Home / Forum / Liebe & Beziehung / Hilfe!! Was ist nur los mit mir?

Hilfe!! Was ist nur los mit mir?

13. September 2011 um 9:25

Hilfe, ich bin total verwirrt!
Habe bisher mit einem Mann in einer WG gewohnt (sind beide 26) und bin jetzt kurz davor, mit meinem Freund zusammenzuziehen.
Zu meinem WG-Partner: Wir waren/sind mehr als Mitbewohner, wir haben mehr gewohnt wie in einer Ehe..haben wirklich fast alles zusammen gemacht (obwohl wir beide sehr große Freundeskreise haben, die haben sich mit der zeit total gemischt), immer zusammen gekocht, uns bei allem gegenseitig geholfen und auch in seiner Familie bin und war ich oft mit. Haben ähnlichen Geschamck, ähnliche Ansichten und Lebenseinstellungen zu fast allem. Haben nun über 2 Jahre zusammen gewohnt und uns nie gestritten. Haben uns gegenseitig wirklich sehr bereichert und uns gut getan.
Halt alles wie in einer perfekten Beziehung, nur körperlich lief nie etwas und der Funke ist einfach (von meiner Seite nicht gesprungen, kann/konnt mir körperlich nichts vorstellen).

So, nun hab ich auch schon seit über einem Jahr meinen Freund. Bei ihm ist es anders.. Bei Ihm hat es (mit etwas Anlaufschwierigkeiten "Bumm" gemacht, ich bin bestimmt nen gutes halbes Jahr mit ner rosa Brille rumgelaufen, dh. war wirklich sehr verliebt, mit Schmetterlingen im BAuch und allem was dazu gehört!! Aus dem verliebtsein ist dann Liebe geworden)

Zu dem Zeitpunkt gestand mein Mitbewohner, dass es ihn irgendwie stört, dass ich ne Beziehung habe.

Da ich mit meinem Freund eine Fernbeziehung führe, wurde das aber nie zum ernsten Problem.. dh die beiden sind sich nie in die Arme gerannt und so wurde es nicht zum Thema. Klar war, ich habe einen Freund und das war dann auch alles kein Problem. Mein Mitbewohner verhielt sich ein halbes Jahr wirklich seltsam (eifersüchtig), danach war aber alles wie vorher und hat sich wieder eingerenkt.

So, nun ist mein Mitbewohner vor 2 Monaten ausgezogen, es war irgendwie fast wie ne Trennung und mir fehlt auch wirklich was. Im prinzip ist er zu einem meiner wichtigsten Menschen und Bezugspersonen geworden

Ich werde nun mit meinem Freund zusammen ziehen.
Und jetzt kommt das, was mich so sehr verwirrt. Während ich mit meinem Wg-Bewohner zusammen gewohnt habe, war es für mich nie ein Thema, an meinem Freund zu zweifeln!!
ich war mit allem super zufrieden wie es war, mit IHm als Mitbewohner, mit meinem Freund als Partner, das habe ich als ich solo war als wie auch dann während der beziheung nie in Frage gestellt!

Und jetzt zu meiner Verwirrung:

Es tauchen halt immer mal wieder neue Problemchen mit meinem Freund auf, die mir vorher nie so wichtig waren (zB dass wir in der weitern Lebensplanung etwas andere Vorstellungen haben, wir sind sowieso sehr anders vom Lebensstil, mit ihm läuft es bei meinen Freunden nicht so unkompliziert wie zB mit meinem Mitbewohner und auch einieg Einstllungen sind gegensätzlich) und dazu kommt, dass ich irgendwie unausgeglichen bin, seit mein Mitbwohner weg ist.. er fehlt mir irgendwie total!

Was ist da mit mir los????

Jetzt haben mich mehrere Freunde darauf angesprochen, wieso ich eigentlich nicht mit meinem Mitbewoher zusammen bin, wir wären so ein tolles Paar, er würde doch viel besser zu mir passen, dass wär doch wie aus dem Biderbuch, etc..... und mich verwirrt die ganze Situation total.

Bin ich in meinem Mitbewohner verliebt??(Körperlich kann ich mir eigentlich immer noch nicht unbedingt was Vorstellen) Oder fallen mir nun verstärkt die Seiten an meinem Freund auf, die zB mein Mitbewohner hatte, die ich vorher nicht gesehen habe und mir nun natürlich auch fehlen.
Oder ist das nur vorübergehend und einfach normal, das ein Mensch, mit dem man so intensiv Zeit verbracht hat einem nun so sehr fehlt???
Ich hab auch einfach Angst, dass das mit meinem Mitbewohner zerbricht, wir wohnen zwar noch in der gleichen Stadt. Aber da er ja irgendwie immer ein Problem damit hatte meinen Freund zu sehen und sich das ja nunmal nicht vermeiden lässt, wenn ich mit diesem bald zusammenwohne.
Ich weiß gar nichts mehr. Zu meinem Freund: Er ist ein toller Mensch und auch richtig bemüht und natürlich liebe ich ihn.

Was ist nur los mit mir??
Freu mich über Antworten!

Anna

Mehr lesen

13. September 2011 um 10:17

Wie stehst du zu ihm
Hallo Anna,
du hast zwei Jahre mit einem Mensche zusammen gelebt, mit dem du sehr gut auskamst.
Du hast dich an ihn gewöhnt. Es wäre zu klären, welches Verhältnis du zu ihm hast.
Hattest du das Gefühl ihr verhaltet euch wie Geschwister, wie Freunde oder wie ein Paar?

Ich denke wenn von deiner Seite keine körperliche Anziehung da war, dann wirkt das auf mich wie eine platonische Freundschaft. Habt ihr den Kusstest gemacht? War es als würdest du deinen Bruder küssen?
Viele Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. September 2011 um 11:20
In Antwort auf cil1986

Wie stehst du zu ihm
Hallo Anna,
du hast zwei Jahre mit einem Mensche zusammen gelebt, mit dem du sehr gut auskamst.
Du hast dich an ihn gewöhnt. Es wäre zu klären, welches Verhältnis du zu ihm hast.
Hattest du das Gefühl ihr verhaltet euch wie Geschwister, wie Freunde oder wie ein Paar?

Ich denke wenn von deiner Seite keine körperliche Anziehung da war, dann wirkt das auf mich wie eine platonische Freundschaft. Habt ihr den Kusstest gemacht? War es als würdest du deinen Bruder küssen?
Viele Grüße

Mhh
Hey, vielen Dank für deine Antwort, bin langsam am durchdrehen. Geküsst haben wir uns nie, wir haben einmal Händchen gehalten, nachdem wir auf einer Feier ein bisschen zu viel getrunken hatten.. immer wenn er (wenn wir zB nebeneinander auf der Couch waren) Annäherungsversuche gestartet hat ( zB das die Hand immer näher zu meiner kam), hab ich eher die Luft angehalten, weil ich das auf keinen Fall wollte (daran hatte sich die zwei Jahre nie etwas geändert). Es ist aber trotzdem vom Umgang miteinander nicht NUR platonisch, es ist wirklich wie eine Beziehung nur halt komplett ohne Körperlichkeiten.
Im Moment denke ich daran, wie es wäre ihn zu küssen und kann mir das auch vorstellen, aber vllt dreh ich auch nur langsam durch, weil ich mit der Situation so überfordert bin.

Auf jeden Fall reagier ich bei meinem Freund jetzt immer blöd, wenn wieder eins der Alttagprobleme auftreten( wenn wir zB völlige andere Vorstellung von der Wochenendgestaltung haben, etc) Dann reagier ich so "Anti" und denke.. mit meinem Mitbewohner wär das jetzt alles unkompliziert, da wären wir uns einig. Das ist meinem jetztigen Freund total unfair aber ich dreh mich die ganze Zeit im kreis und weiß nicht, was los ist..

Hilfe!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. September 2011 um 11:59

Vorher wars für Dich perfekt: Der Mitbewohner für den Alltag
und der Freund fürs Knistern.

Ich glaube, Du solltest Dir klar machen, daß es mit Deinem Mitbewohner nur deswegen so gut lief, weil er verliebt in Dich war/ist, und er wahrscheinlich hoffte, daß Du ihn irgendwann doch erhören würdest.

Jetzt, wo ihr nicht mehr zusammen wohnt, wirst Du wahrscheinlich von alleine feststellen, ob er auch eine körperliche Anziehungskraft für Dich hat, denn die erotische Anziehung basiert nicht auf Vertrautheit, sondern auf einer gewissen Fremdheit des anderen. Und wenn ihr nicht mehr zusammen wohnt und er sich auch keine falschen Hoffnungen macht, wird die Fremdheit zwangsläufig wachsen.

Du mußt nur aufpassen, daß Du die Geschicht sauber handelst und nicht anfängst zweigleisig zu fahren. Das wäre keinem der beiden fair gegenüber.

LG, IAH

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. September 2011 um 13:29
In Antwort auf lea_11892503

Mhh
Hey, vielen Dank für deine Antwort, bin langsam am durchdrehen. Geküsst haben wir uns nie, wir haben einmal Händchen gehalten, nachdem wir auf einer Feier ein bisschen zu viel getrunken hatten.. immer wenn er (wenn wir zB nebeneinander auf der Couch waren) Annäherungsversuche gestartet hat ( zB das die Hand immer näher zu meiner kam), hab ich eher die Luft angehalten, weil ich das auf keinen Fall wollte (daran hatte sich die zwei Jahre nie etwas geändert). Es ist aber trotzdem vom Umgang miteinander nicht NUR platonisch, es ist wirklich wie eine Beziehung nur halt komplett ohne Körperlichkeiten.
Im Moment denke ich daran, wie es wäre ihn zu küssen und kann mir das auch vorstellen, aber vllt dreh ich auch nur langsam durch, weil ich mit der Situation so überfordert bin.

Auf jeden Fall reagier ich bei meinem Freund jetzt immer blöd, wenn wieder eins der Alttagprobleme auftreten( wenn wir zB völlige andere Vorstellung von der Wochenendgestaltung haben, etc) Dann reagier ich so "Anti" und denke.. mit meinem Mitbewohner wär das jetzt alles unkompliziert, da wären wir uns einig. Das ist meinem jetztigen Freund total unfair aber ich dreh mich die ganze Zeit im kreis und weiß nicht, was los ist..

Hilfe!!

Gefühle machen verrückt
Das Gefühl oder der Zustand verliebt zu sein, zu flirten und zu spüren auf einer Wellenlänge mit einem anderen Menschen zu sein ist ein wunder bares Gefühl. In so einem Moment verliebt man sich eben. Du musst ehrlich zu ihm und zu dir sein.
Stelle dir die Frage: Was ist dir wichtig? Alltagsproblem wirst du auch mit einem anderen Partner haben. Lohnt es sich diese einzutauschen? (vielleicht nur für eine kurze Zeit)
Hier kannst du nur darüber reden, klar über deine Situation musst du dir werden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. September 2011 um 18:25
In Antwort auf braden_11982253

Vorher wars für Dich perfekt: Der Mitbewohner für den Alltag
und der Freund fürs Knistern.

Ich glaube, Du solltest Dir klar machen, daß es mit Deinem Mitbewohner nur deswegen so gut lief, weil er verliebt in Dich war/ist, und er wahrscheinlich hoffte, daß Du ihn irgendwann doch erhören würdest.

Jetzt, wo ihr nicht mehr zusammen wohnt, wirst Du wahrscheinlich von alleine feststellen, ob er auch eine körperliche Anziehungskraft für Dich hat, denn die erotische Anziehung basiert nicht auf Vertrautheit, sondern auf einer gewissen Fremdheit des anderen. Und wenn ihr nicht mehr zusammen wohnt und er sich auch keine falschen Hoffnungen macht, wird die Fremdheit zwangsläufig wachsen.

Du mußt nur aufpassen, daß Du die Geschicht sauber handelst und nicht anfängst zweigleisig zu fahren. Das wäre keinem der beiden fair gegenüber.

LG, IAH

Das triftt es auf den punkt..
.. ich glaub das ist es, warum ich mit allem so zufrieden war! Mit beiden Zusammen hatte ich im Prinzip alles und mir fehlte nichts!! Hab angst, dass die Gefühle zu meinem Mitbewohner stärker werden je weniger wir uns sehen.. weil so ne wirkliche Wahl habe ich jetzt nicht. Hab gerade den Mietvertrag mit meinem Freund frisch unterschrieben, er zieht aus ner anderen Stadt zu mir, ht seine heißgeliebte Wohnung gekündigt, seine teure Küche verkauft und den Arbeitsplatz wird er wahrscheinlich auch wechseln.. das ist der denkbar schlechteste zeitpunkt um ausgerechnet jetzt mit solchen Gedanken anzufangen, mir tut das schon weh nur darüber nachzudenken.. wie würdet ihr euch an meiner stelle denn jetzt verhalten??

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. September 2011 um 18:33
In Antwort auf cil1986

Gefühle machen verrückt
Das Gefühl oder der Zustand verliebt zu sein, zu flirten und zu spüren auf einer Wellenlänge mit einem anderen Menschen zu sein ist ein wunder bares Gefühl. In so einem Moment verliebt man sich eben. Du musst ehrlich zu ihm und zu dir sein.
Stelle dir die Frage: Was ist dir wichtig? Alltagsproblem wirst du auch mit einem anderen Partner haben. Lohnt es sich diese einzutauschen? (vielleicht nur für eine kurze Zeit)
Hier kannst du nur darüber reden, klar über deine Situation musst du dir werden.

Mh
mir ist schon wichtig, dass das leben miteinander einfach und rund läuft.. und ich hatte nun einen Menschen, mit dem das einfach super funktioniert hat.. hab einfach Angst, dass es falsch ist so jemanden gehen zu lassen.. auch wenn natürlich zu einer Beziehung noch mehr gehört..aber selbst wenn, ich fürchte in meiner jetzigen Lage muss ich diese Gefühle unterdrücken, das ist der denkbar schlechteste Zeitpunkt um nun darüber nachzudenken.. ich hatte schließlich 2 Jahre lang zeit.. warum ich ausgerechnet jetzt mit solchen Gedanken anfange, ist mir nicht ganz klar..vielleicht doch nur die Angst, einen der wichigsten Bezugspersonen zu verlieren die ich habe?? Oh mann, ich hoffe ich wache die Tage irgendwann auf und seh wieder klar..und vorallem hört es dann hoffentlich auf, dass ich alle 10min an meinen mitbewohner denke..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. September 2011 um 21:36
In Antwort auf lea_11892503

Das triftt es auf den punkt..
.. ich glaub das ist es, warum ich mit allem so zufrieden war! Mit beiden Zusammen hatte ich im Prinzip alles und mir fehlte nichts!! Hab angst, dass die Gefühle zu meinem Mitbewohner stärker werden je weniger wir uns sehen.. weil so ne wirkliche Wahl habe ich jetzt nicht. Hab gerade den Mietvertrag mit meinem Freund frisch unterschrieben, er zieht aus ner anderen Stadt zu mir, ht seine heißgeliebte Wohnung gekündigt, seine teure Küche verkauft und den Arbeitsplatz wird er wahrscheinlich auch wechseln.. das ist der denkbar schlechteste zeitpunkt um ausgerechnet jetzt mit solchen Gedanken anzufangen, mir tut das schon weh nur darüber nachzudenken.. wie würdet ihr euch an meiner stelle denn jetzt verhalten??

Wie Cil schon sagte: auch mit Deinem Freund wirst Du bald Alltagsprobleme haben
Du wirst beides, so wie es vorher war, nicht mehr bekommen können - und das ist auch gut so, denn zumindest einer hat ja wahrscheinlich unter der Situation gelitten.

Probier das Leben mit Deinem Freund aus. Er gibt eine Menge für Dich auf - er muß Dich sehr gern haben. Auch wenn das erste Knistern ncht ewig anhält - es lohnt sich, eine Beziehung auch über diesen Punkt hinaus zu führen. Wenn es klappt, wird aus Verliebtheit tiefe Liebe, etwas schöneres gibt es nicht. Und Ihr könnt beide etwas dafür tun, daß Eure Beziehung immer ein bißchen aufregend bleibt.

Viel Glück und LG, IAH

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. September 2011 um 8:19

Gute Freund kann niemand trennen
Die Gedanken setzten jetzt ein, weil er nun plötzlich weg ist. In dem Zeitraum in dem ihr zusammen gewohnt habt, war er ja immer um dich herum. Wahrscheinlich hast du einfach nicht darüber nachgedacht.

Die Welt dreht sich eben weiter, eine gute Freundschaft geht nicht so einfach kaputt. Es scheint als müsstest du dich an den Umstand, dass du keinen Mitbewohner mehr hast erst einmal gewöhnen.
Mit deinem Freund ziehst du doch zusammen, eventuell reicht es dir schon jemanden um dich zu haben.
Ich glaub eher, dass dein ehemaliger Mitbewohner eher so etwas wie deine beste Freundin geworden ist ohne ihm zu Nahe treten zu wollen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. September 2011 um 8:58
In Antwort auf cil1986

Gute Freund kann niemand trennen
Die Gedanken setzten jetzt ein, weil er nun plötzlich weg ist. In dem Zeitraum in dem ihr zusammen gewohnt habt, war er ja immer um dich herum. Wahrscheinlich hast du einfach nicht darüber nachgedacht.

Die Welt dreht sich eben weiter, eine gute Freundschaft geht nicht so einfach kaputt. Es scheint als müsstest du dich an den Umstand, dass du keinen Mitbewohner mehr hast erst einmal gewöhnen.
Mit deinem Freund ziehst du doch zusammen, eventuell reicht es dir schon jemanden um dich zu haben.
Ich glaub eher, dass dein ehemaliger Mitbewohner eher so etwas wie deine beste Freundin geworden ist ohne ihm zu Nahe treten zu wollen.

Ja, vielleicht habt ihr Recht!
Ich hoffe es sehr, das kann ja auch wirklich gut sein, dass es das ist! Vielleicht ist es einfach das Gefühl, das ich mich nun zwischen beiden entscheiden muss (da ich mir gerade den schlimmsten Fall ausmale; nämlich, dass die Freundschaft durch das Zusammenziehen mit meinem Freund komplett zerbricht, weil mein Mitbewohner vllt nicht damit klar kommt). Und jetzt will ich alles tun, um das zu verhindern( vllt deswegen so plötzlich diese Gedanken). Hoffentlich ist es das!! Eigentlich kann ich mich immer sehr gut auf mein Gefühl verlassen, aber gerade Spielt es einfach verrückt, deswegen bin ich froh dass ihr mir da so gute Tipps gebt!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. September 2011 um 9:03
In Antwort auf braden_11982253

Wie Cil schon sagte: auch mit Deinem Freund wirst Du bald Alltagsprobleme haben
Du wirst beides, so wie es vorher war, nicht mehr bekommen können - und das ist auch gut so, denn zumindest einer hat ja wahrscheinlich unter der Situation gelitten.

Probier das Leben mit Deinem Freund aus. Er gibt eine Menge für Dich auf - er muß Dich sehr gern haben. Auch wenn das erste Knistern ncht ewig anhält - es lohnt sich, eine Beziehung auch über diesen Punkt hinaus zu führen. Wenn es klappt, wird aus Verliebtheit tiefe Liebe, etwas schöneres gibt es nicht. Und Ihr könnt beide etwas dafür tun, daß Eure Beziehung immer ein bißchen aufregend bleibt.

Viel Glück und LG, IAH

Danke,
Du hast Recht! Im ersten Punkt: dass es einem von beiden mit der Situation nicht 100% gut ging (und das möchte ich doch auf keinen Fall), und auch dass ich es jetzt einfach mit meinem Freund wie geplant durchziehen sollte.. bestimmt mal ich mir die ganze Situation gerade viel zu Schwarz aus und vielleicht verpuffen diese gedanken, sobald wir erstmal zusammenwohnen. Oder ich bin wirklich in meinen Mitbewohner verliebt, aber das wird sich mit der Zeit sicherlich klären.. dann muss ich halt tun, was ich tun muss ( wenn ich mir meiner Gefühle mal wieder sicher bin - hoffentlich in naher Zukunft). Aber ich hoffe sehr, dass es einfach nur ein Hirngespinnst ist und mehr die Angst ist einen der wichtigsten Freunde zu verlieren. Denn schließlich liebe ich meinen Freund ja auch.
Danke für eure Hilfe!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook