Home / Forum / Liebe & Beziehung / Große liebe gegen 10 jahre und zwei kinder

Große liebe gegen 10 jahre und zwei kinder

4. Juni 2006 um 0:49

hallo,
bin zum erstenmal hier. bin mit meiner frau seit 10 jahren zusammen, seit 5 jahren verheiratet. wir haben einen kleinen sohn und ein neugeborenes mädchen, die ich sehr liebe. unsere beziehung war zu anfang sehr schwierig. meine frau war damals noch in psychotherapeutischer behandlung. ich hatte lange um ihr vertrauen kämpfen müssen, war aber sehr verliebt; irgendwann, nach zahllosen sehr heftigen auseinandersetzungen, haben wir uns zusammengerauft und seit der geburt unseres 1.kindes ist unsere beziehung (und meine frau) dtl. stabiler und meine frau viel liebevoller mir gegenüber geworden; der sex ist weiter so leidenschaftlich wie zu anfang. rückblickend auf die ersten jahre würde ich heute so einen kampf um eine frau jedoch nicht mehr auf mich nehmen, auch wenn ich heute oft sehr glücklich über unsere familie bin. diesen beigeschmack des anfangs sehr einseitigen bemühens habe ich leider nie verloren. und ich vermisse zärtlichkeiten ihrerseits (oft mit ihr diskutiert).
vor ca 1 jahr hat mir ein kollegin, die ich immmer unglaublich attraktiv und liebenswert fand aber unerreichbar für mich hielt, überraschend ihre zuneigung gestanden, wir haben uns verliebt. wir sehen uns nur selten ausserhalb der arbeit, trotzdem ist die zuneigung sehr gewachsen, aber ausser ein paar kleinen, ber wunderbaren zärtlichkeiten ist nichts passiert, wir haben uns "zusammengerissen". ich hatte nie ausserehelichen sex, trotz möglichkeiten. meine kollegin hatte bereits beziehungen zu verheirateten männern, die schlecht ausgegangen sind, ich halte sie selbst jedoch für eher treu. das erstaunliche ist, dass ich ohne sex mit ihr gehabt zu haben, mit ihr leben möchte (und sie mit mir). klingt wie ein 15 jähriger, fühle mich auch so. ich fühle mich so wohl mit ihr, wie noch bei keiner anderen. ist mir noch nie passiert, was tun?

Mehr lesen

4. Juni 2006 um 10:03

Finger weg!
ich schreibe aus sicht der frau, die du da kennengelernt hast. mir ist gerade genau das gleiche passiert: ich verliebte mich in einen kollegen (mitlerweile ex-kollegen) - er ist verheiratet hat ein kind. er verliebte sich auch in mich. wir schrieben und trafen uns nun vier monate. jetzt nach vier monaten kam er zu dem schluß, dass er sich nicht trennen wird können, weil er zu viel angst hat.
was soll ich sagen? es wird dir früher oder später genau so gehen! deshalb finger weg von der anderen frau! im grunde geht es ja auch nciht um die andere - es geht um deine eigene unzufriedenheit und dass, was du bei deiner frau vermisst. all das projezierst du auf die andere frau. spätestens wenn du dich trennen würdest und mit der anderen zusammen leben würdest, würdest du merken, dass es ein fehler war, weil der "traum" zerplatzt und du auf den boden der tatsachen zurückkehrst.
triff dich nicht mehr mit der anderen - das ist auch wie betrügen - nur ohne sex. statt dessen solltest du mit deiner frau eine paartherapie aufsuchen und dich so den problemen, die ihr habt stellen, statt vor ihnen wegzulaufen.
glaube mir, für "die andere" ist es so auch am besten. sie hat nicht umsonst schlechte erfahrungen mit verheirateten männern gemacht, denn auch die konnten sich nicht trennen aus genannten gründen - weil es eben gar nicht um die neue frau geht. erspar ihr das. aus eigener erfahrung kann ich nur sagen: so schmerzhaft es ist aber es ist besser es endet so früh wie möglich...
ich hoffe, ich konnte dir helfen...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Juni 2006 um 12:36

Dann
lass doch deine frau und kinder sitzen und gehe zu ihr.und in 2 jahren hatt sie den nästen verheiratet mann den sizt du da und weinst wie deine frau und kinder weinen wen du gehst.da kann ich mich nur am kopf fassen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Juni 2006 um 23:17

Vielen Dank
für die ausführlichen und hilfreichen Antworten; entlastet schon etwas, kann nun besser einen Schritt zurücktreten und überdenken. Ich bin nicht head over heels dran, alles für eine fixe Idee hinzuschmeissen; aber ich frage mich halt: die Scheidungsrate von 40% sind doch nicht nur "Bilanzscheidungen", da steckt doch in den meisten Fällen bereits der nächste mögliche Partner dahinter. Und ein paar dieser 2. Ehen/Beziehungen sind, zumindest in meinem Bekanntenkreis, tatsächlich dauerhaft glücklicher; Paartherapie haben wir gemacht, ist sicher was wertvolles, kann aber grundlegend verschiedene Anschauungen auf Dauer nicht ändern, nur verständlicher und akzeptabler machen, bedeutet aber fortwährende Arbeit - was nicht heisst, dass ich hier nur faul sein will; aber sich ab und zu auf einer wellenlänge zu fühlen, kann das Leben schon leichter machen. Das, befürchte ich kann man, trotz viel Mühe, Respekt und Zuneigung, nicht in jeder Konstellation hinkriegen. Und das merkt man manchmal spät... (womit man natürlich auch leben kann!)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Juni 2006 um 12:35

Große liebe
Hallo hallo
das ws du jetzt durch machst, habe ich alles hinter mir.hatte vor drei Jahren eine Affähre die ging erst ein halbes Jahr, dann hat mein Mann gemerkt, das etwas mit mir nicht stimmt.Wollte mich auch trennen weil wir so schöne zeiten gehabt haben und ich bei meinem Lover so geborgen gefühlt habe.Konnte aber nicht so einfach gehen 2 Kinder 12 und 10 zum damaligen Zeitpunkt 12 Jahre verheiratet.
konnte es aber nicht lassen ein halbes jahr verging wieder.
Es kam wie es kommen mußte, als ich meinem mann sagen wollte das ich wieder 100% bei ihm bin, sagte er mir das er sich zu einer anderen Frau hingezogen fühlt. Es war eine Arbeitskollegin. Erst jetzt wußte ich was mein mann damals durchgemacht haben mußte.Es war für mich eine schlimme Zeit.Das war genau vor einem Jahr.Er war sich auch nicht sicher ab wir uns trennen sollten doch man gibt nicht einfach 15 Jahre Ehe und alle gemainsamkeiten so schnell auf.
Wir sind heute noch zusammen.Doch ich muß auch dazu sagen, das es mir an manchen Tagen schwer fällt zu glauben das er nicht mehr von ihr wissen will, weil sie sich jeden Tagin der Firma sehen könnten.
Es wird sicherlich noch lange dauern bis das Vertrauen bei uns beiden wieder 100% da ist doch wir sind dabei daran zu arbeiten. Wir machen jetzt Sachen zusammen die wir sonst nie zusammen gamacht haben.Es gibt so ein doofes Sprichwort, das was du hast weißt du doch was du bekommst nicht.Und wenn der Alltag einkehrt ist denke ich alles gleich.
ich hoffe ich konnte dir ein wenig helfen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Juni 2006 um 17:17

Ich kann dich gut verstehen...
Hallo Friedrich4!

Deine Geschichte liest sich fast wie meine eigene, nur dass ich die Frau bin...

Es war und ist auch ein verheirateter Arbeitskollege,ein Kind gibt es in der Ehe.Wir haben uns vor 2 Jahren HEFTIGST ineinander verliebt, er sagte das gleiche wie du hier... nur war er erst glücklich,dachte alles ist perfekt,bis unsere Affäre begann. Er vermisste auch ganz viel Zärtlichkeit und Streicheleinheiten von seiner Frau, fühlte sich unverstanden, keine gemeinsame Wellenläng usw. Wir versuchten uns mehrmals zu trennen.Es ging nicht, sehen uns auch jeden Tag in der Firma. Der Horror.Von mir aus ist die Liebe zu ihm stätig nur gewachsen,ich bin immer sicherer dass er der Mann meines Lebens ist. Er ist der selben Meinung, würde gerne sein Leben mit mir planen, ist aber zu feige seine Frau und Kind zu verlassen.Er hat einfach zu viel Verantwortungsbewußtsein.Es bringt mich fast in den Wahsinn.

Damit will ich Dir sagen: Wenn ihr beide meint,ihr habt in euch etwas besonderes gefunden, einen besonderen Menschen,eine echte Liebe - versucht es miteinander.Wenn man in einer festen beziehung schon so an Trennung denkt, glaube ich bringt es nicht mehr viel daran festzuhalten, es wird doch nicht mehr schöner,das wissen wir doch alle! Auch in meinem Fall ist der mann weiterhin unglücklich,nimmt es aber für das Kind in Kauf sein eigenes Glück aufzugeben.
Tu das nicht, das ist niemand wert. Man hat nur ein Leben - ein ganz kurzes, in dem man glücklich sein sollte!

Ich wünsche euch viel Kraft und Glück

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Juni 2006 um 8:58
In Antwort auf akemi_12854012

Ich kann dich gut verstehen...
Hallo Friedrich4!

Deine Geschichte liest sich fast wie meine eigene, nur dass ich die Frau bin...

Es war und ist auch ein verheirateter Arbeitskollege,ein Kind gibt es in der Ehe.Wir haben uns vor 2 Jahren HEFTIGST ineinander verliebt, er sagte das gleiche wie du hier... nur war er erst glücklich,dachte alles ist perfekt,bis unsere Affäre begann. Er vermisste auch ganz viel Zärtlichkeit und Streicheleinheiten von seiner Frau, fühlte sich unverstanden, keine gemeinsame Wellenläng usw. Wir versuchten uns mehrmals zu trennen.Es ging nicht, sehen uns auch jeden Tag in der Firma. Der Horror.Von mir aus ist die Liebe zu ihm stätig nur gewachsen,ich bin immer sicherer dass er der Mann meines Lebens ist. Er ist der selben Meinung, würde gerne sein Leben mit mir planen, ist aber zu feige seine Frau und Kind zu verlassen.Er hat einfach zu viel Verantwortungsbewußtsein.Es bringt mich fast in den Wahsinn.

Damit will ich Dir sagen: Wenn ihr beide meint,ihr habt in euch etwas besonderes gefunden, einen besonderen Menschen,eine echte Liebe - versucht es miteinander.Wenn man in einer festen beziehung schon so an Trennung denkt, glaube ich bringt es nicht mehr viel daran festzuhalten, es wird doch nicht mehr schöner,das wissen wir doch alle! Auch in meinem Fall ist der mann weiterhin unglücklich,nimmt es aber für das Kind in Kauf sein eigenes Glück aufzugeben.
Tu das nicht, das ist niemand wert. Man hat nur ein Leben - ein ganz kurzes, in dem man glücklich sein sollte!

Ich wünsche euch viel Kraft und Glück

Du
bildes dir ganz schön was ein du bist seine grosse liebe und blablabla wen er dich liebt verlässt er seine frau mein mann hatt mich auch verlassen für eine andere frau und ich war in der 3 woche schwanger und am 1 april ist unser sohn geboren, liebt er dich verlässt er frau und kind du weisst doch gar nicht wie er zu seine frau ist wen er mit ihr zusammen ist jetz jammert mein mann oh es ist mein sohn ich muss auf mein süssen aufpassen der er ihn mir nicht nimmt, ich muss da zu sagen er ist zurück zur türkei wegen seine neue und seien familie,liebt dein freund dich richtig würde er auch seine frau und kind verlassen ganz einfach

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Juni 2006 um 16:23
In Antwort auf dean_12174231

Vielen Dank
für die ausführlichen und hilfreichen Antworten; entlastet schon etwas, kann nun besser einen Schritt zurücktreten und überdenken. Ich bin nicht head over heels dran, alles für eine fixe Idee hinzuschmeissen; aber ich frage mich halt: die Scheidungsrate von 40% sind doch nicht nur "Bilanzscheidungen", da steckt doch in den meisten Fällen bereits der nächste mögliche Partner dahinter. Und ein paar dieser 2. Ehen/Beziehungen sind, zumindest in meinem Bekanntenkreis, tatsächlich dauerhaft glücklicher; Paartherapie haben wir gemacht, ist sicher was wertvolles, kann aber grundlegend verschiedene Anschauungen auf Dauer nicht ändern, nur verständlicher und akzeptabler machen, bedeutet aber fortwährende Arbeit - was nicht heisst, dass ich hier nur faul sein will; aber sich ab und zu auf einer wellenlänge zu fühlen, kann das Leben schon leichter machen. Das, befürchte ich kann man, trotz viel Mühe, Respekt und Zuneigung, nicht in jeder Konstellation hinkriegen. Und das merkt man manchmal spät... (womit man natürlich auch leben kann!)

"Man hat nur dieses eine Leben und sollte dem Herzen folgen"
Hallo Hallo Friedrich4!

habe gerade hier im Forum deine Geschichte gelesen und sie hat mich sehr an meine eigene erinnert...nur bin ich in dem Fall die Frau und habe mich in einen Arbeitskollegen verliebt.Gefühle waren bei uns Beiden von Anfang an da, aber wir haben es "ignoriert".
Er war mit seiner Frau 19 Jahre zusammen, davon 3 verheiratet und sie haben einen kleinen Sohn. Und bei mir sah es ähnlich aus, war mit meinem Partner 6 jahre zusammen und haben einen gemeinsamen Sohn von 5 Jahren.
Wir haben uns dann doch letztes jahr zum Essen verabredet, weil wir einfach die Gefühle nicht mehr unterdrücken konnten und bis dahin dachte ich noch, ich hätte das alles im Griff, ich wollte einfach wissen, wie er sich verhält..Ende vom Lied war dann, dass wir seit diesem Tag uns regelmässig heimlich gesehen haben. Wir waren sehr glücklich aber auch immer wieder am Boden zerstört, weil wir an unsere Familien dachten...Letztendlich waren die Gefühle und die Liebe (wir haben Beide noch nie soo intensive Gefühle gehabt für einen Menschen)grösser wie alle Bedenken und wir haben uns von unseren partnern getrennt, bei mir war das relativ "einfach" da meine Beziehung schon eine ganze Weile am Ende war und ich nur wegen des gemeinsamen Kindes unbedingt die Familie erhalten wollte, was im Nachhinein gesehen immer ein fehler ist. Kinder spüren das, ob ein Elternhaus intakt ist oder nicht.
Bei ihm war das Ganze dramatischer, sie hatten erst ein neues Haus gebaut und seine Frau ist komplett durchgedreht, als er ihr gesagt hat, dass er geht.Es ware eine harte Zeit mit vielen Hoch und Tiefs und auch heute nach 1 Jahr ist es nicht immer leicht, ihm macht es schwer zu schaffen, dass er seinen Sohn nicht mehr täglich sieht und mein Kind jetzt täglich um ihn herum springt, aber ich würde mich jederzeit wieder so entscheiden, weil wir trotz allem sehr glücklich sind.
Hat hier jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?
Wenn ja, wie kommt der Mann mit der Trennung von den Kindern zurecht, gibt es hier auch oft Zweifel, ob man nicht für das Kind zurückgehen sollte? Mein Freund ist manchmal so am Boden, weil ihm sein Sohn fehlt...

Dir Freidrich wünsche ich viel Glück, folge deinem Herzen, wenn die Liebe stark genug ist, wird es einen Weg geben

LG letiffany

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper