Forum / Liebe & Beziehung

Hife, mein gesamter Freundeskreis ist zerbrochen.

16. Mai 2012 um 19:48 Letzte Antwort: 17. Mai 2012 um 9:46

..bin wirklich mehr als verzweifelt, stehe eigentlich kurz vor einem Zusammenbruch.
Ich habe eine mehr als schwierige Beziehung hinter mir. Die dauerte 3 Jahre. Keiner konnte verstehen wieso ich mich überhaupt auf diesen Mann einließ. Er hatte Schulden, war kriminell und ewig arbeitslos.

Ich hörte auf niemanden. Ich liebte ihn über alles. So, nun ist es aus, worunter ich auch sehr sehr leide. Aber was auch wirklich schlimm ist: Ich habe niemanden mehr, niemanden, mit dem ich überhaupt reden konnte.

Alle um mich herum haben sich entfernt. Würde mal sagen 6 sehr sehr wichtige Freundinnen, die ich auch zum Teil schon über ein Jahrzehnt kenne. Diese waren auch immer für mich da, wenn es mal zwischen meinem Ex und mir kriselte. Ich merkte aber, dass auch einige nur noch Unverständnis übrig hatten oder einfach überfordert waren.

Eine Freundin meldet sich gar nicht mehr. Die anderen sehr sporadisch. Ich habe mich immer bemüht das alles aufrecht zu erhalten. Die Kontaktaufnahme fand immer wieder statt von meiner Seite aus,

Ich habe heute einen Zusammenbruch erlitten, da ich ein sehr wertvolles Schmuckstück verloren habe, zudem eine ganz ganz fette Rechnung ins Haus geflattert kam Ich kann mit niemandem sprechen. Es ist zum verrückt werden.

Möchte aber noch folgendes hinzufügen:

1. Ich bin umgezogen, cirka 80 km entfernt.
2. Die Leute leben auch irgendwie alle einen neuen Lebensabschnitt bedingt durch Kinder, Lebensgefährten

3. Für mich war dieses sich alleine fühlen und das alle Kontakte um mich herum brechen schon immer ein Thema. Ich habe dieses Gefühl schon immer, auch wenn es augenscheinlich früher gar nicht so war.
Aber ich habe immer das Gefühl dass die Kontaktaufnahme von mir ausgehen muss.

Jetzt fühle ich mich aber emotional zu weit entfernt, als das ich noch jemanden anrufen würde von den besagten Leuten als das ich ihnen jetzt hier meine total verzweilfelte Lage schildern würde. SOllte ich mal allen meine Gefühle offen mitteilen oder ist das alles der Gang des Lebens und ich muss nun wirklich hier in meiner neuen Umgebung wieder mühselig neu anfangen? Fühle mich so allein wie nie.

Aber: Es ist wirklich im Moment als hätte ich die Pest. Auch zwei Mädchen die ich durch eine Anzeige kennengelernt hatte melden sich nicht mehr. Eine andere Freundin meldet sich nach ihrer Hochzeit nicht mehr, die schon 6 Monate her ist, obwohl ich sie ständig anrief. Es ist wie verhext.

Mehr lesen

17. Mai 2012 um 0:45

Liegt vermutlich daran, dass du freunde nur dazu benutzen willst dein herz auszuschütten...
Wie wäre es, wenn du dich mal ordentlich zurücknimmst, und sie anruffst um sie mit echtem Interesse nach ihrem Befinden zu fragen?

Ihnen offen und ehrlich deine Gefühle mitteilen kannst du ja, - wenn du dansch gefragt wirst.
Aber hingehrn, auskotzen, mit der unausgesprochenen Aufforderung: Kümmere dich, weil es mir schlecht geht- ist weder als Freundin noch als Frau attraktiv...

Beste Grüsse!

Gefällt mir

17. Mai 2012 um 0:56

Fragen
Wie ist denn die Geschichte dieser Freundschaften, die gerade alle wegbrechen ?
Eienrseits schreibst Du das wegbrechen der Freundschaften war schon immer ein Thema für Dich. Andererseits hast Du scheinbar zumindest bis vor kurzem wie Du schreibst 6 sehr sehr wichtige Freundinnen gehabt.

Wie ist sonst Dein soziales und berufliches Leben ?
Bist Du privat aktiv ?

jaja

Gefällt mir

17. Mai 2012 um 6:51

Liebe Leute
erstmal ganz lieben Dank für euren Zuspruch, eure Antworten.

Ja, ich muss dem einen Leser Recht geben. In meinem Eintrag hört es sich wirklich so an, als würde ich nur nehmen innerhalb einer Freundschaft.

So ist das aber nicht. Und eben drum macht es mich noch so stutziger, dass so viel auseinander ging.
Bekam jemand ein Kind habe ich mich regelmäßig gemeldet, immer nach dem Wohlbefinden gefragt, weite Strecken für Besuche in Kauf genommen.
Ich erkundige mich genau nach dem Befinden meiner Freunde, musste sogar erst lange lernen die Leute voll"müllen" zu dürfen.

Eine Freundin sagte mir immer: Habe da keine Hemmungen, lade alles ab. Als wenn du ne ganze LKW-Ladung Dreck vor mir abwerfen würdest. Dafür sind Freunde da. Habe das aber nie überreizt und war im Gegenzug immer für Freunde da.

Selbst wenn ich Dinge anstrengend fand, habe ich mich den Freunden angenommen. Auch wenn ich nicht mehr nachvollziehen konnte, warum etwas immer und immer und immer wieder thematisiert werden musste.

Die Rechnung möchte ich hier nicht zum Thema machen. Ich muss das ausbügeln und das wird verdammt hart, aber wie auch ein Teilnehmer schrieb: Da gibt es ganz andere Probleme. Es ist nicht unlösbar, einfach aber nur mehr als ärgerlich.

Das Thema Freundschaften brechen war seither ein Thema für mich. Ich empfand es oft so allein gelassen zu werden, auch wenn Freunde für mich da waren und nie daran dachten, die Freundschaft zu beenden.

Freunde haben für mich einen sehr hohen Stellenwert, da ich keine Eltern habe. Als ich sie noch hatte konnten mir diese gar keinen Halt geben, da sie aufgrrund Erkrankungen keine Energie für mich hatten. Deshalb finde ich den Halt in meinen Freunden.

Gefällt mir

17. Mai 2012 um 9:46
In Antwort auf

Liebe Leute
erstmal ganz lieben Dank für euren Zuspruch, eure Antworten.

Ja, ich muss dem einen Leser Recht geben. In meinem Eintrag hört es sich wirklich so an, als würde ich nur nehmen innerhalb einer Freundschaft.

So ist das aber nicht. Und eben drum macht es mich noch so stutziger, dass so viel auseinander ging.
Bekam jemand ein Kind habe ich mich regelmäßig gemeldet, immer nach dem Wohlbefinden gefragt, weite Strecken für Besuche in Kauf genommen.
Ich erkundige mich genau nach dem Befinden meiner Freunde, musste sogar erst lange lernen die Leute voll"müllen" zu dürfen.

Eine Freundin sagte mir immer: Habe da keine Hemmungen, lade alles ab. Als wenn du ne ganze LKW-Ladung Dreck vor mir abwerfen würdest. Dafür sind Freunde da. Habe das aber nie überreizt und war im Gegenzug immer für Freunde da.

Selbst wenn ich Dinge anstrengend fand, habe ich mich den Freunden angenommen. Auch wenn ich nicht mehr nachvollziehen konnte, warum etwas immer und immer und immer wieder thematisiert werden musste.

Die Rechnung möchte ich hier nicht zum Thema machen. Ich muss das ausbügeln und das wird verdammt hart, aber wie auch ein Teilnehmer schrieb: Da gibt es ganz andere Probleme. Es ist nicht unlösbar, einfach aber nur mehr als ärgerlich.

Das Thema Freundschaften brechen war seither ein Thema für mich. Ich empfand es oft so allein gelassen zu werden, auch wenn Freunde für mich da waren und nie daran dachten, die Freundschaft zu beenden.

Freunde haben für mich einen sehr hohen Stellenwert, da ich keine Eltern habe. Als ich sie noch hatte konnten mir diese gar keinen Halt geben, da sie aufgrrund Erkrankungen keine Energie für mich hatten. Deshalb finde ich den Halt in meinen Freunden.

Fragen
Wie ist denn die Geschichte dieser Freundschaften, die gerade alle wegbrechen ?
Eienrseits schreibst Du das wegbrechen der Freundschaften war schon immer ein Thema für Dich. Andererseits hast Du scheinbar zumindest bis vor kurzem wie Du schreibst 6 sehr sehr wichtige Freundinnen gehabt.

Wie ist sonst Dein soziales und berufliches Leben ?
Bist Du privat aktiv ?

jaja

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers