Home / Forum / Liebe & Beziehung / Grundsatzfrage: lieben und gleichzeitig verliebt sein?

Grundsatzfrage: lieben und gleichzeitig verliebt sein?

26. November 2007 um 14:58

Ich frage mich, ob man z.B. wenn man verheiratet ist oder in einer langen Beziehung und seinen Partner liebt auch in wen anders verliebt sein kann?

Ist das mit dem Partner denn dann noch wahre Liebe?
Oder meint ihr daß man viel Liebe zu verschenken hat und daß das ganz normal ist?
Wie halten sonst manche Paare 50 Jahre Beziehung aus? Die waren doch auch mal bestimmt in wen anders verliebt, was meint ihr?

Ich persönlich denke man kann wen leiben und auch gleichzeitig verliebt sein. Nur das mit dem Partner der einen vervollständigt und damit der Partner der Träume ist der oder keiner wäre dann hinfällig weg mit der Romantik, echt schade, aber schmerzhaft wahr.

Was sagt ihr dazu??

Mehr lesen

26. November 2007 um 15:40

Was ist wahre Liebe?
ich frage mich das schon eine ganze Weile. Auch aus gutem Grund. Mein Mann hat in 28 gemeinsamen Jahren lt. eigener Aussage nie aufgehört, mich zu lieben. Allerdings hat er sich vor 2 Jahren "verliebt". So verliebt, das es ihm den Boden unter den Füssen weggerissen hat, er sich nicht für eine von uns entscheiden konnte und doch die ganze Zeit sicher war - mich immer noch zu lieben.
Bei seiner Geliebten war alles neu, interessant, verrückt, durchgeknallt und er fühlte sich in seinem Selbstbewusstsein bestärkt. Bei mir war die gewohnte Familie, das Vertraute, das selbstgebaute Haus, die Ruhe, die Gewissheit vor Überraschungen sicher zu sein - eben SEIN vertrautes Leben....und ich. Seine Frau. Die Person, die er in und auswendig kennt und vielleicht deshalb liebt!? Mittlerweile hat er verstanden. Begriffen, das dieses "verliebt sein" nur eine Zeitlang schön ist. Das irgendwann die rosarote Brille runter fällt und plötzlich sieht man die begehrte Person mit ihren Fehlern, Problemen und Macken. Sie ist immer noch nett, aber nicht mehr so begehrenswert, das die wahre Liebe dafür auf's Spiel gesetzt wird. Denn an das was in all den Jahren zwei Menschen verbindet, kommt die Geliebte nie ran. Dann wird bewusst, was er da aufs Spiel gesetzt hat.
ich glaube "verliebt Sein" bedeutet der Reiz des Neuen, das Abenteuer. Liebe, die hält ein Leben lang, wenn es denn die richtige einzig wahre Liebe ist.
An einer langjährigen Beziehung müssen beide immer arbeiten. Nur dann braucht man sich nicht zusätzlich verlieben. Auch nach langen Jahren kann eine Beziehung schön und romantisch sein. Es müssen nur beide wollen und auch daran arbeiten.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. November 2007 um 15:41

Ich stimme dir voll u ganz zu cafeu,
es ist richtig, man kann einen menschen lieben u trotzdem "schwermereien" für andere empfinden, wobei ich doch finde das man differenzieren sollte zwischen verliebt sein u schwermen, denn ich finde wenn man jemanden wirklich liebt dann ist da kein platz um sich in jemanden ernsthaft zu verlieben u dann kann die liebe zu dem anderen menschen auch nicht aufrechtig sein, jedoch schwermerei kann man im leben in jegliche hinsichten haben u das ist ok, den gedanken kann man haben u auch genießen, denn das hällt lebendig, jedoch wenn man dieses im leben auslebt dann finde ich hintergeht man den partener u dann ist deine beziehung auf jeden fall hinfällig

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. November 2007 um 15:54

Komplexes Thema
Lieben tun die wenigsten. Wenn man liebt ist man nicht mehr verliebt. Trotzdem schließt es nicht aus, dass man sich angezogen fühlt von anderen Personen. Die frage ist dann wie man selbst damit umgeht, Zauberwort: Selbstdisziplin. Ein wirklich liebender Mensch hätte diese um sich nicht in diese Anziehung anderer hineinzusteigern, da er weiß was ihm wichtig ist und das zählt für ihn.

Paare die seid über 50 Jahren zusammen sind haben sich gewiss auch mal zu anderen hingezogen gefühlt, es aber warscheinlich abgeblockt. Das geht, es liegt immer an einem selbst.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. November 2007 um 16:00
In Antwort auf logan_12179963

Was ist wahre Liebe?
ich frage mich das schon eine ganze Weile. Auch aus gutem Grund. Mein Mann hat in 28 gemeinsamen Jahren lt. eigener Aussage nie aufgehört, mich zu lieben. Allerdings hat er sich vor 2 Jahren "verliebt". So verliebt, das es ihm den Boden unter den Füssen weggerissen hat, er sich nicht für eine von uns entscheiden konnte und doch die ganze Zeit sicher war - mich immer noch zu lieben.
Bei seiner Geliebten war alles neu, interessant, verrückt, durchgeknallt und er fühlte sich in seinem Selbstbewusstsein bestärkt. Bei mir war die gewohnte Familie, das Vertraute, das selbstgebaute Haus, die Ruhe, die Gewissheit vor Überraschungen sicher zu sein - eben SEIN vertrautes Leben....und ich. Seine Frau. Die Person, die er in und auswendig kennt und vielleicht deshalb liebt!? Mittlerweile hat er verstanden. Begriffen, das dieses "verliebt sein" nur eine Zeitlang schön ist. Das irgendwann die rosarote Brille runter fällt und plötzlich sieht man die begehrte Person mit ihren Fehlern, Problemen und Macken. Sie ist immer noch nett, aber nicht mehr so begehrenswert, das die wahre Liebe dafür auf's Spiel gesetzt wird. Denn an das was in all den Jahren zwei Menschen verbindet, kommt die Geliebte nie ran. Dann wird bewusst, was er da aufs Spiel gesetzt hat.
ich glaube "verliebt Sein" bedeutet der Reiz des Neuen, das Abenteuer. Liebe, die hält ein Leben lang, wenn es denn die richtige einzig wahre Liebe ist.
An einer langjährigen Beziehung müssen beide immer arbeiten. Nur dann braucht man sich nicht zusätzlich verlieben. Auch nach langen Jahren kann eine Beziehung schön und romantisch sein. Es müssen nur beide wollen und auch daran arbeiten.

Was ist die wahre liebe,
gibt es sie überhaupt? ich denke das leben stellt uns immer wieder aufs neue auf die probe, lieben wir unseren partner wirklich so sehr wie wir geglaubt haben, sind wir wirklich glücklich, können wir ein leben lang treu sein. ich denke wenn wir unseren partner wirklich lieben, dann sind wir ein leben lang treu, egal welche versuchung uns in den weg stellt, man ist sich sicher u muß darum auch keine sek. darüber nachdenken.ich glaube wirklich daran das das leben uns immer wieder versuchungen in den weg stellt, damit wir immer wieder aufs neue herausfinden können ob das was wir gerade begehren wirklich das ist was wir ein leben lang haben wollen, leider gottes ist es immer wieder so das viele darauf rein fallen, nur einen kleinen schluck aus den verboten kelsch trinken wollen, soals auch bei deinen mann josephine, allerdings frage ich dich dann, wie kannst du davon überzeugt sein, dass dein mann dich wirklich liebt, wenn er sich von solchen kleinigkeiten vom richtigen weg abringen läßt u das ganze 2 jahre, das war kein kleiner ausrutscher, er hat es so lange ausgekostet bis es uninteressant u ebenso alltäglich wurde als es bei dir war u ist dann zu dir zurück, ich bin davon überzeugt das er nicht nach 2 jahren festgestellt hat, dass er dich so abgöttig liebt, sondern das es einfach langweilig wurde u er irgendwann wieder etwas aufregendes testet wenn es ihm angeboten wird, tut mir leid das ich mir ein urteil bilde, sicher ist dies nicht gegenstand dieser diskosion.ich denke nur, wer jemanden liebt wiedersteht jeder versuchung u wenn nicht dann war der wille u die liebe nicht stark genug, denn jeder hat immer wieder aufs neue die wahl in welche richtung man gehen will u nur du selbst kannst dies entscheiden u in jeder min der entscheidung ist man sich voll u ganz darüber im klaren welche konsequenzen diese entscheidung hat d.h man entscheidet sich bewußt für den weg, also erklär mir nicht das er sich bewußt entschieden hat dich zu betrügen um nachher festzustellen wie sehr er dich doch liebt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. November 2007 um 16:56

Hm, ne
Richtig zu lieben ist wohl auch mit Verliebtheit verbunden, wenn es kribbelt. Man kann dieses Gefühl durchaus wieder und wieder aktivieren, wenn man sich nur frei genug dafür fühlt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. November 2007 um 19:27
In Antwort auf kirsi_12744905

Komplexes Thema
Lieben tun die wenigsten. Wenn man liebt ist man nicht mehr verliebt. Trotzdem schließt es nicht aus, dass man sich angezogen fühlt von anderen Personen. Die frage ist dann wie man selbst damit umgeht, Zauberwort: Selbstdisziplin. Ein wirklich liebender Mensch hätte diese um sich nicht in diese Anziehung anderer hineinzusteigern, da er weiß was ihm wichtig ist und das zählt für ihn.

Paare die seid über 50 Jahren zusammen sind haben sich gewiss auch mal zu anderen hingezogen gefühlt, es aber warscheinlich abgeblockt. Das geht, es liegt immer an einem selbst.

@mya11111
Der Meinung bin ich aber auch!!Es gäbe soviele Möglichkeiten während einer langjährigen Beziehung, sich auch mal zu jemand anderem hingezogen zu fühlen, sofern man aber nicht vergisst wenn man wirklich liebt und wer einem wichtig ist sollte das kein Problem darstellen.Manchmal ist es schwer diese "Selbstdisziplin" aufzubringen, gerade während einer schwierigen Phase in der eigenen Beziehung, dennoch kann man das schaffen wenn man nicht vergisst, was man schon alles erreicht und sich mit dem Partner aufgebaut hat.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram