Home / Forum / Liebe & Beziehung / Harte Zeiten als geliebte

Harte Zeiten als geliebte

8. Juli 2016 um 11:36

Schwachsinn
Ich verstehe Ihre Reaktion. Ich habe nur mitgeteilt was passiert ist. Wie geschrieben "Ich verstehe Sie ja eigentlich"

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Mehr lesen

8. Juli 2016 um 11:47
In Antwort auf an0N_1276586899z

Oh je
Er ist aufgestanden, hat ein paar Sachen gepackt und ist gegangen? Und das alles mit dir im Schlepptau? Also keine ruhige, geplante Aussprache? Kein vorsichtiges und sachliches Vorbringen, dass er sich trennen möchte? Und als ihr wieder weg wart, hat sie von euch erfahren, dass er sie seit längerer Zeit betrügt, er bei seiner Abwesenheit immer bei dir war und er sich jetzt trennen möchte? Alles nicht unter vier Augen besprochen, weil er ja schon gegangen ist, sondern per Telefon oder SMS? Oder wie?

Boah, ihr seid echt zwei abgebrühte, miese Menschen!!! Wie kann man sich denn so benehmen? Erst belügen und betrügen und der armen Frau dann kurz zwischen Tür und Angel hinknallen, dass er sie schon länger bescheißt und ab sofort weg ist. Das ist ja ein Bild von einem Mann - rücksichtslos, egoistisch und kein Stück einfühlsam. Pfui Teufel! Und du findest das gut und richtig? Oh man!

Aber warte mal ab. Da kommt noch was. Sie wird toben, was völlig verständlich und ihr gutes Recht ist! Und ihn wird mangels vernünftigen Gespräch sicher irgendwann die Reue überkommen, da wird es noch so einige Treffen geben, allein um Hab und Gut zu trennen und die Scheidung durchzusprechen. Ich gehe davon aus, dass er jederzeit rückfällig werden kann und dann wieder zu seiner Frau zurück geht. Mit diesem Risiko musst du leben, wenn du dir einen verheirateten Mann schnappst und ihn einer anderen Frau ausspannst. Und bei SOLCHEN Männern muss man mit allem rechnen, warum sollte er nur seine Frau scheiße behandeln? Dich kann es auch treffen, jederzeit und überall. Also pass schön auf!

Herrliche Beziehung Dein Glück auf dem Elend einer anderen.

NEIN
Ich war bei mir Zuhause, ich war nicht dabei !
Und ein Gespräch zwischen den beiden gab es einen Tag zuvor. Da hat er ihr mitgeteilt, dass es nicht mehr funktioniert.
Und gestern hat sie dann erfahren, was zwischen ihm und mir ist. Ich könnte hier eine ausführliche Beschreibung der Situation schreiben, bezweifel aber dass die Leute hier überhaupt einen Roman lesen möchten.

Natürlich ist es verständlich dass sie toben wird und es keine schöne Zeit wird. Wir laufen jetzt auch nicht glücklich mit einem Strahlen im Gesicht rum, ganz im Gegenteil.
Natürlich gibt es ein Risiko. Aber er hat seine Entscheidung getroffen. Darum ging es als Mitglieder hier gefragt haben.

Und NEIN, ich mache mir keine Sorgen darüber, dass er mir das selbe antun wird. Damit du das beurteilen könntest, müsstest du den Menschen sehen und kenne, tust du nicht.
Ich höre auf mein Bauchgefühl und tue das, was uns beide glücklich macht.

Ja es gibt ein Risiko, kann genau so gut sein, dass es zwischen ihm und mir nicht funktioniert. Aber uns ist das Ganze bewusst und gehen das Risiko ein um glücklich zu sein. Er & Ich hätten ohne einander auch gelitten. Es gäbe so oder so verletzte. Und diese Situation war nie unsere Absicht. Aber man kann leider nichts dafür wenn man sich verliebt!

Eine Ehe führen obwohl man nicht glücklich ist? Leider kann man nie genau planen. Natürlich kann man auf seinen Kopf hören der ihm und auch mir sehr bewusst gesagt hat, dass das was wir tun nicht richtig ist. Aber unser Herz hat etwas anderes gesagt und dem sind wir gefolgt um glücklich zu werden.

Das war nun auch meine letzte Rechtfertigung. Ich verstehe, dass andere Menschen sich nicht in meine Lage versetzen können und auch nicht möchten. Zum Glück ist es ja auch mein Leben und nicht Eures.

Liebe Grüße

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
8. Juli 2016 um 12:10

Unschön
ja manche Dinge sind unschön, mehr habe ich nicht gesagt.
Aber Lügen bei der Polizei zu erzählen bringt ihr rein gar nichts.
Ich sage nicht, dass es nicht gerechtfertigt ist. Uns war klar was kommt. Trotzdem sollte Sie doch aufpassen was sie tut. Immerhin will Sie doch sicherlich weiterhin eine finanzielle Unterstützung. Auch jetzt wo noch nichts genaues geklärt ist bzgl. Unterhalt und Versorgungsausgleich usw.
Aggresiv- ok, Sauer und Hass- ok, trotzdem ist es MEINER Meinung nach so, dass es unschön ist die Polizei einzuschalten, vor allem weil es sinnlos ist weil nichts passiert ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
8. Juli 2016 um 12:17

Ohhhhh -
damit hat hier wohl keiner gerechnet.......

ich auch nicht

Bin mal gespannt, wann sich hier seine Frau anmeldet und berichtet......

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
8. Juli 2016 um 12:36

Du hast keine
Skrupell gegenüber einen Menschen der verheiratet ist, seinen Mann auszuspannen ?

Da bin ich wirklich schon sprachlos, mit welche Sorte von Menschen es hier gibt!

Lassen wir mal beiseite, dass sein Mann dich haben will aber er dann noch mit der Frau zusammen gewesen ist.

Logischerweise habt ihr bevor sich ihr Mann von ihr getrennt hat, Geküsst, Geflirtet, und sonst welche Dinge getrieben.

Nach meiner Meinung hat dieser Mann keine Eier, denn wenn er welche hätte würde er erst bevor er seine Frau "Sprichwörtlich" betrügt, ein klärendes offenes Gespräch führen und die Trennung dann einleiten.

Was dann nach der Trennung alles passiert, geht selbstverständlich die Ex-Frau auch nix mehr an!

Ich bin kein Mensch der anderen etwas schlechts oder gutes Wünscht!

Aber sei der Gewiss, wenn es doch mit euch beiden nicht klappen sollte "Was ich natürlich nicht hoffe", wirst du hier keine Beileidsbeiträge oder Tränenkissen erhalten.

LG

Antonio

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
8. Juli 2016 um 13:11

Es ist immer das gleiche!
"Man kann sich nicht aussuchen in wen man sich verliebt!"
"Aber etwas was sich so gut, richtig und perfekt anfühlt, kann doch nicht falsch sein oder?!"

Das Leben ist kein Märchen und keine Hollywood-Romanze, wie es ständig im Kino vorgemacht wird. Solche Sprüche sind lächerlich!

Es ist aber auch nicht immer so einfach wie das viele darstellen. Sie lernen sich im September kennen, flirten ein bisschen und er schmeißt die ganze Hochzeit hin?!
Menschen haben auch Angst, sind manchmal schwach und machen Fehler. Das gilt nicht für die Affäre! Die darf nicht passieren. Das meinte ich nur für das Argument, er hätte nicht heiraten dürfen. Hätte er nicht, das wissen wir nun hinterher alle, ist aber hinterher auch leicht gesagt. Für einen Flirt - oder den guten Draht, wie es die TE nennt - eine Beziehung hinzuschmeißen und eine Hochzeit abzublasen ist eine andere Sache!

Aber um Dir das noch mal klar zu machen: Er ist nun bei Dir. Ok, vielleicht geht alles gut. Mies war es von euch beiden. Charakterlich ekelhaft! Du liebst einen Lügner und Betrüger, das muss Dir klar sein. Wobei noch zu klären wäre, ob es Liebe ist?! Oder bist Du Single, zu lange, aber alle sind liiert, heiraten, kriegen Kinder? Gab es andere Möglichkeiten? Es gibt genug Frauen, die wollen einfach das auch haben, was andere schon haben!

Und was Du Dir die ganze Zeit eingeredet hast, kannste vergessen. Nicht DU kennst ihn am besten, auch wenn Du das glauben willst. Es sind andere Personen, die ihn wirklich kennen und seine Frau gehört auch dazu. Und sie war mit Sicherheit nicht nur das Biest, wie Du Dir es vorstellst. Die Ehe war nicht zum Scheitern verurteilt, weil er kein Mitleid bekam und funktionieren musste und Du, seine einzig wahre Liebe, dann des Weges daher spaziert kamst, ihn rettete und er Dich vorher nur nicht kannte. Gehe davon aus, dass die ersten Wochen und Monaten die Beziehung zu seiner Frau genauso war, wie Du es momentan empfindest - innig, verständnisvoll, leidenschaftlich und voller Liebe. Auch sie wird Spuren auf seiner Haut seinerzeit hinterlassen haben und ihm zugehört haben. Genauso umgekehrt. Sie waren ebenfalls zu zweit romantisch unterwegs. Sie waren nicht mehr oder weniger verliebt, wie Du denkst, dass ihr das seid. Er hat es nur vergessen oder sogar verdrängt. Und jetzt kommt der Knackpunkt. Nicht, weil sie sich zum totalen Biest veränderte und nach der Hochzeit ihr wahres Gesicht gezeigt hat. Eine Frau ist das Abbild davon, wie ein Mann sich ihr gegenüber verhält. Und umgekehrt wahrscheinlich auch. Er wird sicher seinen Teil ordentlich dazu beigetragen haben, dass die Ehe zu dem geworden ist, was sie ist und er weiß es scheinbar nicht und hat das nicht wirklich reflektiert. Er sieht sich ja nur als Opfer ihrer Bösartigkeit! Dann weißt Du ja, was passieren wird, wenn die rosa Wölkchen weg sind und Du mal was zu motzen hast!

Viel Glück!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
8. Juli 2016 um 15:09

Sie ist also draufgekommen

aber er hat es ihr nicht selbst gesagt?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
8. Juli 2016 um 18:07

@bedient von der Männerwelt
Was kann denn "die Männerwelt" dafür, dass es auch einzelne Idioten gibt. Und wie bewertest Du das Verhalten der Affären-Frau? Und wie bewertest Du das Einschätzungsvermögen der holden Gattin?

Pacjam

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
8. Juli 2016 um 19:10

Immer lächeln...
Es hat doch hier keiner ernsthaft erwartet, dass die TE einen Sinneswandel durchmacht.
Eben so wenig überrascht ihr vermeintlicher Sieg über die Ehefrau- die Schmonzette brauchte halt ein HappyEnd.
Madame kann sich jetzt mit ihren Betrüger in der Glückgülle suhlen und über das Verhalten der Ehefrau echauffieren.
Fragt sich, wer am Ende am lautesten lacht...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
8. Juli 2016 um 19:12
In Antwort auf diefraumueller

Immer lächeln...
Es hat doch hier keiner ernsthaft erwartet, dass die TE einen Sinneswandel durchmacht.
Eben so wenig überrascht ihr vermeintlicher Sieg über die Ehefrau- die Schmonzette brauchte halt ein HappyEnd.
Madame kann sich jetzt mit ihren Betrüger in der Glückgülle suhlen und über das Verhalten der Ehefrau echauffieren.
Fragt sich, wer am Ende am lautesten lacht...

Was für ein Sieg?
Ehefrau hat.es rausgefunden und nun ist sie.die Notlös

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
8. Juli 2016 um 19:24

Guten Abend

Gut, nun ist sie also im Bilde!
Du hast darum gebeten andere Meinungen zu lesen, das ist in Ordnung. Hier kommt meine.

Trotz der rasanten Entwicklung in den letzten Tagen, worin er sich augenscheinlich zu dir bekannt hat und mal grad bei dir eingezogen ist (verstehe ich das richtig?) sehe ich die Sachlage mit etwas Skepsis.

Ganz zu Anfang erwähnst du den Hass, der Geliebten entgegengebracht wird. Du denkst leider, wie alle in dieser Situation, sehr einseitig. Bei einem derart hoch emotionalen Thema schiebt gerne, die eine Fraktion die Schuld auf die andere und umgekehrt, was mir dabei immer wieder auffällt, die Männer, die weitestgehend als Verursacher des Dramas auftreten, finden kaum Beachtung oder werden als arme, hilflose Person dargestellt, die nicht anders konnte.
Ich frage mich dann immer, ob er gezwungen wurde jemanden zu belügen und betrügen, oder, warum tut sie es.

Warum ein Ehemann seine Ehefrau nach einem halben Jahr Ehe betrügt entzieht sich meiner Kenntnis.
Sein Versprechen, sie zu lieben und zu "ehren" ist ja noch nicht allzu lange her, dass er es hätte vergessen können.
Du stimmst mit mir überein das es Gründe gibt für eine Heirat, soetwas in der Art, was du gerade empfindet, nennt sich Liebe in den meisten Fällen.

Dir war in vollen Umfang klar das er ein verheirateter Mann ist. Wenn es doch zuerst nur um die sexuelle Seite ging, hättest du dir nicht jemanden für Sex suchen können, der ungebunden ist? Ich finde, diese frage berechtigt!

Nach meiner ersten Einschätzung gibt es Probleme in deren Eheleben und dein "Geliebter" ist nicht in der Lage damit umzugehen, sie anzusprechen oder im besten Fall zu klären, denn er zieht es vor den einfachen Weg zu nehmen, nämlich die Flucht.

Das spricht für seine Aussage, "es würde so nicht mehr funktionieren" ja, was funktioniert nicht nach 6 Monaten Ehe?

Nun versetze dich bitte einmal in die Situation, du liegst im Bett und ahnst oder bist dir sogar sehr sicher, dein Ehemann telefoniert heimlich mit einer anderen Frau. Du stellst ihn doch zur Rede oder nicht? Anscheinend hat er selbst in dieser Situation nicht die Traute gehabt. Dafür hast du allerdings mit Knutschflecken und grandiosen Bissspuren ganze Arbeit geleistet, sowas ist ja nicht mal eben zu übersehen.
Versuche mir bitte nicht zu erklären, es wäre keine Absicht!

Trotz allem wollte sie einen Neustart. So lese ich es aus deinem Text heraus. Was das ganze nun mit der Polizei zu tun hat, verstehe ich nicht. Ich bin allerdings der Meinung niemand geht einfach aus Boshaftigkeit dorthin.

Nach meiner Auffassung hast du dir ein Prachtexemplar von einem Mann geangelt und ich weiß nicht, ob ich dich bemitleiden oder beglückwünschen soll.






Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
8. Juli 2016 um 21:04
In Antwort auf lovemeforwhoiam

Unschön
ja manche Dinge sind unschön, mehr habe ich nicht gesagt.
Aber Lügen bei der Polizei zu erzählen bringt ihr rein gar nichts.
Ich sage nicht, dass es nicht gerechtfertigt ist. Uns war klar was kommt. Trotzdem sollte Sie doch aufpassen was sie tut. Immerhin will Sie doch sicherlich weiterhin eine finanzielle Unterstützung. Auch jetzt wo noch nichts genaues geklärt ist bzgl. Unterhalt und Versorgungsausgleich usw.
Aggresiv- ok, Sauer und Hass- ok, trotzdem ist es MEINER Meinung nach so, dass es unschön ist die Polizei einzuschalten, vor allem weil es sinnlos ist weil nichts passiert ist.

...
Bin nur froh das die noch keine Kinder hatten. finde das echt blöd wenn die dann drunter leiden müssen weil die Erwachsenen sich nicht an die Ehe Verträge halten ...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
9. Juli 2016 um 10:44
In Antwort auf lovemeforwhoiam

Unschön
ja manche Dinge sind unschön, mehr habe ich nicht gesagt.
Aber Lügen bei der Polizei zu erzählen bringt ihr rein gar nichts.
Ich sage nicht, dass es nicht gerechtfertigt ist. Uns war klar was kommt. Trotzdem sollte Sie doch aufpassen was sie tut. Immerhin will Sie doch sicherlich weiterhin eine finanzielle Unterstützung. Auch jetzt wo noch nichts genaues geklärt ist bzgl. Unterhalt und Versorgungsausgleich usw.
Aggresiv- ok, Sauer und Hass- ok, trotzdem ist es MEINER Meinung nach so, dass es unschön ist die Polizei einzuschalten, vor allem weil es sinnlos ist weil nichts passiert ist.

Naja was solls. ..
Der Mann hat sie angelogen...bzw. ihr habt eure Affäre vor ihr verheimlicht und halt rumgelogen und sie lügt halt die Polizei an...da seid ihr doch quit jeder lügt rum...mmmhh... das ist halt ein reines Lügennetz be cool

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
13. Oktober 2016 um 10:07
In Antwort auf lovemeforwhoiam

Hallo lieber Leser,
ich selbst stöbere nun seit einiger Zeit hier im Forum und lese immer wieder einige Beiträge bzgl. der Ehe, der Geliebten und Untreue.

Der Hass fällt leider oftmals auf die Geliebte und immer wieder ließt man, dass die Geliebte keine Chance hat.
Nun ja.. Ich denke, dass ist nicht ganz korrekt. Sollte man Monate lang oder Jahre lang die geliebte sein, dann stimmt das wohl. Aber nun zu meiner "Geschichte", meinem aktuellen "Leben als Geliebte".

Wir sind beide noch junge Erwachsene, haben uns in der Firma im September kennen gelernt und er ist seit Dezember verheiratet.
Wir arbeiten also zusammen und haben sehr schnell und direkt von Anfang an einen guten Draht zueinander gehabt. Vor 2 Monaten war die Anziehung zwischen uns nicht mehr zu überspielen, wir kannten uns gut, haben viel über privates gesprochen und lernten uns immer besser kennen.
Vor 2 Monaten haben wir uns also auf einem Fest in der Stadt getroffen und sind anschließend zusammen feiern gewesen (auf einem Geburtstag von einer Freundin meiner besten Freundin). In dieser Nacht kam es zu unserem ersten Kuss, allerdings erst nachdem ich ihn 5 mal davon abgehalten habe und er dann aber meinte "bitte küss mich nur einmal". Welche Frau kann bitte widerstehen wenn die Anziehung förmlich glüht wie Kohle.
So verliefen auch die danach folgenden 2 Wochen auf der Arbeit (natürlich so, dass es niemand mitbekommen konnte) wir konnten einfach nicht voneinander lassen.
Danach folgte ein Nachmittag/Abend bei mir Zuhause, mir war bewusst auf was ich mich hier einlassen würde aber es sollte nur Sex sein. Das war zumindest unser "Plan".

So verliefen die nächsten Wochen und er nutze jede Möglichkeit und jede Chance um mich zu sehen und erfand immer wieder neue Ausreden seiner Frau gegenüber.
Unsere erste Tag folgte auf Montage bzgl. der Arbeit und hier fing an, sich alles zu verändern. Wir kamen und auf eine andere Art wie zuvor so nah, wie ich es mir nie im Traum gedacht hätte. Morgens schon schaute er mich verschlafen an, als ich in seinen Armen lag "plötzlich ist alles anders, wie soll das funktionieren".
Ich habe all meine Gedanken und Gefühle und Wünsche hinter meine Mauer geschmissen und nicht beachtet, alles hat funktioniert ohne etwas zuzulassen.
Es folgten weitere und weitere Treffen, natürlich immer Stundenweise und natürlich mit vielen Anrufen seiner Frau. Doch sein Verhalten ihr gegenüber änderte sich.
Die Ehe der beiden verlief eigentlich nicht schlecht, doch gab es immer mehr Punkte die ihm bewusst wurden, Arten die Ihm fehlten, all seinen Kampf den er Jahrelang allein überwältigen musste, machte Ihn immer schwächer. Er musste schon seid seiner Kindheit viel einstecken, Kämpfen und Kämpfen - Alleine. Dieses Jahr machte es ihm nicht einfacher, 2016 verstarben erneut 3 seiner engsten Menschen. Seine Frau erwartete immer nur von ihm, dass er funktionieren soll, Er sollte sich nicht bemitleiden lassen. Doch irgendwann muss man doch trauern.. man muss doch auch mal schwach sein dürfen..
Nachdem er wieder einen Tiefpunkt am Wochenende hatte, fuhr ich Samstag Abend/Nacht zu ihm. Er brauchte mich, dass wusste ich. Eigentlich saßen wir nur im Auto, kuschelten, küssten uns und hatten viele innige und tiefsinnige Gespräche. Plötzlich schaute er mir ganz tief in die Augen.. "du bist perfekt. du bist das Sinnbild einer Frau für einen Mann....... ich bin verliebt in dich"...
Meine ganze aufricht erhaltene Mauer fiel in tausend Mauersteine. Ja ich wusste, er ist der Mann, der mir zeigt dass es auch anders geht. Er hatte mich getroffen, er hatte die Lücke gefunden um mir Nahe zu kommen. (Das war Samstags).
Danach folgte ein weiterer Schicksalsschlag für ihn, ein Freund starb Sonntag Nacht. Erneut verlor er einen Menschen auf die schlimmste Art und Weise.
Anfang der Woche war die Stimmung natürlich im Keller, selbstverständlich. Er schaufelte sich das Wochenende frei und sagte seiner Frau, dass er Zeit für sich braucht und weg fährt. Er könnte nicht mehr und sei am Ende seiner Kraft. Eigentlich wollten wir das Wochenende bei mir verbringen. Fuhren dann aber weg. Sobald ich gebucht hatte, war er wieder glücklich und freute sich. Freitags fuhren wir direkt nach der Arbeit los. Im Hotel angekommen, wurde ihm erst nach und nach bewusst, dass wir unsere Ruhe haben, kein Versteckspiel, Zweisamkeit für uns...
gutes Essen, Sauna, Kuscheln, Sex und Verliebtheit folgten.
Samstag Abend setzte er sich nach einem Telefonat zurück an unseren Tisch und plötzlich fiel mir auf, dass er seinen Ehering ausgezogen hatte. Zu dem Moment saßen wir mit einem anderen Pärchen zusammen und haben viel gelacht, viel erzählt, viel Blödsinn gemacht.
Nachdem wir Nachts um halb 1 auf Zimmer sind, fragte ich ihn was mit seinem Ehering sei, diese Zweisamkeit, die Blicke und die Worte von ihm kann man kaum wiedergeben.. Er wusste was er wollte und das war ich. Er war sehr offen zu mir und sagte mir auch, dass er mir keine Zeit versprechen kann aber so glücklich wie an diesem Wochenende wäre er noch nie gewesen. "Ich liebe dich" Worte die ihn und mich zu Tränen rührten. Alles schien in diesem Moment so einfach und so perfekt. Ja ich liebe ihn. Nach all den Jahren in denen auch ich einen Kampf durchmachte, war mir nie bewusste, dass es ein Mann jemals wieder schaffen könnte mich so zu berühren. Unser Sex war von Anfang an der Himmel auf Erden, doch in dieser Nacht genügte uns die Zweisamkeit, die Leidenschaft beim Kuscheln, unsere Worte und sinnliche Küsse. Ja er legte die Entscheidung in meine Hand auch wenn ihm bewusst war, dass ich ihm diese nicht abnehmen konnte, war es so, als würden wir gemeinsam eine Entscheidung treffen.
Alles hatte sich verändert, unsere Blicke, unsere Kommunikation, unsere Intimität,...
Nun hatte er (laut seiner Aussage) seit 4 Wochen keinen Sex mehr, wahrscheinlich ist das eine Aussage, die die Geliebte nie glauben sollte, doch wären Sie intim gewesen, hätte Sie meine Spuren an seinem Körper entdeckt...
Sonntag war Abreise und nachdem wir wieder bei mir Zuhause waren, wurde mir bewusst, dass es nicht so einfach ist wie gedacht. Ihn wieder nach Hause zu fahren.. zu Ihr.. brach mir das Herz. Wir wünschten uns doch eigentlich nichts sehnlicher als endlich beieinander zu sein, kein Versteckspiel mehr. Die letzte Woche war nicht einfach. Wir hatten nur am Freitag ein paar Stunden für uns bei mir Zuhause. Jedoch nutze er jede Gelegenheit mich zu kontaktieren, egal welches Risiko bestand. Er rufte mich an, während Sie in der Küche war und kochte, wenn Sie früher schlafen ging, oder wenn er von der Familienfeier kurz flüchten konnte. Sein Hals war markiert (auch wenn nicht beabsichtigt), hatte er einen "Knutschfleck" bzw. eine Biss-Spur.
Seine Frau macht keine Anzeichen darauf etwas zu bemerken und glaubte ihm selbst als er sagt er hätte ein Rundeisen abbekommen auf der Arbeit".
Ist Sie wirklich so blind und naiv oder möchte Sie all die Anzeichen nicht sehen?! Seine Mutter und auch seine Schwiegermutter sprachen Ihn bzgl der Ehe an "Steht eure Ehe auf dem Spiel" also musste Sie doch etwas bemerkt haben.. Nach dem Wochenende wollte sie mit ihm bei Null anfangen. Also hatte Sie doch eigentlich doch etwas bemerkt. Ihr fiel auf, dass er öfter am Handy war. Er ging immer und immer wieder ein Risiko ein, nur um mich zu kontaktieren.

Für mich ist es nicht einfach, was vielen, die in einer ähnlichen Situation sind/waren bewusst ist. Immer darauf warten zu müssen, dass er sich meldet. Ihn immer wieder gehen zu lassen. Nachts alleine einschlafen zu müssen und am Morgen alleine aufzuwachen.. Ich weiß, es klingt wahrscheinlich für viele egoistisch. Ich wollte diese Ehe nie zerstören, nicht auf diese Art und Weise. Ja es sollte um Sex gehen und auch das wäre nicht loyal gewesen, das ist mir durchaus bewusst.

Er hat seine Entscheidung getroffen, doch weiß einfach nicht wie er diesen Weg gehen soll. Bis vor 2 Wochen zeigte er seiner Frau ja auch, das alles ok wäre, das es keine Probleme gäbe. Von jetzt auf gleich seine Sachen packen kann und möchte er nicht. Wahrscheinlich spielt hier 1. das Pflichtgefühl eine Rolle und 2. die Angst, die Angst davor, dass es bei uns nicht funktionieren könnte. Ja das ist ihm und mir bewusst. Wir haben keine Sicherheit für unsere Liebe. Aber etwas was sich so gut, richtig und perfekt anfühlt, kann doch nicht falsch sein oder?! Ich glaube nicht dass er vor dem Alltag flüchtet. Immerhin sind die beiden nicht lange verheiratet und waren auch vorher erst ca. 3 Jahre zusammen. Es ist einfach eine Bindung zwischen uns, die wir selbst nicht verstehen.

Gestern platze alles aus mir raus, ich wollte nicht mehr warten, ich konnte nicht mehr warten. Nach einem kurzen Anruf am Morgen musste ich wieder mal bis Abends warten, um mit ihm sprechen zu können. Ich erklärte ihm, dass ich dafür keine Kraft mehr habe. Er bei seiner Frau bleiben sollte und sein Leben besser so weiter führen sollte wie zuvor (alles unter Tränen) es zerriss mir selbst mein Herz. Doch er konnte nicht, er wollte nicht ohne mich. Seine Frau war bereits am Schlafen und er saß im Wohnzimmer. Er wäre am liebsten direkt zu ihr gegangen und hätte sie verlassen. Doch so einfach ist es nie. Er machte mir bewusst, dass er es nicht ertragen würde mich zu verlieren und handeln wird. Doch ich sollte ihn bitte verstehen. Er gibt soviel dafür auf und könnte das nicht genau in diesem Moment. Er zweifelte nicht an seiner Entscheidung und ich sagte ihm nur, dass ich diese Woche noch warte, ansonsten beende ich es. Ich geh daran kaputt. Er weinte und vieles brach für ihn wieder zusammen. "Ich habe genug Menschen in meinem Leben verloren, ich lasse nicht zu dass ich auch noch dich verliere". Das war also heute Nacht unser Telefonat.

Heute Morgen im Auto (Ich hole ihn immer am Bahnhof ab) küsste er mich mit Tränen in den Augen und trotzdem einen kleinen Lächeln auf den Lippen. Als ich geparkt hatte und meine Handtasche aus dem Auto nahm, sah ich eine Schachtel von Swarovski. Habe ihn nur verwirrt angeschaut. Er "das habe ich am Samstag für dich geholt, ich hoffe es gefällt dir".
Büro schaute ich mir sein Geschenk an, ein vierblättriges Kleeblatt mit einem Herz. Draußen sagte er mir dann natürlich seine Bedeutung dafür.
Natürlich ist es super süß von ihm, aber ich lasse mich davon nicht blenden. Ich bin nicht käuflich wie seine Frau...

Ich vertraue ihm und glaube ihm was er sagt bzw. was er fühlt. Ich verliere nur langsam die Hoffnung, ich weiß nicht ob er sich trauen wird diesen Weg zu gehen. Zwar bemerke ich sein Verhalten gegenüber seiner Frau wenn die beiden telefonieren oder schreiben, aber das hat ja nichts zu heißen...

Nun habe ich hier einen Roman geschrieben, den wahrscheinlich niemand lesen wird weil er viel zu lang ist.. Trotzdem hoffe ich, das mir hier jemand seine Meinung schreibt.. Es hat mich viel Überwindung gekostet... natürlich ist das alles nicht alles, aber Details würden den Text nur verlängern...

LG

Ich wollte nun nach einiger Zeit mal ein Feedback geben, an die Leute, die es wirklich interessiert hat.

Wir Leben unser leben gemeinsam. Er wohnt bei mir und alles andere Bzgl Scheidung usw. läuft. Viele meinten, es wäre doch nur der Reiz. Nein das ist es nicht. Wir bauen uns eine gemeinsame Zukunft auf und sind glücklicher wie nie zuvor. 

Auf der Arbeit halten wir es trotzdem bedeckt, wir machen kein Geheimnis drauß aber präsentieren es auch nicht. 

Er ist froh diesen Schritt gegangen zu sein und hat bisher seine Entscheidung kein einziges Mal bereut. Den Waren Charakter eines Menschen sieht man oft erst, wenn das Gemeinsame zu Ende geht. Seine Ehefrau hat ihm mit jeder Ihrer Taten und Worte nur noch mehr gezeigt, dass sie die falsche war. Meine Eltern und mein Bruder mögen ihn total, meine Freunde ebenfalls. Seine Mama habe ich auch bereits kennen gelernt und Sie steht hinter ihm egal was kommt.

Ich hatte oft ein schlechtes Gewissen, habe mich in Grund und Boden geschämt, doch jetzt, jetzt bin ich glücklich und froh darüber das erste Mal in meinem Leben nur an mich gedacht zu haben.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
13. Oktober 2016 um 10:35

ja natürlich wird man erst später sehen ob die Beziehung Bestand hat. Ich kann ja bisher auch nur von unserer bereits erlebten Zeit berichten. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
13. Oktober 2016 um 10:36

Menschen die so pessimistisch sind tun mir wirklich leid. Ihr steht euch doch nur selbst im Weg. Wir sind glücklich und das zählt!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
13. Oktober 2016 um 10:56
In Antwort auf lovemeforwhoiam

Ich wollte nun nach einiger Zeit mal ein Feedback geben, an die Leute, die es wirklich interessiert hat.

Wir Leben unser leben gemeinsam. Er wohnt bei mir und alles andere Bzgl Scheidung usw. läuft. Viele meinten, es wäre doch nur der Reiz. Nein das ist es nicht. Wir bauen uns eine gemeinsame Zukunft auf und sind glücklicher wie nie zuvor. 

Auf der Arbeit halten wir es trotzdem bedeckt, wir machen kein Geheimnis drauß aber präsentieren es auch nicht. 

Er ist froh diesen Schritt gegangen zu sein und hat bisher seine Entscheidung kein einziges Mal bereut. Den Waren Charakter eines Menschen sieht man oft erst, wenn das Gemeinsame zu Ende geht. Seine Ehefrau hat ihm mit jeder Ihrer Taten und Worte nur noch mehr gezeigt, dass sie die falsche war. Meine Eltern und mein Bruder mögen ihn total, meine Freunde ebenfalls. Seine Mama habe ich auch bereits kennen gelernt und Sie steht hinter ihm egal was kommt.

Ich hatte oft ein schlechtes Gewissen, habe mich in Grund und Boden geschämt, doch jetzt, jetzt bin ich glücklich und froh darüber das erste Mal in meinem Leben nur an mich gedacht zu haben.

Du bist ja lustig. Schimpfst über die bösen Worte und Taten und den bösen Charakter seiner Frau.
Einen anderen Menschen so bewusst zu hintergehen spricht aber auch nicht gerade für einen aufrichtigen Charakter, sei dir dessen immer bewusst.
Mich würde mal interessieren wie lieb du reagierst, wenn dich dein Mann betrügt und wegen einer anderen verlässt. Und das auf so eine hinterhältige Art. 

Bleibt dir zu wünschen, dass es dir irgendwann nicht auch so geht, wenn ihn eure Beziehung irgendwann langweilt und da ne andere Frau vor ihm steht und schöne Augen macht. Das er die Grenze überschreiten kann hat er ja bereits gezeigt. (und das hat nichts mit Pessimismus zu tun  )
Dass es jetzt (noch) gut läuft zwischen euch, das wundert mich nicht. Ihr seid ja auch noch ganz am Anfang.

Ich wünsche euch alles Gute und hoffe vor allem für seine Exfrau, dass sie das, was ihr ihr angetan habt, schnell vergessen kann.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
13. Oktober 2016 um 12:00
In Antwort auf lovemeforwhoiam

Hallo lieber Leser,
ich selbst stöbere nun seit einiger Zeit hier im Forum und lese immer wieder einige Beiträge bzgl. der Ehe, der Geliebten und Untreue.

Der Hass fällt leider oftmals auf die Geliebte und immer wieder ließt man, dass die Geliebte keine Chance hat.
Nun ja.. Ich denke, dass ist nicht ganz korrekt. Sollte man Monate lang oder Jahre lang die geliebte sein, dann stimmt das wohl. Aber nun zu meiner "Geschichte", meinem aktuellen "Leben als Geliebte".

Wir sind beide noch junge Erwachsene, haben uns in der Firma im September kennen gelernt und er ist seit Dezember verheiratet.
Wir arbeiten also zusammen und haben sehr schnell und direkt von Anfang an einen guten Draht zueinander gehabt. Vor 2 Monaten war die Anziehung zwischen uns nicht mehr zu überspielen, wir kannten uns gut, haben viel über privates gesprochen und lernten uns immer besser kennen.
Vor 2 Monaten haben wir uns also auf einem Fest in der Stadt getroffen und sind anschließend zusammen feiern gewesen (auf einem Geburtstag von einer Freundin meiner besten Freundin). In dieser Nacht kam es zu unserem ersten Kuss, allerdings erst nachdem ich ihn 5 mal davon abgehalten habe und er dann aber meinte "bitte küss mich nur einmal". Welche Frau kann bitte widerstehen wenn die Anziehung förmlich glüht wie Kohle.
So verliefen auch die danach folgenden 2 Wochen auf der Arbeit (natürlich so, dass es niemand mitbekommen konnte) wir konnten einfach nicht voneinander lassen.
Danach folgte ein Nachmittag/Abend bei mir Zuhause, mir war bewusst auf was ich mich hier einlassen würde aber es sollte nur Sex sein. Das war zumindest unser "Plan".

So verliefen die nächsten Wochen und er nutze jede Möglichkeit und jede Chance um mich zu sehen und erfand immer wieder neue Ausreden seiner Frau gegenüber.
Unsere erste Tag folgte auf Montage bzgl. der Arbeit und hier fing an, sich alles zu verändern. Wir kamen und auf eine andere Art wie zuvor so nah, wie ich es mir nie im Traum gedacht hätte. Morgens schon schaute er mich verschlafen an, als ich in seinen Armen lag "plötzlich ist alles anders, wie soll das funktionieren".
Ich habe all meine Gedanken und Gefühle und Wünsche hinter meine Mauer geschmissen und nicht beachtet, alles hat funktioniert ohne etwas zuzulassen.
Es folgten weitere und weitere Treffen, natürlich immer Stundenweise und natürlich mit vielen Anrufen seiner Frau. Doch sein Verhalten ihr gegenüber änderte sich.
Die Ehe der beiden verlief eigentlich nicht schlecht, doch gab es immer mehr Punkte die ihm bewusst wurden, Arten die Ihm fehlten, all seinen Kampf den er Jahrelang allein überwältigen musste, machte Ihn immer schwächer. Er musste schon seid seiner Kindheit viel einstecken, Kämpfen und Kämpfen - Alleine. Dieses Jahr machte es ihm nicht einfacher, 2016 verstarben erneut 3 seiner engsten Menschen. Seine Frau erwartete immer nur von ihm, dass er funktionieren soll, Er sollte sich nicht bemitleiden lassen. Doch irgendwann muss man doch trauern.. man muss doch auch mal schwach sein dürfen..
Nachdem er wieder einen Tiefpunkt am Wochenende hatte, fuhr ich Samstag Abend/Nacht zu ihm. Er brauchte mich, dass wusste ich. Eigentlich saßen wir nur im Auto, kuschelten, küssten uns und hatten viele innige und tiefsinnige Gespräche. Plötzlich schaute er mir ganz tief in die Augen.. "du bist perfekt. du bist das Sinnbild einer Frau für einen Mann....... ich bin verliebt in dich"...
Meine ganze aufricht erhaltene Mauer fiel in tausend Mauersteine. Ja ich wusste, er ist der Mann, der mir zeigt dass es auch anders geht. Er hatte mich getroffen, er hatte die Lücke gefunden um mir Nahe zu kommen. (Das war Samstags).
Danach folgte ein weiterer Schicksalsschlag für ihn, ein Freund starb Sonntag Nacht. Erneut verlor er einen Menschen auf die schlimmste Art und Weise.
Anfang der Woche war die Stimmung natürlich im Keller, selbstverständlich. Er schaufelte sich das Wochenende frei und sagte seiner Frau, dass er Zeit für sich braucht und weg fährt. Er könnte nicht mehr und sei am Ende seiner Kraft. Eigentlich wollten wir das Wochenende bei mir verbringen. Fuhren dann aber weg. Sobald ich gebucht hatte, war er wieder glücklich und freute sich. Freitags fuhren wir direkt nach der Arbeit los. Im Hotel angekommen, wurde ihm erst nach und nach bewusst, dass wir unsere Ruhe haben, kein Versteckspiel, Zweisamkeit für uns...
gutes Essen, Sauna, Kuscheln, Sex und Verliebtheit folgten.
Samstag Abend setzte er sich nach einem Telefonat zurück an unseren Tisch und plötzlich fiel mir auf, dass er seinen Ehering ausgezogen hatte. Zu dem Moment saßen wir mit einem anderen Pärchen zusammen und haben viel gelacht, viel erzählt, viel Blödsinn gemacht.
Nachdem wir Nachts um halb 1 auf Zimmer sind, fragte ich ihn was mit seinem Ehering sei, diese Zweisamkeit, die Blicke und die Worte von ihm kann man kaum wiedergeben.. Er wusste was er wollte und das war ich. Er war sehr offen zu mir und sagte mir auch, dass er mir keine Zeit versprechen kann aber so glücklich wie an diesem Wochenende wäre er noch nie gewesen. "Ich liebe dich" Worte die ihn und mich zu Tränen rührten. Alles schien in diesem Moment so einfach und so perfekt. Ja ich liebe ihn. Nach all den Jahren in denen auch ich einen Kampf durchmachte, war mir nie bewusste, dass es ein Mann jemals wieder schaffen könnte mich so zu berühren. Unser Sex war von Anfang an der Himmel auf Erden, doch in dieser Nacht genügte uns die Zweisamkeit, die Leidenschaft beim Kuscheln, unsere Worte und sinnliche Küsse. Ja er legte die Entscheidung in meine Hand auch wenn ihm bewusst war, dass ich ihm diese nicht abnehmen konnte, war es so, als würden wir gemeinsam eine Entscheidung treffen.
Alles hatte sich verändert, unsere Blicke, unsere Kommunikation, unsere Intimität,...
Nun hatte er (laut seiner Aussage) seit 4 Wochen keinen Sex mehr, wahrscheinlich ist das eine Aussage, die die Geliebte nie glauben sollte, doch wären Sie intim gewesen, hätte Sie meine Spuren an seinem Körper entdeckt...
Sonntag war Abreise und nachdem wir wieder bei mir Zuhause waren, wurde mir bewusst, dass es nicht so einfach ist wie gedacht. Ihn wieder nach Hause zu fahren.. zu Ihr.. brach mir das Herz. Wir wünschten uns doch eigentlich nichts sehnlicher als endlich beieinander zu sein, kein Versteckspiel mehr. Die letzte Woche war nicht einfach. Wir hatten nur am Freitag ein paar Stunden für uns bei mir Zuhause. Jedoch nutze er jede Gelegenheit mich zu kontaktieren, egal welches Risiko bestand. Er rufte mich an, während Sie in der Küche war und kochte, wenn Sie früher schlafen ging, oder wenn er von der Familienfeier kurz flüchten konnte. Sein Hals war markiert (auch wenn nicht beabsichtigt), hatte er einen "Knutschfleck" bzw. eine Biss-Spur.
Seine Frau macht keine Anzeichen darauf etwas zu bemerken und glaubte ihm selbst als er sagt er hätte ein Rundeisen abbekommen auf der Arbeit".
Ist Sie wirklich so blind und naiv oder möchte Sie all die Anzeichen nicht sehen?! Seine Mutter und auch seine Schwiegermutter sprachen Ihn bzgl der Ehe an "Steht eure Ehe auf dem Spiel" also musste Sie doch etwas bemerkt haben.. Nach dem Wochenende wollte sie mit ihm bei Null anfangen. Also hatte Sie doch eigentlich doch etwas bemerkt. Ihr fiel auf, dass er öfter am Handy war. Er ging immer und immer wieder ein Risiko ein, nur um mich zu kontaktieren.

Für mich ist es nicht einfach, was vielen, die in einer ähnlichen Situation sind/waren bewusst ist. Immer darauf warten zu müssen, dass er sich meldet. Ihn immer wieder gehen zu lassen. Nachts alleine einschlafen zu müssen und am Morgen alleine aufzuwachen.. Ich weiß, es klingt wahrscheinlich für viele egoistisch. Ich wollte diese Ehe nie zerstören, nicht auf diese Art und Weise. Ja es sollte um Sex gehen und auch das wäre nicht loyal gewesen, das ist mir durchaus bewusst.

Er hat seine Entscheidung getroffen, doch weiß einfach nicht wie er diesen Weg gehen soll. Bis vor 2 Wochen zeigte er seiner Frau ja auch, das alles ok wäre, das es keine Probleme gäbe. Von jetzt auf gleich seine Sachen packen kann und möchte er nicht. Wahrscheinlich spielt hier 1. das Pflichtgefühl eine Rolle und 2. die Angst, die Angst davor, dass es bei uns nicht funktionieren könnte. Ja das ist ihm und mir bewusst. Wir haben keine Sicherheit für unsere Liebe. Aber etwas was sich so gut, richtig und perfekt anfühlt, kann doch nicht falsch sein oder?! Ich glaube nicht dass er vor dem Alltag flüchtet. Immerhin sind die beiden nicht lange verheiratet und waren auch vorher erst ca. 3 Jahre zusammen. Es ist einfach eine Bindung zwischen uns, die wir selbst nicht verstehen.

Gestern platze alles aus mir raus, ich wollte nicht mehr warten, ich konnte nicht mehr warten. Nach einem kurzen Anruf am Morgen musste ich wieder mal bis Abends warten, um mit ihm sprechen zu können. Ich erklärte ihm, dass ich dafür keine Kraft mehr habe. Er bei seiner Frau bleiben sollte und sein Leben besser so weiter führen sollte wie zuvor (alles unter Tränen) es zerriss mir selbst mein Herz. Doch er konnte nicht, er wollte nicht ohne mich. Seine Frau war bereits am Schlafen und er saß im Wohnzimmer. Er wäre am liebsten direkt zu ihr gegangen und hätte sie verlassen. Doch so einfach ist es nie. Er machte mir bewusst, dass er es nicht ertragen würde mich zu verlieren und handeln wird. Doch ich sollte ihn bitte verstehen. Er gibt soviel dafür auf und könnte das nicht genau in diesem Moment. Er zweifelte nicht an seiner Entscheidung und ich sagte ihm nur, dass ich diese Woche noch warte, ansonsten beende ich es. Ich geh daran kaputt. Er weinte und vieles brach für ihn wieder zusammen. "Ich habe genug Menschen in meinem Leben verloren, ich lasse nicht zu dass ich auch noch dich verliere". Das war also heute Nacht unser Telefonat.

Heute Morgen im Auto (Ich hole ihn immer am Bahnhof ab) küsste er mich mit Tränen in den Augen und trotzdem einen kleinen Lächeln auf den Lippen. Als ich geparkt hatte und meine Handtasche aus dem Auto nahm, sah ich eine Schachtel von Swarovski. Habe ihn nur verwirrt angeschaut. Er "das habe ich am Samstag für dich geholt, ich hoffe es gefällt dir".
Büro schaute ich mir sein Geschenk an, ein vierblättriges Kleeblatt mit einem Herz. Draußen sagte er mir dann natürlich seine Bedeutung dafür.
Natürlich ist es super süß von ihm, aber ich lasse mich davon nicht blenden. Ich bin nicht käuflich wie seine Frau...

Ich vertraue ihm und glaube ihm was er sagt bzw. was er fühlt. Ich verliere nur langsam die Hoffnung, ich weiß nicht ob er sich trauen wird diesen Weg zu gehen. Zwar bemerke ich sein Verhalten gegenüber seiner Frau wenn die beiden telefonieren oder schreiben, aber das hat ja nichts zu heißen...

Nun habe ich hier einen Roman geschrieben, den wahrscheinlich niemand lesen wird weil er viel zu lang ist.. Trotzdem hoffe ich, das mir hier jemand seine Meinung schreibt.. Es hat mich viel Überwindung gekostet... natürlich ist das alles nicht alles, aber Details würden den Text nur verlängern...

LG

naja, der Text ist zwar länger als sonst,

aber die Geschichte ist trotzdem immer wieder dieselbe. Ich hege übrigens keinen Hass gegenüber Geliebten, allerdings wundere ich mich schon, dass Geliebte jegliche Vernunft so herrlich konsequent ausblenden können. Zumindest, sobald es um sie selbst geht....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
14. Oktober 2016 um 8:24

Wie schön ihr alle beurteilen könnt wenn man keinerlei Infotmationen hat. 

1. Habe ich gesagt, dass seine Mutter hinter ihm steht. So wie seine Frau sie beleidigt und nieder gemacht hat ist es kein Wunder, dass seine Mutter zu ihm hält. Seine Frau hat sich benommen wie die letzte Assoziale. Manches mag wohl verständlich sein. Aber die Mutter mit rein zu ziehen die sogar der Schwiegertochter in die Patientenverfügung eingetragen hat ist unter aller Sau. Die Mutter anzugreifen obwohl diese damit nichts zu tun hat, kann ich nicht verstehen. 

2. Muss ich über eure Beiträge nur noch lachen. Soll ein Ehemann nur bleiben weil er geheiratet hat, obwohl er unglücklich ist? Seine Ehefrau wusste vielleicht nicht alles, aber sie wusste viel. Und auch ich hatte ein Gespräch mit ihr in dem Sie die Wahrheit erfahren hat. Sie wollte ihn trotzdem zurück und hat gemeint dass er nicht gehen muss, dass sich alles wieder klären kann. Es ist also nicht so, dass er geht und sie nichts von dem Ganzen wusste. 

3. Hatte ich immer ein schlechtes Gewissen, doch nachdem sie SEINE sowie MEINE Gegenstände kaputt macht, überall nur schlecht redet, alle Leute mit reinzieht, uns beklaut und uns Leute auf den Hals hetzt und ein dermaßen assoziales Verhalten an den Tag legt, ist es mir egal. Mit solch einer Person habe ich kein Mitleid mehr. Natürlich kann ich Ihre Wut voll verstehen, doch geht sie bei manchen Sachen einfach zu weit. Einen auszurauben im Wert von 6000 - 7000 € ist für uns nicht akzeptabel. Sie droht selbst der Mutter "ich mach ihm und dir das Leben zur Hölle" und das obwohl die Frau und die Mutter so gut miteinander waren. Ist doch wohl verständlich, dass die Mutter dann hinter ihrem eigenen Fleisch&Blut steht und zu ihrem Sohn hält. Sollte sie etwa den Kontakt zu ihrem Sohn abbrechen? Was ein Schwachsinn. Ja ich habe sie kennen gelernt und sie akzeptiert das Ganze. Ist jetzt nicht so, dass sie mir um den Hals gefallen ist und sich tierisch gefreut hat. Aber sie sieht wie gut es ihrem Sohn geht und dass er glücklich ist. Jede Mutter wünscht sich das doch für ihr Kind. 

Ihr könnt hier schreiben was ihr wollt. Ich bin glücklich und da es viele Leute gab die sich für meinen Thread interessiert haben und mir auch privat geschrieben haben, wollte ich hier einfach nur den aktuellen Stand mitteilen. Mich wird es nicht interessieren was die Leute hier schreiben die sowieso nur negativ von allem denken ohne genug Infos zu haben. Wenn man etwas genau wissen möchte, kann man Fragen und dann beurteilen. Aber man sollte sich nicht alles aus der Nase ziehen. 

Euch noch einen schönen Tag und ein erholsames Wochenende

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
2. Dezember 2016 um 17:29

So geht's zu im deutschen Prekariat. Mann heiratet und v@gelt sich 3 Monate später in ein anderes Bett. Dann wird so richtig schmutzige Wäsche von beiden Seiten gewaschen und mit Dreck um sich geworfen.

In 6 Monaten beginnt das Spiel von Neuem.

Ich finde die Story absolut abstoßend. Alle 3 Protagonisten. Wobei ich noch eine gewisse Hochachtung vor der Ehefrau empfinde... wenn schon so eine Verarsche durch den Mann, dann aber richtig Rosenkrieg.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
3. Dezember 2016 um 10:21

Noch schlimmer ist es natürlich, wenn die Frau zusätzlich auch noch existenziell an diesen Mann gebunden ist. Dazu muss sie keine Hausfrau ohne Einkommen sein. was häufiger ist, ihr hoher Lebensstandard wäre nicht mehr möglich ohne ihn.

Richtig und auch umgekehrt . Männer haben Angst vor Trennung, weil sie dann vor den Trümmern ihres Lebens stehen - in finanzieller Hinsicht -  geht dann mal das Haus, Eigentumswohnung drauf usw., wenn Kinder im Spiel sind, die noch minderjährig und von daher unterhaltspflichtig sind .

Und ich kenne mehr als eine Frau, die hinter vorgehaltener Hand tatsächlich sagt, dass sie sich nicht trennen kann, weil sie dann dies und jenes nicht mehr hätte - es finanziell düster aussehen würde .

Für mich ist das einfach gesagt bequem, aus alten Mustern, der Annehmlichkeit halber nicht ausbrechen - ist schlichtweg feige und hat dann auch mit Liebe nichts zu tun .

So ist für mich ein Betrug in einer Partnerschaft auch nicht zu dulden, weil ich dadurch gar nichts verliere in finanzieller Hinsicht . Das suggeriere ich auch und von daher wurde ich nie betrogen und habe auch nie . Des Geldes wegen neben jemandem alt zu werden, meine Lebensjahre zu vergeuden - darauf habe ich auch keine Lust . Also, entweder verdiene ich so viel Geld, das es mir ermöglicht, oder ich gebe mich mit dem zufrieden das ich verdiene und führe dafür ein autonomes Leben, in dem ich mich nicht einschränken lasse bzw. nicht durch Geld beeindrucken lasse .



 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
3. Dezember 2016 um 11:00

Irgendwie scheint dir das mit der liebe fremd zu sein, hm? Nein, bei betrug ist nicht in erster Linie das angekratzte ego das Problem. Das Problem ist, dass da der Mensch, den kann liebt und mit dem man sein Leben geteilt hat und weiter teilen wollte hintergangen und wissentlich verletzt hat. Dass man sich in diesem Menschen und seiner beziehung offenbar getäuscht hat. Das hat nur seeeeer am Rande etwas mit ego zu tun 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
3. Dezember 2016 um 22:41

Kann er, aber nicht wenn treue vereinbart ist und er dies von ihr schon erwartet. Dann passt das nämlich nicht zusammen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
4. Dezember 2016 um 13:43

Wir sind jetzt seid etwa einem halben Jahr verheiratet. Für mich würde eine Welt zusammenbrechen wenn mir sowas passieren würde und ich wäre unendlich wütend auf meinen Mann. Einen größeren Verrat einem Menschen gegenüber kann ich mir kaum vorstellen.
Man heiratet einen Menschen, den man liebt, den man glaubt zu kennen, mit dem man sich im Alltag, finanziell und in Zukunftsperspektiven zusammentut, man gibt sich vertrauensvoll in dessen Hände.
Man verspricht sich gegenseitig unendlich viel.
Es ist ja üblicherweise nicht so, dass man mal eben so heiratet.
 Ich verstehe die Ehefrau voll und ganz wenn sie den beiden die Pest an den Hals wünscht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
4. Dezember 2016 um 17:22
In Antwort auf herbstblume6

Wir sind jetzt seid etwa einem halben Jahr verheiratet. Für mich würde eine Welt zusammenbrechen wenn mir sowas passieren würde und ich wäre unendlich wütend auf meinen Mann. Einen größeren Verrat einem Menschen gegenüber kann ich mir kaum vorstellen.
Man heiratet einen Menschen, den man liebt, den man glaubt zu kennen, mit dem man sich im Alltag, finanziell und in Zukunftsperspektiven zusammentut, man gibt sich vertrauensvoll in dessen Hände.
Man verspricht sich gegenseitig unendlich viel.
Es ist ja üblicherweise nicht so, dass man mal eben so heiratet.
 Ich verstehe die Ehefrau voll und ganz wenn sie den beiden die Pest an den Hals wünscht.

Ich glaube Du darfst nicht von Deinem sozialen Status und Deiner Einstellung auf die TE und ihren Lover schließen. Du lebst in einer Welt, wo Vertrauen, Wertschätzung, Ehrlichkeit, usw eine Rolle spielt.

Es gibt auch andere Welten und die TE hat uns einen interessanten Einblick da hinein gegeben.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
5. Dezember 2016 um 16:32

Nein, in einer Ehe sollte das so sein. Es gibt halt doch Unterschiede ob Ehe oder lose, unverbindliche Beziehung. Vielleicht verstehen wir auch etwas unterschiedliches darunter: es ist nicht so, dass ich bodenlos tief fallen würde ohne meinen Mann und lebenstechnisch nicht zurecht käme.
 Genausowenig ist Treue für mich gleich mit Monogamie.
 Aber das absolut ehrliche, offene Miteinander und das absolute Vertrauen muss da sein.
Ich lege ja schon beim Klettern mein Leben in die Hände meines sichernden Partners und muss ihm absolut vertrauen- da ist das in einer Ehe noch wichtiger.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
6. Dezember 2016 um 11:21

Reißt euch bitte ein wenig zusammen sonst wird der ganze Thread gelöscht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
6. Dezember 2016 um 11:55
In Antwort auf herbstblume6

Nein, in einer Ehe sollte das so sein. Es gibt halt doch Unterschiede ob Ehe oder lose, unverbindliche Beziehung. Vielleicht verstehen wir auch etwas unterschiedliches darunter: es ist nicht so, dass ich bodenlos tief fallen würde ohne meinen Mann und lebenstechnisch nicht zurecht käme.
 Genausowenig ist Treue für mich gleich mit Monogamie.
 Aber das absolut ehrliche, offene Miteinander und das absolute Vertrauen muss da sein.
Ich lege ja schon beim Klettern mein Leben in die Hände meines sichernden Partners und muss ihm absolut vertrauen- da ist das in einer Ehe noch wichtiger.

Aber das absolut ehrliche, offene Miteinander und das absolute Vertrauen muss da sein.


Absolute Ehrlichkeit und absolutes Vertrauen ist nicht nur utopisch, sondern nicht mal wünschenswert, da problematisch. Was Du Dir wünscht bzw. glaubst gefunden zu haben, erinnert mich an Menschen mit einem tiefen Vertrauensproblem, denen dereinst das Urvertrauen im Kindesalter abhanden kam.
Absolutes Vertrauen kann man nur einem fehlerfreien, unfehlbaren Wesen gegenüber entgegenbringen. Also z.B. einem Heiland, einem Erlöser oder schlicht einem Gott. Personen wie Du neigen dazu, bestimmte andere Personen maßlos zu überidealisieren bzw. zu vergöttlichen bzw. zum stellvertretenden Heiland zu erklären.

Übrigens warnt schon das erste Gebot in der Bibel ("Du sollst keine anderen Götter haben neben mir" vor solchen Untrieben...

Das Urvertrauen ähnelt noch am meisten dem, was Dir vorschwebt. Die Natur richtete es so ein, dass Kinder mit diesem Urvertrauen auf die Welt kommen, weil sie schließlich viele Jahre in ausgelieferter, ohnmächtiger Abhängigkeit in die Obhut ihrer Eltern/Bezugsperson(en) hineingeboren werden. (Klein-) Kinder reden, so ihr Urvertrauen nicht beschädigt wurde, ähnlich wie Du, die würden auch von "absolutem Vertrauen" sprechen. Gleichwohl reifen Kinder und wachsen heran. Gerade in der Pubertät, als der wichtigsten Lebensphase zur beginnenden, gesunden und natürlichen Ablösung vom Elternhaus, kommt es zu Rebellionsprozessen. Das Urvertrauen, so nicht zuvor kaputt gemacht, ist dann immer noch da, es weicht jedoch einem reiferen,  realitätsnäheren und damit für Menschen, die ihr Leben in absehbarer Zeit alleine und eigenverantwortlich meistern wollen, Grundvertrauen.


Ich lege ja schon beim Klettern mein Leben in die Hände meines sichernden Partners und muss ihm absolut vertrauen


Wenn ich nur Beifahrer in einem Auto bin oder in einem Bus mitfahre oder ein Flugzeugpassagier bin, werde ich auch dem jeweiligen Fahrer bzw. Piloten ein Vertrauen gegenüberbringen, schließlich hängt mein Leben bzw. meine körperliche Unversehrtheit vom Verhalten dieser Personen ab. Das bedeutet jedoch keineswegs, dass ich dem Busfahrer oder dem Piloten "absolut" vertrauen würde oder müsste. Ich vertraue lediglich darauf, dass diese Leute ihre Arbeit gut und professionell machen. Von einer Unfehlbarkeit, was ein "absolutes Vertrauen" voraussetzen würde, des Piloten oder des Busfahrers werde ich natürlich nicht ausgehen.

So ist es auch bei Bergsteigergruppen: natürlich vertraut man darauf, dass die anderen Teilnehmer der Gruppe das in der jeweiligen Situation Notwendige tun. So wie man es selbst auch tun würde. Darauf kann und sollte man auch vertrauen. Mit "absolutem Vertrauen" hat das jedoch nichts zu tun.

Im Zuge der natürlichen und gesunden Reifung, also im Besonderen während der Zeit der Ablösung vom Elternhaus, sollte man erfahren haben, dass ein "absolutes Vertrauen" ebenso, wie "absolute Ehrlichkeit" unmöglich und auch gar nicht wünschenswert sind.

Unmöglich, da es keine unfehlbaren Menschen gibt und noch nicht mal wünschenswert, weil es einer maßlosen Überhöhung, wie bei abhängigen und ohnmächtigen Kleinkindern ihren Eltern gegenüber, gleichkäme.

Erwachsene Menschen, die eine Schädigung ihres Urvertrauens im Zuge ihres Heranwachsens erfuhren, wünschen sich eine Art Zurückversetzung in den vorherigen Stand, also in eine Zeit, in der das Urvertrauen noch intakt und unbeschädigt war bzw. überhaupt in so einen Urvertrauens-Zustand. Diese Menschen eifern sodann ebenso unrealistischen, wie problematischen Vorstellungen a la "absolutes Vertrauen & Erhlichkeit" hinterher. Gleich so, wie man einem längst abgefahrenen Zug hinterher rennen würde.

Pacjam

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Teste die neusten Trends!
experts-club