Forum / Liebe & Beziehung

Heiraten als Voraussetzung für Kinder

6. März um 16:35 Letzte Antwort: 9. März um 14:10

Hallo, ich bin 36 und seit 4 Jahren mit meiner Freundin (26) zusammen. Seit drei Jahren wohnen wir zusammen in einem Reihenhaus. Um mein Problem so kurz wie möglich zu gestalten hier noch ein paar Infos. 

Unser Lebensplan war es nach unser Weltreise zu heiraten und Kinder zu bekommen.

Corona hat nun diese Weltreise im März 2020 vorzeitig beendet und so kam es auch nicht dazu dass ich meiner Freundin wie geplant in ny im Sommer 2020 einen Antrag machen konnte.
Die letzten 12 Monate waren danach sehr schwer wegen dem gescheiterten Lebenstraum und so stark geprägt durch corona das es nie den richtigen Moment oder die Möglichkeit ergab einen Antrag zu machen weil meine Freundin sehr hohe Ansprüche daran und auch an eine mögliche Hochzeit hat.
Ich hingegen merke dass mein Wunsch eine Familie zu gründen immer stärker wird und ich schnellstmöglich Vater werden möchte. Meine Freundin besteht aber darauf dass erst groß geheiratet werden muss bevor wir Anfangen schwanger zu werden.

In Zeiten von corona unmöglich.

Kompromisse will sie nicht eingehen wie zum Beispiel erst nachträglich heiraten und jetzt nur das Standesamt zu machen. meiner Meinung nach kann Corona dafür sorgen dass noch weitere 2—3 Jahre kein normales Leben mehr stattfindet und ich sehe daher keine Perspektive mehr im Moment.

Im Idealfall verloben wir uns irgendwie dieses Jahr damit im Sommer 2022 groß geheiratet Werden kann und ich frühestens dann im Frühjahr 2023 Papa werden könnte. An diesen Idealfall glaube ich wegen corona einfach nicht und hab deswegen meiner Freundin gesagt das ich nicht auf diese Vorhersage bauen möchte weil corona uns schon so viele Striche durch unsere Pläne gemacht hat. Den Druck den ich ausgeübt habe kam bei ihr natürlich nicht gut an und sie fühlt sich als würde ich sie nur als Mittel zum Zweck sehen und zudem sagt sie dass mir Papa werden viel wichtiger wäre als Sie so zu heiraten wie sie es sich immer gewünscht hatte. An dieser Stelle muss ich zugeben dass mir eine Hochzeitsfeier im kleinen Kreis genügen würde was wie ich finde legitim ist weil es das ist was ich möchte und in keinsterweise damit zu tun hat, dass ich sie weniger deswegen liebe.

Wir sind im 5. Jahr und einen Verlobungsring mit echten Diamanten habe ich auch bereits besorgt und deswegen tut es umso mehr weh dass sie so über mich denkt. Die Lage ist inzwischen so verzwickt dass ich das Gefühl habe sie würde den Ring gar nicht mehr richtig wertschätzen sondern sich nur denken ich mache es damit die Bedingung erfüllt ist Kinder zu bekommen. Dabei habe ich viele Paare in meinem Freundeskreis die schon seit Jahren zusammen sind, zuerst schwanger wurden und bislang nur Standesamtlich geheiratet haben und alles weitere nachholen wen tatsächlich corona überstanden ist. Für Sie gibt es aber nur einen Weg und es tut sehr weh ihr das heiraten wichtiger ist als das wir zusammen Eltern werden. 

Sorry das es nun doch mehr geworden ist aber ich hoffe ihr versteht in welcher verzwickten Lage ich mich befinde und einfach nicht mehr weiter wusste und deswegen mir dachte ich frag einfach mal hier im Forum was ihr machen würdet oder welchen Tipp ihr mir geben könntet?

Mehr lesen

6. März um 16:52

Da machen sich die 10 Jahre Altersunterschied bemerkbar. Sie ist noch sehr jung und hat somit Zeit. Wenn sie erst in 2 Jahren heiratet und dann ein Kind bekommt, wäre sie gerade mal 29. Ideales Alter.
Ich denke wenn sie schon 35 wäre, würde sie das anders sehen.
Einen richtigen Rat hat man da irgendwie nicht. Wenn ihr die große Hochzeit so wichtig ist, wirst du sie nicht umstimmen können. 

1 -Gefällt mir

6. März um 16:55

Ich denke mal mit deinem Alter hast du schon argumentiert? Also ihr gesagt, dass du nicht schon fast 40 beim ersten Kind sein möchtest?
Aber in einem Jahr ist vielleicht besser absehbar wann ihr groß feiern könnt.

Gefällt mir

6. März um 17:00

Sie hat ja auch keine Eile. Mit 26 kann sie theoretisch noch jahrzehntelang Kinder bekommen. Jetzt ist erstmal anderes wichtiger, der eigene Status, Reisen, Luxus. Das miss nach Corona ja auch erstmal nachgeholt werden!
ICh füchte, um ein ernstes Gespräch ohne Druck werdetihr ninicht drumrum kommen.aRealistisch gesehen wird es mit einer großen Feier 2022 auch nix, weils einfach keine Kapazitäten mehr gibt. Bist du bereit, solange zu warten und ist sie das überhaupt auch? Will sie Kinder aus freien Stücken oder weil man das eben so macht oder gar nur dir zuliebe?

Wir selbst haben nach 12 Jahren Beziehung geheiratet, nach 2 Kindern... Aber das ist nicht jedermanns Sache.

Gefällt mir

6. März um 17:19

Warum möchtest du jemanden heiraten, der dich nicht um deinetwillen heiraten will, sondern für die große Show drum herum.

Meine beste Freundin heiraten in 3 Monaten und ihr ist es völlig egal, wie sie feiern, denn sie will den Mann heiraten, den sie liebt. Eine große Feier kann man nachträglich machen oder man feiert eben einen Hochzeitstag riesig.

Deine Freundin interessiert sich nicht für dich und deine Wünsche. So scheinst du sie aber kennengelernt zu haben.

Mir wäre es zu anstrengend nur nach der Pfeife einer anderen Person zu tanzen und mein ganzes Leben von ihr abhängig zu machen, weil sie null Kompromissbereit ist. 

Du musst entweder lernen dich mal durchzusetzen und der Prinzessin nicht jeden Wunsch zu erfüllen oder du beugst dich eben dein Leben lang.

Schon verrückt wie du sogar Erwartungsdruck beim Eintrag hast, weil etwas riesiges erwartet wird. Ich kann mir immer nicht vorstellen, dass Menschen wie du glücklich sind. Oder du bist schon so resigniert, dass du gar nicht mehr realisiert, wie gruselig das alles ist

Ich frage mich, was du für Tipps möchtest. Wenn sie nicht will dann bleibt nur die Trennung oder dass du es akzeptierst, dass es so läuft, wie sie es will.

3 -Gefällt mir

6. März um 17:25

Erstmal vielen Dank an alle die bereits so fleißig geantwortet haben...eure Einschätzung helfen mir bereits in verschiedene Richtungen zu denken. Nun zu Euren fragen.

Der Altersunterschied spielt hier wie ihr bereits erkannt habt eine große Rolle. Aus diesem Grund hatten wir uns eben bereits vor Jahren den Plan gemacht viel due ersten Jahre zu zweit viel zu erleben zu reisen und eben auch die Weltreise zu machen. Sie selbst meinte die Weltreise muss sie machen bevor wir mit der Familienplanung beginnen können und ich damit einverstanden war weil ich dadurch nicht erst mit 40 Vater werden wurde. Jetzt durch corona hat sich alles verschoben und mir lauft gefühlt die Zeit weg und sie hat noch alle Zeit der Welt.

Findet ihr das Sie weiterhin drauf bestehen kann so wie sie es sich vorstellt? 

um noch die andere Frage zu beantworten, ja sie mochte selbst aus freien Stücken Mutter werden.

Gefällt mir

6. März um 17:46
In Antwort auf

Erstmal vielen Dank an alle die bereits so fleißig geantwortet haben...eure Einschätzung helfen mir bereits in verschiedene Richtungen zu denken. Nun zu Euren fragen.

Der Altersunterschied spielt hier wie ihr bereits erkannt habt eine große Rolle. Aus diesem Grund hatten wir uns eben bereits vor Jahren den Plan gemacht viel due ersten Jahre zu zweit viel zu erleben zu reisen und eben auch die Weltreise zu machen. Sie selbst meinte die Weltreise muss sie machen bevor wir mit der Familienplanung beginnen können und ich damit einverstanden war weil ich dadurch nicht erst mit 40 Vater werden wurde. Jetzt durch corona hat sich alles verschoben und mir lauft gefühlt die Zeit weg und sie hat noch alle Zeit der Welt.

Findet ihr das Sie weiterhin drauf bestehen kann so wie sie es sich vorstellt? 

um noch die andere Frage zu beantworten, ja sie mochte selbst aus freien Stücken Mutter werden.

Na klar, kann sie darauf bestehen.

Es ist ihr Leben und ihr Körper.

Als Paar muss man eigentlich Kompromisse finden. Will einer das nicht, sollte man die Partnerschaft hinterfragen.
 

2 -Gefällt mir

6. März um 18:37
In Antwort auf

Erstmal vielen Dank an alle die bereits so fleißig geantwortet haben...eure Einschätzung helfen mir bereits in verschiedene Richtungen zu denken. Nun zu Euren fragen.

Der Altersunterschied spielt hier wie ihr bereits erkannt habt eine große Rolle. Aus diesem Grund hatten wir uns eben bereits vor Jahren den Plan gemacht viel due ersten Jahre zu zweit viel zu erleben zu reisen und eben auch die Weltreise zu machen. Sie selbst meinte die Weltreise muss sie machen bevor wir mit der Familienplanung beginnen können und ich damit einverstanden war weil ich dadurch nicht erst mit 40 Vater werden wurde. Jetzt durch corona hat sich alles verschoben und mir lauft gefühlt die Zeit weg und sie hat noch alle Zeit der Welt.

Findet ihr das Sie weiterhin drauf bestehen kann so wie sie es sich vorstellt? 

um noch die andere Frage zu beantworten, ja sie mochte selbst aus freien Stücken Mutter werden.

Ich finde man sollte auch Kompromisse finden. Sowas wie Weltreise, große Hochzeit etc klingen für mich auch etwas vorgeschoben. Sicher muss sie sich nicht gleich hinlegen und  schwanger werden, aber eine Gesorächsbereitschaft sollte doch da sein und das sehe ich hier nicht, das würde mich sehr nachdenklich machen.

1 -Gefällt mir

6. März um 19:52
In Antwort auf

Hallo, ich bin 36 und seit 4 Jahren mit meiner Freundin (26) zusammen. Seit drei Jahren wohnen wir zusammen in einem Reihenhaus. Um mein Problem so kurz wie möglich zu gestalten hier noch ein paar Infos. 

Unser Lebensplan war es nach unser Weltreise zu heiraten und Kinder zu bekommen.

Corona hat nun diese Weltreise im März 2020 vorzeitig beendet und so kam es auch nicht dazu dass ich meiner Freundin wie geplant in ny im Sommer 2020 einen Antrag machen konnte.
Die letzten 12 Monate waren danach sehr schwer wegen dem gescheiterten Lebenstraum und so stark geprägt durch corona das es nie den richtigen Moment oder die Möglichkeit ergab einen Antrag zu machen weil meine Freundin sehr hohe Ansprüche daran und auch an eine mögliche Hochzeit hat.
Ich hingegen merke dass mein Wunsch eine Familie zu gründen immer stärker wird und ich schnellstmöglich Vater werden möchte. Meine Freundin besteht aber darauf dass erst groß geheiratet werden muss bevor wir Anfangen schwanger zu werden.

In Zeiten von corona unmöglich.

Kompromisse will sie nicht eingehen wie zum Beispiel erst nachträglich heiraten und jetzt nur das Standesamt zu machen. meiner Meinung nach kann Corona dafür sorgen dass noch weitere 2—3 Jahre kein normales Leben mehr stattfindet und ich sehe daher keine Perspektive mehr im Moment.

Im Idealfall verloben wir uns irgendwie dieses Jahr damit im Sommer 2022 groß geheiratet Werden kann und ich frühestens dann im Frühjahr 2023 Papa werden könnte. An diesen Idealfall glaube ich wegen corona einfach nicht und hab deswegen meiner Freundin gesagt das ich nicht auf diese Vorhersage bauen möchte weil corona uns schon so viele Striche durch unsere Pläne gemacht hat. Den Druck den ich ausgeübt habe kam bei ihr natürlich nicht gut an und sie fühlt sich als würde ich sie nur als Mittel zum Zweck sehen und zudem sagt sie dass mir Papa werden viel wichtiger wäre als Sie so zu heiraten wie sie es sich immer gewünscht hatte. An dieser Stelle muss ich zugeben dass mir eine Hochzeitsfeier im kleinen Kreis genügen würde was wie ich finde legitim ist weil es das ist was ich möchte und in keinsterweise damit zu tun hat, dass ich sie weniger deswegen liebe.

Wir sind im 5. Jahr und einen Verlobungsring mit echten Diamanten habe ich auch bereits besorgt und deswegen tut es umso mehr weh dass sie so über mich denkt. Die Lage ist inzwischen so verzwickt dass ich das Gefühl habe sie würde den Ring gar nicht mehr richtig wertschätzen sondern sich nur denken ich mache es damit die Bedingung erfüllt ist Kinder zu bekommen. Dabei habe ich viele Paare in meinem Freundeskreis die schon seit Jahren zusammen sind, zuerst schwanger wurden und bislang nur Standesamtlich geheiratet haben und alles weitere nachholen wen tatsächlich corona überstanden ist. Für Sie gibt es aber nur einen Weg und es tut sehr weh ihr das heiraten wichtiger ist als das wir zusammen Eltern werden. 

Sorry das es nun doch mehr geworden ist aber ich hoffe ihr versteht in welcher verzwickten Lage ich mich befinde und einfach nicht mehr weiter wusste und deswegen mir dachte ich frag einfach mal hier im Forum was ihr machen würdet oder welchen Tipp ihr mir geben könntet?

Echte Liebe braucht keinen "Diamantring", da würde auch ein Ring aus dem Kaugummiautomaten langen. Nur schon solche Ansprüche finde ich immer haarsträubend, wer ist Deine Frau? "Cinderella", oder was?. Corona betrifft ALLE, die ganze beschissene Welt, und ihr seid nicht die einzigen die auf was weiss ich was alles verzichten müssen. Auch andere würden gerne heiraten, reisen, Kindergeburtstage feiern, arbeiten, und so weiter und so weiter. Nein tut mir leid, aber momentan müssen wir alle auf vieles verzichten, oder "warten" bis eventuell mal wieder ein "normales" Leben möglich wird. Ich verstehe Deinen Frust, aber damit bist Du ganz sicher nicht allein. Und deshalb MUSST Du Dich, genauso wie Deine liebe Frau, und auch der ganze Rest der Welt in GEDULD üben, ob Du willst oder nicht.
Deshalb bringt das gejammere nichts, klemm die A-backen zusammen und übe Dich in Geduld, wie allen andern auch. Und dann, wenn Lockerungen in Sicht sind, die Aussichten für die Zukunft wieder besser sind, dann wünsche ich Dir und Deiner Braut ein wunderschönes Hochzeitsfest, viel Glück und Erfolg beim Papa werden, und auch sonst das allerbeste für die Zukunft.

4 -Gefällt mir

6. März um 20:31

Was sagt sie denn, wenn du ihr sagst, dass du nunmal nicht erst mit 40 Vater werden möchtest? 
Kommt dann echt nur: du liebst mich ja gar nicht, sondern möchtest nur ein Kind?
Oder sieht sie auch ein wenig deine Bedenken?
Ansonsten kannst du halt nur warten und wirst wohl noch 3 Jahre evtl warten müssen bis das erste Kind dann da ist.

Gefällt mir

6. März um 21:41
In Antwort auf

Was sagt sie denn, wenn du ihr sagst, dass du nunmal nicht erst mit 40 Vater werden möchtest? 
Kommt dann echt nur: du liebst mich ja gar nicht, sondern möchtest nur ein Kind?
Oder sieht sie auch ein wenig deine Bedenken?
Ansonsten kannst du halt nur warten und wirst wohl noch 3 Jahre evtl warten müssen bis das erste Kind dann da ist.

Um Konkret Auf deine Frage @pustew einzugehen...ich habe sie gerade eben nochmal damit konfrontiert und sie zeigte Gesprächsbereitschaft und versteht es das ich nicht erst mit 40 Vater werden möchte  aber sie gibt mir auch zu verstehen das der Druck unter den ich sie aktuell setzte, sie es definitiv nicht möchte, was nachvollziehbar ist. 

 

Gefällt mir

6. März um 23:26

Deine Freundin ist grundsätzlich nicht bereit, ein Kind zu bekommen. Sie lebt in ihrer Disney-Traumwelt und ist mit ihren 26 Jahren kein Stück erwachsen. Der Prinz auf dem weißen Gaul, eine Prinzessinen-Hochzeit, die "perfekt" nach ihren Wünschen laufen soll, genau wie der Antrag dazu und dann das geplante, perfekt getimte Kinderkriegen - das Leben ist kein Wunschkonzert und die Pandemie zerrt uns allen übel an den Nerven. Wenn man wirklich aus Liebe zusammen ist und ein Kind möchte, dann sch...eißt man gerade in so einer Situation auf den "perfekten Plan vom Leben". Sie sollte für jeden Tag dankbar sein, an dem sie gesund ist/bleibt und keinen geliebten Menschen durch Covid-19 verliert.

Wenn ihr beide im Übrigen aktuell an so unterschiedlichen Punkten mit eurer Lebensgestaltung seid, würde ich auch mal darüber nachdenken, ob ihr überhaupt zusammen passt und die richtigen Partner füreinander seid. Sich gegenseitig unter Druck zu setzen (du wegen einem Kind/sie wegen der Megahochzeit) ist nicht gerade förderlich für eine harmonische, respektvolle Beziehung auf Augenhöhe...

1 -Gefällt mir

7. März um 18:03
In Antwort auf

Hallo, ich bin 36 und seit 4 Jahren mit meiner Freundin (26) zusammen. Seit drei Jahren wohnen wir zusammen in einem Reihenhaus. Um mein Problem so kurz wie möglich zu gestalten hier noch ein paar Infos. 

Unser Lebensplan war es nach unser Weltreise zu heiraten und Kinder zu bekommen.

Corona hat nun diese Weltreise im März 2020 vorzeitig beendet und so kam es auch nicht dazu dass ich meiner Freundin wie geplant in ny im Sommer 2020 einen Antrag machen konnte.
Die letzten 12 Monate waren danach sehr schwer wegen dem gescheiterten Lebenstraum und so stark geprägt durch corona das es nie den richtigen Moment oder die Möglichkeit ergab einen Antrag zu machen weil meine Freundin sehr hohe Ansprüche daran und auch an eine mögliche Hochzeit hat.
Ich hingegen merke dass mein Wunsch eine Familie zu gründen immer stärker wird und ich schnellstmöglich Vater werden möchte. Meine Freundin besteht aber darauf dass erst groß geheiratet werden muss bevor wir Anfangen schwanger zu werden.

In Zeiten von corona unmöglich.

Kompromisse will sie nicht eingehen wie zum Beispiel erst nachträglich heiraten und jetzt nur das Standesamt zu machen. meiner Meinung nach kann Corona dafür sorgen dass noch weitere 2—3 Jahre kein normales Leben mehr stattfindet und ich sehe daher keine Perspektive mehr im Moment.

Im Idealfall verloben wir uns irgendwie dieses Jahr damit im Sommer 2022 groß geheiratet Werden kann und ich frühestens dann im Frühjahr 2023 Papa werden könnte. An diesen Idealfall glaube ich wegen corona einfach nicht und hab deswegen meiner Freundin gesagt das ich nicht auf diese Vorhersage bauen möchte weil corona uns schon so viele Striche durch unsere Pläne gemacht hat. Den Druck den ich ausgeübt habe kam bei ihr natürlich nicht gut an und sie fühlt sich als würde ich sie nur als Mittel zum Zweck sehen und zudem sagt sie dass mir Papa werden viel wichtiger wäre als Sie so zu heiraten wie sie es sich immer gewünscht hatte. An dieser Stelle muss ich zugeben dass mir eine Hochzeitsfeier im kleinen Kreis genügen würde was wie ich finde legitim ist weil es das ist was ich möchte und in keinsterweise damit zu tun hat, dass ich sie weniger deswegen liebe.

Wir sind im 5. Jahr und einen Verlobungsring mit echten Diamanten habe ich auch bereits besorgt und deswegen tut es umso mehr weh dass sie so über mich denkt. Die Lage ist inzwischen so verzwickt dass ich das Gefühl habe sie würde den Ring gar nicht mehr richtig wertschätzen sondern sich nur denken ich mache es damit die Bedingung erfüllt ist Kinder zu bekommen. Dabei habe ich viele Paare in meinem Freundeskreis die schon seit Jahren zusammen sind, zuerst schwanger wurden und bislang nur Standesamtlich geheiratet haben und alles weitere nachholen wen tatsächlich corona überstanden ist. Für Sie gibt es aber nur einen Weg und es tut sehr weh ihr das heiraten wichtiger ist als das wir zusammen Eltern werden. 

Sorry das es nun doch mehr geworden ist aber ich hoffe ihr versteht in welcher verzwickten Lage ich mich befinde und einfach nicht mehr weiter wusste und deswegen mir dachte ich frag einfach mal hier im Forum was ihr machen würdet oder welchen Tipp ihr mir geben könntet?

Sie hat Ansichten, wie eine Prinzessin Deine Schnitte! Da müssen sicher noch ein paar Jahre ins Land ziehen, bis sie sieht, daß das Leben kein Pony Hof ist!

2 -Gefällt mir

7. März um 18:22

Dann musst du eben noch 2 Jahre warten. 

Gefällt mir

8. März um 7:00

Ich denke, sie möchte jetzt noch nicht Mutter werden. Deswegen schiebt sie diese ganzen Dinge vor. Somit gewinnt sie Zeit. Ihr habt unterschiedliche Vorstellungen von eurem Leben. Je mehr Druck du auf sie ausübst, desto mehr wird sie sich verschließen. Entspann dich gedanklich von diesem zwanghaften Kinderwunsch, der jetzt erfüllt werden sollte. Kannst du nicht dein Denken ändern und mit ihr glücklich Leben und in der Kinderfrage lockerer werden? Ich denke, dass sie dann eher geneigt ist, über bestimmte Dinge anders zu denken, sobald sie sich nicht mehr so bedrängt fühlt.

1 -Gefällt mir

8. März um 8:02
In Antwort auf

Um Konkret Auf deine Frage @pustew einzugehen...ich habe sie gerade eben nochmal damit konfrontiert und sie zeigte Gesprächsbereitschaft und versteht es das ich nicht erst mit 40 Vater werden möchte  aber sie gibt mir auch zu verstehen das der Druck unter den ich sie aktuell setzte, sie es definitiv nicht möchte, was nachvollziehbar ist. 

 

Ich finde der Druck unter den sie DICH setzt ist sehr viel größer. Wenn der Antrag zb nicht perfekt nach ihren Wünschen ausfällt, was dann? Sagt sie Nein? 

Sie hört sich nach einem ziemlich oberflächlichen Menschen an, das bräuchte ich nicht. Mein Vater hat immer gesagt, "je größer die Hochzeit desto schneller die Scheidung", und was ich in meiner Umgebung so beobachte, stimmt das fast immer. Da wird so viel Wert auf das Brimborium drumherum gelegt, dass die wichtigen Dinge aus den Augen verloren werden.

2 -Gefällt mir

8. März um 11:13
In Antwort auf

Ich denke, sie möchte jetzt noch nicht Mutter werden. Deswegen schiebt sie diese ganzen Dinge vor. Somit gewinnt sie Zeit. Ihr habt unterschiedliche Vorstellungen von eurem Leben. Je mehr Druck du auf sie ausübst, desto mehr wird sie sich verschließen. Entspann dich gedanklich von diesem zwanghaften Kinderwunsch, der jetzt erfüllt werden sollte. Kannst du nicht dein Denken ändern und mit ihr glücklich Leben und in der Kinderfrage lockerer werden? Ich denke, dass sie dann eher geneigt ist, über bestimmte Dinge anders zu denken, sobald sie sich nicht mehr so bedrängt fühlt.

@fee525: ja sie möchte jetzt noch nicht direkt mutter werden und unterdem Druck gleich gar nicht. Am WE hat sie gesagt, dass sie auch im bezug auf den Antrag es versteht, dass das nicht so sein kann wie sie es sich immer gewünscht hat und hat da von sich aus den Druck etwas rausgenommen.

Wir haben uns nun darauf geeinigt, sich primär auf die beziehungs zu konzentrieren um beide Themen die möglichkeit zu geben wieder als etwas schönes wahrgenommen zu werden um da wieder uneingenommen ran gehen zu können. Sie ist auch von der großen Hochzeit weggekommen und versteht mich das ich das nciht brauche und wir einen mittelweg finden sollten. Beide themen mussen erstmal wieder raus aus den Köpfen damit sie dann einfach ohne druck passieren können.

Gefällt mir

8. März um 12:57

Genau, Druck weg nehmen ist schon mal gut. Weil Hallo!, wer möchte schon unter "Druck" heiraten und Kinder kriegen. Das erinnert irgendwie an "Zwangsheirat", und das ist voll Sch****!. Also hört mal auf so einen Zirkus wegen dem heiraten und Kinder kriegen zu machen, das ist ja nicht zum aushalten. Und dann bemüht euch gefälligst darum so schnell wie möglich geimpft zu werden, wenn Du schon so einen Stress wegen dem "Papa werden" machst, dann musst Du Minimum vorher geimpft sein. Deine Frau und die gesamte Hochzeitsgesellschaft natürlich auch!. Ausser Du bist bereit ne Runde Schnelltests für 500-1000 Leute (entspricht das in etwa dem Wunsch Deiner Braut?) auszugeben?. Wenn wir jetzt noch das Cinderella Hochzeitskleid, die Kutsche, den Diamantring, das gemietete Schloss, den Blumenschmuck, das 5 Sterne Menü, ect., ect. dazu rechnen?. Oh Nein, mir wird schlecht, ich weigere mich das ausrechnen zu wollen. Und da ich immer schon in die Zukunft denke, frage ich mich gerade ob Du dann noch im Stande bist die Scheidung zu bezahlen. Aber Hey, lass Dich von mir nicht von eurer Traumhochzeit abbringen. Alles Gute und viel Glück.

Gefällt mir

8. März um 13:30
In Antwort auf

Hallo, ich bin 36 und seit 4 Jahren mit meiner Freundin (26) zusammen. Seit drei Jahren wohnen wir zusammen in einem Reihenhaus. Um mein Problem so kurz wie möglich zu gestalten hier noch ein paar Infos. 

Unser Lebensplan war es nach unser Weltreise zu heiraten und Kinder zu bekommen.

Corona hat nun diese Weltreise im März 2020 vorzeitig beendet und so kam es auch nicht dazu dass ich meiner Freundin wie geplant in ny im Sommer 2020 einen Antrag machen konnte.
Die letzten 12 Monate waren danach sehr schwer wegen dem gescheiterten Lebenstraum und so stark geprägt durch corona das es nie den richtigen Moment oder die Möglichkeit ergab einen Antrag zu machen weil meine Freundin sehr hohe Ansprüche daran und auch an eine mögliche Hochzeit hat.
Ich hingegen merke dass mein Wunsch eine Familie zu gründen immer stärker wird und ich schnellstmöglich Vater werden möchte. Meine Freundin besteht aber darauf dass erst groß geheiratet werden muss bevor wir Anfangen schwanger zu werden.

In Zeiten von corona unmöglich.

Kompromisse will sie nicht eingehen wie zum Beispiel erst nachträglich heiraten und jetzt nur das Standesamt zu machen. meiner Meinung nach kann Corona dafür sorgen dass noch weitere 2—3 Jahre kein normales Leben mehr stattfindet und ich sehe daher keine Perspektive mehr im Moment.

Im Idealfall verloben wir uns irgendwie dieses Jahr damit im Sommer 2022 groß geheiratet Werden kann und ich frühestens dann im Frühjahr 2023 Papa werden könnte. An diesen Idealfall glaube ich wegen corona einfach nicht und hab deswegen meiner Freundin gesagt das ich nicht auf diese Vorhersage bauen möchte weil corona uns schon so viele Striche durch unsere Pläne gemacht hat. Den Druck den ich ausgeübt habe kam bei ihr natürlich nicht gut an und sie fühlt sich als würde ich sie nur als Mittel zum Zweck sehen und zudem sagt sie dass mir Papa werden viel wichtiger wäre als Sie so zu heiraten wie sie es sich immer gewünscht hatte. An dieser Stelle muss ich zugeben dass mir eine Hochzeitsfeier im kleinen Kreis genügen würde was wie ich finde legitim ist weil es das ist was ich möchte und in keinsterweise damit zu tun hat, dass ich sie weniger deswegen liebe.

Wir sind im 5. Jahr und einen Verlobungsring mit echten Diamanten habe ich auch bereits besorgt und deswegen tut es umso mehr weh dass sie so über mich denkt. Die Lage ist inzwischen so verzwickt dass ich das Gefühl habe sie würde den Ring gar nicht mehr richtig wertschätzen sondern sich nur denken ich mache es damit die Bedingung erfüllt ist Kinder zu bekommen. Dabei habe ich viele Paare in meinem Freundeskreis die schon seit Jahren zusammen sind, zuerst schwanger wurden und bislang nur Standesamtlich geheiratet haben und alles weitere nachholen wen tatsächlich corona überstanden ist. Für Sie gibt es aber nur einen Weg und es tut sehr weh ihr das heiraten wichtiger ist als das wir zusammen Eltern werden. 

Sorry das es nun doch mehr geworden ist aber ich hoffe ihr versteht in welcher verzwickten Lage ich mich befinde und einfach nicht mehr weiter wusste und deswegen mir dachte ich frag einfach mal hier im Forum was ihr machen würdet oder welchen Tipp ihr mir geben könntet?

Hallo reverant,

Wenn ich deine Geschichte verinnerliche, kommt in mir der unbewusste und unerwünschte Drang auf dir zu gratulieren, dass eure Beziehung bald vorbei ist. Deine Frau träumt von einer Märchenhochzeit und je früher sie einsieht, dass ihr Wunsch unreif ist, desto besser wäre das. Nachdem die Chancen hierfür aber denkbar schlecht sind, wird euch nur die Trennung übrigbleiben. Zu der ich nur gratulieren kann. Ich erwähnte es bereits...

Freundliche Grüße, Christoph

Gefällt mir

8. März um 16:00

Im Idealfall heiratet man nur einmal im Leben.

Der Partnernin vom TE nun Schlechtes zu unterstellen, weil Sie sich eine Märchenhochzeit wünscht finde ich sehr traurig.

Ja, sie ist jung, ja sie hat Zeit. Und ich denke sie möchte in ihrem Leben nur einmal heiraten und mit ihrem Mann dann bis ans Lebensende glücklich sein und ist daher auch bereit noch 3 Jahre zu warten.

Zudem hat er den Diamantring gekauft, ich bezweifle das seine künftige Frau die hier als Cinderella betitelt wird, davon weiß, wäre sonst ja auch sehr schade.

Klar, mit 36 ist Mann nicht mehr der Jüngste. Es sind nunmal knappe 10 Jahre Unterschied.

Und das Corona uns alle trifft ist klar, doch sollte die Frau dafür ihre Träume aufgeben?
Sorry, es gibt schon viel zu viele verbitterte Menschen, ich freue mich jedes Mal, wenn noch jemand lächeln kann und Hoffnung hat.

1 -Gefällt mir

8. März um 17:51

@timmy2021

danke für deine Nachricht, ich finde es gut wenn sehr verschiedene Meinungen hier gepostet werden aber einige sind dann doch leider am Thema vorbeigewesen und eher nur oberflächlich aufgegriffen wurden um mit Schlagwörtern rumschmeissen zu können und extreme aussgen zu treffen die nichts mehr damit zu tun haben was ich ursprünglich thematisiert habe.

Deine Nachricht zeigt mir das Du dich tatsächlich versucht hast in meine Freundin reinzuversetzen weil wer sagt, dass nur meine Ansicht die richtige ist.

Sie möchte tatsächlich nur einmal im Leben heiraten und diese soll dann eben sehr schön werden. Mir geht es da übrigens nicht anders, weils nunmal der schönste tag werden soll. 


 

Gefällt mir

8. März um 19:08
In Antwort auf

Im Idealfall heiratet man nur einmal im Leben.

Der Partnernin vom TE nun Schlechtes zu unterstellen, weil Sie sich eine Märchenhochzeit wünscht finde ich sehr traurig.

Ja, sie ist jung, ja sie hat Zeit. Und ich denke sie möchte in ihrem Leben nur einmal heiraten und mit ihrem Mann dann bis ans Lebensende glücklich sein und ist daher auch bereit noch 3 Jahre zu warten.

Zudem hat er den Diamantring gekauft, ich bezweifle das seine künftige Frau die hier als Cinderella betitelt wird, davon weiß, wäre sonst ja auch sehr schade.

Klar, mit 36 ist Mann nicht mehr der Jüngste. Es sind nunmal knappe 10 Jahre Unterschied.

Und das Corona uns alle trifft ist klar, doch sollte die Frau dafür ihre Träume aufgeben?
Sorry, es gibt schon viel zu viele verbitterte Menschen, ich freue mich jedes Mal, wenn noch jemand lächeln kann und Hoffnung hat.

Vielleicht habe ich mich missverständlich ausgedrückt. Ich habe nichts gegen Traumhochzeiten. Die Übung habe ich schon durch. Mit Schloss, klassischer Musik von einem Streichquartett und Hochzeitsreise mit der Concorde. Die Ehe hat keine drei Jahre gehalten. Wenn man zu viel Gedanken an die Hochzeit verschwendet, kommt man zu wenig dazu über die Partnerschaft nachzudenken. Hinterher ist man natürlich immer klüger. Aber so wie der TE die Situation beschrieben hat, drängt sich mir der Eindruck auf, dass es seiner Freundin nur darum geht ein lange ausgeklügeltes Drehbuch abzuspielen und Fragen der Partnerschaft für sie offenbar unerheblich sind. Weshalb ich nicht an eine Zukunft für seine Beziehung glaube. Natürlich freue ich mich, falls ich unrecht haben sollte...

1 -Gefällt mir

8. März um 19:34
In Antwort auf

@timmy2021

danke für deine Nachricht, ich finde es gut wenn sehr verschiedene Meinungen hier gepostet werden aber einige sind dann doch leider am Thema vorbeigewesen und eher nur oberflächlich aufgegriffen wurden um mit Schlagwörtern rumschmeissen zu können und extreme aussgen zu treffen die nichts mehr damit zu tun haben was ich ursprünglich thematisiert habe.

Deine Nachricht zeigt mir das Du dich tatsächlich versucht hast in meine Freundin reinzuversetzen weil wer sagt, dass nur meine Ansicht die richtige ist.

Sie möchte tatsächlich nur einmal im Leben heiraten und diese soll dann eben sehr schön werden. Mir geht es da übrigens nicht anders, weils nunmal der schönste tag werden soll. 


 

Ich hatte das nicht mal ernst gemeint, sondern wollte Dich nur ein bisschen aug die Schippe nehmen. Tut mir leid wenn Du das ganze todernst genommen hast, dann entschuldige ich mich natürlich bei Dir, denn ich wollte Dich auf keinen Fall beleidigen oder verletzen. Man weiss hier im Forum oft leider nicht mehr, ob ein Beitrag wirklich ernst gemeint ist, heisst der: die TE wirklich eine ernsthafte Antwort erwartet. Deshalb liess ich mich dazu hinreissen, mit einem gewissen Sarkasmus zu antworten. Wie gesagt, das tut mir leid und ich entschuldige mich dafür.

Gefällt mir

8. März um 20:40

@morgen le fay:

danke für deine Entschuldigung...bin der letzte der sie nicht annehmen würde.

Wir sind hier in einem Forum und wenn ich hier etwas reinschreibe als Thema dann muss ich mir auch klar darüber sein, dass der eine oder andere Kommentar "weh tun" kann.

Todernst nehme ich es mir nicht aber bin froh über die eine oder andere konstruktive Perspektive.

Daher keine hard feelings eher danke für deine Einschätzung und die Mühe sie geschrieben zu haben.
 

Gefällt mir

9. März um 12:45
In Antwort auf

Hallo, ich bin 36 und seit 4 Jahren mit meiner Freundin (26) zusammen. Seit drei Jahren wohnen wir zusammen in einem Reihenhaus. Um mein Problem so kurz wie möglich zu gestalten hier noch ein paar Infos. 

Unser Lebensplan war es nach unser Weltreise zu heiraten und Kinder zu bekommen.

Corona hat nun diese Weltreise im März 2020 vorzeitig beendet und so kam es auch nicht dazu dass ich meiner Freundin wie geplant in ny im Sommer 2020 einen Antrag machen konnte.
Die letzten 12 Monate waren danach sehr schwer wegen dem gescheiterten Lebenstraum und so stark geprägt durch corona das es nie den richtigen Moment oder die Möglichkeit ergab einen Antrag zu machen weil meine Freundin sehr hohe Ansprüche daran und auch an eine mögliche Hochzeit hat.
Ich hingegen merke dass mein Wunsch eine Familie zu gründen immer stärker wird und ich schnellstmöglich Vater werden möchte. Meine Freundin besteht aber darauf dass erst groß geheiratet werden muss bevor wir Anfangen schwanger zu werden.

In Zeiten von corona unmöglich.

Kompromisse will sie nicht eingehen wie zum Beispiel erst nachträglich heiraten und jetzt nur das Standesamt zu machen. meiner Meinung nach kann Corona dafür sorgen dass noch weitere 2—3 Jahre kein normales Leben mehr stattfindet und ich sehe daher keine Perspektive mehr im Moment.

Im Idealfall verloben wir uns irgendwie dieses Jahr damit im Sommer 2022 groß geheiratet Werden kann und ich frühestens dann im Frühjahr 2023 Papa werden könnte. An diesen Idealfall glaube ich wegen corona einfach nicht und hab deswegen meiner Freundin gesagt das ich nicht auf diese Vorhersage bauen möchte weil corona uns schon so viele Striche durch unsere Pläne gemacht hat. Den Druck den ich ausgeübt habe kam bei ihr natürlich nicht gut an und sie fühlt sich als würde ich sie nur als Mittel zum Zweck sehen und zudem sagt sie dass mir Papa werden viel wichtiger wäre als Sie so zu heiraten wie sie es sich immer gewünscht hatte. An dieser Stelle muss ich zugeben dass mir eine Hochzeitsfeier im kleinen Kreis genügen würde was wie ich finde legitim ist weil es das ist was ich möchte und in keinsterweise damit zu tun hat, dass ich sie weniger deswegen liebe.

Wir sind im 5. Jahr und einen Verlobungsring mit echten Diamanten habe ich auch bereits besorgt und deswegen tut es umso mehr weh dass sie so über mich denkt. Die Lage ist inzwischen so verzwickt dass ich das Gefühl habe sie würde den Ring gar nicht mehr richtig wertschätzen sondern sich nur denken ich mache es damit die Bedingung erfüllt ist Kinder zu bekommen. Dabei habe ich viele Paare in meinem Freundeskreis die schon seit Jahren zusammen sind, zuerst schwanger wurden und bislang nur Standesamtlich geheiratet haben und alles weitere nachholen wen tatsächlich corona überstanden ist. Für Sie gibt es aber nur einen Weg und es tut sehr weh ihr das heiraten wichtiger ist als das wir zusammen Eltern werden. 

Sorry das es nun doch mehr geworden ist aber ich hoffe ihr versteht in welcher verzwickten Lage ich mich befinde und einfach nicht mehr weiter wusste und deswegen mir dachte ich frag einfach mal hier im Forum was ihr machen würdet oder welchen Tipp ihr mir geben könntet?

Ich kann euch beide verstehen. Du bist deutlich älter und deine Zeit tickt, sie hat noch ein paar Jahre Zeit und keinen sonderlich großen Druck.

Zudem habt ihr beide unterschiedliche Ansichten was das Heiraten anbelangt. Auch da kann ich beide Sichtweisen verstehen. Sie hat eben ihre Vorstellungen von einer großen schönen Hochzeit, was ihr gutes Recht ist.

Eher habe ich das Gefühl, dass sie sich noch nicht bereit fühlt Mutter zu werden. Kann das sein? Denn wenn es wirklich ihr innigster Wunsch wäre, dann würde der jetzige Zeitpunkt kein Problem darstellen, und man könnte in zwei, drei Jahren eine große Hochzeit planen. Da lässt es sich auch schwer einen Kompromiss finden, glaub ich.
 

Gefällt mir

9. März um 13:59

Für meine Einschätzung spielt auch noch eine Rolle, welchen Anteil sie an der geplanten Traumhochzeit hat. Ist das dann euer gemeinsames "Projekt" und jeder bringt sich zu gleichen Teilen ein, sowohl was Planung als auch Finanzen betrifft? Oder hat sie ein gesteigertes Anspruchsdenken und erwartet, dass Du oder die Familie ihr diese Traumhochzeit bescheren?

Aus dieser Frage lässt sich viel über sie und das Fundament eurer Liebe ableiten.

Gefällt mir

9. März um 14:08

Bei allem Respekt. In diesen Zeiten ist es wohl ein "Problemchen". Aber, nun gut.

Heirat in 2022 völlig unproblematisch. Corona wird 2021 unter Kontrolle sein. Problem für Euch wird eher sein, eine Location zum heiraten zu finden, da alle 2022 heiraten werden.

Tipp: Sommerurlaub buchen und Antrag machen.

Gefällt mir

9. März um 14:08

Dein Gefühl, täuscht Dich nicht dass sie aktuell noch nicht Mutter werden möchte und beide Sichtweisen sind wegen dem großen Altersunterschied nachvollziehbar.

Es ist ihr grundsätzlicher Wunsch Mutter zu werden aber zusätzlich spielt noch mit rein, dass Sie ein gebranntes Kind ist wegen der Ehe ihrer Eltern.

Ihr Vater hat ihre Mutter bei der Erziehung völlig im Stich gelassen und weiterhin sein Leben im vollen zügen ausgelebt wodurch alles an ihrer Mutter hängen blieb.

Sie weiß zwar dass ich nicht so agieren würde weil ich Vater werden möchte und sie weiß auch dass sie sich auf mich verlassen kann, trotzdem ist das aus ihrer Kindheit hängengeblieben und hat sie nachhaltig negativ geprägt

Auch dass Sie erst heiraten möchte zielt meiner Meinung nach auf diese negative Vater Erfahrung ab, da der Vater sich aus allen Verantwortlichkeiten rausgenommen hat und Mutter und Kind sitzen hat lassen.

Klar sollte das kein Freifahrtschein sein, weil ich das Verhalten ihres Vaters nicht zu verantworten habe und ein eigener Mensch bin der nichts dafür kann aber leider spielt das mit rein in ihren Gedankengängen Mutter bzw. Eltern zu werden.

Vielen Dank Papi kann ich da nur sagen....

 

Gefällt mir

9. März um 14:10
In Antwort auf

Bei allem Respekt. In diesen Zeiten ist es wohl ein "Problemchen". Aber, nun gut.

Heirat in 2022 völlig unproblematisch. Corona wird 2021 unter Kontrolle sein. Problem für Euch wird eher sein, eine Location zum heiraten zu finden, da alle 2022 heiraten werden.

Tipp: Sommerurlaub buchen und Antrag machen.

@tommueller44

Danke für den Tipp, so ist auch mein Plan gewesen...jetzt erstmal Ruhe einkehren lassen in die Thematik und dann im sommerurlaub sofern alles gut ist den antrag zu planen

Gefällt mir