:09
In Antwort auf dania_12469605

Hi baba, nochmal ich,
ich entdecke mich nämlich in Dir wieder, ich war früher genauso wie Du, habe auch immer allem zugestimmt, auch wenn es sicher nicht gut war, aber ich konnte leicht überredet werdet und war naiv und beeinflußbar, immer in der Meinung, alle meinen es gut mit mir.
Leider bin ich damit sehr schlecht gefahren, hat aber einige Jahre gedauert bis ich es merkte und wußte, ich muß einfach für mich selbst einstehen können, auch mal nein zu sagen, zwar freundlich und nett, aber auch bestimmt. Das war so unsagbar schwer, ehrlich, ich bin nämlich sehr harmoniebedürftig und wollte ja keinen Streit vom zaun brechen, wollte immer allen alles recht machen, habe das auch größtenteils gerne gemacht, aber teilweise eben auch nicht. Meine Freunde haben es einfach nicht respektiert, wenn ich doch mal nein sagte, es gab Streit, also habe ich wieder nachgegeben. Das geht natürlich nicht gut, also trennte ich mich von dem mann und blieb erst mal ein jahr alleine. In diesem jahr habe ich soviel über mich gelernt, das kam ganz automatisch. Ich konnte auf einmal nämlich machen was ich wollte, keiner sagte etwas, so fand ich erst mal heraus, was genau mir eigentlich gefällt und auf was ich immer in den letzten jahren verzichtet habe. Dadurch entwickelte sich auch mein Selbstbewußtsein enorm, denn ich wurde eigenständiger, trug die verantwortung für alles selbst, das war superklasse.
Mit diesen neuen Erkenntnissen machte ich mich mal wieder auf die Piste und lernte neue Männer kennen, die ich dann aber auf eine Art und Weise "prüfte", ohne jetzt einen Fragebogen dabei zu haben, aber es ergab sich einfach in gesprächen, wir gingen auch mal miteinander aus, die Möglichkeit, herauszufinden, wie der andere gestrickt ist und ob es passen könnte. Ich hatte lange kein Glück, fand aber schöne freundschaften in dieser zeit, bis ich meinen jetzigen freund traf. Wir waren uns nach kurzer zeit klar, daß wir beide die selbe Wellenlänge haben, daß er es absolut respektiert, was auch immer ich gerne machen würde, wir vertrauen uns, fahren auch mal ein paar tage alleine weg mit freunden, wohnen zusammen und jeder hat trotzdem seinen freiraum. Ich kann immer sagen, wenn mir was nicht gefällt, ohne daß es Streit gibt, daß ist so angenehm und ruhig, ich kannte das von früher einfach nicht. ich bin deswegen nicht zickig geworden, mag es auch immer noch harmonisch, aber deswegen kann doch trotzdem jeder sein Ding machen!!
Also, ich wünsche auch Dir die nötige zeit und Ruhe, um Dir Gedanken zu machen, was Du eigentlich willst!!
Du schaffst das ganz sicher!
Alles Gute, natasha

Wow,
das hört sich toll an. Ich will das auch so machen. Nur fehlt mir wahrscheindlich noch die Kraft dazu. Ich bin jetzt 2 Monate von ihm getrennt und habe einiges gesehen, was schief lief und was ich eigentlich nicht mehr will. Das "eigentlich" stört mich einfach. Ich will die Kraft haben, dieses "eigentlich" in "bestimmt" umzuwandeln, ohne wie du sagtest, zickig zu werden. Aber ich will einfach auch, dass meine Meinung akzeptiert wird.

Meinst Du, dass das ein Ex akzeptieren könnte, wenn man miteinander redet?? Vielleicht wollte er das ja auch die ganze Zeit, dass ich mal selbständiger werde und das mache was ich tue?! Ich weiss es nicht, wir müssen uns noch unterhalten, wies überhaupt weitergehen soll.

Ich treffe mich jetzt auch wieder öfters mit Freundinnen. Aber kannst Du mir vielleicht noch Tips geben, wie du das wirklich alles so geschaft hast. Das ist sicher ein harter weg.

baba

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. März 2002 um 13:59
In Antwort auf janie_11915689

Es tut mir auch leid für dich
Habe schon gelesen, dass es Dir auch nicht so gut geht.

Ich habe einfach immer Angst gehabt ihn an jemand anderen zu verlieren. Diese Angst macht mir einfach zu schaffen. Sie beschäftigte mich tagtäglich und tuts auch immer noch. Warum hab ich nur so Angst??

baba

Vertrauen
Kenn ich nur zu gut ... auch ich hatte bei Petra Angst mich wieder fest auf eine Frau zu verlassen. Meine Ex ist damals weg, nachdem ich Ihr zuviel Auslauf gegeben habe - muss man wirklich so sagen ... Ich war im Stress, Sie ist alleine weg und war dann weg.
Petra ging nun weg, nachdem Sie einige Wochen auf treffen mit Ihren Klassenkameraden war ...

*gruebel*

Egal - Vertrauen ist wichtig und ich nehme mir ganz doll vor einer neuen frau wieder zu vertrauen.

Gruß

DS

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen