Home / Forum / Liebe & Beziehung / Heftiger Streit zwischen meinen Freund und meinen Eltern

Heftiger Streit zwischen meinen Freund und meinen Eltern

13. Februar 2006 um 20:16

Zwischen meinen Freund und meinen Eltern gab es letztes Jahr einen heftigen Streit. Die ganze Lage spitzte sich in letzter Zeit immer mehr zu. Mein Freund nörgelte nur ständig an meinen Eltern rum, da sie ganz andere Ansichten haben als er. Sie legen sehr viel Wert auf Familie, Zusammengehörigkeit, Harmonie...
Das ist er von seiner Familie überhaupt nicht gewöhnt.
Seit dem Streit besteht kein Kontakt mehr. Ich besuche meine Eltern nach wie vor und leide unter der jetzigen Situation. Habe schon versucht zu schlichten, jedoch ohne Erfolg.
Ich wünsche mir, mein Freund würde über seinen Schatten springen und sich für sein Verhalten bei meinen Eltern entschuldigen oder sich zumindest mit Ihnen ausreden. Sie erwarten das auch.
Eigentlich könnte er das doch aus Liebe zu mir tun, da er merkt wie sehr ich darunter leide?
Sonst ist unsere Beziehung sehr gut und ich bin glücklich.
Ich wünschte nur die Situation würde sich normalisieren.
Was meint ihr? Was würdet ihr tun?

Mehr lesen

13. Februar 2006 um 21:44

Ähnliche Situation
Meine Schwester hat seit gut 1 1/2 Jahren auch wieder einen Freund. Am Anfang gabs mit ihm ziemliche Streitereien, weil er sich meiner Schwester gegenüber absolut mies verhalten hat. Er hat ihr unbegründete Eifersuchtsszenen (er war auf alles und jeden eifersüchtig, sogar auf mich) gemacht, und wollte sie auch uns gegenüber abschotten. Meine Schwester hat auch immer versucht zu schlichten, bis es zwischen ihm und uns den großen Knall gab. Es hat gut getan. Ich muss zugeben, ich war diejenige, die am meisten gegen ihn war, aber ich hab einfach eingesehen, dass meine schwester zu sehr unter der Situation leidet und ich hatte auch mehrere Gespräche mit ihr führen müssen um einzusehen, dass dies nunmal der Mann ist den sie liebt. Ich sah ein, dass ich sie liebe und ich ihr damit nur weh tue. Im Ergebnis musste jeder von uns und auch ihr Freund ein Schritt aufeinander zugehen. Wir haben uns zusammen an einen Tisch gesetzt und die ganze Sache nochmals in Ruhe durchgesprochen, jeder hat seinen Standpunkt dargelegt und es wurde ein Kompromiss gefunden und er hat sich mittlerweile auch super im Griff, was die Eifersucht angeht.

Fazit: Sprich mit Deinen Eltern und Deinem Freund, sag beiden Teilen, dass sie Dich durch ihr Verhalten sehr verletzen. Du musst Ihnen klar machen, dass es Dir nicht gut geht und Du zwischen den Stühlen stehst. Sag Deinen Eltern, dass Du mit Deinem Freund leben musst und nicht sie. Beide Seiten sollen sich einfach akzeptieren. Es wäre doch schlimm, wenn jeder die gleiche Meinung hätte und man kann/soll ja auch seine Meinung vertreten, aber man darf den anderen deswegen nicht verurteilen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Februar 2006 um 19:56
In Antwort auf cedar_12552090

Ähnliche Situation
Meine Schwester hat seit gut 1 1/2 Jahren auch wieder einen Freund. Am Anfang gabs mit ihm ziemliche Streitereien, weil er sich meiner Schwester gegenüber absolut mies verhalten hat. Er hat ihr unbegründete Eifersuchtsszenen (er war auf alles und jeden eifersüchtig, sogar auf mich) gemacht, und wollte sie auch uns gegenüber abschotten. Meine Schwester hat auch immer versucht zu schlichten, bis es zwischen ihm und uns den großen Knall gab. Es hat gut getan. Ich muss zugeben, ich war diejenige, die am meisten gegen ihn war, aber ich hab einfach eingesehen, dass meine schwester zu sehr unter der Situation leidet und ich hatte auch mehrere Gespräche mit ihr führen müssen um einzusehen, dass dies nunmal der Mann ist den sie liebt. Ich sah ein, dass ich sie liebe und ich ihr damit nur weh tue. Im Ergebnis musste jeder von uns und auch ihr Freund ein Schritt aufeinander zugehen. Wir haben uns zusammen an einen Tisch gesetzt und die ganze Sache nochmals in Ruhe durchgesprochen, jeder hat seinen Standpunkt dargelegt und es wurde ein Kompromiss gefunden und er hat sich mittlerweile auch super im Griff, was die Eifersucht angeht.

Fazit: Sprich mit Deinen Eltern und Deinem Freund, sag beiden Teilen, dass sie Dich durch ihr Verhalten sehr verletzen. Du musst Ihnen klar machen, dass es Dir nicht gut geht und Du zwischen den Stühlen stehst. Sag Deinen Eltern, dass Du mit Deinem Freund leben musst und nicht sie. Beide Seiten sollen sich einfach akzeptieren. Es wäre doch schlimm, wenn jeder die gleiche Meinung hätte und man kann/soll ja auch seine Meinung vertreten, aber man darf den anderen deswegen nicht verurteilen.

Schubs
schubs mich nochmal hoch, vielleicht bekomme ich noch
ein paar Tipps.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Februar 2006 um 20:03

Du kannst
keinen Menschen zwingen, sich für dich wahnsinnig zu verändern... eine Tatsache, die ich auch immer wieder bei meinem Freund und mir bemerke....
Ich würde auch nochmal mit ihm darunter reden... aber es dann dabei belassen und versuchen, damit klar zu kommen......

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Februar 2006 um 11:43
In Antwort auf lolita_11932915

Schubs
schubs mich nochmal hoch, vielleicht bekomme ich noch
ein paar Tipps.

Sehe das Problem eher da,
dass er (Dein Freund)in seiner Familie die Harmonie nicht kennt oder kennengelernt hat,und damit nicht umgehen kann.

Schwierig isses,weil man die Kindheit einfach "mit sich rumträgt",und diese das ganze Leben prägen kann,da kann man Therpien machen,wie mal will,ganz kommt man da nicht los von.

Stell ich mir die Frage,was macht Dein Freund draus?
Könnte natürlich sein,dass er so leben "will oder gar nicht anders kann",wie er es von zuhause kennt. Das Du damit nicht klarkommst,ode es spätestens im Zus.leben damit massive Probleme geben könnte,ist vorprogrammiert.Ich weiss das von meinem ersten Mann,ein despotischer aggressiver Vater,eine depressive Mutter,und viel Streit. Was wurde draus? Mein ex-Schwager hat sich irgendwanna aufgehängt,mein Exmann hat gesoffen u.die Möbel demoliert.Soviel zum Thema "Elternhausprägung",wobei mein Beispiel sicher ein extremes war.

Da Dein Freund der jüngere ist,und sich vielleicht auch mal was sagen lassen könnte,was viele ja gar nicht abkönnen-meine ich,sollter e r in erster Linie Deine Eltern respektieren (lernen).
Dass Deine Eltern konsterniert reagieren,wenn ein nicht harmoniegewohner intoleranter Unruhestifter die Tochter abschleppt,ist mir auch klar.
Die machen sich doch Sorgen,wo das hinführen soll .

Schade,dass Dein Freund anscheinend nicht die Reife hat,zu verstehen,dass es auch glücklichere Familienkonstellationen gibt als die,die er kennengelernt hat.
Den er könnte davon profitieren.
Bevor Du aber zunehmend darunter leidest,sollte sich nach Gesprächen mit DeinemFreund nichts ändern,würde ich einen Schlussstrich ziehen.
Verschiedene Weltanschauungen oder Kindheitsmuster gepaar mit Nicht-verstehen-wollen-was-anders-ist (=Intoleranz)vonseiten Deines Freundes,das bringt schlichtweg nix.

Ich bin nicht der Meinung,dass Deine Eltern da was ändern müssen.Höchstens ein Auge zudrücken u.hoffen,dass Du bald erkennst,dass er evtl.nicht der richtige Mann für Dich ist,wenn er Deine Wünsche nicht erkennt und entsprechend handeln (mangelnde Reife u.Alter)

Deinem Freund wünsche ich Einsicht und Lernfähigkeit. Und euch eine Chance.
Sonst vertust Du sinnlos Zeit.
E r ist es,der was machen sollten-meine ich.

lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook