Home / Forum / Liebe & Beziehung / Hin-und hergerissen

Hin-und hergerissen

19. Mai 2004 um 21:49

Hallo,
weiß gar nicht, wo ich anfangen soll, denn mir gehts mal wieder total dreckig. Grund ist meine Ehe. Wir hatten eigentlich von Anfang an keine leichte Beziehung, haben immer relativ häufig gestritten, aber am Anfang ist man immer so blind und naiv, dass man jegliche Bedenken beiseite schiebt und sich denkt, es wird schon werden, wenn ich ihm genug Liebe gebe, läßt er dies sein, das sein oder tut dies oder das. Naja, ersteres Problem ist und bleibt das Kiffen. Ich kam von Anfang an nicht damit klar, dass er das regelmäßig tut, aber irgendwie dachte ich immer, das wird schon werden. Er hatte mir auch versprochen es zu lassen, aber letztenendes ging das 3 Wochen gut, und das wars dann auch. Dann hab ich nach nem halben Jahr rausgefunden, dass er kokst. Das Problem ist auch beseitigt, denn er hat eine Therapie gemacht, weil er das auch selber nicht mehr wollte. Trotzdem habe ich ihm nie so ganz verziehen, dass er mir davon nichts gesagt hatte, denn ich habe mich letztendlich in einen total anderen Menschen, den es real gar nicht gab, verliebt. Naja, nach 10 Monaten haben wir geheiratet. Die Rede war auch von Kindern. Da ich auf normalem Weg keine kriegen kann, habe ich alles andere in die Wege geleitet, wir waren schon bei Voruntersuchungen, und rums...er hat es sich anders überlegt. Wieder fühlte ich mich verarscht. Habe da auch sehr schwer mit zu kämpfen gehabt. Mittlerweile hab ich aber akzeptiert, dass es eben nicht sollte sein. Naja, nach und nach merkten wir dann eben auch, wie verschieden wir sind. Er, der Partytyp, der gerne unter vielen Leuten ist, eher oberflächlich ist, der grundsätzlich trinkt bis zum geht nicht mehr und auch kein Ende findet mit nach Hause gehen, der Tränen haßt, der niemals in der Türkei Urlaub machen würde, usw. Ich, die Ruhige, die gar kein Partytyp ist, sich unter vielen Menschen nicht wohl fühlt, Menschen mit ihren Höhen und Tiefen kennenlernen möchte, die trinken okay findet, wenn es mal vorkommt, die der Meinung ist, das irgendwann mal Schluß sein muß, die leider (!!!) öfter mal weint (muß zugeben, leider zu oft die letzte Zeit), wenn ihr was zu schaffen macht, die davon träumt in der Türkei Urlaub zu machen. Also absolut krasse Gegensätze. Nichts desto trotz hatten wir auch unsere gemeinsame kleine Welt. Gepuzzelt, Gesellschaftsspiele gemacht, die gleichen Sendungen im Fernsehen gerne gucken und natürlich unsere Liebe. Es war die letzte Zeit oft sehr kritisch mit uns. Trennen, nicht trennen, trennen, nicht trennen- hin und her. Im Dezember letzten Jahres bin ich wegen Angstzuständen, Panikattacken und depressiven Phasen in der Klinik gelandet. Er hat sich rührend um mich gekümmert, und wir hatten uns versprochen, dass wir das alles hinkriegen und eben auch ne Eheberatung aufsuchen. Naja, ne ganze Weile gings dann gut, wir konnten uns miteinander beschäftigen, alles war schön. Ich habe ihm mehr Freiheit gegönnt (er hatte sich immer beklagt, das ich ihn einenge), und das war dann auch erst ok. Und plötzlich wurde unsere Ehe immer mehr zur Katastrophe. Ich kann nicht erklären, wie oder wodurch das kam. Es war jedenfalls so, dass er seine Freiheit angefangen hat auszunutzen. Immer mehr weggehen mit seinen Freunden, Party usw. Nur leider hat er mich dabei vergessen. Es kam immer weniger von ihm. Keine Aufmerksamkeiten mehr, kaum noch Unternehmungen mit mir. Ich fühlte mich vernachlässigt und ungeliebt. Und das habe ich eben auch immer wieder gesagt, und er ist jedes Mal ausgerastet, weil er meinte, ich würde ihn damit angreifen. Naja, und die letzten Wochen war es dann wirklich so, dass er seinen Urlaub geplant hat ohne mit mir darüber zu reden, das er einfach abhaut oder nicht heim kommt ohne mir was zu sagen. Das er mich eigentlich gar nicht mehr in sein Leben mit einplant. Irgendwann hat er mir dann auch gestanden, dass er zwischendurch noch mal gekokst hat (wieder eine Lüge oder ein Hintergehen) und gestern hab ich dann noch rausgefunden, das er sich mal hinter meinem Rücken mit seiner Ex getroffen hat. Das war zu viel, und ich war der Überzeugung, ich muß dieses Matyrium beenden. Hab ich auch getan. War auch den ganzen Tag stark und dachte, ich tue das Richtige. Hab mir sogar schon ein Apartement angeguckt. Tja, und dann kam ich heim, und wir konnten plötzlich total vernünftig und ruhig miteinander reden. Und rums...hänge ich wieder voll in den Seilen, und will nicht ohne ihn sein. Werde superdepressiv, kriege Heulkrämpfe ohne Ende. Er ist abgehauen-zu seiner Schwester. Nehme an wieder mal kiffen. Seine Art, Probleme zu lösen oder den Schmerz zu betäuben. Ich wollte eigentlich ein paar Sachen packen (hatte ich auch angefangen) und wollte erst mal ein paar Tage zu nem Freund. Aber ich bin so dermaßen von Heulkrämpfen geschüttelt worden, das ich nicht konnte. Und ich bin so derart im Zwiespalt, was ich nun tun soll, das ich unfähig bin irgendwas zu tun. Das ist als ob mir einer flüstert:"Bleib hier! Es gibt noch immer Hoffnung!" und ein anderer mir flüstert:"Geh! Es hat doch keinen Sinn!" Und am Ende gewinnt immer der erste, der sagt, es gibt noch Hoffnung. Ich bin hier geblieben und schicke ihm SMS, wie sehr ich ihn liebe und wie sehr ich seine Nähe vermisse. Und das ganze wiederholt sich immer und immer wieder. Gibt es hier jemanden, der das auch kennt? Oder noch besser jemanden, der mir sagen kann, wie ich da jemals raus komme??? Ich kann den Gedanken einfach nicht ertragen ohne ihn sein zu müssen. Das ist, als ob mir jemand bei lebendigem leibe das Herz rausreißt.
Danke Euch schon mal für das Lesen meines Threads und evtl. Tipps.
Gruß von der absolut verzweifelten Sandy

Mehr lesen

19. Mai 2004 um 22:28

Ich bitte dich..
hallo sandy,

ich möchte dir gern helfen und es ist der erste eintrag, den ich hier in diesem forum mache.aber es hat mich bewegt, was du geschrieben hast.

weisst du, was soll ich dir raten? ich muss sagen, dass ich beruflich im ambulanten suchtbereich tätig war und ich würde an deiner stelle unverzüglich eine drogenberatungsstelle aufsuchen. es klingt mir so - sei mir nicht böse, wegen evtl. voreingenommenheit - dass du coabhängig bist. das hat mit liebe nix zu tun!!! ich möchte dich nur bitten, versuche dich selbst zu retten, denn meiner meinung nach, steckst du ziemlich tief in der sch....
sorry, dass ich das so direkt schreibe. eine eheberatung ist zwar nicht schlecht, aber hier nicht wirklich das problem. ich bin mit süchtlern aufgewachsen und es kam immer dasselbe: er/ sie ist ja so ein "lieber kerl".. wenn er/ sie mal nix gesoffen hat.. gekifft hat.. etc. . pass auf dich auf!!! du bist nicht abhängig von ihm, du machst dich selbst abhängig.

p.s. es tut mir leid, falls ich dir das falsche geraten habe, oder voreingenommen war. korrigiere mich, wenn es notwendig ist, denn auch ich kann mich irren - dafür sind wir menschen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Mai 2004 um 22:53

Sandy
das hört sich an, als wenn Du emotional abhängig von ihm bist...wenn es Dir mit ihm mal ganz schlecht geht, musst Du sofort gehen, ohne lange zu überlegen...sonst überlegst Du es Dir wieder anders...meine persönliche Erfahrung ist, wenn man erst mal den "kick" im Kopf hatte, erkannt hat, hier läuft alles schief, ich will das nicht mehr, dann kann man gehen...klar hat man Trennungsschmerz, aber nach einiger Zeit ist man so!!! erleichtert, dass man es getan hat....das Leben bekommt eine ganz andere Qualität...

viel Glück

Leonie

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Mai 2004 um 23:30
In Antwort auf saga_12939727

Ich bitte dich..
hallo sandy,

ich möchte dir gern helfen und es ist der erste eintrag, den ich hier in diesem forum mache.aber es hat mich bewegt, was du geschrieben hast.

weisst du, was soll ich dir raten? ich muss sagen, dass ich beruflich im ambulanten suchtbereich tätig war und ich würde an deiner stelle unverzüglich eine drogenberatungsstelle aufsuchen. es klingt mir so - sei mir nicht böse, wegen evtl. voreingenommenheit - dass du coabhängig bist. das hat mit liebe nix zu tun!!! ich möchte dich nur bitten, versuche dich selbst zu retten, denn meiner meinung nach, steckst du ziemlich tief in der sch....
sorry, dass ich das so direkt schreibe. eine eheberatung ist zwar nicht schlecht, aber hier nicht wirklich das problem. ich bin mit süchtlern aufgewachsen und es kam immer dasselbe: er/ sie ist ja so ein "lieber kerl".. wenn er/ sie mal nix gesoffen hat.. gekifft hat.. etc. . pass auf dich auf!!! du bist nicht abhängig von ihm, du machst dich selbst abhängig.

p.s. es tut mir leid, falls ich dir das falsche geraten habe, oder voreingenommen war. korrigiere mich, wenn es notwendig ist, denn auch ich kann mich irren - dafür sind wir menschen.

Hallo 2bad4u1, hallo Leonie,
danke für Eure Antworten.
Ehrlich gesagt denke ich auch gerade darüber nach, ob ich vielleicht beziehungssüchtig oder co-abhängig, oder vielleicht beides, bin. Und ob er vielleicht auch nicht gerade beziehungsfähig ist. Und bei allem, was ich dazu gelesen habe, kann ich bei mir sowie bei ihm einige Anzeichen mit Ja beantworten. Co-Abhängigkeit: Naja, verschweigen seines Drogenkonsums eigentlich nur seiner Mutter und meinen Arbeitskollegen gegenüber. Wobei ich denke, dass das Arbeitskollegen auch nichts angeht. Naja, und was seine Mutter angeht, muß ich sagen, das ich Angst habe, das sie das nicht verkraftet. Naja, und mit dem Koks wissen auch einige, aber auch nicht alle. Naja, so im großen und ganzen gehe ich damit eigentlich offen um. Ihm das Zeug besorgen:NEIN!!! Denken, er hört wegen mir auf: Klar habe ich das gedacht, aber ich weiß inzwischen, dass er es nicht tun wird. Ich denke aber, ich habe einen Fehler gemacht, und zwar habe ich ne zeit lang mitgekifft (eigentlich voll gegen meine Überzeugung), damit ich es ertragen konnte, wenn er es tut. Dies tue ich aber seit einem halben Jahr nicht mehr, und werde es auch niemals wieder tun. Das Problem ist einfach auch, dass sein gesamter Bekannten-und Freundeskreis "drogenverseucht" ist. Ich sag es mal so: Wenn man sich mal einen trinkt, mal eine kifft, ist das ok, aber das Maß und der Grund dessen, sind ausschlaggebend.
Beziehungssucht: Wenn ich ehrlich zu mir selber bin, denke ich, dass es eher das sein könnte. Habe wenig Freunde, richte mein Leben mehr oder weniger nach dem meines Mannes aus, führe diese Beziehung weiter, obwohl ich weiß, das sie mir im Grunde genommen nicht gut tut, der Gedanke allein zu sein und ohne ihn zu sein, ist mir absolut unerträglich.
Beziehungsunfähigkeit meines Mannes:Übergroßer Freundes-und Bekanntenkreis, treffen nur auf Partys, nie im kleinen Kreis (und wenn dann wird auch gekifft), niemanden an sich ranlassen (die Rolle des tollen Typen könnte zerbrechen).
Tja, das ist echt ein Teufelskreis. Diesen Tipp zu gehen, wollte ich ja befolgen, aber dann kam eben das Teufelchen, das mir gesagt hat, das ich bleiben soll und das es Hoffnung gibt, und schon war ich wie gelähmt.
Vor ein paar Monaten hat mir eine Psychiaterin gesagt, das ich unbedingt was gegen dieses Muster unternehmen muß, denn sonst würde es sich immer weiter und weiter durch mein Leben ziehen und ich würde nie eine gesunde Beziehung führen können. Ich denke mal, die Frau hatte nicht unrecht. Nur nutzt mir diese Erkenntnis momentan rein gar nichts. Es ist momentan alles so verworren. Ich weiß gar nicht mehr, wo ich hingehöre. Was richtig und was falsch ist. Bin einfach nur total am Ende!
Hatte ihm ja vorhin noch 3 SMS geschickt (das ich ihn liebe, ihn vermisse), aber es kam keine Antwort, und er ist auch immer noch nicht daheim. Fühle mich so allein gelassen!!! Liebt er mich denn gar nicht? Bin ich ihm egal?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Mai 2004 um 23:43
In Antwort auf yingyang31

Hallo 2bad4u1, hallo Leonie,
danke für Eure Antworten.
Ehrlich gesagt denke ich auch gerade darüber nach, ob ich vielleicht beziehungssüchtig oder co-abhängig, oder vielleicht beides, bin. Und ob er vielleicht auch nicht gerade beziehungsfähig ist. Und bei allem, was ich dazu gelesen habe, kann ich bei mir sowie bei ihm einige Anzeichen mit Ja beantworten. Co-Abhängigkeit: Naja, verschweigen seines Drogenkonsums eigentlich nur seiner Mutter und meinen Arbeitskollegen gegenüber. Wobei ich denke, dass das Arbeitskollegen auch nichts angeht. Naja, und was seine Mutter angeht, muß ich sagen, das ich Angst habe, das sie das nicht verkraftet. Naja, und mit dem Koks wissen auch einige, aber auch nicht alle. Naja, so im großen und ganzen gehe ich damit eigentlich offen um. Ihm das Zeug besorgen:NEIN!!! Denken, er hört wegen mir auf: Klar habe ich das gedacht, aber ich weiß inzwischen, dass er es nicht tun wird. Ich denke aber, ich habe einen Fehler gemacht, und zwar habe ich ne zeit lang mitgekifft (eigentlich voll gegen meine Überzeugung), damit ich es ertragen konnte, wenn er es tut. Dies tue ich aber seit einem halben Jahr nicht mehr, und werde es auch niemals wieder tun. Das Problem ist einfach auch, dass sein gesamter Bekannten-und Freundeskreis "drogenverseucht" ist. Ich sag es mal so: Wenn man sich mal einen trinkt, mal eine kifft, ist das ok, aber das Maß und der Grund dessen, sind ausschlaggebend.
Beziehungssucht: Wenn ich ehrlich zu mir selber bin, denke ich, dass es eher das sein könnte. Habe wenig Freunde, richte mein Leben mehr oder weniger nach dem meines Mannes aus, führe diese Beziehung weiter, obwohl ich weiß, das sie mir im Grunde genommen nicht gut tut, der Gedanke allein zu sein und ohne ihn zu sein, ist mir absolut unerträglich.
Beziehungsunfähigkeit meines Mannes:Übergroßer Freundes-und Bekanntenkreis, treffen nur auf Partys, nie im kleinen Kreis (und wenn dann wird auch gekifft), niemanden an sich ranlassen (die Rolle des tollen Typen könnte zerbrechen).
Tja, das ist echt ein Teufelskreis. Diesen Tipp zu gehen, wollte ich ja befolgen, aber dann kam eben das Teufelchen, das mir gesagt hat, das ich bleiben soll und das es Hoffnung gibt, und schon war ich wie gelähmt.
Vor ein paar Monaten hat mir eine Psychiaterin gesagt, das ich unbedingt was gegen dieses Muster unternehmen muß, denn sonst würde es sich immer weiter und weiter durch mein Leben ziehen und ich würde nie eine gesunde Beziehung führen können. Ich denke mal, die Frau hatte nicht unrecht. Nur nutzt mir diese Erkenntnis momentan rein gar nichts. Es ist momentan alles so verworren. Ich weiß gar nicht mehr, wo ich hingehöre. Was richtig und was falsch ist. Bin einfach nur total am Ende!
Hatte ihm ja vorhin noch 3 SMS geschickt (das ich ihn liebe, ihn vermisse), aber es kam keine Antwort, und er ist auch immer noch nicht daheim. Fühle mich so allein gelassen!!! Liebt er mich denn gar nicht? Bin ich ihm egal?

Hab noch was vergessen
Ich bin obendrein total enttäuscht und manchmal auch total wütend, wenn er wie heute weggeht, nicht auf meine SMS reagiert und eben schon so lange weg ist. Warum geht er mir so aus dem Weg? Das gibt mir das Gefühl, als sei ich und unsere Beziehung ihm völlig gleichgültig!!! Oder ersticke ich ihn schon wieder mit meinem Verhalten?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Juni 2004 um 19:27

Emotionale Anhaftung
Emotionale Anhaftung ist ein weit verbreitetes Phaenomaen. Ich habe Aehnliches mit gemacht in meinen Zwanzigern. Ich kann Dir nur aus meiner Erfahung berichten: es wird solange hin und her gehen, bis einer von Euch es packt, sich zu ent-ziehen, denn emotionale Anhaftung kann suchtartige Zuege haben.

Bei Dir laeift kein Herz-Verstand-Konflikt, sondern eher ein Oben-unten-Konflikt, also ein Verstand-Emotion-Konflikt

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Juni 2004 um 20:45
In Antwort auf yingyang31

Hab noch was vergessen
Ich bin obendrein total enttäuscht und manchmal auch total wütend, wenn er wie heute weggeht, nicht auf meine SMS reagiert und eben schon so lange weg ist. Warum geht er mir so aus dem Weg? Das gibt mir das Gefühl, als sei ich und unsere Beziehung ihm völlig gleichgültig!!! Oder ersticke ich ihn schon wieder mit meinem Verhalten?

Nimm alle deine Kraft
die du für diesen innerlichen Kampf brauchst, zusammen und trenne dich von deinem Mann!
Nein, ich kenne mich nicht aus mit Suchtproblemen, Drogen etc. Aber als ich deine Beiträge gelesen habe, war mir selbst alles wie zugeschnürt.
Hast du nicht ne gute Freundin, zu der du fürs erste gehen kannst? Geschwister, deine Eltern...? Glaube nicht, dass es gut für dich wäre, wenn du alleine bist, wenn dich die Verzweiflung und die Reue über die Trennung einzuholen drohen. Such dir eine(n) Verbündete(n) und TU ES, bevor du ganz daran zerbrichst!!
Wünsch dir alle Kraft der Welt und viel Glück!
DU SCHAFFST ES!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen