Home / Forum / Liebe & Beziehung / Hat unsere Ehe noch eine Chance?

Hat unsere Ehe noch eine Chance?

15. August 2007 um 14:14

Hallo!

Ich brauche zur Zeit mal etwas Hilfe, um durch meine Gedanken zu sehen... vielleicht kann jemand von euch mir helfen!

Mein Mann hat mich vor ziemlich genau 6 Wochen verlassen - er würde mich nicht mehr lieben. Nach 9 Jahren Beziehung, drei Jahre davon verheiratet. Vor drei Jahren sind wir in unser gebautes Haus gezogen, letztes Jahr im März kam unser absolutes Wunschkind auf die Welt. Seit Jahresanfang gehe ich wieder halbtags arbeiten - was mein Wunsch war, da ich ohne Job nicht ausgelastet und zufrieden war.

Tja, vor diesen ominösen 6 Wochen hat mein Mann dann von heute auf Morgen unser Haus verlassen und ist wieder zu seinen Eltern gezogen. Von da haben wir uns bei Freunden getroffen und er hat mir gesagt, was ihn an unserer Beziehung gestört hat und was wir an uns bzw. unserer Beziehung ändern müßten. Ich würde klammern, wir hätten keinen Freiraum usw. Nach diesem Gespräch ist er zu meinen (!) Eltern gefahren und hat ihnen gesagt, sie sollten sich keine Sorgen machen, das kommt schon wieder in Ordnung. Dann ist er für einige Tage zu seinem Bruder gefahren und schrieb mir SMS daß ich mir keine Sorgen machen müßte, wir würden das schon schaffen, er brauche ein wenig Zeit, aber er liebe mich. Das müßte ich ihm glauben. Nachdem er zurück war von seinem Bruder, habe ich ihn bei einem Besuch bei uns zu Hause gefragt, wie es weitergehen soll - er hatte keine Antwort, fing an zu weinen und meinte, er könnte nicht zurückkommen, er würde mich einfach nicht mehr lieben. Und dann ist er wieder gegangen - für vier Tage war er völlig verschwunden, niemand wußte, wo er war.

Dann kam er zurück, wollte einen Termin beim Anwalt, eine Einigung wie er unser Kind sehen kann und unser Haus verkaufen. Reden tut er mit kaum jemanden - schon gar nicht mit mir... Wenn ich ihn frage, warum er mich nicht mehr liebt, weiß er keine Antwort. Wenn ich ihn frage, was in unserer Beziehung fehlt, kann er es nicht sagen.

Er ist genervt, wenn ich ihn auf seine oder unsere Zukunft anspreche... solche Gespräche findet er nicht toll. Am liebsten würde er in unserem Haus wohnen, mit unserem Sohn und unserem Hund - nur ich sollte nicht dabei sein. Er würde gar nichts für mich fühlen, weder Liebe noch Freundschaft oder Haß oder irgendetwas anderes.

So langsam kommt er allerdings wieder und kümmert sich um das Haus und um unseren Sohn, wir reden teilweise so, wie vor der Trennung. Er möchte nun auch, daß unser Sohn und ich im Haus wohnen bleiben und wir uns den Abtrag teilen...

Bei unserem letzten Gespräch hat er mir nun gesagt, er meint, er hätte in den 9 Jahren unserer Beziehung etwas verpaßt - ich wäre seine erste Frau gewesen und er wüßte nicht, ob etwas in seinem Leben fehlt oder gefehlt hätte.

Er wird nächstes Jahr 30 - ist das eine Midlife-Crisis? Er ist auch meine zweite feste Beziehung, aber mir fehlt nichts. Ich war glücklich in unserer Beziehung, daher hat es mich wie ein Blitz getroffen, daß er gegangen ist.

Ich habe viel über unserer gemeinsamen Gespräche nachgedacht und auch über unsere Beziehung in den letzten Monaten. Daher habe ich eingesehen, daß ich und auch wir beide Fehler gemacht haben, das sagt er ja auch. Ich weiß jetzt, wo meine Schwächen sind und würde gerne daran arbeiten - ich will unsere gemeinsame Zeit einfach nicht wegwerfen, ohne zu kämpfen. Ich würde gerne eine Paartherapie / Eheberatung machen, um unsere Beziehung zu retten - falls das überhaupt noch möglich ist. Falls nicht, möchte ich es einfach zu einem "guten" Ende bringen, weil ich unglaublich darunter leide. Mir geht es einfach sehr, sehr schlecht, ich kann nichts essen (habe schon 8 Kilo abgenommen) und schlafe kaum. Er fehlt mir einfach so unglaublich, ich wollte mit ihm mein Leben verbringen, noch ein Kind haben, zusammen reisen und alt werden. Eben, wie die Ehe sagt, gute und schlechte Zeiten verbringen.

Jetzt habe ich einfach das Gefühl, er hat bei den ersten schwerwiegenden Problemen bereits aufgegeben und will die Sache "Ehe" einfach möglichst schnell und einfach hinter sich bringen. Aber er will nicht. Er sagt, er hat seine Entscheidung getroffen und es geht ihm besser als vorher. Er vermisse seinen Sohn aber nicht mich - in keinster Weise...

Ich klammere mich jetzt an jeden Strohhalm, daß er sich jetzt alles einredet, weil er ja bei seinen Eltern nichts zu bedenken hat - klar, daß das ein tolles Leben ist. Ich kann einfach nicht verstehen, daß er nichts von mir vermisst, weder gemeinsames Lachen, Reden, Kochen, klar, auch den Sex... Kann er in so kurzer Zeit wirklich alles vergessen?

Jetzt habe ich ihn am Wochenende beim Flirten mit einer anderen gesehen - es hat mir fast das Herz herausgerissen, so weh hat es mir getan. Er hat gesagt, es wäre nichts weiter, ich sollte mir keine Sorgen machen.

Ehe ich jetzt wieder anfange zu heulen - kann es nur eine Phase sein? Haben wir vielleicht noch eine Chance - wenn er will? Hat einer von euch ähnliche Erfahrungen gemacht? Brauche dringend mal Einschätzungen von anderen Personen als Familie oder Freunde.

Danke bereits im voraus! Liebe Grüße Anke

Mehr lesen

16. August 2007 um 14:14

Ich kenne das
Es tut mir wahnsinnig leid für dich, aber ich kann einigermaßen deinen Partner nachvollziehen, da ich mich bei meiner ersten langjährigen Beziehung genauso gefühlt habe.Das war mein erster Freund mit dem ich 7 Jahre zusammen war.Es gab verschiedene Probleme,er hat Fehler gemacht, ich auch, aber das schlimmste war, dass ich immer das Gefühl hatte, ich verpasse etwas im Leben.Am Ende konnte ich ihn nicht mehr ausstehen, ich wollte mein Leben ändern, einen anderen Mann finden,(alle anderen waren in meinen Augen besser), neue Erfahrung machen.So habe ich mit 27 Schluß gemacht und war total erleichtert.
Mit der Zeit aber, denke ich, dass er eigentlich ein sehr guter Mensch war, nur ich war unzufrieden und dachte bei dem nächsten wird es besser.(was nicht immer der Fall ist).
Deshalb, denke ich, du sollst ihn gehen lassen, warte ab, es kann sein, dass er durch den Abstand dich am Ende doch anders sieht.Es kann aber sein, dass er eine andere kennelernt, bei der er etwas findet, was er vielleicht vermisst hat, zumindest am Anfang glaubt mann, dass es anders und besser wird.

Mein Mann, z.B. braucht seinen Freiraum und ich lasse ihn machen, was er will.Er nutzt aber komischerweise diese Gelegenheit nicht aus.Im Gegenteil, wenn ich in in Ruhe lasse, sucht er meine Nähe.Vielleicht hat sich dein Mann einfach eingeengt gefühlt und möchte seine Freiheit zurück...Hat er Freunde, die ihn beeinflüßen, ist er sehr selbstbewußt oder egoistisch veranlagt...? >Es kann an vieles liegen.Es gibt auch Menschen, die, wenn sie schell alles erreichen, dann depressiv werden und sich unglücklich fühlen.

Ich wünsche dir alles gute.Hoffentlich besinnt er sich nd kehrt zu dir zurück.

Liebe Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. August 2007 um 18:26

Kann deinen mann und auch dich verstehen
liebe anke,
ich kann verstehen,dass du total fertig bist.wenn man jemanden liebt und diese liebe nicht oder nicht mehr erwiedert wird,bricht die welt eben zusammen.
ich kann dir nur sagen,das bei deinem mann ist meiner meinung nach nachholbedarf.
mir ging es genauso.ich habe auch meine erste grosse liebe (war damals 16j)geheiratet.jetzt nach 22 gemeinsamen jahren,habe ich mich getrennt.mein mann ist wirklich kein "schlechter",aber ich war sowas von unglücklich zum schluss,dass es einfach nicht mehr so ging.ich habe auch einen anderen mann kennengelernt und das hat dann das fass zum überlaufen gebracht.weisst du,dieses gefühl,es passiert nichts neues aufregendes mehr in deinem leben im gegenteil,alles ist so vorhersehbar,so abgeklärt,so langweilig,eben immer die selben dinge das reicht eben irgentwann nicht mehr.klar kann man daran "arbeiten",an der beziehung arbeiten,dass man auch diesen alltag miteinander bewältigt und die liebe nicht stirbt,aber ich bin der meinung,dass es nicht gut ist gleich bei der ersten grossen liebe zu bleiben bis an sein lebensende.früher oder später bekommt man dann den "flash",den dein mann jetzt hat und fragt sich :"war das alles?so ist also mein leben bis zum ende!"bei mir war es jedenfalls so,ausnahmen bestätigen natütlich die regel.die menschen sind ja auch verschieden.mein mann war auch total zufrieden,obwohl ich auch die erste für ihn war (gut son paar kurzzeit-freundinnen,die man mit 18 so hat,aber ich war die erste mit der er geschlafen hat).bei mir kam dieses gefühl,was neues zu wollen in den letzten 3 jahren verstärkt auf.ich bin dann auch oft mit freundinnen auf die piste und hab da rumgeflirtet.klar,wenn man sich dann geoutet hat (bin verheiratet),hatte sich die sache natürlich schnell erledigt.ich hab mich dann oft geärgert und dachte,son mist,wäre ich frei,könnte ich richtig spässken haben(soll nicht heissen,dass ich was fürs bett gesucht hätte).ich glaube,bei deinem mann ist es ähnlich und vielleicht braucht er einfach mal dieses freiheitsgefühl.die frage ist jetzt nur,willst du solange brav warten,ob er irgentwann mal wieder bock auf die beziehung hat?da wäre ich mir glaub ich zu schade für.man kann eben nicht alles haben und das muss dein mann auch kapieren.entweder freiheit,oder beziehung und familie.ich würde ihm auch gar nicht mehr zeigen,dass du ihn jederzeit zurücknehmen würdest,denn so wiegt er sich in sicherheit.wenn er merkt,dass er dich verloren hat,kommt er vielleicht reumütig zu dir zurück.dann kannst du immer noch entscheiden,ob du ihn noch willst.das ist das einzige,was mir sinnvoll erscheint. wünsch dir alles gute LG ines

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. August 2007 um 13:31
In Antwort auf mietsu

Ich kenne das
Es tut mir wahnsinnig leid für dich, aber ich kann einigermaßen deinen Partner nachvollziehen, da ich mich bei meiner ersten langjährigen Beziehung genauso gefühlt habe.Das war mein erster Freund mit dem ich 7 Jahre zusammen war.Es gab verschiedene Probleme,er hat Fehler gemacht, ich auch, aber das schlimmste war, dass ich immer das Gefühl hatte, ich verpasse etwas im Leben.Am Ende konnte ich ihn nicht mehr ausstehen, ich wollte mein Leben ändern, einen anderen Mann finden,(alle anderen waren in meinen Augen besser), neue Erfahrung machen.So habe ich mit 27 Schluß gemacht und war total erleichtert.
Mit der Zeit aber, denke ich, dass er eigentlich ein sehr guter Mensch war, nur ich war unzufrieden und dachte bei dem nächsten wird es besser.(was nicht immer der Fall ist).
Deshalb, denke ich, du sollst ihn gehen lassen, warte ab, es kann sein, dass er durch den Abstand dich am Ende doch anders sieht.Es kann aber sein, dass er eine andere kennelernt, bei der er etwas findet, was er vielleicht vermisst hat, zumindest am Anfang glaubt mann, dass es anders und besser wird.

Mein Mann, z.B. braucht seinen Freiraum und ich lasse ihn machen, was er will.Er nutzt aber komischerweise diese Gelegenheit nicht aus.Im Gegenteil, wenn ich in in Ruhe lasse, sucht er meine Nähe.Vielleicht hat sich dein Mann einfach eingeengt gefühlt und möchte seine Freiheit zurück...Hat er Freunde, die ihn beeinflüßen, ist er sehr selbstbewußt oder egoistisch veranlagt...? >Es kann an vieles liegen.Es gibt auch Menschen, die, wenn sie schell alles erreichen, dann depressiv werden und sich unglücklich fühlen.

Ich wünsche dir alles gute.Hoffentlich besinnt er sich nd kehrt zu dir zurück.

Liebe Grüße

Danke...
Vielen Dank ihr drei, ich weiß euren Rat sehr zu schätzen.

Ich denke, daß ihr Recht habt, er hat sicher Nachholbedarf, das kann ich ja bis zu einem gewissen Grad durchaus verstehen - allerdings war es auch sein Traum: Haus, Kinder, Hund... ganz ehrlich, am Anfang wollte er unser Baby sogar mehr als ich. Mittlerweile hat sich das grundlegend geändert, aber er war immer derjenige, der total auf Familie stand. Jetzt sagt er, er kann sich ein zweites Kind - aber mit einer anderen Frau - sehr gut vorstellen... und sowas tut wirklich weh.

Nun möchte er nicht bei uns wohnen, aber sein Kind so oft wie möglich sehen. Und erwartet, daß sich mein Leben ohne ihn trotzdem um ihn dreht und ich seinen Schichtplan berücksichtige. Dabei möchte ich mein Leben erstmal wieder auf die Reihe bekommen, bevor ich mich um ihn und seine Bedürfnisse kümmere - das versteht er aber überhaupt nicht. Bin ich damit ein schlechter Mensch? Klar verstehe ich, daß er sein Kind vermisst, aber hätte er sich das nicht früher überlegen sollen?

Wir haben gestern ein wenig geredet, da wir mit unserem Sohn einen Ausflug in den Zoo gemacht haben und er hat mir dann gesagt, daß auch unser Zusammensein im Schlafzimmer immer sehr schön war und er sich diesbezüglich nichts anderes gewünscht hat und auch nichts vermißte, vielleicht war es nicht allzu häufig, aber, auch wenn man es nicht glaubt, das hat an ihm gelegen, nicht an mir! Ich hätte ja verstanden, wenn er in dieser Beziehung meint, etwas verpaßt zu haben, da ich die erste Frau war, mit der er zusammen war - aber wenn es nicht das ist, was fehlt ihm denn dann??? Bevor ich ihn kennengelernt habe, war er auch nicht der totale Partygänger oder die unbedingte Saufnase - jetzt heiraten aus unserem Bekanntenkreis diverse Leute, einige bekommen Kinder und er ist bereits einen Schritt weiter und schmeißt alles hin!

Ich muß auch sagen, das er nebenbei immer seinen Sport betrieben hat (zweimal die Woche Training, am Wochenende die Spiele) und im 5-Schicht-Betrieb arbeitet, was sicher auch nicht einfach ist. Außer diesen Dingen bliebt nicht viel Zeit für Ausgehen oder einfach mal etwas zu Zweit unternehmen und ich verstehe auch, daß das sicher ein Problem war, aber er hat einfach nicht gesagt, daß ihm etwas fehlt.... Wenn also jemand meint, daß die Freiheit gefehlt hat, dann eigenlich ich, denn ich habe von Top-im-Job, Sport, Weiterbildung und so weiter komplett auf Mami-sein umschalten müssen, da es sich kaum realisieren ließ weiter regelmäßig auszugehen, wegen seiner Schicht und seinem Sport.

Und jetzt kommen solche Sprüche wie: Wir haben doch in unserer Beziehung noch nie, in den ganzen neuen Jahren nicht, vernünftig diskutiert. Du hast doch immer deinen Willen durchgesetzt. Prima, wirklich. Er zieht alles, was wir jemals zusammen hatten, immer mehr in den Dreck. Das sind die Dinge, die jetzt so unglaublich gemein sind, er hat die tollen Sachen einfach vergessen (verdrängt?) und erinnert sich nur an die Dinge, die nicht gut gelaufen sind. Ist es normal, daß man bei einer Trennung so egoistisch wird?

Versteht mich nicht falsch, ich weiß daß ich auch Fehler gemacht habe, ich habe lange über unsere Beziehung und die Vorwürfe, die er mir gemacht hat nachgedacht (im Gegensatz zu ihm!), aber mittlerweile ist er soweit, daß er mir 90% Schuld an der Trennung mir gibt, am Anfang war er noch der Meinung, daß wir beide gleich viel Schuld haben. Und, wenn ich ehrlich bin, ist das nicht fair. Er hat ja nicht mit mir geredet sondern einfach die Reißleine gezogen. Ich war und bin gewillt, alles zu besprechen (auch mit professioneller Hilfe) und mich zu ändern, in den Dingen, wo ich einsehe, daß er Recht hat, aber er will einfach nicht. Er glaubt nicht, daß ich mich ändern kann, wenn ich es vorher auch nicht gekonnt habe - leider hat er mir nicht gesagt, was ich ändern soll, sonst hätte ich es versucht. Womit wir dann wieder am Anfang sind....

Er kann mir nicht mal sagen, ob ich gut aussehe (hatte gestern neue Klamotten an), weil er nichts mehr für mich fühlt und daher keinen Kommentar abgeben kann - ist das nicht armselig? Er muß doch wissen, ob ihm gefällt, was er sieht. Aber wer nach 9 Jahren seine Gefühle komplett ausradiert, der kann wohl auch das, oder?

Ach mann, ich weiß es auch nicht. Und ich weiß auch nicht mehr weiter. Ich stehe hier vor den Trümmern meines Lebens, der Mann, der meine große Liebe war und noch isthat mich verlassen und nur ein Häufchen Elend zurück gelassen. Hört es irgendwann auf, so furchtbar weh zu tun? Vielleicht werde ich auch endlich mal wütend auf ihn (ich denke, so langsam geht das los), das wäre doch sicher ein Fortschritt, dann würde ich ihm sicher nicht mehr nachlaufen. Wieso erniedrigt man sich bloß so für einen Mann? Eigentlich unglaublich...

Liebe Grüße

Anke

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. August 2007 um 22:09
In Antwort auf pene_11867202

Danke...
Vielen Dank ihr drei, ich weiß euren Rat sehr zu schätzen.

Ich denke, daß ihr Recht habt, er hat sicher Nachholbedarf, das kann ich ja bis zu einem gewissen Grad durchaus verstehen - allerdings war es auch sein Traum: Haus, Kinder, Hund... ganz ehrlich, am Anfang wollte er unser Baby sogar mehr als ich. Mittlerweile hat sich das grundlegend geändert, aber er war immer derjenige, der total auf Familie stand. Jetzt sagt er, er kann sich ein zweites Kind - aber mit einer anderen Frau - sehr gut vorstellen... und sowas tut wirklich weh.

Nun möchte er nicht bei uns wohnen, aber sein Kind so oft wie möglich sehen. Und erwartet, daß sich mein Leben ohne ihn trotzdem um ihn dreht und ich seinen Schichtplan berücksichtige. Dabei möchte ich mein Leben erstmal wieder auf die Reihe bekommen, bevor ich mich um ihn und seine Bedürfnisse kümmere - das versteht er aber überhaupt nicht. Bin ich damit ein schlechter Mensch? Klar verstehe ich, daß er sein Kind vermisst, aber hätte er sich das nicht früher überlegen sollen?

Wir haben gestern ein wenig geredet, da wir mit unserem Sohn einen Ausflug in den Zoo gemacht haben und er hat mir dann gesagt, daß auch unser Zusammensein im Schlafzimmer immer sehr schön war und er sich diesbezüglich nichts anderes gewünscht hat und auch nichts vermißte, vielleicht war es nicht allzu häufig, aber, auch wenn man es nicht glaubt, das hat an ihm gelegen, nicht an mir! Ich hätte ja verstanden, wenn er in dieser Beziehung meint, etwas verpaßt zu haben, da ich die erste Frau war, mit der er zusammen war - aber wenn es nicht das ist, was fehlt ihm denn dann??? Bevor ich ihn kennengelernt habe, war er auch nicht der totale Partygänger oder die unbedingte Saufnase - jetzt heiraten aus unserem Bekanntenkreis diverse Leute, einige bekommen Kinder und er ist bereits einen Schritt weiter und schmeißt alles hin!

Ich muß auch sagen, das er nebenbei immer seinen Sport betrieben hat (zweimal die Woche Training, am Wochenende die Spiele) und im 5-Schicht-Betrieb arbeitet, was sicher auch nicht einfach ist. Außer diesen Dingen bliebt nicht viel Zeit für Ausgehen oder einfach mal etwas zu Zweit unternehmen und ich verstehe auch, daß das sicher ein Problem war, aber er hat einfach nicht gesagt, daß ihm etwas fehlt.... Wenn also jemand meint, daß die Freiheit gefehlt hat, dann eigenlich ich, denn ich habe von Top-im-Job, Sport, Weiterbildung und so weiter komplett auf Mami-sein umschalten müssen, da es sich kaum realisieren ließ weiter regelmäßig auszugehen, wegen seiner Schicht und seinem Sport.

Und jetzt kommen solche Sprüche wie: Wir haben doch in unserer Beziehung noch nie, in den ganzen neuen Jahren nicht, vernünftig diskutiert. Du hast doch immer deinen Willen durchgesetzt. Prima, wirklich. Er zieht alles, was wir jemals zusammen hatten, immer mehr in den Dreck. Das sind die Dinge, die jetzt so unglaublich gemein sind, er hat die tollen Sachen einfach vergessen (verdrängt?) und erinnert sich nur an die Dinge, die nicht gut gelaufen sind. Ist es normal, daß man bei einer Trennung so egoistisch wird?

Versteht mich nicht falsch, ich weiß daß ich auch Fehler gemacht habe, ich habe lange über unsere Beziehung und die Vorwürfe, die er mir gemacht hat nachgedacht (im Gegensatz zu ihm!), aber mittlerweile ist er soweit, daß er mir 90% Schuld an der Trennung mir gibt, am Anfang war er noch der Meinung, daß wir beide gleich viel Schuld haben. Und, wenn ich ehrlich bin, ist das nicht fair. Er hat ja nicht mit mir geredet sondern einfach die Reißleine gezogen. Ich war und bin gewillt, alles zu besprechen (auch mit professioneller Hilfe) und mich zu ändern, in den Dingen, wo ich einsehe, daß er Recht hat, aber er will einfach nicht. Er glaubt nicht, daß ich mich ändern kann, wenn ich es vorher auch nicht gekonnt habe - leider hat er mir nicht gesagt, was ich ändern soll, sonst hätte ich es versucht. Womit wir dann wieder am Anfang sind....

Er kann mir nicht mal sagen, ob ich gut aussehe (hatte gestern neue Klamotten an), weil er nichts mehr für mich fühlt und daher keinen Kommentar abgeben kann - ist das nicht armselig? Er muß doch wissen, ob ihm gefällt, was er sieht. Aber wer nach 9 Jahren seine Gefühle komplett ausradiert, der kann wohl auch das, oder?

Ach mann, ich weiß es auch nicht. Und ich weiß auch nicht mehr weiter. Ich stehe hier vor den Trümmern meines Lebens, der Mann, der meine große Liebe war und noch isthat mich verlassen und nur ein Häufchen Elend zurück gelassen. Hört es irgendwann auf, so furchtbar weh zu tun? Vielleicht werde ich auch endlich mal wütend auf ihn (ich denke, so langsam geht das los), das wäre doch sicher ein Fortschritt, dann würde ich ihm sicher nicht mehr nachlaufen. Wieso erniedrigt man sich bloß so für einen Mann? Eigentlich unglaublich...

Liebe Grüße

Anke

Es hört irgendwann auf weh zu tun....
Hallo Anke,

klar hört es irgendwann auf weh zu tun.... es braucht halt nur seine Zeit. Wenn Du langsam wütend wirst, dann ist das schon der erste Schritt in das nächste Stadium. Die Verarbeitung läuft, aber wie schon gesagt, es braucht alles seine Zeit.

Dein Mann ist Dir da schon um einiges voraus, sein Entschluß steht fest und er hat mit seinem bisherigen Leben und mit Dir abgeschlossen. Er will nicht mehr mit Dir zusammen sein, da hat es wenig Sinn, sich an ihn zu klammern. Wahrscheinlich ist das auch der Grund, warum er Deine neuen Klamotten nicht registrierte (registrieren wollte) und er Dir nicht sagen kann, dass Du hübsch aussiehst. Hätte er es Dir gesagt, würdest Du das Gefühl haben, dass noch Hoffnung besteht. Ist es nicht so??? Lass ihn einfach gehen! Wenn er seine Zeit bzw. sein Leben nicht mehr mit Dir teilen will, dann verschwende auch keine Zeit mehr an ihm. Seine Vorwürfe, Schuldzuweisungen und die Gefühlskälte dienen nur dazu, es ihm einfach zu machen und sein Gewissen zu beruhigen, denn er war es, der die Trennung vollzogen hat! Die Fehler hat er gemacht, nämlich nicht über seine Unzufriedenheit mit Dir zu reden als er sie feststellte. Mach Dir also keine Vorwürfe! Du wirst es schaffen, auch ohne ihn!

Wir kennen alle das Gefühl, wie prickelnd alles Neue ist, vorallem wenn man sich neu verliebt. Aber diese Gefühle gehen schnell vorbei und dann zieht der Alltag ein. Ihm wird es genauso gehen...vielleicht erkennt er dann seinen Fehler Dich und Dein Kind verlassen zu haben und kehrt zurück... vielleicht zieht er aber wieder die Reißleine und zieht weiter...Du wirst in jedem Fall gestärkt aus dieser Situation rausgehen, auch wenn es Dir im Augenblick nicht so erscheint. Voraussetzung ist das Du jetzt erstmal an Dich denkst und für Dich

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. August 2007 um 22:32
In Antwort auf pene_11867202

Danke...
Vielen Dank ihr drei, ich weiß euren Rat sehr zu schätzen.

Ich denke, daß ihr Recht habt, er hat sicher Nachholbedarf, das kann ich ja bis zu einem gewissen Grad durchaus verstehen - allerdings war es auch sein Traum: Haus, Kinder, Hund... ganz ehrlich, am Anfang wollte er unser Baby sogar mehr als ich. Mittlerweile hat sich das grundlegend geändert, aber er war immer derjenige, der total auf Familie stand. Jetzt sagt er, er kann sich ein zweites Kind - aber mit einer anderen Frau - sehr gut vorstellen... und sowas tut wirklich weh.

Nun möchte er nicht bei uns wohnen, aber sein Kind so oft wie möglich sehen. Und erwartet, daß sich mein Leben ohne ihn trotzdem um ihn dreht und ich seinen Schichtplan berücksichtige. Dabei möchte ich mein Leben erstmal wieder auf die Reihe bekommen, bevor ich mich um ihn und seine Bedürfnisse kümmere - das versteht er aber überhaupt nicht. Bin ich damit ein schlechter Mensch? Klar verstehe ich, daß er sein Kind vermisst, aber hätte er sich das nicht früher überlegen sollen?

Wir haben gestern ein wenig geredet, da wir mit unserem Sohn einen Ausflug in den Zoo gemacht haben und er hat mir dann gesagt, daß auch unser Zusammensein im Schlafzimmer immer sehr schön war und er sich diesbezüglich nichts anderes gewünscht hat und auch nichts vermißte, vielleicht war es nicht allzu häufig, aber, auch wenn man es nicht glaubt, das hat an ihm gelegen, nicht an mir! Ich hätte ja verstanden, wenn er in dieser Beziehung meint, etwas verpaßt zu haben, da ich die erste Frau war, mit der er zusammen war - aber wenn es nicht das ist, was fehlt ihm denn dann??? Bevor ich ihn kennengelernt habe, war er auch nicht der totale Partygänger oder die unbedingte Saufnase - jetzt heiraten aus unserem Bekanntenkreis diverse Leute, einige bekommen Kinder und er ist bereits einen Schritt weiter und schmeißt alles hin!

Ich muß auch sagen, das er nebenbei immer seinen Sport betrieben hat (zweimal die Woche Training, am Wochenende die Spiele) und im 5-Schicht-Betrieb arbeitet, was sicher auch nicht einfach ist. Außer diesen Dingen bliebt nicht viel Zeit für Ausgehen oder einfach mal etwas zu Zweit unternehmen und ich verstehe auch, daß das sicher ein Problem war, aber er hat einfach nicht gesagt, daß ihm etwas fehlt.... Wenn also jemand meint, daß die Freiheit gefehlt hat, dann eigenlich ich, denn ich habe von Top-im-Job, Sport, Weiterbildung und so weiter komplett auf Mami-sein umschalten müssen, da es sich kaum realisieren ließ weiter regelmäßig auszugehen, wegen seiner Schicht und seinem Sport.

Und jetzt kommen solche Sprüche wie: Wir haben doch in unserer Beziehung noch nie, in den ganzen neuen Jahren nicht, vernünftig diskutiert. Du hast doch immer deinen Willen durchgesetzt. Prima, wirklich. Er zieht alles, was wir jemals zusammen hatten, immer mehr in den Dreck. Das sind die Dinge, die jetzt so unglaublich gemein sind, er hat die tollen Sachen einfach vergessen (verdrängt?) und erinnert sich nur an die Dinge, die nicht gut gelaufen sind. Ist es normal, daß man bei einer Trennung so egoistisch wird?

Versteht mich nicht falsch, ich weiß daß ich auch Fehler gemacht habe, ich habe lange über unsere Beziehung und die Vorwürfe, die er mir gemacht hat nachgedacht (im Gegensatz zu ihm!), aber mittlerweile ist er soweit, daß er mir 90% Schuld an der Trennung mir gibt, am Anfang war er noch der Meinung, daß wir beide gleich viel Schuld haben. Und, wenn ich ehrlich bin, ist das nicht fair. Er hat ja nicht mit mir geredet sondern einfach die Reißleine gezogen. Ich war und bin gewillt, alles zu besprechen (auch mit professioneller Hilfe) und mich zu ändern, in den Dingen, wo ich einsehe, daß er Recht hat, aber er will einfach nicht. Er glaubt nicht, daß ich mich ändern kann, wenn ich es vorher auch nicht gekonnt habe - leider hat er mir nicht gesagt, was ich ändern soll, sonst hätte ich es versucht. Womit wir dann wieder am Anfang sind....

Er kann mir nicht mal sagen, ob ich gut aussehe (hatte gestern neue Klamotten an), weil er nichts mehr für mich fühlt und daher keinen Kommentar abgeben kann - ist das nicht armselig? Er muß doch wissen, ob ihm gefällt, was er sieht. Aber wer nach 9 Jahren seine Gefühle komplett ausradiert, der kann wohl auch das, oder?

Ach mann, ich weiß es auch nicht. Und ich weiß auch nicht mehr weiter. Ich stehe hier vor den Trümmern meines Lebens, der Mann, der meine große Liebe war und noch isthat mich verlassen und nur ein Häufchen Elend zurück gelassen. Hört es irgendwann auf, so furchtbar weh zu tun? Vielleicht werde ich auch endlich mal wütend auf ihn (ich denke, so langsam geht das los), das wäre doch sicher ein Fortschritt, dann würde ich ihm sicher nicht mehr nachlaufen. Wieso erniedrigt man sich bloß so für einen Mann? Eigentlich unglaublich...

Liebe Grüße

Anke

Du schaffst es...
Hallo Anke,

klar hört es irgendwann auf weh zu tun.... es braucht halt nur seine Zeit. Wenn Du langsam wütend wirst, dann ist das schon der erste Schritt in das nächste Stadium. Die Verarbeitung läuft, aber wie schon gesagt, es braucht alles seine Zeit.

Dein Mann ist Dir da schon um einiges voraus, sein Entschluß steht fest und er hat mit seinem bisherigen Leben und mit Dir abgeschlossen. Er will nicht mehr mit Dir zusammen sein, da hat es wenig Sinn, sich an ihn zu klammern. Wahrscheinlich ist das auch der Grund, warum er Deine neuen Klamotten nicht registrierte (registrieren wollte) und er Dir nicht sagen kann, dass Du hübsch aussiehst. Hätte er es Dir gesagt, würdest Du das Gefühl haben, dass noch Hoffnung besteht. Ist es nicht so??? Lass ihn einfach gehen! Wenn er seine Zeit bzw. sein Leben nicht mehr mit Dir teilen will, dann verschwende auch keine Zeit mehr an ihm. Seine Vorwürfe, Schuldzuweisungen und die Gefühlskälte dienen nur dazu, es ihm einfach zu machen und sein Gewissen zu beruhigen, denn er war es, der die Trennung vollzogen hat! Die Fehler hat er gemacht, nämlich nicht über seine Unzufriedenheit mit Dir zu reden als er sie feststellte. Mach Dir also keine Vorwürfe! Du wirst es schaffen, auch ohne ihn!

Wir kennen alle das Gefühl, wie prickelnd alles Neue ist, vorallem wenn man sich neu verliebt. Aber diese Gefühle gehen schnell vorbei und dann zieht der Alltag ein. Ihm wird es genauso gehen...vielleicht erkennt er dann seinen Fehler Dich und Dein Kind verlassen zu haben und kehrt zurück... vielleicht zieht er aber wieder die Reißleine und zieht weiter...Du wirst in jedem Fall gestärkt aus dieser Situation rausgehen, auch wenn es Dir im Augenblick nicht so erscheint. Voraussetzung ist das Du jetzt erstmal an Dich denkst und für Dich "alles auf die Reihe bekommst". Er hat diesen Weg gewählt, also muß er sich mit der Situation entsprechend arrangieren (Du mußt es ja schließlich auch). Du brauchst
j e t z t nicht mehr auf seine Bedürfnisse und vorallem nicht auf seinen Schichtplan Rücksicht nehmen. Das kann und sollte nicht mehr Dein Problem sein!!!

Manche Worte von mir waren sicherlich hart und ich möchte mich jetzt schon entschuldigen, sollte ich Dich verletzt haben. Ich wünsche Dir für Deine Zukunft von Herzen alles Gute.

Brina

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. August 2007 um 11:23
In Antwort auf na'ima_12463025

Du schaffst es...
Hallo Anke,

klar hört es irgendwann auf weh zu tun.... es braucht halt nur seine Zeit. Wenn Du langsam wütend wirst, dann ist das schon der erste Schritt in das nächste Stadium. Die Verarbeitung läuft, aber wie schon gesagt, es braucht alles seine Zeit.

Dein Mann ist Dir da schon um einiges voraus, sein Entschluß steht fest und er hat mit seinem bisherigen Leben und mit Dir abgeschlossen. Er will nicht mehr mit Dir zusammen sein, da hat es wenig Sinn, sich an ihn zu klammern. Wahrscheinlich ist das auch der Grund, warum er Deine neuen Klamotten nicht registrierte (registrieren wollte) und er Dir nicht sagen kann, dass Du hübsch aussiehst. Hätte er es Dir gesagt, würdest Du das Gefühl haben, dass noch Hoffnung besteht. Ist es nicht so??? Lass ihn einfach gehen! Wenn er seine Zeit bzw. sein Leben nicht mehr mit Dir teilen will, dann verschwende auch keine Zeit mehr an ihm. Seine Vorwürfe, Schuldzuweisungen und die Gefühlskälte dienen nur dazu, es ihm einfach zu machen und sein Gewissen zu beruhigen, denn er war es, der die Trennung vollzogen hat! Die Fehler hat er gemacht, nämlich nicht über seine Unzufriedenheit mit Dir zu reden als er sie feststellte. Mach Dir also keine Vorwürfe! Du wirst es schaffen, auch ohne ihn!

Wir kennen alle das Gefühl, wie prickelnd alles Neue ist, vorallem wenn man sich neu verliebt. Aber diese Gefühle gehen schnell vorbei und dann zieht der Alltag ein. Ihm wird es genauso gehen...vielleicht erkennt er dann seinen Fehler Dich und Dein Kind verlassen zu haben und kehrt zurück... vielleicht zieht er aber wieder die Reißleine und zieht weiter...Du wirst in jedem Fall gestärkt aus dieser Situation rausgehen, auch wenn es Dir im Augenblick nicht so erscheint. Voraussetzung ist das Du jetzt erstmal an Dich denkst und für Dich "alles auf die Reihe bekommst". Er hat diesen Weg gewählt, also muß er sich mit der Situation entsprechend arrangieren (Du mußt es ja schließlich auch). Du brauchst
j e t z t nicht mehr auf seine Bedürfnisse und vorallem nicht auf seinen Schichtplan Rücksicht nehmen. Das kann und sollte nicht mehr Dein Problem sein!!!

Manche Worte von mir waren sicherlich hart und ich möchte mich jetzt schon entschuldigen, sollte ich Dich verletzt haben. Ich wünsche Dir für Deine Zukunft von Herzen alles Gute.

Brina

Du hast ja Recht..
Du bist nicht zu hart gewesen, auf keinen Fall, und verletzt bin ich auch nicht. Wenn ich Hilfe bitte, muß ich auch damit rechnen, daß mir jemand vielleicht auch unangenehme Wahrheiten sagt - und deinen Beitrag finde ich nun wirklich nicht unangenehm. Ich muß leider sagen, du hast Recht
)

Ich weiß, daß ich mit meinem Klammern und dauernden "Reden wollen" ihn noch mehr wegstoßen werde. Ich finde es nur einfach unglaublich, daß er ohne meine Fragen beantworten zu wollen einfach geht. Er läßt mir keine Chance, diese Beziehung "vernünftig" - falls das überhaupt möglich ist - zu beenden. Das führt dazu, daß ich die Fehler bei mir suche (Figur, Wesen, Niete im Bett usw.). Logischerweise zieht mich das noch mehr runter...

Hinzu kommt, daß ich ihn durch unseren Sohn ja ständig sehe. Einerseits ist das für mich schwer, andererseits freue ich mich. Ganz schön blöd, oder?? Und das allerschlimmste: Gestern waren wir zusammen mit unserem Hund beim Tierarzt, haben auf dem Rückweg im Auto rumgescherzt und kurz bevor er aussteigt, kriege ich plötzlich dieses Kribbeln im Bauch und hätte ihn am liebsten geküßt... Gott sei Dank habe ich das nicht versucht, aber: Wie dumm kann ich eigentlich sein? Ich ärgere mich über mich selbst.

Ich versuche jetzt erstmal zu ergründen, wie denn nun meine Gefühle für ihn wirklich sind: verletzte Eitelkeit (er hat mich verlassen, MICH?!), Gewohnheit (vermisse ich ihn nur, weil ich allein bin?), Liebe (??). Vielleicht kommt da etwas Brauchbares raus

Nächste Woche ist auch mein Urlaub vorbei und ich muß wieder arbeiten. Ich denke, das wird mich zusätzlich ablenken. Ich muß jetzt sowieso erstmal sehen, wie ich das mit Vollzeit arbeiten und meinem kleinen Schatz hinbekomme, zum Glück wohnen meine Eltern in der Nähe und freuen sich sehr, auf meinen Sohn aufzupassen. Und Jo liebt seine Großeltern über alles. Ich muß jetzt eben für den Kleinen stark sein... er soll so wenig wie möglich mitbekommen - auch wenn das sicher nicht möglich ist.

Nochmal vielen Dank, würde mich über mehr Konstruktives freuen!

Liebe Grüße

Anke

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. August 2007 um 21:46
In Antwort auf pene_11867202

Du hast ja Recht..
Du bist nicht zu hart gewesen, auf keinen Fall, und verletzt bin ich auch nicht. Wenn ich Hilfe bitte, muß ich auch damit rechnen, daß mir jemand vielleicht auch unangenehme Wahrheiten sagt - und deinen Beitrag finde ich nun wirklich nicht unangenehm. Ich muß leider sagen, du hast Recht
)

Ich weiß, daß ich mit meinem Klammern und dauernden "Reden wollen" ihn noch mehr wegstoßen werde. Ich finde es nur einfach unglaublich, daß er ohne meine Fragen beantworten zu wollen einfach geht. Er läßt mir keine Chance, diese Beziehung "vernünftig" - falls das überhaupt möglich ist - zu beenden. Das führt dazu, daß ich die Fehler bei mir suche (Figur, Wesen, Niete im Bett usw.). Logischerweise zieht mich das noch mehr runter...

Hinzu kommt, daß ich ihn durch unseren Sohn ja ständig sehe. Einerseits ist das für mich schwer, andererseits freue ich mich. Ganz schön blöd, oder?? Und das allerschlimmste: Gestern waren wir zusammen mit unserem Hund beim Tierarzt, haben auf dem Rückweg im Auto rumgescherzt und kurz bevor er aussteigt, kriege ich plötzlich dieses Kribbeln im Bauch und hätte ihn am liebsten geküßt... Gott sei Dank habe ich das nicht versucht, aber: Wie dumm kann ich eigentlich sein? Ich ärgere mich über mich selbst.

Ich versuche jetzt erstmal zu ergründen, wie denn nun meine Gefühle für ihn wirklich sind: verletzte Eitelkeit (er hat mich verlassen, MICH?!), Gewohnheit (vermisse ich ihn nur, weil ich allein bin?), Liebe (??). Vielleicht kommt da etwas Brauchbares raus

Nächste Woche ist auch mein Urlaub vorbei und ich muß wieder arbeiten. Ich denke, das wird mich zusätzlich ablenken. Ich muß jetzt sowieso erstmal sehen, wie ich das mit Vollzeit arbeiten und meinem kleinen Schatz hinbekomme, zum Glück wohnen meine Eltern in der Nähe und freuen sich sehr, auf meinen Sohn aufzupassen. Und Jo liebt seine Großeltern über alles. Ich muß jetzt eben für den Kleinen stark sein... er soll so wenig wie möglich mitbekommen - auch wenn das sicher nicht möglich ist.

Nochmal vielen Dank, würde mich über mehr Konstruktives freuen!

Liebe Grüße

Anke

Noch ein Nachtrag...
Tja, jetzt sitze ich hier schon wieder und heule... heute hat er mir eröffnet, daß er die Phasen, daß er mich verlassen wollte schon öfter hatte. Und das er gedacht hat, ein Kind könnte unsere Beziehung retten, also geht das schon mindestens seit 1 1/2 Jahren - Hilfe! Wo war ich denn die ganze Zeit, das ich das nicht bemerkt habe??? Außerdem hat er zugegeben, daß er unsere Ehe schon damit eingegangen ist, jederzeit gehen zu können, wenn es nicht läuft (hat er leider versäumt, mir zu sagen)! Und er findet es altmodisch, daß ich mir nicht vorstellen kann, jemanden Neues zu finden, solange ich noch nicht von ihm geschieden bin, er hätte keine Probleme jederzeit etwas mit einer anderen Frau zu beginnen...

Kann man sich neun Jahre verstellen? Ich weiß wirklich nicht mehr, wen ich geheiratet hat - und ob er mich zu dem Zeitpunkt überhaupt geliebt hat... Wir haben vor der Heirat natürlich über diesen Schritt gesprochen und es kam auch von ihm, daß man nicht so einfach alles wegwirft, wenn man verheiratet ist. Tja, das ist ihm wohl jetzt völlig egal.

Dieses ganze Geschehen wird immer mehr zu einem Alptraum aus dem es kein Erwachen mehr gibt.

Ich habe ihn noch einmal um Abstand gebeten, zwei oder drei Wochen, in denen er keinen Kontakt zu mir oder unserem Sohn hat, damit ich mich erstmal wieder in den Griff bekomme, aber sogar das will er mir nicht zugestehen. Es wäre nicht fair ihm gegenüber, weil er seinen Sohn so unglaublich vermissen würde. Wann war er in den letzten Wochen jemals fair MIR gegenüber?

Und ich denke einfach, er muß auch wissen, was er verliert, irgendwann kann er seinen Sohn sowieso nur alle zwei Wochen sehen... Jetzt ist er noch zu klein dafür, da kann er ihn öfter sehen. Bitte versteht mich nicht falsch, er soll Jo ja bei sich haben und ich will ihm das ja auch ermöglichen - aber irgendwie muß ich doch auch wieder ein eigenes Leben aufbauen - welches ja nur aus meinem Sohn und mir besteht. Ist denn mein Gedanke über ein wenig Abstand so furchtbar? Und andererseits ist er ja ausgezogen, praktisch über Nacht und hat den Jungen drei Wochen nicht gesehen - und sich noch nicht einmal telefonisch nach ihm erkundigt, da ging es ja auch ohne.

Oh mann, jetzt höre ich mich schon an wie die "normale" frustrierte, verlassene Frau. Falls es so etwas gibt...

Ich habe jetzt beschlossen, meine Gespräche mit ihm auf unseren Sohn, den Hund oder das Haus zu beschränken - ich hoffe, das schaffe ich auch. Andererseits muß ich wirklich schon fast maso-mäßig drauf sein, wenn ich jedesmal wieder nachbohre und frage, warum er mich verlassen hat - hierauf kann er mir übrigens keine Antwort geben. Er verläßt mich und kann nicht sagen wieso... sollte man das nicht wissen, wenn man einen solchen Schritt tut? Naja, egal, er kann es mir nicht sagen, woher sollt ihr es dann wissen Mal sehen, ob ich das wirklich durchhalte - vielleicht sollte ich mir lieber ein Pflaster auf den Mund kleben, damit es was wird...

Aber immerhin bin ich nun fast soweit, daß ich weiß, das er nicht zurückkommen wird. Ich weiß auch nicht, ob ich ihn zurücknehmen könnte, nach allem, was er mir jetzt so nach und nach erzählt. Nein, das ist nicht richtig, ich denke, ich würde ihn zum jetzigen Zeitpunkt zurücknehmen, ich Schaf. Irgendwie und irgendwo liebe ich ihn immer noch und würde zumindest versuchen, ihm zu verzeihen. Ob es klappen könnte, weiß ich nicht. Ich denke aber nicht, daß es zu dieser Situation kommen wird, er wird es sich nicht anders überlegen. Er will einfach etwas Neues... soll doch seine alte "Alte" bleiben, wo der Pfeffer wächst. Tolles Gefühl, wenn man liebt und so unglaublich respektlos verar... wird.

Hoffentlich verliere ich durch diese ganze Geschichte nicht das Vertrauen in die Männerwelt, im Moment kann ich mir nicht vorstellen, jemals wieder jemandem so vertrauen zu können, das eine neue Beziehung entstehen kann. Wer sagt mir, daß ich nicht wieder so belogen werde? Nein, das ist unfair, allen netten, ehrlichen Männern gegenüber.

Zumindest heule ich jetzt nicht mehr, ein kurzfristiger Erfolg. Vielen Danke für's Zuhören / zulesen. Freue mich über jede weitere Antwort.

Liebe Grüße

Anke



Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. August 2007 um 0:13
In Antwort auf pene_11867202

Noch ein Nachtrag...
Tja, jetzt sitze ich hier schon wieder und heule... heute hat er mir eröffnet, daß er die Phasen, daß er mich verlassen wollte schon öfter hatte. Und das er gedacht hat, ein Kind könnte unsere Beziehung retten, also geht das schon mindestens seit 1 1/2 Jahren - Hilfe! Wo war ich denn die ganze Zeit, das ich das nicht bemerkt habe??? Außerdem hat er zugegeben, daß er unsere Ehe schon damit eingegangen ist, jederzeit gehen zu können, wenn es nicht läuft (hat er leider versäumt, mir zu sagen)! Und er findet es altmodisch, daß ich mir nicht vorstellen kann, jemanden Neues zu finden, solange ich noch nicht von ihm geschieden bin, er hätte keine Probleme jederzeit etwas mit einer anderen Frau zu beginnen...

Kann man sich neun Jahre verstellen? Ich weiß wirklich nicht mehr, wen ich geheiratet hat - und ob er mich zu dem Zeitpunkt überhaupt geliebt hat... Wir haben vor der Heirat natürlich über diesen Schritt gesprochen und es kam auch von ihm, daß man nicht so einfach alles wegwirft, wenn man verheiratet ist. Tja, das ist ihm wohl jetzt völlig egal.

Dieses ganze Geschehen wird immer mehr zu einem Alptraum aus dem es kein Erwachen mehr gibt.

Ich habe ihn noch einmal um Abstand gebeten, zwei oder drei Wochen, in denen er keinen Kontakt zu mir oder unserem Sohn hat, damit ich mich erstmal wieder in den Griff bekomme, aber sogar das will er mir nicht zugestehen. Es wäre nicht fair ihm gegenüber, weil er seinen Sohn so unglaublich vermissen würde. Wann war er in den letzten Wochen jemals fair MIR gegenüber?

Und ich denke einfach, er muß auch wissen, was er verliert, irgendwann kann er seinen Sohn sowieso nur alle zwei Wochen sehen... Jetzt ist er noch zu klein dafür, da kann er ihn öfter sehen. Bitte versteht mich nicht falsch, er soll Jo ja bei sich haben und ich will ihm das ja auch ermöglichen - aber irgendwie muß ich doch auch wieder ein eigenes Leben aufbauen - welches ja nur aus meinem Sohn und mir besteht. Ist denn mein Gedanke über ein wenig Abstand so furchtbar? Und andererseits ist er ja ausgezogen, praktisch über Nacht und hat den Jungen drei Wochen nicht gesehen - und sich noch nicht einmal telefonisch nach ihm erkundigt, da ging es ja auch ohne.

Oh mann, jetzt höre ich mich schon an wie die "normale" frustrierte, verlassene Frau. Falls es so etwas gibt...

Ich habe jetzt beschlossen, meine Gespräche mit ihm auf unseren Sohn, den Hund oder das Haus zu beschränken - ich hoffe, das schaffe ich auch. Andererseits muß ich wirklich schon fast maso-mäßig drauf sein, wenn ich jedesmal wieder nachbohre und frage, warum er mich verlassen hat - hierauf kann er mir übrigens keine Antwort geben. Er verläßt mich und kann nicht sagen wieso... sollte man das nicht wissen, wenn man einen solchen Schritt tut? Naja, egal, er kann es mir nicht sagen, woher sollt ihr es dann wissen Mal sehen, ob ich das wirklich durchhalte - vielleicht sollte ich mir lieber ein Pflaster auf den Mund kleben, damit es was wird...

Aber immerhin bin ich nun fast soweit, daß ich weiß, das er nicht zurückkommen wird. Ich weiß auch nicht, ob ich ihn zurücknehmen könnte, nach allem, was er mir jetzt so nach und nach erzählt. Nein, das ist nicht richtig, ich denke, ich würde ihn zum jetzigen Zeitpunkt zurücknehmen, ich Schaf. Irgendwie und irgendwo liebe ich ihn immer noch und würde zumindest versuchen, ihm zu verzeihen. Ob es klappen könnte, weiß ich nicht. Ich denke aber nicht, daß es zu dieser Situation kommen wird, er wird es sich nicht anders überlegen. Er will einfach etwas Neues... soll doch seine alte "Alte" bleiben, wo der Pfeffer wächst. Tolles Gefühl, wenn man liebt und so unglaublich respektlos verar... wird.

Hoffentlich verliere ich durch diese ganze Geschichte nicht das Vertrauen in die Männerwelt, im Moment kann ich mir nicht vorstellen, jemals wieder jemandem so vertrauen zu können, das eine neue Beziehung entstehen kann. Wer sagt mir, daß ich nicht wieder so belogen werde? Nein, das ist unfair, allen netten, ehrlichen Männern gegenüber.

Zumindest heule ich jetzt nicht mehr, ein kurzfristiger Erfolg. Vielen Danke für's Zuhören / zulesen. Freue mich über jede weitere Antwort.

Liebe Grüße

Anke



Gesteigerter Taschentücherverbrauch ist in Ordnung
Hallo Anke,

Du schreibst, dass er schon seit 1 1/2 Jahren solche Phasen hatte, in denen er überlegte, ob er sich trennen soll oder nicht. Das ist es was ich meinte, als ich Dir schrieb, dass er Dir um einiges voraus ist. Eine solche Entscheidung trifft man ja ganz einfach nicht von heute auf morgen. Nicht einmal Dein Mann....Es ist einfach nur schade, dass er nicht früher mit Dir gesprochen hat und auch noch vorgaukelte, es sei alles in Ordnung. In einem vorherigen Beitrag wurde geschrieben, dass es sich um "Endzeitfieber" handelt. Ich glaube dass jetzt allerdings auch, sonst könnte er Dir auch konkret sagen, was in Eurer Ehe für ihn fehlte. Nach Deiner Beschreibung und seinem Verhalten nach, könnte man meinen, dass er feige und vielleicht auch nicht die nötige Reife hat. Auch die Aussage, dass er nach der Eheschließung gehen könne, wenn es nicht läuft, zeigt doch auch, dass er nicht die nötige Reife und auch kein Verantwortungsbewußtsein hat. Ich gebe Dir Recht, das ist wirklich ganz ganz arm. Und ich kann Deine Frustration verstehen und auch die Zweifel über die vergangenen Ehejahre. Natürlich hörst Du Dich wie eine frustrierte Ehefrau an, das ist ganz normal. Die Tatsache, dass man verlassen wurde, steckt man nicht mit links weg, sonst würde ich daran zweifeln, dass Du ein Mensch aus Fleisch und Blut und Gefühlen bist. Wie ich schon schrieb, gib Dir selbst Zeit und denke nicht über den 5. Schritt nach, bevor Du nicht den ersten Schritt getan hast. Denke nicht an zukünftige Beziehungen zu Männern, hierfür bist Du derzeit nicht in der Verfassung und Du solltest nicht eher eine neue Beziehung eingehen, bevor Du die alte abgehakt hast. Stürtze Dich bitte nicht vor Frust (oder weil Du es Deinem Mann beweisen willst) in eine neue Beziehung. Das kann nur zum Scheitern verurteilt sein. Kommt Zeit... kommt Rat (oder der richtige Mann) oder wenn Du es am allerwenigsten erwartest!!! Kommischerweise bekommen Männer das immer hin, aus welchen Gründen auch immer. Das ist doch wirklich ein erstaunliches Phänomen, aber dass muss wohl einer der entscheidenden Unterschiede zwischen Frauen und Männer sein.

Ich würde auf jedenfall jetzt knallhart mit Deinem Noch-Mann umspringen...Sorry, dass ich mich wiederhole, aber er muß sich der Situation anpassen. Wenn Du den Abstand brauchst, dann nimm ihn Dir. Auch wenn er sein Kind vielleicht drei, vier oder mehrere Wochen nicht sieht... Keiner wird es Dir übel nehmen!!! Wenn er für Dich und Deine Situation kein Verständnis zeigt, dann befindet er sich auf einen Ego-Trip, den Du keinesfalls unterstützen solltest. Es geht hier nur noch um Dich und was für Dich das Beste ist. (Das Wohl des Kindes oder auch die Vater-Kind Beziehung wird spätestens bei einer Scheidung geregelt. Dein Mann wird schon noch sein Kind zu sehen bekommen) Rücksichtnahme gibt es unter Eheleuten... das seid ihr aber nicht mehr, weil er so wollte. Dreh den Spieß einfach mal um und mime die "Harte"! Ich weiß, das ist zur Zeit ganz schwer, weil Dein Herz und Deine Gefühle eine ganz andere Sprache sprechen. Du weißt doch, dass Frauen das stärkere Geschlecht sind, oder nicht??? Was glaubst Du wie schön es ist, in sein verdattertes Gesicht zu gucken. Der kleine Triumph wird Dir ganz bestimmt gut tun. Da wette ich drum. Letztlich ist es aber Deine Entscheidung und ich bin nicht Du.

Tu einfach das, was Du für richtig hälst... es kann nicht verkehrt sein, denn jeder geht mit Situationen unterschiedlich um. Nur nach seiner Pfeife tanzen, das würde ich nicht mehr!

Abschließend noch: wenn Du heulen mußt, dann heule. Es ist nichts schlimmes und Du mußt Dich nicht dafür schämen. Es ist der einzige Weg, Deinem kleinen geschundenem Herzen und den vielen verletzten Gefühlen und auch der Enttäuschung Luft zu machen. Rotz mal so richtig einige Taschentücher voll. Das tut gut. Dein Körper meldet sich ganz von selbst, wenn er genug hat, dann kommt nämlich kein einziger Tropfen mehr.

Liebe Grüße

Brina

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. August 2007 um 14:10
In Antwort auf na'ima_12463025

Gesteigerter Taschentücherverbrauch ist in Ordnung
Hallo Anke,

Du schreibst, dass er schon seit 1 1/2 Jahren solche Phasen hatte, in denen er überlegte, ob er sich trennen soll oder nicht. Das ist es was ich meinte, als ich Dir schrieb, dass er Dir um einiges voraus ist. Eine solche Entscheidung trifft man ja ganz einfach nicht von heute auf morgen. Nicht einmal Dein Mann....Es ist einfach nur schade, dass er nicht früher mit Dir gesprochen hat und auch noch vorgaukelte, es sei alles in Ordnung. In einem vorherigen Beitrag wurde geschrieben, dass es sich um "Endzeitfieber" handelt. Ich glaube dass jetzt allerdings auch, sonst könnte er Dir auch konkret sagen, was in Eurer Ehe für ihn fehlte. Nach Deiner Beschreibung und seinem Verhalten nach, könnte man meinen, dass er feige und vielleicht auch nicht die nötige Reife hat. Auch die Aussage, dass er nach der Eheschließung gehen könne, wenn es nicht läuft, zeigt doch auch, dass er nicht die nötige Reife und auch kein Verantwortungsbewußtsein hat. Ich gebe Dir Recht, das ist wirklich ganz ganz arm. Und ich kann Deine Frustration verstehen und auch die Zweifel über die vergangenen Ehejahre. Natürlich hörst Du Dich wie eine frustrierte Ehefrau an, das ist ganz normal. Die Tatsache, dass man verlassen wurde, steckt man nicht mit links weg, sonst würde ich daran zweifeln, dass Du ein Mensch aus Fleisch und Blut und Gefühlen bist. Wie ich schon schrieb, gib Dir selbst Zeit und denke nicht über den 5. Schritt nach, bevor Du nicht den ersten Schritt getan hast. Denke nicht an zukünftige Beziehungen zu Männern, hierfür bist Du derzeit nicht in der Verfassung und Du solltest nicht eher eine neue Beziehung eingehen, bevor Du die alte abgehakt hast. Stürtze Dich bitte nicht vor Frust (oder weil Du es Deinem Mann beweisen willst) in eine neue Beziehung. Das kann nur zum Scheitern verurteilt sein. Kommt Zeit... kommt Rat (oder der richtige Mann) oder wenn Du es am allerwenigsten erwartest!!! Kommischerweise bekommen Männer das immer hin, aus welchen Gründen auch immer. Das ist doch wirklich ein erstaunliches Phänomen, aber dass muss wohl einer der entscheidenden Unterschiede zwischen Frauen und Männer sein.

Ich würde auf jedenfall jetzt knallhart mit Deinem Noch-Mann umspringen...Sorry, dass ich mich wiederhole, aber er muß sich der Situation anpassen. Wenn Du den Abstand brauchst, dann nimm ihn Dir. Auch wenn er sein Kind vielleicht drei, vier oder mehrere Wochen nicht sieht... Keiner wird es Dir übel nehmen!!! Wenn er für Dich und Deine Situation kein Verständnis zeigt, dann befindet er sich auf einen Ego-Trip, den Du keinesfalls unterstützen solltest. Es geht hier nur noch um Dich und was für Dich das Beste ist. (Das Wohl des Kindes oder auch die Vater-Kind Beziehung wird spätestens bei einer Scheidung geregelt. Dein Mann wird schon noch sein Kind zu sehen bekommen) Rücksichtnahme gibt es unter Eheleuten... das seid ihr aber nicht mehr, weil er so wollte. Dreh den Spieß einfach mal um und mime die "Harte"! Ich weiß, das ist zur Zeit ganz schwer, weil Dein Herz und Deine Gefühle eine ganz andere Sprache sprechen. Du weißt doch, dass Frauen das stärkere Geschlecht sind, oder nicht??? Was glaubst Du wie schön es ist, in sein verdattertes Gesicht zu gucken. Der kleine Triumph wird Dir ganz bestimmt gut tun. Da wette ich drum. Letztlich ist es aber Deine Entscheidung und ich bin nicht Du.

Tu einfach das, was Du für richtig hälst... es kann nicht verkehrt sein, denn jeder geht mit Situationen unterschiedlich um. Nur nach seiner Pfeife tanzen, das würde ich nicht mehr!

Abschließend noch: wenn Du heulen mußt, dann heule. Es ist nichts schlimmes und Du mußt Dich nicht dafür schämen. Es ist der einzige Weg, Deinem kleinen geschundenem Herzen und den vielen verletzten Gefühlen und auch der Enttäuschung Luft zu machen. Rotz mal so richtig einige Taschentücher voll. Das tut gut. Dein Körper meldet sich ganz von selbst, wenn er genug hat, dann kommt nämlich kein einziger Tropfen mehr.

Liebe Grüße

Brina

Du hast ja so Recht...
Ich habe es versucht, Anfang der Woche hart zu sein. Er war ziemlich verblüfft und wußte wohl auch nicht so richtig, wie er kontern sollte. Aber es ist wirklich hart, es gibt eben immer wieder Tage, an denen es schwerer ist, als alles andere. Zumindest kann ich jetzt wieder arbeiten gehen, daß lenkt schon ein wenig ab. Jetzt muß ich nur noch die Gefühle abschütteln, eine schlechte Mutter zu sein, weil mein Kind den ganzen Tag bei Oma und Opa ist.... Frauen sind wirklich ziemlich dusselig, oder? Kann man nicht einfach mal den Kopf ausschalten? Dann wäre es viel einfacher, denke ich.

Naja, vorgestern habe ich noch einmal mit meinem Mann gesprochen, da mich eine Nachbarin darauf hingewiesen hat, daß ich ihn schon manchmal ziemlich angemacht habe. Nachdem ich ein wenig darüber nachgedacht habe, mußte ich leider zugeben, daß sie Recht hatte. Also habe ich mich dafür entschuldigt und ihm gesagt, daß ich es nicht so gemeint habe. Da konnte er auch nicht wechseln... hat ihn wohl ein wenig überrascht. Aber ich möchte eben diese Beziehung "vernünftig" beenden - falls das geht - und keine schmutzige Wäsche übrig lassen. Es reicht, wenn er das tut.

Besagte Nachbarin hat dieses Thema mit ihrem Mann auch durch, allerdings ist er zurück gekommen. Jetzt hat er mit meinem bald Ex-Mann geredet und ich hatte auch das Gefühl, er hat ihn zum Nachdenken gebracht. Aber ich denke auch, an seiner Entscheidung wird sich nichts ändern... auch wenn meine Nachbarin meint, das er sich ihrer Meinung nach überhaupt nicht sicher ist, was er will. Da er aber allen nur erzählt, was sie hören wollen, weiß man das ja nie so genau.

Übrigens hat er vorgestern dann auch gesagt, ob ich ihm geglaubt hätte, als er meinte, er wüßte gar nicht, ob er mich geliebt hat, als er mich geheiratet hat. "Klar habe ich dir geglaubt" meinte ich, worauf er dann sagte, wenn es nicht so gewesen wäre, dann hätte er nicht "Ja" gesagt. Was soll ich ihm denn noch glauben? Ich muß mich doch darauf verlassen können, daß er meint, was er sagt... sonst hat ja nichts Sinn, egal was er in den vergangenen sechs Wochen von sich gegeben hat!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. August 2007 um 14:20
In Antwort auf pene_11867202

Du hast ja so Recht...
Ich habe es versucht, Anfang der Woche hart zu sein. Er war ziemlich verblüfft und wußte wohl auch nicht so richtig, wie er kontern sollte. Aber es ist wirklich hart, es gibt eben immer wieder Tage, an denen es schwerer ist, als alles andere. Zumindest kann ich jetzt wieder arbeiten gehen, daß lenkt schon ein wenig ab. Jetzt muß ich nur noch die Gefühle abschütteln, eine schlechte Mutter zu sein, weil mein Kind den ganzen Tag bei Oma und Opa ist.... Frauen sind wirklich ziemlich dusselig, oder? Kann man nicht einfach mal den Kopf ausschalten? Dann wäre es viel einfacher, denke ich.

Naja, vorgestern habe ich noch einmal mit meinem Mann gesprochen, da mich eine Nachbarin darauf hingewiesen hat, daß ich ihn schon manchmal ziemlich angemacht habe. Nachdem ich ein wenig darüber nachgedacht habe, mußte ich leider zugeben, daß sie Recht hatte. Also habe ich mich dafür entschuldigt und ihm gesagt, daß ich es nicht so gemeint habe. Da konnte er auch nicht wechseln... hat ihn wohl ein wenig überrascht. Aber ich möchte eben diese Beziehung "vernünftig" beenden - falls das geht - und keine schmutzige Wäsche übrig lassen. Es reicht, wenn er das tut.

Besagte Nachbarin hat dieses Thema mit ihrem Mann auch durch, allerdings ist er zurück gekommen. Jetzt hat er mit meinem bald Ex-Mann geredet und ich hatte auch das Gefühl, er hat ihn zum Nachdenken gebracht. Aber ich denke auch, an seiner Entscheidung wird sich nichts ändern... auch wenn meine Nachbarin meint, das er sich ihrer Meinung nach überhaupt nicht sicher ist, was er will. Da er aber allen nur erzählt, was sie hören wollen, weiß man das ja nie so genau.

Übrigens hat er vorgestern dann auch gesagt, ob ich ihm geglaubt hätte, als er meinte, er wüßte gar nicht, ob er mich geliebt hat, als er mich geheiratet hat. "Klar habe ich dir geglaubt" meinte ich, worauf er dann sagte, wenn es nicht so gewesen wäre, dann hätte er nicht "Ja" gesagt. Was soll ich ihm denn noch glauben? Ich muß mich doch darauf verlassen können, daß er meint, was er sagt... sonst hat ja nichts Sinn, egal was er in den vergangenen sechs Wochen von sich gegeben hat!

Uppss.....
Tja, da habe ich wohl die falsche Taste erwischt... und raus war ich aus der Antwort. Dann fange ich nochmal an...

Wo war ich? Ach ja, wenn er lauter Dinge sagt, die er nicht meint, wie soll ich dann glauben, daß er sicher ist, daß er mich nicht mehr liebt? Ach, ich weiß es auch nicht mehr...

Da wir noch gemeinsamen Kontozugriff haben - bei getrennten Konten, die hatten wir immer - habe ich jetzt gesehen, daß er auf eine ominöse Lottogesellschaft reingefallen ist. Die Resonanz im Internet ist sehr, sehr schlecht, es wäre nur Abzocke. Was mache ich denn jetzt? Er ist mir doch immer noch wichtig, ich kann doch nicht zulassen, das er auf Betrüger reinfällt - auch wenn es sein Leben ist! Echt blöde Situation... aber vielleicht fällt mir da noch etwas ein, ich habe da schon eine Idee.

Ja, sonst versuche ich, den Kopf hochzuhalten, weinen tue ich nicht mehr ganz so viel. Essen habe ich wieder ein wenig angefangen, Schlafen ist zur Zeit allerdings wirklich ein Problem. Wenn ich einschlafen kann, bin ich dauernd wach (kann ja auch keine Schlafmittel nehmen, wegen dem süßen Kleinen - und will ich auch nicht!)und wenn ich schlafe, habe ich blödsinnige Träume - von meinem Mann! Ich weiß, daß ich ihn nicht daran hindern kann, jemanden Neues zu treffen und evtl. auch eine neue Beziehung anzufangen, aber ich kriege diese inären Bilder nicht aus meinem Kopf, dann wird mir ganz übel und mein ganzer Körper zittert und kribbelt... aber vielleicht kommt das auch noch.

Werde heute abend mal versuchen, mich abzulenken und mal ein Bier trinken gehen, heute ist hier ein Straßenfest. Vielleicht hilft das ja, endlich wieder ein bißchen Ruhe in meine Nerven zu bekommen... Drück die Daumen!

Vielen Dank nochmal für deine Hilfe, macht wirklich Spaß mit dir zu schreiben. Schönes Wochenende und alles Gute!

Liebe Grüße

Anke

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. August 2007 um 20:20

Wenn es so einfach wäre...
Ich weiß daß du da absolut Recht hast. Mein Kopf sagt ja einerseits dasselbe - aber irgendwie kommen diese vernünftigten Gedanken vom Kopf bis zum Mund völlig durcheinander 'schäm'...

Ich versuche es ja auch, aber da ist auch noch das Haus, die Post, die gemeinsamen Verpflichtungen -, hier fällt ja auch etwas an, was ich schön körperlich nicht auf die Reihe bekommen, so gerne ich auch möchte. Daher ist leider ist Trennung nicht so 100%ig durchführbar. Das wäre ja leicht... Unsere Freunde sind dieselben, unsere Nachbarn sind dieselben - ich komme ja nicht drumherum, ihn zu sehen. Zumal er mich mit Haus und Kind und Hund ja nicht einfach zu sitzen lassen kann. Wir sind ja auch noch dabei, alles rechtliche und finanzielle zu regeln.

Zur Zeit sind seine Verpflichtungen und Verantwortungen die gleichen, wie vor der Trennung auch. Nur wohnt er eben nicht mehr hier... Und die Chance auf Abstand will er mir ja nicht geben, er will ja seinen Sohn sehen, wann immer es ihm paßt.

Aber, wie gesagt, du hast ja Recht. Ich verstehe eben nur nicht, daß man seine Gefühle einfach so abschalten kann. Ich könnte so einfach nicht reagieren und auch nicht leben - und auch ich habe schon Beziehungen beendet. Naja, vielleicht reagieren Frauen auch einfach anders. Wer weiß das schon!

Schönes Abend noch und viele Grüße

Anke

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. August 2007 um 0:48
In Antwort auf pene_11867202

Uppss.....
Tja, da habe ich wohl die falsche Taste erwischt... und raus war ich aus der Antwort. Dann fange ich nochmal an...

Wo war ich? Ach ja, wenn er lauter Dinge sagt, die er nicht meint, wie soll ich dann glauben, daß er sicher ist, daß er mich nicht mehr liebt? Ach, ich weiß es auch nicht mehr...

Da wir noch gemeinsamen Kontozugriff haben - bei getrennten Konten, die hatten wir immer - habe ich jetzt gesehen, daß er auf eine ominöse Lottogesellschaft reingefallen ist. Die Resonanz im Internet ist sehr, sehr schlecht, es wäre nur Abzocke. Was mache ich denn jetzt? Er ist mir doch immer noch wichtig, ich kann doch nicht zulassen, das er auf Betrüger reinfällt - auch wenn es sein Leben ist! Echt blöde Situation... aber vielleicht fällt mir da noch etwas ein, ich habe da schon eine Idee.

Ja, sonst versuche ich, den Kopf hochzuhalten, weinen tue ich nicht mehr ganz so viel. Essen habe ich wieder ein wenig angefangen, Schlafen ist zur Zeit allerdings wirklich ein Problem. Wenn ich einschlafen kann, bin ich dauernd wach (kann ja auch keine Schlafmittel nehmen, wegen dem süßen Kleinen - und will ich auch nicht!)und wenn ich schlafe, habe ich blödsinnige Träume - von meinem Mann! Ich weiß, daß ich ihn nicht daran hindern kann, jemanden Neues zu treffen und evtl. auch eine neue Beziehung anzufangen, aber ich kriege diese inären Bilder nicht aus meinem Kopf, dann wird mir ganz übel und mein ganzer Körper zittert und kribbelt... aber vielleicht kommt das auch noch.

Werde heute abend mal versuchen, mich abzulenken und mal ein Bier trinken gehen, heute ist hier ein Straßenfest. Vielleicht hilft das ja, endlich wieder ein bißchen Ruhe in meine Nerven zu bekommen... Drück die Daumen!

Vielen Dank nochmal für deine Hilfe, macht wirklich Spaß mit dir zu schreiben. Schönes Wochenende und alles Gute!

Liebe Grüße

Anke

Pass auf Dich auf.....
Hallo Anke,

ich freue mich, wenn es Dir hilft, was ich Dir schreibe. Ob Du es glaubst oder nicht, es hilft mir auch! Hänge zur Zeit auch in einer richtigen Beziehungskrise, meine Ehe wird wohl auch bald am Ende sein, und ich weiß nicht mehr was ich denken soll....Kribbeln, Zittern und die Gedanken im Kopf, die wie Maschinen nicht aufhören zu laufen... kann ich richtig gut nachempfinden.

Was Geldangelegenheiten angeht, mach jetzt bloß nichts unüberlegtes. Dein Mitleid und Deine Fürsorge in Ehren, aber wer weiß was die Zukunft noch bringt. Ich hoffe natürlich, dass Ihr Zwei wieder zueianander findet, aber wenn nicht???? Scheidungen sind wirklich sehr teuer. Investiere nicht in eine Sache, die vielleicht hoffnungslos ist. Wirklich, ich mache mir nur Sorgen, dass Du am Ende die Abgezockte bist, pass bitte auf Dich auf.

Schreib wieder, wenn Dir danach ist.....

Ich wünsche Dir ganz viel Kraft

Liebe Grüße

Brina

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. August 2007 um 9:55

Du hast Recht...
er tut irgendwie nichts, um es mir leichter zu machen. Und darum finde ich es auch so unfair. ER geht, ER hat seine egoistischen Anfälle, ER erwartet von mir, daß ich mich verhalte wie er will, ER kann keine Gründe nennen, warum es ihm zu viel wurde usw. Und das sind alles Dinge, ich ich gerne wissen möchte, damit ich begreifen kann...

Ich habe einen eigenen Anwalt, sogar einen sehr guten. Mein Mann versucht, mich immer wieder zu Aussagen über die finanziellen Regelungen zu treiben, die ich aber nicht gebe - da mein Anwalt mich dringend davor gewarnt hat. Ich weiß ja auch nicht, was mir (gesetzlich)zusteht, daher werde ich mich daher hüten, irgendetwas zu versprechen. Wir werden aber eine Regelung finden müssen, da er zur Zeit den Abtrag für unser Haus allein bezahlt - ich habe ja gerade letzte Woche wieder angefangen, ganztags zu arbeiten... und mit einem Halbtagsjob kann ich dazu leider nichts beitragen. Naja, und er will natürlich alles teilen.. ist ja auch irgendwo verständlich. Aber, wie gesagt, das werde ich vorher mit meinem Anwalt besprechen und dann wird das alles schriftlich festgelegt - auf Versprechungen werde ich mich nicht verlassen, das ist sicher...

Leider bedeutet er mir immer noch sehr viel und ich möchte, daß es ihm nicht schlecht geht - weder finanziell noch sonstwie. Ich bin eben ein Schaf, ich weiß Wie es mir geht, schert ihn ja auch nicht.

Wir haben auf jeden Fall vorgestern lange telefoniert und er hat mir gesagt, er kann einfach nicht über seine Gefühle reden oder über die Gründe der Trennung. Also kann ich gar nichts tun. Er denkt auch nicht darüber nach, ob diese Trennung ein Fehler sein könnte, weil er keine Lust hat und es ihm unangenehm ist. So unangenehm, wie mit mir zu sprechen oder mich zu sehen... das macht richtig Spaß zu hören, ehrlich. Immerhin hat er aber zugegeben, daß er oft Dinge sagt,, wenn wir uns unterhalten, die er nicht meint, wie z. B . er hätte mich bei unserer Hochzeit nicht geliebt. Er will dann einfach seine Ruhe haben und sagt irgendwas... auch klasse, oder? Was soll ich bloß noch glauben?

Ich versuche übrigens schon, ihm seinen Sohn über Dritte zu "übergeben", sprich meine Eltern oder ich bringe ihn meinen Schwiegereltern. Klappt ganz gut. Aber verwirrt wie ich bin, möchte ich meinen zukünftigen Exmann ja auch gerne sehen. Schlimm, ich weiß. Ich hoffe aber, daß ich auch das in den Griff bekommen. Mag vielleicht noch eine Weile dauern, aber das kommt schon noch. Eventuell, wenn es nicht mehr so weh tut und ich ihn nicht mehr so sehr vermisse.

So, ich muß wieder and die Arbeit, ich danke dir für deine Hilfe! Freue mich, eventuell noch mehr von dir zu hören!

Viele Grüße

Anke

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Freundin ungewollt keine jungfrau mehr!!!
Von: noi_12153157
neu
28. August 2007 um 6:22
Diskussionen dieses Nutzers
Teste die neusten Trends!
experts-club