Forum / Liebe & Beziehung

Hätte ich um Beziehung kämpfen sollen?

21. September um 9:41 Letzte Antwort: 22. September um 0:08

Hallo Liebe Community, 
Zur Zeit geht es mir nicht besonders gut bzw. ist es die härteste Zeit für mich bisher in meinem Leben. Vor 8 Monaten hat sich meine Ex-Freundin (26) nach 3 Jahren von mir (25) aus dem Nichts getrennt. Wir hatten eine superschöne Beziehung mit vielen tollen Erlebnissen und uns wahnsinnig geliebt. Doch dann war sie für 2 Monate zu Besuch bei ihren Eltern in Mexiko (Sie selbst ist Mexikanerin und wohnt seit 6 Jahren in Deutschland), rief mich aus Mexiko an und wollte plötzlich eine Beziehungspause. Der Grund dafür war, dass ihre Familie nicht akzeptiert, dass ich ein Schauspieler bin und ich somit zu wenig Geld verdienen würde. Generell würde meine Ex-Freundin nicht wissen, ob sie damit klar kommt, dass sie als Frau mal mehr verdienen würde als ich. Denn sie fängt jetzt bald ihren Doktor in Biochemie an. Ich sei zwar der perfekte Freund, aber sie sei jetzt 26 und will nicht nur noch Spaß haben....
 
das hat mich natürlich wahnsinnig fertig gemacht. Nach einer Woche wollte ich noch mal wissen, ob jetzt tatsächlich mein Beruf der Grund für diese Pause war, schrieb sie nein. Als sie mir immer wieder auswich und mir nicht den wahren Grund nennen wollte, schrieb ich schließlich, dass sie mir jetzt den wahren Grund nennen soll oder dass es das sonst von meiner Seite aus war. Tja, kurz darauf hat sie mich aus Mexiko angerufen und mit mir Schluss gemacht. Hauptsächlich weil sie sich durch die Beziehung zu sehr verändert hätte, sie sich nicht zwischen mir und ihrer Familie entscheiden wolle und weil wir unterschiedliche Vorstellungen von der Zukunft hätten. Dabei hätte ich für sie als Kompromiss meinen Master in Theaterpädagogik gemacht, um immer bei ihr sein zu können. Doch auch als Theaterpädagoge würde ich ihrer Meinung nach zu wenig Geld verdienen. 

Nach diesem erneuten Schlag ins Gesicht, fragte ich sie wenigstens nach einem privaten Treffen, wenn sie wieder in Deutschland ist. Daraufhin hat sie meine Nummer blockiert. In Deutschland angekommen traf sie sich nach erneutem Nachfragen doch noch einmal mit mir. Sie gab mir mit die Schuld an der Trennung, weil ich sie mit meinem Nachhaken nach dem Grund für die Beziehungspause zu sehr unter Druck gesetzt hätte und nannte dieselben Gründe wie zuvor für die Trennung. Allerdings hoffte sie, dass wir befreundet sein können und schloss auch nicht aus, dass wir wieder ein Paar werden können, weil sie mich immer noch liebte.

  das ganze ist jetzt 8 Monate her, bald holt sie noch ihre Sachen bei mir ab und mir geht es sehr schlecht. Jeden Tag versuche ich das alles zu verstehen. Jeden Tag denke ich an sie. Jeden Tag gebe ich mir die Schuld, die Trennung provoziert zu haben. Jeden Tag frag ich mich, ob ich nicht hätte kämpfen sollen. Wie hör ich bitte auf, an sie zu denken und kann damit abschließen?! 

Vielen Dank an alle, die sich Zeit für diesen langen Text genommen haben allein das Schreiben hilft schon.

Mehr lesen

21. September um 11:46

Hart gesagt ist es ein Kulturkreisproblem. Ist genau dasselbe wie we, sich Frau einen Mann sucht, der aus nem Kulturkreis kommt der Macho sein sehr hoch hängt und die Stellung der Frau anders sieht und sich dann wundert wenn er sich irgendwann so verhält. Mit steigendem Alter oritentieren wir uns doch mehr nach erziehung, werden den Eltern ähnlicher.... 

Natürlich sind diese Aussagen sehr pauschal und treffen lange nicht auf alle zu, aber eben doch auf genug.

Ihre Familie wird Ihr das etablierte Modell (Mann sorgt für Frau und Familie, such "dir" einen der gesellschaftlich hoch steht...) eingebläut haben. Da passt du halt nicht so richtig rein. Deine Stärken kommen da nicht so zur geltung.

Wenn Sie sich davon nicht lösen kann, ist ziemlich egal was du tust. 

Gefällt mir

21. September um 22:07
In Antwort auf peter85

Hallo Liebe Community, 
Zur Zeit geht es mir nicht besonders gut bzw. ist es die härteste Zeit für mich bisher in meinem Leben. Vor 8 Monaten hat sich meine Ex-Freundin (26) nach 3 Jahren von mir (25) aus dem Nichts getrennt. Wir hatten eine superschöne Beziehung mit vielen tollen Erlebnissen und uns wahnsinnig geliebt. Doch dann war sie für 2 Monate zu Besuch bei ihren Eltern in Mexiko (Sie selbst ist Mexikanerin und wohnt seit 6 Jahren in Deutschland), rief mich aus Mexiko an und wollte plötzlich eine Beziehungspause. Der Grund dafür war, dass ihre Familie nicht akzeptiert, dass ich ein Schauspieler bin und ich somit zu wenig Geld verdienen würde. Generell würde meine Ex-Freundin nicht wissen, ob sie damit klar kommt, dass sie als Frau mal mehr verdienen würde als ich. Denn sie fängt jetzt bald ihren Doktor in Biochemie an. Ich sei zwar der perfekte Freund, aber sie sei jetzt 26 und will nicht nur noch Spaß haben....
 
das hat mich natürlich wahnsinnig fertig gemacht. Nach einer Woche wollte ich noch mal wissen, ob jetzt tatsächlich mein Beruf der Grund für diese Pause war, schrieb sie nein. Als sie mir immer wieder auswich und mir nicht den wahren Grund nennen wollte, schrieb ich schließlich, dass sie mir jetzt den wahren Grund nennen soll oder dass es das sonst von meiner Seite aus war. Tja, kurz darauf hat sie mich aus Mexiko angerufen und mit mir Schluss gemacht. Hauptsächlich weil sie sich durch die Beziehung zu sehr verändert hätte, sie sich nicht zwischen mir und ihrer Familie entscheiden wolle und weil wir unterschiedliche Vorstellungen von der Zukunft hätten. Dabei hätte ich für sie als Kompromiss meinen Master in Theaterpädagogik gemacht, um immer bei ihr sein zu können. Doch auch als Theaterpädagoge würde ich ihrer Meinung nach zu wenig Geld verdienen. 

Nach diesem erneuten Schlag ins Gesicht, fragte ich sie wenigstens nach einem privaten Treffen, wenn sie wieder in Deutschland ist. Daraufhin hat sie meine Nummer blockiert. In Deutschland angekommen traf sie sich nach erneutem Nachfragen doch noch einmal mit mir. Sie gab mir mit die Schuld an der Trennung, weil ich sie mit meinem Nachhaken nach dem Grund für die Beziehungspause zu sehr unter Druck gesetzt hätte und nannte dieselben Gründe wie zuvor für die Trennung. Allerdings hoffte sie, dass wir befreundet sein können und schloss auch nicht aus, dass wir wieder ein Paar werden können, weil sie mich immer noch liebte.

  das ganze ist jetzt 8 Monate her, bald holt sie noch ihre Sachen bei mir ab und mir geht es sehr schlecht. Jeden Tag versuche ich das alles zu verstehen. Jeden Tag denke ich an sie. Jeden Tag gebe ich mir die Schuld, die Trennung provoziert zu haben. Jeden Tag frag ich mich, ob ich nicht hätte kämpfen sollen. Wie hör ich bitte auf, an sie zu denken und kann damit abschließen?! 

Vielen Dank an alle, die sich Zeit für diesen langen Text genommen haben allein das Schreiben hilft schon.

Aus dem nichts gibt es nicht .Es ist immer vorher schon was vorgefallen, warum es dazu kam.Nur hat man das bestimmt nicht sehen und wahrhaben wollen.

Gefällt mir

21. September um 23:29
In Antwort auf peter85

Hallo Liebe Community, 
Zur Zeit geht es mir nicht besonders gut bzw. ist es die härteste Zeit für mich bisher in meinem Leben. Vor 8 Monaten hat sich meine Ex-Freundin (26) nach 3 Jahren von mir (25) aus dem Nichts getrennt. Wir hatten eine superschöne Beziehung mit vielen tollen Erlebnissen und uns wahnsinnig geliebt. Doch dann war sie für 2 Monate zu Besuch bei ihren Eltern in Mexiko (Sie selbst ist Mexikanerin und wohnt seit 6 Jahren in Deutschland), rief mich aus Mexiko an und wollte plötzlich eine Beziehungspause. Der Grund dafür war, dass ihre Familie nicht akzeptiert, dass ich ein Schauspieler bin und ich somit zu wenig Geld verdienen würde. Generell würde meine Ex-Freundin nicht wissen, ob sie damit klar kommt, dass sie als Frau mal mehr verdienen würde als ich. Denn sie fängt jetzt bald ihren Doktor in Biochemie an. Ich sei zwar der perfekte Freund, aber sie sei jetzt 26 und will nicht nur noch Spaß haben....
 
das hat mich natürlich wahnsinnig fertig gemacht. Nach einer Woche wollte ich noch mal wissen, ob jetzt tatsächlich mein Beruf der Grund für diese Pause war, schrieb sie nein. Als sie mir immer wieder auswich und mir nicht den wahren Grund nennen wollte, schrieb ich schließlich, dass sie mir jetzt den wahren Grund nennen soll oder dass es das sonst von meiner Seite aus war. Tja, kurz darauf hat sie mich aus Mexiko angerufen und mit mir Schluss gemacht. Hauptsächlich weil sie sich durch die Beziehung zu sehr verändert hätte, sie sich nicht zwischen mir und ihrer Familie entscheiden wolle und weil wir unterschiedliche Vorstellungen von der Zukunft hätten. Dabei hätte ich für sie als Kompromiss meinen Master in Theaterpädagogik gemacht, um immer bei ihr sein zu können. Doch auch als Theaterpädagoge würde ich ihrer Meinung nach zu wenig Geld verdienen. 

Nach diesem erneuten Schlag ins Gesicht, fragte ich sie wenigstens nach einem privaten Treffen, wenn sie wieder in Deutschland ist. Daraufhin hat sie meine Nummer blockiert. In Deutschland angekommen traf sie sich nach erneutem Nachfragen doch noch einmal mit mir. Sie gab mir mit die Schuld an der Trennung, weil ich sie mit meinem Nachhaken nach dem Grund für die Beziehungspause zu sehr unter Druck gesetzt hätte und nannte dieselben Gründe wie zuvor für die Trennung. Allerdings hoffte sie, dass wir befreundet sein können und schloss auch nicht aus, dass wir wieder ein Paar werden können, weil sie mich immer noch liebte.

  das ganze ist jetzt 8 Monate her, bald holt sie noch ihre Sachen bei mir ab und mir geht es sehr schlecht. Jeden Tag versuche ich das alles zu verstehen. Jeden Tag denke ich an sie. Jeden Tag gebe ich mir die Schuld, die Trennung provoziert zu haben. Jeden Tag frag ich mich, ob ich nicht hätte kämpfen sollen. Wie hör ich bitte auf, an sie zu denken und kann damit abschließen?! 

Vielen Dank an alle, die sich Zeit für diesen langen Text genommen haben allein das Schreiben hilft schon.

Ich muss jetzt leider die keine rausholen.  Leider zeigen meine Erfahrungen, dass Frauen aus diesem Ausland ganz genau aufs Geld schauen. Sie suchen einen Versorger. Ausschließlich das. Esveurd nur in den Geldbeutel geschaut.  Zu kämpfen gibt es da nichts. Ehrlich, willst du so ne Schrott Frau? Ich hoffe doch nicht. Tanze die Straßen rauf und runter,  sei froh dass sie weg ist. 

Gefällt mir

22. September um 0:08

Hi Peter,
Die Grunde hat sie Dir gesgtass sie sich nicht zwischen Dir und ihrer Familie entscheiden wolle,

dann dass Du Schauspieler bist.
Mexika ist hardcore Christen.Christen frühere (auch in D-land) hat  nicht erlaubt
Schauspielern in gemeinsame Friedhof zu beerdigen.Die war beerdigt hinter
Friedhoffszaune weil die hat zwei Seelen gehabt halt.so zusagen Schauspieler sind
verteufelt.

und noch dazu,Du verdienst zu wenig.

deswegen mein Rat:vergiss die Frau.Die Gefühle hin oder her.
LG
 

Gefällt mir