Home / Forum / Liebe & Beziehung / Habe ich Bindungsängste?

Habe ich Bindungsängste?

5. März um 11:12 Letzte Antwort: 5. März um 13:23

Hallo Community,

ich bin seit drei Monaten in einer Beziehung und fühle mich auch prinzipiell wohl. Meine vorherige Beziehung ging ca. 7 Jahre und ich habe mich innerhalb dieser nicht wirklich angenommen gefühlt. Mein Ex hielt mich oft auf Distanz und wollte mir nach so vielen Jahren auch nicht seine Eltern vorstellen, hat mir aber immer erzählt wie sehr er mich liebt. Auch hatten wir keinen gemeinsamen Urlaub oder sonstiges.... Eigentlich war es meine Jugendliebe aber wir haben uns irgendwann einfach auseinandergelebt und dann getrennt, als raus kam, dass er eine 2-jährige Affäre hatte.

Ich bin 27 Jahre alt und mein derzeitiger Freund ebenso.
Nun ist mir innerhalb dieser Beziehung aufgefallen, dass ich mich manchmal schnell eingeengt fühle, wenn mein Freund irgendwelche Ansprüche stellt oder mir sagt was er von mir erwartet.

Am Anfang fiel es mir schwer überhaupt Hilfe von ihm anzunehmen, sei es wegen einem Einkauf, etwas tragen oder sonstiges... Dieser Aspekt hat sich aber reguliert.
Manchmal sind es nur simple Dinge wie z. B. wenn er übers zusammenziehen redet (in der Zukunft) habe ich direkt Gedanken daran, dass ich meine Autonomie verlieren könnte und keine Freiheiten mehr habe, weil ich mich der Beziehung aufopfern muss. Mir ist bewusst, dass sowas nicht sein muss aber irgendwie machen mir diese Gedanken trotzdem Angst.
Mein Freund wollte mich einmal überraschen und von der Arbeit abholen. Er stand wirklich über eine Stunde draußen in der Kälte und hat gewartet bis ich frei habe.... Eigentlich würde sich vllt jedes Mädchen darüber freuen aber ich empfand diese Aktion als einengend, als Kontrolle ....

Mein Freund hat derzeit keine eigene Wohnung und ist deshalb öfter bei mir in der WG, manchmal will ich aber einfach mal alleine sein und denke, dass ich ihn damit verletzte... Er selbst ist aber sehr offen und sagt, dass er alles tun würde, um mich zu entlasten und, dass er mir gar keinen Eindruck vermitteln möchte unter Druck zu sein.
In meiner alten Beziehung war ich oft alleine und konnte machen was ich will, vielleicht bin ich einfach nicht gewohnt einen Menschen permanent und so oft bei mir zu haben?
Habt ihr solche Erfahrungen gemacht oder leidet ihr unter Bindungsangst, wie geht ihr damit um ?




 

Mehr lesen

5. März um 11:29

Ich würde eher vermuten, dass dein Bauchgefühl dich davor warnt, dich vorschnell an einen Mann zu binden.

Hast du ihn schon mal gefragt, WARUM er keine eigene Wohnung hat?

Arbeitet er überhaupt?

Ich würde mich auch unwohl fühlen, wenn mein Freund wegen mir eine Stunde lang in der Kälte `rumstehen würde.

Könnte es sein, dass er dich manipuliert?

1 LikesGefällt mir
5. März um 12:20
In Antwort auf maryam20081

Hallo Community,

ich bin seit drei Monaten in einer Beziehung und fühle mich auch prinzipiell wohl. Meine vorherige Beziehung ging ca. 7 Jahre und ich habe mich innerhalb dieser nicht wirklich angenommen gefühlt. Mein Ex hielt mich oft auf Distanz und wollte mir nach so vielen Jahren auch nicht seine Eltern vorstellen, hat mir aber immer erzählt wie sehr er mich liebt. Auch hatten wir keinen gemeinsamen Urlaub oder sonstiges.... Eigentlich war es meine Jugendliebe aber wir haben uns irgendwann einfach auseinandergelebt und dann getrennt, als raus kam, dass er eine 2-jährige Affäre hatte.

Ich bin 27 Jahre alt und mein derzeitiger Freund ebenso.
Nun ist mir innerhalb dieser Beziehung aufgefallen, dass ich mich manchmal schnell eingeengt fühle, wenn mein Freund irgendwelche Ansprüche stellt oder mir sagt was er von mir erwartet.

Am Anfang fiel es mir schwer überhaupt Hilfe von ihm anzunehmen, sei es wegen einem Einkauf, etwas tragen oder sonstiges... Dieser Aspekt hat sich aber reguliert.
Manchmal sind es nur simple Dinge wie z. B. wenn er übers zusammenziehen redet (in der Zukunft) habe ich direkt Gedanken daran, dass ich meine Autonomie verlieren könnte und keine Freiheiten mehr habe, weil ich mich der Beziehung aufopfern muss. Mir ist bewusst, dass sowas nicht sein muss aber irgendwie machen mir diese Gedanken trotzdem Angst.
Mein Freund wollte mich einmal überraschen und von der Arbeit abholen. Er stand wirklich über eine Stunde draußen in der Kälte und hat gewartet bis ich frei habe.... Eigentlich würde sich vllt jedes Mädchen darüber freuen aber ich empfand diese Aktion als einengend, als Kontrolle ....

Mein Freund hat derzeit keine eigene Wohnung und ist deshalb öfter bei mir in der WG, manchmal will ich aber einfach mal alleine sein und denke, dass ich ihn damit verletzte... Er selbst ist aber sehr offen und sagt, dass er alles tun würde, um mich zu entlasten und, dass er mir gar keinen Eindruck vermitteln möchte unter Druck zu sein.
In meiner alten Beziehung war ich oft alleine und konnte machen was ich will, vielleicht bin ich einfach nicht gewohnt einen Menschen permanent und so oft bei mir zu haben?
Habt ihr solche Erfahrungen gemacht oder leidet ihr unter Bindungsangst, wie geht ihr damit um ?




 

ja, ich habe Bindungsangst, aber in Deinem Bericht sehe ich da noch lange keinen Anlass für Großalarm.

Verschiedene Menschen haben ein unterschiedliches Nähe-Distanz-Verhältnis.
Du bist auch unter den quietschgesunden Menschen nicht die einzige, die auch gern mal allein ist und das Alleinsein in gewissem Maße auch *braucht*, das geht so ziemlich jedem stark introvertierten Menschen so - ist kein grundsätzliches Problem für Beziehungen. Man sollte nur im Auge behalten, dass man keine Beziehungen mit einem Partner (auf Dauer) führen kann, der am besten alle freie Zeit gemeinsam verbringen möchte. Außerdem sollte man das im Auge behalten, wenn es irgendwann mal daran geht, mit dem Partner eine gemeinsame Wohnung zu suchen - da sind einfach 4 kleine Zimmer, so dass jede/r auch eine eigenes Zimmer hat, um sich auch mal zurückziehen zu können in die "eigene Höhle" eine deutlich bessere Option als eine Wohnung mit 2 großen Zimmern. Aber abgesehen davon: kein Ding und keine Bindungsangst.

Solche Punkte, wo man plötzlich überraschend stark und völlig unverhältnismässig emotional auf etwas "lieb gemeintes" reagiert, hat auch jeder denke ich. Ist normal und gehört dazu.

1 LikesGefällt mir
5. März um 12:55

Hast du mit ihm über deine Ängst und Wünsche gesprochen?

Ich finde deine Gedanken nämlich allesamt normal und nachvollziehbar.

Dass du nach so einer langen Beziehung "deine Ruhe" haben möchtest, total normal. Auch kann ich verstehen, dass du es übergriffig findest, wenn er einfach vor deiner Arbeit wartet. Dass er ständig bei dir abhängt, weil er keine Wohnung hat, geht gar nicht. Warum hat er keine Wohnung bzw. wo wohnt er denn momentan?

Du solltest lernen, offen und ehrlich über deine Bedürfnisse reden zu können, ohne Angst zu haben, den anderen zu verletzen.

1 LikesGefällt mir
5. März um 13:23
In Antwort auf maryam20081

Hallo Community,

ich bin seit drei Monaten in einer Beziehung und fühle mich auch prinzipiell wohl. Meine vorherige Beziehung ging ca. 7 Jahre und ich habe mich innerhalb dieser nicht wirklich angenommen gefühlt. Mein Ex hielt mich oft auf Distanz und wollte mir nach so vielen Jahren auch nicht seine Eltern vorstellen, hat mir aber immer erzählt wie sehr er mich liebt. Auch hatten wir keinen gemeinsamen Urlaub oder sonstiges.... Eigentlich war es meine Jugendliebe aber wir haben uns irgendwann einfach auseinandergelebt und dann getrennt, als raus kam, dass er eine 2-jährige Affäre hatte.

Ich bin 27 Jahre alt und mein derzeitiger Freund ebenso.
Nun ist mir innerhalb dieser Beziehung aufgefallen, dass ich mich manchmal schnell eingeengt fühle, wenn mein Freund irgendwelche Ansprüche stellt oder mir sagt was er von mir erwartet.

Am Anfang fiel es mir schwer überhaupt Hilfe von ihm anzunehmen, sei es wegen einem Einkauf, etwas tragen oder sonstiges... Dieser Aspekt hat sich aber reguliert.
Manchmal sind es nur simple Dinge wie z. B. wenn er übers zusammenziehen redet (in der Zukunft) habe ich direkt Gedanken daran, dass ich meine Autonomie verlieren könnte und keine Freiheiten mehr habe, weil ich mich der Beziehung aufopfern muss. Mir ist bewusst, dass sowas nicht sein muss aber irgendwie machen mir diese Gedanken trotzdem Angst.
Mein Freund wollte mich einmal überraschen und von der Arbeit abholen. Er stand wirklich über eine Stunde draußen in der Kälte und hat gewartet bis ich frei habe.... Eigentlich würde sich vllt jedes Mädchen darüber freuen aber ich empfand diese Aktion als einengend, als Kontrolle ....

Mein Freund hat derzeit keine eigene Wohnung und ist deshalb öfter bei mir in der WG, manchmal will ich aber einfach mal alleine sein und denke, dass ich ihn damit verletzte... Er selbst ist aber sehr offen und sagt, dass er alles tun würde, um mich zu entlasten und, dass er mir gar keinen Eindruck vermitteln möchte unter Druck zu sein.
In meiner alten Beziehung war ich oft alleine und konnte machen was ich will, vielleicht bin ich einfach nicht gewohnt einen Menschen permanent und so oft bei mir zu haben?
Habt ihr solche Erfahrungen gemacht oder leidet ihr unter Bindungsangst, wie geht ihr damit um ?




 

eingeengt wegen welcher ansprüche?

Gefällt mir
Diskussionen dieses Nutzers