Home / Forum / Liebe & Beziehung / Hilfe!!! Meine Freundin treibt mich an den Rand der Verzweiflung!!!

Hilfe!!! Meine Freundin treibt mich an den Rand der Verzweiflung!!!

14. Mai 2012 um 20:11

Hallo liebe Community,

ich bin neu hier im Forum, kenne gofeminin.de aber schon etwas länger.

Ich habe zur Zeit ein massives Problem mit meiner Freundin und weis nicht was ich machen soll.

Hier ein einige Informationen zur Vorgeschichte:

Meine Freundin ist mittlerweile 22 und ich bin 26 Jahre alt. Wir haben uns vor knapp einem Jahr während unserer Ausbildungzeit lieben und kennen gelernt. Sie absolvierte ende letzten Jahres ihre Ausbildung zur Altenpflegerin und ich zum Eisenbahnfahrzeugführer. Da unsere Ausbildungen zum selben Zeitpunkt beendet waren, standen uns praktisch gesehen Tür und Tor offen. Gemeinsam haben wir uns dann unsere Zukunft verplant und das erste Ziel war eine Arbeit im selben Gebiet zu finden und dann gemeinsam zusammen ziehen. Gesagt getan, Arbeit gefunden und nun geht es um die Wohnung. Sie wollte unbedingt eine kleine 2 Raumwohnung(kleiner/günstiger) und ich hingegen wollte schon etwas unseren Gehältern entsprechend was größeres (3 Rwhg.größer/aber teuerer). Nach sehr sehr sehr langer Suche(geschätzte 3,5 Monate) bin ich dann zum Ziel gekommen und habe für uns beide leider nur eine relativ günstigere 2 Raumwohnung finden können. Das mit der Wohnung ging dann allerdings Knall auf Fall, den Mietvertrag habe ich kurzerhand ohne ihrem beisein unterschrieben, da mir das Risiko zu hoch war das der Vermieter abspringt wenn wir zulange warten und in der jetztigen Region ist es nicht leicht eine Wohnung zu finden, schon garnicht eine die unseren Vorstellungen entspricht. Jedenfalls wollte ich ihr dann eine Überraschung bereiten in dem ich mich schon erst einmal um das Mobilar gekümmert habe(Bett, Anbauwand, Couch, etc.) und habe teils dafür einen kleinen Kredit aufgenommen, damit wir nicht noch großartig irgendwelchen Stress mit dem Einrichten haben. Die Überraschung entpupte sich als Flopp als ich sie dann in unserer gemeinsamen Wohnung willkommen hieß. Es hieß dann Ihrerseits, dass sie sich dann verarscht fühlte da ich sie nicht mit in der Planung der Einrichtung einbezogen habe. Und mein Ziel war es eine einigermaßen Vernünftige Wohnung für uns beide einzurichten(Designermöbel und kein durcheinander). Sie war dann enttäuscht von mir und ballerte mir kurzerhand die Frage an den Kopf "was denn jetzt nun mit ihren Möbeln passiert" die ich mit der Aussage "meine alten Möbel habe in meinem Elternhaus belassen". Sie hat es dann so hingenommen, dann kam der nächste Faustschlag "Warum habe ich mich alleine im Mietvertrag eintragen lassen", meine Antwort "Das ich sofort bei der Whg. zugeschlagen habe" (Erläuterung siehe weiter oben). Es ist dann einige Zeit ins Land verstrichen und haben uns zwecks der Wohnung wieder vertragen, dann ging es weiter mit der Verteilung der Hausaufgaben. Sie machte den Vorschlag, das sie sich um den Müll + Abwaschen kümmert und ich mich um Staubsaugen und Wäsche waschen kümmere, um die Wohnung sollten wir uns dann gleichermaßen beschäftigen. Wir waren beide mit der Regelung "die Sie vorgeschlagen hat" einverstanden. Anfangs lief alles wunderbar, bis wir dann nach und nach wegen irgendwelchen Lapalien angeeckt sind. Ich kümmerte mich fleißig wie gewohnt um den Haushalt (Saugen, Wischen, Wäsche waschen), die Pflichten ihrerseits sind dann etwas im Sand verlaufen, der Müll stappelte sich, der Abwasch konnte schon mit mir Klartext kommunizieren und von ihr kam die Bemerkung das ich Faul sei und garnichts mache. Ich für meine Person bin 10 bis 12 Stunden auf Achse, fähre täglich Züge von A nach B ca. 360km, bin aber dank meiner Firma jeden Abend zuhause. Sie muss hingegen nur 8 bis 9 Stunden arbeiten und hat entsprechend mehr Freizeit und ist dann dann schon eher zuhause. Im April hatte sie Urlaub und hatte sich mehrere Tage frei genommen (wobei Ihre Eltern uns besuchen kamen), im April musste sie nur höchstens 10 Tage arbeiten. In ihrem Urlaub ist ihrerseits nichts passiert, sie hat den Haushalt komplett vernachlässigt stattdessen bekomme ich zu höhren wenn ich von meinem Dienst nach Hause komme "Wo kommst du denn jetzt her?". Toll dachte ich mir, an dem Abend hatte es auch noch geregnet und sie ließ die Fenster im Wohnzimmer geöffnet, einzig allein was sie tat ist ihre Eltern im Wohnwagen zu besuchen, ich hingegen durfte noch fleißig das Regenwasser aufwischen, wobei das Laminat in unserem Wohnzimmer etwas an Schaden genommen hat. Als ich sie daraufhin ansprach kam die Mitteilung "Ich habe die Fenster nicht offen gelassen", das war dann der erste massive Wink mit dem Zaunpfahl. Als sie während ihrem Urlaub mich im Stich ließ und mit ihren Eltern nach Hause fuhr, machte sie sich dann zuhause ein paar Gedanken über unsere Zukunft, und ließ mich eine Woche lang mit der Meldung "Wir müssen reden, so kann es nicht weitergehen" im Dunkeln verrecken, als sie dann wieder zurück aus ihrem Urlaub kam meinte sie zum mir "wir brauchen eine größere Whg, etc." Jetzt folgt das nächste Übel, Sie ist schwanger! Toll, ihre Eltern sind davon nicht begeistert und ich ebenfalls nicht. Dann erwähnte sie mir das sie nur einen befristeten Arbeitsvertrag hat und die ja wohl wegen der Schwangerschaft nicht verlängert wird, logisch. Sie will aber dennoch eine größere Whg., kümmert sich fast garnicht mehr um den Haushalt, schaut nur noch Fernsehen wenn sie zuhause ist und lässt ihren Müll auf der Couch liegen(Teller, Müslischüsseln, Verpackungen, Getränkeflaschen, etc.).

Ich könnte das Thema noch weiter in die Länge ziehen, bloß ich denke mal das ich schon genug um den heißen Brei herum geredet habe.

Jedenfalls weiß ich jetzt wirklich nicht mehr weiter. Sie entwickelt sich zum Streithammel, meint das ich sie nicht Liebe und sie nicht entsprechend behandel, ich würde sie eher nur wie Schei*e behandeln, bekomme ich stets und ständig von ihr zu hören. Sie zickt mich regelmäßig an. Sie vernachlässigt den Haushalt, und schaut nur noch Fernsehen. Wir zicken uns wegen der Miete an, dann wegen den Einkauf , das ich mich nicht mehr an den Kosten beteilige(mein einkauf würde sich auf ca. 10 -15 EUR belaufen, ihrer jedoch auf ca. 60 - 70 EUR da sie diversen teuren Unrat kauft, tonnenweise Obst und Gemüse was im nachhinein sowieso vergammelt, tonnenweise Naschzeug für Zuhause und ihre Arbeit). Ich weiß nicht weiter, ich würde mich nur noch in die Ecke setzen und den ganzen Tag heulen, ich will sie nicht verlieren und umgekehrt. Jedoch muss endlich eine Lösung gefunden werden. Wenn ich versuch mit ihr darüber zu reden, flipp sie völlig aus und stellt mich vor falschen Tatsachen(Ich könne mich ja mal mehr um den Haushalt kümmern, da die Wäsche sich völlig von alleine wäscht, aber bei der Farbenvielfalt und die fülle an Kleidung die sie in der Woche verbraucht glaube ich das eher weniger).

HILFE!!! Was mache ich jetzt????

LG Scapho

Ps.: Entschulschuldigung wegen der länge des Textes,

Mehr lesen

14. Mai 2012 um 22:27

Und antwort...
Es wird wahrscheinlich auch so sein, dass ich zu penibel bin, das hat denn aber auch mit meiner Erziehung zu tun. Mir scheint es aber so auszusehen, das alles selbstverständlich ist. Ich kann mir ja keine Auspause gönnen, wie auch? Irgendwer muss ja den Haushalt schmeißen. Vor allem will ich ab morgen bis ende Mai mal zuhause bei meinem Elternhaus vorbeischauen und wenn ich mir schon die Couch anschaue, dann kann ich mir schon denken wie die Wohnung bei meiner Rückkehr ausschaut. Zwecks der Wohnung kann ich auch nur sagen, das ich mich bereits bei ihr entschuldigt habe, ich habe sie nachträglich Handschriftlich in den Mietvertrag eingetragen, jedoch würde ich sie nicht so einfach auf die Straße setzen und ihre Sachen durfte sie ja auch herschaffen und einige Möbel, da hatte ich ja nichts dagegen. So wie ihre alte Wohnung gesehen habe, habe ich eher angst das die jetzige Whg. in ein Messiloch verwandelt wird und das will ich einfach nur verhindern. Vor allem kommt ja noch das schlimme das ich nicht weiß was passiert wenn das Kind da ist, sie will das Kind unbedingt austragen, scheint sich aber der Verantwortung nicht bewusst zu sein was alles auf uns zu kommt. Deswegen mache mir auch den Kopf, sie anscheinend nicht. Das wir jetzt eine größere Whg. brauchen ist mir schon bewusst, bloß wer zahlt die? Ich alleine nicht und davor habe ich einfach nur Angst. Angst vor diversen Unkosten, die ich selbst bewältigen darf und sie sich deren nicht bewusst ist.

Soll ich denn jetzt einen Psychologen aufsuchen und mir eintrichtern lassen das ich überreagiere in Sachen Haushalt? Soll ich mir eine mit dem Hammer braten, dass ich mich in die Denkenweise meiner Freundin einblick verschaffen kann? Nur reden kann ich nicht mit ihr, ich habe es schon mehrfach versucht, nur ansatzweise, sie blockt jedoch ab und wird dann richtig sauer und betitelt mich als "Bescheuert" und als "Spinner", nach außen hin scheine ich ruhig und verschlossen zu sein, kann mich leider nicht so stark anderen Leuten durchsetzen, schon garnicht meiner Freundin gegenüber!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Mai 2012 um 0:30

Hey
Mh ich glaube ihr solltet euch erstmal wieder getrennte Wohnungen besorgen. Vielleicht war das doch zuviel Nähe auf einmal? Man erfreut sich nicht mehr an den schönen Dingen, wenn man sich ab und zu sieht, sondern geht sich auf den Senkel und kriegt nur noch die Macken des anderen mit. Ich vermute, wenn es jetzt so los geht, habt ihr viell ein unterschiedliches Temperament und es wird auf dauer nicht funktionieren. Einmal zicke, immer zicke. So ist das bei mir zumindest. ich brauche jemanden der mit mir Schritt hält und sich nicht zurückzieht. Der mir konter gibt und mir zeigt, dass er die Hosen anhat, nicht ich. Dann werde ich kleinlaut. Mh aber wenn sie schwanger ist, ist das natürlich bisschen doof... Habt ihr schon über Abtreibung nachgedacht? Bist bestimmt nen bisschen überfordert grad, wa?
Kenn das aus meiner letzten Beziehung. Wollte aber garnicht erst mit ihm zusammenziehen und das hatte auch seinen Grund. ging nur 2 Jahre, waren einfach zu verschieden... will dich ja nicht entmutigen aber manchmal ist es gut, drüber nachzudenken ob man noch glücklich ist. Eine Partnerschaft soll das Leben erleichtern, nicht erschweren...

Viele Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Mai 2012 um 0:38

Whatsername04
Achso, was "whatsername04" sagt find ich total super. Genau so würde ich das auch machen. Nichts verteilen, einfach machen, wenn einem was auffällt. So ne Pingeligkeit zerstört die Beziehung. Dabei ist sowas doch total unwichtig, oder? Ich mein, dann macht halt der eine mehr, dafür kommt das von dem anderen auf ne andere Art und Weise zurück. So müsste es zumindest sein...
Ich zB mache gerne mehr im Haushalt oder gehe öfter Einkaufen (weil ich auch weiß, dass Männer immer die hälfte vergessen und immer nur das nötigste kaufen, aber nie mal bisschen kreativ sind ), wenn ich weiß, dass ich von meinem Partner abends immer den Kopf gekrault kriege oder öfter mal zum Essen eingeladen werde. Sind dich schön so ne Kompromisse. Und man brauch sich nicht aufregen. Es sollte eigentlich für alles ein Gleichgewicht geben. Wenn allerdings von der anderen Seite nichts kommt, ist doof....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Mai 2012 um 10:15

Und wie sieht Sie das?
"von ihr kam die Bemerkung das ich Faul sei und garnichts mache..."
Das Ganze würd ich gern mal aus ihrer Perspektive erzählt bekommen.

Mein Mann hat sich vor Jahren bei anderen auch immer über mich aufgeregt, das er alles machen muss und ich gar nix tue. Immer etwa einmal im Monat, genau dann, wenn ich ihn solange genervt habe bis er mal was selbst aufgeräumt hat oder die Waschmaschine einräumen, anschalten und ausräumen musste. Als er dann einmal selbst das Geschirr spülen musste, hatte ich fünf Tage später ne Spülmaschine.


Wer von euch jetzt tatsächlich mehr macht im Haushalt sei mal dahin gestellt - wenn es sich für sie so anfühlt als würde sie ständig mehr machen müssen als du, auch wenn es evt. nicht so ist, kann es sein das sie deswegen immer weniger macht.
Wenn Frauen sich beschweren das sie alles machen müssen und ihr Mann gar nix tut, bekommen sie oftmals geraten, einfach mal nix mehr zu tun - vielleicht versucht sie sowas?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Mai 2012 um 14:45

Tja...
Ich lebe nun seit fast 4 Jahren mit meinem Freund zusammen und klar kenne auch ich die anfänglichen Schwierigkeiten - es ist alles ungewohnt - es ist neu!

Dazu muss ich sagen, dass er sehr penibel ist, ich dagegen lasse mich nicht stören, wenn auch mal was rumliegt oder der Abwasch erst ne Stunde nach dem Essen verschwindet. Aber arg streiten? Nein das machen wir nicht, wir haben am Anfang darüber geredet, ich hab ihm gesagt, das ich keine Putze bin und er hat mir gesagt, dass er sehr darauf achtet, das alles sauber sein sollte.
Das heisst natürlich nicht, dass mein Schatz nur am Putzen ist, während ich nichts mache! Wir haben die Arbeitsteilung bei uns folgender Maßen (da wir beide berufstätig sind): ich koche - er wäscht ab, er wäscht Wäsche - ich bügel, er saugt - ich wische, er bringt Müll runter - ich steck eine neue Tüte rein, er räumt einen Raum auf, ich einen anderen... so könnte ich das immer weiter führen, manchmal kommt es auch vor, dass einer alles alleine machen muss, weil der andere länger arbeitet.
Das was ich dir damit sagen will und was ich von anderen schon gelesen habe, geh offen mit ihr um und vorallem wenn ein Baby unterwegs ist. In vielen Beziehungen fehlt es einfach, das offene miteinander Reden. Wenn mir was nicht passt, dann bekommt das mein Freund von mir zu hören, andersum genauso. Es ist zwar nicht immer schön, einen Ar...tritt zu bekommen, aber im Grunde genommen, muss man auch so erwachsen genug sein um mit Kritik umgehen zu können.

In diesem Sinne, rede mit ihr, ohne Wut im Bauch und sag was dich bedrückt, frag was sie bedrückt und sprecht euch aus. Ich denke ihr beiden packt das alles und bald könnt ihr dann euer Familienglück genießen!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Mai 2012 um 15:10

Sorgerecht etc...
Naja, sagen wir es mal so, sie will unbedingt das Kind austragen, viele meinen eben das es mit der Schwangerschaft noch zu früh ist, den Leuten gebe ich auch recht, nur könnte ich mich dafür selbst schlagen. In Sachen Verhütung hätte ich mich mehr durchsetzen müssen. Es gab momente wo ich Verhütet habe um eben eine Schwangerschaft zu vermeiden, andererseits widerrum wollte sie nicht das Verhütet wird und wollte unbedingt ein Kind und dann wieder doch nicht und dann wieder doch, wisst ihr wie man sich da fühlt? Verhüten mit Pille darf sie lt. ihren Aussagen nicht, da es sonst Gesundheitliche Schwierigkeiten bei ihr geben würde. Naja.

Ob wir die Erziehung in den Griff bekommen steht noch in den Sternen. Es ist ihr erstes Kind und es ist mein erstes Kind. Ich habe mich aber schon ein wenig im Internet über die Erziehung schlau gemacht, habe auch in meinem Freundeskreis frisch gebackene Eltern. Ich könnte aber bei der Erziehung selber scheitern, schon alleine wegen der Freizeit, irgendwer muss ja Geld verdienen und wenn ich 1 Jahr nicht in meinem Beruf tätig bin, darf ich schlimmsten Falls den Job an den Nagel hängen.

Wir waren im übrigen gestern beim Frauenarzt. Gemeinsam, also sie und ich. Hätte ich gestern eine Handfeuerwaffe gehabt, dann glaube ich das ich den Frauenarzt ohne zu zögern erschossen hätte. Der Arzt, ist ja eben ein nur Frauenarzt, aber so hat er mich während der ganzen Sitzung ignoriert, keine Hinweise über den Werdegang der Schwangerschaft die uns beiden betreffen würden, sei es Komplikationen wo Handlungen beider gefragt sind oder diverse Hilfestellungen, nein nichts. Wie gesagt, eben ein Frauenarzt der auf seinen Beruf fixiert ist.

Hinzu kommt noch das Problem, sie redet von "ihren" Sachen und bei meinen über "unsere" Sachen. Noch fragen? Schön. Ehrlich gesagt, fühle ich mich in der Hinsicht beschissen. Habe aber dennoch einen Lichtblick am Horizont, sobald das Kind das Licht der Welt erblickt, wir dann in einer größeren Wohnung sitzen, Sie Arbeitslos ist und uns das Geld zu neige geht, dann bin ich echt gespannt wie es weiter geht. Ich freu mich schon riesig auf dieses Szenario.

LG Scapho

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Mai 2012 um 15:24

Liebst du sie überhaupt?
Du suchst allein die gemeinsame Wohnung aus, du richtest sie allein ein und stehst alleine im Mietvertrag? Das ist dann keine gemeinsame Wohnung, sie wohnt lediglich in deiner Wohnung. Also so würde ich das an ihrer Stelle erstmal empfinden.

Dann dein Gezicke wegen allen nur denkbaren Kleinigkeiten Richtig nervig. Du suchst förmlich nach Streit und Kleinigkeiten, die du ihr dann mal so richtig schön vorhalten kannst. Und dann dieses "mein Geld, ihr Geld, ihre Aufgaben, meine Aufgaben"... Irgendwas gemeinsam habt ihr wohl nicht?!

Du bist nicht davon begeistert, dass sie schwanger ist??? Na so einen Mann wünscht sich doch jede Frau an ihrer Seite. Aber das ist dann vermutlich wieder nur ihr Problem und nicht euer gemeinsames?!

Würdest du sie wirklich lieben, dann würdest du dich nicht so verhalten wie du es tust!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Mai 2012 um 11:29
In Antwort auf rafael_11914340

Sorgerecht etc...
Naja, sagen wir es mal so, sie will unbedingt das Kind austragen, viele meinen eben das es mit der Schwangerschaft noch zu früh ist, den Leuten gebe ich auch recht, nur könnte ich mich dafür selbst schlagen. In Sachen Verhütung hätte ich mich mehr durchsetzen müssen. Es gab momente wo ich Verhütet habe um eben eine Schwangerschaft zu vermeiden, andererseits widerrum wollte sie nicht das Verhütet wird und wollte unbedingt ein Kind und dann wieder doch nicht und dann wieder doch, wisst ihr wie man sich da fühlt? Verhüten mit Pille darf sie lt. ihren Aussagen nicht, da es sonst Gesundheitliche Schwierigkeiten bei ihr geben würde. Naja.

Ob wir die Erziehung in den Griff bekommen steht noch in den Sternen. Es ist ihr erstes Kind und es ist mein erstes Kind. Ich habe mich aber schon ein wenig im Internet über die Erziehung schlau gemacht, habe auch in meinem Freundeskreis frisch gebackene Eltern. Ich könnte aber bei der Erziehung selber scheitern, schon alleine wegen der Freizeit, irgendwer muss ja Geld verdienen und wenn ich 1 Jahr nicht in meinem Beruf tätig bin, darf ich schlimmsten Falls den Job an den Nagel hängen.

Wir waren im übrigen gestern beim Frauenarzt. Gemeinsam, also sie und ich. Hätte ich gestern eine Handfeuerwaffe gehabt, dann glaube ich das ich den Frauenarzt ohne zu zögern erschossen hätte. Der Arzt, ist ja eben ein nur Frauenarzt, aber so hat er mich während der ganzen Sitzung ignoriert, keine Hinweise über den Werdegang der Schwangerschaft die uns beiden betreffen würden, sei es Komplikationen wo Handlungen beider gefragt sind oder diverse Hilfestellungen, nein nichts. Wie gesagt, eben ein Frauenarzt der auf seinen Beruf fixiert ist.

Hinzu kommt noch das Problem, sie redet von "ihren" Sachen und bei meinen über "unsere" Sachen. Noch fragen? Schön. Ehrlich gesagt, fühle ich mich in der Hinsicht beschissen. Habe aber dennoch einen Lichtblick am Horizont, sobald das Kind das Licht der Welt erblickt, wir dann in einer größeren Wohnung sitzen, Sie Arbeitslos ist und uns das Geld zu neige geht, dann bin ich echt gespannt wie es weiter geht. Ich freu mich schon riesig auf dieses Szenario.

LG Scapho


Selbst wenn sie einfach nur deswegen nicht mit der Pille verhüten will, weil das bedeutet das sie Hormone schlucken muss, ist das ihr gutes Recht. Gibt genug andere Verhütungsmethoden. Wenn ihr die dann nicht nutzt, seid ihr beide dran schuld. Wenn sie die nicht nutzen will weil sie ein Kind will und du darauf eingehst, dann beschwer dich hinterher nicht wenn sie tatsächlich schwanger ist.
Zum Thema Frauenarzt: Was hast du erwartet? Wenn du Fragen an ihn hattest, hättest du doch fragen können. Der Frauenarzt hat dauernd mit Schwangeren zu tun und ist evt. betriebsblind, manche Sachen sind für ihn selbstverständlich und er denkt in dem Moment einfach nicht daran das es euch interessieren könnte. Ansonsten sucht euch 'ne Hebamme, die euch die Schwangerschaft über begleitet. Die kann man dann, wenn was ist Tag und Nacht anrufen, die sagt euch dann schon was zu tun ist.

"sie redet von "ihren" Sachen und bei meinen über "unsere" Sachen"....
Ich glaube kaum, dass sie, wenn sie 'ne Hose von dir rumliegen sieht, zu dir sagt "räum mal bitte unsere Hose weg". Meins und unseres wird manchmal einfach unbedacht geäußert - bist dir sicher das du das nicht zu sehr auf die Goldwaage legst?

Hör mal, in Deutschland gibt es recht viele finanzielle Hilfen. Elterngeld, Kindergeld, Kinderzuschuss, Wohngeld...etc.
Da muss keiner unter der Brücke schlafen. Du brauchst dir also keine Horrorszenarien auszumalen. Und sie kann das genöle über die ach so düstere Zukunft im Moment als allerletztes gebrauchen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Mai 2012 um 11:55
In Antwort auf tamia_12118587


Selbst wenn sie einfach nur deswegen nicht mit der Pille verhüten will, weil das bedeutet das sie Hormone schlucken muss, ist das ihr gutes Recht. Gibt genug andere Verhütungsmethoden. Wenn ihr die dann nicht nutzt, seid ihr beide dran schuld. Wenn sie die nicht nutzen will weil sie ein Kind will und du darauf eingehst, dann beschwer dich hinterher nicht wenn sie tatsächlich schwanger ist.
Zum Thema Frauenarzt: Was hast du erwartet? Wenn du Fragen an ihn hattest, hättest du doch fragen können. Der Frauenarzt hat dauernd mit Schwangeren zu tun und ist evt. betriebsblind, manche Sachen sind für ihn selbstverständlich und er denkt in dem Moment einfach nicht daran das es euch interessieren könnte. Ansonsten sucht euch 'ne Hebamme, die euch die Schwangerschaft über begleitet. Die kann man dann, wenn was ist Tag und Nacht anrufen, die sagt euch dann schon was zu tun ist.

"sie redet von "ihren" Sachen und bei meinen über "unsere" Sachen"....
Ich glaube kaum, dass sie, wenn sie 'ne Hose von dir rumliegen sieht, zu dir sagt "räum mal bitte unsere Hose weg". Meins und unseres wird manchmal einfach unbedacht geäußert - bist dir sicher das du das nicht zu sehr auf die Goldwaage legst?

Hör mal, in Deutschland gibt es recht viele finanzielle Hilfen. Elterngeld, Kindergeld, Kinderzuschuss, Wohngeld...etc.
Da muss keiner unter der Brücke schlafen. Du brauchst dir also keine Horrorszenarien auszumalen. Und sie kann das genöle über die ach so düstere Zukunft im Moment als allerletztes gebrauchen.

Hoert sich schlimm an
mein Freund hat unter sehr sehr aehnlichen umstaenden ein Kind bekommen und leidet darunter. Das Kind liebt er abgoettisch. Es ist nur mit der falschen Frau gezeugt worden. Er ist genauso wie Du dahineingekommen.

Die Freundin setzt sich durhc,w eil sie ein Kind will und der Mann kann nix dagegen machen - so zumindest war sein Gefuehl damals. ABER er hat daraus gelernt! Es ist kein zweites Kind mit dieser Frau entstanden obwohl sie noch einige Jahre nach der Geburt des Kindes zusammen waren. Er wusste ploetzlich wie das mit dem eigenstaendigen und selbstaendigen Verhueten geht.

Also mein Rat an Dich - was willst Du? Das Kind ist unterwegs. Wenn Du Info zu Schwangerschaft etc. haben willst, es gibt viel Literatur, es gibt den Frauenarzt, den Du direkt mit Fragen bombardieren kannst, es gibt Hebammen.

Beziehung - nach dem was Du schreibst ist es eine schreckliche Beziehung fuer beide. Ihr versteht Euch ueberhaupt nicht. Willst Du das weiter mitmachen? Es gibt auch getrennt lebende Eltern und beide Elternteile haben Rechte und Pflichten. Das geht auch. Man muss nicht zusammen leben udn zusammen sein, nur weil man zusammen ein Kind gezeugt hat. Fuer ein Kind sind Eltern im Dauerstreit und mit Daueraggresionen einfach die Hoelle! Besser getrennte und dafuer liebevolle und entspannte Eltern.

Ueberleg Dir das einmal.

Und ansonsten - Reden, Kommunizieren, Transparenz, und vielleicht ein Paartherapeut? Du musst auf jeden Fall wissen, wie Du Deine Position klarmachen kannst. Und wie Du Deine Freundin verstehen kannst.

wer weiss, vielleicht werdet ihr ja doch noch ein grossartiges Paar, auch wenn momentan alles sich so schrecklich anhoert.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Mai 2012 um 11:59
In Antwort auf lunasol2011

Hoert sich schlimm an
mein Freund hat unter sehr sehr aehnlichen umstaenden ein Kind bekommen und leidet darunter. Das Kind liebt er abgoettisch. Es ist nur mit der falschen Frau gezeugt worden. Er ist genauso wie Du dahineingekommen.

Die Freundin setzt sich durhc,w eil sie ein Kind will und der Mann kann nix dagegen machen - so zumindest war sein Gefuehl damals. ABER er hat daraus gelernt! Es ist kein zweites Kind mit dieser Frau entstanden obwohl sie noch einige Jahre nach der Geburt des Kindes zusammen waren. Er wusste ploetzlich wie das mit dem eigenstaendigen und selbstaendigen Verhueten geht.

Also mein Rat an Dich - was willst Du? Das Kind ist unterwegs. Wenn Du Info zu Schwangerschaft etc. haben willst, es gibt viel Literatur, es gibt den Frauenarzt, den Du direkt mit Fragen bombardieren kannst, es gibt Hebammen.

Beziehung - nach dem was Du schreibst ist es eine schreckliche Beziehung fuer beide. Ihr versteht Euch ueberhaupt nicht. Willst Du das weiter mitmachen? Es gibt auch getrennt lebende Eltern und beide Elternteile haben Rechte und Pflichten. Das geht auch. Man muss nicht zusammen leben udn zusammen sein, nur weil man zusammen ein Kind gezeugt hat. Fuer ein Kind sind Eltern im Dauerstreit und mit Daueraggresionen einfach die Hoelle! Besser getrennte und dafuer liebevolle und entspannte Eltern.

Ueberleg Dir das einmal.

Und ansonsten - Reden, Kommunizieren, Transparenz, und vielleicht ein Paartherapeut? Du musst auf jeden Fall wissen, wie Du Deine Position klarmachen kannst. Und wie Du Deine Freundin verstehen kannst.

wer weiss, vielleicht werdet ihr ja doch noch ein grossartiges Paar, auch wenn momentan alles sich so schrecklich anhoert.

Kohle
also ich stauen immer wieder .. .ich lebe seit Jahren in Laendern wo es nicht so eine Unterstuetzung vom Staat gibt, weder Elternzeit noch Sozialhilfe oder sonstwas .-.. und die Leute kreigen hier unter schwierigeren finanziellen Situationen Kinder und wuppen das. Warum jammert man so, wenn man nur ein paar Aemter abklappern muss und schon hat man ne Krankenversicherung fuer den Wurm, finanzielle Unterstueztung, Sozialwohnungen etc. mensch, denk mal nach - du jammerst auf einem recht hohen Niveau. Musst nur ein bisschen planen.

wenn du jetzt jammerst, weil du eigentlich keine finanzielle Verpflichtugne haben moechtest - kann ich verstehen. Das ist ein Grund ein wenig in Selbstmitdleid zu versinken..... jammer mal ein wenig, heule ein wenig, bedauer Dich und dann ... schau was Du machen kannst, um da rauszukommen. Es gibt so viele Hilfen !!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Mai 2012 um 12:23

Ach du liebe Zeit....
... das hört sich ja garnicht gut an, sie stellt nur Ansprüche und tut selbst ncihts dafür.. vielleicht wollte Sie nur einen Dummen der ihr denn Hof macht...könnte das sein...

wenn Sie sich jetzt dazu entpuppt... ich meine das was man liest,klingt doch wunderbar so einen Mann zu haben... der sich um vieles kümmert, mir klingt es bald so als wärst du ihr egal... vielleicht ist da auch jemand anderes im speil, und ebenfalls, warum ist sie nun schwanger, wenn inr jetzt noch keine Kinder wolltet, auch keine Absprachen Ihrerseits.... ich glaube mit ihr reden hilft nicht viel, wenn du schreibst sie flippt aus.. stelle sie vor tatsachen... Trennung, wenn sich nichts ändert, hört sich echt ansrengend an...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Mai 2012 um 12:46

Hmm.
Die Tatsache, dass er ihr ein "Nest" (aus Liebe) gebaut hat und sie nichts besseres zu tun hat als deswegen beleidigt zu sein, scheint hier kaum einer wahr zu nehmen?

Vll entspricht es nicht ganz ihrer Vorstellung, wie mann Liebe zu zeigen hat, aber wenigstens eine Würdigung fände ich angemessen. Umstellen/streichen kann man doch immer noch!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Mai 2012 um 14:04

Wie Du schreibst
Wie Du schreibst: Du kannst Dich mit Deinen Wünschen nicht durchsetzen.
Das wird Dir generell aber insbesondere in dieser Beziehung ganz sicher auf die Füße fallen. Das ist damit ein Ding, an dem Du sicher arbeiten solltest, egal was sonst noch anliegt. Such Dir nen Trainer (Therapeuten) zu diesem Thema !

Ansonsten hört sich das Ganze so an, daß ihr schwerlich eine gemeinsamen Weg gehen werdet. Wenn ihr das bißchen Haushalt nicht so verteilt kriegt, daß ihr beide damit zufrieden seid, wie wird es dann erst bei Themen sein, die sich nicht so leicht aufteilen lassen, in denen es kein objektives richtig oder falsch gibt, sondern nur Meinungen ... ich denke dabei nicht zuletzt an den Umgang mit eurem Kind. Du mußt Dich ganz sicher bewegen und etwas unternehmen.

Der erste Schritt ist, Dir eine Unterstützung zu suchen, der Dir Rückhalt und Richtung für Deine persönliche Weiterentwicklung gibt. Zweitens würde ich versuchen auf eine Abtreibung hinzuwirken. Drittens würde ich eine Trennung dringend in Betracht ziehen.

jaja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Mai 2012 um 22:04
In Antwort auf akeno_12890379

Wie Du schreibst
Wie Du schreibst: Du kannst Dich mit Deinen Wünschen nicht durchsetzen.
Das wird Dir generell aber insbesondere in dieser Beziehung ganz sicher auf die Füße fallen. Das ist damit ein Ding, an dem Du sicher arbeiten solltest, egal was sonst noch anliegt. Such Dir nen Trainer (Therapeuten) zu diesem Thema !

Ansonsten hört sich das Ganze so an, daß ihr schwerlich eine gemeinsamen Weg gehen werdet. Wenn ihr das bißchen Haushalt nicht so verteilt kriegt, daß ihr beide damit zufrieden seid, wie wird es dann erst bei Themen sein, die sich nicht so leicht aufteilen lassen, in denen es kein objektives richtig oder falsch gibt, sondern nur Meinungen ... ich denke dabei nicht zuletzt an den Umgang mit eurem Kind. Du mußt Dich ganz sicher bewegen und etwas unternehmen.

Der erste Schritt ist, Dir eine Unterstützung zu suchen, der Dir Rückhalt und Richtung für Deine persönliche Weiterentwicklung gibt. Zweitens würde ich versuchen auf eine Abtreibung hinzuwirken. Drittens würde ich eine Trennung dringend in Betracht ziehen.

jaja

___?
warum Abtreibung? hm, also man sollte nie eine Frau, die ein Kind will, zur Abtreibung ueberreden oder zwingen. Was soll das denn.... nur weil man nicht verhueten konnte???

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Mai 2012 um 0:32
In Antwort auf lunasol2011

___?
warum Abtreibung? hm, also man sollte nie eine Frau, die ein Kind will, zur Abtreibung ueberreden oder zwingen. Was soll das denn.... nur weil man nicht verhueten konnte???

Im Prinzip gebe ich Dir völlig recht ...
... und von überreden habe ich auch nicht gesprochen. Aber evtl. überzeugen wäre ja ne Möglichkeit.

Die Voraussetzungen, daß beide das Kind gemeinsam aufziehen sind kaum gegeben. So wie sie geschildert wird, kriegt so einiges nicht auf die Reihe. Auch Erziehung dürfte ihr schwerfallen. Also recht ungünstige Rahmenbedingungen für das Kind.
Auch recht ungünstige Voraussetzungen für ihn: Zahlen müssen und keinen Anteil an der Erziehung haben dürfen, wartet wahrscheinlich auf ihn ... denn sie werden sich nicht mit ihm einigen können in Erziehungs- und Begtreuungsfragen und sie wird ihren Stil für den einzig richtigen halten. Deutsche Gerichte sehen Mütter als von Natur aus prädestiniert an, wenn man sich um Kinder geht, so werden die Gerichte gegen ihn entscheiden, wenn es um Erziehungsberrechtigung geht.

Aber das war ja auch nur eines meiner Punkte ..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Mai 2012 um 16:05
In Antwort auf akeno_12890379

Im Prinzip gebe ich Dir völlig recht ...
... und von überreden habe ich auch nicht gesprochen. Aber evtl. überzeugen wäre ja ne Möglichkeit.

Die Voraussetzungen, daß beide das Kind gemeinsam aufziehen sind kaum gegeben. So wie sie geschildert wird, kriegt so einiges nicht auf die Reihe. Auch Erziehung dürfte ihr schwerfallen. Also recht ungünstige Rahmenbedingungen für das Kind.
Auch recht ungünstige Voraussetzungen für ihn: Zahlen müssen und keinen Anteil an der Erziehung haben dürfen, wartet wahrscheinlich auf ihn ... denn sie werden sich nicht mit ihm einigen können in Erziehungs- und Begtreuungsfragen und sie wird ihren Stil für den einzig richtigen halten. Deutsche Gerichte sehen Mütter als von Natur aus prädestiniert an, wenn man sich um Kinder geht, so werden die Gerichte gegen ihn entscheiden, wenn es um Erziehungsberrechtigung geht.

Aber das war ja auch nur eines meiner Punkte ..

Aber war das nicht so dass sie ein Kind wollte?
so habe ich das zumindest hier im Thread und dne Posts gelesen. Also ich bin wirklich dagegen, dass jemand eine Frau zur Abtreibung ueberzeugt, ueberredet, zwingt. Und das Argument, dass man dem Kind keinen Gefallen tut, wenn man es auf die Welt bringt./..... also das geht ja gar nicht.

Entweder die Frau will keine Schwangerschaft und kein Kind und denkt deswegen ueber Abtreibung nach oder sie will das und will nicht abtreiben. Bei beiden Entscheidungen sollte der Kindsvater, der Erzeuger unterstuetzen.

Udn einen Gefallen tut man keinem Kind, wenn die Eltern sich ueberhaupt nicht verstehen und es nur Spannungen im Elternhause zwischen dem Paar gibt.

Also lieber getrennt leben und das Kind als getrennte Eltern grossziehen.

Und es haben schon so einige Leute geschafft, ein Kind grosszuziehen, die vorher recht "panne" waren. Warum sollte dieses junge Maedchen das nicht auch schaffen? Unterstuetzung von den eigenen Eltern scheint sie zu haben. Auch der Kindsvater scheint nicht abzuduesen sondern sich der Verantwortung zu stellen. .... so bloed er sich auch gerade fuehlen mag, weil die Beziehung nicht so ist, wie er sie sich wuenscht ...........

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Mai 2012 um 17:06
In Antwort auf lunasol2011

Aber war das nicht so dass sie ein Kind wollte?
so habe ich das zumindest hier im Thread und dne Posts gelesen. Also ich bin wirklich dagegen, dass jemand eine Frau zur Abtreibung ueberzeugt, ueberredet, zwingt. Und das Argument, dass man dem Kind keinen Gefallen tut, wenn man es auf die Welt bringt./..... also das geht ja gar nicht.

Entweder die Frau will keine Schwangerschaft und kein Kind und denkt deswegen ueber Abtreibung nach oder sie will das und will nicht abtreiben. Bei beiden Entscheidungen sollte der Kindsvater, der Erzeuger unterstuetzen.

Udn einen Gefallen tut man keinem Kind, wenn die Eltern sich ueberhaupt nicht verstehen und es nur Spannungen im Elternhause zwischen dem Paar gibt.

Also lieber getrennt leben und das Kind als getrennte Eltern grossziehen.

Und es haben schon so einige Leute geschafft, ein Kind grosszuziehen, die vorher recht "panne" waren. Warum sollte dieses junge Maedchen das nicht auch schaffen? Unterstuetzung von den eigenen Eltern scheint sie zu haben. Auch der Kindsvater scheint nicht abzuduesen sondern sich der Verantwortung zu stellen. .... so bloed er sich auch gerade fuehlen mag, weil die Beziehung nicht so ist, wie er sie sich wuenscht ...........

Ganz deiner Meinung
Jemandem mit Kinderwunsch von einer Abtreibung zu überzeugen ist unter aller sau. (ob man es überreden oder überzeugen oder wie auch immer nennt, ist nur Wortklauberei )
Eine Abtreibung ist keine Schönheitsoperation und auch nicht die Entfernung eines kranken Zahnes oder Blinddarms - es macht die Schwangerschaft nicht einfach ungeschehen.
Klar gibt es Frauen, die sind nach der Abtreibung einfach nur erleichtert, das das Kind weg ist. Aber die wollten von vornherein kein Kind - für die ist eine Abtreibung das Richitge. Jemand mit Kinderwunsch aber, wird unter Garantie ein Leben lang daran zu knabbern haben, das er sein Wunschkind getötet hat. Insofern wären die Folgen einer Abtreibung für sie viel schwerer als die Folgen einer ausgetragenen Schwangerschaft für ihn.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Mai 2012 um 10:35

...
Ja, so wie ER das schildert. Das ist viel zu einseitig, um IHRE Qualitäten als Mutter (oder auch im Haushalt) beurteilen zu können. Und wenn er sich jetzt schon Horrorszenarien ausmalt, dann scheint er mir etwas zur Übertreibung zu neigen. Auch wenn ich lese was er über den Frauenarzt so schreibt - der böse böse Arzt hat ihm nix erklärt und ihn völlig ignoriert (fragen hat er aber auch keine gestellt und der Arzt kann nunmal keine Gedanken lesen)- sorry, aber für mich klingt es ein wenig nach "alle sind immer so gemein zu mir."

Er wälz die Verantwortung/Schuld für etwas scheinbar auch gern auf sie ab. Das sieht man doch daran wie er mit ihrer Schwangerschaft umgeht. Es ist ja nicht so das sie heimlich die Pille abgesetzt hätte um ihm ein Kind anzuhängen. Sie hat ihm gesagt, sie kann die Pille nicht nehmen und sie möchte ein Kind von ihm. Er wollte zwar "eigentlich" kein Kind, hat aber trotzdem hin und wieder mit ihr geschlafen ohne zu verhüten. Jetzt ist sie - Überraschung - tatsächlich schwanger und will das Kind - nochmal Überraschung - auch noch behalten. Nun wird ihm aber erst bewusst, welche Einschränkungen dadurch folgen und er sieht die Welt untergehen. Ihr unterstellt er jetzt Naivität und das sie sich der Verantwortung usw. nicht bewusst wäre, weil sie es behalten will. Was er aber dabei außer Acht lässt, ist, das sie ja einen Kinderwunsch hatte. Somit hat sie sich eventuell einfach vorher überlegt, ob sie mit den Konsequenzen, die ein Kind bedeutet, auch zurecht kommt und für sich mit ja beantwortet. Dann ist es auch nicht weiter verwunderlich, das sie im Gegensatz zu ihm die Welt nicht untergehen sieht.

So wie er schreibt, hält SIE ihm ja auch vor, das ER zu wenig im Haushalt tut. Wenn der Eine vom jeweils Anderen sagt, das er zu wenig im Haushalt tut, glaubst du dann immer nur dem, der das zuerst zu dir gesagt hat? Wie gesagt, mich würde mal ihre Version interessieren. Ich schätze, die Wahrheit liegt irgendwo in der Mitte und die beiden haben einfach nur unterschiedliche Vorstellungen von Sauberkeit.
Als Beispiel: Er holt sich 'ne Schüssel Müsli, isst sie leer und räumt sie direkt wieder weg. Sie holt sich auch 'ne Schüssel Müsli, ist die leer, lässt die erstmal stehen, holt sich noch 'nen Schockoriegel und 'ne Flasche und räumt 'ne Stunde später alles zusammen weg. Bei beiden würde die Wohnung deswegen nicht vermüllen, aber weil man es nach seiner Vorstellung direkt weg räumt, ist sie für ihn unordentlich. Ich glaube auch nicht, das die Wohnung im Chaos versinkt, nur weil sie mal 14 Tage alleine da ist.

Die Folgen fürs Kind sind wahrscheinlich getrennte Eltern, wenn sie sich nicht einig werden. Für's finanzielle auskommen gibts wie gesagt genug Hilfen und wenn sie mit Kind und Haushalt alleine wirklich nicht klar kommt, kann sie sich an die Familienhilfe wenden. Ihre Eltern werden sich auch nicht mit anschauen wie ihr Kind verwahrlost. Und wenn er sie jetzt vor der Geburt vom gemeinsamen Sorgerecht überzeugen kann, dann kann er hinterher auch Einfluss darauf nehmen, wie das Kind groß wird. Aus Sicht des Kindes: wenn du wählen müsstest zwischen getrennten Eltern und dem Tod - was wäre dann deine Wahl?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Mai 2012 um 13:02


Das kannst du aber nie vorher wissen, bei keiner Familie.
Und nun? Wer soll darüber entscheiden wer Kinder bekommen darf und wer nicht?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Mai 2012 um 14:25


Es geht doch aber nicht darum das sie ein Kind planen, sondern sie ist bereits schwanger. In dem Moment ist es zu spät sich Gedanken darüber zu machen, ob die Vorraussetzungen stimmen. Das die beiden nicht gerade die idealen Vorraussetzungen dafür haben, wird hier niemand bestreiten. (Sie könnten aber auch schlechter sein, immerhin ist sie 22 und keine 14 und hat eine abgeschlossene Ausbildung)
Das Kind ist aber aus ihrer Sicht durchaus Willkommen, sie traut es sich ja zu, es groß zu ziehen. Von daher besteht kein Grund es abzutreiben.
Ob sie nun eine gute Mutter ist oder nicht, kann man erst beurteilen wenn das Kind da ist und auch nur, wenn man sie persönlich kennt und den Umgang mit ihrem Kind mitbekommt.
Jetzt im Moment zu sagen, sie sollte das Kind besser abtreiben, weil sie damit eh nicht zurecht kommen wird - und das nur aufgrund von Aussagen ihres Freundes (die für mich etwas übertrieben wirken) - halte ich für fahrlässig.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook