Home / Forum / Liebe & Beziehung / Hilfe - wie werde ich wieder ein Mensch

Hilfe - wie werde ich wieder ein Mensch

26. August um 8:37 Letzte Antwort: 27. August um 22:44

Hallo,
liege ich falsch, wenn der Mann fremd gegangen ist, dass man unbedingt ein Gespräch führen und alles auf den Tisch legen muss, damit der Partner die Wahrheit kennt und dann auch entscheiden kann, ob er die Ehe weiter führen möchte?

Mein Mann ist vor 5 Jahren das zweite mal fremd gegangen und hat zweimal mich im Regen stehen lassen. Ich hatte ihn beim Verdacht beide mal darauf angesprochen und er schrie mich jedes mal an und sagte, dass ich krank währe. Da steht man nur und denkt, vielleicht bilde ich mir dies nur ein. So, dann ging ich beide mal auf die Suche und beim ersten mal entdeckte ich, dass diese Beziehung schon über 3 Monante ging und zwar mit einer Kollegin. Jedes mal, wenn ich Nachtdienst als Krankenschwester hatte, war er bei ihr. Auch hatte er sie in unsre Wohnung mitgenommen. Bei der zweiten Affäre vor 5 Jahren, legte er sich in Zeug für eine entfernte Nachbarin, erledigt ihr so manche Sachen wie Autoreifen wechsel, Hund ausführen ect., dann machte er etwas, was mich bis heute immer wieder beschäftigt, er sagte zu mir, dass er einkaufen geht und dann kaufte er Blumen für sie und brachte sie ihr und dies nach 38 Ehejahren. Für mich war dies schlimmer, als ob er Sex mit ihr gehabt hätte. Ich fand dies alles heraus, er hat mir nichts erzählt. Bis heute schweigt er. Ich möchte unsere Ehe und unsere Familie nicht aufgeben und hätte gerne von vorne angefangen, aber er redet nicht mit mir, er ist auch nicht ehrlich zu mir.  Wenn ich auf dieses Thema komme und wirklich, ich will ihm keine Vorwürfe machen, aber ich muss ja die Tatsachen benennen, dann rastet er aus und beschimpft mich, dass ich ein Monster wäre. Er beschimpft mich bis unter die Gürtellinie, oft hatte ich ihn gebeten, dass er dies sein lässt, aber der Zorn, wenn ich dieses Gespräch anfange, ist gnadenlos.Dies geht schon wie gesagt, seit 5 Jahren so und er ist nicht bereit, irgend etwas zu verändern. Er kommt mir keinen Schritt entgegen. Was kann ich tun, eine Trennung von meiner Seite kommt nicht in Frage, wie gesagt, wegen der Familie und außerdem habe ich keine Kraft mehr, auch möchte ich es ihm nicht leicht machen, vielleicht wartet er nur darauf.  Eine Eheberatung habe ich vorgeschlagen, seine Antwort " bei uns ändert sich nichts mehr ". Mittlerweilen fühle ich mich nach 42 Ehejahren müde, ausgelaugt, zu nichts mehr gut, mein Selbstwertgefühl ist am Boden und ich muss kämpfen, dass ich jeden verdammten Tag überstehe.

Mehr lesen

26. August um 8:46

Wenn du dich nicht trennen willst, bleibt dir nichts anderes übrig, als damit zu leben.

Dein Mann weiß schon, dass er ein Hausmütterchen Zuhause hat, das sich eh nicht trennt. Würde mich wundern, wenn dass die einzigen Affären waren.

Wovor sollte er sich auch fürchten? Er kann machen was er möchte und wenn du ihm auf die Schliche kommst, brüllt er rum und beleidigt dich. Und du machst das Spielchen brav mit.

Viel schlimmer als sein Fremdgehen, finde ich die Respektlosigkeit dir gegenüber.

Aber da du dir das alles gefallen lässt, ohne Konsequenzen zu ziehen, kann ich dir auch nichts raten.

Übrigens : der Grund warum du müde und ausgelaugt bist, liegt jede Nacht neben dir.

Wer sich vom schlechten nicht trennt, muss leider damit leben.

4 LikesGefällt mir
26. August um 9:03

Wenn Du die nötigste aller Konsequenzen nicht ziehen willst, welchen Rat sollen wir Dir denn geben? Du lässt Dich offenbar lieber kaputtmachen, anstatt ein gesundes und glückliches Leben zu führen...

Gefällt mir
26. August um 9:12
In Antwort auf lara2020

Hallo,
liege ich falsch, wenn der Mann fremd gegangen ist, dass man unbedingt ein Gespräch führen und alles auf den Tisch legen muss, damit der Partner die Wahrheit kennt und dann auch entscheiden kann, ob er die Ehe weiter führen möchte?

Mein Mann ist vor 5 Jahren das zweite mal fremd gegangen und hat zweimal mich im Regen stehen lassen. Ich hatte ihn beim Verdacht beide mal darauf angesprochen und er schrie mich jedes mal an und sagte, dass ich krank währe. Da steht man nur und denkt, vielleicht bilde ich mir dies nur ein. So, dann ging ich beide mal auf die Suche und beim ersten mal entdeckte ich, dass diese Beziehung schon über 3 Monante ging und zwar mit einer Kollegin. Jedes mal, wenn ich Nachtdienst als Krankenschwester hatte, war er bei ihr. Auch hatte er sie in unsre Wohnung mitgenommen. Bei der zweiten Affäre vor 5 Jahren, legte er sich in Zeug für eine entfernte Nachbarin, erledigt ihr so manche Sachen wie Autoreifen wechsel, Hund ausführen ect., dann machte er etwas, was mich bis heute immer wieder beschäftigt, er sagte zu mir, dass er einkaufen geht und dann kaufte er Blumen für sie und brachte sie ihr und dies nach 38 Ehejahren. Für mich war dies schlimmer, als ob er Sex mit ihr gehabt hätte. Ich fand dies alles heraus, er hat mir nichts erzählt. Bis heute schweigt er. Ich möchte unsere Ehe und unsere Familie nicht aufgeben und hätte gerne von vorne angefangen, aber er redet nicht mit mir, er ist auch nicht ehrlich zu mir.  Wenn ich auf dieses Thema komme und wirklich, ich will ihm keine Vorwürfe machen, aber ich muss ja die Tatsachen benennen, dann rastet er aus und beschimpft mich, dass ich ein Monster wäre. Er beschimpft mich bis unter die Gürtellinie, oft hatte ich ihn gebeten, dass er dies sein lässt, aber der Zorn, wenn ich dieses Gespräch anfange, ist gnadenlos.Dies geht schon wie gesagt, seit 5 Jahren so und er ist nicht bereit, irgend etwas zu verändern. Er kommt mir keinen Schritt entgegen. Was kann ich tun, eine Trennung von meiner Seite kommt nicht in Frage, wie gesagt, wegen der Familie und außerdem habe ich keine Kraft mehr, auch möchte ich es ihm nicht leicht machen, vielleicht wartet er nur darauf.  Eine Eheberatung habe ich vorgeschlagen, seine Antwort " bei uns ändert sich nichts mehr ". Mittlerweilen fühle ich mich nach 42 Ehejahren müde, ausgelaugt, zu nichts mehr gut, mein Selbstwertgefühl ist am Boden und ich muss kämpfen, dass ich jeden verdammten Tag überstehe.

Warum "kannst" bzw. willst du dich wegen der Familie nicht trennen?

Habt ihr kleine Kinder? 

Gefällt mir
26. August um 9:19
In Antwort auf lara2020

Hallo,
liege ich falsch, wenn der Mann fremd gegangen ist, dass man unbedingt ein Gespräch führen und alles auf den Tisch legen muss, damit der Partner die Wahrheit kennt und dann auch entscheiden kann, ob er die Ehe weiter führen möchte?

Mein Mann ist vor 5 Jahren das zweite mal fremd gegangen und hat zweimal mich im Regen stehen lassen. Ich hatte ihn beim Verdacht beide mal darauf angesprochen und er schrie mich jedes mal an und sagte, dass ich krank währe. Da steht man nur und denkt, vielleicht bilde ich mir dies nur ein. So, dann ging ich beide mal auf die Suche und beim ersten mal entdeckte ich, dass diese Beziehung schon über 3 Monante ging und zwar mit einer Kollegin. Jedes mal, wenn ich Nachtdienst als Krankenschwester hatte, war er bei ihr. Auch hatte er sie in unsre Wohnung mitgenommen. Bei der zweiten Affäre vor 5 Jahren, legte er sich in Zeug für eine entfernte Nachbarin, erledigt ihr so manche Sachen wie Autoreifen wechsel, Hund ausführen ect., dann machte er etwas, was mich bis heute immer wieder beschäftigt, er sagte zu mir, dass er einkaufen geht und dann kaufte er Blumen für sie und brachte sie ihr und dies nach 38 Ehejahren. Für mich war dies schlimmer, als ob er Sex mit ihr gehabt hätte. Ich fand dies alles heraus, er hat mir nichts erzählt. Bis heute schweigt er. Ich möchte unsere Ehe und unsere Familie nicht aufgeben und hätte gerne von vorne angefangen, aber er redet nicht mit mir, er ist auch nicht ehrlich zu mir.  Wenn ich auf dieses Thema komme und wirklich, ich will ihm keine Vorwürfe machen, aber ich muss ja die Tatsachen benennen, dann rastet er aus und beschimpft mich, dass ich ein Monster wäre. Er beschimpft mich bis unter die Gürtellinie, oft hatte ich ihn gebeten, dass er dies sein lässt, aber der Zorn, wenn ich dieses Gespräch anfange, ist gnadenlos.Dies geht schon wie gesagt, seit 5 Jahren so und er ist nicht bereit, irgend etwas zu verändern. Er kommt mir keinen Schritt entgegen. Was kann ich tun, eine Trennung von meiner Seite kommt nicht in Frage, wie gesagt, wegen der Familie und außerdem habe ich keine Kraft mehr, auch möchte ich es ihm nicht leicht machen, vielleicht wartet er nur darauf.  Eine Eheberatung habe ich vorgeschlagen, seine Antwort " bei uns ändert sich nichts mehr ". Mittlerweilen fühle ich mich nach 42 Ehejahren müde, ausgelaugt, zu nichts mehr gut, mein Selbstwertgefühl ist am Boden und ich muss kämpfen, dass ich jeden verdammten Tag überstehe.

Ein glücklicher Mensch wirst du erst wieder, wenn du beginnst aufzuräumen.. 

Geh in dich und frag dich, wer du bist und wer du sein willst.. was sind deine Sehnsüchte und Wünsche? Welche Prinzipien hast du?

Du kannst niemanden Ändern, der sich nicht ändern will.. 


Anstatt deinen Mann ändern zu wollen, solltest du dich ändern! ..oder möchtest du das auch nicht, weil alles super wäre, wenn er sich ändern würde.. 

Du hast vermutlich Angst vor dem Alleinsein.. auch dein Selbstwert scheint sehr gering. Setzt dich damit auseinander und die Änderung kommt von selbst..

Gefällt mir
26. August um 9:51
In Antwort auf lara2020

Hallo,
liege ich falsch, wenn der Mann fremd gegangen ist, dass man unbedingt ein Gespräch führen und alles auf den Tisch legen muss, damit der Partner die Wahrheit kennt und dann auch entscheiden kann, ob er die Ehe weiter führen möchte?

Mein Mann ist vor 5 Jahren das zweite mal fremd gegangen und hat zweimal mich im Regen stehen lassen. Ich hatte ihn beim Verdacht beide mal darauf angesprochen und er schrie mich jedes mal an und sagte, dass ich krank währe. Da steht man nur und denkt, vielleicht bilde ich mir dies nur ein. So, dann ging ich beide mal auf die Suche und beim ersten mal entdeckte ich, dass diese Beziehung schon über 3 Monante ging und zwar mit einer Kollegin. Jedes mal, wenn ich Nachtdienst als Krankenschwester hatte, war er bei ihr. Auch hatte er sie in unsre Wohnung mitgenommen. Bei der zweiten Affäre vor 5 Jahren, legte er sich in Zeug für eine entfernte Nachbarin, erledigt ihr so manche Sachen wie Autoreifen wechsel, Hund ausführen ect., dann machte er etwas, was mich bis heute immer wieder beschäftigt, er sagte zu mir, dass er einkaufen geht und dann kaufte er Blumen für sie und brachte sie ihr und dies nach 38 Ehejahren. Für mich war dies schlimmer, als ob er Sex mit ihr gehabt hätte. Ich fand dies alles heraus, er hat mir nichts erzählt. Bis heute schweigt er. Ich möchte unsere Ehe und unsere Familie nicht aufgeben und hätte gerne von vorne angefangen, aber er redet nicht mit mir, er ist auch nicht ehrlich zu mir.  Wenn ich auf dieses Thema komme und wirklich, ich will ihm keine Vorwürfe machen, aber ich muss ja die Tatsachen benennen, dann rastet er aus und beschimpft mich, dass ich ein Monster wäre. Er beschimpft mich bis unter die Gürtellinie, oft hatte ich ihn gebeten, dass er dies sein lässt, aber der Zorn, wenn ich dieses Gespräch anfange, ist gnadenlos.Dies geht schon wie gesagt, seit 5 Jahren so und er ist nicht bereit, irgend etwas zu verändern. Er kommt mir keinen Schritt entgegen. Was kann ich tun, eine Trennung von meiner Seite kommt nicht in Frage, wie gesagt, wegen der Familie und außerdem habe ich keine Kraft mehr, auch möchte ich es ihm nicht leicht machen, vielleicht wartet er nur darauf.  Eine Eheberatung habe ich vorgeschlagen, seine Antwort " bei uns ändert sich nichts mehr ". Mittlerweilen fühle ich mich nach 42 Ehejahren müde, ausgelaugt, zu nichts mehr gut, mein Selbstwertgefühl ist am Boden und ich muss kämpfen, dass ich jeden verdammten Tag überstehe.

Warum sollte er sich ändern? Du erlaubst ihm alles. Er darf fremdgehen so viel er möchte. Es gibt keine Konsequenzen.  Nichts passiert. Herrlich für ihn. Zudem muss er dir gar nichts erklären was und wie etwas abgelaufen ist. Du weißt es eh. 

er hat recht. Zwischen euch ändert sich nichts. Weil du nichts ändern möchtest. 

Du nimmst dich selbst gefangen in einer Verbindung die du Ehe nennst.  Er ist schon längst raus. 

jeder vernünftige Mensch würde dich trennen und ein tolles und gefülltes restleben Leben. 

1 LikesGefällt mir
26. August um 9:58

Am schlimmsten ist die Tatsache,  dass du das alles mit dir machen lässt. Man kann nur respektiert werden, wenn man Respekt vor sich selbst hat.

2 LikesGefällt mir
26. August um 10:02

Am schlimmsten ist die Tatsache,  dass du das alles mit dir machen lässt. Man kann nur respektiert werden, wenn man 8Respekt vor sich selbst hat.

Gefällt mir
26. August um 10:44

Was meinst du , mit "Familie"? Du kannst dich wegen der Familie nicht trennen?

Was stellst du dir denn vor, wie es weitergehen soll, wenn du schon entschieden hast?
Eine Trennung kommt für dich nicht in Frage-so deine Worte.
Also halte es aus! Du hast es selbst entschieden !

Gefällt mir
26. August um 10:55
In Antwort auf lara2020

Hallo,
liege ich falsch, wenn der Mann fremd gegangen ist, dass man unbedingt ein Gespräch führen und alles auf den Tisch legen muss, damit der Partner die Wahrheit kennt und dann auch entscheiden kann, ob er die Ehe weiter führen möchte?

Mein Mann ist vor 5 Jahren das zweite mal fremd gegangen und hat zweimal mich im Regen stehen lassen. Ich hatte ihn beim Verdacht beide mal darauf angesprochen und er schrie mich jedes mal an und sagte, dass ich krank währe. Da steht man nur und denkt, vielleicht bilde ich mir dies nur ein. So, dann ging ich beide mal auf die Suche und beim ersten mal entdeckte ich, dass diese Beziehung schon über 3 Monante ging und zwar mit einer Kollegin. Jedes mal, wenn ich Nachtdienst als Krankenschwester hatte, war er bei ihr. Auch hatte er sie in unsre Wohnung mitgenommen. Bei der zweiten Affäre vor 5 Jahren, legte er sich in Zeug für eine entfernte Nachbarin, erledigt ihr so manche Sachen wie Autoreifen wechsel, Hund ausführen ect., dann machte er etwas, was mich bis heute immer wieder beschäftigt, er sagte zu mir, dass er einkaufen geht und dann kaufte er Blumen für sie und brachte sie ihr und dies nach 38 Ehejahren. Für mich war dies schlimmer, als ob er Sex mit ihr gehabt hätte. Ich fand dies alles heraus, er hat mir nichts erzählt. Bis heute schweigt er. Ich möchte unsere Ehe und unsere Familie nicht aufgeben und hätte gerne von vorne angefangen, aber er redet nicht mit mir, er ist auch nicht ehrlich zu mir.  Wenn ich auf dieses Thema komme und wirklich, ich will ihm keine Vorwürfe machen, aber ich muss ja die Tatsachen benennen, dann rastet er aus und beschimpft mich, dass ich ein Monster wäre. Er beschimpft mich bis unter die Gürtellinie, oft hatte ich ihn gebeten, dass er dies sein lässt, aber der Zorn, wenn ich dieses Gespräch anfange, ist gnadenlos.Dies geht schon wie gesagt, seit 5 Jahren so und er ist nicht bereit, irgend etwas zu verändern. Er kommt mir keinen Schritt entgegen. Was kann ich tun, eine Trennung von meiner Seite kommt nicht in Frage, wie gesagt, wegen der Familie und außerdem habe ich keine Kraft mehr, auch möchte ich es ihm nicht leicht machen, vielleicht wartet er nur darauf.  Eine Eheberatung habe ich vorgeschlagen, seine Antwort " bei uns ändert sich nichts mehr ". Mittlerweilen fühle ich mich nach 42 Ehejahren müde, ausgelaugt, zu nichts mehr gut, mein Selbstwertgefühl ist am Boden und ich muss kämpfen, dass ich jeden verdammten Tag überstehe.

Na dann weiter so... verstehe nicht ganz,  was du möchtest. 

Zuerst sagst du, du brauchst die Wahrheit, um zu entscheiden, ob du die Ehe weiter führen möchtest. Dann sagst du, dass du sie sowieso nicht aufgeben möchtest. Also handelt dein Mann sehr kooperativ, denn du möchtest nichts ändern, und er auch nicht. 

 

2 LikesGefällt mir
26. August um 11:14

42 Ehejahre bedeutet, ihr seid beide über 60 Jahre.
Ich verstehe dein anliegen und ich verstehe auch, dass du ihn nicht mehr verlassen möchtest. 

Deine Ehemann ist extrem stark verletzt und dies liegt offenkundig viele Jahre zurück. Du solltest wenn überhaupt also nicht versuchen reinen Tisch zu machen wegen seiner Affären sondern über ihn und seine Verletzung reden. Natürlich hat er dich auch massiv verletzt aber irgendwo muß das ganze ja begonnen haben.

Die Affären sind möglicherweise nur ein Symptom des eigentlichen Problems. Des weiteren solltest du bedenken, dass dein Mann möglicherweise vor vielen Jahren versucht hat mit dir darüber zu reden und er es irgendwann aufgegeben hat und er sich daraufhin emotional von dir Entkoppelt hat.

Also was kannst du tun:

Nicht Urteilen, ich denke ihr habt euch beide Gegenseitig verletzt und es ist Zeit, dass ihr versucht euch Gegenseitig zu vergeben. Es ist egal was er mit deiner Kollegin gemacht hat, wichtiger ist für dich heraus zu finden warum er so leidet, dass er bereit war all diese Dinge zu tun.

Wenn du nicht mehr auf normalen Wege an ihn heran kommst, kannst du ihm einen Brief schreiben und darin versuchen dich/ihn zu öffnen. Wichtig ist, du hast keine Chance an ihn heran zu kommen solang du im Vorwürfe machst oder ihn Verurteilst für das was er getan hat.
 

3 LikesGefällt mir
26. August um 11:48
In Antwort auf lara2020

Hallo,
liege ich falsch, wenn der Mann fremd gegangen ist, dass man unbedingt ein Gespräch führen und alles auf den Tisch legen muss, damit der Partner die Wahrheit kennt und dann auch entscheiden kann, ob er die Ehe weiter führen möchte?

Mein Mann ist vor 5 Jahren das zweite mal fremd gegangen und hat zweimal mich im Regen stehen lassen. Ich hatte ihn beim Verdacht beide mal darauf angesprochen und er schrie mich jedes mal an und sagte, dass ich krank währe. Da steht man nur und denkt, vielleicht bilde ich mir dies nur ein. So, dann ging ich beide mal auf die Suche und beim ersten mal entdeckte ich, dass diese Beziehung schon über 3 Monante ging und zwar mit einer Kollegin. Jedes mal, wenn ich Nachtdienst als Krankenschwester hatte, war er bei ihr. Auch hatte er sie in unsre Wohnung mitgenommen. Bei der zweiten Affäre vor 5 Jahren, legte er sich in Zeug für eine entfernte Nachbarin, erledigt ihr so manche Sachen wie Autoreifen wechsel, Hund ausführen ect., dann machte er etwas, was mich bis heute immer wieder beschäftigt, er sagte zu mir, dass er einkaufen geht und dann kaufte er Blumen für sie und brachte sie ihr und dies nach 38 Ehejahren. Für mich war dies schlimmer, als ob er Sex mit ihr gehabt hätte. Ich fand dies alles heraus, er hat mir nichts erzählt. Bis heute schweigt er. Ich möchte unsere Ehe und unsere Familie nicht aufgeben und hätte gerne von vorne angefangen, aber er redet nicht mit mir, er ist auch nicht ehrlich zu mir.  Wenn ich auf dieses Thema komme und wirklich, ich will ihm keine Vorwürfe machen, aber ich muss ja die Tatsachen benennen, dann rastet er aus und beschimpft mich, dass ich ein Monster wäre. Er beschimpft mich bis unter die Gürtellinie, oft hatte ich ihn gebeten, dass er dies sein lässt, aber der Zorn, wenn ich dieses Gespräch anfange, ist gnadenlos.Dies geht schon wie gesagt, seit 5 Jahren so und er ist nicht bereit, irgend etwas zu verändern. Er kommt mir keinen Schritt entgegen. Was kann ich tun, eine Trennung von meiner Seite kommt nicht in Frage, wie gesagt, wegen der Familie und außerdem habe ich keine Kraft mehr, auch möchte ich es ihm nicht leicht machen, vielleicht wartet er nur darauf.  Eine Eheberatung habe ich vorgeschlagen, seine Antwort " bei uns ändert sich nichts mehr ". Mittlerweilen fühle ich mich nach 42 Ehejahren müde, ausgelaugt, zu nichts mehr gut, mein Selbstwertgefühl ist am Boden und ich muss kämpfen, dass ich jeden verdammten Tag überstehe.

Krass: du willst es ihm nicht leicht machen, weil er möglicherweise darauf wartet, schreibst du. 

Ist das Liebe? Ist das aufrichtiges Interesse am Anderen? 

Du willst ihn zwingen sich dir gegenüber zu ordentlich zu verhalten. Und du zwingst bei dir zu bleiben, oder wie darf ich das verstehen? 

Gefällt mir
26. August um 13:19
In Antwort auf lara2020

Hallo,
liege ich falsch, wenn der Mann fremd gegangen ist, dass man unbedingt ein Gespräch führen und alles auf den Tisch legen muss, damit der Partner die Wahrheit kennt und dann auch entscheiden kann, ob er die Ehe weiter führen möchte?

Mein Mann ist vor 5 Jahren das zweite mal fremd gegangen und hat zweimal mich im Regen stehen lassen. Ich hatte ihn beim Verdacht beide mal darauf angesprochen und er schrie mich jedes mal an und sagte, dass ich krank währe. Da steht man nur und denkt, vielleicht bilde ich mir dies nur ein. So, dann ging ich beide mal auf die Suche und beim ersten mal entdeckte ich, dass diese Beziehung schon über 3 Monante ging und zwar mit einer Kollegin. Jedes mal, wenn ich Nachtdienst als Krankenschwester hatte, war er bei ihr. Auch hatte er sie in unsre Wohnung mitgenommen. Bei der zweiten Affäre vor 5 Jahren, legte er sich in Zeug für eine entfernte Nachbarin, erledigt ihr so manche Sachen wie Autoreifen wechsel, Hund ausführen ect., dann machte er etwas, was mich bis heute immer wieder beschäftigt, er sagte zu mir, dass er einkaufen geht und dann kaufte er Blumen für sie und brachte sie ihr und dies nach 38 Ehejahren. Für mich war dies schlimmer, als ob er Sex mit ihr gehabt hätte. Ich fand dies alles heraus, er hat mir nichts erzählt. Bis heute schweigt er. Ich möchte unsere Ehe und unsere Familie nicht aufgeben und hätte gerne von vorne angefangen, aber er redet nicht mit mir, er ist auch nicht ehrlich zu mir.  Wenn ich auf dieses Thema komme und wirklich, ich will ihm keine Vorwürfe machen, aber ich muss ja die Tatsachen benennen, dann rastet er aus und beschimpft mich, dass ich ein Monster wäre. Er beschimpft mich bis unter die Gürtellinie, oft hatte ich ihn gebeten, dass er dies sein lässt, aber der Zorn, wenn ich dieses Gespräch anfange, ist gnadenlos.Dies geht schon wie gesagt, seit 5 Jahren so und er ist nicht bereit, irgend etwas zu verändern. Er kommt mir keinen Schritt entgegen. Was kann ich tun, eine Trennung von meiner Seite kommt nicht in Frage, wie gesagt, wegen der Familie und außerdem habe ich keine Kraft mehr, auch möchte ich es ihm nicht leicht machen, vielleicht wartet er nur darauf.  Eine Eheberatung habe ich vorgeschlagen, seine Antwort " bei uns ändert sich nichts mehr ". Mittlerweilen fühle ich mich nach 42 Ehejahren müde, ausgelaugt, zu nichts mehr gut, mein Selbstwertgefühl ist am Boden und ich muss kämpfen, dass ich jeden verdammten Tag überstehe.

Woran willst du genau festhalten?

An seine krass respektlosen Art wie er dich beahdelt?
An all die Affären, die er wahrscheinlich hat?
Daran für immer verletzt zu werden und ernidrigt?

Wieso machst du das denn freiwillig?

Ich nehme an, dass ihr um die 60 seid. Dann sind die Kinder gross. Die verkraften das, wenn sich die Eltern trennen. Ich würde auch offen damit umgehen.

Ich finde es sehr seltsam, dass du den einzigen vernünftigen Rat nicht hören willst. Das zeigt ja, dass du eigentlich weisst, was zu tun wäre, wenn du wieder glücklich sein willst.
Wirst du aber nicht, wenn du dich von diesem Egoisten nicht trennst.

Du sagst du kannst nicht mehr. Bei ihm zu bleiben kostet viel mehr Kraft, als loszulassen und wieder glücklich zu werden.

Deine Entscheidung.
Es gibt professionelle Hilfe, die du aufsuchen kannst, um es nicht alleine machen zu müssen.

2 LikesGefällt mir
27. August um 1:06

Meiner Meinung nach brauchst du auch professionelle Hilfe. Nach Jahren respektloser Behandlung und mehrmaligem Betrügen bist du ein emotionales Wrack, das schreibst du sogar selbst. Alleine kommst du nicht raus weil du dich zu schwach fühlst. Du brauchst Unterstützung und Hilfe, deinen Selbstwertgefühl aufzubauen und eine Perspektive nach der Trennung zu sehen. Diese Beziehung ist zu Ende und da gibt's nichts mehr zu retten.

2 LikesGefällt mir
27. August um 9:26

Ich kann das gut nachvollziehn. Nach so vielen Jahren trennt man sich nicht, weil man einfach so viel zusammen erlebt hat. Nimm dir einfach auch die Freiheit noch was neues zu erleben! Es ist zwar gesellschaftlich nicht wirklich geduldet, aber was solls? Eine schöne Affäre wird dir gut tun, am besten mit einem ebenfalls vergebenen ...
Monogamie ist dem Menschen nämlich aufgezwungen...

1 LikesGefällt mir
27. August um 9:33
In Antwort auf marro69

Ich kann das gut nachvollziehn. Nach so vielen Jahren trennt man sich nicht, weil man einfach so viel zusammen erlebt hat. Nimm dir einfach auch die Freiheit noch was neues zu erleben! Es ist zwar gesellschaftlich nicht wirklich geduldet, aber was solls? Eine schöne Affäre wird dir gut tun, am besten mit einem ebenfalls vergebenen ...
Monogamie ist dem Menschen nämlich aufgezwungen...

Und das soll die Lösung sein: Wie Du mir, so ich Dir? Die Verletzung, die sie durch die nächsten Fremdgänge ihres Mannes spüren wird, wird davon nicht verschwinden.

Ich lebe übrigens gern und freiwillig monogam...

Gefällt mir
27. August um 16:57
In Antwort auf lara2020

Hallo,
liege ich falsch, wenn der Mann fremd gegangen ist, dass man unbedingt ein Gespräch führen und alles auf den Tisch legen muss, damit der Partner die Wahrheit kennt und dann auch entscheiden kann, ob er die Ehe weiter führen möchte?

Mein Mann ist vor 5 Jahren das zweite mal fremd gegangen und hat zweimal mich im Regen stehen lassen. Ich hatte ihn beim Verdacht beide mal darauf angesprochen und er schrie mich jedes mal an und sagte, dass ich krank währe. Da steht man nur und denkt, vielleicht bilde ich mir dies nur ein. So, dann ging ich beide mal auf die Suche und beim ersten mal entdeckte ich, dass diese Beziehung schon über 3 Monante ging und zwar mit einer Kollegin. Jedes mal, wenn ich Nachtdienst als Krankenschwester hatte, war er bei ihr. Auch hatte er sie in unsre Wohnung mitgenommen. Bei der zweiten Affäre vor 5 Jahren, legte er sich in Zeug für eine entfernte Nachbarin, erledigt ihr so manche Sachen wie Autoreifen wechsel, Hund ausführen ect., dann machte er etwas, was mich bis heute immer wieder beschäftigt, er sagte zu mir, dass er einkaufen geht und dann kaufte er Blumen für sie und brachte sie ihr und dies nach 38 Ehejahren. Für mich war dies schlimmer, als ob er Sex mit ihr gehabt hätte. Ich fand dies alles heraus, er hat mir nichts erzählt. Bis heute schweigt er. Ich möchte unsere Ehe und unsere Familie nicht aufgeben und hätte gerne von vorne angefangen, aber er redet nicht mit mir, er ist auch nicht ehrlich zu mir.  Wenn ich auf dieses Thema komme und wirklich, ich will ihm keine Vorwürfe machen, aber ich muss ja die Tatsachen benennen, dann rastet er aus und beschimpft mich, dass ich ein Monster wäre. Er beschimpft mich bis unter die Gürtellinie, oft hatte ich ihn gebeten, dass er dies sein lässt, aber der Zorn, wenn ich dieses Gespräch anfange, ist gnadenlos.Dies geht schon wie gesagt, seit 5 Jahren so und er ist nicht bereit, irgend etwas zu verändern. Er kommt mir keinen Schritt entgegen. Was kann ich tun, eine Trennung von meiner Seite kommt nicht in Frage, wie gesagt, wegen der Familie und außerdem habe ich keine Kraft mehr, auch möchte ich es ihm nicht leicht machen, vielleicht wartet er nur darauf.  Eine Eheberatung habe ich vorgeschlagen, seine Antwort " bei uns ändert sich nichts mehr ". Mittlerweilen fühle ich mich nach 42 Ehejahren müde, ausgelaugt, zu nichts mehr gut, mein Selbstwertgefühl ist am Boden und ich muss kämpfen, dass ich jeden verdammten Tag überstehe.

Option Trennung fände ich auch am besten. Aber wenn du das nicht willst oder kannst, aus welchen Gründen auch immer, vielleicht verrätst du sie ja, einfach nur Gewohnheit oder Angst vor dem Alleinsein oder finanzielle Abhängigkeit, dann solltest du versuchen, dich zumindest innerlich von ihm unabhängig zu machen, DEIN Leben wieder selbst in die Hand nehmen, für dein Wohl selbst zu sorgen, denn er wird das nie tun. Für ihn bist du der willkommene Fussabtreter, ihm geht es gut so. Er zollt dir keinerlei Respekt, hat dich zugrunde gerichtet, und ihm geht es gut dabei.
Das musst und solltest du nicht weiterhin hinnehmen. Mach dich frei! Das geht auch innerhalb der Beziehung. Versorge ihn nicht mehr mit allem Möglichen, ich denke, du bekochst ihn, machst die Wäsche, Haushalt etc. Stell das alles einfach ein. Hast du Freunde, hast du Hobbies? Dann geh dem nach. Wenn du keine hast, dann geh in irgendwelche Vereine, mach Dinge, zu denen du Lust hast. Du kannst ihm das mitteilen, musst du aber nicht, er wird es schon merken. Auf keinen Fall auf irgendeine Diskussion einlassen. Er muss auch nicht wissen, was du machst, wann du wohin gehst.

Sicher lernst du dann auch andere Männer kennen, du wirst staunen, dass sie dich mit Repekt behandeln werden, denn das hast du verdient.
Zögere nicht, wenn du Lust hast, dich auf mehr einzulassen. Auch das muss er nicht wissen, nachdem er dir auch nichts gesagt hat und noch wütend wird, wenn du ihn drauf ansprichst.
Behandle ihn wie Luft und lebe DEIN Leben!

Es wird ihn zumindest wachrütteln, trotzdem, keine grossen Diskussionen. Es sei denn, er ändert sich wirklich. Falls nicht, hast du wenigstens dein eigenes Leben innerhalb der Beziehung.
Ich weiss nicht, ob ich das fragen darf, du musst ja nicht antworten. Er hatte ja seine Beziehungen, und sicher nicht nur die zwei. Wenn ihr noch Sex habt, hat er dich damit auch in Gefahr gebracht, Aids und co. Völlig unverantwortlich. Vielleicht lässt du das mal bei einem Arzt checken.
Und wenn dich der Blumenstrauss so berührt, noch ein Tipp für dich:

Schick dir doch mal selbst einen, anonym, kann man doch überall online bestellen. Lass ihn den ruhig sehen! Und von wem der kommt geht ihn gar nichts an!

Alles Gute!

Dein Leben gehört dir!

 

Gefällt mir
27. August um 17:10
In Antwort auf lara2020

Hallo,
liege ich falsch, wenn der Mann fremd gegangen ist, dass man unbedingt ein Gespräch führen und alles auf den Tisch legen muss, damit der Partner die Wahrheit kennt und dann auch entscheiden kann, ob er die Ehe weiter führen möchte?

Mein Mann ist vor 5 Jahren das zweite mal fremd gegangen und hat zweimal mich im Regen stehen lassen. Ich hatte ihn beim Verdacht beide mal darauf angesprochen und er schrie mich jedes mal an und sagte, dass ich krank währe. Da steht man nur und denkt, vielleicht bilde ich mir dies nur ein. So, dann ging ich beide mal auf die Suche und beim ersten mal entdeckte ich, dass diese Beziehung schon über 3 Monante ging und zwar mit einer Kollegin. Jedes mal, wenn ich Nachtdienst als Krankenschwester hatte, war er bei ihr. Auch hatte er sie in unsre Wohnung mitgenommen. Bei der zweiten Affäre vor 5 Jahren, legte er sich in Zeug für eine entfernte Nachbarin, erledigt ihr so manche Sachen wie Autoreifen wechsel, Hund ausführen ect., dann machte er etwas, was mich bis heute immer wieder beschäftigt, er sagte zu mir, dass er einkaufen geht und dann kaufte er Blumen für sie und brachte sie ihr und dies nach 38 Ehejahren. Für mich war dies schlimmer, als ob er Sex mit ihr gehabt hätte. Ich fand dies alles heraus, er hat mir nichts erzählt. Bis heute schweigt er. Ich möchte unsere Ehe und unsere Familie nicht aufgeben und hätte gerne von vorne angefangen, aber er redet nicht mit mir, er ist auch nicht ehrlich zu mir.  Wenn ich auf dieses Thema komme und wirklich, ich will ihm keine Vorwürfe machen, aber ich muss ja die Tatsachen benennen, dann rastet er aus und beschimpft mich, dass ich ein Monster wäre. Er beschimpft mich bis unter die Gürtellinie, oft hatte ich ihn gebeten, dass er dies sein lässt, aber der Zorn, wenn ich dieses Gespräch anfange, ist gnadenlos.Dies geht schon wie gesagt, seit 5 Jahren so und er ist nicht bereit, irgend etwas zu verändern. Er kommt mir keinen Schritt entgegen. Was kann ich tun, eine Trennung von meiner Seite kommt nicht in Frage, wie gesagt, wegen der Familie und außerdem habe ich keine Kraft mehr, auch möchte ich es ihm nicht leicht machen, vielleicht wartet er nur darauf.  Eine Eheberatung habe ich vorgeschlagen, seine Antwort " bei uns ändert sich nichts mehr ". Mittlerweilen fühle ich mich nach 42 Ehejahren müde, ausgelaugt, zu nichts mehr gut, mein Selbstwertgefühl ist am Boden und ich muss kämpfen, dass ich jeden verdammten Tag überstehe.

Das Problem sehe ich, weil du dich auf Teufel komm raus nicht trennen willst. Warum erklärst du aber auch nicht. Ihr habt keine Familie. Diese ist längst kaputt. Dein Selbstwertgefühl wird nur wieder besser, wenn du dich trennst. Denn du betrügst vor allem dich selbst. Du weißt, es ist längst vorbei, doch du kannst nicht loslassen. 

Gefällt mir
27. August um 18:03
In Antwort auf lara2020

Hallo,
liege ich falsch, wenn der Mann fremd gegangen ist, dass man unbedingt ein Gespräch führen und alles auf den Tisch legen muss, damit der Partner die Wahrheit kennt und dann auch entscheiden kann, ob er die Ehe weiter führen möchte?

Mein Mann ist vor 5 Jahren das zweite mal fremd gegangen und hat zweimal mich im Regen stehen lassen. Ich hatte ihn beim Verdacht beide mal darauf angesprochen und er schrie mich jedes mal an und sagte, dass ich krank währe. Da steht man nur und denkt, vielleicht bilde ich mir dies nur ein. So, dann ging ich beide mal auf die Suche und beim ersten mal entdeckte ich, dass diese Beziehung schon über 3 Monante ging und zwar mit einer Kollegin. Jedes mal, wenn ich Nachtdienst als Krankenschwester hatte, war er bei ihr. Auch hatte er sie in unsre Wohnung mitgenommen. Bei der zweiten Affäre vor 5 Jahren, legte er sich in Zeug für eine entfernte Nachbarin, erledigt ihr so manche Sachen wie Autoreifen wechsel, Hund ausführen ect., dann machte er etwas, was mich bis heute immer wieder beschäftigt, er sagte zu mir, dass er einkaufen geht und dann kaufte er Blumen für sie und brachte sie ihr und dies nach 38 Ehejahren. Für mich war dies schlimmer, als ob er Sex mit ihr gehabt hätte. Ich fand dies alles heraus, er hat mir nichts erzählt. Bis heute schweigt er. Ich möchte unsere Ehe und unsere Familie nicht aufgeben und hätte gerne von vorne angefangen, aber er redet nicht mit mir, er ist auch nicht ehrlich zu mir.  Wenn ich auf dieses Thema komme und wirklich, ich will ihm keine Vorwürfe machen, aber ich muss ja die Tatsachen benennen, dann rastet er aus und beschimpft mich, dass ich ein Monster wäre. Er beschimpft mich bis unter die Gürtellinie, oft hatte ich ihn gebeten, dass er dies sein lässt, aber der Zorn, wenn ich dieses Gespräch anfange, ist gnadenlos.Dies geht schon wie gesagt, seit 5 Jahren so und er ist nicht bereit, irgend etwas zu verändern. Er kommt mir keinen Schritt entgegen. Was kann ich tun, eine Trennung von meiner Seite kommt nicht in Frage, wie gesagt, wegen der Familie und außerdem habe ich keine Kraft mehr, auch möchte ich es ihm nicht leicht machen, vielleicht wartet er nur darauf.  Eine Eheberatung habe ich vorgeschlagen, seine Antwort " bei uns ändert sich nichts mehr ". Mittlerweilen fühle ich mich nach 42 Ehejahren müde, ausgelaugt, zu nichts mehr gut, mein Selbstwertgefühl ist am Boden und ich muss kämpfen, dass ich jeden verdammten Tag überstehe.

Die Frage ist: Was ist deine Vorstellung von einer Ehe ? Fakt ist er liebt dich nicht.  Wenn es dir aber reicht, wegen der langen Zeit und wegen Haus und Kindern oder Ähnlichem zusammen zu bleiben,dann bleib. Aber dann beklage dich nicht, dass er dich  weiter so behandelt, denn das wird er tun. Erstens weil er es kann ohne Konsequenzen befürchten zu müssen und zweitens weil es scheinbar seinem Charakter entspricht. Er will ja nicht mal mit dir irgendetwas aufarbeiten, er hat keinen Respekt vor dir und es sind keine Gefühle mehr vorhanden bei ihm.
warum dein Mann dann bei dir bleibt ist ebenfalls fragwürdig, wahrscheinlich aus den gleichen Gründen, aus Bequemlichkeit usw.. willst du wirklich darauf warten, dass er eine findet, die mit ihm eine Beziehung eingehen würde? Dann ist er nämlich spätestens weg..und du musst ja fast annehmen, dass du nur die Spitze vom Eisberg gefunden hast, wer weiß, was er alles noch so macht..

nimm dein Leben selber in die Hnad und komm aus der Opferecke heraus. Du alleine bestimmst, wie du leben willst. 
Ist das deine Vorstellung von einem guten glücklichen Leben? Sich betrügen und respektlos behandeln zu lassen? 
Du hast die Wahl. Und du trägst alleine die Verantwortung für dich und dein Leben.. soll's so weitergehen bis an dein Lebensende? Da wäre mir meine Lebenszeit zu schade..
Ich wünsche dir viel Kraft deinen Weg zu finden und zu gehen...


 

Gefällt mir
27. August um 20:29
In Antwort auf lacaracol

Ein glücklicher Mensch wirst du erst wieder, wenn du beginnst aufzuräumen.. 

Geh in dich und frag dich, wer du bist und wer du sein willst.. was sind deine Sehnsüchte und Wünsche? Welche Prinzipien hast du?

Du kannst niemanden Ändern, der sich nicht ändern will.. 


Anstatt deinen Mann ändern zu wollen, solltest du dich ändern! ..oder möchtest du das auch nicht, weil alles super wäre, wenn er sich ändern würde.. 

Du hast vermutlich Angst vor dem Alleinsein.. auch dein Selbstwert scheint sehr gering. Setzt dich damit auseinander und die Änderung kommt von selbst..

Ich würde dir sogar raten, externe Hilfe zu holen...z.B. Psychiater

Gefällt mir
27. August um 21:03
In Antwort auf lustigermann

Ich würde dir sogar raten, externe Hilfe zu holen...z.B. Psychiater

Ja, das wäre in diesem Fall absolut angebracht! 

Gefällt mir
27. August um 21:03
In Antwort auf lustigermann

Ich würde dir sogar raten, externe Hilfe zu holen...z.B. Psychiater

Ja, das wäre in diesem Fall absolut angebracht! 

Gefällt mir
27. August um 22:44
In Antwort auf lacaracol

Ja, das wäre in diesem Fall absolut angebracht! 

und da ist auch absolut nichts schlimmes dabei

Gefällt mir
Diskussionen dieses Nutzers