Home / Forum / Liebe & Beziehung / Gibt es die "2. Chance ?"

Gibt es die "2. Chance ?"

31. Dezember 2002 um 12:26

Wir waren 12 Jahre ein Paar (Sie damals 16 ich 20), gingen durch Hochs und Tiefs inkl. fast anderer Partner. Das hat uns aber mehr zusammen geschweißt als auseinander gebracht.
Unsere Liebe war von Anfnag an Schicksal...in der Schule verguckt, Sie war zu jung..1 Jahr nach dem Abi wieder getroffen und langsam verliebt.
Diesen Sommer haben wir uns noch zwei Katzen angeschafft. Leider haben Sie beide einen tödlichen Virus und wir haben um eine 2 Monate gekämpft wie die Löwen doch Sie starb an einem Sonntag morgen. Wir sind dann erst einmal spazieren und haben wieder über Gott und die Welt geredet. Ich will damit sagen wenn man so etwas durchmacht hat man sich nicht auseinander gelebt sondern maximal nebenher gelebt.
Es gab die kleinen Streitereien wegen Ihrer langen Arbeitszeiten und nun ist ein "netter" Kollege mit im Spiel. Vor 11 Wochen wollte Sie eine Auszeit, dann nach 3 Wochen hat Sie es beendet. Sie hätte keine Kraft mehr und müsse Ihren eigenen Weg gehen. (in dieser Zeit sagte Sie immer Sie liebt mich noch). Dann ging es Schlag auf Schlag...nach jeder längeren Pause war Sie hinterher umso härter. Wir wohnten 4 Jahre zusammen und am Samstag kam Sie, es wurde alles aufgeteilt, Sie habe schon eine neue Wohnung und Sie liebe mich wohl nicht mehr.
Ich bin seit 9 Wochen ganz unten. Aber nicht nur ich, unsre ganzes Umfeld ist geschockt. Nicht mal Ihre Mutter hat Ihr etwas angemerkt. Sie hat auch nie gesagt, daß unsere Beziehung in Gefahr ist! Das gibt Sie jetzt auch zu.
Sie läßt mich, Wohnung, unsere tolle Katze und eine große Familie die Sie liebt einfach hinter sich.
Sicherlich werden jetzt viele sagen, Ihre Liebe ist gestorben und Sie kommt nie wieder.
Das fühle ich gerade auch aber meine Frage ist eigentlich, ob Ihr Fälle kennt wo jemand nach so einem Fall doch noch zurück kam?
Sie sagt Sie müsse 2 Jahre nachholen in denen Sie in der Beziehung stehen blieb. Ich denke Sie ist auch irgendwie in den anderen verknallt. Kann man 12 Jahre so einfach wegwerfen Mit dem anderen ist Sie nun ständig unterwegs. Sie schwört es wäre nichts, es wäre aber Ihr Typ und Sie sagt mir wenn es soweit ist?! Ich will es aber gar nicht mehr wissen.
Nachdem alles ausgeräumt war redeten wir noch 20 Minuten ganz normal, ich sagte Ihr meine Liebe habe sich nicht geändert, weil ich Sie verstehe. Sie solle glücklich werden.
Da nahm Sie mich nocheinmal in den Arm, sagte "Ich liebe Dich" und ging für immer....

Also kennt Ihr Fälle wo die große Liebe noch einmal zurück kam oder wird Sie nur an die "schlechteren" letzten 2 Jahre denken wo der Alltag uns eingeholt hat?
Ich weiß, daß jede Geschichte individuell ist, aber trotzdem...habt Ihr Fälle erlebt wo der Verlassende total von seinem Schritt überzeugt war und es dann doch nach Wochen/Monaten bereut hat?

Mehr lesen

31. Dezember 2002 um 12:46

Eine sache des zu schnellen vergebens????
deine liebe zu ihr ist unverkennbar. hast du ihr jemals wehgetan? hast du auch sie treu gewartet bis sie wiederkam? hast du sie mit offenen armen entfangen als sie dich wieder brauchte?

ich bin genauso wie du. egal was sie machen würde wenn sie wieder zu mir möchte würde ich sie mit offenen armen entfangen weil ich sie unendlich liebe. das problem dabei ist das es mir schwant das sie das weis genauso wie deine ex was bedeutet sie macht auch jede scheise tut dir weh und zieht die register den sie weis ja wenn sie dich braucht bist du ja wieder da und entfängst sie mit offenen armen. auch ich weis das wir beide nie was dagegen tun können genauso wie viele andere den wir lieben unseren partner. nur weil sie sagt das sie das sie dich liebt heist es noch lange nicht das sie dich wirklich liebt. sei doch ehrlich wie fühlst du dich? und warum ist es ihr scheis egal?
ich habe mir vorgenommen wenn das wieder passiert ein neues leben versuchen aufzubauen ihr nicht mehr die möglichkeit zu geben mich zu erniedrigen ihr keine möglichkeit mehr zugeben zurückzukommen. sie weis das ich das wirklich ernst meine und seid dem scheint es zu klappen den eines will sie aufkeinen fall: mich verlieren.

sie liebt dich ohne frage aber die freiräume die sie sich erobert hat die will sie behalten. versuche dir wenigstens ein neues glück aufzubauen es ist schwer jemanden zu ändern nd selbst wenn sie wiederkommt weist du nicht ob es wieder geschehen wird das sie geht.
wenn sie tatsächlich versucht wiederzukommen dann sei härter im vergeben versuch es entfange sie nicht mit offenen armen sondern lass sie wissen das das nicht in ordnung war das man jemanden den man liebt nicht so behandeln darf. sie is keine 16 mehr!!

mfg fragen1

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Dezember 2002 um 13:00

...
als ich den beitrag gelesen hab, ist es mir erstmal ganz kalt den rücken runtergelaufen...
ich kann gut verstehen, wie du dich fühlst...
hab wohl leider auch keinen guten rat... denke, so ein allgemeingültiges rezept gibt es da nicht... wenn sie sich wirklich endgültig gegen dich entscheidet, musst du versuchen, was neues aufzubauen... auf keinen fall solltest du dich in irgendwelchen illusionen verrennen... ist schwierig aber ich kann "fragen1" nur zustimmen... letztendlich weiß sie, was sie tut und wenn sie dich einfach so aufgibt, muss sie auch mit den konsequenzen rechnen...
ich wünschte, ihr hättet noch eine chance...
!strange!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Dezember 2002 um 13:14
In Antwort auf gwynn_12179727

Eine sache des zu schnellen vergebens????
deine liebe zu ihr ist unverkennbar. hast du ihr jemals wehgetan? hast du auch sie treu gewartet bis sie wiederkam? hast du sie mit offenen armen entfangen als sie dich wieder brauchte?

ich bin genauso wie du. egal was sie machen würde wenn sie wieder zu mir möchte würde ich sie mit offenen armen entfangen weil ich sie unendlich liebe. das problem dabei ist das es mir schwant das sie das weis genauso wie deine ex was bedeutet sie macht auch jede scheise tut dir weh und zieht die register den sie weis ja wenn sie dich braucht bist du ja wieder da und entfängst sie mit offenen armen. auch ich weis das wir beide nie was dagegen tun können genauso wie viele andere den wir lieben unseren partner. nur weil sie sagt das sie das sie dich liebt heist es noch lange nicht das sie dich wirklich liebt. sei doch ehrlich wie fühlst du dich? und warum ist es ihr scheis egal?
ich habe mir vorgenommen wenn das wieder passiert ein neues leben versuchen aufzubauen ihr nicht mehr die möglichkeit zu geben mich zu erniedrigen ihr keine möglichkeit mehr zugeben zurückzukommen. sie weis das ich das wirklich ernst meine und seid dem scheint es zu klappen den eines will sie aufkeinen fall: mich verlieren.

sie liebt dich ohne frage aber die freiräume die sie sich erobert hat die will sie behalten. versuche dir wenigstens ein neues glück aufzubauen es ist schwer jemanden zu ändern nd selbst wenn sie wiederkommt weist du nicht ob es wieder geschehen wird das sie geht.
wenn sie tatsächlich versucht wiederzukommen dann sei härter im vergeben versuch es entfange sie nicht mit offenen armen sondern lass sie wissen das das nicht in ordnung war das man jemanden den man liebt nicht so behandeln darf. sie is keine 16 mehr!!

mfg fragen1

Nein
Nein, ich habe Ihr wirklich nie (bewußt) weh getan in diesen 12 Jahren.
Ich würde Sie auch nicht mit offenen Armen empfangen, das weiß Sie auch. Sie hat dies auch zu meiner Cousine gesagt, bevor Sie schluß machte, daß Sie weiß daß es kein Zurück mehr gibt wenn Sie gehe aber Sie könne nicht anders.

Sie schrieb mir noch vieleicht könne Sie erst in ein paar Monaten zurück, vieleicht auch niemals. Das war bevor Sie zugab mich wohl nicht mehr zu lieben (ja Sie sagte nämlich zwei Wochen vor dem entgültigen Auszug Sie liebe mich wohl nicht mehr und glaube auch nicht, daß das Gefühl nochmal zurück komme).
Dann kam aber doch "Ich liebe Dich" bevor Sie ging. Das alles hat mich total verwirrt, ABER ich weiß, daß Sie sich damit keine Hintertüre offen lassen will. Deswegen hat Sie es auch entgültig beendet (ich hätte länger gewartet).
Sie sagte ich sei ein toller Mann und solle mein Leben ordnen ohne Sie.
Wir haben momentan außer einer SMS an Heiligabend keinerlei Kontakt und wie sollte ich denn eine Kontaktaufnahme ihrerseits zu deuten wissen? Wann ist es nur ein "Hallo" und wann merke ich Sie will vieleicht doch zurück?
Wie war das bei Euch?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Januar 2003 um 21:13
In Antwort auf imre_12561612

Nein
Nein, ich habe Ihr wirklich nie (bewußt) weh getan in diesen 12 Jahren.
Ich würde Sie auch nicht mit offenen Armen empfangen, das weiß Sie auch. Sie hat dies auch zu meiner Cousine gesagt, bevor Sie schluß machte, daß Sie weiß daß es kein Zurück mehr gibt wenn Sie gehe aber Sie könne nicht anders.

Sie schrieb mir noch vieleicht könne Sie erst in ein paar Monaten zurück, vieleicht auch niemals. Das war bevor Sie zugab mich wohl nicht mehr zu lieben (ja Sie sagte nämlich zwei Wochen vor dem entgültigen Auszug Sie liebe mich wohl nicht mehr und glaube auch nicht, daß das Gefühl nochmal zurück komme).
Dann kam aber doch "Ich liebe Dich" bevor Sie ging. Das alles hat mich total verwirrt, ABER ich weiß, daß Sie sich damit keine Hintertüre offen lassen will. Deswegen hat Sie es auch entgültig beendet (ich hätte länger gewartet).
Sie sagte ich sei ein toller Mann und solle mein Leben ordnen ohne Sie.
Wir haben momentan außer einer SMS an Heiligabend keinerlei Kontakt und wie sollte ich denn eine Kontaktaufnahme ihrerseits zu deuten wissen? Wann ist es nur ein "Hallo" und wann merke ich Sie will vieleicht doch zurück?
Wie war das bei Euch?

Aus der sicht einer frau
als erstes: ich bin zwar eine frau aber ich kann dich sehr gut verstehn. allerdings kann ich sie auch verstehn (oder wenigstens nachvollziehen warum sie was gemacht hat).
also meine meinung ist, dass du solche sachen wie: "ich weiß dass es kein zurück gibt" und "ich liebe dich noch" nicht so sehr ernst nehmen solltest. ich meine damit, sowas ist einfach schnell gesagt und manchmal hört es sich für eine frau einfach gut an, sowas zu sagen. verstehst du das? sie sagt, sie weiß dass es kein zurück gibt, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass sie genau weiß dass es ganz allein an ihr liegt, die beziehung nochmal zu beginnen. sowas sagt man als frau vielleicht auch um so eine art mitleid zu bekommen oder dass andere (wie der cousin) denken: "mensch, was für eine frau. die zieht die sache durch und lebt mit den konsequenzen". das wirkt einfach unheimlich gut und so arme kerle wie du denken dann unendlich lang darüber nach. ich hoffe damit verwirre ich dich nicht zu sehr. aber als ich deine nachricht gelesen habe ist mir erstmal klar geworden was man mit solchen einfach dahergesagten klauseln als frau anrichten kann. und um auch noch was zu dem satz: "ich liebe dich" zu sagen, meine meinung ist, dass es einfach dazu gehört am ende einer 12 jährigen beziehung zu sagen dass man den anderen immernoch liebt. das kann keiner einfach so in 3 monaten abstellen. es kam ihr glaube ich einfach romantisch vor so etwas zu sagen bevor sie geht.
ich bin mir bei dem was ich jetzt geschrieben habe zwar nicht 100 % weil ich sie nicht kenne, aber ich weiß was eine frau denkt und hoffe dass ich dir damit etwas geholfen habe.
ich kann dir nur noch den rat geben dich abzulenken. verplane deine zeit, treff dich mit alten freunden auch wenn du wahrscheinlich zur zeit überhaupt keine lust auf sowas hast.
aber das hilft. denk darüber nach, dass du sie umsosehr zurück haben möchtest weil du sie dir in den armen eines anderen vorstellst. denn jetzt überleg mal weiter: sie würde vielleicht auch erst merken was du ihr bedeutest wenn du das gleiche machst wie sie. fang neu an, lern neue leute kennen...
das leben ist sowieso schon kurz. also denke nicht, wegen einer frau auf dieser welt wäre es schon vorbei.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Januar 2003 um 22:59
In Antwort auf rebeca_12491403

Aus der sicht einer frau
als erstes: ich bin zwar eine frau aber ich kann dich sehr gut verstehn. allerdings kann ich sie auch verstehn (oder wenigstens nachvollziehen warum sie was gemacht hat).
also meine meinung ist, dass du solche sachen wie: "ich weiß dass es kein zurück gibt" und "ich liebe dich noch" nicht so sehr ernst nehmen solltest. ich meine damit, sowas ist einfach schnell gesagt und manchmal hört es sich für eine frau einfach gut an, sowas zu sagen. verstehst du das? sie sagt, sie weiß dass es kein zurück gibt, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass sie genau weiß dass es ganz allein an ihr liegt, die beziehung nochmal zu beginnen. sowas sagt man als frau vielleicht auch um so eine art mitleid zu bekommen oder dass andere (wie der cousin) denken: "mensch, was für eine frau. die zieht die sache durch und lebt mit den konsequenzen". das wirkt einfach unheimlich gut und so arme kerle wie du denken dann unendlich lang darüber nach. ich hoffe damit verwirre ich dich nicht zu sehr. aber als ich deine nachricht gelesen habe ist mir erstmal klar geworden was man mit solchen einfach dahergesagten klauseln als frau anrichten kann. und um auch noch was zu dem satz: "ich liebe dich" zu sagen, meine meinung ist, dass es einfach dazu gehört am ende einer 12 jährigen beziehung zu sagen dass man den anderen immernoch liebt. das kann keiner einfach so in 3 monaten abstellen. es kam ihr glaube ich einfach romantisch vor so etwas zu sagen bevor sie geht.
ich bin mir bei dem was ich jetzt geschrieben habe zwar nicht 100 % weil ich sie nicht kenne, aber ich weiß was eine frau denkt und hoffe dass ich dir damit etwas geholfen habe.
ich kann dir nur noch den rat geben dich abzulenken. verplane deine zeit, treff dich mit alten freunden auch wenn du wahrscheinlich zur zeit überhaupt keine lust auf sowas hast.
aber das hilft. denk darüber nach, dass du sie umsosehr zurück haben möchtest weil du sie dir in den armen eines anderen vorstellst. denn jetzt überleg mal weiter: sie würde vielleicht auch erst merken was du ihr bedeutest wenn du das gleiche machst wie sie. fang neu an, lern neue leute kennen...
das leben ist sowieso schon kurz. also denke nicht, wegen einer frau auf dieser welt wäre es schon vorbei.

Mehr davon
Hallo Luscy,

ich bin ja froh, wenn mir eine Frau hier schreibt da ich schon denke, daß Frauen und Männer in solchen Situationen anders denken und vieleicht auch fühlen.
Ich kann das was Du schreibst sehr gut verstehen und doch geht mir halt nicht in den Kopf wie so ein Bruch innerhalb von Wochen entstehen kann. Mir ist schon klar, daß das ganze schon länger in Ihr brodelte aber warum hat Sie nie was gesagt!
Wir hatten wirklich eine tolle Beziehung wo wir über alles redeten. Nur daß hier ein Problem für unserer Beziehung entsteht sagte Sie niemals.
Mittlerweile ist es so, daß Sie Silvester keinerlei SMS oder so gesendet hat. Dies und Ihr ganzes Verhalten (ständig andere Trennungsgründe) deuten für mich und auch für alle anderen darauf hin, daß Sie jetzt doch mit Ihrem Kollegen zusammen ist. Es ist/war wohl einfach nur Ihr schlechtes Gewissen die ganze Zeit.
Nur das ist ja das schlimme...nicht daß Sie mit ihm zusammen ist, nein daß Sie nicht ehrlich war.
So etwas geht mir nach 12 Jahren nicht in den Kopf (zumal Sie weiß wie ehrlich ich immer war).
Weißt Du, wenn Sie sagt "ich liebe Dich" und es auch halbwegs wirklich meint kann si enicht abgeschlossen haben. Ich weiß wie Du das meinst aber das hätte Sie anders sagen müssen (hat Sie am gleichen Tag vorher auch gemacht...Sie würde mich immer lieben nur eben anders): Sie hätte sagen können "Machs gut" oder was weiß ich aber nicht "Ich liebe Dich". Wir reden hier immerhin über 12 Jahre! Wenn ich da noch liebe gehe ich nicht. Das darf nicht mit Alltag verwechselt werden.
Ach ja noch kurz zu mir, weil Du meintest ich wäre ein armer Kerl. Klar geht es mir schlecht aber ich gehe schon raus, hab Leute kennen gelernt, meine Wohnung renoviert und lenke mich auch sonst viel ab. Nur bin ich leider ein Mensch der aufrichtig sagt "Nur die Liebe zählt" und so lange ich Sie trotz allem liebe werde ich nicht abschliessen können.
Übrigens denkt Sie ich wäre mittlerweile mit meiner Kollegin zusammen (das war wirklich ein Mißverständnis) und es macht Ihr nichts(!) aus.
Das Leben geht weiter, trotzdem höre ich jeden Tag wieder "Ihr wart DAS Paar" und daß niemand Sie versteht, denn Sie verhält sich anders wie Sie redet.
Achja noch eins: seit der Auszeit im Oktober waren zwei Geburtstage mit Familie und wir haben uns so auch 3 mal gesehen. Jedesmal hing Sie an mir wie frisch verliebt und hat mich immer von sich aus geküsst. Das verstehe ich einfach nicht. Die meisten sagen "Vergiß es, die hat abgeschlossen und kommt nie wieder" und die, die uns so auf den Geburtstagen gesehen haben sagen das kann nicht sein was sie da sehen.
Wenn Außenstehende ohne gefühlsmäßig tangiert zu sein es schon nicht verstehen wie soll ich dann bitte so ein Verhalten verstehen?
Für mich wirkt es so, als ob Sie jedesmal dann zweifelt wenn Sie mich sieht. Nur ich kontaktiere Sie eben deswegen nicht weil ich Sie liebe und Sie selbst für sich rausfinden muß ob Sie mich noch liebt oder nicht. Wird Sie mich eines Tages wenn wir uns wieder sehen fragen "Warum hast Du nicht gekämpft?". Was ich mache ist doch eh falsch.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Januar 2003 um 12:50
In Antwort auf imre_12561612

Mehr davon
Hallo Luscy,

ich bin ja froh, wenn mir eine Frau hier schreibt da ich schon denke, daß Frauen und Männer in solchen Situationen anders denken und vieleicht auch fühlen.
Ich kann das was Du schreibst sehr gut verstehen und doch geht mir halt nicht in den Kopf wie so ein Bruch innerhalb von Wochen entstehen kann. Mir ist schon klar, daß das ganze schon länger in Ihr brodelte aber warum hat Sie nie was gesagt!
Wir hatten wirklich eine tolle Beziehung wo wir über alles redeten. Nur daß hier ein Problem für unserer Beziehung entsteht sagte Sie niemals.
Mittlerweile ist es so, daß Sie Silvester keinerlei SMS oder so gesendet hat. Dies und Ihr ganzes Verhalten (ständig andere Trennungsgründe) deuten für mich und auch für alle anderen darauf hin, daß Sie jetzt doch mit Ihrem Kollegen zusammen ist. Es ist/war wohl einfach nur Ihr schlechtes Gewissen die ganze Zeit.
Nur das ist ja das schlimme...nicht daß Sie mit ihm zusammen ist, nein daß Sie nicht ehrlich war.
So etwas geht mir nach 12 Jahren nicht in den Kopf (zumal Sie weiß wie ehrlich ich immer war).
Weißt Du, wenn Sie sagt "ich liebe Dich" und es auch halbwegs wirklich meint kann si enicht abgeschlossen haben. Ich weiß wie Du das meinst aber das hätte Sie anders sagen müssen (hat Sie am gleichen Tag vorher auch gemacht...Sie würde mich immer lieben nur eben anders): Sie hätte sagen können "Machs gut" oder was weiß ich aber nicht "Ich liebe Dich". Wir reden hier immerhin über 12 Jahre! Wenn ich da noch liebe gehe ich nicht. Das darf nicht mit Alltag verwechselt werden.
Ach ja noch kurz zu mir, weil Du meintest ich wäre ein armer Kerl. Klar geht es mir schlecht aber ich gehe schon raus, hab Leute kennen gelernt, meine Wohnung renoviert und lenke mich auch sonst viel ab. Nur bin ich leider ein Mensch der aufrichtig sagt "Nur die Liebe zählt" und so lange ich Sie trotz allem liebe werde ich nicht abschliessen können.
Übrigens denkt Sie ich wäre mittlerweile mit meiner Kollegin zusammen (das war wirklich ein Mißverständnis) und es macht Ihr nichts(!) aus.
Das Leben geht weiter, trotzdem höre ich jeden Tag wieder "Ihr wart DAS Paar" und daß niemand Sie versteht, denn Sie verhält sich anders wie Sie redet.
Achja noch eins: seit der Auszeit im Oktober waren zwei Geburtstage mit Familie und wir haben uns so auch 3 mal gesehen. Jedesmal hing Sie an mir wie frisch verliebt und hat mich immer von sich aus geküsst. Das verstehe ich einfach nicht. Die meisten sagen "Vergiß es, die hat abgeschlossen und kommt nie wieder" und die, die uns so auf den Geburtstagen gesehen haben sagen das kann nicht sein was sie da sehen.
Wenn Außenstehende ohne gefühlsmäßig tangiert zu sein es schon nicht verstehen wie soll ich dann bitte so ein Verhalten verstehen?
Für mich wirkt es so, als ob Sie jedesmal dann zweifelt wenn Sie mich sieht. Nur ich kontaktiere Sie eben deswegen nicht weil ich Sie liebe und Sie selbst für sich rausfinden muß ob Sie mich noch liebt oder nicht. Wird Sie mich eines Tages wenn wir uns wieder sehen fragen "Warum hast Du nicht gekämpft?". Was ich mache ist doch eh falsch.

Hallo Micha,
habe schon ein paarmal hier reingelesen, ohne etwas zu hinterlassen. Heute habe ich ein klein wenig Zeit und ich möchte Dir nur sagen:
halte Dich nicht damit auf, ES zu verstehen.....
Du wirst es nicht verstehen können, weil Du nicht SIE bist und nicht wirklich weißt was in ihr vorgeht. Alles was Du finden wirst, sind reine Spekulationen die Dir nicht wirklich weiterhelfen, sondern Dich in Deinen Gefühlen für sie festhalten.

In einer ähnlichen Situation wie Du, vor etwa 4 1/2 Jahren, habe ich auch immerzu nach dem Warum und Wieso gefragt. Ich honnte es niemals herausfinden. Es gibt sicher auch nicht nur einen Grund für das Wieso und Weshalb, sondern viele kleine Gründe die zusammen die Summe des Warums ergeben.

Sie hat sicherlich einen viel weiteren Weg des Abschiednehmens hinter sich, ohne daß Du es mitbekommen hast. Sie hat ja nicht sofort darüber gesprochen. Hat Angst oder auch Mitleid gehabt, wollte Dir nicht wehtun. ( Was natürlich nicht möglich ist. )
Auf Ihrem Weg des Verabschiedens ist sie also ein ganzes Stück weiter als Du, und kann Dich und die Beziehung anders sehen und fühlen. Was bei Ihr geblieben ist, ist ein tiefes Gefühl für Dich und die gewesene Beziehung. Möglicherweise ist sie ein absolut gefühlvoller Mensch, und kann Dir somit auch noch dieses liebevolle "Restgefühl" rüberbringen und zeigen, was Dich dann vollends verwirrt.

Daß es ihr nichts ausmacht, wenn Du mit einer anderen zusammen bist, hängt damit zusammen, daß
sie möchte, daß Du NICHT leidest, daß es Dir gutgeht. Dann kann sie, frei von Schuldgefühlen, ihr Leben leben.
Das mag sich hart anhören, ist aber ein Teil der Wahrheit.

Ein neues Jahr hat begonnen, schau nach vorn!
Sorge für Dich, daß es DIR gutgeht und denke in Dankbarkeit an Eure schöne Zeit zurück.

Du wirst noch Zeit brauchen, nimm sie Dir! Aber, halte Dich nicht nur in der Vergangenheit auf!
Ich weiß, das ist leicht gesagt und schwer getan...

Ich wünsche Dir Mut und Kraft

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Januar 2003 um 21:22
In Antwort auf kenzie_11891887

Hallo Micha,
habe schon ein paarmal hier reingelesen, ohne etwas zu hinterlassen. Heute habe ich ein klein wenig Zeit und ich möchte Dir nur sagen:
halte Dich nicht damit auf, ES zu verstehen.....
Du wirst es nicht verstehen können, weil Du nicht SIE bist und nicht wirklich weißt was in ihr vorgeht. Alles was Du finden wirst, sind reine Spekulationen die Dir nicht wirklich weiterhelfen, sondern Dich in Deinen Gefühlen für sie festhalten.

In einer ähnlichen Situation wie Du, vor etwa 4 1/2 Jahren, habe ich auch immerzu nach dem Warum und Wieso gefragt. Ich honnte es niemals herausfinden. Es gibt sicher auch nicht nur einen Grund für das Wieso und Weshalb, sondern viele kleine Gründe die zusammen die Summe des Warums ergeben.

Sie hat sicherlich einen viel weiteren Weg des Abschiednehmens hinter sich, ohne daß Du es mitbekommen hast. Sie hat ja nicht sofort darüber gesprochen. Hat Angst oder auch Mitleid gehabt, wollte Dir nicht wehtun. ( Was natürlich nicht möglich ist. )
Auf Ihrem Weg des Verabschiedens ist sie also ein ganzes Stück weiter als Du, und kann Dich und die Beziehung anders sehen und fühlen. Was bei Ihr geblieben ist, ist ein tiefes Gefühl für Dich und die gewesene Beziehung. Möglicherweise ist sie ein absolut gefühlvoller Mensch, und kann Dir somit auch noch dieses liebevolle "Restgefühl" rüberbringen und zeigen, was Dich dann vollends verwirrt.

Daß es ihr nichts ausmacht, wenn Du mit einer anderen zusammen bist, hängt damit zusammen, daß
sie möchte, daß Du NICHT leidest, daß es Dir gutgeht. Dann kann sie, frei von Schuldgefühlen, ihr Leben leben.
Das mag sich hart anhören, ist aber ein Teil der Wahrheit.

Ein neues Jahr hat begonnen, schau nach vorn!
Sorge für Dich, daß es DIR gutgeht und denke in Dankbarkeit an Eure schöne Zeit zurück.

Du wirst noch Zeit brauchen, nimm sie Dir! Aber, halte Dich nicht nur in der Vergangenheit auf!
Ich weiß, das ist leicht gesagt und schwer getan...

Ich wünsche Dir Mut und Kraft

Hallo
danke für Deine Worte Brava.
Ich denke Du hast Recht aber Deine Sicht ist eben eine von vielen möglichen Sichten und wirft schon deswegen wieder Fragen auf.
Aber gut, ich denke man kann über diese Geschichte viel diskutieren und tausende von Motiven finden. Deswegen einfach mal meine Bitte an alle die mitlesen: kennt Ihr Paare wo es eine 2.Chance, einen Neuanfang gab in etwa ähnlicher Konstellation (also keine Teenagerlieben mit 3 Tagen Schluß und dann wieder zusammen oder so etwas)? Ich verspreche auch mich deswegen nicht an die Vergangenheit zu klammern! Laßt mich halt noch ein wenig an die Liebe glauben....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Januar 2003 um 20:35
In Antwort auf imre_12561612

Mehr davon
Hallo Luscy,

ich bin ja froh, wenn mir eine Frau hier schreibt da ich schon denke, daß Frauen und Männer in solchen Situationen anders denken und vieleicht auch fühlen.
Ich kann das was Du schreibst sehr gut verstehen und doch geht mir halt nicht in den Kopf wie so ein Bruch innerhalb von Wochen entstehen kann. Mir ist schon klar, daß das ganze schon länger in Ihr brodelte aber warum hat Sie nie was gesagt!
Wir hatten wirklich eine tolle Beziehung wo wir über alles redeten. Nur daß hier ein Problem für unserer Beziehung entsteht sagte Sie niemals.
Mittlerweile ist es so, daß Sie Silvester keinerlei SMS oder so gesendet hat. Dies und Ihr ganzes Verhalten (ständig andere Trennungsgründe) deuten für mich und auch für alle anderen darauf hin, daß Sie jetzt doch mit Ihrem Kollegen zusammen ist. Es ist/war wohl einfach nur Ihr schlechtes Gewissen die ganze Zeit.
Nur das ist ja das schlimme...nicht daß Sie mit ihm zusammen ist, nein daß Sie nicht ehrlich war.
So etwas geht mir nach 12 Jahren nicht in den Kopf (zumal Sie weiß wie ehrlich ich immer war).
Weißt Du, wenn Sie sagt "ich liebe Dich" und es auch halbwegs wirklich meint kann si enicht abgeschlossen haben. Ich weiß wie Du das meinst aber das hätte Sie anders sagen müssen (hat Sie am gleichen Tag vorher auch gemacht...Sie würde mich immer lieben nur eben anders): Sie hätte sagen können "Machs gut" oder was weiß ich aber nicht "Ich liebe Dich". Wir reden hier immerhin über 12 Jahre! Wenn ich da noch liebe gehe ich nicht. Das darf nicht mit Alltag verwechselt werden.
Ach ja noch kurz zu mir, weil Du meintest ich wäre ein armer Kerl. Klar geht es mir schlecht aber ich gehe schon raus, hab Leute kennen gelernt, meine Wohnung renoviert und lenke mich auch sonst viel ab. Nur bin ich leider ein Mensch der aufrichtig sagt "Nur die Liebe zählt" und so lange ich Sie trotz allem liebe werde ich nicht abschliessen können.
Übrigens denkt Sie ich wäre mittlerweile mit meiner Kollegin zusammen (das war wirklich ein Mißverständnis) und es macht Ihr nichts(!) aus.
Das Leben geht weiter, trotzdem höre ich jeden Tag wieder "Ihr wart DAS Paar" und daß niemand Sie versteht, denn Sie verhält sich anders wie Sie redet.
Achja noch eins: seit der Auszeit im Oktober waren zwei Geburtstage mit Familie und wir haben uns so auch 3 mal gesehen. Jedesmal hing Sie an mir wie frisch verliebt und hat mich immer von sich aus geküsst. Das verstehe ich einfach nicht. Die meisten sagen "Vergiß es, die hat abgeschlossen und kommt nie wieder" und die, die uns so auf den Geburtstagen gesehen haben sagen das kann nicht sein was sie da sehen.
Wenn Außenstehende ohne gefühlsmäßig tangiert zu sein es schon nicht verstehen wie soll ich dann bitte so ein Verhalten verstehen?
Für mich wirkt es so, als ob Sie jedesmal dann zweifelt wenn Sie mich sieht. Nur ich kontaktiere Sie eben deswegen nicht weil ich Sie liebe und Sie selbst für sich rausfinden muß ob Sie mich noch liebt oder nicht. Wird Sie mich eines Tages wenn wir uns wieder sehen fragen "Warum hast Du nicht gekämpft?". Was ich mache ist doch eh falsch.

Nur mein Meinung!
Also als erstes: Es ist ihr 100% NICHT egal wenn du mit deiner Kollegin zusammen bist. Auch wenn sie es sagt oder sich nichts anmerken lässt. Ich habe auch mit einer Beziehung abgeschlossen und bin mir sicher nie wieder mit ihm zusammen sein zu wollen, aber die Vorstellung, dass er eine andere Frau kennenlernt macht mit krank... so ist das eben - Frauen! Und ich würde auch nicht sagen, dass du egal was du tust alles falsch machst. Wenn du probiert hast sie zurück zu bekommen und sie nicht wollte, kannst du nichts weiter dagegen tun, so traurig das ist. Sie wird dir nicht vorwerfen, dass du nicht gekämpft hast und wenn doch, dann aus einem einzigen Grund: Sie sieht dich nach einiger Zeit (wenn du auch über sie hinweg bist) wieder und denkt sich: "Oh Mann, wie konnte ich IHN nur verlassen" und dann wird sie versuchen sich nicht die Schuld für ihr verpasstes Glück zu geben, sondern sie wird sie dir mit dem Satz: "Warum hast du nicht gekämpft?" zuspielen!
Eine Sache finde ich jedoch mehr als nur abartig und zwar dass sie vor der Familie so tut als seid ihr frisch verliebte Teenager! Wahrscheinlich möchte sie vor denen nicht als die böse ex-freundin dastehn und so tun als wäre alles in Ordnung. Wirklich sehr seltsam. Wahrscheinlich wäre es das beste das nicht durchgehn zu lassen. Sei konsequent, auch wenns weh tut, denn erst dann merkt sie was sie verloren hat!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Januar 2003 um 17:06

Huhu
So wenig Menschen hier, die mit diesem Thema Erfahrung haben?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Januar 2003 um 14:34

Ich kenne einen Fall, in dem "sie" neu anfangen würde *gg*
Ich will Dir zwar keine direkten Hoffnungen oder Ratschläge machen, aber vielleicht hilft’s Dir ja, das Ganze etwas zu verstehen, wenn ich Dir einen Teil meiner Geschichte erzähle. Ich hoffe, Du hältst bis zum Schluss durch .

Ich selbst habe ziemlich genau vor drei Jahren den Vater meiner Kinder nach einer 9-jährigen Beziehung verlassen. Als wir uns kennen lernten, war ich 15 und er fast 21, was meiner Meinung nach eine große Rolle gespielt hat, bei dem was Jahre später geschah. Ich bin wegen ihm recht früh von meiner Mom weggezogen. Ich habe unter anderem wegen ihm die Schule abgebrochen, eigentlich habe ich meine ganze Jugend
und beinahe auch meine ganze Familie für ihn aufgegeben (wobei ich sagen muss, dass ich keine einzige Minute bereue!!!). Hört sich ganz nach der einzigen großen Liebe an, oder?

So, aus dieser Beziehung entstanden zwei Kinder. Wir hatten Probleme ohne Ende; nicht miteinander, sondern u.a. finanzieller Art, was uns total zusammengeschweißt hat. Allerdings habe ich irgendwann gemerkt, dass ich mehr oder weniger abhängig von ihm war. Ich hatte null Selbstbewusstsein, weil ich mich nur noch um meine Familie und den Haushalt gekümmert habe und immer das Gefühl hatte, nicht wirklich was geleistet zu haben. Dann hat sich mein Ex, nennen wir ihn einfach F., selbstständig gemacht und ich habe auch wieder angefangen zu arbeiten.
Das Problem war, dass er viele Sachen nicht allein geschafft hat, und er sich ständig
von Rückschlägen hat runterziehen lassen. Also war ich diejenige, die für uns beide immer
eine starke Schulter haben musste. Plötzlich hatten wir einen Rollenwechsel: er schwach, ich stark. Seine Schwäche fand ich mehr und mehr abstoßend. Oder mir selbst fehlte jemand, an den ich mich mal anlehnen konnte...
Gleichzeitig fehlte mir die Anerkennung seinerseits. Für ihn war das alles selbstverständlich und über seine Arbeit hinweg vernachlässigte er mich. Irgendwann hab' ich's nicht mehr ausgehalten.
Ich hatte zwei wundervolle Kinder, ich hatte einen tollen Beruf, obwohl ich keine Ausbildung hatte,ich hatte einen Freund, der nie da war und auf den ich mich nicht mehr verlassen konnte. Also zog ich einen Schlussstrich. Ich wollte mir beweisen, dass ich auch völlig auf mich allein gestellt zurecht kommen würde.
F. ist völlig zusammengebrochen, als er gemerkt hat, wie ernst es mir war, weil er erst dann bemerkte, was er an mir hatte und was er da einfach weggeschmissen hatte. Aber ich hatte mittlerweile weder Respekt noch Vertrauen noch Liebe für ihn übrig. Was folgte, war ein absolutes Drama. Aber das ist eine andere Geschichte...

Nun ja, es gab dann einen neuen Mann in meinem Leben und es gab mehrere neue Frauen in dem Leben von F. Wir haben es irgendwie trotz des z. T. hitzigen Gefechts zwischen uns fertig gebracht, die Kinder so wenig wie möglich zu belasten; haben uns relativ oft gesehen und wurden nach langer Zeit und vielen Auseinandersetzungen Freunde. Trotzdem habe ich mich unserer gemeinsamen Vergangenheit gegenüber gesperrt (will heißen, ich habe sofort jedes Gespräch abgebrochen, wenn’s um unsere Beziehung ging) und habe meine Freiheit und natürlich meinen neuen Freund in vollen Zügen genossen. Ich habe NIE daran gedacht, wie schön es mit meinem Ex früher war. Ich habe NIE bereut, diesen Schritt gemacht zu haben. Ich wusste auch ganz genau, dass es NIE wieder ein Zurück geben kann, dass es für immer und ewig aus ist, worüber ich nicht gerade traurig war.

Mir hat die Trennung einfach geholfen, endgültig erwachsen zu werden. Genauso war’s bei ihm. Auch er hat nie zuvor allein gelebt, war nie auf sich gestellt und musste nie ganz allein Verantwortung tragen.

Nun denn, nach 2 Jahren mit meinem neuen Freund (übrigens eine Fernbeziehung, was ich ziemlich klasse fand, weil ich meine neue Freiheit ja nicht aufzugeben brauchte *g*) habe ich gemerkt, dass „er“ nicht der Richtige ist. Er ist ein absolut toller Mann und ein liebevoller Partner, allerdings auch ein absoluter Karrieremensch. Das wusste ich von Anfang an und ich wusste auch, dass unsere Beziehung nicht von Dauer sein wird, weil ich irgendwann auch wieder eine "normale" Beziehung, in der man sich öfter als einmal im Monat sieht, wollte. Als unsere Treffen immer seltener wurden, er immer mehr in
seiner Arbeit aufging und sich auch veränderte, und ich immer mehr darunter gelitten habe, ihn wieder mal gehen lassen zu müssen, habe ich auch diese Beziehung beendet. Und wieder einen absolut tollen "guten Freund" dazu gewonnen.

So, jetzt kommen wir zum Hauptteil *g*: Diese Trennung liegt jetzt auch wieder eine Weile zurück. Zwischendurch habe ich oft mit F. über seine Frauenprobleme, Männer, die ich kennen gelernt hatte und Gott und die Welt gesprochen. Wie's unter Freunden üblich ist, ohne den geringsten Funken von Eifersucht meinerseits.
Er wohnt zwar mittlerweile über 100 km von mir entfernt, aber ich habe doch mitbekommen, wie sehr er sich verändert hat. Er lebt sein eigenes Leben, er ist auf einmal extrem selbstbewusst, auch ohne dass er sich von jedem Mädel, das ihm über den Weg läuft, anbaggern lassen muss. Er versucht einfach allein das beste aus seinem Leben zu machen und ist glücklich, so wie es ist. Im Herbst letzten Jahres kam ich dann an den Punkt, an dem ich festgestellt habe, dass ich ihn plötzlich wieder respektiere. Nach einem Selbstmordversuch (ob's ein Erpressungsversuch war oder nicht bleibt dahin gestellt) seinerseits direkt nach der Trennung, habe ich gedacht, dass er völlig daneben ist und wohl nie wieder der Mensch sein wird, den ich mal so sehr geliebt habe.
Doch nun sah ich ihn ganz plötzlich mit anderen Augen, weil er eben NICHT aufgegeben hat, weil er um sich selbst gekämpft hat. Natürlich hat er anfangs auch um mich gekämpft, allerdings wurde die Distanz dadurch zwischen uns immer größer. Ich fühlte mich bedrängt und wollte nichts weiter als meine Ruhe vor ihm, was er irgendwann auch verstanden hat.

An diesem besagtem Tag im Herbst war der Geburtstag unserer Tochter und wir hatten vorher ausgemacht, dass er bei uns übernachtet, was bei uns nicht unüblich ist. Normalerweise war ich sonst immer genervt, wenn ich ihn zu lange in meiner Nähe hatte. Ich konnte bis dahin weder vergessen noch wirklich verzeihen, was er mir angetan hatte (uuuups, er ist „zwischendurch“ ein paar mal fremdgegangen; das hatte ich vergessen zu erwähnen).
Doch an diesem Tag habe ich nicht eine Sekunde an die zwei letzten wirklich schlechten Jahre unserer Beziehung gedacht, die auch bei mir mehr oder weniger die Phase war, in der mein Trennungswunsch gereift ist. Ich habe auch nicht an die guten Zeiten gedacht. Ich habe nur seine Nähe genossen, nicht mehr und nicht weniger. Der Tag ging vorüber, die Kids waren im Bett und wir haben uns mit einer Flasche Sekt noch einen Film angesehen. Oder nur geredet, während der Film lief? *g*
Irgendwann wurde ich müde und habe meinen Kopf an seine Schulter gelegt. Er hat mich in den Arm genommen, ganz vorsichtig und lieb. Irgendwann sind wir zusammen auf der Couch eingeschlafen, immer wieder aufgewacht, weil wir uns wohl beide gefragt haben, was wir da tun.
Am nächsten Tag betretenes Schweigen und bloß nicht über den vergangenen Tag reden (dabei hatten wir doch gar nichts gemacht *gg*). Ich hab' den Vorfall abgetan, frei nach dem Motto, dass wohl jeder Mensch gerne mal in den Arm genommen wird etc. Trotzdem blieb dieses Kribbeln im Bauch. Trotzdem waren da plötzlich Telefonate, die die ganze Nacht dauerten. Oder ständiges Rumhängen im Netz, nur um mal „kurz“ miteinander zu chatten. Doch ich redete mir ein, dass da nichts weiter war.
Dann stand Weihnachten vor der Tür. Wieder mal wollten wir auch der Kinder wegen die Feiertage zusammen verbringen. Und was passierte mit mir? Ich wurde von Minute zu Minute unruhiger, verbrachte Stunden im Bad und wusste weder wohin mit mir noch wohin mit meinen Gedanken.
Bis er vor der Tür stand. Ich kam mir total Banane vor. Irgendwie...ähm...schüchtern (wer mich kennt, würde wohl nie und nimmer von MIR behaupten, dass ich schüchtern wäre *g*)
Nun gut, ich hab' mir nichts anmerken lassen, hab's vermieden ihm zu Nahe zu kommen usw. Heiligabend waren wir bei meinem Dad. Alles supertoll und harmonisch, obwohl mein Ex sich eigentlich mit der Familie meines Dads zerstritten hatte, aber irgendwann verzeihen wir wohl alle mal. Gegen 22 Uhr sind wir wieder nach Hause gefahren...und was passierte dann? Genau das gleiche wie beim letzten Mal, nur noch mehr Nähe. Und zum ersten Mal habe auch ich ihn in den Arm genommen, obwohl ich wusste, dass das eigentlich ein Fehler ist. Wieder eine mehr oder weniger schlaflose Nacht, in der nichts weiter passierte, außer...hmmm...ich kann das nicht wirklich beschreiben. Zwischen uns ist
damals soviel kaputt gegangen, und ich hätte niemals gedacht, dass ich seine Nähe jemals wieder so genießen könnte. Aber irgendwann habe ich unsere Vergangenheit hinter mir gelassen und konnte wieder nachvollziehen, warum ich so viele Jahre mit ihm zusammen war.
Irgendwann konnte ich ihn wieder als Menschen betrachten, den ich nicht in Zusammenhang mit nicht wirklich schönen Dingen bringe. Irgendwann kam es mir vor, als wären wir uns nie zuvor begegnet. Und irgendwann hatte ich das Gefühl, dass ich dabei bin, mich wieder in ihn zu verlieben.

Tja, er weiß nichts davon, und ich weiß nicht mehr, wie es um ihn steht. Er hat mir früher oft gesagt, dass er irgendwie immer auf der Suche nach einer Frau wie mir war, und die Richtige nicht gefunden hat. Aber was ist heute???
Ich will aber nicht, dass er denkt, dass ichnur wieder mit ihm zusammen sein will, weil ich mit dem "Neuen" Schluss gemacht habe und gerade Single bin. Ich weiß nicht, ob ich ihm begreiflich machen kann, was ich fühle. Ich habe Angst davor, dass er kein Vertrauen mehr zu mir fassen kann. Ich habe Angst davor, dass wir beide wieder nicht loslassen können und aneinander kleben, sollten wir jemals wieder zusammen kommen. Und ich habe Angst davor, dass ich unsere Freundschaft kaputt mache, wenn er weiß, was los ist und selbst nichts mehr von mir wissen will (dabei gab es Zeiten, da war ich mir seiner soooooo sicher...har har har).
Allerdings hatte ich an unseren zwei letzten gemeinsamen Abenden das Gefühl, das auch bei ihm mehr Gefühl im Spiel war, als er zugeben wollte; dass auch er Angst hat, irgendwas kaputt zu machen. Ich schätze, er wusste ganz genau, dass er mehr hätte haben können, wenn er's darauf angelegt hätte. Und normalerweise zögert er in solchen Fällen nicht lange. War das jetzt ein Neuanfang oder nur ein Schwelgen in Erinnerungen?
Bei mir definitiv nicht, aber was ist mit ihm? Keine Ahnung. Ich bin glücklich, auch wenn wir nicht zusammen sind. Mir sind die Gefühle, die durch ihn und mit ihm aufkamen vorerst genug. Instinktiv denke ich, dass wir beide noch eine Menge Zeit brauchen, um vielleicht wieder zueinander zu finden. ABER: das, was Du wissen wolltest...kann derjenige, der definitiv nicht mehr will, zurückkommen...offensichtlich JA! Ich würde nichts lieber tun als das!

Sodele, jetzt hab’ ich noch mehr geschrieben als ich wollte, aber was soll’s. Das einzige, was ich jetzt noch sagen kann, ist, dass ich ohne diese Trennung, ohne meine Freiheit, nie und nimmer so hätte weiter machen können. Ich musste raus aus der Beziehung, weil ich daran sonst zerbrochen wäre. Der eine konnte ohne den anderen nicht, trotzdem war das Vertrauen völlig weg, die Liebe begraben und das ganze hätte nur noch durch blanken Hass gesteigert werden können. Also geht man, bevor alles zu spät ist. Und nach so langen Beziehungen braucht man wirklich lange, um das was passiert ist, verarbeiten zu können bzw. um das, was einem vielleicht gefehlt hat, nachholen zu können.
Ich gehe mal davon aus, dass auch Deine Ex-Freundin nie allein war und nie ausprobieren konnte, wie es ist, alleine ihr Leben zu meistern. Falls das so ist, lass sie los, geh’ Deinen eigenen Weg, aber halte den Kontakt zu ihr, und wenn’s nur zweimal im Jahr ist... Klar gibt es keine Garantie, dass sie irgendwann zurückkommt, aber darauf solltest Du auch gar nicht erst warten. Versuch, das Beste aus Deiner Freiheit zu machen und auch offen für andere Beziehungen zu sein. Egal was passiert, sie wird Dich nie ganz aus ihrem Leben verbannen. Nicht nach 12 Jahren und nicht, wenn Ihr Euch so jung kennen gelernt habt. Und vielleicht sieht auch sie Dich dann wieder mit anderen Augen und...verdammt, ich wollte doch keine Ratschläge....*grummel*

Ich könnte jetzt noch mehr...aber....ICH MUSS DOCH NOCH ARBEITEN!!!

Kopf hoch und ich wünsch’ Dir viel Kraft und Geduld!

Whitemoon

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Januar 2003 um 0:06
In Antwort auf Whitemoon

Ich kenne einen Fall, in dem "sie" neu anfangen würde *gg*
Ich will Dir zwar keine direkten Hoffnungen oder Ratschläge machen, aber vielleicht hilft’s Dir ja, das Ganze etwas zu verstehen, wenn ich Dir einen Teil meiner Geschichte erzähle. Ich hoffe, Du hältst bis zum Schluss durch .

Ich selbst habe ziemlich genau vor drei Jahren den Vater meiner Kinder nach einer 9-jährigen Beziehung verlassen. Als wir uns kennen lernten, war ich 15 und er fast 21, was meiner Meinung nach eine große Rolle gespielt hat, bei dem was Jahre später geschah. Ich bin wegen ihm recht früh von meiner Mom weggezogen. Ich habe unter anderem wegen ihm die Schule abgebrochen, eigentlich habe ich meine ganze Jugend
und beinahe auch meine ganze Familie für ihn aufgegeben (wobei ich sagen muss, dass ich keine einzige Minute bereue!!!). Hört sich ganz nach der einzigen großen Liebe an, oder?

So, aus dieser Beziehung entstanden zwei Kinder. Wir hatten Probleme ohne Ende; nicht miteinander, sondern u.a. finanzieller Art, was uns total zusammengeschweißt hat. Allerdings habe ich irgendwann gemerkt, dass ich mehr oder weniger abhängig von ihm war. Ich hatte null Selbstbewusstsein, weil ich mich nur noch um meine Familie und den Haushalt gekümmert habe und immer das Gefühl hatte, nicht wirklich was geleistet zu haben. Dann hat sich mein Ex, nennen wir ihn einfach F., selbstständig gemacht und ich habe auch wieder angefangen zu arbeiten.
Das Problem war, dass er viele Sachen nicht allein geschafft hat, und er sich ständig
von Rückschlägen hat runterziehen lassen. Also war ich diejenige, die für uns beide immer
eine starke Schulter haben musste. Plötzlich hatten wir einen Rollenwechsel: er schwach, ich stark. Seine Schwäche fand ich mehr und mehr abstoßend. Oder mir selbst fehlte jemand, an den ich mich mal anlehnen konnte...
Gleichzeitig fehlte mir die Anerkennung seinerseits. Für ihn war das alles selbstverständlich und über seine Arbeit hinweg vernachlässigte er mich. Irgendwann hab' ich's nicht mehr ausgehalten.
Ich hatte zwei wundervolle Kinder, ich hatte einen tollen Beruf, obwohl ich keine Ausbildung hatte,ich hatte einen Freund, der nie da war und auf den ich mich nicht mehr verlassen konnte. Also zog ich einen Schlussstrich. Ich wollte mir beweisen, dass ich auch völlig auf mich allein gestellt zurecht kommen würde.
F. ist völlig zusammengebrochen, als er gemerkt hat, wie ernst es mir war, weil er erst dann bemerkte, was er an mir hatte und was er da einfach weggeschmissen hatte. Aber ich hatte mittlerweile weder Respekt noch Vertrauen noch Liebe für ihn übrig. Was folgte, war ein absolutes Drama. Aber das ist eine andere Geschichte...

Nun ja, es gab dann einen neuen Mann in meinem Leben und es gab mehrere neue Frauen in dem Leben von F. Wir haben es irgendwie trotz des z. T. hitzigen Gefechts zwischen uns fertig gebracht, die Kinder so wenig wie möglich zu belasten; haben uns relativ oft gesehen und wurden nach langer Zeit und vielen Auseinandersetzungen Freunde. Trotzdem habe ich mich unserer gemeinsamen Vergangenheit gegenüber gesperrt (will heißen, ich habe sofort jedes Gespräch abgebrochen, wenn’s um unsere Beziehung ging) und habe meine Freiheit und natürlich meinen neuen Freund in vollen Zügen genossen. Ich habe NIE daran gedacht, wie schön es mit meinem Ex früher war. Ich habe NIE bereut, diesen Schritt gemacht zu haben. Ich wusste auch ganz genau, dass es NIE wieder ein Zurück geben kann, dass es für immer und ewig aus ist, worüber ich nicht gerade traurig war.

Mir hat die Trennung einfach geholfen, endgültig erwachsen zu werden. Genauso war’s bei ihm. Auch er hat nie zuvor allein gelebt, war nie auf sich gestellt und musste nie ganz allein Verantwortung tragen.

Nun denn, nach 2 Jahren mit meinem neuen Freund (übrigens eine Fernbeziehung, was ich ziemlich klasse fand, weil ich meine neue Freiheit ja nicht aufzugeben brauchte *g*) habe ich gemerkt, dass „er“ nicht der Richtige ist. Er ist ein absolut toller Mann und ein liebevoller Partner, allerdings auch ein absoluter Karrieremensch. Das wusste ich von Anfang an und ich wusste auch, dass unsere Beziehung nicht von Dauer sein wird, weil ich irgendwann auch wieder eine "normale" Beziehung, in der man sich öfter als einmal im Monat sieht, wollte. Als unsere Treffen immer seltener wurden, er immer mehr in
seiner Arbeit aufging und sich auch veränderte, und ich immer mehr darunter gelitten habe, ihn wieder mal gehen lassen zu müssen, habe ich auch diese Beziehung beendet. Und wieder einen absolut tollen "guten Freund" dazu gewonnen.

So, jetzt kommen wir zum Hauptteil *g*: Diese Trennung liegt jetzt auch wieder eine Weile zurück. Zwischendurch habe ich oft mit F. über seine Frauenprobleme, Männer, die ich kennen gelernt hatte und Gott und die Welt gesprochen. Wie's unter Freunden üblich ist, ohne den geringsten Funken von Eifersucht meinerseits.
Er wohnt zwar mittlerweile über 100 km von mir entfernt, aber ich habe doch mitbekommen, wie sehr er sich verändert hat. Er lebt sein eigenes Leben, er ist auf einmal extrem selbstbewusst, auch ohne dass er sich von jedem Mädel, das ihm über den Weg läuft, anbaggern lassen muss. Er versucht einfach allein das beste aus seinem Leben zu machen und ist glücklich, so wie es ist. Im Herbst letzten Jahres kam ich dann an den Punkt, an dem ich festgestellt habe, dass ich ihn plötzlich wieder respektiere. Nach einem Selbstmordversuch (ob's ein Erpressungsversuch war oder nicht bleibt dahin gestellt) seinerseits direkt nach der Trennung, habe ich gedacht, dass er völlig daneben ist und wohl nie wieder der Mensch sein wird, den ich mal so sehr geliebt habe.
Doch nun sah ich ihn ganz plötzlich mit anderen Augen, weil er eben NICHT aufgegeben hat, weil er um sich selbst gekämpft hat. Natürlich hat er anfangs auch um mich gekämpft, allerdings wurde die Distanz dadurch zwischen uns immer größer. Ich fühlte mich bedrängt und wollte nichts weiter als meine Ruhe vor ihm, was er irgendwann auch verstanden hat.

An diesem besagtem Tag im Herbst war der Geburtstag unserer Tochter und wir hatten vorher ausgemacht, dass er bei uns übernachtet, was bei uns nicht unüblich ist. Normalerweise war ich sonst immer genervt, wenn ich ihn zu lange in meiner Nähe hatte. Ich konnte bis dahin weder vergessen noch wirklich verzeihen, was er mir angetan hatte (uuuups, er ist „zwischendurch“ ein paar mal fremdgegangen; das hatte ich vergessen zu erwähnen).
Doch an diesem Tag habe ich nicht eine Sekunde an die zwei letzten wirklich schlechten Jahre unserer Beziehung gedacht, die auch bei mir mehr oder weniger die Phase war, in der mein Trennungswunsch gereift ist. Ich habe auch nicht an die guten Zeiten gedacht. Ich habe nur seine Nähe genossen, nicht mehr und nicht weniger. Der Tag ging vorüber, die Kids waren im Bett und wir haben uns mit einer Flasche Sekt noch einen Film angesehen. Oder nur geredet, während der Film lief? *g*
Irgendwann wurde ich müde und habe meinen Kopf an seine Schulter gelegt. Er hat mich in den Arm genommen, ganz vorsichtig und lieb. Irgendwann sind wir zusammen auf der Couch eingeschlafen, immer wieder aufgewacht, weil wir uns wohl beide gefragt haben, was wir da tun.
Am nächsten Tag betretenes Schweigen und bloß nicht über den vergangenen Tag reden (dabei hatten wir doch gar nichts gemacht *gg*). Ich hab' den Vorfall abgetan, frei nach dem Motto, dass wohl jeder Mensch gerne mal in den Arm genommen wird etc. Trotzdem blieb dieses Kribbeln im Bauch. Trotzdem waren da plötzlich Telefonate, die die ganze Nacht dauerten. Oder ständiges Rumhängen im Netz, nur um mal „kurz“ miteinander zu chatten. Doch ich redete mir ein, dass da nichts weiter war.
Dann stand Weihnachten vor der Tür. Wieder mal wollten wir auch der Kinder wegen die Feiertage zusammen verbringen. Und was passierte mit mir? Ich wurde von Minute zu Minute unruhiger, verbrachte Stunden im Bad und wusste weder wohin mit mir noch wohin mit meinen Gedanken.
Bis er vor der Tür stand. Ich kam mir total Banane vor. Irgendwie...ähm...schüchtern (wer mich kennt, würde wohl nie und nimmer von MIR behaupten, dass ich schüchtern wäre *g*)
Nun gut, ich hab' mir nichts anmerken lassen, hab's vermieden ihm zu Nahe zu kommen usw. Heiligabend waren wir bei meinem Dad. Alles supertoll und harmonisch, obwohl mein Ex sich eigentlich mit der Familie meines Dads zerstritten hatte, aber irgendwann verzeihen wir wohl alle mal. Gegen 22 Uhr sind wir wieder nach Hause gefahren...und was passierte dann? Genau das gleiche wie beim letzten Mal, nur noch mehr Nähe. Und zum ersten Mal habe auch ich ihn in den Arm genommen, obwohl ich wusste, dass das eigentlich ein Fehler ist. Wieder eine mehr oder weniger schlaflose Nacht, in der nichts weiter passierte, außer...hmmm...ich kann das nicht wirklich beschreiben. Zwischen uns ist
damals soviel kaputt gegangen, und ich hätte niemals gedacht, dass ich seine Nähe jemals wieder so genießen könnte. Aber irgendwann habe ich unsere Vergangenheit hinter mir gelassen und konnte wieder nachvollziehen, warum ich so viele Jahre mit ihm zusammen war.
Irgendwann konnte ich ihn wieder als Menschen betrachten, den ich nicht in Zusammenhang mit nicht wirklich schönen Dingen bringe. Irgendwann kam es mir vor, als wären wir uns nie zuvor begegnet. Und irgendwann hatte ich das Gefühl, dass ich dabei bin, mich wieder in ihn zu verlieben.

Tja, er weiß nichts davon, und ich weiß nicht mehr, wie es um ihn steht. Er hat mir früher oft gesagt, dass er irgendwie immer auf der Suche nach einer Frau wie mir war, und die Richtige nicht gefunden hat. Aber was ist heute???
Ich will aber nicht, dass er denkt, dass ichnur wieder mit ihm zusammen sein will, weil ich mit dem "Neuen" Schluss gemacht habe und gerade Single bin. Ich weiß nicht, ob ich ihm begreiflich machen kann, was ich fühle. Ich habe Angst davor, dass er kein Vertrauen mehr zu mir fassen kann. Ich habe Angst davor, dass wir beide wieder nicht loslassen können und aneinander kleben, sollten wir jemals wieder zusammen kommen. Und ich habe Angst davor, dass ich unsere Freundschaft kaputt mache, wenn er weiß, was los ist und selbst nichts mehr von mir wissen will (dabei gab es Zeiten, da war ich mir seiner soooooo sicher...har har har).
Allerdings hatte ich an unseren zwei letzten gemeinsamen Abenden das Gefühl, das auch bei ihm mehr Gefühl im Spiel war, als er zugeben wollte; dass auch er Angst hat, irgendwas kaputt zu machen. Ich schätze, er wusste ganz genau, dass er mehr hätte haben können, wenn er's darauf angelegt hätte. Und normalerweise zögert er in solchen Fällen nicht lange. War das jetzt ein Neuanfang oder nur ein Schwelgen in Erinnerungen?
Bei mir definitiv nicht, aber was ist mit ihm? Keine Ahnung. Ich bin glücklich, auch wenn wir nicht zusammen sind. Mir sind die Gefühle, die durch ihn und mit ihm aufkamen vorerst genug. Instinktiv denke ich, dass wir beide noch eine Menge Zeit brauchen, um vielleicht wieder zueinander zu finden. ABER: das, was Du wissen wolltest...kann derjenige, der definitiv nicht mehr will, zurückkommen...offensichtlich JA! Ich würde nichts lieber tun als das!

Sodele, jetzt hab’ ich noch mehr geschrieben als ich wollte, aber was soll’s. Das einzige, was ich jetzt noch sagen kann, ist, dass ich ohne diese Trennung, ohne meine Freiheit, nie und nimmer so hätte weiter machen können. Ich musste raus aus der Beziehung, weil ich daran sonst zerbrochen wäre. Der eine konnte ohne den anderen nicht, trotzdem war das Vertrauen völlig weg, die Liebe begraben und das ganze hätte nur noch durch blanken Hass gesteigert werden können. Also geht man, bevor alles zu spät ist. Und nach so langen Beziehungen braucht man wirklich lange, um das was passiert ist, verarbeiten zu können bzw. um das, was einem vielleicht gefehlt hat, nachholen zu können.
Ich gehe mal davon aus, dass auch Deine Ex-Freundin nie allein war und nie ausprobieren konnte, wie es ist, alleine ihr Leben zu meistern. Falls das so ist, lass sie los, geh’ Deinen eigenen Weg, aber halte den Kontakt zu ihr, und wenn’s nur zweimal im Jahr ist... Klar gibt es keine Garantie, dass sie irgendwann zurückkommt, aber darauf solltest Du auch gar nicht erst warten. Versuch, das Beste aus Deiner Freiheit zu machen und auch offen für andere Beziehungen zu sein. Egal was passiert, sie wird Dich nie ganz aus ihrem Leben verbannen. Nicht nach 12 Jahren und nicht, wenn Ihr Euch so jung kennen gelernt habt. Und vielleicht sieht auch sie Dich dann wieder mit anderen Augen und...verdammt, ich wollte doch keine Ratschläge....*grummel*

Ich könnte jetzt noch mehr...aber....ICH MUSS DOCH NOCH ARBEITEN!!!

Kopf hoch und ich wünsch’ Dir viel Kraft und Geduld!

Whitemoon

Danke Whitemoon
Ich lasse Sie los. Sie sagte mir Sie liebe mich nicht mehr und glaube auch nicht, daß da noch was komme. Ihr letzter Satz aber war "Ich liebe Dich"...und dann ging Sie. Seit diesem Dezembertag habe ich nichts mehr von Ihr gehört und lasse Sie völlig in Ruhe.
Eigentlich liegt es auf der Hand, daß nun ein anderer mit im Spiel ist.
Ich werde von meiner Seite am Besten keinen Kontakt suchen und einfach warten wann Sie sich meldet wenn überhaupt.
Gerne noch ein paar Ratschläge ))

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Januar 2003 um 14:15
In Antwort auf imre_12561612

Danke Whitemoon
Ich lasse Sie los. Sie sagte mir Sie liebe mich nicht mehr und glaube auch nicht, daß da noch was komme. Ihr letzter Satz aber war "Ich liebe Dich"...und dann ging Sie. Seit diesem Dezembertag habe ich nichts mehr von Ihr gehört und lasse Sie völlig in Ruhe.
Eigentlich liegt es auf der Hand, daß nun ein anderer mit im Spiel ist.
Ich werde von meiner Seite am Besten keinen Kontakt suchen und einfach warten wann Sie sich meldet wenn überhaupt.
Gerne noch ein paar Ratschläge ))

Trennung trotz Liebe
Ihr "Ich liebe Dich" kann durchaus die reine Wahrheit sein. Trotzdem kannst du nicht unbedingt davon ausgehen, dass sie zu dir zurückkommen möchte. Es gibt auch schon mal die Trennung trotz Liebe. Das kann dann passieren, wenn das Gefühl der Liebe zwar da ist, jedoch aufgrund unterschiedlicher Interessen, Persönlichkeit, Lebenseinstellung, Ehrgeiz, Ordnungssinn, Ärgernisse, usw. irgendwann die Erkenntnis reift, dass es doch nicht der Partner ist, mit dem man sein Leben teilen möchte. Eine Trennung trotz Liebe ist ungemein schwerer als wenn die Liebe verblasst und dann der Entschluss zur Trennung kommt. Wer den anderen liebt, akzeptiert die o.g. Dinge eine Zeit lang, verdrängt auch immer wieder die negativen Aspekte der Beziehung, weshalb der Entschluss auch sehr langsam, vielleicht auch unbewusst reift bis man sich irgendwann stark genug fühlt, um die Trennung wirklich auszuführen. Dabei kann auch eine Zuneigung zu einer anderen Person eine Rolle spielen. Auch wird der Partner, der eigentlich weg will aber es wegen seiner Liebe nicht macht sich nichts anmerken lassen, er wird sagen, dass alles in Ordnung ist und irgendwann kommt dann die bittere Pille. Am schlimmsten dabei ist, dass der sich trennende sich dabei von einer Person trennt, in die er/sie verliebt ist, was die Verarbeitung der Trennung nicht unbedingt einfacher macht.

Wenn ich mir deine Schilderung so durchlese, kommt mir das relativ bekannt vor, ich habe schon mal ähnliches durchgemacht, wobei ich aber der Part war, der sich trotz Liebe getrennt hat.

Versuche, ihre Entscheidung zu akzeptieren, vielleicht tobt sie sich auch aus und in einigen Jahren könnt ihr wieder zusammen sein, möglich ist vieles, vielleicht lernst du aber auch jemand anders kennen, die noch eher die Erfüllung deiner Träume ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Januar 2003 um 19:27
In Antwort auf Jan11

Trennung trotz Liebe
Ihr "Ich liebe Dich" kann durchaus die reine Wahrheit sein. Trotzdem kannst du nicht unbedingt davon ausgehen, dass sie zu dir zurückkommen möchte. Es gibt auch schon mal die Trennung trotz Liebe. Das kann dann passieren, wenn das Gefühl der Liebe zwar da ist, jedoch aufgrund unterschiedlicher Interessen, Persönlichkeit, Lebenseinstellung, Ehrgeiz, Ordnungssinn, Ärgernisse, usw. irgendwann die Erkenntnis reift, dass es doch nicht der Partner ist, mit dem man sein Leben teilen möchte. Eine Trennung trotz Liebe ist ungemein schwerer als wenn die Liebe verblasst und dann der Entschluss zur Trennung kommt. Wer den anderen liebt, akzeptiert die o.g. Dinge eine Zeit lang, verdrängt auch immer wieder die negativen Aspekte der Beziehung, weshalb der Entschluss auch sehr langsam, vielleicht auch unbewusst reift bis man sich irgendwann stark genug fühlt, um die Trennung wirklich auszuführen. Dabei kann auch eine Zuneigung zu einer anderen Person eine Rolle spielen. Auch wird der Partner, der eigentlich weg will aber es wegen seiner Liebe nicht macht sich nichts anmerken lassen, er wird sagen, dass alles in Ordnung ist und irgendwann kommt dann die bittere Pille. Am schlimmsten dabei ist, dass der sich trennende sich dabei von einer Person trennt, in die er/sie verliebt ist, was die Verarbeitung der Trennung nicht unbedingt einfacher macht.

Wenn ich mir deine Schilderung so durchlese, kommt mir das relativ bekannt vor, ich habe schon mal ähnliches durchgemacht, wobei ich aber der Part war, der sich trotz Liebe getrennt hat.

Versuche, ihre Entscheidung zu akzeptieren, vielleicht tobt sie sich auch aus und in einigen Jahren könnt ihr wieder zusammen sein, möglich ist vieles, vielleicht lernst du aber auch jemand anders kennen, die noch eher die Erfüllung deiner Träume ist.

Akzeptieren
Hallo Jan,

auch Dir danke für Deine Antwort. Ich akzeptiere Ihre Entscheidung, denn ich kämpfe nicht. Mir ist sehr bewußt, daß ich Gefühle nicht ändern kann.

Viele Grüße Micha

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper