Home / Forum / Liebe & Beziehung / Habe ich mich wirklich richtig entschieden?

Habe ich mich wirklich richtig entschieden?

14. Januar um 14:56 Letzte Antwort: 23. Januar um 17:18

Letztes Jahr habe ich meine 11-jährige Beziehung mit meiner damaligen Freundin beendet, die Beziehung war einfach schon zwei Jahre oder länger tot und wir lebten nur noch nebeneinander her. Rückblickend war die Trennung für uns beide die beste Entscheidung, unser Verhältnis ist entspannter und wir sind immer noch Freunde.
 
Ungefähr zeitgleich mit der Trennung entwickelte sich etwas mit einer sehr guten Freundin (im weiteren K), das ganze hatte sich schon Wochen/Monate vorher abgezeichnet. Es war eine schöne Zeit bis K anfing sich von jetzt auf gleich von mir zu distanzieren. Eine wirkliche Begründung bekam ich damals nie. Es gab viel Stress deswegen. Nach ein paar Tagen oder Wochen erfuhr ich dass sie etwas mit einem gemeinsamen Freund (im weiteren M) angefangen hat. Ich war verletzt von beiden aber vor allem von K. Ich bin ihr bei jeder Gelegenheit aus dem Weg gegangen, das war gar nicht so einfach weil wir in weiten Teilen denselben Freundeskreis haben. Das ganze spielte sich letztes Jahr im August bzw. September ab. Die Monate vergingen und der Kontakt war nur noch sporadisch aber bei jeder Gelegenheit lud sie mich zu ihrem Geburtstag Ende November ein. Ich habe mich lange Zeit nicht dazu geäußert und bin der Einladung ausgewichen. Letztlich bin ich dann doch zu ihrem Geburtstag gefahren. Der Abend war auch echt nett, was vor allem daran lag das ich mit einigen Freunden eine spaßige Zeit dort hatte. Nachts wollte ich dann die WG und die Party verlassen, hatte aber keine Lust mich von allen zu verabschieden. Ich war gerade im Treppenhaus und da fing mich K ab. Sie erzählte mir wie toll sie mich findet und das sie mich vermissen würde. Außerdem erzählte sie mir dass sie seit etwa 2 Monaten in einer offenen Beziehung mit M ist. Wir haben relativ lange miteinander geredet, waren beide natürlich dabei angetrunken, und ich konnte ihr erstmals sagen dass sie mich verletzt hatte als sie mich so ins aus schob und direkt mit M was anfing. Sie entschuldigte sich auch bei mir. Das skurrile an dem Gespräch war das K sehr häufig betonte das sie in einer offenen Beziehung mit M wäre und hat das auch noch mit nem anderen Kumpel demonstriert, indem die kurz vor mir rumgeknutscht haben. Ich hab mich auf das Thema aber nicht eingelassen. Nach einer langen Umarmung bin ich dann recht glücklich nach Hause. Ich hab zumindest ein klärendes Gespräch bekommen und hab ihr auch an dem Abend verziehen. Rückblickend hätte das zum damaligen Zeitpunkt mit K und mir nie geklappt. Dafür war meine Trennung noch zu frisch.
 
Die nächsten zwei Wochen war wieder Funkstille zwischen K und mir. Mitte Dezember (es war ein Montag) meldete sie sich dann wieder und lud mich für den kommenden Samstag zum Vortrinken zu sich in die WG ein. Wir wollten mit mehreren Freunden an dem Samstag auf ein Konzert. Ich hatte die Einladung angenommen. Die darauffolgenden Tage bis zu dem Konzert schrieben wir beide wieder regelmäßig und viel über Telegram. Zum damaligen Zeitpunkt dachte ich mir noch nicht viel dabei und für mich stand fest das ich K nicht mehr so nah an mich ran lassen würde. Die Tage nach dem Konzert schrieben wir auch noch und tauschten uns viel aus. Es kam tatsächlich ein vertrautes Gefühl bei mir auf das mir überhaupt nicht zusagte. Vier Tage nach dem Konzert erzählte mir K dann das sie sich von M getrennt hätte. Mir tat das Leid, vor allem für M. In den kommenden Tagen und traf ich mich ein paar Mal mit K und wir schrieben täglich und zwar fast durchgehend. Mein innerer Widerstand gegen sie bröckelte immer mehr.
An Weihnachten erhielt ich dann von M, der mit der Trennung nicht so gut klar kam, Nachrichten über Whatsapp, sowohl in Textform aber auch als Sprachnachricht. Er flehte mich an nichts mit K anzufangen, weil sonst für unsere Freundschaft nicht weiter garantieren könnte und er nicht wüsste wie er damit umgehen soll. Ich hab mich ziemlich unter Druck gesetzt gefühlt von M und hab mich auch massiv geärgert, weil M damals auf mich auch keine Rücksicht genommen hatte. Ich habe ihm aber versichert dass ich keine Absichten hätte und versprach ihm von diesem Gespräch nichts K zu erzählen. Habe ich auch nie getan.
Nach Weihnachten bin ich mit K dann alleine auf einem Konzert einer meiner Lieblingsbands gewesen. Es war ein superlustiger Abend mit ihr. Ich habe sie dann noch nach Hause gebracht, weil sie ziemlich angetrunken war. Bei ihr in der WG wollte sie dann dass ich über Nacht bleibe. Ich war hin und her gerissen und habe mich dann dagegen entschieden. Ich hatte M im Hinterkopf und wollte ihm nicht das gleiche antun was er und K mir antaten. K war auf jeden Fall sehr traurig über meine Entscheidung. Nachdem ich die WG verlassen hatte, bereute ich meinen Entschluss schon.
Zwei Tage später, am 30.12. war ich abends mit K zum Tequila trinken in ihrer WG verabredet. Der Abend war nett und zu späterer Stunde lagen wir auf ihrem Sofa und wir guckten Youtube-Videos und hörten dabei Musik. Sie kuschelte sich irgendwann in meinen Arm und nach einer Weile küssten wir uns und machten miteinander rum. Bevor es zum Sex kam brach sie das ganze ab und meinte dass die Vernunft siegen sollte. Ich bin dann nach Hause.
Silvester bin ich dann nach 0 Uhr wieder zu K in die WG. Kurz nach mir tauchte auch M auf. Für mich eine furchtbar unangenehme Situation, immerhin hatte ich mit K rumgemacht und die beiden haben sich das erste Mal wiedergesehen. Ich bin dann frühzeitig abgehauen, ich kam mit der Situation nicht klar.
Die nächsten 3 oder 4 Tage war dann zwischen K und mir wieder Funkstille und ich wusste direkt das K wieder mit M Zeit verbringt. Viel zu vertraut war der Ablauf. Ich war also wieder aufs Abstellgleis geschoben worden. Außerdem postete M Bilder auf Instagram von einem gemeinsamen Ausflug mit K, den K und ich eig. Zusammen machen wollten.
Dieses Mal waren keine Liebesgefühle im Spiel aber ich war trotzdem genervt von diesem Ablauf. Am Wochenende nach Silvester traf ich K dann auf einer Party wieder und sie stand völlig neben sich. Ich erfuhr dann das sie den Kontakt mit M erneut abgebrochen hatte und dieses Mal vollständig. K erzählte mir von ihren Exbeziehungen und das diese furchtbar für sie waren und sie seitdem Bindungsängste hat und nur negatives mit Beziehungen verbindet. Ich wusste das K schon wegen anderer Sachen in Therapie war aber dieses Trauma hat sie nie aufgearbeitet. Ich war die darauffolgenden Tage für K da. Wir hatten wieder öfters was unternommen und viel geschrieben. Letzten Freitag hat K dann M auf einer Party das erste Mal seit dem kompletten Kontaktabbruch wiedergetroffen. M gings natürlich nicht gut. K hat daraufhin wieder den Kontakt zu M aufgenommen und nun ratet mal wer seitdem wieder aufs Abstellgleis geschoben wurde?! Richtig, ich…
 
Mir setzt dieses on und off von K und M enorm zu. Ich hatte das schon vor einigen Wochen mal angesprochen das ich nicht weiß wie ich mit ihr umgehen soll wenn M in der Nähe ist und sie meinte nur dass ich mich wie immer verhalten soll und das ich mir sonst darüber keine Gedanken machen müsste. Es wäre ja aus ihrer Sicht kein Problem, weil sie ja durchaus auch zwei Menschen sehr gerne mögen könnte, so im Sinne von offener Beziehung/Polyamorie. Ich will zu dem jetzigen Zeitpunkt keine Beziehung aber wenn sie mit mehr als zwei Personen ein polyamores Verhältnis führen will, dann spricht das in meinem Kopf dafür das sie zumindest versuchen sollte beide gleich zu behandeln und nicht immer einen abschiebt und somit einen verletzt von beiden verletzt.
 
Ich hab nun für mich den Entschluss gefasst und habe K gestern Abend über Telegram mitgeteilt das ich bis auf weiteres den Kontakt zwischen uns auf ein Minimum beschränken werde, weil ich glaube das sie ihr Gefühlschaos von dem sie oft spricht, nicht geregelt bekommt wenn sie zwischen mir und M immer hin und her springt. Ich will gar nicht damit bezwecken das sie sich für einen entscheiden soll und hab ihr das auch ausführlich erklärt. Ich hab ihr auch gesagt wieviel sie mir bedeutet und das sie zu meinen wichtigsten Bezugspersonen gehört aber ich nicht weiter zwischen den Stühlen stehen will und mich dabei auch noch um die Freundschaft mit M sorgen muss und hab ihr erklärt das es für mich alles anders wäre wenn der andere Mensch nicht einer meiner längsten Freunde wäre.
 
Tja, mit ihrer Reaktion habe dann nun nicht gerechnet. Sie hat sich für die nächsten Wochen aus allen Aktivitäten unseres gemeinsamen Freundeskreises rausgezogen und hat mich blockiert bei Telegram.
 
Hab ich mich wirklich richtig entschieden?!
 

Mehr lesen

Beste hilfreiche Antwort

14. Januar um 15:49

Du hast absolut richtig entschieden.

Sie ist halt jetzt sauer, bisher konnte sie sich das rauspicken was sie gerade Lust drauf hatte. Du machst das zum Glück nicht mehr mit!

So ein hin und her willst du doch wirklich nicht... bleib bei deiner Entscheidung

Gefällt mir
14. Januar um 15:49

Du hast absolut richtig entschieden.

Sie ist halt jetzt sauer, bisher konnte sie sich das rauspicken was sie gerade Lust drauf hatte. Du machst das zum Glück nicht mehr mit!

So ein hin und her willst du doch wirklich nicht... bleib bei deiner Entscheidung

Gefällt mir
14. Januar um 17:25

schon allein dass du überhaupt so lange gebraucht hast ....   aber auch noch zu hinterfragen ob es richtig war...

1 LikesGefällt mir
14. Januar um 17:55

Ich finde deine Entscheidung völlig richtig.

Sie verletzt euch abwechselnd, hauptsache ihr geht es gut. Was hat sie erwartet? Dass sich jeder von euch nur auf sie einstellt, egal wie es euch dabei geht? Eine verständliche Reaktion wäre, wenn sie traurig wäre. Aber wütend und dich blockieren? Null Empathie.

 

Gefällt mir
14. Januar um 18:25
In Antwort auf omega86

Letztes Jahr habe ich meine 11-jährige Beziehung mit meiner damaligen Freundin beendet, die Beziehung war einfach schon zwei Jahre oder länger tot und wir lebten nur noch nebeneinander her. Rückblickend war die Trennung für uns beide die beste Entscheidung, unser Verhältnis ist entspannter und wir sind immer noch Freunde.
 
Ungefähr zeitgleich mit der Trennung entwickelte sich etwas mit einer sehr guten Freundin (im weiteren K), das ganze hatte sich schon Wochen/Monate vorher abgezeichnet. Es war eine schöne Zeit bis K anfing sich von jetzt auf gleich von mir zu distanzieren. Eine wirkliche Begründung bekam ich damals nie. Es gab viel Stress deswegen. Nach ein paar Tagen oder Wochen erfuhr ich dass sie etwas mit einem gemeinsamen Freund (im weiteren M) angefangen hat. Ich war verletzt von beiden aber vor allem von K. Ich bin ihr bei jeder Gelegenheit aus dem Weg gegangen, das war gar nicht so einfach weil wir in weiten Teilen denselben Freundeskreis haben. Das ganze spielte sich letztes Jahr im August bzw. September ab. Die Monate vergingen und der Kontakt war nur noch sporadisch aber bei jeder Gelegenheit lud sie mich zu ihrem Geburtstag Ende November ein. Ich habe mich lange Zeit nicht dazu geäußert und bin der Einladung ausgewichen. Letztlich bin ich dann doch zu ihrem Geburtstag gefahren. Der Abend war auch echt nett, was vor allem daran lag das ich mit einigen Freunden eine spaßige Zeit dort hatte. Nachts wollte ich dann die WG und die Party verlassen, hatte aber keine Lust mich von allen zu verabschieden. Ich war gerade im Treppenhaus und da fing mich K ab. Sie erzählte mir wie toll sie mich findet und das sie mich vermissen würde. Außerdem erzählte sie mir dass sie seit etwa 2 Monaten in einer offenen Beziehung mit M ist. Wir haben relativ lange miteinander geredet, waren beide natürlich dabei angetrunken, und ich konnte ihr erstmals sagen dass sie mich verletzt hatte als sie mich so ins aus schob und direkt mit M was anfing. Sie entschuldigte sich auch bei mir. Das skurrile an dem Gespräch war das K sehr häufig betonte das sie in einer offenen Beziehung mit M wäre und hat das auch noch mit nem anderen Kumpel demonstriert, indem die kurz vor mir rumgeknutscht haben. Ich hab mich auf das Thema aber nicht eingelassen. Nach einer langen Umarmung bin ich dann recht glücklich nach Hause. Ich hab zumindest ein klärendes Gespräch bekommen und hab ihr auch an dem Abend verziehen. Rückblickend hätte das zum damaligen Zeitpunkt mit K und mir nie geklappt. Dafür war meine Trennung noch zu frisch.
 
Die nächsten zwei Wochen war wieder Funkstille zwischen K und mir. Mitte Dezember (es war ein Montag) meldete sie sich dann wieder und lud mich für den kommenden Samstag zum Vortrinken zu sich in die WG ein. Wir wollten mit mehreren Freunden an dem Samstag auf ein Konzert. Ich hatte die Einladung angenommen. Die darauffolgenden Tage bis zu dem Konzert schrieben wir beide wieder regelmäßig und viel über Telegram. Zum damaligen Zeitpunkt dachte ich mir noch nicht viel dabei und für mich stand fest das ich K nicht mehr so nah an mich ran lassen würde. Die Tage nach dem Konzert schrieben wir auch noch und tauschten uns viel aus. Es kam tatsächlich ein vertrautes Gefühl bei mir auf das mir überhaupt nicht zusagte. Vier Tage nach dem Konzert erzählte mir K dann das sie sich von M getrennt hätte. Mir tat das Leid, vor allem für M. In den kommenden Tagen und traf ich mich ein paar Mal mit K und wir schrieben täglich und zwar fast durchgehend. Mein innerer Widerstand gegen sie bröckelte immer mehr.
An Weihnachten erhielt ich dann von M, der mit der Trennung nicht so gut klar kam, Nachrichten über Whatsapp, sowohl in Textform aber auch als Sprachnachricht. Er flehte mich an nichts mit K anzufangen, weil sonst für unsere Freundschaft nicht weiter garantieren könnte und er nicht wüsste wie er damit umgehen soll. Ich hab mich ziemlich unter Druck gesetzt gefühlt von M und hab mich auch massiv geärgert, weil M damals auf mich auch keine Rücksicht genommen hatte. Ich habe ihm aber versichert dass ich keine Absichten hätte und versprach ihm von diesem Gespräch nichts K zu erzählen. Habe ich auch nie getan.
Nach Weihnachten bin ich mit K dann alleine auf einem Konzert einer meiner Lieblingsbands gewesen. Es war ein superlustiger Abend mit ihr. Ich habe sie dann noch nach Hause gebracht, weil sie ziemlich angetrunken war. Bei ihr in der WG wollte sie dann dass ich über Nacht bleibe. Ich war hin und her gerissen und habe mich dann dagegen entschieden. Ich hatte M im Hinterkopf und wollte ihm nicht das gleiche antun was er und K mir antaten. K war auf jeden Fall sehr traurig über meine Entscheidung. Nachdem ich die WG verlassen hatte, bereute ich meinen Entschluss schon.
Zwei Tage später, am 30.12. war ich abends mit K zum Tequila trinken in ihrer WG verabredet. Der Abend war nett und zu späterer Stunde lagen wir auf ihrem Sofa und wir guckten Youtube-Videos und hörten dabei Musik. Sie kuschelte sich irgendwann in meinen Arm und nach einer Weile küssten wir uns und machten miteinander rum. Bevor es zum Sex kam brach sie das ganze ab und meinte dass die Vernunft siegen sollte. Ich bin dann nach Hause.
Silvester bin ich dann nach 0 Uhr wieder zu K in die WG. Kurz nach mir tauchte auch M auf. Für mich eine furchtbar unangenehme Situation, immerhin hatte ich mit K rumgemacht und die beiden haben sich das erste Mal wiedergesehen. Ich bin dann frühzeitig abgehauen, ich kam mit der Situation nicht klar.
Die nächsten 3 oder 4 Tage war dann zwischen K und mir wieder Funkstille und ich wusste direkt das K wieder mit M Zeit verbringt. Viel zu vertraut war der Ablauf. Ich war also wieder aufs Abstellgleis geschoben worden. Außerdem postete M Bilder auf Instagram von einem gemeinsamen Ausflug mit K, den K und ich eig. Zusammen machen wollten.
Dieses Mal waren keine Liebesgefühle im Spiel aber ich war trotzdem genervt von diesem Ablauf. Am Wochenende nach Silvester traf ich K dann auf einer Party wieder und sie stand völlig neben sich. Ich erfuhr dann das sie den Kontakt mit M erneut abgebrochen hatte und dieses Mal vollständig. K erzählte mir von ihren Exbeziehungen und das diese furchtbar für sie waren und sie seitdem Bindungsängste hat und nur negatives mit Beziehungen verbindet. Ich wusste das K schon wegen anderer Sachen in Therapie war aber dieses Trauma hat sie nie aufgearbeitet. Ich war die darauffolgenden Tage für K da. Wir hatten wieder öfters was unternommen und viel geschrieben. Letzten Freitag hat K dann M auf einer Party das erste Mal seit dem kompletten Kontaktabbruch wiedergetroffen. M gings natürlich nicht gut. K hat daraufhin wieder den Kontakt zu M aufgenommen und nun ratet mal wer seitdem wieder aufs Abstellgleis geschoben wurde?! Richtig, ich…
 
Mir setzt dieses on und off von K und M enorm zu. Ich hatte das schon vor einigen Wochen mal angesprochen das ich nicht weiß wie ich mit ihr umgehen soll wenn M in der Nähe ist und sie meinte nur dass ich mich wie immer verhalten soll und das ich mir sonst darüber keine Gedanken machen müsste. Es wäre ja aus ihrer Sicht kein Problem, weil sie ja durchaus auch zwei Menschen sehr gerne mögen könnte, so im Sinne von offener Beziehung/Polyamorie. Ich will zu dem jetzigen Zeitpunkt keine Beziehung aber wenn sie mit mehr als zwei Personen ein polyamores Verhältnis führen will, dann spricht das in meinem Kopf dafür das sie zumindest versuchen sollte beide gleich zu behandeln und nicht immer einen abschiebt und somit einen verletzt von beiden verletzt.
 
Ich hab nun für mich den Entschluss gefasst und habe K gestern Abend über Telegram mitgeteilt das ich bis auf weiteres den Kontakt zwischen uns auf ein Minimum beschränken werde, weil ich glaube das sie ihr Gefühlschaos von dem sie oft spricht, nicht geregelt bekommt wenn sie zwischen mir und M immer hin und her springt. Ich will gar nicht damit bezwecken das sie sich für einen entscheiden soll und hab ihr das auch ausführlich erklärt. Ich hab ihr auch gesagt wieviel sie mir bedeutet und das sie zu meinen wichtigsten Bezugspersonen gehört aber ich nicht weiter zwischen den Stühlen stehen will und mich dabei auch noch um die Freundschaft mit M sorgen muss und hab ihr erklärt das es für mich alles anders wäre wenn der andere Mensch nicht einer meiner längsten Freunde wäre.
 
Tja, mit ihrer Reaktion habe dann nun nicht gerechnet. Sie hat sich für die nächsten Wochen aus allen Aktivitäten unseres gemeinsamen Freundeskreises rausgezogen und hat mich blockiert bei Telegram.
 
Hab ich mich wirklich richtig entschieden?!
 

Wegen solcher Leute stoßen Menschen, die wirklich etwa aufzuarbeiten haben und dies auch wollen, auf Unverständnis. Traumatische Erlebnisse in der Vergangenheit und Rücksichtnahme müssen kein Widerspruch sein. Der einzige Fehler, den du gemacht hast, war, dass du überhaupt so lange so gutgläubig warst. Aber jetzt hast du absolut richtig gehandelt. K ist halt unglücklich, weil ihr einmal widerfährt, wie sie mit anderen umspringt -wobei du die ganze Sache im Gegensatz zu ihr mit Stil gelöst hast - und weil sie ein Spielzeug weniger hat, das sie nach Herzenslust und Laune hernehmen und weglegen kann. Stark bleiben, wenn ihr einander irgendwann über den Weg lauft. Solche Menschen schmecken ungern ihre eigene Medizin und teilen Zurückweisung besser aus, als sie sie einstecken. Daher wird sie dich vermutlich zurückerobern wollen. 

Dein Freund M scheint mir für eine offene Beziehung nur mäßig geeignet. Das zweifaltige Maß, das er bei sich und dir anlegt, könntest du um eurer Freundschaft willen bei Gelegenheit zur Sprache bringen. 

1 LikesGefällt mir
15. Januar um 14:17

Danke für euer Feedback. Im Grunde weiß ich das ich richtig gehandelt habe aber die Angst sie, eine meiner wichtigsten Bezugspersonen und eine meiner wichtigsten Freundinnen, zu verlieren macht mich wahnsinnig. Ich hab meine Nachricht an sie gestern und heute noch x-fach gelesen und ich werde wahnsinnig. Einen vollständigen oder auch endgültigen Kontaktabbruch wollte ich nie und nun habe ich Schiss das sie mich nie wiedersehen will. Ich wollte nur etwas Zeit um für mich wieder klar zu kommen und das sie die Möglichkeit hat sich über ihre Gefühlswelt klar zu werden.

Nachdem ich die Nachricht an sie abgeschickt hatte war ich eig. erleichtert. Inzwischen fühle ich mich als hätte ich eine Beziehung beendet. Es geht mir richtig schlecht, sowohl emotional als auch körperlich. In mir ist irgendetwas zerbrochen und ich frage mich die ganze Zeit ob ihre krasse Reaktion dafür spricht das sie mehr für mich fühlt als sie zugeben mag.

Von meiner besten Freundin, die auch die Exfreundin von M ist, hat mir inzwischen erzählt das er K wohl auch eher zappeln lässt und nicht mehr auf jede Verabredung eingeht. Ihre Einschätzung war das M wohl auch nicht mehr wirklich Bock hat. Er ist wohl sonst auch niemand der so lange mit sich spielen lässt.

Gefällt mir
15. Januar um 15:22
In Antwort auf omega86

Letztes Jahr habe ich meine 11-jährige Beziehung mit meiner damaligen Freundin beendet, die Beziehung war einfach schon zwei Jahre oder länger tot und wir lebten nur noch nebeneinander her. Rückblickend war die Trennung für uns beide die beste Entscheidung, unser Verhältnis ist entspannter und wir sind immer noch Freunde.
 
Ungefähr zeitgleich mit der Trennung entwickelte sich etwas mit einer sehr guten Freundin (im weiteren K), das ganze hatte sich schon Wochen/Monate vorher abgezeichnet. Es war eine schöne Zeit bis K anfing sich von jetzt auf gleich von mir zu distanzieren. Eine wirkliche Begründung bekam ich damals nie. Es gab viel Stress deswegen. Nach ein paar Tagen oder Wochen erfuhr ich dass sie etwas mit einem gemeinsamen Freund (im weiteren M) angefangen hat. Ich war verletzt von beiden aber vor allem von K. Ich bin ihr bei jeder Gelegenheit aus dem Weg gegangen, das war gar nicht so einfach weil wir in weiten Teilen denselben Freundeskreis haben. Das ganze spielte sich letztes Jahr im August bzw. September ab. Die Monate vergingen und der Kontakt war nur noch sporadisch aber bei jeder Gelegenheit lud sie mich zu ihrem Geburtstag Ende November ein. Ich habe mich lange Zeit nicht dazu geäußert und bin der Einladung ausgewichen. Letztlich bin ich dann doch zu ihrem Geburtstag gefahren. Der Abend war auch echt nett, was vor allem daran lag das ich mit einigen Freunden eine spaßige Zeit dort hatte. Nachts wollte ich dann die WG und die Party verlassen, hatte aber keine Lust mich von allen zu verabschieden. Ich war gerade im Treppenhaus und da fing mich K ab. Sie erzählte mir wie toll sie mich findet und das sie mich vermissen würde. Außerdem erzählte sie mir dass sie seit etwa 2 Monaten in einer offenen Beziehung mit M ist. Wir haben relativ lange miteinander geredet, waren beide natürlich dabei angetrunken, und ich konnte ihr erstmals sagen dass sie mich verletzt hatte als sie mich so ins aus schob und direkt mit M was anfing. Sie entschuldigte sich auch bei mir. Das skurrile an dem Gespräch war das K sehr häufig betonte das sie in einer offenen Beziehung mit M wäre und hat das auch noch mit nem anderen Kumpel demonstriert, indem die kurz vor mir rumgeknutscht haben. Ich hab mich auf das Thema aber nicht eingelassen. Nach einer langen Umarmung bin ich dann recht glücklich nach Hause. Ich hab zumindest ein klärendes Gespräch bekommen und hab ihr auch an dem Abend verziehen. Rückblickend hätte das zum damaligen Zeitpunkt mit K und mir nie geklappt. Dafür war meine Trennung noch zu frisch.
 
Die nächsten zwei Wochen war wieder Funkstille zwischen K und mir. Mitte Dezember (es war ein Montag) meldete sie sich dann wieder und lud mich für den kommenden Samstag zum Vortrinken zu sich in die WG ein. Wir wollten mit mehreren Freunden an dem Samstag auf ein Konzert. Ich hatte die Einladung angenommen. Die darauffolgenden Tage bis zu dem Konzert schrieben wir beide wieder regelmäßig und viel über Telegram. Zum damaligen Zeitpunkt dachte ich mir noch nicht viel dabei und für mich stand fest das ich K nicht mehr so nah an mich ran lassen würde. Die Tage nach dem Konzert schrieben wir auch noch und tauschten uns viel aus. Es kam tatsächlich ein vertrautes Gefühl bei mir auf das mir überhaupt nicht zusagte. Vier Tage nach dem Konzert erzählte mir K dann das sie sich von M getrennt hätte. Mir tat das Leid, vor allem für M. In den kommenden Tagen und traf ich mich ein paar Mal mit K und wir schrieben täglich und zwar fast durchgehend. Mein innerer Widerstand gegen sie bröckelte immer mehr.
An Weihnachten erhielt ich dann von M, der mit der Trennung nicht so gut klar kam, Nachrichten über Whatsapp, sowohl in Textform aber auch als Sprachnachricht. Er flehte mich an nichts mit K anzufangen, weil sonst für unsere Freundschaft nicht weiter garantieren könnte und er nicht wüsste wie er damit umgehen soll. Ich hab mich ziemlich unter Druck gesetzt gefühlt von M und hab mich auch massiv geärgert, weil M damals auf mich auch keine Rücksicht genommen hatte. Ich habe ihm aber versichert dass ich keine Absichten hätte und versprach ihm von diesem Gespräch nichts K zu erzählen. Habe ich auch nie getan.
Nach Weihnachten bin ich mit K dann alleine auf einem Konzert einer meiner Lieblingsbands gewesen. Es war ein superlustiger Abend mit ihr. Ich habe sie dann noch nach Hause gebracht, weil sie ziemlich angetrunken war. Bei ihr in der WG wollte sie dann dass ich über Nacht bleibe. Ich war hin und her gerissen und habe mich dann dagegen entschieden. Ich hatte M im Hinterkopf und wollte ihm nicht das gleiche antun was er und K mir antaten. K war auf jeden Fall sehr traurig über meine Entscheidung. Nachdem ich die WG verlassen hatte, bereute ich meinen Entschluss schon.
Zwei Tage später, am 30.12. war ich abends mit K zum Tequila trinken in ihrer WG verabredet. Der Abend war nett und zu späterer Stunde lagen wir auf ihrem Sofa und wir guckten Youtube-Videos und hörten dabei Musik. Sie kuschelte sich irgendwann in meinen Arm und nach einer Weile küssten wir uns und machten miteinander rum. Bevor es zum Sex kam brach sie das ganze ab und meinte dass die Vernunft siegen sollte. Ich bin dann nach Hause.
Silvester bin ich dann nach 0 Uhr wieder zu K in die WG. Kurz nach mir tauchte auch M auf. Für mich eine furchtbar unangenehme Situation, immerhin hatte ich mit K rumgemacht und die beiden haben sich das erste Mal wiedergesehen. Ich bin dann frühzeitig abgehauen, ich kam mit der Situation nicht klar.
Die nächsten 3 oder 4 Tage war dann zwischen K und mir wieder Funkstille und ich wusste direkt das K wieder mit M Zeit verbringt. Viel zu vertraut war der Ablauf. Ich war also wieder aufs Abstellgleis geschoben worden. Außerdem postete M Bilder auf Instagram von einem gemeinsamen Ausflug mit K, den K und ich eig. Zusammen machen wollten.
Dieses Mal waren keine Liebesgefühle im Spiel aber ich war trotzdem genervt von diesem Ablauf. Am Wochenende nach Silvester traf ich K dann auf einer Party wieder und sie stand völlig neben sich. Ich erfuhr dann das sie den Kontakt mit M erneut abgebrochen hatte und dieses Mal vollständig. K erzählte mir von ihren Exbeziehungen und das diese furchtbar für sie waren und sie seitdem Bindungsängste hat und nur negatives mit Beziehungen verbindet. Ich wusste das K schon wegen anderer Sachen in Therapie war aber dieses Trauma hat sie nie aufgearbeitet. Ich war die darauffolgenden Tage für K da. Wir hatten wieder öfters was unternommen und viel geschrieben. Letzten Freitag hat K dann M auf einer Party das erste Mal seit dem kompletten Kontaktabbruch wiedergetroffen. M gings natürlich nicht gut. K hat daraufhin wieder den Kontakt zu M aufgenommen und nun ratet mal wer seitdem wieder aufs Abstellgleis geschoben wurde?! Richtig, ich…
 
Mir setzt dieses on und off von K und M enorm zu. Ich hatte das schon vor einigen Wochen mal angesprochen das ich nicht weiß wie ich mit ihr umgehen soll wenn M in der Nähe ist und sie meinte nur dass ich mich wie immer verhalten soll und das ich mir sonst darüber keine Gedanken machen müsste. Es wäre ja aus ihrer Sicht kein Problem, weil sie ja durchaus auch zwei Menschen sehr gerne mögen könnte, so im Sinne von offener Beziehung/Polyamorie. Ich will zu dem jetzigen Zeitpunkt keine Beziehung aber wenn sie mit mehr als zwei Personen ein polyamores Verhältnis führen will, dann spricht das in meinem Kopf dafür das sie zumindest versuchen sollte beide gleich zu behandeln und nicht immer einen abschiebt und somit einen verletzt von beiden verletzt.
 
Ich hab nun für mich den Entschluss gefasst und habe K gestern Abend über Telegram mitgeteilt das ich bis auf weiteres den Kontakt zwischen uns auf ein Minimum beschränken werde, weil ich glaube das sie ihr Gefühlschaos von dem sie oft spricht, nicht geregelt bekommt wenn sie zwischen mir und M immer hin und her springt. Ich will gar nicht damit bezwecken das sie sich für einen entscheiden soll und hab ihr das auch ausführlich erklärt. Ich hab ihr auch gesagt wieviel sie mir bedeutet und das sie zu meinen wichtigsten Bezugspersonen gehört aber ich nicht weiter zwischen den Stühlen stehen will und mich dabei auch noch um die Freundschaft mit M sorgen muss und hab ihr erklärt das es für mich alles anders wäre wenn der andere Mensch nicht einer meiner längsten Freunde wäre.
 
Tja, mit ihrer Reaktion habe dann nun nicht gerechnet. Sie hat sich für die nächsten Wochen aus allen Aktivitäten unseres gemeinsamen Freundeskreises rausgezogen und hat mich blockiert bei Telegram.
 
Hab ich mich wirklich richtig entschieden?!
 

Ja, hast Du. Versuche Du sie jetzt endlich mal auf‘s Abstellgleis zu schieben (so leicht das gesagt ist...) und Dich nach einer Neuen umzuschauen! Sie hat mit Dir lange genug gespielt. Würde mich nicht wundern, wenn sie spätestens in dem Moment, in dem Du ne Neue hast, wieder auftaucht. Hoffe aber, Du bleibst dann stark!

Gefällt mir
15. Januar um 15:29
In Antwort auf hansaplast5

Ja, hast Du. Versuche Du sie jetzt endlich mal auf‘s Abstellgleis zu schieben (so leicht das gesagt ist...) und Dich nach einer Neuen umzuschauen! Sie hat mit Dir lange genug gespielt. Würde mich nicht wundern, wenn sie spätestens in dem Moment, in dem Du ne Neue hast, wieder auftaucht. Hoffe aber, Du bleibst dann stark!

Ich weiß das ich sie nicht mehr an mich ran lassen darf. Ich bin aber noch nicht bereit die Freundschaft aufzugeben. Das ich sie erstmal abstand halte sehe ich ein aber sie völlig abschreiben, das kann ich nicht.

Gefällt mir
15. Januar um 17:06
In Antwort auf omega86

Ich weiß das ich sie nicht mehr an mich ran lassen darf. Ich bin aber noch nicht bereit die Freundschaft aufzugeben. Das ich sie erstmal abstand halte sehe ich ein aber sie völlig abschreiben, das kann ich nicht.

welche Freundschaft?  

Gefällt mir
20. Januar um 12:59
In Antwort auf carina2019

welche Freundschaft?  

Eine Freundschaft, die uns seit Jahren verbindet und die sich erst verändert bzw. intensiviert hat, nachdem meine vorherige beziehung beendet war bzw. als die beziehung im grunde schon am ende war...

Gefällt mir
20. Januar um 13:19
In Antwort auf omega86

Eine Freundschaft, die uns seit Jahren verbindet und die sich erst verändert bzw. intensiviert hat, nachdem meine vorherige beziehung beendet war bzw. als die beziehung im grunde schon am ende war...

VORHER

vor dem sie dich "verar***t" hat und mit deinen gefühlen gespielt hat

die freundschaft gibt es aber nicht mehr ...

Gefällt mir
23. Januar um 14:36
In Antwort auf carina2019

VORHER

vor dem sie dich "verar***t" hat und mit deinen gefühlen gespielt hat

die freundschaft gibt es aber nicht mehr ...

Danke für deine ehrlichen und offenen Worte.
Ich bin aber noch nicht bereit die Freundschaft völlig zu begraben. Es muss ja irgendwie möglich sein wieder eine Freundschaft ohne diesen sexuellen Aspekt führen zu können.

Gefällt mir
23. Januar um 15:23

Da vermengt sich aber Freundschaft und Sex aber immer wieder in Deinem Freundeskreis.
Du hast eventuell eine spezielle Definition von Freundschaft, aber wenn Du bei zwei sehr wichtigen Freunden erst nach Wochen erfährst, dass sie Dich verarschen ist das schon seltsam.
Ob bei K ihre Kritikfähigkeit auf die Probe gestellt wird und sie entweder ihre Spielchen fortsetzt oder dazu lernt wird die Zeit zeigen

Gefällt mir
23. Januar um 15:25

Wie kann man sowas nicht bemerken? 

Gefällt mir
23. Januar um 17:18
In Antwort auf omega86

Danke für deine ehrlichen und offenen Worte.
Ich bin aber noch nicht bereit die Freundschaft völlig zu begraben. Es muss ja irgendwie möglich sein wieder eine Freundschaft ohne diesen sexuellen Aspekt führen zu können.

Solange deinerSeits Gefühle da sind nicht

Gefällt mir