Home / Forum / Liebe & Beziehung / Halbes OT: Mit dem Partner zusammenziehen, wenn eigentlich Schwachsinn und nur befristet ?

Halbes OT: Mit dem Partner zusammenziehen, wenn eigentlich Schwachsinn und nur befristet ?

11. Mai 2011 um 18:43 Letzte Antwort: 11. Mai 2011 um 23:20

Hallo ihr Lieben.

Ich will mir mal andere Meinungen einholen und vielleicht zusätzlich noch ein Paar Erfahrungswerte.

Ich hoffe, ihr blickt da durch und ich verlier mich nicht in unnötigem Geplänkel

Mein Freund ist Soldat, das heißt, er ist immer momentan immer nur für etwa 3 Jahre an einem Ort. Nun steht wieder ein Wechsel ins Haus. Momentan ist er im Ausland, deswegen diskutiert sichs so schlecht per Mail...

Wir leben nicht zusammen, ich hab meine Wohnung hier, wo ich studiere, er 80km entfernt, wo seine bisherige Stelle war.

Nun wird er an einen Ort versetzt, der von beiden Wohnorten gleich weit entfernt ist. Einen Umzug bekommt er nicht bezahlt, er würde Trennungsgeld bekommen und seine Wohnung 80km entfernt von mir behalten.

Jetzt hab ich halt überlegt, dass es ja eigentlich blöd ist, dass die Wohnung bei ihm die ganze Woche lang leer steht, weil er ja nur am Wochenende heim kommt und ich woanders studiere und er trotzdem einiges an Miete bezahlt (600 Euro) und ich ja meine Wohnung auch noch zahle (300 Euro).
Außerdem sind wir dann beide zum Wochenende hin stundenlang (also bei mir "nur" 2, bei ihm knapp 4h) unterwegs um uns an einem Ort zu treffen, der uns beide eigentlich nicht mehr "hält".

Also hatte ich halt gemeint, dass er sich ja hier bei mir und mit mir zusammen eine schöne Wohnung suchen kann, die dann wenigstens auch genutzt wird und für mich würde das halt viel bedeuten.
Wir hätten mal ein "wir", nicht immer nur "dein" und "mein".
Ich fühl mich bei ihm nicht zu Hause, er bei mir sowieso nicht.

Andererseits ist es eben auch bescheuert, auf eigene Kosten umzuziehen, wenn er in 3 Jahren sowieso wieder versetzt wird und dann wohl auch einen Umzug bezahlt bekommt.
Außerdem haben wir unsere Wohnungen recht schön hergerichtet, da steckt dann Arbeit drin und man will ungern gleich wieder raus (wohnen beide seit 2 bzw. 2,5 Jahren in den Wohnungen, ich bin mit seiner letzten Versetzung hier an die Uni gekommen).

Trotzdem, wer weiß wo er dann wieder hinversetzt wird, vielleicht so weit weg, dass wir uns nicht jedes Wochenende sehen können und dann würd ich mich auch ärgern, dass wir dann noch 6 Jahre warten müssten, bis wir vielleicht (!) zusammen ziehen können und nicht wenigstens für die 3 Jahre jetzt eine gemeinsame Wohnung hatten.

Für mich zählt momentan nur: Ich will mit ihm zusammen ziehen !
Er ist halt totaler Kopfmensch und muss sowas durchdenken bis ins kleinste Detail.

Was denkt ihr denn nun zu der Situation ? Würdet ihr versuchen, ihn zum Herziehen zu bewegen ? Oder denkt ihr, das ist unsinnig, weil zu viele Kosten/zu großer Aufwand ?

Und da kommt jetzt auch die Frage nach euren Erfahrungswerten.
Mit welchen Kosten muss ich denn bei einem Umzug ungefähr rechnen ?
Für seine 3 Zimmer-Wohnung (inkl. Küche denke ich mal) werden wir auf jeden Fall einen LKW mieten müssen. Was kostet sowas ? (mit und ohne professionelle Umzugshelfer, wenn das jemand weiß)
Ich würde meinen Umzug bestimmt mit günstigeren Methoden über die Bühne bringen können(Sprinter sind ja nicht so teuer), falls das nicht in einem Aufwasch mit seinem gehen würde.

Ich hab schon auf diesen Seiten geguckt, bei denen man einen Kostenvoranschlag berechnen lassen kann, aber da ist (noch) nichts bei rausgekommen...

Welche Kosten muss ich ausser dem Transport der Möbel noch beachten ? Vermutlich sind Umzugskisten auch so ein Posten, den man gern mal unterschätzt.
Und sonst ?

Und dann noch eine Frage an die Hausbesitzer.
Es gibt in der Umgebung auch immer mal wieder günstige Häuser.
Hab da ein 120qm Haus gesehen, das kalt 570 Euro, warm 670.- kostet.
Allerdings bin ich mir da unsicher, was die Kosten angeht.
Der Vermieter gibt ja immer Kalt- und Warmmiete an.
Bei den Häusern stand aber auch oft dabei, dass Strom (ist eh klar), Wasser, Gas und Müll (und Heizung, falls nicht über Wasser und Gas?) gesondert angemeldet werden müssen, dass also auf die Kaltmiete nur so Verwaltungskosten, Abwasser, Hausreinigung oder weiß der Geier was drauf kommen und das dann Warmmiete heißt.
Das ist aber wohl nicht wirklich "warm", oder ?
Mit welchen Beträgen muss ich da bei dem Beispielhaus von oben rechnen ? Kann man das pauschalisieren ?

So, und jetzt hoffe ich, dass ich nicht zu sehr abgeschweift bin und mir jemand ein bisschen was dazu sagen kann. Vielen Dank schonmal !

Mehr lesen

11. Mai 2011 um 22:24


Ich will ihn natürlich nicht drängen, mit mir zusammen zu ziehen (ganz davon abgesehen, dass ich ihn eh nicht überreden könnte, wenn er das nicht will).
Allerdings sieht er halt solche Sachen wie: Umzugsaufwand, Renovierungsarbeiten, Stress, Bürokratie und solche Dinge als Hindernisse und Gegenargumente, wo ich mir denke: Das nehm ich doch gern in Kauf. So meinte ich das: bis ins kleinste Detail.
Er sieht da glaub ich ganz gern mal das Haar in der Suppe, auch wenns die beste Suppe ist, die er je gegessen hat ^^

Dass der Umzug selbst teuer ist, weiß ich ja, deswegen hätt ich halt aber auch gern ein paar Erfahrungswerte, mit welchen Kosten ich genau rechnen sollte. Sind das 500 Euro oder 2000 Euro ? Ich hab bei meinen Umzügen bisher immer nur Transporter gemietet, die dann für einen ganzen Umzug vielleicht 300 Euro gekostet haben.
Dafür spart man sich aber ja bei der Wohnung Geld, sodass sich das vielleicht auch bald wieder ausgeglichen hat.

Und was Kaution angeht. Die hat er ja für die andere Wohnung auch bezahlt, das bekommt er ja wieder, dann kann ers gleich in die neue Wohnung stecken.
Mietvorschuss kenne ich nicht...

Ich würde dann vielleicht sogar wieder mehr Bafög bekommen, weil ich momentan durch einen Mitbewohner so geringe Mietkosten hab, dass mir an die 100 Euro gestrichen wurden. Das Geld kann ich dann auch wieder in die Wohnung stecken.

Und eine Fernbeziehung führt er mit seiner Wohnung sowieso. Ob er nun bei/mit mir wohnt oder seine Wohnung behält, 400km sinds in beiden Fällen.

Wenn er wieder versetzt wird, bekommt er den Umzug eh bezahlt. Das wird dann also kein Problem, dann wieder umzuziehen. Ich würde mir dann entweder nochmal ein Zimmer hier suchen oder mit ihm mitziehen (ich könnte bis dahin fertig sein). Darin seh ich auch kein Problem. Ebenso wenn wir uns trennen sollten.
Alleine könnte ich soeine Wohnung natürlich nicht finanzieren, aber ich kann mir ja immernoch was eigenes wieder suchen.

Er würde schon mit mir zusammen ziehen wollen. Dieses Versprechen hab ich auch erst vor kurzem von ihm bekommen. Wir würden es auch so handhaben, dass jeder in der Wohnung sein eigenes Zimmer hätte.
Ich würde ja sowieso meine Möbel behalten müssen und somit wäre es, wenn man so will, vielleicht eine Art WG. Da kann man sich ja auch aus dem Weg gehen, wenn man das möchte.
Trotzdem -bei der ganzen momentanen Euphorie- hätte ich natürlich auch Bedenken, ob das gut ginge, aber wie will man es sonst herausfinden, wenn nicht durch den nächsten Schritt...am Ende funktionieren wir nur in der Fernbeziehung, dann kann man das auch nicht mehr ändern, ist aber wenigstens um die Erfahrung reicher.

Das Trennungsgeld würde wohl dann genauso gezahlt werden (was ich etwas komisch finde, aber so hat es sich erstmal angehört).

Ich bin bei solchen Angelegenheiten so ungeduldig ! Am liebsten würde ich jetzt wenigstens schon mit ihm planen wollen. Würde jetzt schon anfangen Wohnungen anzuschauen, wenn ich grünes Licht hätte ^^
Er macht es auch stark davon abhängig, ob wir eine wirklich tolle, aber bezahlbare Wohnung finden würden, was ja klar ist, aber das macht das ganze um einiges schwieriger.

Und (unter anderem) damit ich ihn nicht die ganze Zeit damit nerve, hab ich das Thema hier auch gepostet

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. Mai 2011 um 23:20


Ach was, ich find doch nur das Planen schön, wenns dann wirklich um handfeste Aktionen geht, bin ich ganz schnell wieder leise.
Ich bau nur so gerne Luftschlösser. Eben auch unser gemeinsames Luftschloss schwirrt mir jetzt durch den Kopf.
Hab aber ja schon selbst gesagt, dass es an sich schwachsinnig ist.

Will aber auch nichts allein in die Hand nehmen. Ich schau mir zwar den Wohnungsmarkt an, aber würd da nie was besichtigen oder mich mehr mit beschäftigen. Das will ich schon mit ihm zusammen machen. Und wie gesagt, nerven will ich ihn da auch nicht weiter mit. Er hat da unten jetzt wirklich andere Dinge im Kopf als eine fantasierende Verrückte wie mich ^^ Ich will ihn da auch nicht so sehr mit überrumpeln.

Vorallem wär ich auch umso enttäuschter, wenn es dann doch nichts wird.

So mal ich mir eben alles rosig und wenns nichts wird, kann ich trotzdem noch weiter leben und bin nicht komplett am Boden zerstört Momentan geh ich nämlich nicht davon aus, dass das was wird.

Er kommt in 2 Monaten wieder. Zum 1.9. würde er schon die neue Stelle antreten, deswegen ist es vermutlich eh viel zu wenig Zeit noch einen Umzug zu planen. Ganz davon abgesehen, dass er das auch gar nicht brauchen kann und wir die Zeit lieber anders nutzen wollen als mit solchem Stress.

Es sprechen halt doch mehr Gründe dagegen, als ich mir eingestehen möchte. Ich seh es als gelungene Flucht aus meiner WG und seh halt die Vorteile, die ich dadurch hätte, nicht aber die Nachteile. Wie du schon sagst, da ist er dann für zuständig

Naja, vielen Dank auf jeden Fall für deine Beiträge

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram