Anzeige

Forum / Liebe & Beziehung

Hilfe-meine frau macht aus der wohnung eine räucherkammer

Letzte Nachricht: 23. Dezember 2006 um 12:32
A
an0N_1269407299z
26.11.06 um 22:59

Hallo.
Wahrscheinlich ein kleines Problem, aber langsam wird es für mich zu einem großen Problem. Ich versuche gesundheitsbewusst zu leben, wusste allerdings worauf ich mich bei meiner Frau einlasse. Sie ist süchtig nach Nikotin, hat mir aber schon oft versprochen nicht mehr in der Wohnung zu rauchen oder sich um einen Entzug zu bemühen. Es klappt nicht und ich fühle mich nicht mehr ernstgenommen. Es widert mich inzwischen an in die vollgestunkene Wohnung zu kommen, da hilft auch kein Lüften mehr und überlege jetzt, ob ich ihr ein Ultimatum stelle. Ich halte das nicht mehr aus. Wir sind seit drei Jahren zusammen und ich bin Exraucher. Es stört mich nicht, wenn sie draußen raucht, aber ich bin inzwischen extremst geladen, weil sie auch meine Gesundheit aufs Spiel setzt. Heute habe ich sogar an Trennung gedacht.
Habt ihr eine Idee, wie man dieses Problem lösen könnte?

Mehr lesen

E
eirian_11907826
27.11.06 um 3:01

Das sind...
... die schlimmsten,erst selber jahrelang die Bude vollgequalmt und dann,als Du eine Frau hast,von der Du schon gewußt hast,das sie Raucher ist,regst Du Dich drüber auf. Trennungsgedanken hätte ich vielleicht bei Dir. Zeige mal wenigstens ein wenig Toleranz und außerdem wird sie ja bestimmt keine Stange am Tag "verdampfen".

Gefällt mir

A
an0N_1249371999z
27.11.06 um 8:29

Das bringt doch nix....
dieser ätzende qualm zieht doch in jede ritze !!!

ich bin selbst überzeugter nichtraucher - habe auch noch nie geraucht - und war allerdings mal mit so einem raucher-exemplar verheiratet. widerlich war nicht nur, dass er morgens ekelhaft verqualmt roch, nein: er hatte offensichtlich auch was gegen frische luft. deshalb gab es bei uns STÄNDIG zoff, weil ich es frisch mag, ihm war es egal ob die bude stank oder nicht (somit war ihm natürlich auch egal, wie ER roch....).

es führt zu nichts, rauchfreie zonen in der wohnung einzuführen, weil dennoch die ganze bude stinkt.

ich würde ihr ein ultimatum setzen. entweder sie hört auf zu quarzen, oder aber sie verschwindet. auf dauer ist das nämlich ne echte nervliche zerreißprobe (die ICH übrigens NICHT überstanden habe....)....

viel erfolg !!!

Gefällt mir

C
carmel_12869507
27.11.06 um 9:41

Hi,
hast du deiner Frau ganz deutlich gesagt, was du hier schreibst? Das ist doch erst mal das wichtigste, denke ich. Wenn sie dich nicht so richtig ernst nimmt, hat sie vielleicht nicht gemerkt, wie ernst es dir ist?
Ich kann dich verstehen, wenn dich der Gestank stört. Außerdem wird doch alles gelb: die Wände, die Gardinen etc. Bei mir ist es so, dass ich die Nichtraucherin zu Hause bin. Mein Mann raucht. Aber bei uns ist es eher das Auto, das so stinkt, daheim raucht er sitzend nur auf dem Klo, ansonsten im Stehen in der Küche. Er hat sich noch nie im Wohnzimmer auf der Couch sitzend eine Z. angezündet! - Damit kann ich leben. Wäre dieser Kompromiss vielleicht auch was für euch?
Liebe Grüße, Meerblau

Gefällt mir

Anzeige
Y
ysabel_12056370
27.11.06 um 11:38

Lösung?
Egal ob Sucht oder Einfältigkeit, ich schätze sie gehört zu den Tabak-Hardlinern die du nicht von der Unsinnhaftigkeit des Tabakkonsums überzeugen kannst.

Liebe Grüße,
Daniness

Gefällt mir

Y
ysabel_12056370
27.11.06 um 13:26

Es ist unfair, sich als Täter in der Opferrolle zu sehen
Sachlich gesehen gibt es keine Legitimation, für ein nutzloses Verhalten (Rauchen) Toleranz einzufordern. Tabakrauch wird auch verdünnt nicht zu Parfum, sondern bleibt Gestank.

Auch räumliche Trennungen innerhalb der Wohnung machen wenig Sinn. Den Gestank nimmt man schon in geringsten Dosen unangenehm war. Daher besser entweder zwei getrennte Wohnungen, oder aber gleich die Partnerschaft trennen.


Liebe Grüße,
Daniness


Gefällt mir

A
an0N_1249371999z
27.11.06 um 13:53
In Antwort auf ysabel_12056370

Es ist unfair, sich als Täter in der Opferrolle zu sehen
Sachlich gesehen gibt es keine Legitimation, für ein nutzloses Verhalten (Rauchen) Toleranz einzufordern. Tabakrauch wird auch verdünnt nicht zu Parfum, sondern bleibt Gestank.

Auch räumliche Trennungen innerhalb der Wohnung machen wenig Sinn. Den Gestank nimmt man schon in geringsten Dosen unangenehm war. Daher besser entweder zwei getrennte Wohnungen, oder aber gleich die Partnerschaft trennen.


Liebe Grüße,
Daniness


Da gebe ich dir recht.
es ist auch unsinnig, jemanden dafür verurteilen zu wollen, dass er zuvor rauchte, seine einstellung hierzu aber geändert hat und jetzt von anderen an den pranger gestellt werden muss - von wegen, jaja, die exraucher sind die schlimmsten.

zigarettenqualm ist und bleibt gestank. und in einer WOHNUNG ist dieser gestank erst recht unausstehlich. man hat keine großen möglichkeiten auszuweichen.

ich finde auch:
es gibt nur trennung oder aber getrennte wohnungen, in der der eine frische luft hat und der andere sich nach herzenslust zuflöppen kann. alles andere macht nur stress. und ich weiß wovon ich rede: mein exmann hat gequalmt wie ein schlot und hatte ganz offensichtlich auch noch eine aversion gegen geöffnete fenster !!!!

Gefällt mir

Anzeige
Y
ysabel_12056370
27.11.06 um 13:59

Denkvermögen
Die sollten vielleicht auch untersuchen, ob die Gehirne von Rauchern tendenziell auch schon VOR Beginn des Rauchens zurückgeblieben sind. Denn ich frage mich immer noch, WESHALB sich jemand dazu verleiten lässt, überhaupt mit dem Rauchen zu beginnen. Cleverness wird man bei einer Entscheidung für das Rauchen wohl kaum in Betracht ziehen können.


Liebe Grüße,
Daniness

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

A
an0N_1249371999z
27.11.06 um 14:23

Grundsätzlich gebe ich dir erst
mal recht. vor allem sollte reden stehen.

aber du weißt nicht, wie penetrant sie als raucherin ist. für mich hört sich sein posting so an, als hätte er schon versucht, mit ihr einen kompromiss zu finden. und er scheint mittlerweile ein massives problem mit der tatsache zu haben, dass sie sich um seine bedürfnisse nicht zu scheren scheint.

und aus eigener erfahrung weiß ich auch, dass sich ein starker raucher nicht im geringsten darum schert, ob es dich mit betrifft oder nicht.

es wäre natürlich wünschenswert, dass sie erkennt, das sie sich selbst keinen gefallen mit ihrer qualmerei tut. vielleicht würde sie es ja aufgeben. aber jemand, der aus genuss und freude raucht, wird das wohl kaum freiwillig in betracht ziehen.

kleines beispiel:
eine bekannte von mir hatte bereits mit 35 jahren einen herzinfarkt - natürlich auch wg. raucherei. sie raucht jetzt unfreiwillig seit 2 jahren nicht mehr. was glaubst du aber, welches theater wir uns alle anhören können, von wegen: das mach ich ja alles nicht freiwillig. ich MUSS ja u.s.w...... wenn sie denn könnte, würde sie sofort wieder loslegen.

ich wage also echt zu bezweifeln, dass ein raucher für einen anderen freiwillig seine sucht bekämpft....

Gefällt mir

Anzeige
A
an0N_1269407299z
27.11.06 um 15:13

Toleranz
Danke für eure Antworten undd ich bin jetzt doch beruhigt darüber nicht von allen als intoleranter Nörgler hingestellt zu werden
Ich habe schon seit einem Jahr eine Diskussion über dieses Thema und die endet jedes Mal mit der Beteuerung, dass sie selbst ja auch aufhören wolle. Kaum sitzen wir aber in einem Restaurant bläst sie mir wieder den Rauch ins Gesicht mit der Frage, ob es mich stören würde. Genau deshalb fühle ich mich nicht mehr ernst genommen. Wenn sie bei anderen Leuten zu Besuch ist, dann ist es kein Problem auf den Balkon zu gehen. Wir hätten einen gut zugänglichen Balkon, aber er wird nicht genutzt. Wenn ich zu Hause bin, qualmt sie "nur" im Schlafzimmer (ich bin desahlb schon nachts in ein anderes Zimmer gezogen), aber wenn ich nicht da bin, ist die ganze Wohnung Raucherzone. Ich habe sie übrigens schon als Nichtraucher kennengelernt und von ihr kam beim Zusammenzug die Zusicherung, dass sie nur auf dem Balkon rauchen würde. Daran hält sie sich seit zwei Jahren nicht und bei mir ist der Siedepunkt jetzt erreicht. Softe Diskussionen und Bitten hatten wir jetzt lange genug.
Ich hätte auch nie geglaubt, dass so eine Frage so beziehungentscheidend werden kann.
Vielleicht bin ich wirklich intolerant, wenn mir auch meine Gesundheit am Herzen liegt.

Gefällt mir

A
an0N_1249371999z
27.11.06 um 15:20
In Antwort auf an0N_1269407299z

Toleranz
Danke für eure Antworten undd ich bin jetzt doch beruhigt darüber nicht von allen als intoleranter Nörgler hingestellt zu werden
Ich habe schon seit einem Jahr eine Diskussion über dieses Thema und die endet jedes Mal mit der Beteuerung, dass sie selbst ja auch aufhören wolle. Kaum sitzen wir aber in einem Restaurant bläst sie mir wieder den Rauch ins Gesicht mit der Frage, ob es mich stören würde. Genau deshalb fühle ich mich nicht mehr ernst genommen. Wenn sie bei anderen Leuten zu Besuch ist, dann ist es kein Problem auf den Balkon zu gehen. Wir hätten einen gut zugänglichen Balkon, aber er wird nicht genutzt. Wenn ich zu Hause bin, qualmt sie "nur" im Schlafzimmer (ich bin desahlb schon nachts in ein anderes Zimmer gezogen), aber wenn ich nicht da bin, ist die ganze Wohnung Raucherzone. Ich habe sie übrigens schon als Nichtraucher kennengelernt und von ihr kam beim Zusammenzug die Zusicherung, dass sie nur auf dem Balkon rauchen würde. Daran hält sie sich seit zwei Jahren nicht und bei mir ist der Siedepunkt jetzt erreicht. Softe Diskussionen und Bitten hatten wir jetzt lange genug.
Ich hätte auch nie geglaubt, dass so eine Frage so beziehungentscheidend werden kann.
Vielleicht bin ich wirklich intolerant, wenn mir auch meine Gesundheit am Herzen liegt.

Nein, intolerant bist du
keineswegs.

vielleicht hat sie geglaubt, dass es dir nicht ernst ist. vielleicht hilft ihr in diesem fall wirklich nur das ultimatum....

ich kenne das mit dem "im-schlafzimmer-rauchen". widerlich ist das. mein ex und ich hatten deshalb auch getrennte schlafzimmer: man stelle es sich vor: er fänd es so klasse im bett noch eine rauchen zu können und ich fänd das ja total ätzend. dann würde er lieber alleine pennen.
unglaublich.

ich würde ihr jetzt wirklich massiv die grenze aufzeigen. sonst verarscht sie dich in 10 jahren noch...

Gefällt mir

Anzeige
H
hinrik_12752112
22.12.06 um 13:19
In Antwort auf eirian_11907826

Das sind...
... die schlimmsten,erst selber jahrelang die Bude vollgequalmt und dann,als Du eine Frau hast,von der Du schon gewußt hast,das sie Raucher ist,regst Du Dich drüber auf. Trennungsgedanken hätte ich vielleicht bei Dir. Zeige mal wenigstens ein wenig Toleranz und außerdem wird sie ja bestimmt keine Stange am Tag "verdampfen".

Toleranz
Toleranz schließt ein, das ein Raucher Rücksicht auf Nichtraucher nimmt.
Was ist schon dabei, wenn seine Frau zum Sargnagelverzehren mal vor die Tür tritt?
In der Wohnung kann man dem giftigen Qualm ja wohl schwer einen Weg vorschreiben.
Als ehemaliger Raucher, der seit 5 Jahren zum absoluten Nichtraucher geworden ist, muß ich auch sagen, das mich heutzutage die Qualmerei dermaßen stört, das ich eine Zigarette schon aus 10 m Entfernung rieche und mich ekelt.
An seiner Stelle würde ich das auch von ihr fordern.
Umgekehrt würde sie sicher auch von ihm verlangen, das er das Kauen von Knoblauchzehen aufgibt, oder ???

Gefällt mir

L
leola_11941803
23.12.06 um 11:50

Das mag bei zigaretten vielleicht stimmen
aber die cubaner rauchen fast alle ihre guten havannas und trinken schon mittags rum und werden trotzdem steinalt und nun?

pearl, *sich schon auf ihre havanna morgen abend freut*

y viva el cuba =)

Gefällt mir

Anzeige
H
hoshi_11978014
23.12.06 um 12:32

Ist bei uns auch so!!! Einer raucht, der andere nicht!
Hallo, ich bin auch absoluter Nichtraucher (Exraucher). Mein Mann raucht stark, aber nicht im Haus. Wir haben uns anfangs deswegen stark gestritten, nun ist dies kein Thema mehr. Ich würde mich sofort trennen, das ist mein Ernst. Rauchen ist mir so zuwider wie selten etwas anderes. Entweder man bekommt das mit dem Partner hin oder die Wege trennen sich oder Du gibst klein bei. Du merkst, ich reagiere sehr emotional, aber der Gestank it einfach abartig. Lie Grü

Gefällt mir

Anzeige