Home / Forum / Liebe & Beziehung / Großer Altersunterschied

Großer Altersunterschied

31. Januar um 10:17

Hallo zusammen,

ich habe mich hier angemeldet, um ein paar weibliche Meinungen zu meiner Situation zu hören.

Ich bin seit etwa anderthalb Jahren in einer Beziehung. Der Punkt ist, dass meine Freundin 9 Jahre älter ist, als ich, also 33.
Wir passen perfekt zusammen, verstehen uns super, es ist wirklich wunderbar mit ihr. Sie sieht jünger aus, eher wie 28, 29 Jahre, ist wunderschön und eine tolle Frau. Auch charakterlich passt alles, wir lieben uns sehr, unternehmen viele Dinge zusammen.

Natürlich war mir von Anfang an klar, dass das Kinderthema uns ständig begleiten wird. Sie hat noch keine, möchte aber schon welche haben. Ich beende im Herbst mein Studium und würde dann anfangen zu arbeiten. Wir haben bisher eine lockere Abmachung, dass wir dann ab Anfang 2020 anfangen, es zu probieren, ein Kind zu kriegen.
Wenn das klappt wäre sie 35 und ich 26, wenn das Kind dann kommt.
Ich würde es sehr schön finden, mit ihr eine Familie zu gründen. Eine Familie hätte ich auch gewollt, wenn ich nicht in dieser Situation wäre, natürlich etwas später dann, vielleicht ab 30.

Es ist jedoch auch so, dass sie meine erste Freundin ist. Sie hatte natürlich schon mehrere Ex-Freunde, hat also dementsprechend ihre Erfahrungen gemacht. Ich habe es wegen meiner Schüchternheit irgendwie vorher nicht wirklich geschafft, etwas mit Mädels anzufangen, auch mein Studentenleben war eher so mittelprächtig. Das war natürlich einfach meine Schuld, dass ich da ein bisschen was verpasst habe. Ich weiß, dass mir ihre Vergangenheit egal sein sollte, ist sie eigentlich auch, aber trotzdem erwische ich mich immer wieder dabei, wie ich irgendwie ein bisschen neidisch bin, dass sie sich gewissermaßen ganz normal ausgelebt hat und ich nicht.
Ich weiß nicht, ob es durch die Sexualisierung zu einer männlichen Angst geworden ist, nur mit einer Frau geschlafen zu haben. Ich denke aber, wenn ich vor der Beziehung mit ihr ebenfalls meine Erfahrungen gemacht hätte, würde ich mir diesbezüglich nicht so viele Gedanken machen.

Es gibt nun also zwei Wege.
Wir trennen uns, ich müsste nicht so jung Vater werden (wobei 26 jetzt ja auch nicht sooo jung ist), und wäre nicht so früh gebunden. Ich würde also so gesehen weniger "verpassen".

Auf der anderen Seite ist die Frage, ob es das wert ist, so eine wundervolle Beziehung und Frau aufzugeben, nur um eine abstrakte Angst des Verpassens nicht zu haben.  Ich bin mit ihr sehr glücklich, verbringe so gern Zeit mit ihr und liebe es mit ihr Dinge zu unternehmen. Sie ist einfach eine perfekte Frau. Wäre ich 30, würde ich sie sofort wegheiraten und ihr Kinder machen :P.
Ich habe mit ihr das gefunden, was jeder finden will, den Partner für das Leben. Um mit ihr zusammenzubleiben, muss ich dann eben bald Vater werden.
Ich denke es würde sehr gut mit uns klappen, wenn wir eine Familie gründen würden.

Was denkt ihr dazu?
Bitte nicht sofort verurteilen, wegen der Zweifel, die ich habe. Ich denke auch, dass das eher unreife und irrationale Zweifel sind, die dem Glück was ich mit ihr habe, längst nicht gerecht werden. Aber ich habe sie nunmal, ich denke es wäre auch komisch, wenn ich gar keine hätte.
Würde mich über ein paar Meinungen freuen

Mehr lesen

31. Januar um 10:43
In Antwort auf kruse

Hallo zusammen,

ich habe mich hier angemeldet, um ein paar weibliche Meinungen zu meiner Situation zu hören.

Ich bin seit etwa anderthalb Jahren in einer Beziehung. Der Punkt ist, dass meine Freundin 9 Jahre älter ist, als ich, also 33.
Wir passen perfekt zusammen, verstehen uns super, es ist wirklich wunderbar mit ihr. Sie sieht jünger aus, eher wie 28, 29 Jahre, ist wunderschön und eine tolle Frau. Auch charakterlich passt alles, wir lieben uns sehr, unternehmen viele Dinge zusammen.

Natürlich war mir von Anfang an klar, dass das Kinderthema uns ständig begleiten wird. Sie hat noch keine, möchte aber schon welche haben. Ich beende im Herbst mein Studium und würde dann anfangen zu arbeiten. Wir haben bisher eine lockere Abmachung, dass wir dann ab Anfang 2020 anfangen, es zu probieren, ein Kind zu kriegen.
Wenn das klappt wäre sie 35 und ich 26, wenn das Kind dann kommt.
Ich würde es sehr schön finden, mit ihr eine Familie zu gründen. Eine Familie hätte ich auch gewollt, wenn ich nicht in dieser Situation wäre, natürlich etwas später dann, vielleicht ab 30.

Es ist jedoch auch so, dass sie meine erste Freundin ist. Sie hatte natürlich schon mehrere Ex-Freunde, hat also dementsprechend ihre Erfahrungen gemacht. Ich habe es wegen meiner Schüchternheit irgendwie vorher nicht wirklich geschafft, etwas mit Mädels anzufangen, auch mein Studentenleben war eher so mittelprächtig. Das war natürlich einfach meine Schuld, dass ich da ein bisschen was verpasst habe. Ich weiß, dass mir ihre Vergangenheit egal sein sollte, ist sie eigentlich auch, aber trotzdem erwische ich mich immer wieder dabei, wie ich irgendwie ein bisschen neidisch bin, dass sie sich gewissermaßen ganz normal ausgelebt hat und ich nicht.
Ich weiß nicht, ob es durch die Sexualisierung zu einer männlichen Angst geworden ist, nur mit einer Frau geschlafen zu haben. Ich denke aber, wenn ich vor der Beziehung mit ihr ebenfalls meine Erfahrungen gemacht hätte, würde ich mir diesbezüglich nicht so viele Gedanken machen.

Es gibt nun also zwei Wege.
Wir trennen uns, ich müsste nicht so jung Vater werden (wobei 26 jetzt ja auch nicht sooo jung ist), und wäre nicht so früh gebunden. Ich würde also so gesehen weniger "verpassen".

Auf der anderen Seite ist die Frage, ob es das wert ist, so eine wundervolle Beziehung und Frau aufzugeben, nur um eine abstrakte Angst des Verpassens nicht zu haben.  Ich bin mit ihr sehr glücklich, verbringe so gern Zeit mit ihr und liebe es mit ihr Dinge zu unternehmen. Sie ist einfach eine perfekte Frau. Wäre ich 30, würde ich sie sofort wegheiraten und ihr Kinder machen :P.
Ich habe mit ihr das gefunden, was jeder finden will, den Partner für das Leben. Um mit ihr zusammenzubleiben, muss ich dann eben bald Vater werden.
Ich denke es würde sehr gut mit uns klappen, wenn wir eine Familie gründen würden.

Was denkt ihr dazu?
Bitte nicht sofort verurteilen, wegen der Zweifel, die ich habe. Ich denke auch, dass das eher unreife und irrationale Zweifel sind, die dem Glück was ich mit ihr habe, längst nicht gerecht werden. Aber ich habe sie nunmal, ich denke es wäre auch komisch, wenn ich gar keine hätte.
Würde mich über ein paar Meinungen freuen

Mit den "Erfahrungen sammeln" im Leben ist das so ein Ding. Sie können gut oder schlecht sein und bei manchen wird man sich später denken, dass man sich die hätte "sparen" können.

Die meisten Menschen haben Sex mit anderen Menschen aus Liebe. Einige haben es um ihr Ego aufzupolieren und andere einfach nur um ihren animalischen Trieb zu befriedigen - oder wie Du geplant hast, Erfahrungswerte zu sammeln.

Das Problem ist, dass viele Dinge im Leben ihren Preis haben. Du hast gerade eine Frau, die Du liebst und mit der Du eine wundervolle Beziehung führst. DAS ist der Glücksfall schlechthin, wenn man das auf einem Silbertablett serviert bekommt.

Nehmen wir mal an, dass der Sex mit einer anderen Frau nicht so prickelnd ist, eben weil die Liebe fehlt. Dann hättest Du Dir ins Bein geschossen, weil Du als Preis eine glückliche Beziehung geopfert hast.

Wie würdest Du Dich dann fühlen, wenn Du das mal im Kopf durchspielst?

Du könntest natürlich auch mit Deiner Freundin reden, ob sie Dir einen einmaligen Erfahrungsfehltritt zugesteht. Aber selbst wenn sie das tut, kann es trotzdem passieren, dass eure Beziehung danach nie wieder so sein wird, wie sie mal war.

Und denke auch bitte mal an die fremde Frau mit der Du Dein Erfahrungswissen erweitern willst. Soll sie als Versuchskaninchen fungieren? Was ist wenn diese Frau aufgrund des Sexes mit Dir Gefühle für Dich entwickelt? Und und und ...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Januar um 11:56

Hi, danke erstmal für deine Antwort!

Ja, ich glaube das ist ein Männerding. Eins, was nüchtern betrachtet total schwachsinnig ist, aber ich glaube viele Männer denken so in einer solchen Situation. Und das wollen was sie nicht haben. Ich glaube einfach, dass wir manchmal nicht zu schätzen wissen, was wir haben, wobei ich das jetzt nicht nur auf Männer reduzieren würde, aber wahrscheinlich ist es bei ihnen öfter der Fall..

Ich bin mir sicher, dass sie die richtige ist. 
Ja, ich weiß auch, was ich an ihr habe. Das ist es ja. Wenn es nicht so schön wäre, wäre ich nicht bereit, etwas früher Kinder zu kriegen.

Nein, sie möchte nicht länger warten als 35, was ich auch verstehen kann. In ihrem Umfeld werden immer wieder Frauen schwanger, sie möchte eben keine "alte" Mutter werden und ich möchte das auch nicht, ehrlich gesagt. Also länger warten ist keine Option, wenn ich bei ihr bleiben möchte.

Es geht mir auch nicht wirklich darum etwas nachzuholen, sondern es ist einfach schade, dass wir nicht so viel Zeit zu zweit dann hatten. Ich muss mir halt früh Gedanken um sehr ernste Dinge machen. Wenn ich sofort ja und amen sagen würde zu ihren Plänen, ohne wirklich darüber nachzudenken, wäre das sicher nicht gut. Und ich habe schon viel nachgedacht und finde es einfach so schön mit ihr, dass ich mir mit ihr alles vorstellen kann. Am Ende muss einer Kompromisse machen. Ich habe mit ihr schon drüber gesprochen, dass ich bereit bin, ihrem Kinderwunsch nachzukommen, jedoch nicht so wie hier jetzt.

LG

 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Januar um 12:07
In Antwort auf dory_981615

Mit den "Erfahrungen sammeln" im Leben ist das so ein Ding. Sie können gut oder schlecht sein und bei manchen wird man sich später denken, dass man sich die hätte "sparen" können.

Die meisten Menschen haben Sex mit anderen Menschen aus Liebe. Einige haben es um ihr Ego aufzupolieren und andere einfach nur um ihren animalischen Trieb zu befriedigen - oder wie Du geplant hast, Erfahrungswerte zu sammeln.

Das Problem ist, dass viele Dinge im Leben ihren Preis haben. Du hast gerade eine Frau, die Du liebst und mit der Du eine wundervolle Beziehung führst. DAS ist der Glücksfall schlechthin, wenn man das auf einem Silbertablett serviert bekommt.

Nehmen wir mal an, dass der Sex mit einer anderen Frau nicht so prickelnd ist, eben weil die Liebe fehlt. Dann hättest Du Dir ins Bein geschossen, weil Du als Preis eine glückliche Beziehung geopfert hast.

Wie würdest Du Dich dann fühlen, wenn Du das mal im Kopf durchspielst?

Du könntest natürlich auch mit Deiner Freundin reden, ob sie Dir einen einmaligen Erfahrungsfehltritt zugesteht. Aber selbst wenn sie das tut, kann es trotzdem passieren, dass eure Beziehung danach nie wieder so sein wird, wie sie mal war.

Und denke auch bitte mal an die fremde Frau mit der Du Dein Erfahrungswissen erweitern willst. Soll sie als Versuchskaninchen fungieren? Was ist wenn diese Frau aufgrund des Sexes mit Dir Gefühle für Dich entwickelt? Und und und ...

Hi, danke für deine Antwort!

Es geht mir nicht darum, jetzt mit wildfremden Frauen Sex zu haben. Ich glaub ich bin nicht so der Single-Mensch, ich würde eher in die nächste Beziehung rutschen. Die dann wahrscheinlich längst nicht so schön wird, denke ich einfach mal.

Nein, ich will keinen Fehltritt, ich glaub nicht, dass ich dann weiter mit ihr zusammen sein könnte. Das ist es auch nicht worum es mir geht.
Mir geht es primär darum, dass ich aufgrund der Situation in 2 Jahren Papa sein werde. Wir haben dann nicht viel Zeit zu zweit verbracht und ich bin trotzdem noch relativ jung. Andererseits kann ich mir mit ihr all das sehr gut vorstellen.

Ich glaube ich bin einfach ein bisschen traurig, dass ich nicht einfach 10 Jahre älter bin und wir uns früher kennengelernt hätten, sodass wir mehr Zeit noch gehabt hätten.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram