Home / Forum / Liebe & Beziehung / Gründe zur Affaire

Gründe zur Affaire

7. August 2007 um 11:45

Ich habe neulich in einem Zeitungsbericht gelesen, dass es 238 Gründe für Sex gibt. War erstaunt, dass es so viele gibt. Nun stellt sich mir die Frage, welche Gründe es für eine Affaire gibt.
Klar ganz oben steht Sex. Aber gibt es noch andere? Um Sex zu haben, braucht man ja nicht unbedingt eine Affaire anzufangen. Ist es die Person, in die man sich verguckt hat? Ist es Liebe und nur die andere Hälfte der Affaire liebt einen anderen und es bleibt deswegen bei der Affaire. Ist es körperliche die Anziehung. Sicher ist entstehen Affairen aus den unterschiedlichsten Gründen. Ich wäre Euch dankbar, wenn Ihr Eure Geschichte dazu erzählt. Und zwar warum es zu der Affaire gekommen ist und warum den/die Affairenpartner/in gewählt habt.

Ich danke Euch!!

Mehr lesen

8. August 2007 um 10:54

@ Dust

Machst Du eine Studie darüber? So viele Fragen, da werden seeeeehr lange Antworten kommen!

Und vor allem, so einfach ist es eben nicht, bei jeder/m spielen wohl andere Faktoren in unterschiedlicher Konstellation eine Rolle. Bei mir war es:

-das jahrelange Baggern meiner Affaire, was eigentlich mehr ein harmloser, lustiger Flirt war, dachte ich zumindest

-ich fühlte mich in meiner Ehe ausgelaugt, habe zu lange geredet und versucht, obwohl ich meinen Mann liebe (wirklich!)

-meine Affaire ist eigentlich nicht "mein Typ", aber da ist eine Anziehungskraft, schon immer gewesen...

-Sex, Leidenschaft, ausgehungert übereinander herfallen, Spaß

-natürlich haben wir uns verliebt (dumm gelaufen, war aber eigentlich von vorneherein klar, weil es vorher schon so war)

-irgendwie den Wunsch "jetzt bin ich dran" zu befriedigen, und ein gewisses, latentes Gefühl der Rache

-ein paar Stunden von Freiheit, Spaß erleben

LG!

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. August 2007 um 15:54
In Antwort auf lynda_11896726

@ Dust

Machst Du eine Studie darüber? So viele Fragen, da werden seeeeehr lange Antworten kommen!

Und vor allem, so einfach ist es eben nicht, bei jeder/m spielen wohl andere Faktoren in unterschiedlicher Konstellation eine Rolle. Bei mir war es:

-das jahrelange Baggern meiner Affaire, was eigentlich mehr ein harmloser, lustiger Flirt war, dachte ich zumindest

-ich fühlte mich in meiner Ehe ausgelaugt, habe zu lange geredet und versucht, obwohl ich meinen Mann liebe (wirklich!)

-meine Affaire ist eigentlich nicht "mein Typ", aber da ist eine Anziehungskraft, schon immer gewesen...

-Sex, Leidenschaft, ausgehungert übereinander herfallen, Spaß

-natürlich haben wir uns verliebt (dumm gelaufen, war aber eigentlich von vorneherein klar, weil es vorher schon so war)

-irgendwie den Wunsch "jetzt bin ich dran" zu befriedigen, und ein gewisses, latentes Gefühl der Rache

-ein paar Stunden von Freiheit, Spaß erleben

LG!

Vielen Dank
Vielen Dank für Deine Antwort. Mich interessiert sehr, ob die Gründe bei Männern und Frauen verschieden sind und wenn ja - wie verschieden. Man kann also schon sagen, dass es sich um eine Art Studie handelt ).

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. August 2007 um 21:19
In Antwort auf olivia_12262787

Vielen Dank
Vielen Dank für Deine Antwort. Mich interessiert sehr, ob die Gründe bei Männern und Frauen verschieden sind und wenn ja - wie verschieden. Man kann also schon sagen, dass es sich um eine Art Studie handelt ).

Es gibt solche und solche...
Ich denke man kann das nicht einfach pauschalisieren, aus dem und dem Grund beginnt man eine Affaire...

Sicher wenn man Sex will, kann man ihn auch andersweitig bekommen, ganz klar. Aber ich denke, dass sich ein Mann der nur Sex will durchaus auch auf eine Affaire einlässt... Er legt von vornherein fest, dass es nur um das eine geht und oft funktioniert es ja auch auf der Basis. Und gerade diese Männer haben noch guten und häufigen Sex daheim. Es gibt so einen Spruch: "Geht es dem Esel gut, geht er aufs Eis tanzen." Männer, sie sich auf eine reine Sexaffaire einlassen suchen denk ich den Kick... Wie hoch ist sein "Marktwert"? Wie stehen die Chancen bei anderen Frauen? Ist er noch reizvoll? Ich denke das machen diejenigen, um ihr Ego zu befriedigen. Daheim ist die Frau, mit der man sich etwas aufgebaut hat, die Sicherheit, die Zukunft und das andere bekommt man(n) wenn man möchte. Und wenn die Affaire mehr will, kann man sich schnell und rechtzeitig aus der Sache raus winden.. wie ein schmieriger Aal...

Es gibt aber sicher auch die andere Seite, dass ein Mann oder eine Frau in eine Affaire gerät, eben WEIL es daheim Defizite gibt. Das muss nicht nur der Grund eines eingeschlafenen Sexlebens sein. Oft fehlt es den Männern an Zärtlichkeiten, Zuneigung... In einer langjährigen Ehe bahnt sich irgendwann so eine Art Routine an. Man geht zur Tagesordnung über. Das neben einem gemeinsamen Haus, gemeinsamen Bett und gemeinsamen Konto auch noch andere Dinge eine Ehe ausmachen, wird oft vergessen... oder auch als selbstverständlich angesehen. Und diese Männer/Frauen lernen irgendwann jemand kennen, wo sie eben gerade wieder spüren, wie es ist mal ein nettes Wort zu hören, ein Kompliment oder so. Diese Sehnsucht nach Dingen und Gesten, die man lange vermisst hat wird größer, der Wunsch es zu bekommen stärker und es soll Affairen geben, wo ja tatsächlich nicht nur die pure Lust überwiegt, sonder auch Gefühle im Spiel sind. Und das ist dann der Punkt, an dem es schwierig wird...

Gründe konnte ich Dir keine bieten.. nur zwei Ansichten... weil Affaire ist nicht gleich Affaire... Hoffe sie waren trotzdem dienlich für Deine Studie

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. August 2007 um 22:53

Verhängnisvolle Affäre
Hey dust75 Du bist ein gefundenes Fressen für mein Problem .o)
Tja, was sind die Gründe für eine Affäre? Es geht auf jeden Fall um Sex! Um das Geheime, Verbotene und das Kribbeln. Das große Problem ist nur: Männer ticken völlig anders als Frauen. Das hätte ich vorher wissen müssen (das ich eine typische Frau bin).
Ich dachte "cool, einmal Sex mit meinem verheirateten Kumpel, den ich schon immer gut fand, und das wars". Tja .... dumm gelaufen ....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. August 2007 um 23:04
In Antwort auf nela_12460013

Es gibt solche und solche...
Ich denke man kann das nicht einfach pauschalisieren, aus dem und dem Grund beginnt man eine Affaire...

Sicher wenn man Sex will, kann man ihn auch andersweitig bekommen, ganz klar. Aber ich denke, dass sich ein Mann der nur Sex will durchaus auch auf eine Affaire einlässt... Er legt von vornherein fest, dass es nur um das eine geht und oft funktioniert es ja auch auf der Basis. Und gerade diese Männer haben noch guten und häufigen Sex daheim. Es gibt so einen Spruch: "Geht es dem Esel gut, geht er aufs Eis tanzen." Männer, sie sich auf eine reine Sexaffaire einlassen suchen denk ich den Kick... Wie hoch ist sein "Marktwert"? Wie stehen die Chancen bei anderen Frauen? Ist er noch reizvoll? Ich denke das machen diejenigen, um ihr Ego zu befriedigen. Daheim ist die Frau, mit der man sich etwas aufgebaut hat, die Sicherheit, die Zukunft und das andere bekommt man(n) wenn man möchte. Und wenn die Affaire mehr will, kann man sich schnell und rechtzeitig aus der Sache raus winden.. wie ein schmieriger Aal...

Es gibt aber sicher auch die andere Seite, dass ein Mann oder eine Frau in eine Affaire gerät, eben WEIL es daheim Defizite gibt. Das muss nicht nur der Grund eines eingeschlafenen Sexlebens sein. Oft fehlt es den Männern an Zärtlichkeiten, Zuneigung... In einer langjährigen Ehe bahnt sich irgendwann so eine Art Routine an. Man geht zur Tagesordnung über. Das neben einem gemeinsamen Haus, gemeinsamen Bett und gemeinsamen Konto auch noch andere Dinge eine Ehe ausmachen, wird oft vergessen... oder auch als selbstverständlich angesehen. Und diese Männer/Frauen lernen irgendwann jemand kennen, wo sie eben gerade wieder spüren, wie es ist mal ein nettes Wort zu hören, ein Kompliment oder so. Diese Sehnsucht nach Dingen und Gesten, die man lange vermisst hat wird größer, der Wunsch es zu bekommen stärker und es soll Affairen geben, wo ja tatsächlich nicht nur die pure Lust überwiegt, sonder auch Gefühle im Spiel sind. Und das ist dann der Punkt, an dem es schwierig wird...

Gründe konnte ich Dir keine bieten.. nur zwei Ansichten... weil Affaire ist nicht gleich Affaire... Hoffe sie waren trotzdem dienlich für Deine Studie

LG

Solche und Solche, genau
Hey,
Du sprichst mir aus der Seele. Ich bin in eine Affäre reingeraten. Und jetzt muss ich nicht mehr viel schreiben, denn das hast Du schon getan:

Ich dachte, mir würde es nur um Sex gehen. So wie ihm. Dachte ich wirklich. Es kribbelte und war echt anregend. Allerdings wars bei mir wahrscheinlich was anderes. Wahrscheinlich waren es die Gründe, die du in deinem 2. Absatz geschrieben hast.

Und jetzt bin ich an dem Punkt angelangt, an dem es ... wie Du sagst ... schwierig wird.

Bist du Therapeutin (grins)?
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. August 2007 um 23:13

Hallo dust75!
Ich habe meine Affäre geheiratet. Hört sich jetzt total easy an. War es aber nicht. Wir waren beide gebunden. Ich sogar verheiratet, 2 kleine Kinder. Wir waren Arbeitskollegen.

Keine Ahnung wie es zu unserer Affäre eigentlich kommen konnte. Es ist passiert.
Natürlich kennen wir die Gründe. Aber so genau kann man es nicht auf den Punkt bringen, weil es irgendwie nach einer "Rechtfertigung" oder "Entschuldigung" sich anhört.

Obwohl wir uns für nichts entschuldigen müssen. Es muss ja schließlich in unseren Beziehungen etwas nicht funktioniert haben, dass es soweit dann mit uns kam.

Wir bereuen nichts. Im Gegenteil wir sind froh darüber es zugelassen zu haben. Wir haben aber niemanden wehgetan.

Unsere Affäre haben wir irgendwann beendet, jeder lebte sein Leben, aber mit erheblichen Veränderungen. Beziehung zu Ende, Trennung vom Mann. Die Affäre hat uns beiden eigentlich nur gezeigt wie es in einer Beziehung funktionieren kann. Und das was wir beide zu Hause hatten alles andere als eine funktionierende Beziehung war, war für uns beide klar, alleine sein ist besser. Wir hatten uns nicht abgesprochen, gar nichts. Haben die Affäre beendet und jeder hat wie gesagt die Veränderungen vorgenommen.

Und genau das war der richtige Weg.
Tja, soviel zu einer Affäre und was daraus werden kann.

Lg.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. August 2007 um 19:39
In Antwort auf shae_11961872

Hallo dust75!
Ich habe meine Affäre geheiratet. Hört sich jetzt total easy an. War es aber nicht. Wir waren beide gebunden. Ich sogar verheiratet, 2 kleine Kinder. Wir waren Arbeitskollegen.

Keine Ahnung wie es zu unserer Affäre eigentlich kommen konnte. Es ist passiert.
Natürlich kennen wir die Gründe. Aber so genau kann man es nicht auf den Punkt bringen, weil es irgendwie nach einer "Rechtfertigung" oder "Entschuldigung" sich anhört.

Obwohl wir uns für nichts entschuldigen müssen. Es muss ja schließlich in unseren Beziehungen etwas nicht funktioniert haben, dass es soweit dann mit uns kam.

Wir bereuen nichts. Im Gegenteil wir sind froh darüber es zugelassen zu haben. Wir haben aber niemanden wehgetan.

Unsere Affäre haben wir irgendwann beendet, jeder lebte sein Leben, aber mit erheblichen Veränderungen. Beziehung zu Ende, Trennung vom Mann. Die Affäre hat uns beiden eigentlich nur gezeigt wie es in einer Beziehung funktionieren kann. Und das was wir beide zu Hause hatten alles andere als eine funktionierende Beziehung war, war für uns beide klar, alleine sein ist besser. Wir hatten uns nicht abgesprochen, gar nichts. Haben die Affäre beendet und jeder hat wie gesagt die Veränderungen vorgenommen.

Und genau das war der richtige Weg.
Tja, soviel zu einer Affäre und was daraus werden kann.

Lg.

.. da staune ich
.. darueber, dass es sowas gibt: ihr Eure Affaere beendet habt und jeder fuer sich in seinem bisherigen Leben "aufgeraeumt" habt.

Ich gebe dir Recht, dass durch das Verlieben, zumal in jemanden, den man eigentlich schon sehr sehr gut kennt, wie es bei Kollegen der Fall ist, jedem sehr klar wird, was man bisher vermisst hat.

Hattet ihr euch ein Wiederzusammenkommen in Aussicht gestellt oder wirklich jeglichen Kontakt beendet? Wie war das beim Neustart der Beziehung ohne Affaere, besatnd da nicht jede Menge Skepsis, ob das gutgehen kann?

flysohigh

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. August 2007 um 19:29
In Antwort auf jeanne_12346357

.. da staune ich
.. darueber, dass es sowas gibt: ihr Eure Affaere beendet habt und jeder fuer sich in seinem bisherigen Leben "aufgeraeumt" habt.

Ich gebe dir Recht, dass durch das Verlieben, zumal in jemanden, den man eigentlich schon sehr sehr gut kennt, wie es bei Kollegen der Fall ist, jedem sehr klar wird, was man bisher vermisst hat.

Hattet ihr euch ein Wiederzusammenkommen in Aussicht gestellt oder wirklich jeglichen Kontakt beendet? Wie war das beim Neustart der Beziehung ohne Affaere, besatnd da nicht jede Menge Skepsis, ob das gutgehen kann?

flysohigh

Nein, nichts in Aussicht gestellt.
Wir haben die Affäre beendet. Das kuriose war eigentlich, jeder wusste im Unternehmen um uns Bescheid. Waren beide Führungskräfte, hatte gut funktioniert, wir waren happy, zeitweise - denn schließlich gibt es auch in so einer Beziehung mal Krisen - aber wir haben weiterhin unseren Job gemacht. Keiner hat daran geglaubt, dass aus uns mal ein Ehepaar wird.

Abgesprochen oder uns irgendetwas in Aussicht gestellt haben wir nicht.

Ich habe aus der Beendigung der Affäre eine Unmenge an Kraft plötzlich gespürt. Eine dermaßen geballte Energie, dass mir wirklich von einem Tag auf den anderen wieder meine Ziele vor Augen gekommen sind. Ich hatte in meiner damaligen Ehe keine Ziele mehr, alles aufgegeben, sogar mich.

Die Zeit des Umbruchs war gekommen. Es war der Beginn in ein neues Leben.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. März 2008 um 16:55

Schlicht und einfach verliebt
Die Affäre mit einem verheirateten Mann, drei Kinder, begann eigentlich ganz harmlos, wir sahen uns hin und wieder bei der Arbeit, verstanden uns gut, irgendwann hatte man das Gefühl, dass man nicht will, dass der andere wieder nach Hause geht, und jetzt führen wir eine Beziehung, von der wir selber nicht wissen, wie sie eigentlich weitergehen soll. Er sagt, dass er seine Frau verlassen würde, wenn da nicht die Kinder wären... Jedenfalls, nur um Sex gehts bestimmt nicht, es fühlt sich für mich nicht viel anders an, als wenn man sich in jeden beliebigen anderen verliebt und sich von der Tatsache, dass er verheiratet ist, nicht abgeschreckt fühlt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. März 2008 um 18:16

Ich selber war
keine Geliebte oder hatte eine Affäre mit einem gebundenen Mann. Trotzdem habe ich Gedanken dazu.
Ich glaube, dass man in der Begegnung sich selber intensiv spüren kann. Manchmal geht einem dieses Gefühl abhanden oder bestimmte Aspekte davon. Deshalb fühlt es sich neu an, obwohl es schon in einem war, aber vielleicht nicht so gelebt werden kann. Irgendwann fehlt einem das dann vielleicht, wenn man überhaupt mitbekommt was da mit einem passiert. Man nascht und hat die Chance sich neu zu orientieren oder will einfach nur naschen.
Leider hilft eine Affäre nicht immer dabei sich zu sehen, wenn man dann eigentlich nur noch mit dem Partner zu tun hat und nicht mit sich selber.
Hier im Forum liest man soviel über Partner, die jeden beliebigen Grund aus einer Beziehung ziehen können. Ich denke, dass sich die Welt des Begehrenden über die Wahl der Geliebten zeigt. Und es zeigt sich eine Haltung dem "Haupt" Partner gegenüber (muß nicht der offizielle Partner sein). Weil man begehrt ist man kein Betrüger, aber wenn man bereit ist dem Partner keine Eigenständigkeit in der Beziehung zuzugestehen, dann bräuchte das eine Auseinandersetzung. Es ist nicht die Liebe, die macht das man betrügt, sondern meistens die Angst, dass sich was verändert.
Ich würde also Sex nicht oben stehenlassen, sondern die Motivation dazu ansehen. Denn auch Sex soll ja im Kopf stattfinden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. März 2008 um 18:40

Also bei uns wars so..
dass ich 19 war als wir uns kennenlernten.was mich betrifft wars weniger die optik obwohl er gut aussieht,sondern seine art und ausstrahlung die mich angezogen haben.auch ein wenig dass er nicht nachläuft sondern dass man sich auch iregenwo bemühen muss.dazu kommt auch die erot anziehungskraft natürlich.bei ihm wars am anfang rein körperliches interesse,das sich dann aber aucg geändert hat.es wurde eine langjährige beziehung draus,wobei ich aber auch sagen muss dass die erot anziehung und leidenschaft immer eine seht große war und uns über manche krise "geholfen"hat.und auch ist sie der grund dafür warum es uns so schwer fälltr uns voneinander zu lösen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. April 2008 um 21:04
In Antwort auf shae_11961872

Hallo dust75!
Ich habe meine Affäre geheiratet. Hört sich jetzt total easy an. War es aber nicht. Wir waren beide gebunden. Ich sogar verheiratet, 2 kleine Kinder. Wir waren Arbeitskollegen.

Keine Ahnung wie es zu unserer Affäre eigentlich kommen konnte. Es ist passiert.
Natürlich kennen wir die Gründe. Aber so genau kann man es nicht auf den Punkt bringen, weil es irgendwie nach einer "Rechtfertigung" oder "Entschuldigung" sich anhört.

Obwohl wir uns für nichts entschuldigen müssen. Es muss ja schließlich in unseren Beziehungen etwas nicht funktioniert haben, dass es soweit dann mit uns kam.

Wir bereuen nichts. Im Gegenteil wir sind froh darüber es zugelassen zu haben. Wir haben aber niemanden wehgetan.

Unsere Affäre haben wir irgendwann beendet, jeder lebte sein Leben, aber mit erheblichen Veränderungen. Beziehung zu Ende, Trennung vom Mann. Die Affäre hat uns beiden eigentlich nur gezeigt wie es in einer Beziehung funktionieren kann. Und das was wir beide zu Hause hatten alles andere als eine funktionierende Beziehung war, war für uns beide klar, alleine sein ist besser. Wir hatten uns nicht abgesprochen, gar nichts. Haben die Affäre beendet und jeder hat wie gesagt die Veränderungen vorgenommen.

Und genau das war der richtige Weg.
Tja, soviel zu einer Affäre und was daraus werden kann.

Lg.

Wahnsinn !
was üfr eine geschichte ! beneidenswert. ich hoffe und denke,du kannst das große glück schätzen,was du da hast.
aber das habt ihr auch verdient,denn es ist nicht einfach!ich weiß wovon ich spreche, bei mir ist es leider mehrmals sehr traurig ausgegangen...

ich wünsche euch noch viele schöne momente !und fürht euch immer den wert vor augen

lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. April 2009 um 23:31

Erst sollte es ein Abendteuer sein, jetzt sind es 10 Jahre...
Ich war damals siebzehn, keine Erfahrungen mit Männern und so das Interesse war auch noch nicht da... dann lernte ich Ihn kennen... er war der freund von der freundin meiner grossen schwester, er war 10 jahre älter... am anfang war es nur hallo und tschüss... irgenwann dann hielt er mit dem auto neben mir und fragte ob ich lust auf ne spritztour hätte,klar sagte ich warum nicht, so fing alles an... heute ist es 10 jahre her und wirklich von einander losgekommen sind wir nie... mal mehr mal weniger aber richtig ist der kontakt nie abgebrochen... es war nicht sein aussehen was mich so vernarrt in ihn gemacht hat, es war sein art und weise wie er mit mir umging... ich wusste von anfang an das er frau und kind hat, kannte sie auch, wollte es auch immer beenden aber hab es nie geschafft... mittlerweile habe ich ein 5 jähriges kind von ihm... es ist passiert aber trotz aller umstände ist es das wichtigste im meinem leben... ich versuche es jeden tag zu beenden, aber irgendwie geht es nicht.... mittlerweile versuche ich es auch gar nicht mehr, aber ich hoffe das irgendwann der tag kommt wo ich es schaffen... mich umzudrehen und nicht zurück zu blicken...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Teste die neusten Trends!
experts-club