Home / Forum / Liebe & Beziehung / Hat er mich zur Abtreibung gezwungen?

Hat er mich zur Abtreibung gezwungen?

16. Juni 2016 um 2:00

Hallo,

ich war bis vor kurzem in einer beziehung die aufgrund von alkohol und lügen und einen haufen an problemen in die brüche ging...es sind sehr viele unschöne dinge passiert...

ich glaube es wird schwer mich kurz zu fassen aber ich versuchs trotzdem.

Vor 2 1/2 jahren wurde ich von meinem ex schwanger. wir waren zu dem zeitpunkt seit drei jahren zsm und in einer nicht so tollen phase der beziehung... kurz vorher hatten wir uns für ca. 1 monat getrennt gehabt..
in dieser zeit, also bevor ich wusste, dass ich schwanger war hab ich öfter mal getrunken, ab und zu auch mal einen joint geraucht. und aufgrund von angstzuständen hatte ich von meiner ärztin ein paar tavor tabletten bekommen von denen ich auch eine halbe nahm...

ich habe gleich gespürt, dass ich schwanger bin (ca. 1. oder 2. Woche) und einen ssw test gemacht. wir standen beide erst mal unter schock als wir das ergebnis hatten. ich habe mich zwar gefreut stand aber aufgrund meiner familiären und beruflichen situation sehr unter druck zumal die beziehung auch nicht gerade gut lief...

mein exfreund fing gleich an die problemen aufzuzählen die auf uns zukommen würden... beide noch in der ausbildung, meine familie mochte ihn nicht (was ich mittlerweile total nachvollziehen kann) und ja ein uneheliches kind wäre ein skandal in meiner familie. wir hatten auch keine rücklagen... das alles fand ich erst mal auch total verständlich ich war schließlich auch besorgt aber mit einer positiven einstellung, dass wir es irgendwie hinbekommen würden... schließlich konnte das ungeborene kind doch nichts für all diese eigentlich absurden gesellschaftlichen probleme...
naja aufjedenfall argumentierte er ständig weiter gegen die schwangerschaft wobei er zwischendurch und an einem tag besonders auch mal zu gab, dass es schön sei ein kind zu bekommen und er ja in diesem moment gegen eine abtreibung war. das waren aber immer nur kurze momente und er redete wieder auf mich ein. ich hörte zu und wog alles ab, wir suchten lösungen. ich zog nach einiger zeit auch die abtreibung in betracht, da dies als die leichteste lösung von allen schien... ( falsch gedacht)

naja irgendwann kam dann auch aus seinem mund, das kind sei nicht von ihm, ich sei eine sch***** und ich hätte ja auch alkohol getrunken, gekifft und medikamente genommen...

ich war trotz der zweifel die ich ab und an hatte gegen eine abtreibung bis mir so richtig bewusst wurde, was ich da alles für ne scheiße konsumiert hab und die restlichen probleme waren aufeinmal so groß und ich kein partner der hinter mir stand... ach ja, er drohte mir sogar dass kind wegzunehmen wenn ich es auf die welt brachte.. meiner familie könne man aufeinmal kein kind zumuten...und außerdem könnte er vor gericht nachweisen dass ich gekifft habe! ich sei auch psychisch nicht in bester verfassung...das war mir alles zuviel!!!

ich war schließlich beim frauenarzt. alleine! da wurde mir wieder klar wie unsicher ich mir war, da gab mir der arzt auch vitamintabletten mit die ich nahm... ich merkte immer wieder wie glücklich ich war schwanger zu sein. doch irgendwann kam dann die ganze last und der psychoterror. so ging ich dann auch zur beratung die man vor einer abtreibung machen muss. ich war ich wieder alleine.
ich redete mir immer wieder ein, dass das in meiner gebärmutter sei noch nicht mal ein fötus sondern nur zellen die sich teilen und aussehen wie blässchen... ich könne so noch abtreiben ohne ein zu schlechtes gewissen zu haben... da ich zu dem zeitpunkt auch die möglichkeit hätte mit ner tablette azutreiben.
ich bereue es wirklich sehr
mein ex hat dann wieder auf mich eingeredet und gemeint dass sei ja wie die pille danach...

ich habe abgetrieben und war ich schließlich wieder alleine

irgendwann nach paar monaten gab mein ex zu, dass kind sei in so einer frühen phase der schwangerschaft noch gar nicht mit meinem blutkreislauf verbunden gewesen (ob das stimmt weiß ich is heute nicht).
ich war so schockiert. es war so als wollte er ein verbrechen gestehen...
im endeffekt hat er gelogen und dinge erfunden um gegen die schwangerschaft zu argumentieren...

ich leide wirklich sehr darunter und kann nicht begreifen so schwach gewesen zu sein...

ich wäre sehr dankbar für eure meinungen



Mehr lesen

16. Juni 2016 um 2:37

Ich bin pro choice
Aber ich erwarte Verantwortung! Dein Freund ist offensichtlich Sch*iße, aber du bist nicht sehr weit davon entfernt.

Und das hat nichts mit der Abtreibung an sich zu tun. Wirklich nicht.

Aber es ist für mich unverständlich, dass ihr 2 Idi*ten nicht vorher nachgedacht habt. Schämt euch.

Und nein, ein schlechter Freund erlöst dich nicht von deiner Verantwortung.

Gefällt mir

16. Juni 2016 um 7:22

Was für einen blöde Frage!!! Das musst Du doch wissen ...
Letztendlich bist Du Dich entschieden, jetzt musst Du damit leben ... !

Gefällt mir

16. Juni 2016 um 8:44

...
Ich weiß nicht in welcher Woche du angetrieben hast... Ich könnte es dir nun erklären, ich frage mich nur, ob dir das in deiner jetzigen Situation so weiterhilft, denn du leidest vor allem psychisch an diesen ganzen Umständen. Deshalb wäre mein erster Rat dich an eine psychologische Beratungsstelle zu wenden. Ich habe den Eindruck du beschäftigst dich gerade sehr intensiv mit der Schuldfrage. Ein Anfang wäre zunächst mal das anzunehmen was ist. Du warst und bist in einer schwierigen Phase und hast abgetrieben. Das sind die Fakten. Versuche dies zu akzeptieren und anzunehmen. Ein weiterer Schritt wäre dein Leben zu sortieren und aufzuräumen. Auch mit Beziehungen die dich runterziehen, Alkohol und Cannabis wegzulassen. Ubd Iwann kommt dann vielleicht die Zeit in der duwirklich bereit bist für ein Kind.

Gefällt mir

16. Juni 2016 um 9:01

... Nein pacjaam
So ist es nicht. Der Ort der Befruchtung ist der Eileiter. Von hier aus nimmt die befruchtete Eizellen ( zygote) ihren Lauf zur Gebärmutter. Auf ihrem Weg teilt sie sich ca 32 mal und wird nun morula gebannt. Die Wanderung dauert ungefähr sieben Tage. Dann verschmilzt sie mit den Zellen der Gebärmutter und pflanzt sich dort meist an der Hinterwand ein. Ab dem neunten Tag beginnen Blutgefäße einzuspriessen- man nennt dieses Gebilde nun tertiärzotte. Ab hier beginnt bereits eine Verbindung zwischen den beiden Kreisläufen. Zellen benötigen eine Blutversorgung, sonst sterben die ab. Es gibt eine tolle Seite im Internet über embryologie... Ist wirklich spannend.

Gefällt mir

16. Juni 2016 um 9:04

Wie gesagt,
Ist so nicht richtig. Insbesondere nicht, wenn man sich überlegt dass das Herz schon ab fünfter Woche anfängt zu schlagen...

Gefällt mir

16. Juni 2016 um 9:26

Auch das
Verbindung zwischen mütterlichen und kindlichem Blutkreislauf ist der 9. Tag nach Befruchtung. Aufgrund dessen ist das Risiko für Behinderungen und fehlbildungen in dem Zeitraum am höchsten. So und nun noch zwei Wochen drauf und ja dann ist es Post Menstruationem Ca 3. bis vierte Woche.

Gefällt mir

16. Juni 2016 um 9:31

Von
natur aus, brechen viele schwangerschaften in den ersten wochen einfach so von selbst ab. viele auch unbemerkt. und nicht jede frau zermatert sich dann den kopf, es hatte einfach nicht sein sollen, das hätte bei dir beim fortschreiten der schwangerschaft auch passieren können, was dann? hättest du dir die vorwürfe auch gemacht?
https://de.wikipedia.org/wiki/Fehlgeburt

naja, du kannst es halt nicht mehr ändern. sehe die guten seiten. mit dem kind hättest zwingend kontakt zu deinem ex und wenns über den anwalt ist. außerdem hätte es schwere schäden durch deinen drogenkonsum davon tragen können, kleine schäden sind ja auch nicht unbedingt ohne. dein kind hätte unwiderruflich für immer damit leben müssen. du konntest hoffentlich deine ausbildung beenden. ein kind bringt eine menge sorgen und probleme mit sich und es wäre wirklich gut wenn du einen unterstützenden partner an deiner seite und keine geldsorgen hättest. die situation war einfach beschissen und du hättest deinem kind und dir keinen gefallen getan.
du solltest auf gar keinen fall mit den falschen menschen darüber reden. du siehst ja eh wie manche hier drauf sind und wenn dich das nach 2 jahren noch so sehr belastet, würde ich aufjedenfall zu einer gesprächstherapie gehen. das thema trennt paare und freundschaften.

ich kenne einige frauen die einen abbruch hinter sich haben, die heute nicht da wären wo sie sind, hätten sie sich anders entschieden. ich kenne natürlich auch eine die es richtig bereut hatte, ü30 und kinderlos. da sieht die sache halt auch wieder anders aus.

lerne daraus! (nie wieder drogen, selten alkohol, besserer lebenspartner, bessere verhütung)

http://www.huffingtonpost.de/2016/02/28/story_n_9341452.html nur damit dir bewusst wird was auf dich zugekommen wäre.
lg und kopf hoch

Gefällt mir

16. Juni 2016 um 9:32

Nein pacjaam
Sorry, die Verbindung ist viel früher da! Lies doch nach es gibt wie gesagt extra eine Seite die sich nur mit embryologie beschäftigt. Ja ich hatte Lk Bio aber ich studiere auch Medizin im sechsten Semester. Da hatten wir gleich zu Beginn im ersten Semester Embryo. zellen brauchen zum Wachstum Blutgefäße. Für ihre Ernährung, wie sollte sich der Embryo sonst weiterentwickeln können?

Gefällt mir

16. Juni 2016 um 9:51

Ja und zwar ab
Dem zweiten Tag nach Einnistung

Gefällt mir

16. Juni 2016 um 9:54

Allerdings
Ganz abgesehen davon... Ist die Entwicklung nun irrelevant. Ich meine aber, dass hier alle der grundsätzlichen Ansicht sind, dass die TE ihr Leben eigenständig und verantwortungsbewusst in den Griff bekommen sollte. So eine Arbeit kann ein Forum nicht leisten und deshalb liebe TE wäre es sinnvoll, du nimmst eben psychologische Hilfe in Anspruch. Vllt wäre auch eine Tagesklinik was für dich.

Gefällt mir

16. Juni 2016 um 10:10

Oder
irgendeine selbstsüchtige mutter haben, die kinder von verschiedenen vätern hat um zu hause krank zu feiern in mutterschutz zu gehen und sich finanzieren zu lassen und dann noch während der schwangerschaft rauchen.
da ist vorbildfunktion auch fehlanzeige.

Gefällt mir

16. Juni 2016 um 15:27

Also
manchmal bist du so dumm das es kracht. es ist kein mord, weils noch kein mensch ist.
und es ist lediglich ein wink für eine andere betrachtungsweise, damits der te vielleicht etwas besser geht.
sone abtreibung ist schließlich kein kindergeburtstag.

Gefällt mir

16. Juni 2016 um 20:32
In Antwort auf suchdirselbernennick

Von
natur aus, brechen viele schwangerschaften in den ersten wochen einfach so von selbst ab. viele auch unbemerkt. und nicht jede frau zermatert sich dann den kopf, es hatte einfach nicht sein sollen, das hätte bei dir beim fortschreiten der schwangerschaft auch passieren können, was dann? hättest du dir die vorwürfe auch gemacht?
https://de.wikipedia.org/wiki/Fehlgeburt

naja, du kannst es halt nicht mehr ändern. sehe die guten seiten. mit dem kind hättest zwingend kontakt zu deinem ex und wenns über den anwalt ist. außerdem hätte es schwere schäden durch deinen drogenkonsum davon tragen können, kleine schäden sind ja auch nicht unbedingt ohne. dein kind hätte unwiderruflich für immer damit leben müssen. du konntest hoffentlich deine ausbildung beenden. ein kind bringt eine menge sorgen und probleme mit sich und es wäre wirklich gut wenn du einen unterstützenden partner an deiner seite und keine geldsorgen hättest. die situation war einfach beschissen und du hättest deinem kind und dir keinen gefallen getan.
du solltest auf gar keinen fall mit den falschen menschen darüber reden. du siehst ja eh wie manche hier drauf sind und wenn dich das nach 2 jahren noch so sehr belastet, würde ich aufjedenfall zu einer gesprächstherapie gehen. das thema trennt paare und freundschaften.

ich kenne einige frauen die einen abbruch hinter sich haben, die heute nicht da wären wo sie sind, hätten sie sich anders entschieden. ich kenne natürlich auch eine die es richtig bereut hatte, ü30 und kinderlos. da sieht die sache halt auch wieder anders aus.

lerne daraus! (nie wieder drogen, selten alkohol, besserer lebenspartner, bessere verhütung)

http://www.huffingtonpost.de/2016/02/28/story_n_9341452.html nur damit dir bewusst wird was auf dich zugekommen wäre.
lg und kopf hoch

Vielen dank
für diese liebe und witzige antwort !

ich bin bei diesem thema immer wieder hin und her gerissen. vor allem deswegen, da ich nicht gleich erkannt habe wen ich da an meiner seite habe... was mir bis jetzt noch nicht ganz klar ist...

zum konsum: dieser war neben meinem ex auch mit ein grund wieso ich abgetrieben habe. naja das war auch nur eine beschissene phase. seit dem konsumiere ich auch keine drogen mehr und alkohol gibt es nur noch selten...

meine ausbildung habe ich abgeschlossen und ja ich sehe das auch als eine neue chance mehr im leben zu erreichen als ich es mit kind gehabt hätte. ich habe mir noch viele ziele gesetzt die mit kind nur schwer zu erreichen wären...

lg

Gefällt mir

16. Juni 2016 um 20:38

Nein
ich war bei der diakonie. habe bei dieser beratung über die gründe für die abtreibung gesprochen, informationen über finanzielle unterstützungen bekommen und ja, dass es auch möglich sei, in sowas wie ein frauenhaus zu ziehen... auch hatte sie erwähnt das mir therapeutische hilfe zusteht und ich mich jederzeit bei ihr melden könne. solch eine beratung ist meiner meinung nach sehr wichtig bevor man solch eine entscheidung trifft

lg

Gefällt mir

17. Juni 2016 um 6:50

Jetzt gebe ich auch noch meinen Senf dazu
Spezieller Senf:
Du suchst hier Absolution, die wirst Du hier nicht finden.
Die kann nur aus Dir selber kommen.
Ob das, was Du getan hast, richtig ode falsch war, gut oder böse, spielt keine Rolle. Du empfindest es als großen Fehler.
Das ist nun aber nicht mehr zu ändern,
Schau nach vorne, mach denselben Fehler nicht noch einmal, such Dir das nächste Mal einen anständigen Kerl und wenn Du einmal Kinder hast, dann kannst Du an denen alles wieder gut machen, was Du jetzt verbrochen zu haben glaubst.

Allgemeiner Senf:
Wenn in Deutschland jede achte Schwangerschaft mit einem Abbruch endet, dann ist die Abtreibung wohl zu einem akzeptierten Mittel der Verhütung geworden.

Gefällt mir

17. Juni 2016 um 7:02

Das ist nicht korrekt
Medikamentös ist bis zur 9. Woche bzw. zum 63. Tag nach letzter Periode möglich. Nicht länger. Birgt auch zu viele Risiken.

Gefällt mir

17. Juni 2016 um 10:18

Naja
Wenn jeder Mensch das Recht auf Selbstbestimmung über den eigenen Körper und das eigene Leben hat, warum darf dann eine werdende Mutter über Leben und Körper ihres Kindes entscheiden?

Sollten wir nicht besser abwarten, bis das Kind erwachsen ist und es dann selbst bestimmen lassen, ob es umgebracht werden möchte?

Gefällt mir

17. Juni 2016 um 10:43

Dreimal darfst Du raten
wer gemeint ist:
Fängt mit E an und hört mit Rdogan auf.

Gefällt mir

17. Juni 2016 um 10:51

Und nochmal
Es gibt eine eigene Seite über embryologie. Tertiärzotte bitte eingeben.

Gefällt mir

17. Juni 2016 um 10:54

...
So- da gibt es zwei Unterschiede. Herstellung zum mütterlichen Blut... Verbindung der Blutbahn neunter Tag. Embryonaler Blutkreislauf ist dann später! Pacjaam warum liest du dir die Seite über embryologie nicht durch? Oder beschäftigst dich dann nicht mal umfassend mit dem Thema wenn Es dich interessiert?

Gefällt mir

17. Juni 2016 um 10:57

Gensu
Ab der vierten Schwangerschaftswoche, gezählt ab dem ersten Tag der letzten mens. Und das ist der neunte Tag nach Befruchtung in etwa. Man kann ja unterschiedlich berechnenden. Nach dem ersten Tag der monatsblutung ist es vierte Ssw. Nach dem Tag der Befruchtung muss man zwei Wochen abziehen- 9. Tag..,

Gefällt mir

17. Juni 2016 um 11:04

Kann man
Schwanger werden, sollte man doch einfach gesund leben. Da gibt es keine Diskussionen. Alles andere ist ein Beweis das man weder mit seiner eigenen Gesundheit klar kommt noch mit der eines Kindes. Ich finde es erst mal top, dass TE nun ihr Leben in Ordnung bringt und ihre Ausbildung abgeschlossen hat. Perfekt.
Ein weiterer Punkt ist noch der, dass ich Frauen generell ermutigen möchte, trotz Karriere Planung Kinder zu bekommen. Es ist sehr wohl vereinbar. Wer will findet immer einen Weg. Kinder sind ein ungeheuerer Erfahrungsschatz seine eigenen Grenzen besser kennenzulernen. Ich hätte ohne mein Kind nicht studiert. Erst dadurch hab ich gelernt wie man sich diszipliniert.

Gefällt mir

17. Juni 2016 um 11:15

...
Jeder hat das Recht auf ne eigene Meinung, oder? Auch in diesem Forum... Töten, morden... Harte Worte. Wie hart ist es nun wirklich? Man kann ein zwei Wochen altes Embryo sicher nicht mit einem frisch geborenen Baby vergleichen. Dennoch denke ich, wünschen sich viele,dass mit der Aufgabe der Frau Kinder zu bekommen auch eine gewisse Verantwortung einhergeht. Ob es nun besser ist, in diesem Falle abzutreiben, wenn eine Frau merkt, sie so der Verantwortung nicht gewachsen? Das sei mal dahingestellt. Ich urteile nicht über die TE, denn das steht mir nicht zu. Jeder hat irgendwo Dreck am stecken. Niemanden bringt es weiterzu verurteilen. Der TE bringt es auch nichts, sich schlecht zu fühlen. Daraus etwas zu lernen, das kann sie trotzdem und das tut sie auch schon.

Gefällt mir

17. Juni 2016 um 11:57

Dazu fällt mit ein
Was sagte Jesus nach:
"Wer von euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein!"?

"Mama! Lass das!"

Gefällt mir

17. Juni 2016 um 16:58

Das schafft aber Probeme
Mit den Menschenrechten ist es nicht weit her, wenn man per Gesetz regelt, wer ein Mensch ist und wer nicht.

Gefällt mir

18. Juni 2016 um 0:59

Nimms mir nicht übel... aber ich vermute, dass du in deinem Leben nie gelernt hast auch nur einmal Verantwortung zu übernehmen: Weder für dich, noch für deine Entscheidung(en), geschweige denn für ein Kind.

Das, was dich heute belastet, ist einfach nur die Wut auf deine eigenen Unzulänglichkeiten.

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club

Geschenkbox

Teilen

Das könnte dir auch gefallen