Forum / Liebe & Beziehung

Hilferuf an alle Frauen (Kuckuckskind)

Letzte Nachricht: 16. Februar 2007 um 10:52
R
rufino_12304537
03.02.07 um 11:13

Ihr lieben Frauen, ich brauche Eure Hilfe:

Nach sieben Jahren Freundschaft heiratete sie Mitte 2005. Nach einem halben Jahr single-ähnlichem Eheleben fanden wir beide Anfang 2006 zusammen. Wir kannten uns bereits zwei Jahre zuvor. Aus einem tiefen Verständnis mit einem starken Maß an gegenseitiger Sympathie wuchs plötzlich Liebe.
Es schloss sich an ein halbes Jahr wie im Paradies. Jede freie Sekunde gemeinsam erlebt und genossen. Ein einzigartiges Schweben auf einer Wolke des Glücks. Ohne Übertreibung: beiderseits die Liebe des Lebens.
Kurz vor ihrer Hochzeit (nach sieben Jahren Freundschaft), war sie nahe dran alles hinzuschmeißen, als ihr Mann ihr eröffnete aufgrund einer Jugendkrankheit nur eine recht geringe Zeugungswahrscheinlichkeit zu besitzen.
Im Spätsommer 2006 traten in ihr mehr und mehr die inneren Zerwürfnisse in den Vordergrund. Schuldgefühle einerseits meiner Frau und meinen Kindern den Vater wegzunehmen, andererseits ihre Ehe als gescheitert zu verstehen.
Im Herbst dann ein Anruf: sie hatte sich entschieden ihrer Ehe noch einmal eine Chance zu geben und - sie hätte gerade erfahren schwanger zu sein. Anfangs noch der festen Überzeugung, dass das Kind von ihrem Mann stamme, erfuhr sie wenig später aufrgund einer Vorverlegung des Geburtstermins, dass auch der Zeugungstermin ein anderer war. Damit bin ich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit der Vater ihres Kindes, ihrer Tochter. Die Geburt ist Ende April.
An dem Tag, als sie von ihrer Schwangerschaft erfuhr, drehte sie sich um und wandte sich vollständig von mir ab. Schlagartig wurde aus innigster beiderseitiger Liebe - und diese war nicht gespielt - eine unendliche Ignoranz. Sie verweigert mittlerweile vollständig den Kontakt zu mir. In fünf Monaten Schwangerschaft habe ich sie einen einzigen Tag gesehen. Sie sah aus wie ein Häufchen Elend. An diesem Tag flüsterte sie, dass sie mich lieben würde. Seit Ende 2006, als ich ihr sachlich erläuterte, dass ihr Kind ganz sicher von mir wäre, wählt sie den Weg der totalen Ignoranz. Kurze Notizen "Ich liebe einzig meinen Mann und sonst niemanden". Alles ist so unplausibel.

Lange Rede kurzer Sinn: Ich sterbe, jeden Tag aufs Neue. Es bricht mir das Herz nicht beim Heranwachsen unserer gemeinsamen Tochter dabei sein zu dürfen. Und natürlich alles Wunderbare, was wir hatten, so unerklärlich verloren zu haben.
Dies alles nicht zu verstehen ist die Hölle.
Tägliche Heulkrämpfe, ein ständiges inneres Zittern, laufend aufkommende Todessehnsucht. Auch ein Mann kann an Liebe zerbrechen.
Ich stehe zu ihr, ich stehe zu unserer Kleinen - doch ich werde vollends ausgeschlossen. Nebenbei: es gab nie Streit, nie einen Grund für sie, sich abwenden.

Vor einem Monat hat sie sich ihrem Mann eröffnet. Er weiß nun, dass das Kind womöglich von einem Anderen stammt. Aber sicherlich hat sie nicht die tatsächliche Wahrscheinlichkeit aufgezeigt.

Bitte: könnt Ihr mir erklären, was in einer Frau vorgeht?
- Warum zerstört sie aus ihrem Kopf heraus eine einzigartige Liebe?
- Seht Ihr eine Chance, dass die Ehe hält?
- Falls die Ehe zerbricht, wird sie zu mir zurückkommen?
- Kennt jemand eine Zahl, wie viele Ehen mit Kuckuckskindern statistisch halten (ich hörte mal lediglich 10%)?
- Wie verhalte ich mich am besten ihr gegenüber?
- Soll ich aus Liebe zu ihr und zu der Kleinen ein Leben lang schweigen, um sie nicht zu belasten?

Danke

Mehr lesen

R
rufino_12304537
03.02.07 um 13:56

Herz versus Kopf
Danke für die rasche Antwort!

Was ist Ehrlichkeit?
Das Leben könnte so einfach sein, gäbe es nur Moral und Kopf.
Aus ersterer Sicht meinerseits höchst induskutabel, ein perfekter Griff ins Klo. Soweit schon lange begriffen.
Höre ich auf den Kopf, so ist ebenfalls alles glasklar.
Das Glück einer unglaublich verständnisvollen eigenen Frau, eigene Kids, die mich natürlich brauchen. Für alle empfinde ich Gefühle, wunderschöne Gefühle.
Doch dann gibt es da noch das Herz - und das tanzt weitweg, ganz woanders. Dummerweise führt einzig das herz zu Schmerzen, nicht etwa das logische Denken.
Ist es manchmal nicht auch eine Form von Ehrlichkeit auf sein Inneres zu hören?

Gefällt mir

S
shena_12375982
03.02.07 um 14:09

Jens und das Kind
habe ein Recht und zwar das Recht eine Beziehung zueinader aufzubauen.

Was sie da betreibt ist egoistisch und unreif.
Warum sie es betreibt wäre mir persönlich egal.

Nun,es stellt sich für Dich einfach erst mal dieFrage ob Du Dir das so gefallen lassen willst.

Gruß

equinox68

Auch bei "zuviel Verständnis" können sich Frauen abwenden.

Gefällt mir

I
inga_12043072
03.02.07 um 14:27

Du hast die typisch seltsame
Männerlogig! Die werde ich als Frau nie begreifen.
Du bist verheiratet, sie ist verheiratet.
Ihr erwartet ein gemeinsames Kind.

So wie du denkst bleibt nur ein Lösung: sucht euch ein gemeinsames Haus und lebt glücklich und zufrieden mit allen Ehepartnern und Kindern bis an euer Lebensende.

Was erwartest du? Du liebst sie, sie liebt dich aber keiner von euch will den eigenen Partner aufgeben. Wie soll es denn funktionieren das du deine Tochter aufwachsen siehst?
Vor ihr habe ich alle Achtung, sie versucht wenigstens ihrem Leben eine gewisse Ordnung zu geben, aber was willst du? Alles? So funktionierts doch nicht! Wenn du sie so liebst wie du schreibst dann trenn dich von deiner Frau. Ob sie sich auch trennt? Keine Ahnung. Kannst du ihr die Sicherheit geben die sie bei ihrem Mann hat?

Gefällt mir

I
inga_12043072
03.02.07 um 14:39
In Antwort auf inga_12043072

Du hast die typisch seltsame
Männerlogig! Die werde ich als Frau nie begreifen.
Du bist verheiratet, sie ist verheiratet.
Ihr erwartet ein gemeinsames Kind.

So wie du denkst bleibt nur ein Lösung: sucht euch ein gemeinsames Haus und lebt glücklich und zufrieden mit allen Ehepartnern und Kindern bis an euer Lebensende.

Was erwartest du? Du liebst sie, sie liebt dich aber keiner von euch will den eigenen Partner aufgeben. Wie soll es denn funktionieren das du deine Tochter aufwachsen siehst?
Vor ihr habe ich alle Achtung, sie versucht wenigstens ihrem Leben eine gewisse Ordnung zu geben, aber was willst du? Alles? So funktionierts doch nicht! Wenn du sie so liebst wie du schreibst dann trenn dich von deiner Frau. Ob sie sich auch trennt? Keine Ahnung. Kannst du ihr die Sicherheit geben die sie bei ihrem Mann hat?

Zu deinen Fragen:
>Bitte: könnt Ihr mir erklären, was in einer Frau vorgeht?<
In welcher Frau? Du hast 2!Deine geliebte und deine Ehefrau. Interessiert es dich was in deiner Ehefrau vorgeht?
Was deine Geliebte macht kann ich dir erklären: sie ist schwanger, in ihr wächst ein neues Leben. Das ist jetzt Mittelpunkt ihres ganzen Lebens. Sie konzentriert sich darauf dem Baby ein gutes Zuhause zu geben, du und sie sind unwichtig geworden.

>- Warum zerstört sie aus ihrem Kopf heraus eine einzigartige Liebe?<
Ist sie so einzigartig, eure Liebe?
Was erwartest du?
Das sie die Zukunft ihres Kindes aufs Spiel setzt für eine heimliche Affaire, für einen Mann der verheiratet ist und eigene Kinder hat? Und der, wie ich das jetzt empfinde, sehr egoistisch ist?

>- Seht Ihr eine Chance, dass die Ehe hält?<
Ja, wenn du weiterhin deiner Frau nichts sagst auf jeden Fall.
Oder redest du über die Ehe deiner Geliebten? Ja, denn sie gibt sich große Mühe das sie hält.

>- Falls die Ehe zerbricht, wird sie zu mir zurückkommen?<
Nein, auf keinen Fall, denn du hast dich nie zu ihr bekannt. Was soll sie denn bei dir? Du hast doch Frau und Kinder und dich nicht getrennt.

>- Kennt jemand eine Zahl, wie viele Ehen mit Kuckuckskindern statistisch halten (ich hörte mal lediglich 10%)?<
Ich glaube die Dunkelziffer ist höher und Männer lassen sich nicht wegen jeder Kleinigkeit scheiden (siehe du selber, bestes Beispiel)

>- Wie verhalte ich mich am besten ihr gegenüber?<
Streich sie aus deinem Leben und komm wieder in die Realität zurück! Nimm Professionelle Hilfe in Anspruch!

>- Soll ich aus Liebe zu ihr und zu der Kleinen ein Leben lang schweigen, um sie nicht zu belasten?<
Bist du auf die blödsinnige Idee gekommen ihrem Mann alles zu erzählen? Dann bist du ein S.c.h.w.e.i.n!
Und alle anderen Bezeichnungen die mir in diesem Moment zu dir einfallen schreibe ich hier nicht!
Wenn du das machst zeugt das von einem ganz, ganz miesen Charakter!

Gefällt mir

R
rufino_12304537
03.02.07 um 14:59
In Antwort auf inga_12043072

Zu deinen Fragen:
>Bitte: könnt Ihr mir erklären, was in einer Frau vorgeht?<
In welcher Frau? Du hast 2!Deine geliebte und deine Ehefrau. Interessiert es dich was in deiner Ehefrau vorgeht?
Was deine Geliebte macht kann ich dir erklären: sie ist schwanger, in ihr wächst ein neues Leben. Das ist jetzt Mittelpunkt ihres ganzen Lebens. Sie konzentriert sich darauf dem Baby ein gutes Zuhause zu geben, du und sie sind unwichtig geworden.

>- Warum zerstört sie aus ihrem Kopf heraus eine einzigartige Liebe?<
Ist sie so einzigartig, eure Liebe?
Was erwartest du?
Das sie die Zukunft ihres Kindes aufs Spiel setzt für eine heimliche Affaire, für einen Mann der verheiratet ist und eigene Kinder hat? Und der, wie ich das jetzt empfinde, sehr egoistisch ist?

>- Seht Ihr eine Chance, dass die Ehe hält?<
Ja, wenn du weiterhin deiner Frau nichts sagst auf jeden Fall.
Oder redest du über die Ehe deiner Geliebten? Ja, denn sie gibt sich große Mühe das sie hält.

>- Falls die Ehe zerbricht, wird sie zu mir zurückkommen?<
Nein, auf keinen Fall, denn du hast dich nie zu ihr bekannt. Was soll sie denn bei dir? Du hast doch Frau und Kinder und dich nicht getrennt.

>- Kennt jemand eine Zahl, wie viele Ehen mit Kuckuckskindern statistisch halten (ich hörte mal lediglich 10%)?<
Ich glaube die Dunkelziffer ist höher und Männer lassen sich nicht wegen jeder Kleinigkeit scheiden (siehe du selber, bestes Beispiel)

>- Wie verhalte ich mich am besten ihr gegenüber?<
Streich sie aus deinem Leben und komm wieder in die Realität zurück! Nimm Professionelle Hilfe in Anspruch!

>- Soll ich aus Liebe zu ihr und zu der Kleinen ein Leben lang schweigen, um sie nicht zu belasten?<
Bist du auf die blödsinnige Idee gekommen ihrem Mann alles zu erzählen? Dann bist du ein S.c.h.w.e.i.n!
Und alle anderen Bezeichnungen die mir in diesem Moment zu dir einfallen schreibe ich hier nicht!
Wenn du das machst zeugt das von einem ganz, ganz miesen Charakter!

Gut gebrüllt, Löwe...
Oh wei - das war ein kräftiger Schuss vor den Bug.
Ich habe das Gefühl, Du assoziierst meine Situation und meine Person mit einem Menschen, der Dich einmal sehr verletzt hat.
Nicht alle Menschen sind gleich und nicht alle Männer sind Schweine.

Ich habe mich falsch verhalten und dieses schon lange verstanden. Im Rahmen meiner Ehe führe ich einen hundertprozentig ehrlichen Dialog. Habe das unendliche Glück einer Ehefrau, die mir alles verzeiht und an mir festhält.

Das mit der professionellen Hilfe ist schon längst aktiviert. Seit Oktober bin ich regelmäßig bei einer Ärztin für Neurologie und Psychatrie. Aber wie üblich in solchen Gesprächen, erhält man keine Ratschläge. Es werden einem lediglich über Fragestellungen und Gespräche neue Aspekte aufgezeigt. Es dauert lange und der Erfolg ist überschaubar.

In aller Klarheit: ich habe keine Silbe dem Mann meiner Geliebten gesagt und habe ihr auch versprochen, dieses nie zu tun. Sie selbst hat sich ihm eröffnet, weil sie mit der ständigen Lüge nicht mehr leben konnte. Es fraß sie schlichtweg auf. Und ich halte es noch immer für das Beste, was sie machen konnte. Ehrlichkeit ist die einzige basis, auf der ihre Ehe noch eine Chance haben könnte. So sie es wirklich will. Mir kommt es freilich vor, wie das panische Festklammern an etwas, was schon lange nicht mehr real ist.

Ich verspreche mir von dem Forum ein besseres Begreifen der Situation, des Verhaltens meiner Geliebten. In Ermangelung eines direkten Dialogs. Jeder Kommentar ist wertvoll und hilft, auch wenn es zuweilen schmerzt.

Gefällt mir

S
shena_12375982
03.02.07 um 15:09
In Antwort auf rufino_12304537

Gut gebrüllt, Löwe...
Oh wei - das war ein kräftiger Schuss vor den Bug.
Ich habe das Gefühl, Du assoziierst meine Situation und meine Person mit einem Menschen, der Dich einmal sehr verletzt hat.
Nicht alle Menschen sind gleich und nicht alle Männer sind Schweine.

Ich habe mich falsch verhalten und dieses schon lange verstanden. Im Rahmen meiner Ehe führe ich einen hundertprozentig ehrlichen Dialog. Habe das unendliche Glück einer Ehefrau, die mir alles verzeiht und an mir festhält.

Das mit der professionellen Hilfe ist schon längst aktiviert. Seit Oktober bin ich regelmäßig bei einer Ärztin für Neurologie und Psychatrie. Aber wie üblich in solchen Gesprächen, erhält man keine Ratschläge. Es werden einem lediglich über Fragestellungen und Gespräche neue Aspekte aufgezeigt. Es dauert lange und der Erfolg ist überschaubar.

In aller Klarheit: ich habe keine Silbe dem Mann meiner Geliebten gesagt und habe ihr auch versprochen, dieses nie zu tun. Sie selbst hat sich ihm eröffnet, weil sie mit der ständigen Lüge nicht mehr leben konnte. Es fraß sie schlichtweg auf. Und ich halte es noch immer für das Beste, was sie machen konnte. Ehrlichkeit ist die einzige basis, auf der ihre Ehe noch eine Chance haben könnte. So sie es wirklich will. Mir kommt es freilich vor, wie das panische Festklammern an etwas, was schon lange nicht mehr real ist.

Ich verspreche mir von dem Forum ein besseres Begreifen der Situation, des Verhaltens meiner Geliebten. In Ermangelung eines direkten Dialogs. Jeder Kommentar ist wertvoll und hilft, auch wenn es zuweilen schmerzt.

Auch wenn es hier jetzt nichts zur Sache tut
" Habe das unendliche Glück einer Ehefrau, die mir alles verzeiht und an mir festhält."

Du solltest etwas mehr Demut zeigen und dafür Dankbar sein, was Du, so wie es sich für mich ließt, auch bist.
Diese Bankbarkeit solltest Du auch zeigen, zumindest in dem Du Dich Deiner Frau fair gegenüber verhälst.
Das sie alles verzeihr rechtfertigt doch nicht, immer wieder fehl zu treten, das macht es für Dich natürlich einfach, weil Dein Verhalten keinerlei Konsequenz erfährt.
Ehrlichen Dialog, ist er wirklich so ehrlich?
Ich kann nicht verstehen, wie eine Frau, an einem Mann festhält, der sie nicht liebtund den sie auch nie für sich haben wird- sorry!

Weswegen genau bist Du denn bei einem Psychiater in Behandlung?

Gefällt mir

I
inga_12043072
03.02.07 um 15:16
In Antwort auf rufino_12304537

Gut gebrüllt, Löwe...
Oh wei - das war ein kräftiger Schuss vor den Bug.
Ich habe das Gefühl, Du assoziierst meine Situation und meine Person mit einem Menschen, der Dich einmal sehr verletzt hat.
Nicht alle Menschen sind gleich und nicht alle Männer sind Schweine.

Ich habe mich falsch verhalten und dieses schon lange verstanden. Im Rahmen meiner Ehe führe ich einen hundertprozentig ehrlichen Dialog. Habe das unendliche Glück einer Ehefrau, die mir alles verzeiht und an mir festhält.

Das mit der professionellen Hilfe ist schon längst aktiviert. Seit Oktober bin ich regelmäßig bei einer Ärztin für Neurologie und Psychatrie. Aber wie üblich in solchen Gesprächen, erhält man keine Ratschläge. Es werden einem lediglich über Fragestellungen und Gespräche neue Aspekte aufgezeigt. Es dauert lange und der Erfolg ist überschaubar.

In aller Klarheit: ich habe keine Silbe dem Mann meiner Geliebten gesagt und habe ihr auch versprochen, dieses nie zu tun. Sie selbst hat sich ihm eröffnet, weil sie mit der ständigen Lüge nicht mehr leben konnte. Es fraß sie schlichtweg auf. Und ich halte es noch immer für das Beste, was sie machen konnte. Ehrlichkeit ist die einzige basis, auf der ihre Ehe noch eine Chance haben könnte. So sie es wirklich will. Mir kommt es freilich vor, wie das panische Festklammern an etwas, was schon lange nicht mehr real ist.

Ich verspreche mir von dem Forum ein besseres Begreifen der Situation, des Verhaltens meiner Geliebten. In Ermangelung eines direkten Dialogs. Jeder Kommentar ist wertvoll und hilft, auch wenn es zuweilen schmerzt.

Das klingt schon anders...
vielleicht war auch die Frage: soll ich ein Leben lang schweigen!? falsch gestellt. Da kann ich viel reininterprätieren.
Natürlich beruht das was ich schreibe auf eigenen Erfahrungen. Ich habe sowas auch mit meinem Mann durch (aber ohne Kind), bei uns herrscht auch Ehrlichkeit (soweit er sie verkraftet denn was mein Mann tut ist nicht das Selbe was er mir zugesteht) und auch er hat sehr gelitten. Ich natürlich nicht, mir gehts gut (meint er).
Was du machst (und auch was ich mache) ist Augenwischerei. Wir sind nicht in der Lage Entscheidungen zu treffen, lassen alles so wie es war und leiden vor uns hin. Auch wenn die Situation, weil wir uns mit unseren Partner sehr gut verstehen, nicht so furchtbar erscheint wie sie ist, wird sie nicht besser.
Ich bin auch mal aus Verzweiflung in dieses Forum geraten, Antworten kriegst du hier nicht. Du merkst nur das du nicht alleine solche Probleme hast und dir wird irgendwann klar das du handeln oder dich mit der Situation abfinden mußt. Es gibt nichts dazwischen, nicht einen Millimeter Platz in den du eine Hoffnung schieben könntest!

Gefällt mir

R
rufino_12304537
03.02.07 um 15:19
In Antwort auf shena_12375982

Auch wenn es hier jetzt nichts zur Sache tut
" Habe das unendliche Glück einer Ehefrau, die mir alles verzeiht und an mir festhält."

Du solltest etwas mehr Demut zeigen und dafür Dankbar sein, was Du, so wie es sich für mich ließt, auch bist.
Diese Bankbarkeit solltest Du auch zeigen, zumindest in dem Du Dich Deiner Frau fair gegenüber verhälst.
Das sie alles verzeihr rechtfertigt doch nicht, immer wieder fehl zu treten, das macht es für Dich natürlich einfach, weil Dein Verhalten keinerlei Konsequenz erfährt.
Ehrlichen Dialog, ist er wirklich so ehrlich?
Ich kann nicht verstehen, wie eine Frau, an einem Mann festhält, der sie nicht liebtund den sie auch nie für sich haben wird- sorry!

Weswegen genau bist Du denn bei einem Psychiater in Behandlung?

Die Wahl zwischen Pest und Cholera
Du kannst mir glauben, das Bewusstsein hinsichtlich des beinahe übermenschlichen verhaltens meinr Frau ist vorhanden. Von einem riesigen Mass an Dankbarkeit, Respekt und Achtung gar nicht zu sprechen.
Im Kopf ist es schon längst klar: ich werde weder sie noch meine Kinder verlassen.
Dummerweise war ich nie an dem Punkt an der Türe zu stehen, die Klinke und Koffer in der Hand, meinen Kleinen in die Augen zu sehen und sie weinen zu sehen. Ich hätte es erfahren müssen, dann wäre es auch im Herzen verinnerlicht.
So bleibt immer nur diese unglaubliche Sehnsucht nach dem, was ich mir erträumte.

Die ärztliche Therapie fusste primär auf der ständigen Todessehnsucht. Ein permanenter innerer Wunsch nicht mehr existieren zu wollen, einfach aufgrund von Schmerzen und vordergründiger Perspektivlosigkeit.

Das Bekiffte an der Situation: ich empfinde Verantwortung sowohl zu meinen Kindern "daheim", als auch zu dem heranwachsenden Töchterchen. Ganz gleich, wie ich mich verhalte: es gibt keinen idealen Weg, einen ohne krasse Defizite. Und dieses bewusstsein frisst mich auf.
Natürlich wäre alles mit ein bisschen mehr Sisziplin vermeidbar gewesen. Aber es ist nun mal geschehen. Nun versuche ich alles richtig zu machen und stoße kontinuierlich an meine Grenzen.

Gefällt mir

I
inga_12043072
03.02.07 um 15:19
In Antwort auf shena_12375982

Auch wenn es hier jetzt nichts zur Sache tut
" Habe das unendliche Glück einer Ehefrau, die mir alles verzeiht und an mir festhält."

Du solltest etwas mehr Demut zeigen und dafür Dankbar sein, was Du, so wie es sich für mich ließt, auch bist.
Diese Bankbarkeit solltest Du auch zeigen, zumindest in dem Du Dich Deiner Frau fair gegenüber verhälst.
Das sie alles verzeihr rechtfertigt doch nicht, immer wieder fehl zu treten, das macht es für Dich natürlich einfach, weil Dein Verhalten keinerlei Konsequenz erfährt.
Ehrlichen Dialog, ist er wirklich so ehrlich?
Ich kann nicht verstehen, wie eine Frau, an einem Mann festhält, der sie nicht liebtund den sie auch nie für sich haben wird- sorry!

Weswegen genau bist Du denn bei einem Psychiater in Behandlung?

Täusch dich nicht!
Mein Mann ist auch fleißig fremd gegangen und hat sich verliebt, aber er liebt auch mich, das merke ich immer wieder. Frauen haben immer nur einen Platz im Herzen, ist der besetzt hat einer der da mit rein will keine Chance.
(es sei denn ihre wachsende Kindezahl, die kriegt eine Frau spielend unter)
Männer können ihr Herz teilen. Wie sie das machen wüßte ich zu gerne....

Gefällt mir

S
shena_12375982
03.02.07 um 15:31
In Antwort auf inga_12043072

Täusch dich nicht!
Mein Mann ist auch fleißig fremd gegangen und hat sich verliebt, aber er liebt auch mich, das merke ich immer wieder. Frauen haben immer nur einen Platz im Herzen, ist der besetzt hat einer der da mit rein will keine Chance.
(es sei denn ihre wachsende Kindezahl, die kriegt eine Frau spielend unter)
Männer können ihr Herz teilen. Wie sie das machen wüßte ich zu gerne....

Hauptsache Du glaubst das selber
ich weigere mich zu glauben, daß ein Mensch, der einen anderen immer wieder verletzt, diesen liebt.

Und mal abgesehen davon,die Person, die soetwas mit sich machen läßt, muß ein sehr gestörtes Selbstwertgefühl haben.

Gefällt mir

R
rufino_12304537
03.02.07 um 15:31
In Antwort auf inga_12043072

Täusch dich nicht!
Mein Mann ist auch fleißig fremd gegangen und hat sich verliebt, aber er liebt auch mich, das merke ich immer wieder. Frauen haben immer nur einen Platz im Herzen, ist der besetzt hat einer der da mit rein will keine Chance.
(es sei denn ihre wachsende Kindezahl, die kriegt eine Frau spielend unter)
Männer können ihr Herz teilen. Wie sie das machen wüßte ich zu gerne....

Kehrtwendung auf dem Absatz und weg...
Bitte erkläre mir mal, wie das bei einer Frau geht:

- 7 Jahre Freundschaft, in einer Phase, in der sich beide entwickeln (ca. 25 bis 32)
- dann Hochzeit, kurz zuvor beinahe ihrerseits die Absage
- 6 Monate singleartiges Zusammenleben, das Lockere aus dem Studium weitergetragen
- dann der Kracher: Eine Affäre, welche zur Liebe des Lebens wurde. "Ich habe noch nie einen Menschen so sehr geliebt wie Dich". Kein Lippenbekenntnis, sondern aus tiefstem herzen
Sechs Monate grenzenlosen Glücks, das Schweben auf Wolke Sieben
- Peng: die Nachricht schwanger zu sein - auf einen Schlag kehrtum
- Anschließend noch weitere sechs Monate voller Schmerzen, innerem Unglück, Haltlosigkeit, Zitat: "mein Leben liegt in Trümmern vor mir"

Wie kann eine Frau per Kopfentscheid sich von der größten Liebe ihres Lebens abwenden, wo doch alle schlauen Ratgeber sagen, Frauen brauch deutlich länger, als Männer?
Welche Chance hat diese Ehe noch?
Wieso verrent sich eine intelligente Frau derart in einen Irrweg?
Alles Hormone?

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

S
shena_12375982
03.02.07 um 15:37
In Antwort auf rufino_12304537

Die Wahl zwischen Pest und Cholera
Du kannst mir glauben, das Bewusstsein hinsichtlich des beinahe übermenschlichen verhaltens meinr Frau ist vorhanden. Von einem riesigen Mass an Dankbarkeit, Respekt und Achtung gar nicht zu sprechen.
Im Kopf ist es schon längst klar: ich werde weder sie noch meine Kinder verlassen.
Dummerweise war ich nie an dem Punkt an der Türe zu stehen, die Klinke und Koffer in der Hand, meinen Kleinen in die Augen zu sehen und sie weinen zu sehen. Ich hätte es erfahren müssen, dann wäre es auch im Herzen verinnerlicht.
So bleibt immer nur diese unglaubliche Sehnsucht nach dem, was ich mir erträumte.

Die ärztliche Therapie fusste primär auf der ständigen Todessehnsucht. Ein permanenter innerer Wunsch nicht mehr existieren zu wollen, einfach aufgrund von Schmerzen und vordergründiger Perspektivlosigkeit.

Das Bekiffte an der Situation: ich empfinde Verantwortung sowohl zu meinen Kindern "daheim", als auch zu dem heranwachsenden Töchterchen. Ganz gleich, wie ich mich verhalte: es gibt keinen idealen Weg, einen ohne krasse Defizite. Und dieses bewusstsein frisst mich auf.
Natürlich wäre alles mit ein bisschen mehr Sisziplin vermeidbar gewesen. Aber es ist nun mal geschehen. Nun versuche ich alles richtig zu machen und stoße kontinuierlich an meine Grenzen.

Für mich sind solche Verhaltensweisen
weder die Deine noch die Deiner Frau,normal.
Irgendeine Störung liegt hier vor

Nimmes mir nicht übel, das ist jetzt so in spontaner Gedanke meinerseits.

Wie kann man sich und seiner Umwelt nur so ein unstabiles und unglückliches Leben zumuten und im gleichen Atemzug noch von Verantwortung sprechen?

Ich denke, je mehr Du hier schreibst, desto klarer wird der Beweggrund, den Deine Geliebte hatte, so ein "unstabiles" und emotional so unsicheres und holpriges Leben kann auf Dauer weder gut gehen noch beglücken sein - Du siehst ja selber, wo es Dich hin geführt hat - auf den Chaise-Long eiones Psychiaters.

Und galub mal nicht, die Beteiligten, inklusive Deiner Kinder, seine glücklich damit.

Gefällt mir

S
shena_12375982
03.02.07 um 15:40
In Antwort auf rufino_12304537

Kehrtwendung auf dem Absatz und weg...
Bitte erkläre mir mal, wie das bei einer Frau geht:

- 7 Jahre Freundschaft, in einer Phase, in der sich beide entwickeln (ca. 25 bis 32)
- dann Hochzeit, kurz zuvor beinahe ihrerseits die Absage
- 6 Monate singleartiges Zusammenleben, das Lockere aus dem Studium weitergetragen
- dann der Kracher: Eine Affäre, welche zur Liebe des Lebens wurde. "Ich habe noch nie einen Menschen so sehr geliebt wie Dich". Kein Lippenbekenntnis, sondern aus tiefstem herzen
Sechs Monate grenzenlosen Glücks, das Schweben auf Wolke Sieben
- Peng: die Nachricht schwanger zu sein - auf einen Schlag kehrtum
- Anschließend noch weitere sechs Monate voller Schmerzen, innerem Unglück, Haltlosigkeit, Zitat: "mein Leben liegt in Trümmern vor mir"

Wie kann eine Frau per Kopfentscheid sich von der größten Liebe ihres Lebens abwenden, wo doch alle schlauen Ratgeber sagen, Frauen brauch deutlich länger, als Männer?
Welche Chance hat diese Ehe noch?
Wieso verrent sich eine intelligente Frau derart in einen Irrweg?
Alles Hormone?

Vielleicht
har sie erkannt ,daß die vermeindlich größte Liebe nicht gut für sie ist und auch nicht gut für ein Kind wäre - was ich an dieser Stelle, nachdem was Du so über Deine Verhältnisse schreibst, auch sehr gut verstehen kann .

Gerade als intelligente Frau,muß sie so handeln, alles andere wäre verantwortungslos.

Gefällt mir

N
naheed_11877039
03.02.07 um 15:56

Deine arme Frau
*Im Rahmen meiner Ehe führe ich einen hundertprozentig ehrlichen Dialog. Habe das unendliche Glück einer Ehefrau, die mir alles verzeiht und an mir festhält.*

Es muss ja zaubehaft sein mit Dir verheiratet zu sein.

Deine Geliebte hat doch erster Hand gesehen wie Du Deine Ehefrau und Kinder behandelst.
Du hast jede freie Minute mit Deiner Geliebten verbracht und damit unweigerlich Deine Kinder und Frau vernachlaessigt.
Warum sollte sie (die Geliebte) riskieren spaeter auch so behandelt zu werden?
Die Geliebte weiss dass Du als Affaire Deinen Nutzen hast, aber als Ehemann und Vater untauglich bist.

Gefällt mir

I
inga_12043072
03.02.07 um 16:18
In Antwort auf rufino_12304537

Kehrtwendung auf dem Absatz und weg...
Bitte erkläre mir mal, wie das bei einer Frau geht:

- 7 Jahre Freundschaft, in einer Phase, in der sich beide entwickeln (ca. 25 bis 32)
- dann Hochzeit, kurz zuvor beinahe ihrerseits die Absage
- 6 Monate singleartiges Zusammenleben, das Lockere aus dem Studium weitergetragen
- dann der Kracher: Eine Affäre, welche zur Liebe des Lebens wurde. "Ich habe noch nie einen Menschen so sehr geliebt wie Dich". Kein Lippenbekenntnis, sondern aus tiefstem herzen
Sechs Monate grenzenlosen Glücks, das Schweben auf Wolke Sieben
- Peng: die Nachricht schwanger zu sein - auf einen Schlag kehrtum
- Anschließend noch weitere sechs Monate voller Schmerzen, innerem Unglück, Haltlosigkeit, Zitat: "mein Leben liegt in Trümmern vor mir"

Wie kann eine Frau per Kopfentscheid sich von der größten Liebe ihres Lebens abwenden, wo doch alle schlauen Ratgeber sagen, Frauen brauch deutlich länger, als Männer?
Welche Chance hat diese Ehe noch?
Wieso verrent sich eine intelligente Frau derart in einen Irrweg?
Alles Hormone?


>7 Jahre Freundschaft, in einer Phase, in der sich beide entwickeln (ca. 25 bis 32)<
Warum hast du da nicht schon deine Chance ergriffen????

>- dann Hochzeit, kurz zuvor beinahe ihrerseits die Absage<
Sollte sie ein Leben lang alleine bleiben? In der ungewissen Hoffnung du willst sie?

Frauen planen auch eine Zukunft, wollen Kinder und vor allem abgesichert sein. Frauen in unserer Gesellschaft können lernen, studieren, eine Karriereleiter hochklettern bis zum 1. Kind - da brauchen sie einen Versorger oder müssen vom Staat Almosen erbetteln (wenn sie nicht so viel vorher erarbeitet haben da es sich rechnet zu Hause zu bleiben oder ein Kindermädchen zu beschäftigen)

- 6 Monate singleartiges Zusammenleben, das Lockere aus dem Studium weitergetragen
Das kann ich nicht erklären, ich kenne sie ja nicht.

- dann der Kracher: Eine Affäre, welche zur Liebe des Lebens wurde.

Gefällt mir

I
inga_12043072
03.02.07 um 16:43
In Antwort auf inga_12043072


>7 Jahre Freundschaft, in einer Phase, in der sich beide entwickeln (ca. 25 bis 32)<
Warum hast du da nicht schon deine Chance ergriffen????

>- dann Hochzeit, kurz zuvor beinahe ihrerseits die Absage<
Sollte sie ein Leben lang alleine bleiben? In der ungewissen Hoffnung du willst sie?

Frauen planen auch eine Zukunft, wollen Kinder und vor allem abgesichert sein. Frauen in unserer Gesellschaft können lernen, studieren, eine Karriereleiter hochklettern bis zum 1. Kind - da brauchen sie einen Versorger oder müssen vom Staat Almosen erbetteln (wenn sie nicht so viel vorher erarbeitet haben da es sich rechnet zu Hause zu bleiben oder ein Kindermädchen zu beschäftigen)

- 6 Monate singleartiges Zusammenleben, das Lockere aus dem Studium weitergetragen
Das kann ich nicht erklären, ich kenne sie ja nicht.

- dann der Kracher: Eine Affäre, welche zur Liebe des Lebens wurde.

Ich sehe gerade das die Hälfte von meiner Antwort gar nicht erschien....
- dann der Kracher: Eine Affäre, welche zur Liebe des Lebens wurde. "Ich habe noch nie einen Menschen so sehr geliebt wie Dich". Kein Lippenbekenntnis, sondern aus tiefstem herzen
Sechs Monate grenzenlosen Glücks, das Schweben auf Wolke Sieben

Grenzenloses Glück ohne Zukunft.
Eine Partnerschaft beruht nicht nur auf Liebe, wenn die Zeit der Verliebheit vorbei ist bleiben gemeinsame Ziele. Und um die zu erreichen ziehen beide an einem Strang. Was gab es bei euch für gemeinsame Ziele?
Oder waren es immer nur Träume?
Du merkst selber, ist der Inhalt weg ergibt das Leben keinen Sinn. Sie hat es nur eher erkannt.
Sie hat gehandelt bevor die Seifenblase zerplatzt ist.
Du machst alles an ihr fest. Was hatte sie von dir zu erwarten? Wie hast du dir eine Zukunft mit ihr vorgestellt?
Wie stellst du dir diese Zukunft immer noch vor?
Du fragst warum - warum hat sie so gehandelt, warum hat sie das gemacht.
Warum hast DU so gehandelt?
Warum nicht anders?


- Peng: die Nachricht schwanger zu sein - auf einen Schlag kehrtum
Ja. Hätte ich auch gemacht. Da gibts 2 Männer. Einer der mich geheiratet hat, der mich liebt, der mich versorgt.
Und der Andere der mich auch liebt, aber sich nicht von seiner Familie trennt und nicht für mich sorgt.
Liebe allein macht nicht satt. Im Gegenteil, sie macht hungrig.

- Anschließend noch weitere sechs Monate voller Schmerzen, innerem Unglück, Haltlosigkeit, Zitat: "mein Leben liegt in Trümmern vor mir"

Sie ist eine ganz Liebe. Kein Wunder das du nicht von ihr loskommst.
Statt dir zu sagen sdu sollst dich trennen, statt deine Frau anzurufen wie das hier im Forum manchmal steht, satt dich unter Druck zu setzen sucht sie die ganze Schuld nur bei sich. Sie steht zu dem was sie gemacht hat. Auch wenn es ihr schlecht dabei geht. Sie hat ein Ziel: die Zukunft ihres Kindes.

Wie kann eine Frau per Kopfentscheid sich von der größten Liebe ihres Lebens abwenden, wo doch alle schlauen Ratgeber sagen, Frauen brauch deutlich länger, als Männer?

Per Knopfdruck nicht, aber mit Verdrängunstechniken.
Ich weiß nicht was du für Ratgeber meinst, meiner Erfahrung nach sind Frauen bei sowas eiserner als Männer. Sie leiden, aber wenn sie einen Entschluß gefasst haben bleiben sie dabei. Ich glaube wenn sie dich nicht vergessen kann würde sie eher den nächsten Liebhaber nehmen und mit dem Spaß haben als sich nochmal dem Leidensdruck mit dir auszuliefern. Liebe ist wunderschön, aber sie braucht ein Happy End, sonst wird sie zum Drama. Und das braucht Keiner.

Welche Chance hat diese Ehe noch?
Wieso verrent sich eine intelligente Frau derart in einen Irrweg?
Alles Hormone?
Die gleichen Fragen stelle ich dir:
Warum verrennst du dich in eine Liebe ohne Ausweg?
Welche Chance hat deine eigene Ehe wenn du so weiter machst?
Sind das auch bei dir die Hormone?
Macht dich diese Liebe so blind das du nicht merkst das es an dir lieg? Alles was du jetzt durchmachst ist ein Resultat deines vorhergehenden Verhaltens.

Gefällt mir

R
rufino_12304537
03.02.07 um 18:27
In Antwort auf inga_12043072

Ich sehe gerade das die Hälfte von meiner Antwort gar nicht erschien....
- dann der Kracher: Eine Affäre, welche zur Liebe des Lebens wurde. "Ich habe noch nie einen Menschen so sehr geliebt wie Dich". Kein Lippenbekenntnis, sondern aus tiefstem herzen
Sechs Monate grenzenlosen Glücks, das Schweben auf Wolke Sieben

Grenzenloses Glück ohne Zukunft.
Eine Partnerschaft beruht nicht nur auf Liebe, wenn die Zeit der Verliebheit vorbei ist bleiben gemeinsame Ziele. Und um die zu erreichen ziehen beide an einem Strang. Was gab es bei euch für gemeinsame Ziele?
Oder waren es immer nur Träume?
Du merkst selber, ist der Inhalt weg ergibt das Leben keinen Sinn. Sie hat es nur eher erkannt.
Sie hat gehandelt bevor die Seifenblase zerplatzt ist.
Du machst alles an ihr fest. Was hatte sie von dir zu erwarten? Wie hast du dir eine Zukunft mit ihr vorgestellt?
Wie stellst du dir diese Zukunft immer noch vor?
Du fragst warum - warum hat sie so gehandelt, warum hat sie das gemacht.
Warum hast DU so gehandelt?
Warum nicht anders?


- Peng: die Nachricht schwanger zu sein - auf einen Schlag kehrtum
Ja. Hätte ich auch gemacht. Da gibts 2 Männer. Einer der mich geheiratet hat, der mich liebt, der mich versorgt.
Und der Andere der mich auch liebt, aber sich nicht von seiner Familie trennt und nicht für mich sorgt.
Liebe allein macht nicht satt. Im Gegenteil, sie macht hungrig.

- Anschließend noch weitere sechs Monate voller Schmerzen, innerem Unglück, Haltlosigkeit, Zitat: "mein Leben liegt in Trümmern vor mir"

Sie ist eine ganz Liebe. Kein Wunder das du nicht von ihr loskommst.
Statt dir zu sagen sdu sollst dich trennen, statt deine Frau anzurufen wie das hier im Forum manchmal steht, satt dich unter Druck zu setzen sucht sie die ganze Schuld nur bei sich. Sie steht zu dem was sie gemacht hat. Auch wenn es ihr schlecht dabei geht. Sie hat ein Ziel: die Zukunft ihres Kindes.

Wie kann eine Frau per Kopfentscheid sich von der größten Liebe ihres Lebens abwenden, wo doch alle schlauen Ratgeber sagen, Frauen brauch deutlich länger, als Männer?

Per Knopfdruck nicht, aber mit Verdrängunstechniken.
Ich weiß nicht was du für Ratgeber meinst, meiner Erfahrung nach sind Frauen bei sowas eiserner als Männer. Sie leiden, aber wenn sie einen Entschluß gefasst haben bleiben sie dabei. Ich glaube wenn sie dich nicht vergessen kann würde sie eher den nächsten Liebhaber nehmen und mit dem Spaß haben als sich nochmal dem Leidensdruck mit dir auszuliefern. Liebe ist wunderschön, aber sie braucht ein Happy End, sonst wird sie zum Drama. Und das braucht Keiner.

Welche Chance hat diese Ehe noch?
Wieso verrent sich eine intelligente Frau derart in einen Irrweg?
Alles Hormone?
Die gleichen Fragen stelle ich dir:
Warum verrennst du dich in eine Liebe ohne Ausweg?
Welche Chance hat deine eigene Ehe wenn du so weiter machst?
Sind das auch bei dir die Hormone?
Macht dich diese Liebe so blind das du nicht merkst das es an dir lieg? Alles was du jetzt durchmachst ist ein Resultat deines vorhergehenden Verhaltens.

Jawoll, kritisch, aber hilfreich
Hab Dank,

ich habe keinen weichgewaschenen Opportunismus erwartet - dennoch ist die Härte der meisten Statements doch überraschend.
Trotzdem: jede Meinung hilft, insbesondere, wenn sie durchdacht und feinfühlig ist, wie die Deinige.
Drum danke ich Dir auch aufrichtig.

Im Grunde genommen ist es ganz simpel:
Man kann einzig seine Zukunft gestalten, auf die Vergangenheit schaut man zurück, in der Gegenwart lebt man.
Es hilft mir nicht viel die Vergangenheit wieder und wieder zu werten. Das habe ich schon tausend Male getätigt. Nicht umsonst bin ich noch nicht ausgezogen, habe mich zu Allem bekannt, was ich habe und versuche nach Kräften nun endlich auch wieder im herzen Fuß zu fassen.
Doch die einzige Möglichkeit dieses gelingen zu lassen, ist von der permanent ablenkenden Liebe abzulassen. Und zwar im Herzen, aus voller Überzeugung. Und dafür braucht es ein verständnis all dessen, was gewesen ist. Sowie ein Begreifen dessen, was kommen wird. Weil eines ist sicher: ich werde mich nicht einreihen in das Heer von verantwortungslosen Gaudi-Stechern, die unbedarft ein Kind in die Welt setzen und dann die Mutter mit ihrem Schicksal alleine lassen.

Ich suche Hilfe um einen Weg zu finden beiden, zum Teil kollidierenden Verantwortungen (Frau und Kinder daheim, Geliebte und Tochter in der Ferne) bestmöglich nachzukommen. Und ganz nebenbei endlich wieder meinen inneren Frieden zu finden.

Wäre ich der zum Teil zitierte "Arsch", dann hätte ich es mir wesentlich leichter gemacht, wäre endweder ruckzuck daheim geflohen, oder hätte die schwangere Geliebte mit ihrem ungeborenen Kind verleugnet. Glaubt mir, ich wähle bestimmt nicht den leichtesten Weg. Deswegen verzichte ich dankend auf Verurteilungen und freue mich über jede konstruktive Idee.

Natürlich hänge ich noch immer wie verrückt an meiner Freundin.
Selbstverständlich waren wir in einer unglaublichen Traumwelt unterwegs.
Dafür haben wir gelebt. Haben ein Maß an Emotionen geschenkt bekommen, wie sie möglicherweise vielen Menschen ein Leben lang verwehrt bleiben.
Klar - das verhalten war egoistisch und verantwortungslos.
Genau darum geht es jetzt darum, die erreichte Situation akzeptierend, es besser zu machen.
Darum höre ich Euch Frauen auch weiter mit Interesse zu und sage meinen Dank für ein Stück weiblicher Lebenserfahrung, welches uns Männern wohl auf ewig verwehrt bleiben wird.


Gefällt mir

I
inga_12043072
03.02.07 um 19:08
In Antwort auf rufino_12304537

Jawoll, kritisch, aber hilfreich
Hab Dank,

ich habe keinen weichgewaschenen Opportunismus erwartet - dennoch ist die Härte der meisten Statements doch überraschend.
Trotzdem: jede Meinung hilft, insbesondere, wenn sie durchdacht und feinfühlig ist, wie die Deinige.
Drum danke ich Dir auch aufrichtig.

Im Grunde genommen ist es ganz simpel:
Man kann einzig seine Zukunft gestalten, auf die Vergangenheit schaut man zurück, in der Gegenwart lebt man.
Es hilft mir nicht viel die Vergangenheit wieder und wieder zu werten. Das habe ich schon tausend Male getätigt. Nicht umsonst bin ich noch nicht ausgezogen, habe mich zu Allem bekannt, was ich habe und versuche nach Kräften nun endlich auch wieder im herzen Fuß zu fassen.
Doch die einzige Möglichkeit dieses gelingen zu lassen, ist von der permanent ablenkenden Liebe abzulassen. Und zwar im Herzen, aus voller Überzeugung. Und dafür braucht es ein verständnis all dessen, was gewesen ist. Sowie ein Begreifen dessen, was kommen wird. Weil eines ist sicher: ich werde mich nicht einreihen in das Heer von verantwortungslosen Gaudi-Stechern, die unbedarft ein Kind in die Welt setzen und dann die Mutter mit ihrem Schicksal alleine lassen.

Ich suche Hilfe um einen Weg zu finden beiden, zum Teil kollidierenden Verantwortungen (Frau und Kinder daheim, Geliebte und Tochter in der Ferne) bestmöglich nachzukommen. Und ganz nebenbei endlich wieder meinen inneren Frieden zu finden.

Wäre ich der zum Teil zitierte "Arsch", dann hätte ich es mir wesentlich leichter gemacht, wäre endweder ruckzuck daheim geflohen, oder hätte die schwangere Geliebte mit ihrem ungeborenen Kind verleugnet. Glaubt mir, ich wähle bestimmt nicht den leichtesten Weg. Deswegen verzichte ich dankend auf Verurteilungen und freue mich über jede konstruktive Idee.

Natürlich hänge ich noch immer wie verrückt an meiner Freundin.
Selbstverständlich waren wir in einer unglaublichen Traumwelt unterwegs.
Dafür haben wir gelebt. Haben ein Maß an Emotionen geschenkt bekommen, wie sie möglicherweise vielen Menschen ein Leben lang verwehrt bleiben.
Klar - das verhalten war egoistisch und verantwortungslos.
Genau darum geht es jetzt darum, die erreichte Situation akzeptierend, es besser zu machen.
Darum höre ich Euch Frauen auch weiter mit Interesse zu und sage meinen Dank für ein Stück weiblicher Lebenserfahrung, welches uns Männern wohl auf ewig verwehrt bleiben wird.


Du willst
Klarheit für dich, deine Geliebte besser verstehen und Antworten die in dir selber schon lange vorhanden sind, die du nur noch nicht wissen wolltest.
Das Unterbewußtsein ist eine eigenartige Angelegenheit. Hörst du darauf wird sich dein Leben verändern, denn das Unterbewußtsein hat das Wissen vieler Generationen. Es ist aber auch sehr egoistisch und flüstert uns gerne das ein was seinem Naturell entspricht, dem Urinstinkt der sich von Fortpflanzungstrieben und niederen Gelüsten leiten läßt, darum trauen wir ihm nie und verdrängen seine schnellen Lösungen soweit es geht.
Du hast jetzt geschrieben das es nicht hilft die Vergangenheit immer wieder auszuwerten (außer das du deine Lehren draus ziehst oder schon gezogen hast).
Gleichzeitig schreibst du dich zu Allem bekannt zu haben. Wie ich schon schrieb, ich bin in einer ähnlichen Situation. Du hast dich nicht bekannt, du hast dich offenbart, nämlich deiner Frau. In dem Moment hast du ihr die Entscheidung überlassen. Und sie hat entschieden nicht aufzugeben sondern ein hohes Maß an Verständnis aufzubringen und das was ihr euch zusammen aufgebaut habt zusammenzuhalten.
Hätte sie gesagt sie will nicht mehr wärst du jetzt ein Mann im Trennungsjahr der mit seinem Anwalt beratschlagt wie er so gut aus der Sache rauskommt das er nicht mit dem Mindestbehalt leben muß sondern auch noch eine neue Frau plus Kind ernähren kann.
Auch wenn es schwer fällt, sei dankbar das du die Möglichkeit hattest so eine unglaubliche Traumwelt und so eine verzehrende Liebe zu leben. Es gibt viel zu viele Menschen die in ihrem Leben etwas derartiges nie erfahren werden. Bewahre dir die Erinnerung daran und denk nicht mit Wehmut sondern mit einem guten Gefühl daran zurück. Sieh es als Geschenk. Und sieh es als Geschenk das daraus ein Kind hervorgegangen ist (von dem du nicht 100% weißt ob es wirklich von dir ist).
Manchmal hilft es bei Problemen wie solchen die Zeit für sich arbeiten zu lassen.
Versuch dich soweit zu ändern das dir das Leben mit deiner Familie wieder Spaß macht, die haben es nicht verdient das du dich hängen läßt. Deine Kinder sind auch einer Liebe entsprungen, vielleicht war die nicht ganz so stark, trotzdem hast du dich gefreut als sie kamen und bist stolz auf sie.
Mach einfach weiter so gut es geht und sieh was die Zeit dir bringt. Ich wünsche dir das du den richtigen Weg für dich findest, das du wieder glücklich wirst, wieder lachen kannst, einen Sinn im Leben findest. Wer weiß was noch auf uns zukommt?
Wenn wir wüßten was die Zukunft bringt würde mancher sein Leben anders leben, aber das ist das Gerechte, wir wissen es alle nicht.

Gefällt mir

R
rufino_12304537
03.02.07 um 20:30

Fehlende Infos
Liebe Coleen,

ich gäbe Einiges dafür Deine Lebensgeschichte zu kennen.
Manche Deiner Kommentare hinterlassen den Eindruck tiefster Verbitterung.
Dennoch lese ich sie mit Interesse, da man aus Allem etwas lernen kann.

Ergänzend:
Ich habe meiner Geliebten von ganzem Herzen gedankt, dass sie die Kraft hatte sich zu dem Kind zu bekennen und es nicht etwa "der Einfachheit wegen" in den ersten 3 Monaten umzubringen.
Zudem habe ich ihr selbstverständlich jede Form der Unterstützung zugesagt, auch für den Fall, dass ich sie und unser Kind nie sehen dürfte.
Zwischenzeitlich, am Ende ihrer Kräfte, erwog sie mehrfach eine Fruchtwasseruntersuchung um die offene Frage der Vaterschaft zu klären. Auch hier habe ich sie bestärkt und motiviert aus Rücksicht auf das Kind davon abzusehen. Obwohl es u. a. für mich die ätzende Ungewissheit geklärt hätte.
Als typisch "bescheuerter" Mann habe ich alle verfügbaren Infos zusammengetragen, habe in langen Gesprächen mit einer befreundeten Gynäkologin mir das Basiswissen zum Thema Empfängnis angeeignt (keine Sorge, aufgeklärt war ich sogar schon) und am Ende mit einer rein sachlichen Betrachtung die Vaterschaftswahrscheinlichkeit ermittelt. Im betrachteten Zeitraum liegt sie bei 1000 zu 1.
Sollte ich nicht der Vater sien, so wäre es für alle Beteiligten die beste Lösung. Aber anders als sie flüchte ich mich nicht in eine Illusion, sondern sehe den Dingen ins Auge. 1 gegen Tausend ist nun mal nicht so richtig überzeugend.
Logisch ist, dass direkt nach der Geburt eine DNA-Analyse ansteht.
Ich hatte ihr zugesagt, ihr Proben von mir zu geben und mich "in Ruhe zu verhalten", so dass sie auch in Unkenntnis ihres Mannes Gewissheit hätte erlangen können.
Es war ihre eigene Entscheidung ihren Mann zu informieren.
Eine Entscheidung, die ich für völlig richtig halte.

Ansonsten: es bringt wenig das Geschehene in harscher Form zu verurteilen. Keiner von Euch weiß besser als ich selber, was für einen Bockmist wir da verbaut haben.
Aber: wir schliefen mit einander und wünschten uns beide von Herzen ein Kind. Wir träumten von einer gemeinsamen Zukunft. Wir hatten uns im Herzen für einander entschieden. Es war kein hässlicher One Night Stand - es war die schönste Form aufrichtiger Liebe zu einander. Sicherlich indiskutabel verantwortungslos unseren Partnern gegenüber.

Sie hat übrigens noch keine Kinder.
Wegen der deutlich reduzierten Zeugungsfähigkeit ihres Mannes, dem vergeblichen Üben über 6 Monate hinweg und ihrem klaren sehnlichen Kinderwunsch frage ich mich immer, ob sie im Unterbewusstsein nicht den Wunsch umgesetzt hat, von mir schwanger zu werden.

Gefällt mir

R
rufino_12304537
03.02.07 um 20:47
In Antwort auf inga_12043072

Du willst
Klarheit für dich, deine Geliebte besser verstehen und Antworten die in dir selber schon lange vorhanden sind, die du nur noch nicht wissen wolltest.
Das Unterbewußtsein ist eine eigenartige Angelegenheit. Hörst du darauf wird sich dein Leben verändern, denn das Unterbewußtsein hat das Wissen vieler Generationen. Es ist aber auch sehr egoistisch und flüstert uns gerne das ein was seinem Naturell entspricht, dem Urinstinkt der sich von Fortpflanzungstrieben und niederen Gelüsten leiten läßt, darum trauen wir ihm nie und verdrängen seine schnellen Lösungen soweit es geht.
Du hast jetzt geschrieben das es nicht hilft die Vergangenheit immer wieder auszuwerten (außer das du deine Lehren draus ziehst oder schon gezogen hast).
Gleichzeitig schreibst du dich zu Allem bekannt zu haben. Wie ich schon schrieb, ich bin in einer ähnlichen Situation. Du hast dich nicht bekannt, du hast dich offenbart, nämlich deiner Frau. In dem Moment hast du ihr die Entscheidung überlassen. Und sie hat entschieden nicht aufzugeben sondern ein hohes Maß an Verständnis aufzubringen und das was ihr euch zusammen aufgebaut habt zusammenzuhalten.
Hätte sie gesagt sie will nicht mehr wärst du jetzt ein Mann im Trennungsjahr der mit seinem Anwalt beratschlagt wie er so gut aus der Sache rauskommt das er nicht mit dem Mindestbehalt leben muß sondern auch noch eine neue Frau plus Kind ernähren kann.
Auch wenn es schwer fällt, sei dankbar das du die Möglichkeit hattest so eine unglaubliche Traumwelt und so eine verzehrende Liebe zu leben. Es gibt viel zu viele Menschen die in ihrem Leben etwas derartiges nie erfahren werden. Bewahre dir die Erinnerung daran und denk nicht mit Wehmut sondern mit einem guten Gefühl daran zurück. Sieh es als Geschenk. Und sieh es als Geschenk das daraus ein Kind hervorgegangen ist (von dem du nicht 100% weißt ob es wirklich von dir ist).
Manchmal hilft es bei Problemen wie solchen die Zeit für sich arbeiten zu lassen.
Versuch dich soweit zu ändern das dir das Leben mit deiner Familie wieder Spaß macht, die haben es nicht verdient das du dich hängen läßt. Deine Kinder sind auch einer Liebe entsprungen, vielleicht war die nicht ganz so stark, trotzdem hast du dich gefreut als sie kamen und bist stolz auf sie.
Mach einfach weiter so gut es geht und sieh was die Zeit dir bringt. Ich wünsche dir das du den richtigen Weg für dich findest, das du wieder glücklich wirst, wieder lachen kannst, einen Sinn im Leben findest. Wer weiß was noch auf uns zukommt?
Wenn wir wüßten was die Zukunft bringt würde mancher sein Leben anders leben, aber das ist das Gerechte, wir wissen es alle nicht.

Hab Dank
Liebe Unbekannte,

als völliges Greenhorn landete ich in diesem Frauen-Forum - sozusagen Hilfeschreiend nach Gedanken, Hinweisen oder Ratschlägen.

Es ist faszinierend das Spektrum der Kommentare zu sehen.
Von völliger Oberflächlichkeit über - verzeih den Ausdruck - banales Auskotzen hin zu durchaus sensiblen Überlegungen, die mir auf jeden Fall ähnlich kleinen Mosaiksteinchen weiterhelfen.

Es mag im Umfang der Schilderungen recht banal klingen: Eine Affäre, fremdgegangen, ins Schlingern geraten und nun dumm geschaut.
Die Wahrheit stellt sich jedoch völlig anders dar:
Zufrieden und glücklich durchs Leben gegangen. Am Höhepunkt all dessen, wofür ich ein Leben lang gekämpft und gearbeitet habe. Ein Leben, welches Stoff für die kitschigste American Soap liefert.
Und dann trifft man den Menschen, der wie ein Puzzlestück zu enem passt. Als wäre man für einander gemacht. Eine resultierende tiefe Liebe, die alles überstrahlte.
Der Sex zwischen uns war die absolute Nebensache. Es war der Dialog, das unglaubliche Verständnis zu einander, welches uns verband.

Es ist so leicht aus der Ferne zu kommentieren:
- die Zeit heilt alle Wunden
- finde wieder zurück zu den Deinen
- vergiss sie, sie war es nicht wert

Alles Quatsch. Seit Monaten versuche ich absolut alles, um wieder auf die Füße zu kommen.
Von diversen Versuchen sich die Birne zuzukippen über "wildes Rumvögeln zur Ablenkung" bis hin zu ganz bewussten intensiven Bestrebungen wieder die Liebe zu meinen Kindern und meiner Frau zu entdecken. Gemeinsame Fahrten, stundenlanges gemeinsames Spielen - alles hat nicht geholfen. Noch immer hänge ich völlig in den Seilen. Ich lebe von Augenblick zu Augenblick, einzig mit dem Wunsch den Tag zu überstehen.
Mir ist schleierhaft, wie ich bis Ende April, bis zur Geburt durchhalten soll.
Und ich habe panische Angst, Angst davor, dass meine Tochter eines Tages vor mir steht und fragt:
"Papa, wo warst Du denn in meinem Leben?"
"Papa, hast Du mich nicht lieb gehabt?"

Es ist nicht so banal, wahrlich nicht.

Hab Dank für Deine Gedanken

Gefällt mir

R
rufino_12304537
16.02.07 um 10:52

Neuigkeiten
Am Dienstag habe ich sie wiedergesehen. Das zweite Mal seit sechs Monaten Schwangerschaft. Sie sah aus wie das personifizierte Unglück, ein Häufchen Elend, unendlich bemitleidenswert. Es erinnert an den Spruch "man kann nicht ein Leben lang unglücklich sein". Ich denke, sie ist sich sehr genau bewusst, wer der Vater ihrer Tochter ist.
Nebenbei: ich liebe sie und verspüre eine unglaubliche Sehnsucht nach Nähe zu (unserer) Tochter. Sie ist kein Balg und auch kein Kuckuckskind - sie ist das Ergebnis innigster Liebe mit dem sehnsüchtigen Wunsch einem Kind das Leben zu schenken.
Mittlerweile habe ich durch Rechtsberatungen erfahren, dass in meinem Fall keinerlei Aktion vor der Geburt sinnvoll, geschweige denn notwendig ist. Ich habe ihr nochmals versichert zu ihr zu stehen und in jeglicher Hinsicht die Verantwortung für sie und (unsere) Tochter zu übernehmen.
Ihr Wunsch ist gegenwärtig einzig und allein bis zur Geburt irgendwie zu überleben und dann die Fakten schwarz auf weiß zu haben. Keiner weiß, was dann kommen wird.

Gefällt mir