Home / Forum / Liebe & Beziehung / Hoffnungsloser Fall in der Liebe?

Hoffnungsloser Fall in der Liebe?

30. April 2012 um 19:22 Letzte Antwort: 11. Dezember 2017 um 8:19

Hallo an alle Nutzer, ich bin schon länger stille Mitleserin und möchte nun auch mal um Rat fragen...

Ich bin fast 27 und stehe mit beiden Beinen im Leben. Es war nicht immer leicht, aber ich habe mich durchgebissen und alle Schwierigkeiten gemeistert. Nur in einer Sache scheint ein "Fluch" auf mir zu lasten: Wenn es um Beziehungen geht. Ich trau mich kaum, es zu schreiben, aber meine Längste ging grade mal 2 Monate (wenn man das denn als solche bezeichnen kann). Der Mann schoss mich dann ab, weil er nichts für mich fühlte. Ich weiß, dass man in der Hinsicht nichts erzwingen kann, aber ich frage mich sehr oft, was bei mir denn nicht stimmt. Wenn ich mir meine Freundinnen so ansehe...entweder in jahrelangen Beziehungen, schon verheiratet oder aber nie länger als ein halbes Jahr Single.

Ich hingegen lerne oft Männer kennen, aber entweder wollen sie nur das Eine, sie fühlen nichts für mich oder umgekehrt. Meist gehts nicht über die Kennenlern-Phase hinaus.

Bitte keine Sprüche von wegen "Du bist doch noch jung!" Klar bin ich das, und ich habe den Glauben an die Liebe noch nicht ganz verloren...trotzdem habe ich oft Angst davor, dass ich mit Mitte 30 immer noch alleine da sitze.

Und nein: Ich warte nicht auf den Prinzen auf dem Schimmel! Wie man so schön sagt: Es muss halt einfach passen....

Freue mich auf Meinungen!

Mehr lesen

30. April 2012 um 20:22

Hallo Jasieblume...
zuerst mal danke für deine Antwort. Ich denke, du hast den Kern ganz gut erkannt. Bei mir war nichts im Leben einfach, auch wenn's melodramatisch klingt. Ich hab oft die Menschen beneidet, die scheinbar "schwerelos" von Lebensabschnitt zu Lebensabschnitt schweben, wie ein Schmetterling von Blume zu Blume, und die nie irgendwelchen Schwierigkeiten zu haben scheinen. Ich musste immer irgendwelche Hindernisse aus dem Weg räumen...und du hast recht, ich denke schon etwas mehr nach als die anderen.
Dabei bin ich aber meist ein fröhlicher Mensch. Ich gehe gerne mit Freunden weg und lache viel.
Bisher verlief vieles in meinem Leben nach dem Motto:"Was lange währt, wird endlich gut" - hoffentlich gilt das auch für die Liebe.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
30. April 2012 um 21:38

Mag sein...
...ich hab eine zeitlang auch mal gedacht, dass ein älterer Mann (so 5-10 Jahre) wohl besser zu mir passt...aber leider scheinen die meisten da schon beziehungsgestört zu sein, bzw. haben nach der ersten Scheidung nur eines im Sinn.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
30. April 2012 um 23:43

Ja mag sein...
...na ja, zu den "absoluten Beginnern" zähle ich mit meiner mickrigen Beziehungserfahrung ja nun zum Glück nicht. Einige sexuelle Erfahrungen durfte ich ja doch sammeln.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
1. Mai 2012 um 17:16

Ja...
...und trotzdem hab ich Angst, dass ich in 10 Jahren noch immer alleine da sitze. Mit 20 hab ich mir die gleichen Gedanken gemacht wie jetzt und na ja...besonders viel geändert hat sich nicht in den letzten 7 Jahren.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. Dezember 2017 um 8:15
In Antwort auf niklas_11972111

Hallo an alle Nutzer, ich bin schon länger stille Mitleserin und möchte nun auch mal um Rat fragen...

Ich bin fast 27 und stehe mit beiden Beinen im Leben. Es war nicht immer leicht, aber ich habe mich durchgebissen und alle Schwierigkeiten gemeistert. Nur in einer Sache scheint ein "Fluch" auf mir zu lasten: Wenn es um Beziehungen geht. Ich trau mich kaum, es zu schreiben, aber meine Längste ging grade mal 2 Monate (wenn man das denn als solche bezeichnen kann). Der Mann schoss mich dann ab, weil er nichts für mich fühlte. Ich weiß, dass man in der Hinsicht nichts erzwingen kann, aber ich frage mich sehr oft, was bei mir denn nicht stimmt. Wenn ich mir meine Freundinnen so ansehe...entweder in jahrelangen Beziehungen, schon verheiratet oder aber nie länger als ein halbes Jahr Single.

Ich hingegen lerne oft Männer kennen, aber entweder wollen sie nur das Eine, sie fühlen nichts für mich oder umgekehrt. Meist gehts nicht über die Kennenlern-Phase hinaus.

Bitte keine Sprüche von wegen "Du bist doch noch jung!" Klar bin ich das, und ich habe den Glauben an die Liebe noch nicht ganz verloren...trotzdem habe ich oft Angst davor, dass ich mit Mitte 30 immer noch alleine da sitze.

Und nein: Ich warte nicht auf den Prinzen auf dem Schimmel! Wie man so schön sagt: Es muss halt einfach passen....

Freue mich auf Meinungen!

Hallo woodruf85.
Seltsam, ich werde im nächsten Jahr 50 J. und ich hänge exakt in demselben Film. Es ist ein wenig wie in "und täglich grüßt das Murmeltier!" Als junger Mann war ich wohl zu schüchtern und mir fiel es sehr schwer auf die Mädels zuzugehen. Stattdessen hab ich mich "aus der Ferne" verknallt - meist unglücklich. Dann, entstanden immer mal wieder Fernbeziehungen - nie mehr als 3 Monate. Bis ca. 2011 hab ich deshalb eigentlich die Flinte ins Korn geworfen. Dann, hab ich mehrere systemische Familienaufstellungen gemacht, mich in allen nur erdenklichen Partnerforen angemeldet und sozusagen die "Angel in den großen Partnersee" geworfen, abgewartet. Es passierte auch immer mal etwas, ABER nie länger als das bereits bekannte Vierteljahr.

Dieses Jahr war bei mir voller Veränderungen und eigentlich habe ich nichts mehr erwartet, aber DAS MURMELTIER tauchte wieder auf! Vorerst bin ich in dem Status, das ich abschecke, versuche herauszubekommen, wo der Haken liegt und ich werde mal zu(wenn das nötige "Kleingeld" da ist) mich coachen lassen, bzw. den Dingen auf den Grund gehen. Es mag zwar sehr esoterisch klingen, aber wenn man nach unzähligen Versuchen immer noch denselben Typ Frau anziehe, der ich mich nicht wirklich öffnen kann(zuviele Enttäuschungen, im Gefühls-Sicherheitsmodus). Ich lenke mich mit sinnvollen Beschäftigungen ab, trainiere ein wenig mehr, meditiere und lasse mich einfach mal ein paar tägliche Impulse ein, die ich aus einem Kartenset von Katrin Linzbach habe "40 Impulse für eine glückliche Beziehung-" schaue, was die Gedanken mit mir machen. Die Welt und die Menschen darin hängen auf jeden Fall irgendwie zusammen! Das würde uns jeder Physiker bestätigen. Nichts existiert einfach so, ohne irgendeine Art Verbindung zu allem anderen zu haben. Insofern, denke ich jedenfalls, liegt die Ursache dafür bei mir. Es macht ja keinen Sinn, die Antwort "draußen" zu suchen - ändere ich meine Sichtweise, dann ändert sich alles drumherum. Wir sind, wie Magneten, die mit ihrer Form der Anziehungskraft und Außenwirkung, genau die Menschen anziehen, die mir entsprechen und die, wie in meinem(vielleicht auch deinem)Fall nur kurz eine Verbindung eingehen. Du kannst mir gerne schreiben, vielleicht hilft uns der Austausch(auch wenn dein Post bereits über 5 Jahre alt ist).

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. Dezember 2017 um 8:16

Hallo woodruf85.
Seltsam, ich werde im nächsten Jahr 50 J. und ich hänge exakt in demselben Film. Es ist ein wenig wie in "und täglich grüßt das Murmeltier!" Als junger Mann war ich wohl zu schüchtern und mir fiel es sehr schwer auf die Mädels zuzugehen. Stattdessen hab ich mich "aus der Ferne" verknallt - meist unglücklich. Dann, entstanden immer mal wieder Fernbeziehungen - nie mehr als 3 Monate. Bis ca. 2011 hab ich deshalb eigentlich die Flinte ins Korn geworfen. Dann, hab ich mehrere systemische Familienaufstellungen gemacht, mich in allen nur erdenklichen Partnerforen angemeldet und sozusagen die "Angel in den großen Partnersee" geworfen, abgewartet. Es passierte auch immer mal etwas, ABER nie länger als das bereits bekannte Vierteljahr.

Dieses Jahr war bei mir voller Veränderungen und eigentlich habe ich nichts mehr erwartet, aber DAS MURMELTIER tauchte wieder auf! Vorerst bin ich in dem Status, das ich abschecke, versuche herauszubekommen, wo der Haken liegt und ich werde mal zu(wenn das nötige "Kleingeld" da ist) mich coachen lassen, bzw. den Dingen auf den Grund gehen. Es mag zwar sehr esoterisch klingen, aber wenn man nach unzähligen Versuchen immer noch denselben Typ Frau anziehe, der ich mich nicht wirklich öffnen kann(zuviele Enttäuschungen, im Gefühls-Sicherheitsmodus). Ich lenke mich mit sinnvollen Beschäftigungen ab, trainiere ein wenig mehr, meditiere und lasse mich einfach mal ein paar tägliche Impulse ein, die ich aus einem Kartenset von Katrin Linzbach habe "40 Impulse für eine glückliche Beziehung-" schaue, was die Gedanken mit mir machen. Die Welt und die Menschen darin hängen auf jeden Fall irgendwie zusammen! Das würde uns jeder Physiker bestätigen. Nichts existiert einfach so, ohne irgendeine Art Verbindung zu allem anderen zu haben. Insofern, denke ich jedenfalls, liegt die Ursache dafür bei mir. Es macht ja keinen Sinn, die Antwort "draußen" zu suchen - ändere ich meine Sichtweise, dann ändert sich alles drumherum. Wir sind, wie Magneten, die mit ihrer Form der Anziehungskraft und Außenwirkung, genau die Menschen anziehen, die mir entsprechen und die, wie in meinem(vielleicht auch deinem)Fall nur kurz eine Verbindung eingehen. Du kannst mir gerne schreiben, vielleicht hilft uns der Austausch(auch wenn dein Post bereits über 5 Jahre alt ist).

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. Dezember 2017 um 8:17
In Antwort auf niklas_11972111

Ja...
...und trotzdem hab ich Angst, dass ich in 10 Jahren noch immer alleine da sitze. Mit 20 hab ich mir die gleichen Gedanken gemacht wie jetzt und na ja...besonders viel geändert hat sich nicht in den letzten 7 Jahren.

Hallo woodruf85.
Seltsam, ich werde im nächsten Jahr 50 J. und ich hänge exakt in demselben Film. Es ist ein wenig wie in "und täglich grüßt das Murmeltier!" Als junger Mann war ich wohl zu schüchtern und mir fiel es sehr schwer auf die Mädels zuzugehen. Stattdessen hab ich mich "aus der Ferne" verknallt - meist unglücklich. Dann, entstanden immer mal wieder Fernbeziehungen - nie mehr als 3 Monate. Bis ca. 2011 hab ich deshalb eigentlich die Flinte ins Korn geworfen. Dann, hab ich mehrere systemische Familienaufstellungen gemacht, mich in allen nur erdenklichen Partnerforen angemeldet und sozusagen die "Angel in den großen Partnersee" geworfen, abgewartet. Es passierte auch immer mal etwas, ABER nie länger als das bereits bekannte Vierteljahr.

Dieses Jahr war bei mir voller Veränderungen und eigentlich habe ich nichts mehr erwartet, aber DAS MURMELTIER tauchte wieder auf! Vorerst bin ich in dem Status, das ich abschecke, versuche herauszubekommen, wo der Haken liegt und ich werde mal zu(wenn das nötige "Kleingeld" da ist) mich coachen lassen, bzw. den Dingen auf den Grund gehen. Es mag zwar sehr esoterisch klingen, aber wenn man nach unzähligen Versuchen immer noch denselben Typ Frau anziehe, der ich mich nicht wirklich öffnen kann(zuviele Enttäuschungen, im Gefühls-Sicherheitsmodus). Ich lenke mich mit sinnvollen Beschäftigungen ab, trainiere ein wenig mehr, meditiere und lasse mich einfach mal ein paar tägliche Impulse ein, die ich aus einem Kartenset von Katrin Linzbach habe "40 Impulse für eine glückliche Beziehung-" schaue, was die Gedanken mit mir machen. Die Welt und die Menschen darin hängen auf jeden Fall irgendwie zusammen! Das würde uns jeder Physiker bestätigen. Nichts existiert einfach so, ohne irgendeine Art Verbindung zu allem anderen zu haben. Insofern, denke ich jedenfalls, liegt die Ursache dafür bei mir. Es macht ja keinen Sinn, die Antwort "draußen" zu suchen - ändere ich meine Sichtweise, dann ändert sich alles drumherum. Wir sind, wie Magneten, die mit ihrer Form der Anziehungskraft und Außenwirkung, genau die Menschen anziehen, die mir entsprechen und die, wie in meinem(vielleicht auch deinem)Fall nur kurz eine Verbindung eingehen. Du kannst mir gerne schreiben, vielleicht hilft uns der Austausch(auch wenn dein Post bereits über 5 Jahre alt ist).

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. Dezember 2017 um 8:18
In Antwort auf niklas_11972111

Hallo an alle Nutzer, ich bin schon länger stille Mitleserin und möchte nun auch mal um Rat fragen...

Ich bin fast 27 und stehe mit beiden Beinen im Leben. Es war nicht immer leicht, aber ich habe mich durchgebissen und alle Schwierigkeiten gemeistert. Nur in einer Sache scheint ein "Fluch" auf mir zu lasten: Wenn es um Beziehungen geht. Ich trau mich kaum, es zu schreiben, aber meine Längste ging grade mal 2 Monate (wenn man das denn als solche bezeichnen kann). Der Mann schoss mich dann ab, weil er nichts für mich fühlte. Ich weiß, dass man in der Hinsicht nichts erzwingen kann, aber ich frage mich sehr oft, was bei mir denn nicht stimmt. Wenn ich mir meine Freundinnen so ansehe...entweder in jahrelangen Beziehungen, schon verheiratet oder aber nie länger als ein halbes Jahr Single.

Ich hingegen lerne oft Männer kennen, aber entweder wollen sie nur das Eine, sie fühlen nichts für mich oder umgekehrt. Meist gehts nicht über die Kennenlern-Phase hinaus.

Bitte keine Sprüche von wegen "Du bist doch noch jung!" Klar bin ich das, und ich habe den Glauben an die Liebe noch nicht ganz verloren...trotzdem habe ich oft Angst davor, dass ich mit Mitte 30 immer noch alleine da sitze.

Und nein: Ich warte nicht auf den Prinzen auf dem Schimmel! Wie man so schön sagt: Es muss halt einfach passen....

Freue mich auf Meinungen!

Hallo woodruf85.
Seltsam, ich werde im nächsten Jahr 50 J. und ich hänge exakt in demselben Film. Es ist ein wenig wie in "und täglich grüßt das Murmeltier!" Als junger Mann war ich wohl zu schüchtern und mir fiel es sehr schwer auf die Mädels zuzugehen. Stattdessen hab ich mich "aus der Ferne" verknallt - meist unglücklich. Dann, entstanden immer mal wieder Fernbeziehungen - nie mehr als 3 Monate. Bis ca. 2011 hab ich deshalb eigentlich die Flinte ins Korn geworfen. Dann, hab ich mehrere systemische Familienaufstellungen gemacht, mich in allen nur erdenklichen Partnerforen angemeldet und sozusagen die "Angel in den großen Partnersee" geworfen, abgewartet. Es passierte auch immer mal etwas, ABER nie länger als das bereits bekannte Vierteljahr.

Dieses Jahr war bei mir voller Veränderungen und eigentlich habe ich nichts mehr erwartet, aber DAS MURMELTIER tauchte wieder auf! Vorerst bin ich in dem Status, das ich abschecke, versuche herauszubekommen, wo der Haken liegt und ich werde mal zu(wenn das nötige "Kleingeld" da ist) mich coachen lassen, bzw. den Dingen auf den Grund gehen. Es mag zwar sehr esoterisch klingen, aber wenn man nach unzähligen Versuchen immer noch denselben Typ Frau anziehe, der ich mich nicht wirklich öffnen kann(zuviele Enttäuschungen, im Gefühls-Sicherheitsmodus). Ich lenke mich mit sinnvollen Beschäftigungen ab, trainiere ein wenig mehr, meditiere und lasse mich einfach mal ein paar tägliche Impulse ein, die ich aus einem Kartenset von Katrin Linzbach habe "40 Impulse für eine glückliche Beziehung-" schaue, was die Gedanken mit mir machen. Die Welt und die Menschen darin hängen auf jeden Fall irgendwie zusammen! Das würde uns jeder Physiker bestätigen. Nichts existiert einfach so, ohne irgendeine Art Verbindung zu allem anderen zu haben. Insofern, denke ich jedenfalls, liegt die Ursache dafür bei mir. Es macht ja keinen Sinn, die Antwort "draußen" zu suchen - ändere ich meine Sichtweise, dann ändert sich alles drumherum. Wir sind, wie Magneten, die mit ihrer Form der Anziehungskraft und Außenwirkung, genau die Menschen anziehen, die mir entsprechen und die, wie in meinem(vielleicht auch deinem)Fall nur kurz eine Verbindung eingehen. Du kannst mir gerne schreiben, vielleicht hilft uns der Austausch(auch wenn dein Post bereits über 5 Jahre alt ist).

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. Dezember 2017 um 8:19
In Antwort auf niklas_11972111

Hallo an alle Nutzer, ich bin schon länger stille Mitleserin und möchte nun auch mal um Rat fragen...

Ich bin fast 27 und stehe mit beiden Beinen im Leben. Es war nicht immer leicht, aber ich habe mich durchgebissen und alle Schwierigkeiten gemeistert. Nur in einer Sache scheint ein "Fluch" auf mir zu lasten: Wenn es um Beziehungen geht. Ich trau mich kaum, es zu schreiben, aber meine Längste ging grade mal 2 Monate (wenn man das denn als solche bezeichnen kann). Der Mann schoss mich dann ab, weil er nichts für mich fühlte. Ich weiß, dass man in der Hinsicht nichts erzwingen kann, aber ich frage mich sehr oft, was bei mir denn nicht stimmt. Wenn ich mir meine Freundinnen so ansehe...entweder in jahrelangen Beziehungen, schon verheiratet oder aber nie länger als ein halbes Jahr Single.

Ich hingegen lerne oft Männer kennen, aber entweder wollen sie nur das Eine, sie fühlen nichts für mich oder umgekehrt. Meist gehts nicht über die Kennenlern-Phase hinaus.

Bitte keine Sprüche von wegen "Du bist doch noch jung!" Klar bin ich das, und ich habe den Glauben an die Liebe noch nicht ganz verloren...trotzdem habe ich oft Angst davor, dass ich mit Mitte 30 immer noch alleine da sitze.

Und nein: Ich warte nicht auf den Prinzen auf dem Schimmel! Wie man so schön sagt: Es muss halt einfach passen....

Freue mich auf Meinungen!

Hallo woodruf85.
Seltsam, ich werde im nächsten Jahr 50 J. und ich hänge exakt in demselben Film. Es ist ein wenig wie in "und täglich grüßt das Murmeltier!" Als junger Mann war ich wohl zu schüchtern und mir fiel es sehr schwer auf die Mädels zuzugehen. Stattdessen hab ich mich "aus der Ferne" verknallt - meist unglücklich. Dann, entstanden immer mal wieder Fernbeziehungen - nie mehr als 3 Monate. Bis ca. 2011 hab ich deshalb eigentlich die Flinte ins Korn geworfen. Dann, hab ich mehrere systemische Familienaufstellungen gemacht, mich in allen nur erdenklichen Partnerforen angemeldet und sozusagen die "Angel in den großen Partnersee" geworfen, abgewartet. Es passierte auch immer mal etwas, ABER nie länger als das bereits bekannte Vierteljahr.

Dieses Jahr war bei mir voller Veränderungen und eigentlich habe ich nichts mehr erwartet, aber DAS MURMELTIER tauchte wieder auf! Vorerst bin ich in dem Status, das ich abschecke, versuche herauszubekommen, wo der Haken liegt und ich werde mal zu(wenn das nötige "Kleingeld" da ist) mich coachen lassen, bzw. den Dingen auf den Grund gehen. Es mag zwar sehr esoterisch klingen, aber wenn man nach unzähligen Versuchen immer noch denselben Typ Frau anziehe, der ich mich nicht wirklich öffnen kann(zuviele Enttäuschungen, im Gefühls-Sicherheitsmodus). Ich lenke mich mit sinnvollen Beschäftigungen ab, trainiere ein wenig mehr, meditiere und lasse mich einfach mal ein paar tägliche Impulse ein, die ich aus einem Kartenset von Katrin Linzbach habe "40 Impulse für eine glückliche Beziehung-" schaue, was die Gedanken mit mir machen. Die Welt und die Menschen darin hängen auf jeden Fall irgendwie zusammen! Das würde uns jeder Physiker bestätigen. Nichts existiert einfach so, ohne irgendeine Art Verbindung zu allem anderen zu haben. Insofern, denke ich jedenfalls, liegt die Ursache dafür bei mir. Es macht ja keinen Sinn, die Antwort "draußen" zu suchen - ändere ich meine Sichtweise, dann ändert sich alles drumherum. Wir sind, wie Magneten, die mit ihrer Form der Anziehungskraft und Außenwirkung, genau die Menschen anziehen, die mir entsprechen und die, wie in meinem(vielleicht auch deinem)Fall nur kurz eine Verbindung eingehen. Du kannst mir gerne schreiben, vielleicht hilft uns der Austausch(auch wenn dein Post bereits über 5 Jahre alt ist).

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper