Home / Forum / Liebe & Beziehung / Hilfe, Ehe vor dem aus???

Hilfe, Ehe vor dem aus???

28. Mai 2009 um 8:09

Hallo,

ich wende mich hilfesuchend an die Community. Vorab eine kurze Hintergrundinfo:

Ich bin 27, meine Frau ist 27 und wir haben einen gemeinsamen 2-jährigen Sohn. Wir haben uns schon in der Schule mit 16 Jahren kenngelernt und sind seit dieser Zeit zusammen. Geheiratet haben wir im Mai 2003 unser Sohn wurde im Juli 2007 geboren. Wir waren noch nie getrennt oder hatten ein Beziehungspause oder so.
Meine Frau arbeitet in Thüringen, wo ich auch herkomme und wo unsere restliche Familie ist, ich selbst arbeite in München bei der Polizei. In unserer Beziehung haben wir insgesamt ca. 3 Jahre Wochendendbeziehung hinteruns, seit März 2005 arbeite ich fest in München im Schichtdienst, was bedeutet, dass ich 2 Tage in München bin und anschließend 2 Tage zu Hause bin, unabhängig davon was für ein Tag ist.

Nun ist folgendes, schwerwiegendes, Problem aufgetreten:

Am Montag, den 25.5.09, teilte mir meine Frau in einem ernsten Gespäch mit, dass sich sich nicht mehr sicher ist mit "uns"!!! Eine Konkretisierung dieser Aussage ergab dann, dass meine Frau mich nicht mehr so lieb, wie es sich für Mann und Frau gehören würde, so ihre eigene Aussage. Es fehlt ihr der "letzte Kick" in unserer Beziehung und das schon seit einigen Monaten.

Ich selbst hatte ein ähnliches Gefühl und suchte deshalb vor ca. 3 Monaten das Gespräch mit meiner Frau, seit dieser Zeit fand ich jedoch, dass sich unsere Beziehung wieder verbessert hat. Scheinbar habe ich mich hier schwer getäuscht!!

Meine Frau eröffnete mir weiterhin, dass sie es mir gegenüber unfair finden würde, wenn wir weiterhin zusammen wohnen bzw. leben würden. In diesem Moment brach für mich die ganze Welt zusammen, denn meine Familie ist mir das Wichtigste auf der Welt.
Ich habe ihr dann, in einer emotionalen Explosion, meinen Ehering entgegengeworfen und habe ein paar Sachen gepackt und bin zu meinen Eltern gefahren. Nach einer schlaflosen Nacht, ich hatte eigentlich frei zwischen den Diensttagen, fuhr ich am Morgen bei ihr auf der Arbeit vorbei um das Gespräch zu suchen. Ich hatte das Ganze zu diesem Zeitpunkt in keinster Weise für real empfunden. Sie teilte mir mit, dass sie nicht mehr könne und wolle und wir machten ein Treffen zum Mittagessen aus um nochmals in Ruhe zu reden. Anschließend fuhr ich nach Hause um meinen Ehering zu holen. Im Laufe des Vormittags kam meine Frau nach Hause, die Fenster mussten auf Grund eines Gewitters geschlossen werden, und traf erneut auf mich. In dem nun folgenden Gespräch brach ich emotional zusammen und heulte wie ein Schlosshund und flehte sie an mir nicht mein Ein und Alles, meine Familie zu nehmen! Dann warf ich sie raus.

Wir trafen uns dann zum Mittagessen und sprachen über die weitere Vorgehensweise, im Vordergrund stand hier der weitere Umgang mit unserem Sohn. Ich verabschiedede mich dann und sagte ihr, dass ich nun wieder nach München fahren werde.

Um 13:45 Uhr bestieg ich den Zug, um 13:46 Uhr klingelte mein Handy und meine Frau war dran. Sie heulte nur noch und flehte mich an wieder auszusteigen und zu ihr zurückzukommen. Sie sagte: " Ich liebe dich, ich habe einen Fehler gemacht, ich brauche dich, ich kann mich nicht von dir trennen!" Ich fragte sie wie ernst sie das meint, denn nur bei einer ernsthaften 2. Chance würde ich wieder kommen. Sie sagte mir, dass sie es total ernst meinte. Anschließend bekam ich noch zwei SMS mit ähnlichem Inhalt. Also fuhr ich wieder zu meiner Frau. Sie holte mich mit meinem Sohn am Bahnhof ab und nachdem ich ihn ins Bett gebracht hatte, suchten wir wieder das Gespräch.

Sinngemäß bekam ich nun zu hören, dass sie sich ihrer Gefühle nicht sicher ist und sie sich doch lieber trennen würde. Dann bekam ich zusätzlich noch reingewürgt, dass sie der Ouverte eines anderen Manns, ein Dachdecker der vor unserem Wohnhaus arbeitet, angenommen hatte und mit ihm nun einen bislang verbalen, über ein solziales Netzwerk, MeinVZ, stattfindenden Kontakt hat. Was mich dann aber vollends aus den Latschen warf war die anschließende Aussage, dass sie diesen Mann im Moment sehr scharf finden würde und das sei bei mir nicht der Fall!

Dieser emotionale Overkill traf mich so hart, dass ich nicht mal in der Lage war meine Frau anzuschreien oder sonst in irgendeiner Weise meine Gefühle auszudrücken. Sie teilte mir dann weiterhin mit, dass sie sich eine Wohnung mit unserem Sohn zusammen suchen würde, unser bisher geregeltes Besuchsprozedere würde somit in Kraft treten. Anschließend fuhr sie zu ihren Eltern um ihnen den o.g. Umstand mitzuteilen. Ich verbrachte den Rest des Abends heulend neben dem Bett meines Sohnes und machte anschließend den Fehler mit meiner Frau in einem Bett zu schlafen. Am nächsten Morgen stand ich um 03:45 Uhr auf um nach München zu fahren. Ich gab meiner Frau einen Abschiedskuss, die letzte zärtliche Geste in unserer 10-Jährigen Beziehung, und stieg in den Zug nach München. Ich war zu diesem Zeitpunkt so emotional aufgewühlt, dass ich ihr im Laufe des Morgens zwei bitterböse SMS geschrieben habe, worauf ich nur zur Antwort bekam, dass ich alles Recht habe sauer auf sie zu sein. Wir haben nun einen Termin für Freitag Nachmittag ausgemacht um weitere, unter anderem auch, finanzielle Dinge zu klären.

Im Moment fühle ich mich wie auf kaltem Entzug, jeder Faser meines Körpers möchte zu ihr zurück, möchte nur ein liebes Wort von ihr hören oder wenigstens ein Lebenszeichen von ihr und von meinem Sohn bekommen.

Ich bin völlig verzweifelt und am Ende.

Ich vermute nun folgednen Grund für das stattgefundene Szenario:

Wir kennen uns seit wir 16 sind, keiner von uns beiden hat sich so richtig ausgetobt, auch im sexuellen Sinn nicht. Dies fehlt meiner Frau und das macht ihr zu schaffen. Ist der Kontakt zu dem anderen Mann nun nur ein Hilfeschrei oder eine wirklich ernsthafte Bedrohung für mich und für unsere Liebe? Ich fühle mich so hilflos, da ich ihre Gefühle nicht beeinflussen kann, aber ich kann ihr im Moment scheinbar nicht das bieten was sie braucht oder zumindest denkt zu brauchen.

Was denkt ihr, wie weit soll ich mich zurückziehen, soll ich ihr alle Freiheiten lassen die sie im Moment will auch wenn das bedeuten würde, dass ich Hinnehmen muss, dass sie sich mit einem anderen Mann triff und vllt. sogar noch mehr als nur verbaler Kontakt stattfindet?

Gibt es eurer Meinung nach etwas was ich tun kann um ihr zu zeigen was sie alles aufgeben würde oder seit ihr der Meinung, dass ich sie schon verloren habe und mit dem Kapitell Ehe anschließen soll???

Bitte, ich brauche dringend Hilfe

Mehr lesen

28. Mai 2009 um 13:11


.......... genau das, was Julchenspapa schrieb ist der richtige Weg ..... mehr gibt es da nicht zu raten.

Viel Glück !!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen