Home / Forum / Liebe & Beziehung / Hilfe! Mein Freund ist auf analen Abwegen!

Hilfe! Mein Freund ist auf analen Abwegen!

18. Dezember 2016 um 13:37

Liebes Forum,

mich treibt eine Frage um, von der ich nicht weiß, wie ich sie mir beantworten, wie ich die "Sache" lösen soll. Seit 9 Monaten bin ich mit meinem Freund zusammen und ich liebe ihn sehr. Eigentlich bin ich rundum glücklich, wenn nur diese eine Sache nicht wäre. Mir ist, das sage ich ganz offen, Sexualität sehr wichtig. Meinem Freund auch. Aber unsere Vorlieben haben irgendwie kein richtiges "Matching" - obwohl wir uns damals getindert haben. Lange Rede, kurzer Sinn: Mein Freund ist komplett analgesteuert, wenn man das so sagen mag. Wenn wir Sex haben, vergeht nur wenig Zeit und seine Finger stecken in meinem Auspüffchen. Das geht gerade noch so. Was aber wirklich eklig ist, ist dass er dann den Finger ableckt oder ihn mir in den Mund steckt *würg*. Vor einiger Zeit hing sogar was unter seinem Fingernagel. Ich hätte mich fast übergeben. Seit er jetzt aber seit Kurzem noch einen draufsetzt, ist es für mich dringend an der Zeit, etwas zu unternehmen. Ich hatte jetzt schon vier Mal das zweifelhafte Vergnügen, einen Dirty Sanchez über mich ergehen lassen zu müssen. Vermutlich wissen die Wenigsten, was das ist. Ich musste es auch durch meinen Freund lernen. Kurzgesagt ist es der Ausfluss nach einem rektalen Orgasmus, der mir unter die Nase geschmiert wurde. Klingt vielleicht erstmal harmlos. Allerdings fühle ich, wie es mich demütigt, mitunter (zum Glück nicht jedes Mal) aus bräunlich gefärbtem Ausfluss einen "Bart" gemalt zu bekommen. Ich finde das, wie gesagt, alles richtig widerlich. Ich fühle mich in diesen Situationen nicht mehr wie eine Frau, sondern eher wie benutztes Klopapier. Es kann so nicht weitergehen und trotzdem habe ich Angst, es anzusprechen, weil ich befürchte, dass er mich dann verlassen könnte. Ich weiß nicht, wie ich dieses Thema ansprechen kann, hatte so einen Fall schlichtweg noch nie. Ich würde mich deshalb sehr freuen, wenn jemand eine Idee hätte, wie ich das Thema sanft, nicht verletzend und so, dass er es auch verstehen kann, ihm gegenüber ansprechen kann. Für Eure Ideen schon jetzt vielen lieben Dank und einen lieben Gruß,

Eure MadameGÖ

Mehr lesen

18. Dezember 2016 um 13:54

Hey,
in Eurer Beziehung läuft gewaltig was schief.
Sprich es an, dass Du es nicht magst und es nicht möchtest.
Wenn er Dich liebt und es ihm nicht nur um sex geht, wird er es reskertieren.

Wenn nicht, trenne Dich von ihm! Du bis jetzt nicht glücklich und wirst auch in Zukunft nicht glücklich sein!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Dezember 2016 um 20:10
In Antwort auf madamegoe

Liebes Forum,

mich treibt eine Frage um, von der ich nicht weiß, wie ich sie mir beantworten, wie ich die "Sache" lösen soll. Seit 9 Monaten bin ich mit meinem Freund zusammen und ich liebe ihn sehr. Eigentlich bin ich rundum glücklich, wenn nur diese eine Sache nicht wäre. Mir ist, das sage ich ganz offen, Sexualität sehr wichtig. Meinem Freund auch. Aber unsere Vorlieben haben irgendwie kein richtiges "Matching" - obwohl wir uns damals getindert haben. Lange Rede, kurzer Sinn: Mein Freund ist komplett analgesteuert, wenn man das so sagen mag. Wenn wir Sex haben, vergeht nur wenig Zeit und seine Finger stecken in meinem Auspüffchen. Das geht gerade noch so. Was aber wirklich eklig ist, ist dass er dann den Finger ableckt oder ihn mir in den Mund steckt *würg*. Vor einiger Zeit hing sogar was unter seinem Fingernagel. Ich hätte mich fast übergeben. Seit er jetzt aber seit Kurzem noch einen draufsetzt, ist es für mich dringend an der Zeit, etwas zu unternehmen. Ich hatte jetzt schon vier Mal das zweifelhafte Vergnügen, einen Dirty Sanchez über mich ergehen lassen zu müssen. Vermutlich wissen die Wenigsten, was das ist. Ich musste es auch durch meinen Freund lernen. Kurzgesagt ist es der Ausfluss nach einem rektalen Orgasmus, der mir unter die Nase geschmiert wurde. Klingt vielleicht erstmal harmlos. Allerdings fühle ich, wie es mich demütigt, mitunter (zum Glück nicht jedes Mal) aus bräunlich gefärbtem Ausfluss einen "Bart" gemalt zu bekommen. Ich finde das, wie gesagt, alles richtig widerlich. Ich fühle mich in diesen Situationen nicht mehr wie eine Frau, sondern eher wie benutztes Klopapier. Es kann so nicht weitergehen und trotzdem habe ich Angst, es anzusprechen, weil ich befürchte, dass er mich dann verlassen könnte. Ich weiß nicht, wie ich dieses Thema ansprechen kann, hatte so einen Fall schlichtweg noch nie. Ich würde mich deshalb sehr freuen, wenn jemand eine Idee hätte, wie ich das Thema sanft, nicht verletzend und so, dass er es auch verstehen kann, ihm gegenüber ansprechen kann. Für Eure Ideen schon jetzt vielen lieben Dank und einen lieben Gruß,

Eure MadameGÖ

Tja,ich glaub da gibt es keinen sanften Weg.Ich schließe mich meinen Vorrednern an.Ich befürchte,dass eure Beziehung so wie sie jetzt ist nicht mehr lange Bestand hat.Tu im Bett NICHTS ,was dir nicht gefällt.Und das,was du beschreibst,klingt für mich gar nicht danach.Rede mit ihm-und wenn er kein Einsehen hat,muss er gehen.
Alles Gute!

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Dezember 2016 um 20:20
In Antwort auf madamegoe

Liebes Forum,

mich treibt eine Frage um, von der ich nicht weiß, wie ich sie mir beantworten, wie ich die "Sache" lösen soll. Seit 9 Monaten bin ich mit meinem Freund zusammen und ich liebe ihn sehr. Eigentlich bin ich rundum glücklich, wenn nur diese eine Sache nicht wäre. Mir ist, das sage ich ganz offen, Sexualität sehr wichtig. Meinem Freund auch. Aber unsere Vorlieben haben irgendwie kein richtiges "Matching" - obwohl wir uns damals getindert haben. Lange Rede, kurzer Sinn: Mein Freund ist komplett analgesteuert, wenn man das so sagen mag. Wenn wir Sex haben, vergeht nur wenig Zeit und seine Finger stecken in meinem Auspüffchen. Das geht gerade noch so. Was aber wirklich eklig ist, ist dass er dann den Finger ableckt oder ihn mir in den Mund steckt *würg*. Vor einiger Zeit hing sogar was unter seinem Fingernagel. Ich hätte mich fast übergeben. Seit er jetzt aber seit Kurzem noch einen draufsetzt, ist es für mich dringend an der Zeit, etwas zu unternehmen. Ich hatte jetzt schon vier Mal das zweifelhafte Vergnügen, einen Dirty Sanchez über mich ergehen lassen zu müssen. Vermutlich wissen die Wenigsten, was das ist. Ich musste es auch durch meinen Freund lernen. Kurzgesagt ist es der Ausfluss nach einem rektalen Orgasmus, der mir unter die Nase geschmiert wurde. Klingt vielleicht erstmal harmlos. Allerdings fühle ich, wie es mich demütigt, mitunter (zum Glück nicht jedes Mal) aus bräunlich gefärbtem Ausfluss einen "Bart" gemalt zu bekommen. Ich finde das, wie gesagt, alles richtig widerlich. Ich fühle mich in diesen Situationen nicht mehr wie eine Frau, sondern eher wie benutztes Klopapier. Es kann so nicht weitergehen und trotzdem habe ich Angst, es anzusprechen, weil ich befürchte, dass er mich dann verlassen könnte. Ich weiß nicht, wie ich dieses Thema ansprechen kann, hatte so einen Fall schlichtweg noch nie. Ich würde mich deshalb sehr freuen, wenn jemand eine Idee hätte, wie ich das Thema sanft, nicht verletzend und so, dass er es auch verstehen kann, ihm gegenüber ansprechen kann. Für Eure Ideen schon jetzt vielen lieben Dank und einen lieben Gruß,

Eure MadameGÖ

Ich finde Analsex toll, aber an solchen Praktiken hätte ich auch keine Freude....und nun...da gibt es keinen sanften Weg. Du musst ihm klar und deutlich vermitteln, dass Du das nicht willst, Dich angeekelt fühlst. etc. Wenn Euch die Sexualität so wichtig ist, dann müsstet ihr zu einem offenen Austausch in der Lage sein?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Dezember 2016 um 10:59
In Antwort auf madamegoe

Liebes Forum,

mich treibt eine Frage um, von der ich nicht weiß, wie ich sie mir beantworten, wie ich die "Sache" lösen soll. Seit 9 Monaten bin ich mit meinem Freund zusammen und ich liebe ihn sehr. Eigentlich bin ich rundum glücklich, wenn nur diese eine Sache nicht wäre. Mir ist, das sage ich ganz offen, Sexualität sehr wichtig. Meinem Freund auch. Aber unsere Vorlieben haben irgendwie kein richtiges "Matching" - obwohl wir uns damals getindert haben. Lange Rede, kurzer Sinn: Mein Freund ist komplett analgesteuert, wenn man das so sagen mag. Wenn wir Sex haben, vergeht nur wenig Zeit und seine Finger stecken in meinem Auspüffchen. Das geht gerade noch so. Was aber wirklich eklig ist, ist dass er dann den Finger ableckt oder ihn mir in den Mund steckt *würg*. Vor einiger Zeit hing sogar was unter seinem Fingernagel. Ich hätte mich fast übergeben. Seit er jetzt aber seit Kurzem noch einen draufsetzt, ist es für mich dringend an der Zeit, etwas zu unternehmen. Ich hatte jetzt schon vier Mal das zweifelhafte Vergnügen, einen Dirty Sanchez über mich ergehen lassen zu müssen. Vermutlich wissen die Wenigsten, was das ist. Ich musste es auch durch meinen Freund lernen. Kurzgesagt ist es der Ausfluss nach einem rektalen Orgasmus, der mir unter die Nase geschmiert wurde. Klingt vielleicht erstmal harmlos. Allerdings fühle ich, wie es mich demütigt, mitunter (zum Glück nicht jedes Mal) aus bräunlich gefärbtem Ausfluss einen "Bart" gemalt zu bekommen. Ich finde das, wie gesagt, alles richtig widerlich. Ich fühle mich in diesen Situationen nicht mehr wie eine Frau, sondern eher wie benutztes Klopapier. Es kann so nicht weitergehen und trotzdem habe ich Angst, es anzusprechen, weil ich befürchte, dass er mich dann verlassen könnte. Ich weiß nicht, wie ich dieses Thema ansprechen kann, hatte so einen Fall schlichtweg noch nie. Ich würde mich deshalb sehr freuen, wenn jemand eine Idee hätte, wie ich das Thema sanft, nicht verletzend und so, dass er es auch verstehen kann, ihm gegenüber ansprechen kann. Für Eure Ideen schon jetzt vielen lieben Dank und einen lieben Gruß,

Eure MadameGÖ

Erlaubt ist ja was gefällt nur es sollte schon beiden gefallen...
 Rede Klartext dass du das nicht willst wenn er das nicht respektiert-

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Dezember 2016 um 20:53

Lass Dich doch hier nicht ins Bockshorn jagen. Die sexuellen Vorlieben eines Menschen zu kritisieren steht hier niemandem zu. Kann doch jedem hier egal sein, worauf Dein Freund steht.

Was aber nicht egal ist, ist wie Du darüber denkst. Wenn Du etwas nicht willst, dann sag es ihm, so dass seinerseits keinerlei Zweifel mehr übrigbleiben können. Die meisten hier fordern ja regelrecht von Dir, ihn in den Wind zu schießen, aber Du bist Dir wahrscheinlich gar nicht bewusst darüber, wieviel Verständnis Du für ihn aufbringst, auch wenn Du Dich mit seinen Vorlieben so gar nicht identifizieren kannst.

Ich kann Dir nur raten, nicht um den heißen Brei herumzureden. Wenn Du ihn nicht vor den Kopf stoßen willst, dann kannst Du es ihm ja freundlich aber bestimmt sagen. Du sagst ihm, dass das letzte Mal, wo er sowas gemacht hat, auch ultimativ das letzte Mal bleiben wird. Lass Dich nicht von ihm beschwatzen, lass niemals zu, dass irgendjemand etwas tut, dass Dir nicht passt.

Du bist die Chefin Deines Körpers und Deines körperlichen Empfindens, niemand anders. Wenn etwas bei Dir Ekel auslöst, dann brauchst Du das nicht zu ertragen und solltest das auch nicht tun.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Dezember 2016 um 22:42
In Antwort auf madamegoe

Liebes Forum,

mich treibt eine Frage um, von der ich nicht weiß, wie ich sie mir beantworten, wie ich die "Sache" lösen soll. Seit 9 Monaten bin ich mit meinem Freund zusammen und ich liebe ihn sehr. Eigentlich bin ich rundum glücklich, wenn nur diese eine Sache nicht wäre. Mir ist, das sage ich ganz offen, Sexualität sehr wichtig. Meinem Freund auch. Aber unsere Vorlieben haben irgendwie kein richtiges "Matching" - obwohl wir uns damals getindert haben. Lange Rede, kurzer Sinn: Mein Freund ist komplett analgesteuert, wenn man das so sagen mag. Wenn wir Sex haben, vergeht nur wenig Zeit und seine Finger stecken in meinem Auspüffchen. Das geht gerade noch so. Was aber wirklich eklig ist, ist dass er dann den Finger ableckt oder ihn mir in den Mund steckt *würg*. Vor einiger Zeit hing sogar was unter seinem Fingernagel. Ich hätte mich fast übergeben. Seit er jetzt aber seit Kurzem noch einen draufsetzt, ist es für mich dringend an der Zeit, etwas zu unternehmen. Ich hatte jetzt schon vier Mal das zweifelhafte Vergnügen, einen Dirty Sanchez über mich ergehen lassen zu müssen. Vermutlich wissen die Wenigsten, was das ist. Ich musste es auch durch meinen Freund lernen. Kurzgesagt ist es der Ausfluss nach einem rektalen Orgasmus, der mir unter die Nase geschmiert wurde. Klingt vielleicht erstmal harmlos. Allerdings fühle ich, wie es mich demütigt, mitunter (zum Glück nicht jedes Mal) aus bräunlich gefärbtem Ausfluss einen "Bart" gemalt zu bekommen. Ich finde das, wie gesagt, alles richtig widerlich. Ich fühle mich in diesen Situationen nicht mehr wie eine Frau, sondern eher wie benutztes Klopapier. Es kann so nicht weitergehen und trotzdem habe ich Angst, es anzusprechen, weil ich befürchte, dass er mich dann verlassen könnte. Ich weiß nicht, wie ich dieses Thema ansprechen kann, hatte so einen Fall schlichtweg noch nie. Ich würde mich deshalb sehr freuen, wenn jemand eine Idee hätte, wie ich das Thema sanft, nicht verletzend und so, dass er es auch verstehen kann, ihm gegenüber ansprechen kann. Für Eure Ideen schon jetzt vielen lieben Dank und einen lieben Gruß,

Eure MadameGÖ

" Auf analen Abwegen, mensch was es nich alles so gibt.

Manches legt sich aber mit der Zeit.

Lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Dezember 2016 um 23:05

Das ist eine abartige Perversion, die Vorliebe zu dem Scheiss den diese kranken Leute Kaviar nennen. Alles was in den Kloo gehört, hat nix mit Sex zu tun, aber du kennst dich wirklich gut aus, willst Du uns hier foppen, oder bist Du ehrlich.
Wenn es ehlich war, mußt Du Dich sofort von diesem perversen Mann trennen, er ist schwer krank und macht Dich auch krank, wenn Du Kot zu Dir nimmst. Man kann Analsex machen zur Abwechselung, aber dann sollte man ein Kondom benutzen oder danach keinen normaler Verkehr mehr machen, sondern heiß baden gehen und ob das reicht weiß ich nicht, da sind soviel Bakterien drin. Nicht nach dem Motto: aus dem Popo in denMund, oh ist das gesund....nein das ist krank, sehr krank.
Gruss Mike 

5 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Dezember 2016 um 0:42
In Antwort auf deedee1974

Lass Dich doch hier nicht ins Bockshorn jagen. Die sexuellen Vorlieben eines Menschen zu kritisieren steht hier niemandem zu. Kann doch jedem hier egal sein, worauf Dein Freund steht.

Was aber nicht egal ist, ist wie Du darüber denkst. Wenn Du etwas nicht willst, dann sag es ihm, so dass seinerseits keinerlei Zweifel mehr übrigbleiben können. Die meisten hier fordern ja regelrecht von Dir, ihn in den Wind zu schießen, aber Du bist Dir wahrscheinlich gar nicht bewusst darüber, wieviel Verständnis Du für ihn aufbringst, auch wenn Du Dich mit seinen Vorlieben so gar nicht identifizieren kannst.

Ich kann Dir nur raten, nicht um den heißen Brei herumzureden. Wenn Du ihn nicht vor den Kopf stoßen willst, dann kannst Du es ihm ja freundlich aber bestimmt sagen. Du sagst ihm, dass das letzte Mal, wo er sowas gemacht hat, auch ultimativ das letzte Mal bleiben wird. Lass Dich nicht von ihm beschwatzen, lass niemals zu, dass irgendjemand etwas tut, dass Dir nicht passt.

Du bist die Chefin Deines Körpers und Deines körperlichen Empfindens, niemand anders. Wenn etwas bei Dir Ekel auslöst, dann brauchst Du das nicht zu ertragen und solltest das auch nicht tun.

Sehr zutreffend, denn die Varianz menschlichen Erlebens ist so breit, dass man nur eine einzige Regel aufstellen kann, die allen gerecht wird: Tue das, was keinem schadet und was Du selbst gutheißt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Dezember 2016 um 0:49
In Antwort auf mikemake

Das ist eine abartige Perversion, die Vorliebe zu dem Scheiss den diese kranken Leute Kaviar nennen. Alles was in den Kloo gehört, hat nix mit Sex zu tun, aber du kennst dich wirklich gut aus, willst Du uns hier foppen, oder bist Du ehrlich.
Wenn es ehlich war, mußt Du Dich sofort von diesem perversen Mann trennen, er ist schwer krank und macht Dich auch krank, wenn Du Kot zu Dir nimmst. Man kann Analsex machen zur Abwechselung, aber dann sollte man ein Kondom benutzen oder danach keinen normaler Verkehr mehr machen, sondern heiß baden gehen und ob das reicht weiß ich nicht, da sind soviel Bakterien drin. Nicht nach dem Motto: aus dem Popo in denMund, oh ist das gesund....nein das ist krank, sehr krank.
Gruss Mike 

Die Empfehlung, beim Analsex ein Kondom zu benutzen, dient dem Schutz vor gefährlichen Krankheit, wie HIV oder Hepatitis,  Diese kann man naatürlich auch durch ungeschützten vaginalen Verkehr bekommen, wenn man es unbedingt darauf anlegen möchte, durch die Gegend zu vögeln. Welche Badetemperatur würdest dem Mann nach dem Analsex empfehlen? Damit alle Keime und Bakterien restlos abgetötet werden könnnen?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Dezember 2016 um 2:10

Ich habe mir jetzt mal alle Kommentare durchgelesen und eine Sache verstehe ich nicht. Was verleitet Euch zu so teilweilse heftig...verurteilenden Kommentaren ( gestört, krank, pervers, erniedrigend)? Ich stehe auch nicht auf sowas, aber ich würde das gar nicht als pervers, gestört oder erniedrigend bezeichnen. Wenn ich nämlich an eine Frau denke, die den Penis des Mannes mit dem Mund bearbeitet und zum Schluß das Sperma auch noch runterschluckt, frage ich mich , was der Penis des Mannes eigentlich im Mund der Frau zu suchen hat? Sieht das nicht nach Erniedrigung aus? Wer kam überhaupt als erster auf so eine Idee? Dabei ist es eine Praktik, die weit verbreitet ist, aber ist etwas, auch weit verbreitet ist auch automatisch normal?
Das einzige, worüber es sich hier aufzuregen gilt ist doch, dass diese Frau etwas tut, was sie gar nicht will, gar nicht mag, was sie regelrecht anwidert und noch nicht mal den Mut aufbringt( andere würden es als selbstverständlich betrachten) es ihrem Freund mitzuteilen.
Dieser Thread könnte genauso gut von einer Frau kommen, die jeden Tag ihrem Freund einen bläst, das Zeug runterschluckt und danach kotzen geht.

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Dezember 2016 um 2:28

Und worüber ich mich noch zusätzlich aufregen würde ist, dass dieser Mann seiner Freundin etwas zumutet, was bei ihr Würgereiz verursacht und es nicht mal merkt, aber auch das würde ich nicht als "gestört", sondern als egoistisch und empathielos bezeichnen. Vielleicht ist es aber auch so, dass sie, aus Angst ihn zu verlieren, ihm so eine große Lust vorspielt, dass er keine Chance hat, zu merken, wie sie wirklich empfindet? Also wer ist hier eigentlich gestört?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Dezember 2016 um 2:28
In Antwort auf madamegoe

Liebes Forum,

mich treibt eine Frage um, von der ich nicht weiß, wie ich sie mir beantworten, wie ich die "Sache" lösen soll. Seit 9 Monaten bin ich mit meinem Freund zusammen und ich liebe ihn sehr. Eigentlich bin ich rundum glücklich, wenn nur diese eine Sache nicht wäre. Mir ist, das sage ich ganz offen, Sexualität sehr wichtig. Meinem Freund auch. Aber unsere Vorlieben haben irgendwie kein richtiges "Matching" - obwohl wir uns damals getindert haben. Lange Rede, kurzer Sinn: Mein Freund ist komplett analgesteuert, wenn man das so sagen mag. Wenn wir Sex haben, vergeht nur wenig Zeit und seine Finger stecken in meinem Auspüffchen. Das geht gerade noch so. Was aber wirklich eklig ist, ist dass er dann den Finger ableckt oder ihn mir in den Mund steckt *würg*. Vor einiger Zeit hing sogar was unter seinem Fingernagel. Ich hätte mich fast übergeben. Seit er jetzt aber seit Kurzem noch einen draufsetzt, ist es für mich dringend an der Zeit, etwas zu unternehmen. Ich hatte jetzt schon vier Mal das zweifelhafte Vergnügen, einen Dirty Sanchez über mich ergehen lassen zu müssen. Vermutlich wissen die Wenigsten, was das ist. Ich musste es auch durch meinen Freund lernen. Kurzgesagt ist es der Ausfluss nach einem rektalen Orgasmus, der mir unter die Nase geschmiert wurde. Klingt vielleicht erstmal harmlos. Allerdings fühle ich, wie es mich demütigt, mitunter (zum Glück nicht jedes Mal) aus bräunlich gefärbtem Ausfluss einen "Bart" gemalt zu bekommen. Ich finde das, wie gesagt, alles richtig widerlich. Ich fühle mich in diesen Situationen nicht mehr wie eine Frau, sondern eher wie benutztes Klopapier. Es kann so nicht weitergehen und trotzdem habe ich Angst, es anzusprechen, weil ich befürchte, dass er mich dann verlassen könnte. Ich weiß nicht, wie ich dieses Thema ansprechen kann, hatte so einen Fall schlichtweg noch nie. Ich würde mich deshalb sehr freuen, wenn jemand eine Idee hätte, wie ich das Thema sanft, nicht verletzend und so, dass er es auch verstehen kann, ihm gegenüber ansprechen kann. Für Eure Ideen schon jetzt vielen lieben Dank und einen lieben Gruß,

Eure MadameGÖ

Wenn ich es richtig verstehe, ist deine Frage, wie Du die Situation auflösen kannst?

Da gäbe es zwei Lösungen: Sei weiterhin der Analsklave deines Freundes oder stell klar, dass für dich diese Praxis ein No go ist. Letzte Konsequenz wäre eine Trennung.

Schon die Motivation zum Schutz vor Krankheiten favorisiert Möglichkeit 2.

Und darauf bist Du nicht selbst gekommen...? :/

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Dezember 2016 um 8:09

Ich glaube das nicht. Ich KANN es einfach nicht glauben.  Ja verreck`.

LG.,

lib

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Dezember 2016 um 8:23
In Antwort auf madamegoe

Liebes Forum,

mich treibt eine Frage um, von der ich nicht weiß, wie ich sie mir beantworten, wie ich die "Sache" lösen soll. Seit 9 Monaten bin ich mit meinem Freund zusammen und ich liebe ihn sehr. Eigentlich bin ich rundum glücklich, wenn nur diese eine Sache nicht wäre. Mir ist, das sage ich ganz offen, Sexualität sehr wichtig. Meinem Freund auch. Aber unsere Vorlieben haben irgendwie kein richtiges "Matching" - obwohl wir uns damals getindert haben. Lange Rede, kurzer Sinn: Mein Freund ist komplett analgesteuert, wenn man das so sagen mag. Wenn wir Sex haben, vergeht nur wenig Zeit und seine Finger stecken in meinem Auspüffchen. Das geht gerade noch so. Was aber wirklich eklig ist, ist dass er dann den Finger ableckt oder ihn mir in den Mund steckt *würg*. Vor einiger Zeit hing sogar was unter seinem Fingernagel. Ich hätte mich fast übergeben. Seit er jetzt aber seit Kurzem noch einen draufsetzt, ist es für mich dringend an der Zeit, etwas zu unternehmen. Ich hatte jetzt schon vier Mal das zweifelhafte Vergnügen, einen Dirty Sanchez über mich ergehen lassen zu müssen. Vermutlich wissen die Wenigsten, was das ist. Ich musste es auch durch meinen Freund lernen. Kurzgesagt ist es der Ausfluss nach einem rektalen Orgasmus, der mir unter die Nase geschmiert wurde. Klingt vielleicht erstmal harmlos. Allerdings fühle ich, wie es mich demütigt, mitunter (zum Glück nicht jedes Mal) aus bräunlich gefärbtem Ausfluss einen "Bart" gemalt zu bekommen. Ich finde das, wie gesagt, alles richtig widerlich. Ich fühle mich in diesen Situationen nicht mehr wie eine Frau, sondern eher wie benutztes Klopapier. Es kann so nicht weitergehen und trotzdem habe ich Angst, es anzusprechen, weil ich befürchte, dass er mich dann verlassen könnte. Ich weiß nicht, wie ich dieses Thema ansprechen kann, hatte so einen Fall schlichtweg noch nie. Ich würde mich deshalb sehr freuen, wenn jemand eine Idee hätte, wie ich das Thema sanft, nicht verletzend und so, dass er es auch verstehen kann, ihm gegenüber ansprechen kann. Für Eure Ideen schon jetzt vielen lieben Dank und einen lieben Gruß,

Eure MadameGÖ

Hallo Madame GÖ,

​vielen Dank für diese entzückende Geschichte, mit der du dir eine Favoritenposition auf den Titel "Troll des Monats" gesichert hast... Aber Hauptsache, man bekommt viele Kommentare von den braven GoFem-Mädels, nicht wahr?

​Tut mir einigermaßen leid, aberich kann diesen "Scheiß" schon lange nicht mehr ernst nehmen.

3 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Dezember 2016 um 9:50
In Antwort auf rex07

" Auf analen Abwegen, mensch was es nich alles so gibt.

Manches legt sich aber mit der Zeit.

Lg

Hallo madamegoe,
ich war auch erstmal sprachlos, als ich deine nachricht gelesen habe.
Ich finde trotzdem, dass hier viele übertreiben. Ja, es it demütigend, was er da macht. Aber du liebst ihn, also solltest du auf jeden fall erstmal mit ihm reden und ihn nicht direkt in den wind schießen. Ich weiß ja nicht, wie seine vorherigen beziehungen gelaufen sind und ob es frauen gibt, die auf so eine kranke scheiße abfahren. aber vlt ist für ihn sowas normal, wer weiß. rede klartext mit ihm, dass du das nicht möchtest und dass du dich gedemütigt fühlst! und dass es nicht so weitergeheb kann! wenn er dich liebt, word er es akzeptieren. Wenn nicht, kannst du dich immer noch gegen ihn entscheiden!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Dezember 2016 um 10:21
In Antwort auf madamegoe

Liebes Forum,

mich treibt eine Frage um, von der ich nicht weiß, wie ich sie mir beantworten, wie ich die "Sache" lösen soll. Seit 9 Monaten bin ich mit meinem Freund zusammen und ich liebe ihn sehr. Eigentlich bin ich rundum glücklich, wenn nur diese eine Sache nicht wäre. Mir ist, das sage ich ganz offen, Sexualität sehr wichtig. Meinem Freund auch. Aber unsere Vorlieben haben irgendwie kein richtiges "Matching" - obwohl wir uns damals getindert haben. Lange Rede, kurzer Sinn: Mein Freund ist komplett analgesteuert, wenn man das so sagen mag. Wenn wir Sex haben, vergeht nur wenig Zeit und seine Finger stecken in meinem Auspüffchen. Das geht gerade noch so. Was aber wirklich eklig ist, ist dass er dann den Finger ableckt oder ihn mir in den Mund steckt *würg*. Vor einiger Zeit hing sogar was unter seinem Fingernagel. Ich hätte mich fast übergeben. Seit er jetzt aber seit Kurzem noch einen draufsetzt, ist es für mich dringend an der Zeit, etwas zu unternehmen. Ich hatte jetzt schon vier Mal das zweifelhafte Vergnügen, einen Dirty Sanchez über mich ergehen lassen zu müssen. Vermutlich wissen die Wenigsten, was das ist. Ich musste es auch durch meinen Freund lernen. Kurzgesagt ist es der Ausfluss nach einem rektalen Orgasmus, der mir unter die Nase geschmiert wurde. Klingt vielleicht erstmal harmlos. Allerdings fühle ich, wie es mich demütigt, mitunter (zum Glück nicht jedes Mal) aus bräunlich gefärbtem Ausfluss einen "Bart" gemalt zu bekommen. Ich finde das, wie gesagt, alles richtig widerlich. Ich fühle mich in diesen Situationen nicht mehr wie eine Frau, sondern eher wie benutztes Klopapier. Es kann so nicht weitergehen und trotzdem habe ich Angst, es anzusprechen, weil ich befürchte, dass er mich dann verlassen könnte. Ich weiß nicht, wie ich dieses Thema ansprechen kann, hatte so einen Fall schlichtweg noch nie. Ich würde mich deshalb sehr freuen, wenn jemand eine Idee hätte, wie ich das Thema sanft, nicht verletzend und so, dass er es auch verstehen kann, ihm gegenüber ansprechen kann. Für Eure Ideen schon jetzt vielen lieben Dank und einen lieben Gruß,

Eure MadameGÖ

Ettikett: "Dieser Post wurde komplett einhändig verfasst."

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen