Home / Forum / Liebe & Beziehung / Hilfe - mein Mann will mich nicht gehen lassen

Hilfe - mein Mann will mich nicht gehen lassen

1. September 2014 um 16:35

Hallo ihr Lieben,

ich bin ganz neu hier, und da ich zur Zeit sehr viele Schwierigkeiten mit meinem Mann habe, dachte ich schreibe mal.

Die Story: Ich habe mich in jemanden anderen Verliebt und dadurch habe ich erkannt wie beschissen meine Ehe wirklich war. So vor 5 Wochen bin ich aus unserem gemeinsamen Schalfzimmer ausgezogen und wohne seitdem in meine Büro - zum Glück schon mit Schlafsofa. Ich habe letzte Woche das Trennungsjahr beantragt. Und letzten Freitag hat er schon wieder seinen Arbeitsplatz verloren.

Wir sind 13 Jahre verheiratet, zusammen insgesamt für 18 Jahre und haben 2 Kinder. Ein Drittel unsere Ehe hat er arbeitlos verbracht. Er hat die ganze Kontrolle über die Finanzen und wollte dass die ganze Zeit so haben. Er gibt ständig viel zu viel Geld aus, und selbst dass was ich im letzten Jahr verdient habe, damit wir leider auch noch sehr viele Steuerschulden vom letzten Jahr nun haben.

Er wurde im April zum 3ten Mal arbeitslos. Hat zum Glück in July eine neue Stelle bekommen, aber wollte wie ein Held gefeiert werden anstatt Verantwortung für seine Familie zu zeigen. Leider wurde in Juni auch meine Arbeitsstünden verkürzt.

Und ich wurde plötzlich wach! Dass es mir alles reicht mit der chronischen Arbeitslosigkeit, die ständige Putzsklavin für ihm zu sein, und selbst wo er arbeitslos und hätte mehr im Hause machen sollen, es sass weiterhim nur herum und hat TV geguckt.

Aber nun weiss ich nicht wie ich dem endlich los werde??? Ich habe kaum eigenes Einkommen. Ich habe gerade letzte Woche ein eigenes Konto aufgemacht. Er ist arbeitslos und schlägt mir ständig Jobs vor - habe aber Angst dass wenn ich arbeiten gehen, und er passt auf die Kinder auf, dass er die Kinder bekommt? Und ich weiss nicht wie ich überhaupt Geld zusammenkriegen sollte, um überhaupt eine eigene Wohnung zu finanzieren und für mich und die Kinder zu sorgen? Was soll ich nun tun? Wie kann ich irgendwie weiterkommen?

LG und vielen dank im vorab
trabi73

Mehr lesen

1. September 2014 um 20:43

Gleiche Situation
Hallo,
das ist ja verrückt! Unsere Geschichten sind ja soooo ähnlich. Ich bin auch 13 Jahre verheiratet, habe zwei Kinder 12 und 9 Jahre und bin durch einen Mann endlich aus meinem Dornröschenaschlaf erwacht. Wir hatten von Anfang an eine angespannte Beziehung sp

Gefällt mir

1. September 2014 um 21:27

Neuer will nicht helfen
Nein leider kann mein neuer mir nicht wirklich helfen. Er sitzt in einem anderem Land und kennt sich nicht so in Deutschland aus. Zu ihm kann ich nicht, bis alles mit der Scheidung geklärt ist. Und ich glaube er will sich nicht dafür verantwortlich machen, dass ich meinen Mann verlassen will oder verlassen werde.

Gefällt mir

1. September 2014 um 21:28
In Antwort auf mumpelchen3

Gleiche Situation
Hallo,
das ist ja verrückt! Unsere Geschichten sind ja soooo ähnlich. Ich bin auch 13 Jahre verheiratet, habe zwei Kinder 12 und 9 Jahre und bin durch einen Mann endlich aus meinem Dornröschenaschlaf erwacht. Wir hatten von Anfang an eine angespannte Beziehung sp

Und was hast du gemacht?
hi mumpelchen3,

wie hast du das ganze gelöst? was hast du genau gemacht?

Gefällt mir

1. September 2014 um 21:31

Gleiche Situation
Hallo,
das ist ja verrückt! Unsere Geschichten sind ja soooo ähnlich. Ich bin auch 13 Jahre verheiratet, habe zwei Kinder 12 und 9 Jahre und bin durch einen Mann endlich aus meinem Dornröschenaschlaf erwacht. Wir hatten von Anfang an eine angespannte Beziehung später dann auch Ehe. Mein Ehemann hat mich immer kleingehalten und ich habe es mit mir machen lassen. Ich war immer voll berufstätig und hauptsächlich für die Betreuung der Kinder verantwortlich. Wir hatten kaum Freunde, da mein Mann mich auch iM Beisein von anderen kritisierte. Mein Mann hat zudem sehr viel Zeit am Computer verbracht, Spiele, Chat, Pornos usw. Ich habe auch dies toleriert. Schließlich war es auch die Zeit, in der er nicht an mir herumkritisiert hat und ich wohl einfach ungestört meine Rube geniessen konnte. Naja, es war wie gesagt keine gute Ehe. Vor sechs Jahren bin ich schwer erkrankt, wurde mehrmals operiert, Rehakur und fast 1,5Jahre Krankenhaus und Kliniken. Auch in der Zeit kam ich mir sehr alleingelassen vor, hatte oft das Gefühl ihm zur Last zu fallen. Immerzu betonte er, wie schwer er es doch mit zwei kleinen Kindern hätte. Auch das habe ich damals einfach als Normalität hingenommen. Wie dumm ich doch damals doch war. Zur Krönung dann vor 2 Jahren eine Affäre von ihm. Im Sinne der Kinder habe ich auch diesmal versucht, die Familie aufrecht zu halten. Paartherapie und das ganze Programm. Irgendwie ging es dann auch weiter, bis ein anderer Mann ins Spiel kam. Ich habe mich natürlich lange dagegen gewehrt. Schließlich haben wir ja 2 Kinder und die brauchen doch Mama und Papa. Ich darf also nichts mit einem Anderen anfangen. Aber ich habe das Beisammensein immer mehr genossen. Ich habe mich nach 13Jahren Unglücklichsein endlich wieder gespürt, ja wieder lieben gelernt.Und nun, ein dreivierte Jahr dauert das nun schon, schaffe ich den Absprung nicht. Ich habe Angst meine Kinder zu enttäuschen und unglücklich zu machen. Ich bin in dem Zeitraum total aufgetaut, strahle und kann mich kaum vor Komplimenten retten. Ein vollkommen neues Lebensgefühl und ich bin zu feige mich zu trennen. Als ich meinem Mann gesagt habe, ich möchte ohne ihm weiterleben aber alles für das Glück unserer Kinder tun, hat er gesagt ich soll die Koffer packen und das Haus verlassen und die Kinder bleiben bei ihm im Haus. Naja, ich bin dann wieder weich geworden und alles plätschert so dahin....es wird einfach nicht mehr darüber geredet. Aber mich belastet meine eigene Unfähigkeit über mein Leben zu entscheiden. Ich habe endlich die Möglichkeit meine Ketten abzuwerfen. Es könnte alles viel entspannter werden. Wie kann ich es nur schaffen mutig ein neues Leben mit meinen Kindern anzufangen. Vielleicht dann auch irgendwann mit einem neuen Partner. Klar es wäre ein Leben mit finanziellen Einschnitten, aber dafür mit mehr Wärme Respekt und Anerkennung. Es gibt da draußen einen lieben Mann, der sicher ein bescheideneres Leben zu bieten hat, mich dafür aber auf Händen tragen würde. Was hält mich nur von einer Trennung ab? Wer kann mir das sagen?

1 LikesGefällt mir

1. September 2014 um 21:57
In Antwort auf mumpelchen3

Gleiche Situation
Hallo,
das ist ja verrückt! Unsere Geschichten sind ja soooo ähnlich. Ich bin auch 13 Jahre verheiratet, habe zwei Kinder 12 und 9 Jahre und bin durch einen Mann endlich aus meinem Dornröschenaschlaf erwacht. Wir hatten von Anfang an eine angespannte Beziehung später dann auch Ehe. Mein Ehemann hat mich immer kleingehalten und ich habe es mit mir machen lassen. Ich war immer voll berufstätig und hauptsächlich für die Betreuung der Kinder verantwortlich. Wir hatten kaum Freunde, da mein Mann mich auch iM Beisein von anderen kritisierte. Mein Mann hat zudem sehr viel Zeit am Computer verbracht, Spiele, Chat, Pornos usw. Ich habe auch dies toleriert. Schließlich war es auch die Zeit, in der er nicht an mir herumkritisiert hat und ich wohl einfach ungestört meine Rube geniessen konnte. Naja, es war wie gesagt keine gute Ehe. Vor sechs Jahren bin ich schwer erkrankt, wurde mehrmals operiert, Rehakur und fast 1,5Jahre Krankenhaus und Kliniken. Auch in der Zeit kam ich mir sehr alleingelassen vor, hatte oft das Gefühl ihm zur Last zu fallen. Immerzu betonte er, wie schwer er es doch mit zwei kleinen Kindern hätte. Auch das habe ich damals einfach als Normalität hingenommen. Wie dumm ich doch damals doch war. Zur Krönung dann vor 2 Jahren eine Affäre von ihm. Im Sinne der Kinder habe ich auch diesmal versucht, die Familie aufrecht zu halten. Paartherapie und das ganze Programm. Irgendwie ging es dann auch weiter, bis ein anderer Mann ins Spiel kam. Ich habe mich natürlich lange dagegen gewehrt. Schließlich haben wir ja 2 Kinder und die brauchen doch Mama und Papa. Ich darf also nichts mit einem Anderen anfangen. Aber ich habe das Beisammensein immer mehr genossen. Ich habe mich nach 13Jahren Unglücklichsein endlich wieder gespürt, ja wieder lieben gelernt.Und nun, ein dreivierte Jahr dauert das nun schon, schaffe ich den Absprung nicht. Ich habe Angst meine Kinder zu enttäuschen und unglücklich zu machen. Ich bin in dem Zeitraum total aufgetaut, strahle und kann mich kaum vor Komplimenten retten. Ein vollkommen neues Lebensgefühl und ich bin zu feige mich zu trennen. Als ich meinem Mann gesagt habe, ich möchte ohne ihm weiterleben aber alles für das Glück unserer Kinder tun, hat er gesagt ich soll die Koffer packen und das Haus verlassen und die Kinder bleiben bei ihm im Haus. Naja, ich bin dann wieder weich geworden und alles plätschert so dahin....es wird einfach nicht mehr darüber geredet. Aber mich belastet meine eigene Unfähigkeit über mein Leben zu entscheiden. Ich habe endlich die Möglichkeit meine Ketten abzuwerfen. Es könnte alles viel entspannter werden. Wie kann ich es nur schaffen mutig ein neues Leben mit meinen Kindern anzufangen. Vielleicht dann auch irgendwann mit einem neuen Partner. Klar es wäre ein Leben mit finanziellen Einschnitten, aber dafür mit mehr Wärme Respekt und Anerkennung. Es gibt da draußen einen lieben Mann, der sicher ein bescheideneres Leben zu bieten hat, mich dafür aber auf Händen tragen würde. Was hält mich nur von einer Trennung ab? Wer kann mir das sagen?

Du hast ja Recht!
Oh ja, du hast Recht, ziemlich ähnlich sind unsere Geschichten!

Ja, er hat zumindest mir die Scheidung zugestimmt, allerdings habe ich das Gefühl dass es wie sonst bisher in der Ehe war. Was er sagt und was getan wird, sind 2 verschiedene Dinge. Und das mit dem Kleinkriegen kenne ich nur zu gut. Ich denke wenn ich zulange bleibe, dann vergehe meine jetzte Kräfte und er kriegt mich wieder klein und dann werde ich ihm nie los.

Aber da wir auch finanziell schlecht drauf sind, weiss ich nicht wie ich genug Geld zusammenkriegen kann und den Lebensunterhalt für mich und die Kinder zu sichern. Und auf meinem Mann ist nicht wirklich verlass....

Mich hat die Angst vor der Scheidung jahrelang davon abgehalten. Erst als ich eine Einzelneberatung gemacht habe, wurde es mir klar, dass es so nicht weiter gehen kann. Ich will wieder frei und lebendig und glücklich sein.

Ich glaube nachdem er erkannt hat, dass ich davor keine Angst mehr hatte, hatte zumindest zu dem Zeitpunkt nichts mehr in der Hand, was er gegen mich benutzen könnte. Zumindest noch nicht.....

Gefällt mir

1. September 2014 um 22:00
In Antwort auf trabi73

Du hast ja Recht!
Oh ja, du hast Recht, ziemlich ähnlich sind unsere Geschichten!

Ja, er hat zumindest mir die Scheidung zugestimmt, allerdings habe ich das Gefühl dass es wie sonst bisher in der Ehe war. Was er sagt und was getan wird, sind 2 verschiedene Dinge. Und das mit dem Kleinkriegen kenne ich nur zu gut. Ich denke wenn ich zulange bleibe, dann vergehe meine jetzte Kräfte und er kriegt mich wieder klein und dann werde ich ihm nie los.

Aber da wir auch finanziell schlecht drauf sind, weiss ich nicht wie ich genug Geld zusammenkriegen kann und den Lebensunterhalt für mich und die Kinder zu sichern. Und auf meinem Mann ist nicht wirklich verlass....

Mich hat die Angst vor der Scheidung jahrelang davon abgehalten. Erst als ich eine Einzelneberatung gemacht habe, wurde es mir klar, dass es so nicht weiter gehen kann. Ich will wieder frei und lebendig und glücklich sein.

Ich glaube nachdem er erkannt hat, dass ich davor keine Angst mehr hatte, hatte zumindest zu dem Zeitpunkt nichts mehr in der Hand, was er gegen mich benutzen könnte. Zumindest noch nicht.....

Wie ihm nur mitteilenHallo,
I

1 LikesGefällt mir

1. September 2014 um 22:10
In Antwort auf mumpelchen3

Wie ihm nur mitteilenHallo,
I

Dein Beitrag kam leider nicht mehr an.....
ist leider leer

Gefällt mir

1. September 2014 um 22:12
In Antwort auf trabi73

Du hast ja Recht!
Oh ja, du hast Recht, ziemlich ähnlich sind unsere Geschichten!

Ja, er hat zumindest mir die Scheidung zugestimmt, allerdings habe ich das Gefühl dass es wie sonst bisher in der Ehe war. Was er sagt und was getan wird, sind 2 verschiedene Dinge. Und das mit dem Kleinkriegen kenne ich nur zu gut. Ich denke wenn ich zulange bleibe, dann vergehe meine jetzte Kräfte und er kriegt mich wieder klein und dann werde ich ihm nie los.

Aber da wir auch finanziell schlecht drauf sind, weiss ich nicht wie ich genug Geld zusammenkriegen kann und den Lebensunterhalt für mich und die Kinder zu sichern. Und auf meinem Mann ist nicht wirklich verlass....

Mich hat die Angst vor der Scheidung jahrelang davon abgehalten. Erst als ich eine Einzelneberatung gemacht habe, wurde es mir klar, dass es so nicht weiter gehen kann. Ich will wieder frei und lebendig und glücklich sein.

Ich glaube nachdem er erkannt hat, dass ich davor keine Angst mehr hatte, hatte zumindest zu dem Zeitpunkt nichts mehr in der Hand, was er gegen mich benutzen könnte. Zumindest noch nicht.....

Stark sein
wie hast du es nur geschafft, mutig zu sagen ich trenne mich von Dir? Ich bekomm diesen Satz einfach nicht über die Lippen. Ich habe es ja schon einmal getan, aber er hat mich nur beschimpft ich würde die ganze Familie zerstören, alles kaputtmachen. Und er würde um die Kinder kämpfen und nicht einfach verzichten. Er würde alles für mich tun, ich solle nur sagen was. Ich denke aber, er hat einfach Angst vor der Niederlage in Firm der Trennung. Ich habe jahrelang gehofft jemanden kennenzulernen um einen Grund für eine Trennung zu haben. Nun habe ich einen ganz lieben Mann kennengelernt übrigens den Papa der besten Freundin meiner Tochter und ich komm nicht weg....wie geht das nur, die Freundinnen die davon wissen, reden mir alle Mut zu, meine Eltern und mein Bruder haben alle Verständnis weil sie mitbekommen haben wie ich jahrelang gelitten habe.....ich bin doch bekloppt wenn ich da nicht endlich den Schlußstrich ziehe....

Gefällt mir

1. September 2014 um 22:26
In Antwort auf mumpelchen3

Stark sein
wie hast du es nur geschafft, mutig zu sagen ich trenne mich von Dir? Ich bekomm diesen Satz einfach nicht über die Lippen. Ich habe es ja schon einmal getan, aber er hat mich nur beschimpft ich würde die ganze Familie zerstören, alles kaputtmachen. Und er würde um die Kinder kämpfen und nicht einfach verzichten. Er würde alles für mich tun, ich solle nur sagen was. Ich denke aber, er hat einfach Angst vor der Niederlage in Firm der Trennung. Ich habe jahrelang gehofft jemanden kennenzulernen um einen Grund für eine Trennung zu haben. Nun habe ich einen ganz lieben Mann kennengelernt übrigens den Papa der besten Freundin meiner Tochter und ich komm nicht weg....wie geht das nur, die Freundinnen die davon wissen, reden mir alle Mut zu, meine Eltern und mein Bruder haben alle Verständnis weil sie mitbekommen haben wie ich jahrelang gelitten habe.....ich bin doch bekloppt wenn ich da nicht endlich den Schlußstrich ziehe....

Das schaffst du!
Ich habe es erst aussprechen können, als wir bei einem Paartherapeut waren. Und ich habe einfach bemerkt, die Problem die ich in der Beziehung bemängelt habe, waren wirklich schwerwiegende Probleme, und dass einziges was er mir vorwerfen könnte, war emotionale Untreue. Aber wie gesagt mein neuer hat mir bisher nur gezeigt dass er mir gerne hat in der Art wie er mich behandelt. Seine liebe gestanden hat er bisher nicht, auch wenn die Versuchung gross was als ich ihm das letzte Mal sah, habe ich alles dafür getan um meinen Mann noch körperlich treu zu bleiben. Aber mein Herz gehört ihm nicht mehr.

Ja, natürlich nachdem ich ihm gesagt habe, dass ich mich scheiden lassen will, er flippt aus und ist manchmal irrational. Er weiss aber auch, dass wenn er mich oder die Kinder einmal körperlich anfasst, dann sieht er uns nie wieder.

Dafür macht er eher ziemlich hinterhältige Kommentare wie am Freitag wo er seine frische Arbeitsstelle wieder verloren hat: "Ich will nur sagen, dass du nicht daran Schuld bist, dass ich meinen Arbeitsplatz verloren habe."- was aber wiederum heisst, dass er mir die Schuld daran gibt anstatt überhaupt irgendwelche Verantwortung für sich selbst zu nehmen.

Du musst die Kraft in dir selbst finden! Und das schaffst du! Auch wenn es mich wahnsinnig macht, dass mein neuer zurückhält, weiss ich dass ich meinen Mann nicht seinetwegen verlasse kann, sondern nur meinetwegen verlassen darf....

Gefällt mir

2. September 2014 um 9:09

Unwichtig ob er zu mir steht
Naja, zu mir stehen oder nicht ist erstmal unwichtig. Hat mir auch meine Therapeuten geklärt, dass ich nicht auf ihm aufbauen soll.

Ich will meinen Mann verlassen, da ich die Beziehung mit ihm nicht mehr möchte. Und ich muss erst alles mit meinem Mann lösen.

Und da ich immer noch von ihm finanzielle abhängig bin und er hat die ganze Kontrolle über das Geld brauche ich hilfreiche Ratschläge, wie ich mich von ihm finanziell befreien kann und trotzdem dafür sorgen, dass unsere Schulden abbezahlt werden können, damit ich mich von ihm befreien kann???

Gefällt mir

14. Oktober 2014 um 4:33
In Antwort auf trabi73

Du hast ja Recht!
Oh ja, du hast Recht, ziemlich ähnlich sind unsere Geschichten!

Ja, er hat zumindest mir die Scheidung zugestimmt, allerdings habe ich das Gefühl dass es wie sonst bisher in der Ehe war. Was er sagt und was getan wird, sind 2 verschiedene Dinge. Und das mit dem Kleinkriegen kenne ich nur zu gut. Ich denke wenn ich zulange bleibe, dann vergehe meine jetzte Kräfte und er kriegt mich wieder klein und dann werde ich ihm nie los.

Aber da wir auch finanziell schlecht drauf sind, weiss ich nicht wie ich genug Geld zusammenkriegen kann und den Lebensunterhalt für mich und die Kinder zu sichern. Und auf meinem Mann ist nicht wirklich verlass....

Mich hat die Angst vor der Scheidung jahrelang davon abgehalten. Erst als ich eine Einzelneberatung gemacht habe, wurde es mir klar, dass es so nicht weiter gehen kann. Ich will wieder frei und lebendig und glücklich sein.

Ich glaube nachdem er erkannt hat, dass ich davor keine Angst mehr hatte, hatte zumindest zu dem Zeitpunkt nichts mehr in der Hand, was er gegen mich benutzen könnte. Zumindest noch nicht.....

Es ist viel passiert in der Zwischenzeit
Hallo,
ich möchte dir gern berichten, wie es bei mir weiter gegangen ist. Ich war zwischenzeitlich sehr aktiv. Habe mir sorgar schonmal Wohnungen angesehen. Es hat sich dabei auch eine tolle Wohnung gleich in der Nähe des Gymnasiums meines Sohnes gefunden. Zum Training im Sportverein brauchen beide Kinder nur über die Straße jeder hätte sein eigenes großes Zimmer. Ich kann zu Fuss zur Arbeit, eben alles perfekt. Nun habe ich allen Mut zusammen genommen und meinem Mann gesagt ich kann und will nicht mehr mit ihm zusammen leben. Ich habe eine tolle Wohnung in Aussicht, perfekt für die Kinder und ich möchte alleine weiter leben. Und alles zum Wohle der Kinder mit ihm gemeinsam angehen. Die Reaktion war-er will keine Trennung,es wäre doch alles okay und ich soll ihm sagen was er tun soll. Er mache alles was ich von ihm verlangen würde. Es wäre ein riesen Fehler den ich machen würde und wenn ich mich trennen möchte, soll ich gehen, die Kinder aber bleiben im Haus und er will im Haus bleiben. Schließlich will er ja keine Trennung sondern ich. Ich bin jetzt echt an einem Punkt wo ich nicht mehr kann, schlafe max.4h und liege dann wach. Ich habe nun auch mit den Kindern geredet obwohl er mir den Krieg erklärt hat, wenn ich das tu. Ich habe den Kindern nichts zu den wahren Gründen, Affäre meines Mannes gesagt und sonst auch kein böses Wort über ihn verloren. Alles wirklich im Sinn einer halbwegs harmonischen Trennung. Aber trotzdem macht er total dicht.Redet nicht mit mir sagt sogar zu den Kindern, dass er das alles nicht will sondern nur ich. Und ich bekomme nur Vorwürfe dass ich drei Leben zerstören würde und das nur wegen ein bisschen Glück was ich suche....Ich bin natürlich sehr enttäuscht, vorallem weil er meine Entscheidung einfach nicht akzeptieren will und vor allem was passiert ist in den vergangenen Jahren die Augen verschließt, ist ja alles nicht so schlimm....Ich hab natürlich Angst das er jetzt die Kinder versucht zu sich zu nehmen, schließlich hätte er ja den gleichen Anspruch wie ich auf die Kinder. Ich möchte natürlich nicht, das er das tut. Was soll ich jetzt nur tun, ohne den großen Rosenkrieg zu riskieren? Ich hab ja auch bis jetzt fast alles für und mit den Kindern organisiert. Ich habe vor nochmal mit ihm zureden, wie er sich das weitere gemeinsame Handeln vorstellt und wenn das nichts bringt im sinne einer friedlichen Einigung, dann muss ich wohl den holprigen Weg gehen:Jugendamt, Anwalt... Aber ich hoffe das er endlich vernünftig wird und einsichtig wird. Sein Vater versorgt ihn schonmal mit Adressen von Familienanwälten vorOrt. Naja mit mir nicht reden wollen, aber schonmal nach Anwälten Ausschau halten.Ich versteh nicht, warum es nicht andersgeht im Sinne. Der Kinder. So sieht es gerade bei mir aus. Nicht gerade tolle Aussichten....Mal sehen was der morgige Tag bringt.

Gefällt mir

14. Oktober 2014 um 14:45
In Antwort auf mumpelchen3

Es ist viel passiert in der Zwischenzeit
Hallo,
ich möchte dir gern berichten, wie es bei mir weiter gegangen ist. Ich war zwischenzeitlich sehr aktiv. Habe mir sorgar schonmal Wohnungen angesehen. Es hat sich dabei auch eine tolle Wohnung gleich in der Nähe des Gymnasiums meines Sohnes gefunden. Zum Training im Sportverein brauchen beide Kinder nur über die Straße jeder hätte sein eigenes großes Zimmer. Ich kann zu Fuss zur Arbeit, eben alles perfekt. Nun habe ich allen Mut zusammen genommen und meinem Mann gesagt ich kann und will nicht mehr mit ihm zusammen leben. Ich habe eine tolle Wohnung in Aussicht, perfekt für die Kinder und ich möchte alleine weiter leben. Und alles zum Wohle der Kinder mit ihm gemeinsam angehen. Die Reaktion war-er will keine Trennung,es wäre doch alles okay und ich soll ihm sagen was er tun soll. Er mache alles was ich von ihm verlangen würde. Es wäre ein riesen Fehler den ich machen würde und wenn ich mich trennen möchte, soll ich gehen, die Kinder aber bleiben im Haus und er will im Haus bleiben. Schließlich will er ja keine Trennung sondern ich. Ich bin jetzt echt an einem Punkt wo ich nicht mehr kann, schlafe max.4h und liege dann wach. Ich habe nun auch mit den Kindern geredet obwohl er mir den Krieg erklärt hat, wenn ich das tu. Ich habe den Kindern nichts zu den wahren Gründen, Affäre meines Mannes gesagt und sonst auch kein böses Wort über ihn verloren. Alles wirklich im Sinn einer halbwegs harmonischen Trennung. Aber trotzdem macht er total dicht.Redet nicht mit mir sagt sogar zu den Kindern, dass er das alles nicht will sondern nur ich. Und ich bekomme nur Vorwürfe dass ich drei Leben zerstören würde und das nur wegen ein bisschen Glück was ich suche....Ich bin natürlich sehr enttäuscht, vorallem weil er meine Entscheidung einfach nicht akzeptieren will und vor allem was passiert ist in den vergangenen Jahren die Augen verschließt, ist ja alles nicht so schlimm....Ich hab natürlich Angst das er jetzt die Kinder versucht zu sich zu nehmen, schließlich hätte er ja den gleichen Anspruch wie ich auf die Kinder. Ich möchte natürlich nicht, das er das tut. Was soll ich jetzt nur tun, ohne den großen Rosenkrieg zu riskieren? Ich hab ja auch bis jetzt fast alles für und mit den Kindern organisiert. Ich habe vor nochmal mit ihm zureden, wie er sich das weitere gemeinsame Handeln vorstellt und wenn das nichts bringt im sinne einer friedlichen Einigung, dann muss ich wohl den holprigen Weg gehen:Jugendamt, Anwalt... Aber ich hoffe das er endlich vernünftig wird und einsichtig wird. Sein Vater versorgt ihn schonmal mit Adressen von Familienanwälten vorOrt. Naja mit mir nicht reden wollen, aber schonmal nach Anwälten Ausschau halten.Ich versteh nicht, warum es nicht andersgeht im Sinne. Der Kinder. So sieht es gerade bei mir aus. Nicht gerade tolle Aussichten....Mal sehen was der morgige Tag bringt.

Also
ich kann dir nur sagen, dass du dir so schnell wie möglich einen Anwalt suchen sollst, und zwar aus einem einzigen Grund: Damit du genau weißt, was auf dich zukommen kann, welche Rechte und Pflichten du hast und wie eine Scheidung abläuft. Alles andere ist Kaffeesatzlesen und gefährliches Halbwissen.
Eine Erstberatung kostet nicht die Welt und kann Gold wert sein, wenn man dadurch mögliche Fehler vermeidet. Und wenn du ein sehr geringes Einkommen hast, kannst du dir sogar beim Amtsgericht einen Beratungsschein für eine kostenlose Erstberatung holen.
Ganz wichtig ist zum Beispiel, dass du dir von allen wichtigen Unterlagen (Versicherungen, Kredite, Kontoauszüge, Steuerbescheide usw.) Kopien machst. Was meinst du, wieviel da "plötzlich verschwinden" kann, wenn dein Mann deine Trennungsabsichten ernst nimmt...

Übrigens ist das, was du in deinem ersten Beitrag geschildert hast (Kleinmachen, Beschimpfen usw.) eine Form häuslicher Gewalt. Nur weil psychische Gewalt keine sichtbaren Spuren hinterlässt, macht es den Betroffenen Stück für Stück kaputt. Du solltest dich vielleicht auch an eine Frauenberatungsstelle wenden.

Ein Haus allein ist ganz bestimmt kein Grund, dass die Kinder dem Vater zugesprochen werden.

Gefällt mir

14. Oktober 2014 um 21:16
In Antwort auf dalocu

Also
ich kann dir nur sagen, dass du dir so schnell wie möglich einen Anwalt suchen sollst, und zwar aus einem einzigen Grund: Damit du genau weißt, was auf dich zukommen kann, welche Rechte und Pflichten du hast und wie eine Scheidung abläuft. Alles andere ist Kaffeesatzlesen und gefährliches Halbwissen.
Eine Erstberatung kostet nicht die Welt und kann Gold wert sein, wenn man dadurch mögliche Fehler vermeidet. Und wenn du ein sehr geringes Einkommen hast, kannst du dir sogar beim Amtsgericht einen Beratungsschein für eine kostenlose Erstberatung holen.
Ganz wichtig ist zum Beispiel, dass du dir von allen wichtigen Unterlagen (Versicherungen, Kredite, Kontoauszüge, Steuerbescheide usw.) Kopien machst. Was meinst du, wieviel da "plötzlich verschwinden" kann, wenn dein Mann deine Trennungsabsichten ernst nimmt...

Übrigens ist das, was du in deinem ersten Beitrag geschildert hast (Kleinmachen, Beschimpfen usw.) eine Form häuslicher Gewalt. Nur weil psychische Gewalt keine sichtbaren Spuren hinterlässt, macht es den Betroffenen Stück für Stück kaputt. Du solltest dich vielleicht auch an eine Frauenberatungsstelle wenden.

Ein Haus allein ist ganz bestimmt kein Grund, dass die Kinder dem Vater zugesprochen werden.

Jugendamt und Anwalt
Erstmal vielen Dank für deine hilfreichen Tipps. Hab auch heute gleich einen Termin mit einer Anwältin vereinbart und war beim Jugendamt. Letzteres war jetzt nicht so hilfreich, bis auf die Aussage, ja ihr Mann kann auch die Kinder behalten, soweit sie das auch möchten. Naja immer ein kleines Stückchen weiter. Aber ohne die Kinder in eine Wohnung ziehen, kann ich mir noch vorstellen. Es ist eben eine Zwickmühle in der ich stecke.

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Störung in der Beziehung ?
Von: deathgazerinyu
neu
14. Oktober 2014 um 20:35

Beliebte Diskussionen

Teste die neusten Trends!
experts-club

Hydro Boost

Teilen

Das könnte dir auch gefallen