Home / Forum / Liebe & Beziehung / Hilfe. Riesen- Sexprobleme. Mein Selbstbewusstsein ist im Eimer

Hilfe. Riesen- Sexprobleme. Mein Selbstbewusstsein ist im Eimer

29. April 2013 um 22:30

Liebe Forenmitglieder,

da ich langsam wirklich an dieser Geschichte verzweifle, beziehungsweise den absoluten Selbstbewusstseins-Knacks bekommen habe und es einfach so nicht weitergehen kann, bitte ich euch um Rat. Ein wenig was zu mir: Ich bin 25 Jahre alt. Groß, schlank, blond, liebe Mode und Kosmetik und tendiere ein wenig Richtung "aus dem Ei gepellt". Immer schon wurde mir gesagt, wie hübsch ich sei.Das klingt alles eingebildet, ich weiß. Schlussendlich soll es aber nur einen Eindruck vermitteln. Die Geschichte, die ich euch nämlich erzählen möchte, hat meinem Selbstbewusstsein einen extrem großen Knacks gegeben. Meine Geschichte fängt damit an, dass ich in einer sieben-jährigen Beziehung war. Die Beziehung war zum Beginn dieser Geschichte schon sehr kaputt.
Wichtig ist, dass ich mich irgendwann Hals über Kopf in Jemand anders verliebte. Wir haben uns abends beim Weggehen kennengelernt. Meine beste Freundin, die damals dabei war, betrachtete das Geschehen mit Argwohn und meinte schon damals zu mir: Du pass mal auf und höre auf mit ihm so zu flirten, er ist doch schon jetzt total verknallt. So ging es aber auch mir. Ich ließ mich von ihm nach Hause bringen, wo er mich dann vor meiner Haustür mehrfach versuchte zu küssen. Er atmete extrem tief und schnell, obwohl letztendlich nichts passierte.Ein paar Tage später trafen wir uns das erste Mal. Es knisterte so sehr, dass wir uns irgendwann wie wild küssten und garnicht mehr genug bekamen. Ich merkte hierbei abermals seine Erektion sehr deutlich und sein Atmen war ebenfalls vor Erregung extrem schnell. Ich weiß, es ist alles nicht nett und man macht das auch nicht, wenn man in einer Beziehung ist. Bei unserem dritten Date im Kino ging es dann soweit, dass sich die anderen Zuschauer beschwerten, weil wir so sehr rumfummelten (ja ich weiß, ganz ganz schrecklich, aber Verstand war aus) Als wir aus dem Kino kamen, musste er mit seinem Mantel seine Erektion verdecken, die aber die nächsten Stunden immer wieder und wieder kam. Es standen alle Zeichen auf Sex. Also fragte ich ihn, ob wir zu ihm gehen sollten, da er sehr sehr erregt schien. Das wollte er aber nicht, weil er bereits mal einem Kumpel seine Freundin ausgespannt hatte und sich da geschworen hatte, sowas nicht noch einmal zu tun.Ich beschloss mit meinem Freund Schluss zu machen. Am Tag nach meiner Trennung war ich dann das erste Mal bei ihm. Irgendwann zog ich sein T-shirt aus, wobei ich das Gefühl hatte, dass ihn das verunsicherte. Trotzdem zog er mich irgendwann aus. Wir machten weiter rum, allerdings bat er mehrfach um eine Pause, was ich nicht ganz verstand. Sein Atem ging so heftig, dass ich den Eindruck hatte, er hyperventiliere. Da ich die Pille nicht nehme und auch denke, dass man am Anfang auf Nummer sicher gehen sollte, bat ich ihn um ein Kondom. Anstatt es einfach überzuziehen, blieb es erstmal stundenlang liegen, er rutschte nackt auf mir rum, was ich aber nicht so toll fand, da ich es zu risikobehaftet empfand. Mehrmals sagte ich ihm, dass ich ohne Kondom nicht mit ihm schlafen würde. Also probierte er es irgendwann überzuziehen, wobei seine Erektion vollständig wegging. Also versuchte ich ihm mit dem Mund weiter zu erregen. Er meinte auch, dass er so viele Gedanken im Kopf hätte und er einfach so sehr in mich verliebt sei und dass es ja nicht unbedingt heute passieren müsse, weil wir jetzt alle Zeit der Welt hätten.

Nun gut die nächsten Male mit Kondom liefen auch nicht besser. Seine Erektion war weg, sobald wir es mit Kondom versuchten. Gleichzeitig meinte er, dass das Kondom überziehen mein Job sei. Damit hatte ich aber Probleme, weil die Kondome, die wir besorgt hatten, einfach zu eng waren. Ich fragte ihn irgendwann, was generell das Problem an Kondomen sei und er meinte, er wolle mich richtig spüren, weil es mit mir etwas Besonderes sein sollte und nicht für mal eben so. Außerdem meinte er, er sei ja auch keine Maschine.Später als wir irgendwann mal passende Kondome hatten, kamen noch Dinge dazu, dass er mich fragte, ob das Kondom jetzt gerade richtig rum sei Ich meine, er ist der Mann, der 26 Jahre alt ist und damit auch genug Zeit hatte Kondome richtig zu verwenden?

Irgendwann war ich so frustriert, dass wir anfingen ohne Gummi und ohne Pille Sex zu haben. Bei unserem ersten Mal entschuldigte er sich, dass er recht früh gekommen war. Hier sagte er mir später, dass er es so geil gefunden habe, dass er nicht auf mich warten konnte und dabei ganz egoistisch sein musste. Generell empfand ich ihn aber sehr passiv, anfangs berührte er mich, streichelte mich, seinen Penis musste ich aber immer einführen, er rutschte nur stundenlang auf mir rum. Gleichzeitig nahm er immer wieder meine Hand, damit ich seinen Penis stimulieren konnte. Einmal, als er meine Brustwarzen küsste und an ihnen saugte, was mich bei meinem Exfreund davor ohne Probleme zum Kommen gebracht hatte, sagte ich ihm, dass ich alleine davon kommen würde. Anstatt weiter zu machen, grinste er etwas verlegen und hörte auf Oh mein Gott. Wie kann ein Mann, bei so direkten Aussagen, die ja ein ausdrückliches Lob beinhalten, aufhören? Wohlbemerkt, zu dem Zeitpunkt ging das mit uns alles noch nicht lange. Er meinte mehrmals, das bei uns alles so schnell gehen würde und ich ein klein wenig nymphoman sei, was er aber nicht schlimm fände.

Wenn wir irgendwo waren, sagte er mir immer, wie sehr er sich freuen würde, wenn wir endlich oft Sex haben könnten und wir dann ganz oft miteinander schlafen müssten, wenn ich die Pille nehmen würde. Er wirkte auf mich aber manchmal echt unbeholfen. Meinen BH konnte er ebenfalls nicht aufmachen. Irgendwann war ich echt frustriert, dass das alles nicht so klappte und thematisierte das auch, in dem ich fragte, was ich falsch machen würde und was er denn mögen würde. Er meinte dann, dass alles so gut sei und er sagen würde, wenn ihm etwas nicht passt. Später, ließ aber seine Erektion immer mehr nach und er wurde komplett passiv. Ich hatte dann auch das Gefühl, er ließ sich meine Berührungen eher gefallen und verkrampfte dabei.

Irgendwann meinte er dann auch, dass ich eindeutig der Geber in der Beziehung und er der Nehmer sei. Gleichzeitig kam dann, dass wir ja nicht immer die ganze Nacht rummachen können.
Ich habe aber nicht aufgegeben, sondern es immer weiter versucht. Ich vermute daher, dass ich ihn nachher sehr unter Druck gesetzt habe und er deswegen innerlich alles wirklich abgelehnt hat.
Zum Ende meinte er, dass er, wenn er gekifft hätte, immer eine sehr harte Erektion habe. Was ist das denn?Ich bin echt ein wenig verzweifelt, weil ich das Ganze nicht verstehen kann. Ich frag mich, ob es ihm vielleicht einfach zu schnell ging oder die Verhütungssache ein Problem war und meine Äußerungen, dass ich aber gerne mit ihm schlafen wolle, verunsichert haben.

Habt ihr eine Idee?


Noch ein paar kleine Infos: Er meinte mal, bei ihm zu Hause hätten seine Eltern nie über Sex gesprochen (ist bei mir ziemlich anders...). Vor mir war er glaube ich länger Single, der immer mal wieder ein Techtelmechtel hatte. Und ich habe nach dem ungeschützten Sex immer die Pille danach genommen (mehrfach.. Saudumm..)

Mehr lesen

29. April 2013 um 22:37

Zusatzinfo
Vielleicht noch zur Zusatzinfo. Er sagte mir so so oft, dass er es nicht fassen könnte, mich endlich gefunden zu haben. Das er sich fragte, wie das überhaupt sein kann, dass er mich gefunden hat und dass das Schicksal sein und wir uns irgendwann kennengelernt hätten. Und jeden Morgen guckte er mich fasziniert an und meinte, dass er mich auch ungeschminkt und ungestylt so schön finden würde und zählte dabei immer alles auf, was für ihn so besonders sei. Das waren keine allgemein gültigen Dinge, sondern wirklich meine Besonderheiten. Er sagte mir außerdem sehr oft, wie extrem er in mich verliebt sei und hat wirklich alles für mich gemacht. Nur das klappte irgendwie nicht. Wir sind jetzt nicht mehr zusammen (aus noch anderen Gründen, fliegender Wechsel muss nicht erfolgreich sein, sondern kann auch viel kaputt machen

Gefällt mir

29. April 2013 um 22:48

Moment Moment
ich bin ja eigentlich ganz gut schnell Texte zu ueberfliegen und die wichtigen Informationen zu extrahieren, aber diesmal faellt es mir recht schwer.

Zunaechst mal, was fuer eine Idee soll ich haben? Also was genau ist deine Frage? Wie "es" besser laufen kann?

Dann: Du erwaehnst irgendetwas mit "ausspannen", mehrere Maenner sind da also im Spiel, aber irgendwie kriege ich das nicht mit deinem unbeholfenen Herzblatt in Verbindung.

Und wie ist jetzt euer "Beziehungsstatus" genau? Noch zusammen? Pause? getrennt?


Wahhhh Ich finds interessant, aber vielleicht liest du selbst noch einmal ueber deinen Text, dann waere es wesentlich einfacher zu antworten.

Gefällt mir

29. April 2013 um 23:01

Lol
"Er atmete extrem tief und schnell"

Hat er Asthma oder was? xD Ich glaub der war Spitz, wollte dich noch auf der Treppe nehmen und so... mh wenn ich so was mache, schlagen mich die Frauen immer und nennen mich ein Schwein.

Den Rest hab ich nicht mehr gelesen weil zu lang.

So long...

Gefällt mir

29. April 2013 um 23:02

Sorry für die Verwirrung
Huhu Danke dir trotzdem. Ja, das ist auch echt viel und vielleicht ein bisschen wirr. Eigentlich geht es mir nur um diesen einen Fall. Was genau sein Problem beim Sex war. Wieso es irgendwie alles nicht gekappt hat und das so bescheuert die ganze Zeit war. Ich habe das so auf mich bezogen und denke, dass er mich vielleicht dann doch nicht so toll fand Typisch Frau eben, wenn "es" nicht klappt, bezieht man es auf sich. Mit dem Auspannen. Er wollte an dem Tag nicht mit mir ins Bett, weil ich ja offiziell noch vergeben war und er zuvor schon einmal Jemand anderen seine Freundin ausgespannt hatte.

Wir sind nicht mehr zusammen, was noch an anderen Dingen lag, dann wird es aber echt noch komplizierter. Wir waren einfach so verknallt, dass wir alles im Schnelldurchlauf durchgezogen haben. Jeden Tag gesehen, 24 Stunden lang und uns permanent eingeredet haben, dass wir ja das perfekte Paar seien und das einfach unglaublich sei. Haha. Richtig dämlich

Mir geht es einfach nur darum, dass ich nicht verstehe, wieso er am Ende komplett zugemacht hat. Ich frage mich, ob ich ihn überfordert habe oder warum er einfach nachher so Probleme beim Hoch kriegen hatte. Und dann noch der Kommentar, bekifft kann er ohne Probleme.

Gefällt mir

29. April 2013 um 23:25
In Antwort auf maralena87

Sorry für die Verwirrung
Huhu Danke dir trotzdem. Ja, das ist auch echt viel und vielleicht ein bisschen wirr. Eigentlich geht es mir nur um diesen einen Fall. Was genau sein Problem beim Sex war. Wieso es irgendwie alles nicht gekappt hat und das so bescheuert die ganze Zeit war. Ich habe das so auf mich bezogen und denke, dass er mich vielleicht dann doch nicht so toll fand Typisch Frau eben, wenn "es" nicht klappt, bezieht man es auf sich. Mit dem Auspannen. Er wollte an dem Tag nicht mit mir ins Bett, weil ich ja offiziell noch vergeben war und er zuvor schon einmal Jemand anderen seine Freundin ausgespannt hatte.

Wir sind nicht mehr zusammen, was noch an anderen Dingen lag, dann wird es aber echt noch komplizierter. Wir waren einfach so verknallt, dass wir alles im Schnelldurchlauf durchgezogen haben. Jeden Tag gesehen, 24 Stunden lang und uns permanent eingeredet haben, dass wir ja das perfekte Paar seien und das einfach unglaublich sei. Haha. Richtig dämlich

Mir geht es einfach nur darum, dass ich nicht verstehe, wieso er am Ende komplett zugemacht hat. Ich frage mich, ob ich ihn überfordert habe oder warum er einfach nachher so Probleme beim Hoch kriegen hatte. Und dann noch der Kommentar, bekifft kann er ohne Probleme.

Huhu zurueck
Ihr seid(wart?) beide heftig verliebt und es geht drunter und drueber - eigentlich doch eher normal am Anfang. Eine gewisse Souveraenitaet spielt sich doch erst mit der Zeit ein.

Was ich etwas vermisse ist die Kommunikation, beispielsweise wenn es um das Brustwarzen-Kuessen geht und er aufhoert: Wieso sagst du nicht direkt "Mach weiter!"?

Na ja letztendlich hast du es ja thematisiert, was sicherlich richtig war, aber vielleicht ist da die Erwartungshaltung etwas zu hoch angesetzt, wahrscheinlich vor allen Dingen von seiner Seite bei sich selbst. Nach eurem Gespraech war er "verkrampft" und irgendwie wollte nichts mehr gelingen. Ich glaube er hat sich einfach selbst unglaublichen Druck gemacht, dass er es nicht mehr genießen konnte, da er das Gefuehl hatte alles richtig machen zu muessen - was gerade in solchen Situationen echt gar nicht funktioniert, verstehst du?

Dann gehst du extrem verkopft an die Sache dran. Du denkst nicht nur, was deine aktuelle Handlung fuer eine Ursache & Konsequenz hat, sondern auch was die Ursache fuer das Denken ueber die Konsequent ist. Haha, wie bei Inception, ein Gedanke im Gedanke im Gedanke ueber den Gedanke.

Was aber auf keinen Fall stimmt: 1. Du hast ihn nicht unter Druck gesetzt, sondern er sich selbst. Und 2. hast du nichts falsch gemacht, es liegt also nicht an dir. Vielleicht liegt es auch nicht nur bei ihm im Speziellen, sondern an euch beiden, einfach allgemein an der "Konstellation", dass ihr durch eure heftige Verliebtheit keinen entspannten Umgang in den Situationen herstallen konntet.

Noch Kleinigkeiten
-> Pille danach, klar ist bloed, kostet ja auch mit Praxisgebuehr ca. 25 bis 30 Euro - ein teurer Spaß und was fuer eine Zeitverwendung, wenn man auch viel unkomplizierter verhueten kann. Nimmst du keine Pille? Also dass es Maenner gibt, die Probleme mit Kondomen haben, habe ich auch schonmal gehoert, das ist nichts Neues.
-> Das mit dem Kiffen & dem Steifen und, was dir vielleicht nicht aufgefallen ist, das mit dem "Reden ueber Sex im Elternhaus" ist meiner Meinung nach ein klaeglicher Versuch die Probleme zu "externisieren", also die Ursache auf etwas zu schieben, um etwas die Spannung von sich selbst zu nehmen. Vielleicht wollte ers in dem Moment gar nicht, aber was soll man auch sagen, wenn man da sitz/liegt, und sein kleiner Freund will einfach nicht ? Da kommen dann solche bloeden Sachen...

Also wie gehts weiter? Haks als Erfahrung ab, in ein paar Jahren kannst du drueber lachen "Mensch, hab ich Sachen erlebt"

Gefällt mir

29. April 2013 um 23:43
In Antwort auf worldgrid

Huhu zurueck
Ihr seid(wart?) beide heftig verliebt und es geht drunter und drueber - eigentlich doch eher normal am Anfang. Eine gewisse Souveraenitaet spielt sich doch erst mit der Zeit ein.

Was ich etwas vermisse ist die Kommunikation, beispielsweise wenn es um das Brustwarzen-Kuessen geht und er aufhoert: Wieso sagst du nicht direkt "Mach weiter!"?

Na ja letztendlich hast du es ja thematisiert, was sicherlich richtig war, aber vielleicht ist da die Erwartungshaltung etwas zu hoch angesetzt, wahrscheinlich vor allen Dingen von seiner Seite bei sich selbst. Nach eurem Gespraech war er "verkrampft" und irgendwie wollte nichts mehr gelingen. Ich glaube er hat sich einfach selbst unglaublichen Druck gemacht, dass er es nicht mehr genießen konnte, da er das Gefuehl hatte alles richtig machen zu muessen - was gerade in solchen Situationen echt gar nicht funktioniert, verstehst du?

Dann gehst du extrem verkopft an die Sache dran. Du denkst nicht nur, was deine aktuelle Handlung fuer eine Ursache & Konsequenz hat, sondern auch was die Ursache fuer das Denken ueber die Konsequent ist. Haha, wie bei Inception, ein Gedanke im Gedanke im Gedanke ueber den Gedanke.

Was aber auf keinen Fall stimmt: 1. Du hast ihn nicht unter Druck gesetzt, sondern er sich selbst. Und 2. hast du nichts falsch gemacht, es liegt also nicht an dir. Vielleicht liegt es auch nicht nur bei ihm im Speziellen, sondern an euch beiden, einfach allgemein an der "Konstellation", dass ihr durch eure heftige Verliebtheit keinen entspannten Umgang in den Situationen herstallen konntet.

Noch Kleinigkeiten
-> Pille danach, klar ist bloed, kostet ja auch mit Praxisgebuehr ca. 25 bis 30 Euro - ein teurer Spaß und was fuer eine Zeitverwendung, wenn man auch viel unkomplizierter verhueten kann. Nimmst du keine Pille? Also dass es Maenner gibt, die Probleme mit Kondomen haben, habe ich auch schonmal gehoert, das ist nichts Neues.
-> Das mit dem Kiffen & dem Steifen und, was dir vielleicht nicht aufgefallen ist, das mit dem "Reden ueber Sex im Elternhaus" ist meiner Meinung nach ein klaeglicher Versuch die Probleme zu "externisieren", also die Ursache auf etwas zu schieben, um etwas die Spannung von sich selbst zu nehmen. Vielleicht wollte ers in dem Moment gar nicht, aber was soll man auch sagen, wenn man da sitz/liegt, und sein kleiner Freund will einfach nicht ? Da kommen dann solche bloeden Sachen...

Also wie gehts weiter? Haks als Erfahrung ab, in ein paar Jahren kannst du drueber lachen "Mensch, hab ich Sachen erlebt"

Ganz lieben Dank
Ganz ganz vielen lieben Dank für deine einfühlsame Antwort. Ja, ich habe oft nicht richtig den Mund aufbekommen, weil ich einfach so sehr in ihn verliebt war, dass ich alles, was nicht so lief direkt auf mich bezogen habe. So frei nach dem Motto: Neben mir liegt der absolut tollste Mann, den es jemals gab und jemals geben wird. Daneben hab ich mich, trotz eines ehemals gesunden Selbstbewusstseins, schon fast schlecht gefühlt. Vielleicht ging es ihm genauso. Ziemlich beknackte Story und dann auch noch extrem traurig. Wenn wir beide einfach zu verliebt waren um was gebacken zu kriegen. Das ist echt ein trauriges Ende

Gefällt mir

30. April 2013 um 0:06
In Antwort auf maralena87

Ganz lieben Dank
Ganz ganz vielen lieben Dank für deine einfühlsame Antwort. Ja, ich habe oft nicht richtig den Mund aufbekommen, weil ich einfach so sehr in ihn verliebt war, dass ich alles, was nicht so lief direkt auf mich bezogen habe. So frei nach dem Motto: Neben mir liegt der absolut tollste Mann, den es jemals gab und jemals geben wird. Daneben hab ich mich, trotz eines ehemals gesunden Selbstbewusstseins, schon fast schlecht gefühlt. Vielleicht ging es ihm genauso. Ziemlich beknackte Story und dann auch noch extrem traurig. Wenn wir beide einfach zu verliebt waren um was gebacken zu kriegen. Das ist echt ein trauriges Ende

Jetzt wo dus sagst...
... ja, das hat etwas Trauriges

Schade vor allen Dingen, dass er es auf die Art abgebrochen hat und Ende so komisch wurde. Weil irgendwie glaube ich, dass es sich haette einspielen koennen mit der Zeit.... Man sich aufeinander einrichten, gewinnt Vertrauen, das haette alles etwas Geduld gebraucht, mehr nicht.

Du hattest Geduld, er nicht. Wie gesagt: Schade.

Das mit dem Sebstbewusstsein wird so schnell wiederkommen, das glaubst du gar nicht. In ein paar Wochen biste spaetestens wieder ganz die Alte - nur mit neuen Erfahrungen. Was machst du? Job, Ausbildung, Studium? Lenk dich damit ab, stuerz dich in Arbeit, unternimm was mit deinen Freunden, Kollegen, Verwandten, beschaetige dich mit deinem Hobby, aber denk einfach nicht so viel an die Story. Mein Gott, du bist jung, huebsch und ganz offensichtlich auch klug, dir steht doch die ganze Welt offen Du musst nur nach ihr greifen

Gefällt mir

30. April 2013 um 0:21
In Antwort auf worldgrid

Jetzt wo dus sagst...
... ja, das hat etwas Trauriges

Schade vor allen Dingen, dass er es auf die Art abgebrochen hat und Ende so komisch wurde. Weil irgendwie glaube ich, dass es sich haette einspielen koennen mit der Zeit.... Man sich aufeinander einrichten, gewinnt Vertrauen, das haette alles etwas Geduld gebraucht, mehr nicht.

Du hattest Geduld, er nicht. Wie gesagt: Schade.

Das mit dem Sebstbewusstsein wird so schnell wiederkommen, das glaubst du gar nicht. In ein paar Wochen biste spaetestens wieder ganz die Alte - nur mit neuen Erfahrungen. Was machst du? Job, Ausbildung, Studium? Lenk dich damit ab, stuerz dich in Arbeit, unternimm was mit deinen Freunden, Kollegen, Verwandten, beschaetige dich mit deinem Hobby, aber denk einfach nicht so viel an die Story. Mein Gott, du bist jung, huebsch und ganz offensichtlich auch klug, dir steht doch die ganze Welt offen Du musst nur nach ihr greifen

Danke Danke
Das ist echt lieb. Das Ende war ganz ganz schlimm. Tausend Missverständnisse, Kränkungen... Hatte halt das Gefühl "den für mich bestimmten Mann meines Lebens verloren zu haben". Das ist was krass, meine Eltern sind auch nahezu verzweifelt, weil sie diesen Gedanken nicht mehr aus meinem Kopf bekommen haben. Ich glaube, dass er und ich einfach so überzeugt von der Illusion waren, dass wir und "ENDLICH" gefunden haben und jetzt bis ans Lebensende zusammenbleiben (so einen Quatsch haben wir uns wirklich stundenlang erzählt), dass alles, was nicht so gut geklappt hat, direkt ein Riesendrama wurde. Seine Aussage irgendwann, als wir mal Streit hatten: Aber wie kann das sein. Ich dachte wir wollen exakt das gleiche und müssen über nichts mehr reden und das läuft jetzt einfach. Wieso machst du dir doch über Sachen, was uns beide angeht, Gedanken... Da sieht man auch die absolut überzogene Erwartung Danke dir! Ein kluger, feinfühliger Mensch bist du

Gefällt mir

30. April 2013 um 14:41

Gute Frage
Hey. Das habe ich mich auch gefragt. Erst dieses "Durchdrehen" beim Rummachen und dann wenn es darauf ankam, absolut passiv und zurückhaltend. Ich bin überhaupt nicht zurückhaltend, vielleicht war auch das sein Problem. Auf jeden Fall habe ich dadurch gut an meinem Selbstbewusstsein zu knabbern. Wenn er mich doch ach sooo heiß fand, wieso hat er dann so ein verdammtes Problem? Zum Ende hat er echt einfach nichts mehr gemacht:/.

Gefällt mir

30. April 2013 um 15:16

Danke
Ja, ist halt strange mit 26 solche Probleme zu haben, vor allem weil er ein sehr hübscher Mann ist. Habe halt Angst, dass ich selbst Grund bin und zu extrem (fordernd oder einfach generell etwas zu krass bin). Habe von nem anderen Typen danach, mit dem ich Sex hatte, dass ich sehr dominant wirke und man merkt, dass ich genau weiß was ich will. Ach wie auch immer. Irgendwann wird es schon passen Danke für dein Feedback!

Gefällt mir

30. April 2013 um 19:05

Haha guter Vergleich
Haha Dein Vergleich hat mich zum Lachen gebracht. Keine Ahnung, ob er zuvor im "Busch" gelebt hat... Er hatte vorher schon seine Erfahrungen gemacht, allerdings als Verbindungsstudent nach eigenen Aussagen "keine Lust" auf ne Freundin, bis er mich kennenlernte. Seine Beziehung davor lag auch drei Jahre zurück. Kann mir vorstellen, dass durch diese ganze Männerklüngelei und dieses extreme Männlichkeitsgehabe in der Verbindung auch so ne Blockierung entstehen kann, zu viel Druck und Erwartung an sich selbst, durch das Rumgeprahle von anderen. Aber das ist auch wieder nur Spekulation.

Gefällt mir

30. April 2013 um 21:04

Einfühlsamkeit.
Das scheint mir hier eine wichtige Rolle zu spielen... Und darauf deuten mehrere Aspekte hin.

Du beginnst deinen Text mit dieser Aussage:

"Die Geschichte, die ich euch nämlich erzählen möchte, hat meinem Selbstbewusstsein einen extrem großen Knacks gegeben"
>> Ist doch eindeutig: Es geht dir um DICH. Nicht um den Mann, in den du ach so verliebt warst/bist. Nicht um seine Gefühle, seine Sorgen. Dein angeknackstes Selbstbewusstsein ist der Grund für diesen Thread.

Und dann diese Aussagen:
"Ich meine, er ist der Mann, der 26 Jahre alt ist und damit auch genug Zeit hatte Kondome richtig zu verwenden?"

"Irgendwann war ich so frustriert, dass wir anfingen ohne Gummi und ohne Pille Sex zu haben."

" Irgendwann war ich echt frustriert, dass das alles nicht so klappte und thematisierte das auch..."
>> Was lese ich da raus: Deine Frustration. Vielleicht etwas Wut. Auf jeden Fall völliges Unverständnis. Wie kann er nur?! Wie kann er nur Probleme haben, einen BH zu öffnen oder ein Kondom überzustreifen? Wie kann er nur schlaff werden beim Sex? Wie kann er nur stundenlang auf dir rumrutschen? Weißt du, hättest du dich mit diesem Menschen (nicht seinem Penis) wirklich beschäftigt, wüsstest du um eventuelle Probleme, Befürchtungen, Komplexe.

"Ich habe aber nicht aufgegeben, sondern es immer weiter versucht. Ich vermute daher, dass ich ihn nachher sehr unter Druck gesetzt habe und er deswegen innerlich alles wirklich abgelehnt hat."
>> Ja. Tiefer gehend wahrscheinlich sogar. Du schreibst in unteren Kommentaren, dass es vielleicht an dir liegt, weil du beim Sex "extrem" bist, und "weißt was du willst", oder - wie oben beschrieben - bist du immer "aus dem Ei gepellt" und "liebst Kosmetik". Schön, dass du Kosmetik liebst, aber vielleicht solltest du dich und deine Beziehung mal abschminken. Nicht im Sinne von abhaken Sondern mal hinter die Fassade sehen, dich um den Menschen kümmern, nicht primär den Mann. Sex ist weder eine Sache von gutem Aussehen, Wildheit oder Extremität. Das können Begleiterscheinungen sein. Aber guter Sex besteht doch - gerade wenn man verliebt ist - auf der Grundlage von Respekt, Vertrauen, Zärtlichkeit? Klar wird es auch wild. Aber bei sensiblen Menschen wie deinem Freund eben nicht. Und ich finde es schön, dass es noch Leute wie ihn gibt, die Sex anscheinend mehr beschäftigt als rein-raus. Denen das nahe geht, die mehr brauchen als eine nette Blondine im Bett.

Wie gesagt: Auf mich wirkt dein Text egozentrisch und dir fehlt jegliche Empathie. Sex Sex Sex und dein Selbstbewusstsein, das sind die Themen. Ich denke mir immer, der Sex einer Beziehung ist das Symptom dafür, wie es zwischen zwei Menschen läuft. Nicht die Grundlage! Wenn ich in einen Menschen verliebt bin, mir Zeit genommen habe, ihn kennenzulernen, mit ihm eindrückliche Erfahrungen mache und ihn wirklich schätze - dann ärgere ich mich nicht darüber, dass er das Kondom nicht richtig drüber kriegt oder meinen BH nicht mit einem Schnipser öffnet! Darüber lacht man gemeinsam, aber man problematisiert es nicht in einem Forum... Wie wäre es also mal mit Kommunikation statt Sex?

Gefällt mir

30. April 2013 um 21:06
In Antwort auf diesonne4

Einfühlsamkeit.
Das scheint mir hier eine wichtige Rolle zu spielen... Und darauf deuten mehrere Aspekte hin.

Du beginnst deinen Text mit dieser Aussage:

"Die Geschichte, die ich euch nämlich erzählen möchte, hat meinem Selbstbewusstsein einen extrem großen Knacks gegeben"
>> Ist doch eindeutig: Es geht dir um DICH. Nicht um den Mann, in den du ach so verliebt warst/bist. Nicht um seine Gefühle, seine Sorgen. Dein angeknackstes Selbstbewusstsein ist der Grund für diesen Thread.

Und dann diese Aussagen:
"Ich meine, er ist der Mann, der 26 Jahre alt ist und damit auch genug Zeit hatte Kondome richtig zu verwenden?"

"Irgendwann war ich so frustriert, dass wir anfingen ohne Gummi und ohne Pille Sex zu haben."

" Irgendwann war ich echt frustriert, dass das alles nicht so klappte und thematisierte das auch..."
>> Was lese ich da raus: Deine Frustration. Vielleicht etwas Wut. Auf jeden Fall völliges Unverständnis. Wie kann er nur?! Wie kann er nur Probleme haben, einen BH zu öffnen oder ein Kondom überzustreifen? Wie kann er nur schlaff werden beim Sex? Wie kann er nur stundenlang auf dir rumrutschen? Weißt du, hättest du dich mit diesem Menschen (nicht seinem Penis) wirklich beschäftigt, wüsstest du um eventuelle Probleme, Befürchtungen, Komplexe.

"Ich habe aber nicht aufgegeben, sondern es immer weiter versucht. Ich vermute daher, dass ich ihn nachher sehr unter Druck gesetzt habe und er deswegen innerlich alles wirklich abgelehnt hat."
>> Ja. Tiefer gehend wahrscheinlich sogar. Du schreibst in unteren Kommentaren, dass es vielleicht an dir liegt, weil du beim Sex "extrem" bist, und "weißt was du willst", oder - wie oben beschrieben - bist du immer "aus dem Ei gepellt" und "liebst Kosmetik". Schön, dass du Kosmetik liebst, aber vielleicht solltest du dich und deine Beziehung mal abschminken. Nicht im Sinne von abhaken Sondern mal hinter die Fassade sehen, dich um den Menschen kümmern, nicht primär den Mann. Sex ist weder eine Sache von gutem Aussehen, Wildheit oder Extremität. Das können Begleiterscheinungen sein. Aber guter Sex besteht doch - gerade wenn man verliebt ist - auf der Grundlage von Respekt, Vertrauen, Zärtlichkeit? Klar wird es auch wild. Aber bei sensiblen Menschen wie deinem Freund eben nicht. Und ich finde es schön, dass es noch Leute wie ihn gibt, die Sex anscheinend mehr beschäftigt als rein-raus. Denen das nahe geht, die mehr brauchen als eine nette Blondine im Bett.

Wie gesagt: Auf mich wirkt dein Text egozentrisch und dir fehlt jegliche Empathie. Sex Sex Sex und dein Selbstbewusstsein, das sind die Themen. Ich denke mir immer, der Sex einer Beziehung ist das Symptom dafür, wie es zwischen zwei Menschen läuft. Nicht die Grundlage! Wenn ich in einen Menschen verliebt bin, mir Zeit genommen habe, ihn kennenzulernen, mit ihm eindrückliche Erfahrungen mache und ihn wirklich schätze - dann ärgere ich mich nicht darüber, dass er das Kondom nicht richtig drüber kriegt oder meinen BH nicht mit einem Schnipser öffnet! Darüber lacht man gemeinsam, aber man problematisiert es nicht in einem Forum... Wie wäre es also mal mit Kommunikation statt Sex?

..edit..
Sollte so heißen:
"Klar wird es auch wild. Aber bei sensiblen Menschen wie deinem Freund eben nicht ohne Nähe."

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Geschenkbox

Teilen
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen