Home / Forum / Liebe & Beziehung / Gleichsetzen Prostituierte/ Geliebte

Gleichsetzen Prostituierte/ Geliebte

17. Januar 2006 um 17:24

Hallo zusammen,

brauche mal Meinungen.

Was denkt ihr?

Ist Betrügen gleich Betrügen?
Tut der Mann,der zu einer Prostituierten geht das gleiche wie der,der eine Geliebte hat?


Ich bin gespannt..............

Mehr lesen

17. Januar 2006 um 17:31

Meiner Meinung nach.....
betrügt der Mann in erster Linie auf beiden Seiten die Frau gleichermaßen.

Nun stellt sich die Frage was schlimmer ist! Es kommt natürlich auf den Grund an, warum geht er zu einer Prostituierten oder warum hat er eine Geliebte!

Ich denke das es bei einer Prostituierten um den reinen Sex geht (Ausnahmen bestätigen die Regel) und bei einer Geliebten vielleicht nicht nur um den puren Sex, da nach einer Weile schon ein Gefühl zu dieser Frau ensteht oder schon bestand.

Also beides wäre für mich ein sofortiger Trennungsgrund wobei es noch mehr weh tun würde, wenn ich wüsste das er für diese Frau Gefühle hatte.

She202 (die schon betrogen wurde)

Gefällt mir

17. Januar 2006 um 17:53

Zankapfel
beihilfe zur onanie würde ich das nennen wenn ein mann zu einer prostituierten geht
eine geliebte hat eine andere funktion (meistens).

manndel

Gefällt mir

17. Januar 2006 um 18:09
In Antwort auf manndel

Zankapfel
beihilfe zur onanie würde ich das nennen wenn ein mann zu einer prostituierten geht
eine geliebte hat eine andere funktion (meistens).

manndel

Beihilfe zur Ornanie
Ich dachte immer Ornanieren wäre mit der eingenen Hand an sich selber.....habe ich wohl was falsch verstanden

Gruß

equinox68


Erzähl mehr zur Funktion der Geliebten...hilft die nicht auch bei *grins*?

Gefällt mir

17. Januar 2006 um 18:11

Du sagst
Besuch bei einer Prostituirten ist die "korrektere" Art fremdzugehen zumindest auf der "Gefühlsebene" ?

Gefällt mir

17. Januar 2006 um 18:19

Hmmmmm
tja,so wirklich sehe ich da den Unterschied nicht........es ist nicht so,daß bei allen Geliebten Gefühle im Spiel sind (so ließt es sich zumindest immer wieder hier)........ist eine Geliebte eine bessere Postituierte (ich weiß,heißes Pflaster aber ich taue mich mal )

Gefällt mir

17. Januar 2006 um 18:32

Moosi,
ja,entweder Geliebte mit Gefühl oder ohne und klar ist da ein Unterschied.......ich mag aber den Unterschied zwischen Geliebte un Prostituierte erkundschaften.

Wobei ich im Grunde finde,daß die Geliebte ohne Gefühle sich nicht wirklich von der Prostituierten unterscheiden.....(ist vielleicht nicht so teuer).


Hilfe.....Glatteis.....

Gefällt mir

17. Januar 2006 um 18:36

Korrekt
in dem Sinne als daß derjenige dabei den Partner zwar Körperlich betrügt aber nicht geistig/seelisch.

Vobei der Gang zur Prostituierten weitläufig "verpöhnter" ist als das Haben einer Geliebten.

Versteh das wer will

Kann Dir zustimmen,jaja.

Gefällt mir

17. Januar 2006 um 18:39

Hmmmmm
kenne eine "Edelnutte",die macht nichts anderes

Gefällt mir

17. Januar 2006 um 18:41

Fazit
je nach dem welche Position eine Geliebte einnimmt ist sie gleich zu setzen mit einer Prostituierten?

Gefällt mir

17. Januar 2006 um 18:43

Wobei so einige Affairen auf dieser Form beruhen..........
oder daran,das man immer noch denkt,das eine Prostituierte "abgenutz und schmutzig ist"

Wichtig,bitte alles ganz neutral werten.

Gruß

equinox68,die immer noch auf die schweren Geschütze wartet

Gefällt mir

17. Januar 2006 um 18:45

Und,
was ist den Prostitution?

Gefällt mir

17. Januar 2006 um 18:50

Muß es Barzahlung-Cash sein oder kann es ein Ausgleich
für diese Dienstleistung sein,in welcher Form auch immer?

Gefällt mir

17. Januar 2006 um 18:53

Jep....Luder...mein Zweitname.....
*lach*

Du magst die "gemeinen Fragen" nicht.....gemein sind sie doch nicht....

Bitte um Antwort

Gefällt mir

17. Januar 2006 um 18:56

So weit so gut
was macht denn diese Frauen "abgenutzt und schmutzig" ?


Die Geschütze derer,die sich mal wieder angesprochen und beleidigt fühlen......habe ich fest mit gerechnet......

Gefällt mir

17. Januar 2006 um 19:00

Danke,danke......
darauf wollte ich im Grunde hinaus

Ich kann es gar nicht nach vollziehen,warum sich so manche Geliebte als was "Besseres" sieht als eine kostengünstige Prostituierte....

Gefällt mir

17. Januar 2006 um 19:09

Kriterium der Entlohnung
dem zur Folge sind die Prostituierten bessere Geschäftsfrauen

Gefällt mir

17. Januar 2006 um 19:14

Der Gedanke kam mir auch gerade
Suche noch Mitarbeiter (kleiner Spaß am Rande)

Nö,hatte heute Stress mit einer Freundin,die mir ezählte,sie habe eine Affaire und jammerte,daß der Typ sie nur auf Sex beschränkt und ich dann sagte,daß er damit günstiger davon käme als im Puff......naja........das ist meine Meinung,die sie nicht wirklich demmentieren konnte und daher wollte ich mal hören,was andre Leute so denken

Gefällt mir

17. Januar 2006 um 20:29
In Antwort auf equinox68

Beihilfe zur Ornanie
Ich dachte immer Ornanieren wäre mit der eingenen Hand an sich selber.....habe ich wohl was falsch verstanden

Gruß

equinox68


Erzähl mehr zur Funktion der Geliebten...hilft die nicht auch bei *grins*?

Onanie
ist Selbstbefriedigung.
das geht nicht nur ohne partner sondern auch mit, dann nämlich wenn dem einen völlig wurscht ist was der andere fühlt, ob er/sie spass hat und befriedigung erlangt - tausende beweisen das täglich.

natürlich gibt es auch geliebte, die das eine zeitlang mitmachen - aber auch ehefrauen.

natürlich gibt es geliebte, die "freiwillige gaben" gerne annehmen aber das tun ehefrauen auch.

natürlich gibt es geliebte, die mit ihren lovern nur deshalb zusammen bleiben weil diese ihnen ein sorgenfreies leben ermöglichen aber das tun ehefrauen auch.

(für alle die jetzt protestieren wollen - ich habe nicht gesagt alle.)

wer würde auf die idee kommen eine ehefrau, die nur oder hauptsächlich wegen der finanziellen absicherung bei ihrem mann bleibt mit einer prostituierten zu vergleichen?
weil sie eine urkunde hat und die geliebte nicht?

manndel

Gefällt mir

17. Januar 2006 um 21:54

Oh Gott!
Also da muss ich auch meinen Senf dazugeben.
Vorab: Ich halte nichts von Frauen, die sich freiwillig in die Position einer Geliebten begeben.
ABER sie mit Prostituierten gleichzusetzen, das halte ich für ausgesprochen frech und einfach gedacht.
Die Prostituierte macht es, weil sie Geld braucht. Die Geliebte hat mit dem mann Sex, weil sie entweder Sex will oder ihn liebt. So einfach ist das. Ich kenne keine Geliebte, die finanziell einen besonderen Vorteil aus ihrer Affäre zieht. Im Gegenteil, sie haben eher Nachteile- sowohl im finanziellen(z.B: keine Aussicht auf eine gemeinsame und damit kostengünstigere Wohnung) als auch im emotionalen Bereich!

Ob es andererseits einen Unterschied macht, ob der Mann zu einer Prostituierten geht oder zu einer Geliebten, ist eine interessante Frage.
Für mich persönlich würde es keinen Unterschied machen- Betrug bleibt Betrug, egal mit wem. Natürlich steht bei einer Prostituierten eher das sexuelle Verlangen im Vordergrund und bei einer Geliebten stärker das Emotionale(zumindest als bei einer Prostituierten). Ich finde aber beides schlimm!

Gefällt mir

17. Januar 2006 um 22:17
In Antwort auf cherie99

Oh Gott!
Also da muss ich auch meinen Senf dazugeben.
Vorab: Ich halte nichts von Frauen, die sich freiwillig in die Position einer Geliebten begeben.
ABER sie mit Prostituierten gleichzusetzen, das halte ich für ausgesprochen frech und einfach gedacht.
Die Prostituierte macht es, weil sie Geld braucht. Die Geliebte hat mit dem mann Sex, weil sie entweder Sex will oder ihn liebt. So einfach ist das. Ich kenne keine Geliebte, die finanziell einen besonderen Vorteil aus ihrer Affäre zieht. Im Gegenteil, sie haben eher Nachteile- sowohl im finanziellen(z.B: keine Aussicht auf eine gemeinsame und damit kostengünstigere Wohnung) als auch im emotionalen Bereich!

Ob es andererseits einen Unterschied macht, ob der Mann zu einer Prostituierten geht oder zu einer Geliebten, ist eine interessante Frage.
Für mich persönlich würde es keinen Unterschied machen- Betrug bleibt Betrug, egal mit wem. Natürlich steht bei einer Prostituierten eher das sexuelle Verlangen im Vordergrund und bei einer Geliebten stärker das Emotionale(zumindest als bei einer Prostituierten). Ich finde aber beides schlimm!

ABER sie mit Prostituierten gleichzusetzen, das halte ich für ausgesprochen frech
als frech kann man es doch nur empfinden wenn man der Ansicht ist eine "Postituierte" sei was Schlechtes,oder?

Glaub mir,die Dame,die ich kenne,hat mehr Geld als Du und ich zusammen,soviel zu dem Geld,was sie brauchen.Aber,ich räume ein,Geld ist bestimmt mit ein Beweggrund.

Generell, ist hier auch eher die Sprache von Geliebten,ohne Gefühl,die auf Sex beschränkt sind,da zum Beispiel,ziehe ich den Vergleich.

Geliebte haben nur Nachteile....das halte ich für ein Gerücht.....wobei ich es mal so hinnehme und mich an dieser Stelle frage,warum man es dann noch mit sich machen läßt.

Da ist mir die Prostituierte symphatischer,generell habe nichts gegen solche Frauen,als jemand,der sich wohlwissentlich ausnutzen läßt.

Gefällt mir

17. Januar 2006 um 22:24
In Antwort auf manndel

Onanie
ist Selbstbefriedigung.
das geht nicht nur ohne partner sondern auch mit, dann nämlich wenn dem einen völlig wurscht ist was der andere fühlt, ob er/sie spass hat und befriedigung erlangt - tausende beweisen das täglich.

natürlich gibt es auch geliebte, die das eine zeitlang mitmachen - aber auch ehefrauen.

natürlich gibt es geliebte, die "freiwillige gaben" gerne annehmen aber das tun ehefrauen auch.

natürlich gibt es geliebte, die mit ihren lovern nur deshalb zusammen bleiben weil diese ihnen ein sorgenfreies leben ermöglichen aber das tun ehefrauen auch.

(für alle die jetzt protestieren wollen - ich habe nicht gesagt alle.)

wer würde auf die idee kommen eine ehefrau, die nur oder hauptsächlich wegen der finanziellen absicherung bei ihrem mann bleibt mit einer prostituierten zu vergleichen?
weil sie eine urkunde hat und die geliebte nicht?

manndel

Nö,es würde niemand auf die Idee kommen,ich auch nicht weil ich finde,daß
eine Ehe eine ganz andere Basis hat als eine Affaire.

Selbst wenn,nicht weil sie eine Urkunde hat und die Geliebte nicht sondern weil die meisten Ehefrauen ihrem Mann mal durch Dick und Dünn unterstützt haben,die meisten Geliebten Teilen nur die schönen Stunden,alles andere bleibt meist doch an einer Ehefrau hängen.

Gefällt mir

17. Januar 2006 um 22:40

Da sollte stehen
habe nichts gegen solche Frauen,die Prostituierten,sie sind mir allemale symphatischer als jemand,der sich wissenltlich ausnutzen läßt,auf die Geliebten bezogen,die sich nur auf Sex reduzieren lassen.

Gefällt mir

17. Januar 2006 um 22:42
In Antwort auf equinox68

Da sollte stehen
habe nichts gegen solche Frauen,die Prostituierten,sie sind mir allemale symphatischer als jemand,der sich wissenltlich ausnutzen läßt,auf die Geliebten bezogen,die sich nur auf Sex reduzieren lassen.

Da fehlt
.........sie sind mir sympatischser.........

Gefällt mir

17. Januar 2006 um 22:42

Manchmal schon
Er hat Sex mit einer anderen Frau. Die Geliebte ist günstiger aber gefährlicher (sie könnte Ansprüche stellen und die Beziehung gefährden). Die Prostituierte ist teurer aber einfacher (für sie ist klar, dass der Typ danach wieder weg ist).

Will er nur ausserehelichen Sex, tut er das gleiche wenn er zur Prostituierten oder zur Geliebten geht.

Gefällt mir

17. Januar 2006 um 22:47

Prostituierte/Geliebte
Als Ehefrau würde ich mich zwar nicht gerade darüber freuen, wenn mein Mann zu einer Prostituierten geht. Aber eine Geliebte bringt mit Sicherheit wesentlich mehr Probleme in die Ehe. Deshalb denke ich nicht, daß man das Betrügen mit einer Prostituierten dem Betrug mit einer Geliebten gleichsetzen kann. Meistens spielen bei einer Geliebten doch auch Gefühle eine große Rolle. Eine Prostituierte bekommt ihr Geld und ist dann wieder von der Bildfläche verschwunden. Eine Geliebte dagegen erhebt in der Regel jedoch ganz andere Ansprüche. Also, ganz ehrlich, wenn der Ehegatte zur Prostituierten geht, stimmt das zwar ziemlich nachdenklich und verletzt sicher auch. Aber eine Geliebte zu haben ist evtl. folgenschwerer, oder?

Gefällt mir

17. Januar 2006 um 23:06
In Antwort auf equinox68

Nö,es würde niemand auf die Idee kommen,ich auch nicht weil ich finde,daß
eine Ehe eine ganz andere Basis hat als eine Affaire.

Selbst wenn,nicht weil sie eine Urkunde hat und die Geliebte nicht sondern weil die meisten Ehefrauen ihrem Mann mal durch Dick und Dünn unterstützt haben,die meisten Geliebten Teilen nur die schönen Stunden,alles andere bleibt meist doch an einer Ehefrau hängen.

Ehe eine ganz andere Basis
in dem moment, wo neben der ehe noch eine affaire läuft wackelt die von dir beschriebene basis aber gehörig.

manndel

Gefällt mir

18. Januar 2006 um 1:21
In Antwort auf equinox68

ABER sie mit Prostituierten gleichzusetzen, das halte ich für ausgesprochen frech
als frech kann man es doch nur empfinden wenn man der Ansicht ist eine "Postituierte" sei was Schlechtes,oder?

Glaub mir,die Dame,die ich kenne,hat mehr Geld als Du und ich zusammen,soviel zu dem Geld,was sie brauchen.Aber,ich räume ein,Geld ist bestimmt mit ein Beweggrund.

Generell, ist hier auch eher die Sprache von Geliebten,ohne Gefühl,die auf Sex beschränkt sind,da zum Beispiel,ziehe ich den Vergleich.

Geliebte haben nur Nachteile....das halte ich für ein Gerücht.....wobei ich es mal so hinnehme und mich an dieser Stelle frage,warum man es dann noch mit sich machen läßt.

Da ist mir die Prostituierte symphatischer,generell habe nichts gegen solche Frauen,als jemand,der sich wohlwissentlich ausnutzen läßt.

Ich finde, Du lehnst Dich ganz schön weit aus dem Fenster
"Generell, ist hier auch eher die Sprache von Geliebten,ohne Gefühl,die auf Sex beschränkt sind,da zum Beispiel,ziehe ich den Vergleich."

Was ist das denn für 'ne Ansage?

Ich treffe mich auch ab und zu mit einem verheirateten Mann, wir haben bestialischen Sex, danach geht er wieder.

Sicherlich ist er mir sympathisch, sonst ginge das nicht, aber tiefergehende Gefühle gibt es hier von keiner Seite.

Seine Frau ist nebenbei bi und hat auch Sex mit anderen Frauen.

Jeder bekommt/nimmt sich also das, was ihm im Moment gerade gut tut und richtig erscheint.

Ein Vergleich meiner Person mit einer Prostituierten ist also in Deinen Augen zulässig?

Das finde ich wirklich ein starkes Stück.


...ich Rind hätte schon lange mal um Geld bitten sollen.
Kein Wunder, dass ich auf keinen grünen Zweig komme...

Gefällt mir

18. Januar 2006 um 6:21
In Antwort auf truder

Ich finde, Du lehnst Dich ganz schön weit aus dem Fenster
"Generell, ist hier auch eher die Sprache von Geliebten,ohne Gefühl,die auf Sex beschränkt sind,da zum Beispiel,ziehe ich den Vergleich."

Was ist das denn für 'ne Ansage?

Ich treffe mich auch ab und zu mit einem verheirateten Mann, wir haben bestialischen Sex, danach geht er wieder.

Sicherlich ist er mir sympathisch, sonst ginge das nicht, aber tiefergehende Gefühle gibt es hier von keiner Seite.

Seine Frau ist nebenbei bi und hat auch Sex mit anderen Frauen.

Jeder bekommt/nimmt sich also das, was ihm im Moment gerade gut tut und richtig erscheint.

Ein Vergleich meiner Person mit einer Prostituierten ist also in Deinen Augen zulässig?

Das finde ich wirklich ein starkes Stück.


...ich Rind hätte schon lange mal um Geld bitten sollen.
Kein Wunder, dass ich auf keinen grünen Zweig komme...

@truder
Ich möchte hier niemenaden beleidigen.
Ich möchte Meinungen lesen.

Warum fühlst Du Dich angegriffen?
Wie dem scheint,siehst Du eine Prostituierte als etwas "schlechtes" an,warum?
Auch eine Prostituierte nimmt sich das was ihr gerade richtig/wichtig erscheint.
Auch sie trifft sich ab und an mit einem Mann,sie haben Sex und dann geht es weiter.
Wo macht es für Dich den Unterschied?

Gefällt mir

18. Januar 2006 um 6:29
In Antwort auf manndel

Ehe eine ganz andere Basis
in dem moment, wo neben der ehe noch eine affaire läuft wackelt die von dir beschriebene basis aber gehörig.

manndel

Ja,dann wackelt die Basis
aber,die ganze Geschichte beruht trotzdem auf dieser Basis (Liebe)-die Basis wurde irgendwann mal geschaffen unter anderen Voraussetzungen- und Ehe ist oder sollte ja nicht nur eine Urkunde sein von daher haben die meisten Ehefrauen sich im Laufe der Ehejahre und im Rahmen ihres Zusammenlebens mit dem Ehemann ja diese Finazen "erarbeitet".







Gefällt mir

18. Januar 2006 um 8:03

Der mann der zu einer prostituierten geht ist zu häßlich um sich eine
geliebte nehmen zu können

Gefällt mir

18. Januar 2006 um 8:07

Fremdf1ck ....
.... bleibt Fremdf1ck, egal ob mit Prostituierte oder Geliebte.
Allerdings denke ich, dass eine Geliebte wesentlich mehr in Gefahr bringen kann!
Aber nichts desto trotz könnte meiner seine Koffer packen, egal ob da oder dort fremdgenudelt!!!

Gefällt mir

18. Januar 2006 um 8:17
In Antwort auf Pluster

Fremdf1ck ....
.... bleibt Fremdf1ck, egal ob mit Prostituierte oder Geliebte.
Allerdings denke ich, dass eine Geliebte wesentlich mehr in Gefahr bringen kann!
Aber nichts desto trotz könnte meiner seine Koffer packen, egal ob da oder dort fremdgenudelt!!!

Die Bezeihung habe ich vergessen
"Allerdings denke ich, dass eine Geliebte eine Bezeihung wesentlich mehr in Gefahr bringen kann!"

Gefällt mir

18. Januar 2006 um 10:09

Vielleicht
spielt es eine Rolle

Bzw.manchmal,zumindest bei der,die ich kenne.

Gefällt mir

18. Januar 2006 um 13:03
In Antwort auf equinox68

ABER sie mit Prostituierten gleichzusetzen, das halte ich für ausgesprochen frech
als frech kann man es doch nur empfinden wenn man der Ansicht ist eine "Postituierte" sei was Schlechtes,oder?

Glaub mir,die Dame,die ich kenne,hat mehr Geld als Du und ich zusammen,soviel zu dem Geld,was sie brauchen.Aber,ich räume ein,Geld ist bestimmt mit ein Beweggrund.

Generell, ist hier auch eher die Sprache von Geliebten,ohne Gefühl,die auf Sex beschränkt sind,da zum Beispiel,ziehe ich den Vergleich.

Geliebte haben nur Nachteile....das halte ich für ein Gerücht.....wobei ich es mal so hinnehme und mich an dieser Stelle frage,warum man es dann noch mit sich machen läßt.

Da ist mir die Prostituierte symphatischer,generell habe nichts gegen solche Frauen,als jemand,der sich wohlwissentlich ausnutzen läßt.

Aha.
Natürlich it das Wort Prosituierte negativ besetzt, was soll diese Diskussion überhaupt? Willst du mit fetten, alten, stinkenden Männern schlafen, die du nicht liebst?
KEINE macht das aus Spaß, manche um zu überleben(wobei ich es nicht verstehe in Deutschland), manche aus ZWang, andere weil sie den Rachen nicht voll genug bekommen- ganz einfach. NUR weil man Geld hat, ist man kein "besserer" oder angesehenerer Mensch, nicht in meinen Augen. Zudem will ich mal einen schönen Freier sehen...

Geliebte haben nur Nachteile, wenn sie lieben. Und auch wenn sie nur ihren Spaß wollen, haben sie den bei einem ungebundenem Mann leichter. Warum sie das machen- weil sie LIEBEN, vielleicht hast du schon mal davon gehört.

ICh frage mich auch langsam, was für ein Problem du mit Geliebten hast, dass du sie so hinstellen WILLST. Wie auch schon gesagt wurde, so böse könnte man auch über Frauen reden, die Hausfrau sind und damit vom Mann abhängig- vielleicht noch eher als bei Geliebten!

Gefällt mir

18. Januar 2006 um 13:27
In Antwort auf cherie99

Aha.
Natürlich it das Wort Prosituierte negativ besetzt, was soll diese Diskussion überhaupt? Willst du mit fetten, alten, stinkenden Männern schlafen, die du nicht liebst?
KEINE macht das aus Spaß, manche um zu überleben(wobei ich es nicht verstehe in Deutschland), manche aus ZWang, andere weil sie den Rachen nicht voll genug bekommen- ganz einfach. NUR weil man Geld hat, ist man kein "besserer" oder angesehenerer Mensch, nicht in meinen Augen. Zudem will ich mal einen schönen Freier sehen...

Geliebte haben nur Nachteile, wenn sie lieben. Und auch wenn sie nur ihren Spaß wollen, haben sie den bei einem ungebundenem Mann leichter. Warum sie das machen- weil sie LIEBEN, vielleicht hast du schon mal davon gehört.

ICh frage mich auch langsam, was für ein Problem du mit Geliebten hast, dass du sie so hinstellen WILLST. Wie auch schon gesagt wurde, so böse könnte man auch über Frauen reden, die Hausfrau sind und damit vom Mann abhängig- vielleicht noch eher als bei Geliebten!

Prostituierte
ist für mich eine neutrale Umschreibung eines Berufes.

Ich finde es sehr diskrimminierend,was viele Leute doch mit diesem Begriff verbinden,nicht nur verbinden sondern auch ganz vorurteilbehaftet äußern.

"NUR weil man Geld hat, ist man kein "besserer" oder angesehenerer Mensch, nicht in meinen Augen.".Habe ich nicht gesagt,mit dem Geldbeispiel sollte nur verdeutlichen werden,daß es auch welche gibt,die genug Geld haben (Du sagtest,sie tun es des Geldes wegen)-habe keine Wertung mit der Aussage vorgenommen.

Schöne Freier......Mr.Grant und bestimmt sind nicht alle Freier dumm und häßlich.
Du würdest Dich wundern,wer alles so diesen Dienst in Anspruch nimmt

Ich habe hier lediglich zur Meinungsäußerung aufgerufen,aus mir aktuellem Grund, um auch andere Sichtweisen zu sehen.

Meine Meinung ist,das Geliebte,die ohne Gefühl bei der Sache sind sich nicht wesentlich von Prostituierten unterscheiden,gerne lasse ich mich da aber eines Besseren belehren.

Zu den Hausfrauen bzw.Ehefrauen habe ich auch schon was geschrieben (und,zwischen Ehefgrau und geliebte,macht außer mir auch der Gesetzgeber noch ein Unterschied ).

Es geht mir auch nicht um Beziehungen oder Affairen mit Wechselwirkung sondern um ausgenutzte Geliebte,die sich auf Sex reduzieren lassen und um solche,die ohne Gefühl bei der Sache sind.


Unjd,auch ein Beruf macht jemanden nicht zu einem schlechteren oder besseren Menschen, also auch nicht die Prostituierte.

Gefällt mir

18. Januar 2006 um 13:28

Das solltest du Männer fragen...
die entweder zur Prostituieren gehen oder sich eine Geliebte halten.

Die Beweggründe, warum manN das tut, ist sehr unterschiedlich. Daher kann das in der Form gar nicht diskutiert werden.

Meiner Meinung nach baut ein Mann zur Geliebten eine (tiefe) emotionale Beziehung auf, während ein Mann der sich an Prosituierten wendet, eher auf den "schnellen Sex" aus ist.

Wenn sich ein Mann eine "Edelnutte" hält, beruht das vielleicht auch auf einer emotionalen Beziehung, aber die Grenzen sind hier viel deutlicher gesetzt. Er bekommt Sex - Sie Geld. Somit sollte man hier eher von einer "erotischen Geschäftsbeziehung" reden.

Das Feld "Geliebte" ist zu vielschichtig. Sie kann "sowohl" als "auch" geführt werden.

Liegt immer am Einzelfall, wie all die anderen Fälle auch und sollte deshalb auch nicht über einen Kamm geschert werden.

Gefällt mir

18. Januar 2006 um 19:02
In Antwort auf equinox68

Prostituierte
ist für mich eine neutrale Umschreibung eines Berufes.

Ich finde es sehr diskrimminierend,was viele Leute doch mit diesem Begriff verbinden,nicht nur verbinden sondern auch ganz vorurteilbehaftet äußern.

"NUR weil man Geld hat, ist man kein "besserer" oder angesehenerer Mensch, nicht in meinen Augen.".Habe ich nicht gesagt,mit dem Geldbeispiel sollte nur verdeutlichen werden,daß es auch welche gibt,die genug Geld haben (Du sagtest,sie tun es des Geldes wegen)-habe keine Wertung mit der Aussage vorgenommen.

Schöne Freier......Mr.Grant und bestimmt sind nicht alle Freier dumm und häßlich.
Du würdest Dich wundern,wer alles so diesen Dienst in Anspruch nimmt

Ich habe hier lediglich zur Meinungsäußerung aufgerufen,aus mir aktuellem Grund, um auch andere Sichtweisen zu sehen.

Meine Meinung ist,das Geliebte,die ohne Gefühl bei der Sache sind sich nicht wesentlich von Prostituierten unterscheiden,gerne lasse ich mich da aber eines Besseren belehren.

Zu den Hausfrauen bzw.Ehefrauen habe ich auch schon was geschrieben (und,zwischen Ehefgrau und geliebte,macht außer mir auch der Gesetzgeber noch ein Unterschied ).

Es geht mir auch nicht um Beziehungen oder Affairen mit Wechselwirkung sondern um ausgenutzte Geliebte,die sich auf Sex reduzieren lassen und um solche,die ohne Gefühl bei der Sache sind.


Unjd,auch ein Beruf macht jemanden nicht zu einem schlechteren oder besseren Menschen, also auch nicht die Prostituierte.

"Beruf"-
dazu gehört eine Ausbildung. Prostitution ist kein Beruf wie jeder andere. Überleg mal in einer ruhigen Sekunde, was dieser Job mit der Psyche macht...Ich denke, dass die meisten Prostituierten in einer Notlage sind- oder sie lieben das "süße" Geld.
Klar mögen einige Freier dabei sein, die nicht soo abstoßend sind, aber das ist doch die Ausnahme! Nebenbei bemerkt: Ich würde auch keinem Hugh Grant einen blasen wollen... Für manche ist eben Sex einfach mit Liebe verbunden.

Wie bereits geschrieben, auch wenn deine Freundin deiner Meinung nach genug Geld hat, wird es ihr persönlich nicht viel genug sein, wenn sie das trotzdem macht...Ihre Entscheidung. Es geht hier auch nicht darum, wie Prostitution zu werten ist.

Du willst aber mit dieser Aussage nur provozieren.
DIR geht es eben nicht darum, zu klären, dass es zwei Arten von Geliebten gibt. Du stellst Geliebte in ein Licht, in das ich persönlich keine Geliebte stellen würde, obwohl ich dieses Verhalten auch nciht begrüße. Dir geht es nur darum, sie zu beleidigen, denn du gehst auf keinen Beitrag ernsthaft ein, du wiederholst eigentlich nur deine abstruse These.

Nochmal GANZ LANGSAM für dich: Geliebte nehmen kein Geld, Prostituierte schon. Eine Geliebte sucht sich ihren Sexualpartner aus, die Prostituierte wird ausgesucht. Deswegen hat die deutsche Sprache auch unterschiedliche Wörter für diese Personengruppen geprägt.

Mit der Rechtslage: Die kenne ich, aber ich dachte, dass ich mal auf deiner Argumentationsschiene bleibe...

Du gehst auf wenige Argumente ein, schreibst an meinem Beitrag vorbei und beharrst eh auf deiner Meinung. Deswegen klinke ich mich hier aus, eine Diskussion mit dir ist sinnlos.

Gefällt mir

18. Januar 2006 um 19:07
In Antwort auf equinox68

Vielleicht
spielt es eine Rolle

Bzw.manchmal,zumindest bei der,die ich kenne.

"manchmal"
Na, da frag ich mich, warum sie nur manchmal Spaß hat und nicht JEDES EINZELNE MAL!

Wo sie doch angeblich im Geld schwimmt...

Gefällt mir

18. Januar 2006 um 19:19
In Antwort auf cherie99

"manchmal"
Na, da frag ich mich, warum sie nur manchmal Spaß hat und nicht JEDES EINZELNE MAL!

Wo sie doch angeblich im Geld schwimmt...

Sie ist,wie schon geschrieben eine Edelhure
ja,hat mehr als genug Geld und sucht sich die Männer aus bzw.lebt seid geraumer Zeit von Stammkundschaft.

Ihr macht es spaß,das manchmal war generell auf Prostituierte bezogen.

Gefällt mir

18. Januar 2006 um 19:26
In Antwort auf cherie99

"Beruf"-
dazu gehört eine Ausbildung. Prostitution ist kein Beruf wie jeder andere. Überleg mal in einer ruhigen Sekunde, was dieser Job mit der Psyche macht...Ich denke, dass die meisten Prostituierten in einer Notlage sind- oder sie lieben das "süße" Geld.
Klar mögen einige Freier dabei sein, die nicht soo abstoßend sind, aber das ist doch die Ausnahme! Nebenbei bemerkt: Ich würde auch keinem Hugh Grant einen blasen wollen... Für manche ist eben Sex einfach mit Liebe verbunden.

Wie bereits geschrieben, auch wenn deine Freundin deiner Meinung nach genug Geld hat, wird es ihr persönlich nicht viel genug sein, wenn sie das trotzdem macht...Ihre Entscheidung. Es geht hier auch nicht darum, wie Prostitution zu werten ist.

Du willst aber mit dieser Aussage nur provozieren.
DIR geht es eben nicht darum, zu klären, dass es zwei Arten von Geliebten gibt. Du stellst Geliebte in ein Licht, in das ich persönlich keine Geliebte stellen würde, obwohl ich dieses Verhalten auch nciht begrüße. Dir geht es nur darum, sie zu beleidigen, denn du gehst auf keinen Beitrag ernsthaft ein, du wiederholst eigentlich nur deine abstruse These.

Nochmal GANZ LANGSAM für dich: Geliebte nehmen kein Geld, Prostituierte schon. Eine Geliebte sucht sich ihren Sexualpartner aus, die Prostituierte wird ausgesucht. Deswegen hat die deutsche Sprache auch unterschiedliche Wörter für diese Personengruppen geprägt.

Mit der Rechtslage: Die kenne ich, aber ich dachte, dass ich mal auf deiner Argumentationsschiene bleibe...

Du gehst auf wenige Argumente ein, schreibst an meinem Beitrag vorbei und beharrst eh auf deiner Meinung. Deswegen klinke ich mich hier aus, eine Diskussion mit dir ist sinnlos.

Du wertest aber Prostitution
Außer Dir habe ich sogut wie niemanden provoziert,es soll sogar welche geben,die meine Meinung teilen.

Das es zwei Arten von Geliebten gibt,brauch ich nicht klären,das ist für mich so,wenn Du richtig ließt,schreibe ich,daß ich klären möchte ob eine Geliebte,die ohne Gefühl agiert oder sich auf den Sex beschränken läßt nicht doch mit einer Prostituierten gleichzusetzen ist.

Wenn sich jemand beleidigt fühlt,who the cap fits.....

Ich habe geschrieben,daß ich niemanden beleidigen möchte und das sollte reichen.


Eingegangen bin ich sehr wohl,an verschiedenen Stellen.

Naja,wie dem scheint kannst oder willst Du nicht verstehen und daher auch von mir dazu das letzte Statement.

Gefällt mir

18. Januar 2006 um 21:59

"IHR" Männer ...
steht nur dann in "DIESER" Ecke, wenn "IHR" dort stehen wollt.

ICH weiß NICHT warum andere Dinge tun, die ICH nicht tue, weil ich nicht in DEREN Schuhe stecke und nicht in deren Köpfe schauen kann. Deshalb kann ich mir dazu keine objektive Meinung bilden.

ICH persönlich habe weder was GEGEN Männer noch GEGEN Prostituierte noch GEGEN Geliebte. Allerdings habe ich etwas DAGEGEN wenn man Apfel mit Birnen vergleicht.

Und Geliebte gegen Prostituierte auszuspielen bzw. gleichzusetzen ist sehr oberflächlich betrachtet. Aber ich gebe dir Recht... wer wird überhaupt um was betrogen... !?

Gefällt mir

18. Januar 2006 um 22:22

Ganz klar
Du betrügst

und löhnst auch noch dafür

haHAHA

Gefällt mir

20. Januar 2006 um 0:38
In Antwort auf macomia

Prostituierte/Geliebte
Als Ehefrau würde ich mich zwar nicht gerade darüber freuen, wenn mein Mann zu einer Prostituierten geht. Aber eine Geliebte bringt mit Sicherheit wesentlich mehr Probleme in die Ehe. Deshalb denke ich nicht, daß man das Betrügen mit einer Prostituierten dem Betrug mit einer Geliebten gleichsetzen kann. Meistens spielen bei einer Geliebten doch auch Gefühle eine große Rolle. Eine Prostituierte bekommt ihr Geld und ist dann wieder von der Bildfläche verschwunden. Eine Geliebte dagegen erhebt in der Regel jedoch ganz andere Ansprüche. Also, ganz ehrlich, wenn der Ehegatte zur Prostituierten geht, stimmt das zwar ziemlich nachdenklich und verletzt sicher auch. Aber eine Geliebte zu haben ist evtl. folgenschwerer, oder?

Egal
ob prostituierte oder geliebte. fremdgehen ist fremdgehen. die eine machts fürs geld und die andere will auch irgendwann mehr. es wären so die ersten ernsten anzeichen, das privat nicht mehr alles so ist wie es sollte, oder?
lg nebelelfchen

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen