Forum / Liebe & Beziehung

Haben wir noch eine Zukunft

25. Januar um 9:23 Letzte Antwort: 25. Januar um 15:36

Hallo zusammen, 

ich befinde mich aktuell in einer Situation, wo ich nicht mehr weiter weiß.

Mein Freund und ich sind knapp ein Jahr zusammen. Wir wohnen nicht zusammen und auch nicht wirklich sehr nah. 

Es kommt wie in jeder normalen Beziehung vor, dass wir uns streiten oder Meinungsverschiedenheiten haben.
So weit so gut, ich habe kein Problem damit, dass man nicht immer auf einer Wellelänge sein kann. Aber ich bekomme immer mehr das Gefühl, dass ich mich immer nach ihm richten muss bzw. zum Teil ausgenutzt werde.
Ein Bespiel ist: Da er selbst kein Auto hat, fahre ich ihn öfters hin und her. Bis jetzt hat er kein einziges Mal angeboten, das Tanken zu bezahlen. Oder einfach mal eine Kleinigkeit mitbringen wenn wir uns sehen. Ich fühle mich ja schon schlecht, wenn ich so über ihn schreibe, weil ich nicht materialistisch bin. Aber eine kleine Aufmerksamkeit zeigt mal auch Zuneigung. Auch soll ich seinen Freunden immer wieder helfen wie Papierkram, Umzug u.ä.

Andererseits ist er sehr lieb und ist immer bemüht, dass es mir gut geht bzw. er ist besorgt, wenn ich nicht gut drauf bin. 


Ich habe immer mehr Angst, dass meine Gefühle für ihn langsam nicht mehr so sind, wie am Anfang der Beziehung. Jedoch möchte ich auch nicht voreilig etwas entscheiden, was ich später bereue.



 

Mehr lesen

25. Januar um 9:42

Ich würde es ihm genauso sagen, wie du geschrieben hast. 

Er kann es ja nicht riechen

Gefällt mir

25. Januar um 9:45
In Antwort auf

Hallo zusammen, 

ich befinde mich aktuell in einer Situation, wo ich nicht mehr weiter weiß.

Mein Freund und ich sind knapp ein Jahr zusammen. Wir wohnen nicht zusammen und auch nicht wirklich sehr nah. 

Es kommt wie in jeder normalen Beziehung vor, dass wir uns streiten oder Meinungsverschiedenheiten haben.
So weit so gut, ich habe kein Problem damit, dass man nicht immer auf einer Wellelänge sein kann. Aber ich bekomme immer mehr das Gefühl, dass ich mich immer nach ihm richten muss bzw. zum Teil ausgenutzt werde.
Ein Bespiel ist: Da er selbst kein Auto hat, fahre ich ihn öfters hin und her. Bis jetzt hat er kein einziges Mal angeboten, das Tanken zu bezahlen. Oder einfach mal eine Kleinigkeit mitbringen wenn wir uns sehen. Ich fühle mich ja schon schlecht, wenn ich so über ihn schreibe, weil ich nicht materialistisch bin. Aber eine kleine Aufmerksamkeit zeigt mal auch Zuneigung. Auch soll ich seinen Freunden immer wieder helfen wie Papierkram, Umzug u.ä.

Andererseits ist er sehr lieb und ist immer bemüht, dass es mir gut geht bzw. er ist besorgt, wenn ich nicht gut drauf bin. 


Ich habe immer mehr Angst, dass meine Gefühle für ihn langsam nicht mehr so sind, wie am Anfang der Beziehung. Jedoch möchte ich auch nicht voreilig etwas entscheiden, was ich später bereue.



 

Warum führst du eine Beziehung ohne gute Kommunikation?

Das ist leider so "typisch manche Frauen". Wenn dir etwas missfällt, dann rede.

Kein Mann kann deine Gedanken lesen und es ist nun mal nicht jeder von Haus aus, ein aufmerksamer Mensch.

Wenn du Spritgeld haben möchtest, weil du immer fährst, dann sprich ihn doch darauf an. Wenn dir kleine Aufmerksamkeiten fehlen, dann sag es ihm.

Und bitte kein "es soll aber von ihm kommen". Menschen sind unterschiedlich und wenn man seine Erwartungen nicht mitteilt, ist es klar dass man enttäuscht wird.

Nur sprechenden Menschen kann geholfen werden.

Eine gute, ehrliche Kommunikation wird eure Beziehung auch nochmal auf ein ganz anderes Level heben.

Gefällt mir

25. Januar um 10:00
In Antwort auf

Hallo zusammen, 

ich befinde mich aktuell in einer Situation, wo ich nicht mehr weiter weiß.

Mein Freund und ich sind knapp ein Jahr zusammen. Wir wohnen nicht zusammen und auch nicht wirklich sehr nah. 

Es kommt wie in jeder normalen Beziehung vor, dass wir uns streiten oder Meinungsverschiedenheiten haben.
So weit so gut, ich habe kein Problem damit, dass man nicht immer auf einer Wellelänge sein kann. Aber ich bekomme immer mehr das Gefühl, dass ich mich immer nach ihm richten muss bzw. zum Teil ausgenutzt werde.
Ein Bespiel ist: Da er selbst kein Auto hat, fahre ich ihn öfters hin und her. Bis jetzt hat er kein einziges Mal angeboten, das Tanken zu bezahlen. Oder einfach mal eine Kleinigkeit mitbringen wenn wir uns sehen. Ich fühle mich ja schon schlecht, wenn ich so über ihn schreibe, weil ich nicht materialistisch bin. Aber eine kleine Aufmerksamkeit zeigt mal auch Zuneigung. Auch soll ich seinen Freunden immer wieder helfen wie Papierkram, Umzug u.ä.

Andererseits ist er sehr lieb und ist immer bemüht, dass es mir gut geht bzw. er ist besorgt, wenn ich nicht gut drauf bin. 


Ich habe immer mehr Angst, dass meine Gefühle für ihn langsam nicht mehr so sind, wie am Anfang der Beziehung. Jedoch möchte ich auch nicht voreilig etwas entscheiden, was ich später bereue.



 

Oh ich sehe, ich habe vergessen zu schreiben, dass ich schon einige Male, die Probleme angesprochen habe. Das passiert, wenn man nicht schnell genug schreibt, wie man denkt.

Er hatte darauf hin gesagt, er würde sich bemühen, mehr aufmerksam zu sein und darauf achten. 

Gefällt mir

25. Januar um 15:36

Naja wenn du ihn wirklich so viel chauffierst, dann würde ich das an deiner Stelle weniger machen. Oder ganz sein lassen. 

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers