Home / Forum / Liebe & Beziehung / Hält er mich nur „warm“?

Hält er mich nur „warm“?

31. Januar um 21:09 Letzte Antwort: 1. Februar um 16:10

Hallo an alle,
ich, w31 und mein (noch) Partner m32 führen seit mittlerweile knapp 6 Jahren eine Beziehung. Nun bin ich leider nach der letzten Beziehung, in der ich nur verar*** wurde erneut am absoluten Tiefpunkt angelangt, weshalb ich mich hilfesuchend an euch wende und um eure Ratschläge bitte.
zu unserer Situation: Als wir uns kennenlernten, wohnten wir gute 100km voneinander entfernt... ich war schon recht früh selbständig und hatte eine eigene Wohnung, er hat in seinem Elternhaus am Land einen Wohnbereich ausgebaut...
In der Anfangsphase redeten wir ua darüber, ob er sich vorstellen könnte zu mir in meinen Heimatort zu ziehen, es ging ums Thema Haus bauen... er meinte, es wäre alles kein Problem. Wir sahen uns 3-4 mal die Woche und er kam zu mir.. nach einiger Zeit wollten wir die Wochenenden nicht mehr in der Stadt sondern beim ihm am Land verbringen (ich selbst bin auch am Land aufgewachsen).. dann pendelte es sich irgendwann ein, dass ich täglich die Strecke auf mich nahm. Ich muss anmerken, dass ich gerne mit dem Auto fahre und auch beruflich viel mit dem Auto unterwegs bin.
So nahm alles seinen Lauf... ich versuchte einen Job in der Nähe seines Wohnortes zu finden weil es sich in diesem Moment für mich richtig anfühlte... natürlich fand ich keinen gleichwertigen Job und so pendelte ich weiter... machte in meinem Berufsfeld Zusatzausbildungen und hab mich gut positionieren können. Wir einigten uns darauf, dass wir gemeinsam in meinen Heimatort ziehen würden und dort auf meinem geerbten Grundstück ein Haus bauen würden. Zudem wäre er bei der Jobsuche flexibler bzw. würde eher etwas gleichwertiges finden. Ich kündigte die Wohnung. Diese Hausbau-Entscheidung trafen wir nachdem wir ein Jahr zusammen waren, wollten allerdings noch ein wenig abwarten wie sich alles zwischen uns entwickelt. Daraus wurden nun knapp 6 Jahre. Und die Zeit war sehr schön. Wir hatten letztes Jahr bereits erste konkrete hauspläne gezeichnet und er freute sich auf UNSER künftiges Zuhause. 
Zu Jahresbeginn fragte ich ihn, wie wir nun das Projekt Hausbau angehen sollen.
Ich wünsche mir auch bald mit der Familienplanung zu beginnen, worauf er sich auch richtig freuen würde. Davon spricht er schon seit längerem. Allerdings kann und will ich nicht schwanger so weit hin und her pendeln und 1 Stunde in den Kindergarten oder in die Schule fahren müssen, sollte das Kind krank sein usw...
Er reagierte auf meine „wie gehen wir das Projekt Hausbau an-Frage“ distanziert was mich selbstverständlich irritierte. Er bat um Bedenkzeit. Schlussendlich meinte er, er könne sich nicht mehr vorstellen mit mir ein Haus zu bauen weil er ja zuvor den Wohnbereich ausgebaut hat und er will sich örtlich nicht verändern. Wir probierten es mit einer zweiwöchigen beziehungspause in der ich wieder zu meinen Eltern zog, um alles zu überdenken. Kontaktsperre gab es keine. Letztes Wochenende fuhr er zu mir um mir zu sagen, dass er sich alles gut überlegt hat. Er hätte kalte Füße bekommen und er hegt noch immer Zweifel ob er sich in meinem Heimatort wohlfühlen würde aber er will es probieren. Allerdings will er bis das Haus steht seinen Job nicht aufgeben und sich nicht neu orientieren, er will in der Übergangszeit nicht zu mir (und meinen Eltern ziehen), obwohl wir auch hier einen eigenen Wohnbereich hätten. Ich fuhr täglich diese Strecke und er will es nicht mal übergangsmäßig in Kauf nehmen...
Wir würden uns so oft wie möglich sehen usw.. Ich für mich persönlich habe nach langen Heulphasen entschieden, egal was kommt, ich verwirkliche meinen Traum vom Haus. Ich hatte gestern den ersten Termin mit einem Architekten. Er hingegen genießt im Hotel Mama seine Freiheit und verbringt die abende mit seinen Freunden... voller Freude wollte ich ihm gestern vom Gespräch berichten, merkte allerdings dass etwas nicht stimmt. Als Antwort bekam ich, er hat sich deshalb umentschieden, weil er es mir nach all den Jahren schuldig ist, er mich zwar liebt und ich ihm sehr wichtig bin aber sich nicht wirklich auf den neuen Wohnort freut.. Klasse, meine ganze stimmung war im keller... ich sagte ihm, er sei mir gar nichts schuldig und ich zieh das jetzt für mich durch. Auf meine Frage, wie wir das am Wochenende regeln meinte er nur, er habe sich unter der Woche keine Gedanken darüber gemacht und er weiß es nicht. Zudem fand er auch keine Zeit mich zu vermissen, da er mit Arbeit und Freunden zeitlich so eingedeckt war... er kommt nicht, geht lieber mit Freunden weg und ich sitz nun da und schreibe mir den Kummer von der Seele... denkt ihr, er hält mich nur warm? Mich verletzt sein Verhalten massiv und ich weiß im Moment nicht was ich ihm glauben kann... danke im Voraus für eure Hilfe!
eine leidende Lena...

Mehr lesen

31. Januar um 21:41

Hallo liebe Lena.

Fühle dich erstmal ganz dolle gedrückt, du bist nicht alleine und hast eine tolle Familie und Freunde, die dich unterstützen.

Mir persönlich stößt dein Text sehr sauer auf, weil du  exakt die Beziehung beschreibst, die meine beste Freundin hatte. Nur, dass sie nicht so klug war wie du und sich schwängern lassen hat und es dem guten Manne nicht im Traum einfiel, die Wohnung im Elternhaus zu verlassen.

Ende vom Lied: Sie sind getrennt, er lebt mit seiner neuen Frau und Kind in der Wohnung und sie ist wohl auch nicht glücklich über die Situation.

Mich würde das ganze sehr verletzen. 6 Jahre sind eine lange Zeit und in der hätte er dir schon lange sagen können, wie er empfindet.
Aber wahrscheinlich dachte er sich, dass das noch in weiter Ferne liegen würde und du dich bis Dato eh nicht von ihm trennen möchtest, sondern bei ihm bleibst.

Ich kann das absolut nicht verstehen. Ich würde meinen Freund überall hin folgen. Auch  ist er keine Ewigkeit von seinen Freunden und seiner Familie entfernt und ihr hättet die Chance, euch etwas eigenen aufzubauen.

Ein Teil in mir sagt zwar, dass auch du nachgeben könntest und ihr euch ein Leben dort aufbauen könntet aber da sehe ich das Problem bei einem Machtgefälle.

Es war alles so abgesprochen, du pendelst seit Jahren, investierst viel und zurück bleiben für dich nur leere Versprechungen.

Ich würde das ganze alleine durchziehen und mich wahrscheinlich dann auch trennen. Eine Familie mit jemanden gründen, der sich weigert zu dir zu ziehen und nicht pendeln will ?

Mit jemanden zusammen sein, der sagt er vermisst dich nicht, weil sein Tag gut ausgefüllt ist?

Wie reagiert er, wenn du die Option einer Trennung in den Raum stellst ?

1 LikesGefällt mir
31. Januar um 21:51

er wird wohl "kalte" füße bekommen haben. 

Gefällt mir
1. Februar um 9:39
In Antwort auf lena1327

Hallo an alle,
ich, w31 und mein (noch) Partner m32 führen seit mittlerweile knapp 6 Jahren eine Beziehung. Nun bin ich leider nach der letzten Beziehung, in der ich nur verar*** wurde erneut am absoluten Tiefpunkt angelangt, weshalb ich mich hilfesuchend an euch wende und um eure Ratschläge bitte.
zu unserer Situation: Als wir uns kennenlernten, wohnten wir gute 100km voneinander entfernt... ich war schon recht früh selbständig und hatte eine eigene Wohnung, er hat in seinem Elternhaus am Land einen Wohnbereich ausgebaut...
In der Anfangsphase redeten wir ua darüber, ob er sich vorstellen könnte zu mir in meinen Heimatort zu ziehen, es ging ums Thema Haus bauen... er meinte, es wäre alles kein Problem. Wir sahen uns 3-4 mal die Woche und er kam zu mir.. nach einiger Zeit wollten wir die Wochenenden nicht mehr in der Stadt sondern beim ihm am Land verbringen (ich selbst bin auch am Land aufgewachsen).. dann pendelte es sich irgendwann ein, dass ich täglich die Strecke auf mich nahm. Ich muss anmerken, dass ich gerne mit dem Auto fahre und auch beruflich viel mit dem Auto unterwegs bin.
So nahm alles seinen Lauf... ich versuchte einen Job in der Nähe seines Wohnortes zu finden weil es sich in diesem Moment für mich richtig anfühlte... natürlich fand ich keinen gleichwertigen Job und so pendelte ich weiter... machte in meinem Berufsfeld Zusatzausbildungen und hab mich gut positionieren können. Wir einigten uns darauf, dass wir gemeinsam in meinen Heimatort ziehen würden und dort auf meinem geerbten Grundstück ein Haus bauen würden. Zudem wäre er bei der Jobsuche flexibler bzw. würde eher etwas gleichwertiges finden. Ich kündigte die Wohnung. Diese Hausbau-Entscheidung trafen wir nachdem wir ein Jahr zusammen waren, wollten allerdings noch ein wenig abwarten wie sich alles zwischen uns entwickelt. Daraus wurden nun knapp 6 Jahre. Und die Zeit war sehr schön. Wir hatten letztes Jahr bereits erste konkrete hauspläne gezeichnet und er freute sich auf UNSER künftiges Zuhause. 
Zu Jahresbeginn fragte ich ihn, wie wir nun das Projekt Hausbau angehen sollen.
Ich wünsche mir auch bald mit der Familienplanung zu beginnen, worauf er sich auch richtig freuen würde. Davon spricht er schon seit längerem. Allerdings kann und will ich nicht schwanger so weit hin und her pendeln und 1 Stunde in den Kindergarten oder in die Schule fahren müssen, sollte das Kind krank sein usw...
Er reagierte auf meine „wie gehen wir das Projekt Hausbau an-Frage“ distanziert was mich selbstverständlich irritierte. Er bat um Bedenkzeit. Schlussendlich meinte er, er könne sich nicht mehr vorstellen mit mir ein Haus zu bauen weil er ja zuvor den Wohnbereich ausgebaut hat und er will sich örtlich nicht verändern. Wir probierten es mit einer zweiwöchigen beziehungspause in der ich wieder zu meinen Eltern zog, um alles zu überdenken. Kontaktsperre gab es keine. Letztes Wochenende fuhr er zu mir um mir zu sagen, dass er sich alles gut überlegt hat. Er hätte kalte Füße bekommen und er hegt noch immer Zweifel ob er sich in meinem Heimatort wohlfühlen würde aber er will es probieren. Allerdings will er bis das Haus steht seinen Job nicht aufgeben und sich nicht neu orientieren, er will in der Übergangszeit nicht zu mir (und meinen Eltern ziehen), obwohl wir auch hier einen eigenen Wohnbereich hätten. Ich fuhr täglich diese Strecke und er will es nicht mal übergangsmäßig in Kauf nehmen...
Wir würden uns so oft wie möglich sehen usw.. Ich für mich persönlich habe nach langen Heulphasen entschieden, egal was kommt, ich verwirkliche meinen Traum vom Haus. Ich hatte gestern den ersten Termin mit einem Architekten. Er hingegen genießt im Hotel Mama seine Freiheit und verbringt die abende mit seinen Freunden... voller Freude wollte ich ihm gestern vom Gespräch berichten, merkte allerdings dass etwas nicht stimmt. Als Antwort bekam ich, er hat sich deshalb umentschieden, weil er es mir nach all den Jahren schuldig ist, er mich zwar liebt und ich ihm sehr wichtig bin aber sich nicht wirklich auf den neuen Wohnort freut.. Klasse, meine ganze stimmung war im keller... ich sagte ihm, er sei mir gar nichts schuldig und ich zieh das jetzt für mich durch. Auf meine Frage, wie wir das am Wochenende regeln meinte er nur, er habe sich unter der Woche keine Gedanken darüber gemacht und er weiß es nicht. Zudem fand er auch keine Zeit mich zu vermissen, da er mit Arbeit und Freunden zeitlich so eingedeckt war... er kommt nicht, geht lieber mit Freunden weg und ich sitz nun da und schreibe mir den Kummer von der Seele... denkt ihr, er hält mich nur warm? Mich verletzt sein Verhalten massiv und ich weiß im Moment nicht was ich ihm glauben kann... danke im Voraus für eure Hilfe!
eine leidende Lena...

wieso warmhalten?  er sagt ganz klar dass er nicht zu dir zieht! wird er auch nicht wenn das Haus mal steht!   

wie stellst du dir da bitte eine Beziehung mit Kindern vor? 

du bist so viele Jahre wegen ihm gependelt und er ist so egoistisch ... wäre für mich sowieso nicht der richtige Partner

Gefällt mir
1. Februar um 9:41
In Antwort auf bimetall2019

er wird wohl "kalte" füße bekommen haben. 

haha ...  was klug   

hat er doch selbst gesagt

Gefällt mir
1. Februar um 10:46
In Antwort auf creepyworld89

Hallo liebe Lena.

Fühle dich erstmal ganz dolle gedrückt, du bist nicht alleine und hast eine tolle Familie und Freunde, die dich unterstützen.

Mir persönlich stößt dein Text sehr sauer auf, weil du  exakt die Beziehung beschreibst, die meine beste Freundin hatte. Nur, dass sie nicht so klug war wie du und sich schwängern lassen hat und es dem guten Manne nicht im Traum einfiel, die Wohnung im Elternhaus zu verlassen.

Ende vom Lied: Sie sind getrennt, er lebt mit seiner neuen Frau und Kind in der Wohnung und sie ist wohl auch nicht glücklich über die Situation.

Mich würde das ganze sehr verletzen. 6 Jahre sind eine lange Zeit und in der hätte er dir schon lange sagen können, wie er empfindet.
Aber wahrscheinlich dachte er sich, dass das noch in weiter Ferne liegen würde und du dich bis Dato eh nicht von ihm trennen möchtest, sondern bei ihm bleibst.

Ich kann das absolut nicht verstehen. Ich würde meinen Freund überall hin folgen. Auch  ist er keine Ewigkeit von seinen Freunden und seiner Familie entfernt und ihr hättet die Chance, euch etwas eigenen aufzubauen.

Ein Teil in mir sagt zwar, dass auch du nachgeben könntest und ihr euch ein Leben dort aufbauen könntet aber da sehe ich das Problem bei einem Machtgefälle.

Es war alles so abgesprochen, du pendelst seit Jahren, investierst viel und zurück bleiben für dich nur leere Versprechungen.

Ich würde das ganze alleine durchziehen und mich wahrscheinlich dann auch trennen. Eine Familie mit jemanden gründen, der sich weigert zu dir zu ziehen und nicht pendeln will ?

Mit jemanden zusammen sein, der sagt er vermisst dich nicht, weil sein Tag gut ausgefüllt ist?

Wie reagiert er, wenn du die Option einer Trennung in den Raum stellst ?

Liebe Creepyworld89,

zunächst vielen Dank für deine Zeit, deine ausführliche und schnelle Antwort und ehrliche Meinung!

„Eine Familie mit jemanden gründen, der sich weigert zu dir zu ziehen und nicht pendeln will?“ - Er sagt schon seit längerem er will Kinder und auch in der jetzigen Situation meint er, er wünscht sich Kinder und wenn er von Kindern spricht, dann meint er Kinder mit mir. Er macht Aussagen wie: Du bist mein Lotto Sechser und ich hätte das schönste Leben mit dir und er weiß dass das Haus wunderschön wird usw.. er sagt aber zugleich auch, dass er erst dann zu mir zieht, wenn das Haus steht und bringt sich nicht in die Planung mit ein...
Ich weiß zur Zeit gar nicht wo mir der Kopf steht, das einzige was ich weiß ist, dass ich ihn auch liebe - nicht umsonst hab ich mein ganzes Herzblut in diese Beziehung gesteckt.. es verletzt mich aber zutiefst, dass er nicht mal bereit ist einen Mini-Schritt auf mich zuzukommen. Klar ist es schön zu hören, dass er zu mir ziehen will usw. aber ich kann nach alldem den Worten nicht mehr trauen und messe nun alles an seinen Taten - nur es kommt nichts... Schon allein dass er das Wochenende über nicht bei mir sein will.. 

„Mit jemanden zusammen sein, der sagt er vermisst dich nicht, weil sein Tag gut ausgefüllt ist?“
Ich bin mir nicht sicher, ob das eine Taktik ist um mich loszuwerden. So als ob er zu feige wäre um mir zu sagen, dass jetzt Schluss ist. Ich weiß nicht, ob er dadurch bezwecken will, dass ich diesen Schritt setze und er dann fein „aus dem Schneider“ ist... (umgekehrte Psychologie)

„Wie reagiert er, wenn du die Option einer Trennung in den Raum stellst?“
Er meint dass wäre blödsinnig, er will es mit mir probieren schon allein weil er es mir „schuldig“ ist - dieser fahle Beigeschmack kränkt natürlich auch..

Keine Ahnung wie das weiter gehen soll. Ich für meinen Teil ziehe das jetzt durch. Ich befürchte, dass die Trennung entweder in der Übergangszeit eintreten wird oder er dann tatsächlich zu mir ins Haus zieht und nach 1,2 Wochen sagt: so, ich habs probiert und kann es nicht - machs gut...
LG Lena

Gefällt mir
1. Februar um 10:57
In Antwort auf carina2019

wieso warmhalten?  er sagt ganz klar dass er nicht zu dir zieht! wird er auch nicht wenn das Haus mal steht!   

wie stellst du dir da bitte eine Beziehung mit Kindern vor? 

du bist so viele Jahre wegen ihm gependelt und er ist so egoistisch ... wäre für mich sowieso nicht der richtige Partner

Liebe Carina,
danke für deine Antwort!

„wieso warmhalten?  er sagt ganz klar dass er nicht zu dir zieht! wird er auch nicht wenn das Haus mal steht!“
Zu Jahresbeginn teilte er mir das mit, nach zwei Wochen Bedenkzeit kam er angekrochen und meinte, diese Entscheidung wäre die blödeste, die er je getroffen hatte... und er will es mit mir probieren.

Eine Beziehung mit Kinder stell ich mir unter diesen Umständen natürlich anders vor.. nicht umsonst hab ich bis jetzt diesen Schritt noch nicht gewagt. Es ist für mich unverständlich warum er sich im moment so verhält. Ich kenne ihn doch bereits seit 6 Jahren und wir hatten ernsthafte gemeinsame Pläne.

Ja, du hast recht- er ist egoistisch und das kränkt mich ja auch so. Nur 6 Jahre hinschmeißen weil er im Moment so einen Knall hat - ich weiß es nicht. Ich war von klein auf eine Kämpferin und die Hoffnung stirbt bei mir zuletzt. Umso schwerer tu ich mir bei dem Gedanken einer Trennung...

LG Lena

Gefällt mir
1. Februar um 16:10
In Antwort auf lena1327

Liebe Creepyworld89,

zunächst vielen Dank für deine Zeit, deine ausführliche und schnelle Antwort und ehrliche Meinung!

„Eine Familie mit jemanden gründen, der sich weigert zu dir zu ziehen und nicht pendeln will?“ - Er sagt schon seit längerem er will Kinder und auch in der jetzigen Situation meint er, er wünscht sich Kinder und wenn er von Kindern spricht, dann meint er Kinder mit mir. Er macht Aussagen wie: Du bist mein Lotto Sechser und ich hätte das schönste Leben mit dir und er weiß dass das Haus wunderschön wird usw.. er sagt aber zugleich auch, dass er erst dann zu mir zieht, wenn das Haus steht und bringt sich nicht in die Planung mit ein...
Ich weiß zur Zeit gar nicht wo mir der Kopf steht, das einzige was ich weiß ist, dass ich ihn auch liebe - nicht umsonst hab ich mein ganzes Herzblut in diese Beziehung gesteckt.. es verletzt mich aber zutiefst, dass er nicht mal bereit ist einen Mini-Schritt auf mich zuzukommen. Klar ist es schön zu hören, dass er zu mir ziehen will usw. aber ich kann nach alldem den Worten nicht mehr trauen und messe nun alles an seinen Taten - nur es kommt nichts... Schon allein dass er das Wochenende über nicht bei mir sein will.. 

„Mit jemanden zusammen sein, der sagt er vermisst dich nicht, weil sein Tag gut ausgefüllt ist?“
Ich bin mir nicht sicher, ob das eine Taktik ist um mich loszuwerden. So als ob er zu feige wäre um mir zu sagen, dass jetzt Schluss ist. Ich weiß nicht, ob er dadurch bezwecken will, dass ich diesen Schritt setze und er dann fein „aus dem Schneider“ ist... (umgekehrte Psychologie)

„Wie reagiert er, wenn du die Option einer Trennung in den Raum stellst?“
Er meint dass wäre blödsinnig, er will es mit mir probieren schon allein weil er es mir „schuldig“ ist - dieser fahle Beigeschmack kränkt natürlich auch..

Keine Ahnung wie das weiter gehen soll. Ich für meinen Teil ziehe das jetzt durch. Ich befürchte, dass die Trennung entweder in der Übergangszeit eintreten wird oder er dann tatsächlich zu mir ins Haus zieht und nach 1,2 Wochen sagt: so, ich habs probiert und kann es nicht - machs gut...
LG Lena

Schau mal an... er will dass du dir den Hausbau Stress antust und dann ins gemachte Nest ziehen ...

ein richtiger Mann 

auf den ist Verlass. 

Aber wie schon gesagt, ich glaube nicht dass er danach wirklich zu dir zieht

Gefällt mir