Home / Forum / Liebe & Beziehung / Hilfe! Was tu ich?

Hilfe! Was tu ich?

22. Juni 2008 um 11:59

Hallo!

Ein neuer hier bei euch; gerne versuche ich auch mal anderen zu helfen(kann ich normalerweiße recht gut,in Beziehungsdingen!), aber bitte, helft erstmal mir.
Weil mir selbst kann ich in manchen Situationen nie helfen, Zumindest, wenn ich RICHTIG verliebt bin.

Zu meiner Person:
Bj.68, in Jugend bis zum 19ten, habich nichts anbrennen lassen.
Sorry, etwas arrogant, das zählen fällt mir im Nachhinein sogar sehr schwer......., doch keine liebte ich richtig.Der schlimmste liebeskummer dauerte gerade einen Abend..... )
Dann lernte ich wirklich die Liebe meines Lebens kennen, mit der ich noch heute verheiratet bin.
Wir haben eine jetzt 18 jährige Tochter(Wunschkind, kein "Unfall"), welche ich durch gewisse Umstände (ehemals schwere Krankheit meiner Frau, und vorübergehende Trennung vor ca.7Jahren, sie gab der "Fleischeslust nach, mit anderem.Außerdem verfiel sie ca. 2Jahre lang noch massiv dem Alkohol, und ich trinke gar nichts)) zumindest die letzten 7 Jahre alleine großzog; sie lebte auch bei mir.
Seit unserer damaligen Trennung ist meine Frau aus meinem Haus ausgezogen, hat noch eigene Wohnung.
Soweit klappt das alles ganz gut immer noch mit uns, auch die räumliche Trennung ist ab und an gar nicht übel.
Zuneigung, auch Liebe und Sex ist okay, und für beide erfüllend(sicher!).
Dennoch; ich bin ihr nicht mehr so treu(weiter unten mehr dazu), bis zur Trennung war ich es immer; ehrlich.

Jetzt zu meinem "Problem":
Ich habe eine Eigenart, schon immer; bin ich auf "Frauensuche", nur mit dem Gehirn zwischen den Beinen, habe ich NULL Probleme, zu sagen was ich denke und/oder will, auch wenn ich nur mit "einer" in die Kiste möchte.
Oh Wunder, zu 80% klappt auch alles dann so, wie ich es mir vorstelle. )
Doch sobald es mich richtig erwischt, so richtig mit Seele und Herz, bekomme ich meinen Mund nicht auf......wie ein kleiner Junge, ehrlich.
Das war schon damals bei meiner Frau so, sage und schreibe 4 Monate benötigte ich, bis ich ihr meine Liebe gestehen konnte.
Obwohl sie es natürlich bereits wußte, "Andeutungen" bekomme ich gerade noch hin, und Frauen sind ja auch nicht blöd.

So, nach der damaligen Trennung hatte ich kurz eine Freundin, die mich nach fünf Nächten im Bett, und drei Wochen Beziehung nervte.
Sorry, ist halt die Wahrheit.
Bett ist nicht alles, sie hatte auch nicht die Augen, auf die ich so stehe.
Augen sind bei mir zuerst das wichtigste, neben schönem Körper und Verstand in der Birne.

Doch dann geschah es; ich lernte vor ca. 5Jahren ein "Fabelwesen" kennen, wunderschöne Spanierin, einfach perfekt für mich.
Als ich der das erste Mal tief in die Augen sah, war alles zu spät mit meinen Emotionen.
Zum ersten Mal seit 15 Jahren, seit dem kennen lernen meiner Frau, hatte ich Flugzeuge im Bauch, und nicht Hummeln in der Hose.
Unbeschreiblich!
Nun, wir sind auch nach ca. 1 Monat damals im Bett gelandet, auch da wirklich alles perfekt, für beide.
Mit Unterbrechungen (vor allem, weil sie oft beruflich nach Spanien muß) geht das bis heute so.....
Wenn wir uns treffen, ist es nie langweilig, mit ihr kann man Pferde stehlen, lachen, gemeinsame Hobbys haben wir genug, wirklich alles 1a.

Was die Körpersprache angeht, und Andeutungen, wörtlich oder einfach nur von den Signalen her, weiß ich, daß sie mich sehr, sehr mag.
Sie merkt auch ganz bestimmt, daß ich sie liebe.
Sie hat mir sogar schon eindeutig mit Worten gesagt, so in etwa..."mach doch endlich den Mund auf, sags mir....."
Immerhin habe ich es geschafft, ihr schon mehrmals zu sagen, daß ich sie "sehr gern habe".
Sie machte auch schon Andeutungen...."Deine Frau hat was in Dir kaputt gemacht..." (Ja, sie hat nicht unrecht. Aber hier alles zu schreiben, daß gäbe 10 Din A4 Seiten, daß erspare ich euch).

Also ein Fakt ist auf jeden Fall, wir sind zusammen, aber auch nicht richtig.
Das sie noch einen anderen hat, auch in Spanien, brauche ich nichtmal im Ansatz zu befürchten(Im Gegensatz zu meiner Frau); kenne mittlerweile auch genügend aus ihrem Bekanntenkreis.....da würde ich das mitbekommen.
Aber das Gegenteil ist der Fall, ich höre nur(auch schon von ihr selbst), wie bedingungslos treu sie ist.
Wenn, dann würde sie reinen Tisch machen, NIE zweigleisig fahren.

Ein Punkt wo ich mich schäbig fühle; sie denkt,durch mich, ich bin nun seit zwei Jahren nur noch auf Papier verheiratet.
Ein weiterer Punkt; meine Frau habich auch immer noch sehr lieb, aber irgendwie fehlt halt was.
Wo ein Bruch in der Tasse war, ist irgendwie immer einer.... (

Und der dritte Punkt:
WENN ich es endlich mal packen würde, meine Liebe auszusprechen, wie macht man das am besten bei einer "reinrassigen" Spanierin?
Habe genug Erfahrung mit südländische Frauen, Italienerinnen, Griechen, meine Frau ist auch halb Kroatin.
Mit deutschen Frauen hatte ich es noch nie so......halt Geschmack.

Kann es sein, daß eine Spanierin immer auf einen deutlichen Satz wartet, daß sie das (auch, wie ich) nie selbst ausspricht?
Mir dieses nicht abnimmt?
Dann hätte ich keine Hemmungen mehr, auch die berühmten drei Worte zu sagen....
Ich habe sie ja , aber der vollkommene Rest fehlt, und ich bekomme den Mund verdammt nochmal nicht auf.
Und dann noch; was mache ich mit Frauchen?
Soll ich mit Scheidung anfangen?

Ich weiß gar nichts mehr,ich denke, ich bin Beziehungs-geschädigt.
Kennt das noch jemand hier?
Noch irgendwo ein "ForrestGump"?
Langsam habich außerdem Angst, daß die Spanierin das Spiel nicht mehr mitmacht.
Obwohl ich dafür keinen Grund habe.
Mein Steuerberater fragte mich auch schon, was mit mir abgeht.
im Interesse meiner Firma sollte ich wieder regelmäßiger bei ihm erscheinen. (
Also, bitte;
Vor allem an die Frauen dieses Forums, helft einer armen, verdummten Männer-Seele.
Was soll(te) ich tun?
Was kann ich tun?

MfG., an alle

Mehr lesen

22. Juni 2008 um 12:32

Geklebte...
Tassen halten meist länger als intakte. Hat ja einen Grund weshalb sie nicht vollständig zu Bruch gegangen sind.

Es stellt sich mir die Frage, wieso deine Frau der "Fleischeslust" nachgab und zudem für zwei Jahre exzessiv dem Alkohol frönte. Selbst kein Kind von Traurigkeit, bin ich bei Liebe von beiden Seiten stets treu gewesen.

Erst dauerhafte Vernachlässigung auf allen Ebenen bringt mich dazu mich außerhäusig umzuschauen. Naja, in jüngeren Jahren schneller als Heute. Und ich denke deiner Frau ging es da ähnlich.
LG


LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Juni 2008 um 12:56
In Antwort auf alte_12534643

Geklebte...
Tassen halten meist länger als intakte. Hat ja einen Grund weshalb sie nicht vollständig zu Bruch gegangen sind.

Es stellt sich mir die Frage, wieso deine Frau der "Fleischeslust" nachgab und zudem für zwei Jahre exzessiv dem Alkohol frönte. Selbst kein Kind von Traurigkeit, bin ich bei Liebe von beiden Seiten stets treu gewesen.

Erst dauerhafte Vernachlässigung auf allen Ebenen bringt mich dazu mich außerhäusig umzuschauen. Naja, in jüngeren Jahren schneller als Heute. Und ich denke deiner Frau ging es da ähnlich.
LG


LG

Ja!
Da hast Du sicher nicht unrecht, mit allem, was du schreibst!
Vernachlässigt habe ich sie aber tatsächlich nicht, im Gegenteil.
Hätte genügend "cojones", daß zuzugeben.
Evtl. habe ich sie eher mit Liebe "erdrückt", weißtwas ich meine?
Es war von ihr auch einfach nur Frust am Alltag, die Gewohnheit, und, und...
Natürlich findet es eine Frau auch toll, wie wir Männer, wenn sie noch begehrt wird.
Nun, dann passiert es halt mal.
Ich war ihr nichtmal so böse, und die vorübergehende Trennung war von uns beiden besprochen.
Die Wohnung ist halt bis heute geblieben, finden wir beide ganz okay so.

Vielmehr wurde ihr alles zuviel, und im Gegensatz zu mir, hat sie sich in ihrer Jugend nicht so die Hörner "abgestoßen".
Mit ein Grund für mich, warum ich sie damals gleich begehrte.
Was allerdings nicht bedeuten soll, daß ich unbedingt eine "Jungfrau" wollte.
Gleiches Recht für alle!
Nein, sie war halt lediglich nicht für jeden zu haben... )

Aber mein Problem ist halt jetzt die Tatsache, zwei Frauen zu haben.
Ich möchte das so eigentlich gar nicht, weiß aber nicht eindeutig, welche ich nun mehr lieb habe.
Und wie erwähnt, ich packe es nichtmal, es der Freundin zu sagen.
Evtl. will ich auch meine Frau nicht richtig verlieren....
Was wir gemeinsam erlebt haben, und und durch dick und dünn gingen, ist schon heftig.
Erst recht, wenn man sich so jung kennen lernte, man ist quasi miteinander erst erwachsen geworden.

Und; ich möchte KEINER weh tun, habe aber auch Angst, egal was kommt, daß ich mir im Endeffekt selbst weh tu, eine Fehlentscheidung begehe.

Und, ganz wichtig!
Hier ist wirklich nur Liebe und Gefühl im Spiel.
Meine Frau ist unabhängig und versorgt, Ehevertrag ist vorhanden, Freundin steht auch auf eigenen Beinen, also selbst bei Scheidung wäre alles derartige irrelevant.

Ich glaube, ich weiß selbst nicht was ich will, und bekomme unter anderem deßhalb nichts mehr gebacken.

MfG.


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Juni 2008 um 14:31
In Antwort auf spiros_12883717

Ja!
Da hast Du sicher nicht unrecht, mit allem, was du schreibst!
Vernachlässigt habe ich sie aber tatsächlich nicht, im Gegenteil.
Hätte genügend "cojones", daß zuzugeben.
Evtl. habe ich sie eher mit Liebe "erdrückt", weißtwas ich meine?
Es war von ihr auch einfach nur Frust am Alltag, die Gewohnheit, und, und...
Natürlich findet es eine Frau auch toll, wie wir Männer, wenn sie noch begehrt wird.
Nun, dann passiert es halt mal.
Ich war ihr nichtmal so böse, und die vorübergehende Trennung war von uns beiden besprochen.
Die Wohnung ist halt bis heute geblieben, finden wir beide ganz okay so.

Vielmehr wurde ihr alles zuviel, und im Gegensatz zu mir, hat sie sich in ihrer Jugend nicht so die Hörner "abgestoßen".
Mit ein Grund für mich, warum ich sie damals gleich begehrte.
Was allerdings nicht bedeuten soll, daß ich unbedingt eine "Jungfrau" wollte.
Gleiches Recht für alle!
Nein, sie war halt lediglich nicht für jeden zu haben... )

Aber mein Problem ist halt jetzt die Tatsache, zwei Frauen zu haben.
Ich möchte das so eigentlich gar nicht, weiß aber nicht eindeutig, welche ich nun mehr lieb habe.
Und wie erwähnt, ich packe es nichtmal, es der Freundin zu sagen.
Evtl. will ich auch meine Frau nicht richtig verlieren....
Was wir gemeinsam erlebt haben, und und durch dick und dünn gingen, ist schon heftig.
Erst recht, wenn man sich so jung kennen lernte, man ist quasi miteinander erst erwachsen geworden.

Und; ich möchte KEINER weh tun, habe aber auch Angst, egal was kommt, daß ich mir im Endeffekt selbst weh tu, eine Fehlentscheidung begehe.

Und, ganz wichtig!
Hier ist wirklich nur Liebe und Gefühl im Spiel.
Meine Frau ist unabhängig und versorgt, Ehevertrag ist vorhanden, Freundin steht auch auf eigenen Beinen, also selbst bei Scheidung wäre alles derartige irrelevant.

Ich glaube, ich weiß selbst nicht was ich will, und bekomme unter anderem deßhalb nichts mehr gebacken.

MfG.


Ok...
so geht das ja nicht weiter. Ist Energieverschwendung und lässt alle Beteiligten beziehungsmäßig in einem Schwebezustand.
Da ja alle materiell abgesichert sind, ist das was du da tust einfach ein pures Luxusteil. Du kannst es dir "leisten" zwei Frauen zu lieben (?). Da komme mit einem Spruch: "Wo zwei sich streiten, freut sich der Dritte".

Womöglich hättest du gerne eine Mischung aus den beiden. Oder eine Frau die so ganz anders als die beiden bereits vorhandenen.

Ich komme noch mal zu der Energieverschwendung zurück. Zur Zeit lebe ich in einer Situation, in der eine von zwei Personen entweder keine Klarheit will oder nicht in der Lage ist eine solche zu erkennen. Da ich eine der Personen bin, kann ich zumindest von mir sagen, die Unklarheit kostet mehr Kraft als eine Trennung, doch Letzteres wird eben durch dieses nicht miteinander reden boykottiert.

Deine Frau wird mit der Situation, so sie davon wüsste, wahrscheinlich klarkommen, doch für welchen Preis. Deine Geliebte scheint mir in eurer Konstellation die Freieste zu sein und käme wahrscheinlich mit einer Trennung besser klar. Das sagt mir jedenfalls meine Intuition, die hat zwar meistens Recht, jedoch nicht immer.

Um mehr Klarheit zu bekommen, müsste einer der drei Beteiligten sich bewegen (wie beim Schach). Z.B die Spanierin sich in was weiß der Teufel wen unsterblich verlieben. Oder deine Frau (ich nenne die Beteiligten mal so) lernt den Kerl ihres weiteren Lebens kennen.

Du bist zwar der Verursacher der Malaisse, doch anscheindend unfähig sie aufzulösen. Das ist so als wenn ein Esel nach zwei Seiten gezogen wird. Er schreit zwar höllisch, rückt aber keinen Millimeter vom Fleck. Käme von einer Seite eine Karotte ins Spiel, würde er sich sofort in diese Richtung bewegen.

Als musst du nach einer Karotte für dich suchen um Bewegung in den Laden zu bekommen.
LG
walden


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram