Forum / Liebe & Beziehung

Häufige Probleme beim Zusammenziehen?

5. Januar 2012 um 14:21 Letzte Antwort: 1. Juni 2012 um 15:26

Hallo miteinander

Mir geht folgendes durch den Kopf: Mein Freund und ich sind nun seit 3 Monaten zusammen. Bisher verläuft alles harmonisch was bei drei Monaten aber auch nicht sonderlich überraschend ist Schwer verliebt wie wir sind kam auch das Thema zusammenziehen sehr schnell auf erst spielerisch aber schließlich ernsthafter. Schließlich haben wir beschlossen, dass wir in fünf Monaten in eine gemeinsame Wohnung ziehen wollen zum einen sind wir bis dahin beide studientechnisch noch sehr im Stress, zum anderen... nun ja nach drei Monaten schon zusammenziehen wäre wohl doch ein wenig rasant.

Nach diesem Entschluss habe ich begonnen mir im Internet einige Seiten dazu durchzulesen... und langsam bekomme ich dann doch Panik. Immer wieder wird man gewarnt, dass man den Entschluss zusammenzuziehen genau durchdenken sollte und dass man hier auch mit großen Konflikten rechnen sollte und seine rosarote Brille ziemlich schnell verliert.

Zweifel habe ich dennoch keine ich will mit ihm zusammenziehen! Ich möchte quasi nur nicht ins offene Messer rennen deshalb wollte ich nach den Erfahrungen von anderen Leuten fragen. Wann seid ihr zusammengezogen? Und was waren nach dem Zusammenziehen die größten Konfliktpunkte bei euch? Was habt ihr gemacht um diese Konflikte aus dem Weg zu räumen? Ich würde mich freuen, wenn ihr mich an euren Erfahrungen teilhaben lassen würdet

Gruß Ranunkulus repens

Mehr lesen

5. Januar 2012 um 15:07


Also mein Freund und ich sind nach genau 5 Jahren zusammengezogen. Allerdings haben wir vorher schon "zusammengewohnt" d.h. wir waren immer eine Woche bei mir und eine Woche bei ihm (da er einen kleinen Sohn hat). Von daher ist nun eine Wohnung statt zwei keine so große Überraschung mehr

Streitpunkte gibt es keine - zumindest nicht welche, die im zusammenhang damit stehen

Im Gegenteil, wir haben somit mehr Zeit füreinander, ich bin nicht mehr so gestresst (musste immer noch bei meiner Whg.ran wegen meiner Katze und dann zu ihm), Einkaufen wird zusammen erledigt, Hausarbeit machen beide, Abwasch fällt weg da wir uns einen Geschirrspüler geleistet haben....

Es kann immer schief gehen, ob man nun 3 Monate zusammen ist oder 5 Jahre. Natürlich ist die Wahrscheinlichkeit jemanden besser zu kennen nach längerer Zeit höher.

Von daher, hör einfach auf Dein Bauchgefühl Und 8 Monate finde ich jetzt nicht wirklich zu früh, wenn bis dahin alles gut läuft.

LG

Gefällt mir

6. Januar 2012 um 22:50

Es kann alles gut und alles schief gehen,
Garantie gibt es für nichts. Und bitte nicht erziehen, sondern Dinge aushandeln, Verträge machen, das kommt von vertragen. Wer macht was und wann und daran sollte man ständig arbeiten, denn dann bleibt an dem Alltagskram nicht die Liebe auf der Strecke.Es gibt viele Erfahrungen, aber das können ganz andere sein als die, die ihr macht. Wenn man ein paar Dinge beachtet , kann das sehr schön sein, freut euch drauf.
Gruß Melike

Gefällt mir

8. Januar 2012 um 17:01

Zusammengezogen wird auf jeden Fall
^^ Freuen tu ich mich auf jeden Fall drauf. Es ist nur... ich bin schrecklich aufgeregt deswegen. Ich werde zum ersten Mal mit jemanden zusammen ziehen (abgesehen von WGs). Vorher hatte ich halt immer einen Raum, wo ich gesagt habe: Meins! Und in diesem Raum konnte ich mehr oder weniger tun und lassen, was ich wollte. Ich hatte die Möglichkeit die Tür offen zu lassen, oder sie zu schließen. All das lasse ich zurück, wenn ich mit ihm zusammen ziehe. Es wird auf jeden Fall ein Opfer sein - allerdings auch eines, was ich gerne bringe. Dennoch wird es eine Umstellung sein und auch irgendwie... als ob ich ein Kapitel beende und ein Neues beginne. Was nichts schlechtes ist - wie gesagt: ich freue mich darauf - es wird dennoch ein Abschied von dem altbekannten Wohnen sein und der Beginn von etwas Neuem. Das macht mich halt ein wenig nervös

Haben aber auch schon über unsere Vorstellungen gesprochen - uns ist es dabei erstaunlich leicht gefallen Kompromisse zu schließen - und das, obwohl der Stil unserer momentanen Behausungen kaum unterschiedlicher sein könnten. Ich glaube unsere gemeinsame Wohnung wird für uns als Paar ziemlich individuell werden *g*

@obi84:
Übrigens - was das Putzen angeht: Er ist um !einiges! ordentlicher als ich! Bei mir herrscht gerne mal das Chaos pur, während ich bei ihm kaum mehr als ein paar Teller hab rumliegen sehen. Das hat mir einiges an Kopfzerbrechen bereitet - ich bin durchaus bereit mich um mehr Ordnung zu bemühen - auf seinen Stand werde ich es aber wohl nicht schaffen. Dazu meinte er aber auch, dass wir beide da Kompromisse eingehen müssen (er erwartet also nicht, dass ich mit einem Male zum Putzteufel werde *phu*). Dennoch glaube ich, dass dieses Thema dennoch einige Diskussionen noch mit sich bringen wird Da wird es wohl einige Zeit dauern, bis wir einen gemeinsamen Nenner gefunden haben. Doch zumindest ist es uns beiden bewusst, dass wir da nicht unbedingt auf einer Wellenlänge sind. Darüber hinaus neigen wird beide dazu Probleme eher in Ruhe zu diskutieren als aufeinander los zu gehen.

@melike13:
Natürlich ist mir klar, dass da jeder am Ende andere Erfahrungen macht. Dennoch besteht durchaus die Möglichkeit, dass ich für mich was aus den Erfahrungen von anderen ziehen kann - muss nicht sein, kann aber Und wenn jemand Lust hat mir zu erzählen, was bei ihnen zu einem großen Konflikt geführt hat und was getan wurde um dies zu lösen, dann könnte ich vielleicht was für mich/uns daraus ziehen...

Wie gesagt: Meine Sorge ist, dass ich ihm zu chaotisch bin. Natülich kamen daraufhin von Bekannten gleich der Vorschlag einen Putzplan zu erstellen - wovon ich persönlich nicht so viel halte. Für ne WG ist ein Putzplan ne dufte Sache, doch in einer Paarwohnung... hmm... nicht so ganz. Gefällt mir irgendwie nicht. Ein anderer Bekannter erzählte mir aber mal von folgendem: Bei ihm wurde eine Strichliste geführt - wer was gemacht hatte im Haushalt bekam einen Strich. Und wenn einer mehr macht als der andere, dann zeigt sich das in der Anzahl der Striche. Im Gegensatz zum Putzplan wäre diese Idee für mich durchaus eine Möglichkeit, die ich in Betracht ziehen würde. Doch ohne diesen Bekannten wäre ich sicherlich niemals auf diesen Gedanken gekommen ^^

Gefällt mir

11. Januar 2012 um 0:52


Ganz genau!

Gefällt mir

11. Januar 2012 um 18:24

So ein Blödsinn
aber es gibt tatsänlich Männer, die wissen was es heisst, einen Haushalt zu führen.

Das hat nichts mit erziehen zu tun. Wer "sein Leben lang komplett alleine auf dem Haushalt sitzen bleibt" ist selbst schuld.

Gefällt mir

13. Januar 2012 um 12:25

Doch
Ironie verstehe ich schon, das traurige aber ist, dass die meisten Frauen das mit dem "erziehen" ernst meinen.....

Gefällt mir

13. Januar 2012 um 18:56

Einfach ausprobieren!
Hallo
Ich bin mit meinem Freund nach etwas mehr als einem Jahr zusammengezogen und hatte schon ein wenig Angst davor, da wir vorher eher ne Wochenendbeziehung hatten. Bisher läufts aber wirklich toll! Ich finds wichtig, dass man mit dem Partner über Ängste, Hoffnungen und vor allem Erwartungen spricht, bevor mann tatsächlich zusammen wohnt. Ich denke, in den meisten Beziehungen gibts bei einer gemeinsamen Wohnung einige Problempunkte. Aber dessen ist man sich ja von vornherein bewusst und kann, wenns dann soweit ist, einen Kompromis finden.
Bezüglich deinem 'Zimmertür-verschliessen-Bedürfnis': Wenn ihr euch das finanziell leisten könnte, nehmt doch eine 3-Zi-Wohnung mit gem. Schlafzimmer, einem Zimmer für dich und einem für ihn. Oder sonst versuch dir zumindest einen eigenen Arbeitsplatz einzurichten, wo du dich ein wenig zurückziehen kannst.
Putzen: naja... Kommuniziert einfach offen, dann könnt ihr sicher was aushandeln.
Etwas unromantisch, aber für mich sehr hilfreich: keine gemeinsamen Investitionen! Falls es nicht klappt, könnt ihr ohne Streit den Haushalt wieder trennen. Ich hab von Anfang an versucht, das Ganze als Experiment zu sehen: Wenns klappt, wunderbar; wenn nicht, dann heisst nur, dass wir nicht zusammen wohnen sollten, aber nicht zwangläufig, dass wir nicht zusammenpassen oder was auch immer.
Im Grunde klingt alles viel schwieriger als es ist. zusammenziehen birgt Konfliktpotential und man gibt einen Teil seiner Unabhängigkeit auf. Wenn man sich dessen bewusst ist, ists aber einfach eine ganz tolle Erfahrung=)
Ist etwas länger geworden als ich wollte... Hoffe aber ich konnte dir helfen. Viel Glück!

Gefällt mir

13. Januar 2012 um 20:32

Da gibt's keine Pauschalantwort
Ich bin eigentlich fast sofort zu meinem Freund gezogen (meine Wohnsituation gab das damals nicht anders her). Anfangs wollte ich immer eine eigene Wohnung suchen, aber es war ja so bequem mit der halben Miete. Tja, Probleme hatten wir von anfang an, aber wir sind noch zusammen.

Gefällt mir

15. Januar 2012 um 23:06

No risk, no fun
Hallo,

ihr habt nichts zu verlieren - manche dinge merkt man erst, wenn man zusammen wohnt, egal wie lange man vorher zusammen ist.

ihr solltet es locker nehmen und euch bewusst sein, dass es auch in die hose gehen kann, dann habt ihr wohl die besten chancen.

ganz wichtig ist, dass ihr miteinander sprecht, wenn den einen etwas stört. nicht in sich hinein fressen, das ist falsch. vielleicht sind es nur kleinigkeiten, die dem partner garnicht auffallen... und die kritik des anderen konstruktiv annehmen.

ihr solltet die möbel aufteilen, wer was bezahlt (vielleicht auch eine liste anlegen), dann habt ihr im fall einer trennung die wenigsten probleme.

es kann sein, dass ihr bemerkt, dass ihr unterschiedliche ansichten habt.. z.b. bei der ordnung, dass es der eine genauer nimmt wie der andere.

der größte unterschied ist jedoch, dass man sich bewusst trifft, wenn man nicht zusammen wohnt. sobald man zusammen wohnt erlebt man den alltag zusammen. es ist etwas ernster - man hat gemeinsame verpflichtungen.
dann kann es sehr leicht passieren, dass man sich mit freunden trifft, man muss sich nichtmehr so sehr um die beziehung kümmern, da man sich zu hause so wie so sieht.
also plant euch auch feste "dates" für euch ein damit ihr nicht nur die alltäglichen dinge miteinander erlebt.

so, ich hofft das hilft euch.

wünsche euch ganz viel spaß - es ist auch sehr sehr schön, jeden abend gemeinsam einschlafen zu können.


LG

Gefällt mir

16. Januar 2012 um 16:37

Macht es!
Bei meinem Freund und mir war es so, dass wir nach 9 Monaten Beziehung zusammen gezogen sind. Wir haben beide vorher bei unseren Eltern gewohnt, von daher war es sowieso eine große Umstellung für uns, aber es hat (bis auf Kleinigkeiten) super geklappt.
Man sollte sich aber bewusst machen, dass das Zusammenwohnen schon irgendwie an der Beziehung was ändert. Man erlebt eben den ganzen Alltag zusammen und das bedeutet auch mehr Potential für Konflikte. Wichtig ist also, dass man immer offen miteinander redet, wenn einen etwas stört oder so.
Das Gute ist aber auch, dass die Beziehung dadurch irgendwie "fester" wird. (Für mich war es jedenfalls gefühlt so) Man hat eben plötzlich ein "gemeinsames Leben".

Also, probiert es einfach. Es ist total schön, ein "gemeinsames Nest" zu haben und die Schwierigkeiten die es mit sich bringt lassen sich immer lösen, wenn man es wirklich will.

Liebe Grüße,
a.

PS: Was ich als Tip mitgeben würde ist: Behaltet - vor allem wenn ihr irgendwie lernen müsst und so - unbedingt getrennte Schreibtische!! Das war bei uns oft ein Streitpunkt, weil einer den Papierkram vom andern durcheinandergebracht hat, irgendwelche wichtigen Sachen nicht da waren, wo man sie hingelegt hatte usw. Kann echt nerven, vor allem wenn einer eher ordentlich ist und der andere eher unordentlich.

Gefällt mir

19. Januar 2012 um 9:38
In Antwort auf

Macht es!
Bei meinem Freund und mir war es so, dass wir nach 9 Monaten Beziehung zusammen gezogen sind. Wir haben beide vorher bei unseren Eltern gewohnt, von daher war es sowieso eine große Umstellung für uns, aber es hat (bis auf Kleinigkeiten) super geklappt.
Man sollte sich aber bewusst machen, dass das Zusammenwohnen schon irgendwie an der Beziehung was ändert. Man erlebt eben den ganzen Alltag zusammen und das bedeutet auch mehr Potential für Konflikte. Wichtig ist also, dass man immer offen miteinander redet, wenn einen etwas stört oder so.
Das Gute ist aber auch, dass die Beziehung dadurch irgendwie "fester" wird. (Für mich war es jedenfalls gefühlt so) Man hat eben plötzlich ein "gemeinsames Leben".

Also, probiert es einfach. Es ist total schön, ein "gemeinsames Nest" zu haben und die Schwierigkeiten die es mit sich bringt lassen sich immer lösen, wenn man es wirklich will.

Liebe Grüße,
a.

PS: Was ich als Tip mitgeben würde ist: Behaltet - vor allem wenn ihr irgendwie lernen müsst und so - unbedingt getrennte Schreibtische!! Das war bei uns oft ein Streitpunkt, weil einer den Papierkram vom andern durcheinandergebracht hat, irgendwelche wichtigen Sachen nicht da waren, wo man sie hingelegt hatte usw. Kann echt nerven, vor allem wenn einer eher ordentlich ist und der andere eher unordentlich.

Getrennte Schreibtische
Oh ja! Schreibtische - guter Tip! Über die Sache mit den Schreibtischen habe ich schon viel nachgedacht und auch mit ihm besprochen. Jeder wird auf jeden Fall seinen eigenen Schreibtisch haben - wir sind halt beide Studenten und verbringen somit leider die meiste Zeit Zuhause mit Lernen - am Schreibtisch. Von daher werden wir auch sehr oft parallel lernen und mit nur einem Schreibtisch wäre das unmöglich *g*

Am liebsten wäre es mir sogar, wenn wir noch ein kleines Extrazimmer hätten, wo dann einer der beiden Schreibtische steht. Vermutlich wird unser Budget aber nicht für eine solche Wohnung ausreichen. Also wird ein Schreibtisch in das Wohnzimmer- und der andere in das Schlafzimmer kommen. Er war von der Vorstellung zunächst nicht so begeistert einen Schreibtisch in das Schlafzimmer zu verfrachten, doch dann hat er seine Meinung doch ziemlich schnell gewechselt ^^


Das mit der "festeren" Beziehung stelle ich mir übrigens auch so vor - wenn es denn klappt. Aber je mehr wir in letzter Zeit darüber reden, umso überzeugter bin ich mittlerweile, dass wir das schon gewuppt bekommen Aber das Zusammenziehen hebt die Beziehung in meiner Vorstellung auf eine "ernstere Stufe". Jetzt kann man nicht mehr so schnell flüchten


Gefällt mir

19. Januar 2012 um 10:01
In Antwort auf

Einfach ausprobieren!
Hallo
Ich bin mit meinem Freund nach etwas mehr als einem Jahr zusammengezogen und hatte schon ein wenig Angst davor, da wir vorher eher ne Wochenendbeziehung hatten. Bisher läufts aber wirklich toll! Ich finds wichtig, dass man mit dem Partner über Ängste, Hoffnungen und vor allem Erwartungen spricht, bevor mann tatsächlich zusammen wohnt. Ich denke, in den meisten Beziehungen gibts bei einer gemeinsamen Wohnung einige Problempunkte. Aber dessen ist man sich ja von vornherein bewusst und kann, wenns dann soweit ist, einen Kompromis finden.
Bezüglich deinem 'Zimmertür-verschliessen-Bedürfnis': Wenn ihr euch das finanziell leisten könnte, nehmt doch eine 3-Zi-Wohnung mit gem. Schlafzimmer, einem Zimmer für dich und einem für ihn. Oder sonst versuch dir zumindest einen eigenen Arbeitsplatz einzurichten, wo du dich ein wenig zurückziehen kannst.
Putzen: naja... Kommuniziert einfach offen, dann könnt ihr sicher was aushandeln.
Etwas unromantisch, aber für mich sehr hilfreich: keine gemeinsamen Investitionen! Falls es nicht klappt, könnt ihr ohne Streit den Haushalt wieder trennen. Ich hab von Anfang an versucht, das Ganze als Experiment zu sehen: Wenns klappt, wunderbar; wenn nicht, dann heisst nur, dass wir nicht zusammen wohnen sollten, aber nicht zwangläufig, dass wir nicht zusammenpassen oder was auch immer.
Im Grunde klingt alles viel schwieriger als es ist. zusammenziehen birgt Konfliktpotential und man gibt einen Teil seiner Unabhängigkeit auf. Wenn man sich dessen bewusst ist, ists aber einfach eine ganz tolle Erfahrung=)
Ist etwas länger geworden als ich wollte... Hoffe aber ich konnte dir helfen. Viel Glück!


Mit 3 Zimmern wird das vermutlich nichts Könnte was werden, wenn wir in den einen Stadtteil ziehen würden, doch leider ist der dann so weit von meiner Uni entfernt und ich befürchte, dass ich dann meinen Hund nicht mehr ausreichend versorgen kann. Er wird mich da vermutlich weniger unterstützen können, da er an mehreren Tagen in der Woche den ganzen Tag lang arbeitet. Also müssen wir in einen teureren Stadtteil

Getrennte Investitionen... klingt in meinen Ohren tatsächlich erst einmal nach: Ich denke, das liegt aber auch daran, dass es mir unmöglich erscheint das ganze als Experiment anzusehen ^^ Ich bin mittlerweile ziemlich vernarrt in die Idee, dass ich mit ihm zusammen alt werden würde. Normalerweise neige ich übrigens überhaupt nicht in solche romantisch-kitschige Richtung zu kippen - werde eher als Kopf- anstatt als Gefühlsbetont beschrieben. Aber bei ihm ist irgendwie alles anders. Ich habe jetzt solche Gedanken, dass ich am Ende meiner Suche angekommen bin und dass ich keinen Schritt des bisherigen Weges bereue (obwohl viele Schritte davon einladen), weil dieser Weg mich hierher gebracht hat.... Bah! Wenn ich das allein schon lese rollen sich mir die Fußnägel hoch >.> Prrrr.....
(Allerdings: Ich würde bevorzugt in eine Wohnung einziehen, die ich zur Not noch als 2er Wg umfunktionieren kann )

Was ich aber für mich auf jeden Fall übernehmen kann, dass ist die Sache mit dem Reden. Ich bin auch sehr stolz darauf, dass wir schon ganz eifrig dabei sind Eigentlich reden wir jedes Mal wenn wir uns sehen darüber. Ich finde, dabei erfährt man auch noch mehr Sachen über den anderen als Person. Ihm ist es zum Beispiel wichtig, dass in unserer Küche Platz für einen 4er-Tisch ist - um auch mal mit Freunden daran zu sitzen. Als er das sagte ist mir noch einmal bewusster geworden wie unglaublich wichtig ihm Zwischenmenschliche Beziehungen sind - die stehen bei ihm meilenweit über allem anderen.
Vor allem mit dem Reden kristallisiert man schon vorher die Sachen heraus, wo Konflikte entstehen können.

Auf jeden Fall vielen Dank für deine Antwort

Lg Ranunkulusrepens

Gefällt mir

19. Januar 2012 um 10:06
In Antwort auf

No risk, no fun
Hallo,

ihr habt nichts zu verlieren - manche dinge merkt man erst, wenn man zusammen wohnt, egal wie lange man vorher zusammen ist.

ihr solltet es locker nehmen und euch bewusst sein, dass es auch in die hose gehen kann, dann habt ihr wohl die besten chancen.

ganz wichtig ist, dass ihr miteinander sprecht, wenn den einen etwas stört. nicht in sich hinein fressen, das ist falsch. vielleicht sind es nur kleinigkeiten, die dem partner garnicht auffallen... und die kritik des anderen konstruktiv annehmen.

ihr solltet die möbel aufteilen, wer was bezahlt (vielleicht auch eine liste anlegen), dann habt ihr im fall einer trennung die wenigsten probleme.

es kann sein, dass ihr bemerkt, dass ihr unterschiedliche ansichten habt.. z.b. bei der ordnung, dass es der eine genauer nimmt wie der andere.

der größte unterschied ist jedoch, dass man sich bewusst trifft, wenn man nicht zusammen wohnt. sobald man zusammen wohnt erlebt man den alltag zusammen. es ist etwas ernster - man hat gemeinsame verpflichtungen.
dann kann es sehr leicht passieren, dass man sich mit freunden trifft, man muss sich nichtmehr so sehr um die beziehung kümmern, da man sich zu hause so wie so sieht.
also plant euch auch feste "dates" für euch ein damit ihr nicht nur die alltäglichen dinge miteinander erlebt.

so, ich hofft das hilft euch.

wünsche euch ganz viel spaß - es ist auch sehr sehr schön, jeden abend gemeinsam einschlafen zu können.


LG

Bewusste Dates
Oha - über die Sache mit den bewussten Treffen habe ich bisher gar nicht nachgedacht. Das werde ich mir von daher auf jeden Fall zu Herzen nehmen!!!

Vielen Dank für den Tip

Gefällt mir

13. Februar 2012 um 16:52

..
tipp, probiere es.

erst das zusammenleben zeigt, ob man wirklich miteinander klar kommt.

Gefällt mir

18. Februar 2012 um 0:23

Nach 5-6 monaten
sind mein freund und ich zusammengezogen.
wichtig: getrennte bereiche! jeder hat seinen rückzugsort / man kann allein sein!
es gibt einen fixen haushaltsplan, der jede woche abgewechselt wird. zb er macht in woche 1 die wäsche und geht einkaufen, dafür sauge ich staub und koche und mach geschirr. nach einer woche werden die aufgaben getauscht.
ich hatte nämlich irre probleme mit haushalt mit meinem exfreund!
dann gibts eine einkaufskasse, wo jeder was reingibt und von dem geld wird eingekauft (lm etc)
allein-zeit akzeptieren! mein freund zockt gern, ich geh gern mit freunden weg. jeder gibt dem anderen diesen raum. und wenn er zockt, lass ich ihn auch in ruh, dann schreib ich ihm mal sms ob er mit mir nen kaffee trinken will obwohl er im nebenzimmer ist. er kommt eh, wenn er lust hat. dadurch erhalten wir auch viel leidenschaft, weil wir uns nicht ununterbrochen sehen. er kann auch in seinem bereich einen saustall haben, ich hab bei mir auch einen. nur alle gemeinsamen bereiche müssen immer ordentlich sein.
zusammenziehen an sich ist sehr kompromissreich. ich bin stur und hab mir oft auf die zunge gebissen, damit ich nicht nur meinen kopf durchsetze.
viel glück und spass, es ist was tolles!

Gefällt mir

25. Mai 2012 um 4:01

Gar keine

Gefällt mir

29. Mai 2012 um 11:15
In Antwort auf

Nach 5-6 monaten
sind mein freund und ich zusammengezogen.
wichtig: getrennte bereiche! jeder hat seinen rückzugsort / man kann allein sein!
es gibt einen fixen haushaltsplan, der jede woche abgewechselt wird. zb er macht in woche 1 die wäsche und geht einkaufen, dafür sauge ich staub und koche und mach geschirr. nach einer woche werden die aufgaben getauscht.
ich hatte nämlich irre probleme mit haushalt mit meinem exfreund!
dann gibts eine einkaufskasse, wo jeder was reingibt und von dem geld wird eingekauft (lm etc)
allein-zeit akzeptieren! mein freund zockt gern, ich geh gern mit freunden weg. jeder gibt dem anderen diesen raum. und wenn er zockt, lass ich ihn auch in ruh, dann schreib ich ihm mal sms ob er mit mir nen kaffee trinken will obwohl er im nebenzimmer ist. er kommt eh, wenn er lust hat. dadurch erhalten wir auch viel leidenschaft, weil wir uns nicht ununterbrochen sehen. er kann auch in seinem bereich einen saustall haben, ich hab bei mir auch einen. nur alle gemeinsamen bereiche müssen immer ordentlich sein.
zusammenziehen an sich ist sehr kompromissreich. ich bin stur und hab mir oft auf die zunge gebissen, damit ich nicht nur meinen kopf durchsetze.
viel glück und spass, es ist was tolles!


wie im Kindergarten.

Gefällt mir

1. Juni 2012 um 15:26

Hallo =)
Ich würde es auch probieren.

Im Moment bin ich in der gleichen Situation. Mein Freund und ich sind seit 3 Monaten zusammen und in 4 Wochen ziehen wir zusammen.

Jetzt hab ich noch eine eigene Wohnung und er auch, wobei er eigentlich trotzdem schon jeden Tag bei mir schläft

Ich hab mir überlegt mit ihm ein gemeinsames Konto zu eröffnen wo jeder einen Festbetrag (Gehen beide Vollzeit arbeiten) einzahlt und davon wird dann alles bezahlt was so anfällt.

Auch mit den Möbeln ist alles geklärt und nun warten wir nur noch darauf das die ausgesuchte Wohnung fertig ist und wir alles reinstellen könne.

Ich freue mich schon richtig drauf, da mein Freund und ich uns sehr gut verstehen und auch gut miteinander harmonieren. Jeder hat seinen eigenen Freundeskreis und wir hocken auch nicht jeden Tag die ganze Zeit aufeinander. Das finde ich auch wichtig das er mal was mit seinen Kumpels macht und ich mit meinen Mädels denn so wird es nicht langweilig oder der Alltagstrott tritt ein. Manchmal machen wir auch was alle zusammen, das ist dann auch mal wieder schön.

Das einzige Problem was ich sehe ist das mit dem sauber machen. Ich will nicht sagen das ich ein Sauberkeitsfanatiker bin oder so aber bei mir muss immer alles aufgeräumt und sauber sein. Mein Freund hingegen stört es nicht wenn irgendwo was herum liegt, aber ich denke das bekommen wir auch noch in den Griff. Deswegen schmeisse ich den Haushalt, außer Müll rausschaffen und Geschirrspüler ausräumen. Das macht er. Aber putzen und so mache ich, weil ich dann weis das alles so ist wie ich es haben will

Lg Janine

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers