Home / Forum / Liebe & Beziehung / Haben Probleme mit Auslandseinsatz zu tun ?

Haben Probleme mit Auslandseinsatz zu tun ?

1. Juli um 15:00

Hallo ,

ich weiß mir momentan nicht mehr zu helfen...

Mein Mann kam im Februar von seinem Auslandseinsatz in Mali zurück. Er war dort vier Monate. Die erste Zeit daheim lief ganz gut und ihm wurde auch ein Psychologe zur Verfügung gestellt. Mittlweile hat sich aber ein Einbruch eingestellt.
Er war jetzt lange krank , hatte eine schwere Lungenentzündung und war deshalb sogar im KH. Gerade hat er mit einem Rückfall zu kämpfen.
Er lässt überhaupt nicht mehr mit sich reden und wirkt dauerhaft genervt und gestresst. Er ist von jetzt auf gleich auf 180 und dann wieder niedergeschmettert.
So war es auch schon, bevor er die Lungenentzündung hatte, allerdings nicht so schlimm.
Wir hatten nach seiner Rückkehr die Überlegung ein zweites Kind zu bekommen. Er wollte auch sofort. Wenn ich das Thema jetzt anspreche , sagt er , ich solle ihn damit in Ruhe lassen.
Er möchte auch nicht mehr in den Urlaub , er sagt von Hitze und Staub hat er die Schnauze voll, dabei müssen wir doch gar nicht in so eine Region. Ich weiß gar nicht mehr, was das alles soll und was er für ein Problem hat.
Hat er vielleicht einfach keine Lust mehr auf mich , hat er Probleme Mali zu verarbeiten ? Was meint ihr ?

Mehr lesen

1. Juli um 15:25

Also ersteinmal, kannst du sicher sein, dass er während des Einsatzes jederzeit treu war? 

Ansonsten, ja es hat mit ziemlicher Sicherheit mit dem Einsatz zu tun. Ehrlich gesagt, hätte er die psychologische Betreuung länger in Anspruch nehmen sollen, und genau das sollte er auch wieder tun. Du kannst dich mit deiner Sorge jederzeit an seinen Disziplinarvorgesetzten wenden, denn die Probleme werden sich sonst auch im Dienst äußern. 
Bei uns in der Kaserne gab es damals zusätzlich noch sogenannte Selbsthilfegruppe, die Kameraden haben sich einmal in der Woche getroffen und über ihre Erlebnisse im Einsatz gesprochen und wie das Leben jetzt wieder Zuhause ist. Schade, dass es das nicht überall gibt.

1 LikesGefällt mir

1. Juli um 21:13

Nein , er geht nicht mehr zum Psychologen und er spricht überhaupt nicht mit mir über seine Probleme. Über den Einsatz hat er auch nie gesprochen. Er hat mir von Anfang an klar gemacht, dass er nicht darüber sprechen will. Ich habe ihn dann auch nicht gedrängt. Seit ein paar Wochen schläft er auch total unruhig , weiß aber nicht, ob dass von der Lungenentzündung und dem Fieber kommt oder eine psychische Ursache hat 

Gefällt mir

1. Juli um 21:20
In Antwort auf manila1203

Nein , er geht nicht mehr zum Psychologen und er spricht überhaupt nicht mit mir über seine Probleme. Über den Einsatz hat er auch nie gesprochen. Er hat mir von Anfang an klar gemacht, dass er nicht darüber sprechen will. Ich habe ihn dann auch nicht gedrängt. Seit ein paar Wochen schläft er auch total unruhig , weiß aber nicht, ob dass von der Lungenentzündung und dem Fieber kommt oder eine psychische Ursache hat 

Ich befürchte er hat keine Lust mehr auf dich, denn sonst würde er ja mit dir drüber reden. Habt ihr denn nie telefoniert als er in Manila war?

Gefällt mir

2. Juli um 10:55

Auch wenn es sich komisch anhört, aber das ist ne normale Reaktion, das was man in der Zeitung liest und zum Beispiel in der youtube Serie gesehen hat im Einsatz, ist nicht unbedingt das was da abgeht. Die dürfen auch nicht Zuhause darüber reden. Ich hatte einen Kameraden in meinem Büro der wollte seine Freundin nach dem Einsatz heiraten, war nach dem Einsatz aber so dermaßen kaputt, hat niemanden an sich heran gelassen, schlimmer wurde es, nachdem es nach ein paar Monaten dann zu flashbacks kam und sich im Dienst schließlich umbringen wollte, das war schlimm, zeigt aber deutlich wie ein Krankheitsbild aussehen kann, wenn derjenige keine Hilfe bekommt.
Tatsächlich müssen sie erst wieder lernen sich richtig zu öffnen. Sie kann ihm lediglich nahelegen sich Hilfe zu holen und seinen Disziplinarvorgesetzten darüber zu informieren und zwar schleunigst. Mit dem Disziplinarvorgesetzten meine ich seinen Kompaniechef. 

Gefällt mir

2. Juli um 11:49
In Antwort auf manila1203

Nein , er geht nicht mehr zum Psychologen und er spricht überhaupt nicht mit mir über seine Probleme. Über den Einsatz hat er auch nie gesprochen. Er hat mir von Anfang an klar gemacht, dass er nicht darüber sprechen will. Ich habe ihn dann auch nicht gedrängt. Seit ein paar Wochen schläft er auch total unruhig , weiß aber nicht, ob dass von der Lungenentzündung und dem Fieber kommt oder eine psychische Ursache hat 

Posttraumatische belastungsstörung sagt dir das was? Google mal und du wirst feststellen was er mitgebracht hat. So etwas ist nicht untypisch für Menschen die extremen Situationen ausgesetzt waren. Ein Auslandseinsatz gehört definitiv dazu. Eine Ansage machen oder sein Verhalten auf dich beziehen ist der falsche Weg. Er ist krank derzeit und braucht Zeit und wahrscheinlich auch Hilfe. Versuche ihm einen Rahmen zu geben, halt aber überfordere ihn nicht mit Dingen die er jetzt nicht leisten kann.

1 LikesGefällt mir

2. Juli um 16:06

Ich kann nur Empfehlungen aussprechen mehr nicht. Macht sie eine Ansage wird er abblocken und dicht machen. Wie weit sie die Kraft hat diesen Weg zu gehen ist ihre Entscheidung.

2 LikesGefällt mir

2. Juli um 17:42

Die Veränderung der Persönlichkeit muss nicht unbedingt durch psychische Traumata bedingt sein. In den Tropen gibt es die seltsamsten Krankheiten, die ebenfalls ganz unangenehme Folgen haben können. Wurde dein Mann serologisch untersucht? Auf tropische Bakterien, Keime, Viren, andere Erreger wie z.B. Parasiten? In einem Krankenhaus der BW? In Deutschland gibt es zwei sehr renommierte Klinken für Tropenkrankheiten. Eine in Hamburg ("Bernhard-Nocht-Klinik" und eine in Tübingen.
​Eventuell geht die psychologische Betreuung nämlich an der eigentlichen, der physischen Ursache der Krankheit vorbei.

Gefällt mir

2. Juli um 22:36

Wir haben heute nochmal geredet. Er sagt , seit er zurück ist , ist alles total anders und alles was er vorher wollte und ihn glücklich gemacht hat, sei ihm jetzt irgendwie gleichgültig. Er habe sich gefreut, endlich wieder bei mir und unserem Sohn zu sein , aber er hat manchmal das Gefühl , immer noch nicht richtig "angekommen" zu sein. Und er weiß nicht , was er überhaupt noch in Bezug auf uns empfindet ... 
Er fühlt sich durch mich gedrängt und deshalb macht er dicht. 

Gefällt mir

2. Juli um 22:43
In Antwort auf manila1203

Wir haben heute nochmal geredet. Er sagt , seit er zurück ist , ist alles total anders und alles was er vorher wollte und ihn glücklich gemacht hat, sei ihm jetzt irgendwie gleichgültig. Er habe sich gefreut, endlich wieder bei mir und unserem Sohn zu sein , aber er hat manchmal das Gefühl , immer noch nicht richtig "angekommen" zu sein. Und er weiß nicht , was er überhaupt noch in Bezug auf uns empfindet ... 
Er fühlt sich durch mich gedrängt und deshalb macht er dicht. 

War er denn vorher schon mal in Mali oder so im Einsatz?
Was macht er denn so bei der Bundeswehr sonst so?

Gefällt mir

2. Juli um 23:00
In Antwort auf manila1203

Wir haben heute nochmal geredet. Er sagt , seit er zurück ist , ist alles total anders und alles was er vorher wollte und ihn glücklich gemacht hat, sei ihm jetzt irgendwie gleichgültig. Er habe sich gefreut, endlich wieder bei mir und unserem Sohn zu sein , aber er hat manchmal das Gefühl , immer noch nicht richtig "angekommen" zu sein. Und er weiß nicht , was er überhaupt noch in Bezug auf uns empfindet ... 
Er fühlt sich durch mich gedrängt und deshalb macht er dicht. 

Kommt mir sehr bekannt vor. Immerhin redet er über seine Gefühle, dass können viele nicht. Hat er den für sich schon einen Ausweg? Steht er einer Therapie offen entgegen?

1 LikesGefällt mir

5. Juli um 0:54

Hallo,
ich kann leider keine Ferndiagnose stellen, aber mein Mann hat PTBS und ich dachte vielleicht sende ich dir mal ein paar hilfreiche Links. Kennst du schon Ptbs-Eisblume.de und Angriff-auf-die-Seele.de
Als englische Seite empfehle ich myptsd.com.

 

Gefällt mir

5. Juli um 10:24

Ich find es seltsam, dass hier alle sofort von PTBS ausgehen. Nach lediglich vier Monaten Mali! Habt Ihr zu viele Kriegsfilme angeschaut?
Faktisch ist Mali zu weiten Teilen zwar ein Krisen-, aber kein Kriegsgebiet wie z.B. der Ostkongo, wo seit Jahrzehnten mit aller Brutalität und Grausamkeit bis hin zum Kannibalismus abgeschlachtet wird.
​Mich interessiert, wie Ihr alle umgehend zur Diagnose PTBS kommt?

Gefällt mir

5. Juli um 10:57
In Antwort auf mars419

Ich find es seltsam, dass hier alle sofort von PTBS ausgehen. Nach lediglich vier Monaten Mali! Habt Ihr zu viele Kriegsfilme angeschaut?
Faktisch ist Mali zu weiten Teilen zwar ein Krisen-, aber kein Kriegsgebiet wie z.B. der Ostkongo, wo seit Jahrzehnten mit aller Brutalität und Grausamkeit bis hin zum Kannibalismus abgeschlachtet wird.
​Mich interessiert, wie Ihr alle umgehend zur Diagnose PTBS kommt?

Weil der Einsatz so ein Spaziergang war möchte er nicht darüber reden. Alleine dieses passt nicht. 
PTBS habe ich ins Spiel gebracht da mich die Beschreibung daran erinnert. Ich erkenne mich zum Teil darin.

2 LikesGefällt mir

5. Juli um 11:52

Mein Mann hat PTBS und ich kenne daher viele Frauen, deren Mann auch PTBS hat. Natürlich kann niemand nie Ferndiagnose per Internet stellen, aber für mich hört es sich danach an. Das ist meine Meinung als Nichtfachmann

Gefällt mir

5. Juli um 18:46

Also ich war ein paar Monate lang in Nordirland als es dort noch rundging und ich hatte auch ein paar Monate Anpassungsschwierigkeiten zu Hause. Mir kam alles banal und belanglos vor, die „Friede Freude Eierkuchenwelt“ und den Wohlstand hier konnte ich nicht gut abhaben und mich auch nicht wirklich freuen.
Ich denke schon,  dass so ein Einsatz in Mali ganz schön reinhaut.

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Wo finde ich sowas?
Von: savety1st
neu
5. Juli um 15:19

Beliebte Diskussionen

Long4Lashes

Teilen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen