Home / Forum / Liebe & Beziehung / Hilfe!!! Mein Freund hat beim Sex kein Feingefühl für mich

Hilfe!!! Mein Freund hat beim Sex kein Feingefühl für mich

18. September um 13:08

Hallo an Alle.
Ich bin seit 9 Jahren mit meinem Freund zusammen und seit ca. einem Jahr sexuell etwas frustriert. Zum Sex: ich komme eigentlich jedes Mal kritoral zum Orgasmus. Man könnte sich da jetzt vielleicht freuen aber ich verliere immer mehr die Lust am Sex. Ich glaube der Grund dafür ist, dass er kein gespür für mich hat bzw. er nicht auf mich eingehen kann. Z.B. er küsst mich fest und wild, ich jedoch möchte es ganz zärtlich und langsam. Ich gebe ihn dann gefühlte 100 Anzeichen das ich es langsamer angehen lassen möchte aber die Signale kommen dann einfach nicht an. Er merkt es nicht einmal wenn ich meine Lippen garnicht mehr bewege. Ich muss dann eigentlich immer konkret sagen "langsam" und dann wieder "langsam". Wenn ich beim Sex oben bin, gibt er nach sehr kurzer Zeit den Takt an. Ich versuch ihm dann durch aufhören oder Blickkontakt zu vermitteln dass ich es so nicht möchte- aber er rafft es einfach nicht. In den anderen Stellungen haben wir oft keine gemeinsame Bewegung/Flow. Es ist im Grunde so, dass er den Takt angibt und ich dann mit einsteige, ich geh also auf ihn ein. Ich sage ihn ja genau was ich will aber irgendwie läuft es nicht so. Aber eigentlich möchte ich ja NUR das er es langsamer angehen lässt. Ich würde mir wünschen das ich im Bett keine Oberlehrerin sein muss, ich würde mir wünschen das er auf mich eingeht und merkt was ich brauche - einfach diese innere Verbundenheit oder einfach nur Feingefühl. Ich wünsche mir wieder einen verlässlichen Partner der ein grundlegendes gespür für mich hat. Wenn ich einen Orgasmus habe, ist dieser eigentlich nicht befriedigt da es für mich konzentration bedeutet. Ich möchte endlich wieder einen vaginalen Orgasmus haben aber dazu muss sich meine Lust steigern und dazu brauche ein Partner der ungefähr weiß an welchem Punkt der Strecke ich mich gerade befinde. Ich weiß das ich zur Situation beigetragen habe indem ich mich stark auf ihn eingelassen habe um das beste daraus zu machen. Wir reden auch viel über Sex und es gibt auch Tage an denen ich sehr Spaß daran habe an dem was er macht. Ich habe darüber nachgedacht was meine Anteile sind aber mein Freund sagt immer das er sehr zufrieden ist, ich ihn nicht unter Druck setzte und er froh ist das wir so offen darüber reden. Aber irgendwo ist der Wurm drin. Früher was das nicht so, da fande ich einfach alles geil und toll, da musste er nicht großartig auf mich eingehen. Und ja ich liebe meinen Freund sehr und bin mir sicher das es sich bei uns nicht ausgeliebt hat.
Sorry für den langen Text, hat jemand Erfahrung damit oder einen Rat?

Mehr lesen

18. September um 13:21
In Antwort auf blister9

Hallo an Alle.
Ich bin seit 9 Jahren mit meinem Freund zusammen und seit ca. einem Jahr sexuell etwas frustriert. Zum Sex: ich komme eigentlich jedes Mal kritoral zum Orgasmus. Man könnte sich da jetzt vielleicht freuen aber ich verliere immer mehr die Lust am Sex. Ich glaube der Grund dafür ist, dass er kein gespür für mich hat bzw. er nicht auf mich eingehen kann. Z.B. er küsst mich fest und wild, ich jedoch möchte es ganz zärtlich und langsam. Ich gebe ihn dann gefühlte 100 Anzeichen das ich es langsamer angehen lassen möchte aber die Signale kommen dann einfach nicht an. Er merkt es nicht einmal wenn ich meine Lippen garnicht mehr bewege. Ich muss dann eigentlich immer konkret sagen "langsam" und dann wieder "langsam". Wenn ich beim Sex oben bin, gibt er nach sehr kurzer Zeit den Takt an. Ich versuch ihm dann durch aufhören oder Blickkontakt zu vermitteln dass ich es so nicht möchte- aber er rafft es einfach nicht. In den anderen Stellungen haben wir oft keine gemeinsame Bewegung/Flow. Es ist im Grunde so, dass er den Takt angibt und ich dann mit einsteige, ich geh also auf ihn ein. Ich sage ihn ja genau was ich will aber irgendwie läuft es nicht so. Aber eigentlich möchte ich ja NUR das er es langsamer angehen lässt. Ich würde mir wünschen das ich im Bett keine Oberlehrerin sein muss, ich würde mir wünschen das er auf mich eingeht und merkt was ich brauche - einfach diese innere Verbundenheit oder einfach nur Feingefühl. Ich wünsche mir wieder einen verlässlichen Partner der ein grundlegendes gespür für mich hat. Wenn ich einen Orgasmus habe, ist dieser eigentlich nicht befriedigt da es für mich konzentration bedeutet. Ich möchte endlich wieder einen vaginalen Orgasmus haben aber dazu muss sich meine Lust steigern und dazu brauche ein Partner der ungefähr weiß an welchem Punkt der Strecke ich mich gerade befinde. Ich weiß das ich zur Situation beigetragen habe indem ich mich stark auf ihn eingelassen habe um das beste daraus zu machen. Wir reden auch viel über Sex und es gibt auch Tage an denen ich sehr Spaß daran habe an dem was er macht. Ich habe darüber nachgedacht was meine Anteile sind aber mein Freund sagt immer das er sehr zufrieden ist, ich ihn nicht unter Druck setzte und er froh ist das wir so offen darüber reden. Aber irgendwo ist der Wurm drin. Früher was das nicht so, da fande ich einfach alles geil und toll, da musste er nicht großartig auf mich eingehen. Und ja ich liebe meinen Freund sehr und bin mir sicher das es sich bei uns nicht ausgeliebt hat.
Sorry für den langen Text, hat jemand Erfahrung damit oder einen Rat? 

Du schreibst, dass das seit einem Jahr so sei. Wie lief das denn in den acht Jahren zuvor ab ?
Dein Partner kann ja nicht in Dich hineinsehen. Er kann leider auch nicht wissen, an welchem Punkt Du Dich gerade vom Erregungsniveau her befindest. Das kann glaube ich kein Mann. Da hilft es nicht durch Blicke oder versteckte Hinweise zu agieren. Du hast es in Deinem Text anschaulich dargestellt. Ich würde Dir empfehlen, ihm den mal zu lesen zu geben, falls Du das nicht so gescheit formulieren kannst.

3 LikesGefällt mir

18. September um 13:43

Nuja, ich denke schon das der Mann muschi trock, feucht, nass und kurz vor dem orgasmus unterscheiden kann. Zumindest habe ich diese gemacht. In meiner Welt hat Körpersprache "eigentlich" ganz gut funktioniert. Und das genau das Wünsche ich mich wieder. Ich möchte doch dauerhaft keinen Sex haben indem ich ständig sage, rechts links schneller langsam wieder langsam... Sexualität bedeutet für mich nicht nur orgasmus und Technik sondern Eben Gefühl. Und ich rede mit mit ihm, nur erst eben dann wenn ich der Meinung bin es kommen keine anderen Signale an. Aber das ist für mich auf Dauer eben mega abtörnet und ich versuche da behutsam vorzugehen, ich möchte meinen Freund wirklich nicht quälen und ihn jegliches vertrauen und Selbstwertgefühl nehmen. 

1 LikesGefällt mir

18. September um 13:52

Das was ich mir wünsche und das was mich stört steht in dem Text. Und genau das weiß er auch und dazu natürlich noch detaillierter.
Ich versuche das Sexleben kurz zu beschreiben.
Die erste Phase rosarote Brille alles toll. Dann Routine. Dann Langeweile weniger Sex. Dann haben wir viel experimentiert, das schönste dabei waren die innigen vertrauen Gespräche. Und dann kamm irgendwann der Zeitpunkt wo der Sex ok war und aus dem ok ist jetzt Frust geworden weil ich den Eindruck habe das er nicht (mehr) auf mich eingeht. Er sagt zwar immer er nimmt sich Zeit und lasst6es langsam angehen und ist zärtlicher aber irgendwie ist da kein unterschied zu spüren. 

Gefällt mir

18. September um 15:50

Ja das könnte plausibel sein, aber das ich es langsamer angehen will war nicht immer so. Ich denke er musste sich früher nicht besonders anstrengen weil es gelaufen ist. Aber ich kann auch verstehen wenn er Abwechslung möchte... 

 

Gefällt mir

18. September um 21:06

Ich würde ihm das ganz genau so sagen. Außerhalb vom Sex. Beim Sex direkt ansprechen finde ich auch schwierig und sehr unschön für alle Beteiligten. 

Wie ist es denn im Alltag? Geht er da auch weniger auf dich ein und hat kein Gespür mehr für dich? Oder beschränkt es sich aufs Bett?
Ich finde es kurios, dass dieses Feingefühl so plötzlich weg sein soll. Da muss doch was passiert sein.
Hat sich im letzten Jahr was geändert bei euch oder bei ihm? Beruflich?

So ist das nämlich bei uns. Wenn mein Freund irgendwie gestresst oder verkopft ist, kann er im Bett auch nicht mehr richtig auf mich eingehen und merkt oft nicht, dass er beim Endspurt manchmal schon ziemlich brutal wird. Aber hinterher ist wieder alles gut und er merkt, dass ich zärtlich in den Arm genommen und geküsst werden möchte. Ich kann den Finger drauf legen. 

Bei euch hört sich das an als wäre mehr im Argen außerhalb des Sexlebens. 
 

1 LikesGefällt mir

18. September um 21:37
In Antwort auf blister9

Hallo an Alle.
Ich bin seit 9 Jahren mit meinem Freund zusammen und seit ca. einem Jahr sexuell etwas frustriert. Zum Sex: ich komme eigentlich jedes Mal kritoral zum Orgasmus. Man könnte sich da jetzt vielleicht freuen aber ich verliere immer mehr die Lust am Sex. Ich glaube der Grund dafür ist, dass er kein gespür für mich hat bzw. er nicht auf mich eingehen kann. Z.B. er küsst mich fest und wild, ich jedoch möchte es ganz zärtlich und langsam. Ich gebe ihn dann gefühlte 100 Anzeichen das ich es langsamer angehen lassen möchte aber die Signale kommen dann einfach nicht an. Er merkt es nicht einmal wenn ich meine Lippen garnicht mehr bewege. Ich muss dann eigentlich immer konkret sagen "langsam" und dann wieder "langsam". Wenn ich beim Sex oben bin, gibt er nach sehr kurzer Zeit den Takt an. Ich versuch ihm dann durch aufhören oder Blickkontakt zu vermitteln dass ich es so nicht möchte- aber er rafft es einfach nicht. In den anderen Stellungen haben wir oft keine gemeinsame Bewegung/Flow. Es ist im Grunde so, dass er den Takt angibt und ich dann mit einsteige, ich geh also auf ihn ein. Ich sage ihn ja genau was ich will aber irgendwie läuft es nicht so. Aber eigentlich möchte ich ja NUR das er es langsamer angehen lässt. Ich würde mir wünschen das ich im Bett keine Oberlehrerin sein muss, ich würde mir wünschen das er auf mich eingeht und merkt was ich brauche - einfach diese innere Verbundenheit oder einfach nur Feingefühl. Ich wünsche mir wieder einen verlässlichen Partner der ein grundlegendes gespür für mich hat. Wenn ich einen Orgasmus habe, ist dieser eigentlich nicht befriedigt da es für mich konzentration bedeutet. Ich möchte endlich wieder einen vaginalen Orgasmus haben aber dazu muss sich meine Lust steigern und dazu brauche ein Partner der ungefähr weiß an welchem Punkt der Strecke ich mich gerade befinde. Ich weiß das ich zur Situation beigetragen habe indem ich mich stark auf ihn eingelassen habe um das beste daraus zu machen. Wir reden auch viel über Sex und es gibt auch Tage an denen ich sehr Spaß daran habe an dem was er macht. Ich habe darüber nachgedacht was meine Anteile sind aber mein Freund sagt immer das er sehr zufrieden ist, ich ihn nicht unter Druck setzte und er froh ist das wir so offen darüber reden. Aber irgendwo ist der Wurm drin. Früher was das nicht so, da fande ich einfach alles geil und toll, da musste er nicht großartig auf mich eingehen. Und ja ich liebe meinen Freund sehr und bin mir sicher das es sich bei uns nicht ausgeliebt hat.
Sorry für den langen Text, hat jemand Erfahrung damit oder einen Rat? 

Wie ist es denn auf anderen Gebieten ? Das Sexleben macht ja nur einen kleinen Teil aus.

Gefällt mir

19. September um 4:34
In Antwort auf daphne0105

Wie ist es denn auf anderen Gebieten ? Das Sexleben macht ja nur einen kleinen Teil aus.

Findest du? Bei uns macht das einen großen Teil aus, ist ja auch der Unterschied zur Freundschaft. Da sind die Menschen natürlich verschieden, aber auch da sollte ähnliche Wellenlänge gegeben sein.
Dass es bei der TE und ihrem Partner noch andere Baustellen gibt, liegt aber nahe, wie ruesombre schreibt. Irgendwas hat sich verändert, vielleicht innerhalb, vielleicht außerhalb der Beziehung und das wirkt sich auch aufs Liebesleben aus.

Gefällt mir

19. September um 4:56

Hat sie und tut sie doch. Das ist doch das Problem dass sie redet und es nicht hängen bleibt bei ihm und sie kein Bock hat es bei jedem Sex von vorne zu belehren.

Hast du nicht gelesen oder bist wie der Freund der einfach nicht versteht was sie sagt?

3 LikesGefällt mir

19. September um 7:41
In Antwort auf aasha108

Findest du? Bei uns macht das einen großen Teil aus, ist ja auch der Unterschied zur Freundschaft. Da sind die Menschen natürlich verschieden, aber auch da sollte ähnliche Wellenlänge gegeben sein.
Dass es bei der TE und ihrem Partner noch andere Baustellen gibt, liegt aber nahe, wie ruesombre schreibt. Irgendwas hat sich verändert, vielleicht innerhalb, vielleicht außerhalb der Beziehung und das wirkt sich auch aufs Liebesleben aus.

Ja, finde ich. Das Lustempfinden und Kuschelbedürfnis der Menschen ist unterschiedlich. Aber negative Punkte auf den anderen Gebieten wirken sich natürlich auch auf das Liebesleben aus. Wenn ich mich ständig über den Partner ärgere habe ich ganz sicher keine Lust, mit ihm zu schlafen - als wenn nichts wäre.

2 LikesGefällt mir

19. September um 7:43
In Antwort auf daphne0105

Ja, finde ich. Das Lustempfinden und Kuschelbedürfnis der Menschen ist unterschiedlich. Aber negative Punkte auf den anderen Gebieten wirken sich natürlich auch auf das Liebesleben aus. Wenn ich mich ständig über den Partner ärgere habe ich ganz sicher keine Lust, mit ihm zu schlafen - als wenn nichts wäre.

Ach Moment, ich war eben mal gedanklich in einem anderen Thread...Aber dennoch trifft das, was hier mehrere angerissen haben, zu.

Gefällt mir

19. September um 8:26

Falscher Rückschluß. Seit einem Jahr ist sie frustriert, dass heißt nicht das vorher alles ok war.
Sie hat es gesagt er merkt es nur nicht oder es ist ihm egal.

@te
Tja wenn reden nicht hilft seit ihr wohl sexuell nicht kompatiebel kommt vor.

Gefällt mir

19. September um 11:24

Er hat den Job gewechselt aber eher zum positiven. Wir haben Alltag, treffen uns aber abends oft mit Freunden. Er besucht auch oft Kumpels und ist da mal ein Wochenende weg. Er ist aufmerksam, merkt wenn z. B. Wenn ich keine Lust zum Einkaufen ect. habe und macht dann den Vorschlag essen zu gehen. Auch bringt er mit regelmäßig Blumen mit. Er mach auch Vorschläge für Sexspielzeug etc. Wir leben eigentlich ziemlich harmonisch. Vielleicht zu harmonisch? Gelegentlich gibt es bei Grundsatzdiskussionen die dann auch mal ausarten z. B. über Politik oder persönliche Haltungen / Ansichten. Ein regelmäßiger Streitpunkt ist die Ordnung in unserer Wohnung. Vor zwei Jahren habe ich gedacht, das sich dass druch den Umzug ändert (mehr Platz) aber naja, das hat es wohl nicht. Aber in dieser Hinsicht sagt er mir auch klar das er darauf kein bock hat und er keine Notwendigkeit sieht. Allerdingst ist er jemand, der wenn er sauber macht so wirklich alles macht, wie Fenster putzen, Abfluss auseinander bauen und Haare entfernen(meine Haare)
Ich sprech das mit unserem Sexleben am Freitag Abend nochmal an. 

Gefällt mir

19. September um 13:20
In Antwort auf daphne0105

Ja, finde ich. Das Lustempfinden und Kuschelbedürfnis der Menschen ist unterschiedlich. Aber negative Punkte auf den anderen Gebieten wirken sich natürlich auch auf das Liebesleben aus. Wenn ich mich ständig über den Partner ärgere habe ich ganz sicher keine Lust, mit ihm zu schlafen - als wenn nichts wäre.

Aber genau solche unterschiedlichen Bedürfnisse führen ja häufig zu schwerwiegenden Problemen. Wenn für einen Part Sex ein sehr wichtiger Teil einer Beziehung ist, für den anderen aber nur ein kleiner unter fernerliefen, ist doch logisch, dass Frust aufkommt. Vor allem bei dem mit dem größeren Bedürfnis, aber auch beim anderen, der nach Gründen sucht, sich zu entziehen. 
Und auch logische Folge, dass sich der Frust auf dem Gebiet in anderen auswirkt. Da bewirkt das eine das andere und ruckzuck ist man im Teufelskreis. 

Gefällt mir

19. September um 13:56
In Antwort auf aasha108

Aber genau solche unterschiedlichen Bedürfnisse führen ja häufig zu schwerwiegenden Problemen. Wenn für einen Part Sex ein sehr wichtiger Teil einer Beziehung ist, für den anderen aber nur ein kleiner unter fernerliefen, ist doch logisch, dass Frust aufkommt. Vor allem bei dem mit dem größeren Bedürfnis, aber auch beim anderen, der nach Gründen sucht, sich zu entziehen. 
Und auch logische Folge, dass sich der Frust auf dem Gebiet in anderen auswirkt. Da bewirkt das eine das andere und ruckzuck ist man im Teufelskreis. 

Wer entzieht sich jetzt aber wem?
Ja Haushalt (putzen und Geschirrspüler ist mein Part) seine Wäsche kommt in die Reinigung. Aufgabenteilung haben wir abgesprochen. Was Ordnung angeht geht bin ich leider sehr speziell und das ist mir bewusst. Nur weil ich der Meinung bin, das die Küche nach dem Kochen oder Essen sauber sein soll muss das ja nicht seine Meinung sein.  Mein Bedürfnis ist ja nicht wichtiger als seins. An manchen Tagen hab ich allerdings "Nestbau" meistens wenn ich meine Tage bekomme. Aber da muss ich wohl mit leben. Und mein Freund muss mit leben wenn ich mal rumzicke. Immerhin wohnen hier auch zwei Persönlichkeiten. 
 

Gefällt mir

19. September um 14:27
In Antwort auf blister9

Wer entzieht sich jetzt aber wem?
Ja Haushalt (putzen und Geschirrspüler ist mein Part) seine Wäsche kommt in die Reinigung. Aufgabenteilung haben wir abgesprochen. Was Ordnung angeht geht bin ich leider sehr speziell und das ist mir bewusst. Nur weil ich der Meinung bin, das die Küche nach dem Kochen oder Essen sauber sein soll muss das ja nicht seine Meinung sein.  Mein Bedürfnis ist ja nicht wichtiger als seins. An manchen Tagen hab ich allerdings "Nestbau" meistens wenn ich meine Tage bekomme. Aber da muss ich wohl mit leben. Und mein Freund muss mit leben wenn ich mal rumzicke. Immerhin wohnen hier auch zwei Persönlichkeiten. 
 

Die Frage kann ich dir nicht beantworten und wenn es nur Kleinigkeiten sind, kann man damit leben. Aber oft ist es ja so, dass das, was für den einen bloß eine Kleinigkeit ist, für den anderen eine sehr große Bedeutung hat. Wie und was das bei euch ist, kann hier niemand wissen und es ist auch die Frage, was zuerst da war: die Henne oder das Ei, also deine sexuelle Unzufriedenheit oder ist diese die Folge von anderen Konflikten, Groll o.ä.

Gefällt mir

19. September um 16:28
In Antwort auf blister9

Wer entzieht sich jetzt aber wem?
Ja Haushalt (putzen und Geschirrspüler ist mein Part) seine Wäsche kommt in die Reinigung. Aufgabenteilung haben wir abgesprochen. Was Ordnung angeht geht bin ich leider sehr speziell und das ist mir bewusst. Nur weil ich der Meinung bin, das die Küche nach dem Kochen oder Essen sauber sein soll muss das ja nicht seine Meinung sein.  Mein Bedürfnis ist ja nicht wichtiger als seins. An manchen Tagen hab ich allerdings "Nestbau" meistens wenn ich meine Tage bekomme. Aber da muss ich wohl mit leben. Und mein Freund muss mit leben wenn ich mal rumzicke. Immerhin wohnen hier auch zwei Persönlichkeiten. 
 

Wie sich das liest hat Dein Freund es mit Dir auch nicht immer ganz leicht. Ihr solltet versuchen, gegenseitige Unzufriedenheiten gesprächsweise zu lösen. Sonst kann sich da etwas abstauen und irgendwann gibt es eine Explosion...

Gefällt mir

19. September um 18:54
In Antwort auf daphne0105

Wie sich das liest hat Dein Freund es mit Dir auch nicht immer ganz leicht. Ihr solltet versuchen, gegenseitige Unzufriedenheiten gesprächsweise zu lösen. Sonst kann sich da etwas abstauen und irgendwann gibt es eine Explosion...

Anstauen war natürlich gemeint.

Gefällt mir

19. September um 19:15
In Antwort auf aasha108

Findest du? Bei uns macht das einen großen Teil aus, ist ja auch der Unterschied zur Freundschaft. Da sind die Menschen natürlich verschieden, aber auch da sollte ähnliche Wellenlänge gegeben sein.
Dass es bei der TE und ihrem Partner noch andere Baustellen gibt, liegt aber nahe, wie ruesombre schreibt. Irgendwas hat sich verändert, vielleicht innerhalb, vielleicht außerhalb der Beziehung und das wirkt sich auch aufs Liebesleben aus.

Du schreibst in jedem deiner Beiträge wie wichtig Sex fuer euch ist, wie oft ihr Sex habt, wie toll das alles ist. Das ist alles schoen und gut. Aber eine langfristige Beziehung, eine Beziehung die evtl. ein Leben lang halten soll muss mehr sein als guter und viel Sex. 

Was ist mit eurer Beziehung, wenn du aus gesundheitlichen Gruenden eine ganze Weile keinen Sex haben kannst? 

Was ist, wenn dein Partner naechste Woche mit einer Krankheit diagnostiziert wird die es unmoeglich fuer ihn macht Sex zu haben?

Was ist, wenn du dich im Laufe der Jahre veraendert und nicht mehr so viel Lust auf Sex hast?

Ist dann eure Beziehung zu Ende? Denn dann ist ja dieser wichtige Teil eurer Beziehung ein Problem...der eine will noch oft, aber der andere kann das nicht. 

Eine langfristige Beziehung muss aus SEHR viel mehr bestehen als aus gutem Sex. Sonst ist die Beziehung naemlich gleich vorbei, wenn es in dem Bereich mal nicht so gut laeuft. 

Auf so eine Beziehung in der man nur auf das reduziert ist braeuchte ich dann auch nicht. 

1 LikesGefällt mir

Frühere Diskussionen
Test
Von: ich93
neu
19. September um 18:05

Beliebte Diskussionen

Long4Lashes

Teilen
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen