Home / Forum / Liebe & Beziehung / Gibst hier jemand der aus dem Islam ausgetretten ist?

Gibst hier jemand der aus dem Islam ausgetretten ist?

23. Oktober 2008 um 12:13

hallo

meine frage steht ja da oben...oder kennt ihr jmanden der es gemacht hat?
kannst mir auch derne eine Private Nachricht schicken

ich wollt nämlich wissen was deine gründe waren...

l.g.

Mehr lesen

23. Oktober 2008 um 13:28

Ein Muslim
der austritt hat den Islam nie kennenglernt. Wer Wissen hat im Islam wird alles dafür tun dieses Geschenk zu behalten.

Gefällt mir

23. Oktober 2008 um 14:17
In Antwort auf abidah1

Ein Muslim
der austritt hat den Islam nie kennenglernt. Wer Wissen hat im Islam wird alles dafür tun dieses Geschenk zu behalten.

Manche
sehen das aber ganz anders, es gibt ja genug die Austreten, nur leider übertreiben die ja immer und für die meisten die austreten beginnt dann erst der Horror, da es ja anscheinend im Islam keine Toleranz gib für die die sich gegen den Islam entscheiden.
Das sagt ja wohl alles wie "toll" der Islam ist

Gefällt mir

25. Oktober 2008 um 19:06

Todesstrafe in vielen Ländern
Hallo,
ich habe zu diesem Thema zwei sehr interessante Internetseiten gefunden, wie das aus der Sicht es Islams ist.

http://www.lebenszeichen.net/Redesign/islam_abfall1.html

http://www.lausannerbewegung.de/index.php?p=24

Kein Wunder das kaum jemand austritt und wenn, dann erst recht nicht darüber spricht.

L.g.

Gefällt mir

26. Oktober 2008 um 16:55

Warum?
Warum kann man denn nicht akzeptieren, daß es Menschen gibt, die den "richtigen" Islam kennen gelernt haben und sich dennoch nicht damit identifizieren können? Komischerweise wird immer gesagt, daß diese sich nicht richtig auskennen, den wahren Islam nicht kennen.

Gefällt mir

26. Oktober 2008 um 17:12
In Antwort auf nicole9123

Warum?
Warum kann man denn nicht akzeptieren, daß es Menschen gibt, die den "richtigen" Islam kennen gelernt haben und sich dennoch nicht damit identifizieren können? Komischerweise wird immer gesagt, daß diese sich nicht richtig auskennen, den wahren Islam nicht kennen.

So ist es
.

Gefällt mir

26. Oktober 2008 um 17:33


sind die besten muslime also die die sich konvertiert haben im islam?
weil die sich von anfang an damit ausernander setzen und von 0 anfangen ohne tradition oder erst noch nicht und ohne staat...

Gefällt mir

26. Oktober 2008 um 20:42

Todesstrafe wird noch in manchen Ländern vollzogen
Deine Informationen sind nicht ganz korrekt. Es stimmt, dass nicht mehr in allen Ländern die Todesstrafe angewand wird, wenn jemand vom Glauben abfällt, aber es gibt immer noch Länder, wo durchaus die Todesstrafe angewendet wird!!!

Es ist auch ein Unterschied, ob jemand der zum Islam konvertiert ist diese Religion wieder verlassen möchte, oder ob jemand, der mit diesem Glauben geboren wurde sich vom Islam lossagen möchte.
Und vielleicht sollte man auch nicht außer Acht lassen, wie die Gemeinschaft, von der Du gesprochen hast, reagieren würde, wenn jemand austritt. Ich bin mir sicher,dass es dann aus ist mit der guten Gemeinschaft. Das wird wohl kaum akzeptiert werden.

Also so einfach wie Du es hier schilderst ist es durchaus nicht.Und in Deutschland sind die, die vielleicht austreten möchten, noch verhältnismäßig sicher. Nur der größte Teil des Moslems lebt nun mal nicht in Deutschland.

Gefällt mir

26. Oktober 2008 um 23:41

Da es in meinem beruf oft nur möglich ist als christin zu arbeiten.
das erinnert mich an die Geschichte von Yusuf Estes, einem ehemaligen Pfarrer. Er sagt: Ich erinnere mich an einen katholischen Priester, der solch gute Sachen über den Islam sagte, dass ich ihn fragte warum er kein Muslim sei. Er antwortete: "Wie? Dann verliere ich meinen Job!"

Ich denke jeder der den Islam erkannt hat kann gar nicht anders als konvertieren, die Sehnsucht wird einfach zu groß. Und die Ängste an eventuelle Nachteile verschwinden oder nimmt man in Kauf für etwas größeres. Und wegen Job braucht man erst Recht keine Angst zu haben, wir wissen Allah ist der beste Versorger.

Ein Bruder erzählte von seiner Tochter die sich als Krankenschwester in einem christlichen Krankenhaus beworben hatte. Und man wollte sie auch nehmen, weil sie sehr gute Zeugnisse hatte, aber unter der Bedingung, dass sie das Kopftuch abnimmt. Das kam für sie natürlich nicht in Frage. Sie sprach die in der Bewerbungsrunde anwesende Nonne an, dass sie doch auch eines trägt. Sie sagte, dass SIE für Gott arbeitet. Und die Schwester antwortete, ich auch. Trotzdem nahm man sie nicht. Aber es wurde weitererzählt und kurz danach wurde sie in einem anderen christlichen Krankenhaus eingestellt. Man muß einfach standhaft sein und auf Allah vertrauen.
Die Geschichte mit dem Pfarrer steht übrigens bei www.way-to-Allah.com unter "Mein Weg zum Islam".

Für mich ist der Islam so klar, auch dass er die Nachfolge der anderen Religionen sein muß. Ich freue mich immer wieder wenn ich solche Zeilen wie Deine lese. Ich hoffe, dass Gott/Allah Dir den richtigen Weg zeigt.

Bete dafür und bitte Ihn.

Gefällt mir

30. Oktober 2008 um 14:08

Für mich
ist der islam eine grauenvolle sekte und seine anhänger arrogant und intolerant. (die fanatiker unte ihnen )
jeden der aus dieser sekte ausgetreten ist kann ich nur beglückwünschen!

Gefällt mir

31. Oktober 2008 um 18:16
In Antwort auf abidah1

Da es in meinem beruf oft nur möglich ist als christin zu arbeiten.
das erinnert mich an die Geschichte von Yusuf Estes, einem ehemaligen Pfarrer. Er sagt: Ich erinnere mich an einen katholischen Priester, der solch gute Sachen über den Islam sagte, dass ich ihn fragte warum er kein Muslim sei. Er antwortete: "Wie? Dann verliere ich meinen Job!"

Ich denke jeder der den Islam erkannt hat kann gar nicht anders als konvertieren, die Sehnsucht wird einfach zu groß. Und die Ängste an eventuelle Nachteile verschwinden oder nimmt man in Kauf für etwas größeres. Und wegen Job braucht man erst Recht keine Angst zu haben, wir wissen Allah ist der beste Versorger.

Ein Bruder erzählte von seiner Tochter die sich als Krankenschwester in einem christlichen Krankenhaus beworben hatte. Und man wollte sie auch nehmen, weil sie sehr gute Zeugnisse hatte, aber unter der Bedingung, dass sie das Kopftuch abnimmt. Das kam für sie natürlich nicht in Frage. Sie sprach die in der Bewerbungsrunde anwesende Nonne an, dass sie doch auch eines trägt. Sie sagte, dass SIE für Gott arbeitet. Und die Schwester antwortete, ich auch. Trotzdem nahm man sie nicht. Aber es wurde weitererzählt und kurz danach wurde sie in einem anderen christlichen Krankenhaus eingestellt. Man muß einfach standhaft sein und auf Allah vertrauen.
Die Geschichte mit dem Pfarrer steht übrigens bei www.way-to-Allah.com unter "Mein Weg zum Islam".

Für mich ist der Islam so klar, auch dass er die Nachfolge der anderen Religionen sein muß. Ich freue mich immer wieder wenn ich solche Zeilen wie Deine lese. Ich hoffe, dass Gott/Allah Dir den richtigen Weg zeigt.

Bete dafür und bitte Ihn.

Du tust ja gerade so
als ob nur christen voruteile haben und ihr nicht...als ob ihr nur auserwaehlt seit das glueck zu erfahren...

finde ich schwach... aber glaub an was du willst! kich wuensche dir viel spass in deinem paradies, irgendwann kommst du dahin, weil du ja ne feine moslemin bist und wir christen werden irgendwo brennen weil wir unwissend sind...was passiert mit heiden??? werden die auch brennen?

Gefällt mir

31. Oktober 2008 um 18:21

Kindesmißbrauch

Priester vor Gericht wegen Missbrauch


Fälle sexuellen Missbrauchs durch Priester der katholischen Kirche werden meistens erst dann bekannt, wenn sie bereits strafrechtliche Konsequenzen für den Täter haben. Die Deutsche Presse-Agentur hat einige Missbrauchsfälle aus den vergangenen Jahren in Deutschland aufgelistet. Sie haben allesamt überregional für erhebliches Aufsehen gesorgt.

1993: Ein 44 Jahre alter Pfarrer aus dem hessischen Kreis Bergstraße wird wegen sexueller Nötigung zweier Mädchen zu zwei Jahren Haft mit Bewährung verurteilt. Richter befinden ihn für schuldig, zwei damals 14 und 16 Jahre alte Schwestern in vier Fällen missbraucht zu haben. Der Priester hatte die Taten vor Gericht gestanden.
1994: Ein katholischer Pfarrer aus der nordrhein-westfälischen Stadt Krefeld wird wegen sexuellen Missbrauchs an einem neunjährigen Jungen zu vier Jahren Haft verurteilt.
1995: Gegen einen 44 Jahre alten Pfarrer aus Gilching in der Nähe von München wird wegen des Besitzes von Kinderpornos auf Videokassetten ermittelt. Der Pfarrer wird daraufhin von seiner Landeskirche vom Dienst suspendiert.
1995: Ein 67 Jahre alter Pfarrer aus dem niedersächsischen Hildesheim wird in den Ruhestand versetzt. Er hatte zuvor zugegeben, sich an mehreren minderjährigen Jungen vergangen zu haben. Es gab in diesem Fall allerdings kein kirchliches Gerichtsverfahren, da die Taten des Pfarrers bereits verjährt waren.
1996: Ein 47 Jahre alter Pfarrer in Wangen/Allgäu verzichtet nach Vorwürfen sexueller Verfehlungen auf sein Pfarramt. Das Ordinariat hatte ihn bereits beurlaubt. Ein Gerichtsverfahren wird schließlich eingestellt.
1996: Ein 65 Jahre alter katholischer Priester aus Haren im Emsland wird zu zwei Jahren Haft auf Bewährung und darüber hinaus zu einer Geldstrafe verurteilt. Der inzwischen pensionierte und in einem Kloster lebende Pfarrer soll sich acht Jahre lang in insgesamt 225 Fällen an 14 Messdienern und Erstkommunikanten vergangen haben.
1998: Ein 67 Jahre alter Pfarrer aus dem oberschwäbischen Bergatreute wird wegen sexuellen Missbrauchs zu neun Monaten Gefängnis auf Bewährung verurteilt und muss zudem eine Geldstrafe in Höhe von 5000 Mark zahlen. Er soll im Religionsunterricht an einer Schule mehrfach zehn bis zwölf Jahre alte Mädchen belästigt haben.
1999: Ein 39 Jahre alter Pfarrer aus dem schwäbischen Ort Wald wird zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt. Ihm halten die Ermittler sexuellen Missbrauch in 59 Fällen vor. Opfer waren zwei Jungen und ein Mädchen im Alter zwischen elf und 14 Jahren.
2000: Ein katholischer Pfarrer aus dem Landkreis Coburg in Bayern wird wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern zu einer Bewährungsstrafe von zwei Jahren verurteilt. Der 60 Jahre alte Mann soll sich an drei Jungen im Alter von neun und elf Jahren vergangen haben. Ein Vater hatte ihn während des Weihnachtsgottesdienst in der Kirche des Missbrauchs seines Sohnes bezichtigt.
2000: Ein 45 Jahre alter Priester aus Südbaden wird wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern zu zwei Jahren Haft ohne Bewährung verurteilt. Der Pater, der einer konservativen Bruderschaft angehörte, hatte sich an zwei Jungen im Alter von sechs und acht Jahren sexuell vergangen und einen von ihnen zum Oralverkehr gezwungen.
Januar 2002: Pfarrer aus Köln öffnete die Kirche für Schwule und Lesben und startete eine Disko in der Kirche Ferner soll er Liebesbeziehungen zu mehreren Frauen aus seinem Arbeitsumfeld gepflegt haben. Eine Abstimmung im Presbyterium fiel mit 17:16 gegen ihn aus. Nach einiger Zeit wurde er auf eine andere Stelle versetzt. (idea-spektrum)
Januar 2002: Pfarrer trotz wilder Ehe` im Amt (idea-spektrum). Pfarrer Moosdorf aus der Nähe von Leipzig lebt seit 1999 mit einer neuen Partnerin im Pfarrhaus, obwohl er noch mit einer anderen Frau verheiratet ist. Die neue Partnerin sorgt unter anderem für die Kinder. Die eigene Frau, ebenfalls Pfarrerin, nimmt sich 2001 das Leben. Den Grund für den Selbstmord der lutherischen Theologin erfährt man nicht.
Januar 2002: Sexuellen Missbrauch von sich und ihrer Schwester wirft eine mittlerweile erwachsene Frau ihrem Vater, einem evangelischen Pfarrer aus dem Raum Augsburg, vor. (Evangelisches Sonntagsblatt)
April 2002: Ein 40-jähriger Pfarrer aus dem bayerischen Ort Sandberg erstattet bei der Polizei Selbstanzeige, dass er einen Jungen sexuell missbraucht hat. Die Diözese Würzburg entbindet daraufhin den Mann mit sofortiger Wirkung von seinen priesterlichen Pflichten und informiert die römischen Behörden der katholischen Kirche - es ist das erste Mal, dass ein solcher Rapport an den Vatikan öffentlich bekannt wird.
Juli 2002: Das Bistum Mainz beurlaubt einen Priester aus Rüsselsheim im südhessischen Kreis Groß-Gerau. Er steht im Verdacht des sexuellen Missbrauchs eines Jugendlichen. Der Priester soll sein Unwesen über Jahre hinweg unbemerkt getrieben haben. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz und Mainzer Bischof Kardinal Karl Lehmann kündigte in diesem Zusammenhang am Montag schließlich an, den Vorwürfen rasch und intensiv nachgehen zu wollen
Juli 2002: Ein Trauma verjährt nicht Es hatte so tröstlich angefangen. Um Liebe und Psyche ging es in dem Seminar, das Sabine Mohr bei der Evangelischen Landeskirche Württemberg besuchte (Stuttgarter Zeitung) Sabine Mohr erzählte von diesem frühen Missbrauch Dankbar nahm sie das Angebot an, als er ihr seelsorgerliche Betreuung anbot Sie lernte einen Pfarrer kennen, der nicht mit der Moralkeule kam Der sagte, erzählte Sabine Mohr, dass er die Seelsorge abbrechen müsse, weil er sie begehre Später, als sie ihrem Mann von der Beziehung berichten wollte, habe der Pfarrer versucht, dies zu verhindern. Sie tat es trotzdem und rettete so ihre Ehe. Als sie sich einer bekannten Therapeutin anvertraute und die das Gespräch zu dritt suchte, habe er mit Selbstmord gedroht und geklagt, dass sie sein Lebenswerk in der Kirche zerstöre. Der Pfarrer hat eine wichtige Funktion in der Kirche und ist ebenfalls verheiratet, keiner, so habe er gesagt, werde ihr glauben. Sabine Mohr dachte selbst oft an Selbstmord Die Kirchenleitung leitete ein Disziplinarverfahren ein. Der Pfarrer wurde verurteilt wegen Amtsmissbrauch, seine Bezüge wurden auf drei Jahre um 20 Prozent gekürzt. Mehr nicht Sabine Mohr ist enttäuscht auch, weil der Täter, der ihr Vertrauen missbrauchte, weiterhin seiner Arbeit nachgeht, als wäre nie etwas gewesen, während sie bis heute immer wieder arbeitsunfähig ist. Weil das Disziplinarrecht der Landeskirche keinen Beistand für das Opfer zulässt, fühlt sich Sabine Mohr allein gelassen und unverstanden. Der Pfarrer arbeitet weiter in einer kirchlichen Beratungsstelle und ist Ansprechpartner bei den Themen Liebe, Angst und Partnerschaft.
Juli 2002: Pfarrer rät in Seelsorgegespräch Jugendlicher zu Sex mit ihm - ein evangelischer Pfarrer aus Norddeutschland überredet eine 16-Jährige Ratsuchende zu Sex. Das Mädchen litt an der Trennung ihrer Eltern und der Pfarrer erklärte ihr, dass Sex mit ihm ihr gut tue. (Stuttgarter Zeitung)
August 2002: Kindesmissbrauch schockt Kirche Bremer Polizei verhaftet Erzieher eines evangelischen Kindergartens Bisher fünf Fälle Die Polizei schließt weitere Taten nicht aus (Nordwest-Zeitung). Über einen längeren Zeitraum hinweg wurden Jungen im Alter zwischen sieben und zwölf Jahren sexuell missbraucht. Der Erzieher ist seit 19 Jahren in dem kirchlichen Kindergarten tätig. Mit Bestürzung hat auch Bremens Sozialsenatorin Röpke auf den Fall reagiert.
September 2002: Sex mit Minderjähriger: Landeskirche Hannover entlässt Pastor (idea-spektrum); Freiheitsstrafe: 1 Jahr auf Bewährung
November 2002: Diakon muss wegen Missbrauchs mehrere Jahre ins Gefängnis (Main-Echo). Der evangelische Diakon wurde zu drei Jahren und elf Monaten verurteilt. Der verantwortliche Jugendleiter der evangelischen Kirche missbrauchte auf Festen und Konfirmandenausflügen Jungen, darunter den Sohn eines befreundeten Pfarrers am Konfirmationstag (idea-spektrum). Es kam zu Oral- und Analverkehr. Auch wurde umfangreiches pornografisches Material sichergestellt.
März 2003: Kirchenleitung nach sexuellem Missbrauch in Erklärungsnot Bei der Debatte in der Potsdamer Erlöserkirche bedauern die Pfarrer ihr Schweigen (Tagesspiegel) Brisanz erhält der Fall durch die Aussagen mehrerer Mütter, das der Kirchen-Angestellte auch in den vergangenen Jahren mehrere Kinder des Kindergartens sexuell belästigt haben soll. Er wurde immer wieder verteidigt und in Schutz genommen, der einzelne Vorfall bagatellisiert, sagte Grit Proppe aus Potsdam. Obwohl der Mann in der DDR bereits wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern vorbestraft war, hat die Kirchenleitung ihm die Leitung des Kindergartens anvertraut Wir haben nur die guten Seiten gesehen, sagte Pfarrer Kwaschik. Heute sehe man das anders. Ein heute 30-Jähriger hatte ausgepackt, wie er als Kind von dem Kirchenmann immer wieder sexuell missbraucht und geschlagen wurde. Damit kam der Stein ins Rollen.
März 2003: Rheinland: Pfarrer wird sexuellen Missbrauchs verdächtigt (idea-spektrum). Seine Stieftochter erstattete nach langem Schweigen Anzeige.
Juni 2003: Die Staatsanwaltschaft Wuppertal ermittelt gegen eine evangelische Pastorin aus Solingen wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauchs eines Schutzbefohlenen Der 39-jährigen Pfarrerin Andrea Z. wird vorgeworfen, über Monate hinweg ein Liebesverhältnis` zu einem ihrer Konfirmanden gehabt zu haben. Der 14-Jährige habe sich seiner Mutter anvertraut. Die Pfarrerin bestreitet. (Focus)
August 2003: Solidarität mit dem Journalisten haben 17 Schriftleiter evangelischer Wochenzeitungen bekundet. Die Zustellung der Kündigung, während Burghold krank zu Hause war, sei Mobbing der Kirche. Der Vorgang sei ein abschreckendes Beispiel dafür, wie ein kompetenter und weit blickender leitender Mitarbeiter geschasst wird, heißt es in dem Protestschreiben. (idea-spektrum)
September 2003: Der sündige Pfarrer und sein schwangeres Chormädchen (Bild). Ich habe ihn geliebt. Doch er hat so viel in mir kaputt gemacht, sagt Nadine leise. Die Hauswirtschafterin spricht über den sündigen Pfarrer Gert Z. (49), der mit Chormädchen Hannelore S. (17) durchgebrannt ist. Auch Nadine war seine Gelibte - und er war ihr erster Mann. Sie war damals 16.
Oktober 2003 (Stern 42/03): Überschrift: Er drehte Sex-Videos, verführte junge Mädchen und wurde wegen sexuellen Missbrauchs verurteilt. Seitdem versteht der Seelsorger Harry Riemer die Welt nicht mehr und fragt immer noch: Was ist schon dabei? Die Monogamie sei auch nur so ein moralischer Unsinn, den die Bibel an keiner Stelle verlangt. (S. 82) Bei seiner vorletzten Stelle im Gelsenkirchener Stadtteil Schalke bringt er den Gemeindekindern das Kaninchenschlachten bei. Sie sollen lernen, dass Fleisch nicht aus der Tiefkühltruhe kommt. Als er einen todkranken Hund eigenhändig erlösen will, sitzt leider der Betäubungsschlag nicht richtig. Dummerweise verfehlt Riemer dann auch noch die Halsschlagader, und das Tier rennt blutend und jaulend durch die halbe Stadt, er mit dem Messer hinterher. Pfarrer schlachtete Hund` steht am nächsten Tag in der Zeitung, aber wie immer ist auch das nur die halbe Wahrheit. So war es zum Beispiel kein Rottweiler, wie berichtet, sondern ein Dobermann, wie Riemer berichtigt. (S. 84) Heute winden sich seine Vorgesetzten schlimmer als die in solchen Fällen beinahe routinierten Katholiken. Ein internes Disziplinarverfahren steht noch an. Bis zum Frühjahr 2001, als der Staatsanwalt kam, hat natürlich keiner was geahnt. Doreen schämt sich, wie sich ein Mädchen mit 15 oder 16 Jahren eben schämt, wenn es noch völlig unerfahren ist und ihm der dreimal ältere Pfarrer plötzlich an die Wäsche will. Anfangs fühlt sie sich überrumpelt, dann sagt sie immer öfter nein. Er bettelt und fleht immer weiter: Wenigstens einmal Anfassen im Monat dann könne er sich auch wieder mehr um Doreens kranke Mutter kümmern, die krank ist und von ihm betreut wird. Ohne den sexuellen Aspekt, sagt er und findet nichts anstößig an diesem Handel -, hätte er in der Seelsorge nie so viel leisten können. (S. 86) Erfahrungstheologie nennt er seine Experimente mit Fäkalien und Tieren. Gemeinsam wollten sie erfahren, warum Menschen dabei nicht nur Ekel empfinden Nur Doreen besteht die Prüfungen nicht Sie habe sogar nein gesagt, wenn sie nur mal mit nacktem Oberkörper vor seiner Kamera seilspringen sollte. Die Kirche zahlt sein Wartestandsgehalt vorerst weiter. (S. 86) Pfarrer Reimer hat auch Haschisch an Jugendliche weitergegeben (news 8.11.02)
Der Hund diente vorher als Partner beim Oralverkehr (Spiegel 12.8.02). Auch Pferde, Esel, Kühe und Hühner wurden vom Pfarrer in die pornografischen Handlungen mit den Jugendlichen einbezogen.
http://kirchenopfer.de/dieopfer/kindsmissbrauch/index.php

Gefällt mir

31. Oktober 2008 um 18:27
In Antwort auf abidah1

Kindesmißbrauch

Priester vor Gericht wegen Missbrauch


Fälle sexuellen Missbrauchs durch Priester der katholischen Kirche werden meistens erst dann bekannt, wenn sie bereits strafrechtliche Konsequenzen für den Täter haben. Die Deutsche Presse-Agentur hat einige Missbrauchsfälle aus den vergangenen Jahren in Deutschland aufgelistet. Sie haben allesamt überregional für erhebliches Aufsehen gesorgt.

1993: Ein 44 Jahre alter Pfarrer aus dem hessischen Kreis Bergstraße wird wegen sexueller Nötigung zweier Mädchen zu zwei Jahren Haft mit Bewährung verurteilt. Richter befinden ihn für schuldig, zwei damals 14 und 16 Jahre alte Schwestern in vier Fällen missbraucht zu haben. Der Priester hatte die Taten vor Gericht gestanden.
1994: Ein katholischer Pfarrer aus der nordrhein-westfälischen Stadt Krefeld wird wegen sexuellen Missbrauchs an einem neunjährigen Jungen zu vier Jahren Haft verurteilt.
1995: Gegen einen 44 Jahre alten Pfarrer aus Gilching in der Nähe von München wird wegen des Besitzes von Kinderpornos auf Videokassetten ermittelt. Der Pfarrer wird daraufhin von seiner Landeskirche vom Dienst suspendiert.
1995: Ein 67 Jahre alter Pfarrer aus dem niedersächsischen Hildesheim wird in den Ruhestand versetzt. Er hatte zuvor zugegeben, sich an mehreren minderjährigen Jungen vergangen zu haben. Es gab in diesem Fall allerdings kein kirchliches Gerichtsverfahren, da die Taten des Pfarrers bereits verjährt waren.
1996: Ein 47 Jahre alter Pfarrer in Wangen/Allgäu verzichtet nach Vorwürfen sexueller Verfehlungen auf sein Pfarramt. Das Ordinariat hatte ihn bereits beurlaubt. Ein Gerichtsverfahren wird schließlich eingestellt.
1996: Ein 65 Jahre alter katholischer Priester aus Haren im Emsland wird zu zwei Jahren Haft auf Bewährung und darüber hinaus zu einer Geldstrafe verurteilt. Der inzwischen pensionierte und in einem Kloster lebende Pfarrer soll sich acht Jahre lang in insgesamt 225 Fällen an 14 Messdienern und Erstkommunikanten vergangen haben.
1998: Ein 67 Jahre alter Pfarrer aus dem oberschwäbischen Bergatreute wird wegen sexuellen Missbrauchs zu neun Monaten Gefängnis auf Bewährung verurteilt und muss zudem eine Geldstrafe in Höhe von 5000 Mark zahlen. Er soll im Religionsunterricht an einer Schule mehrfach zehn bis zwölf Jahre alte Mädchen belästigt haben.
1999: Ein 39 Jahre alter Pfarrer aus dem schwäbischen Ort Wald wird zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt. Ihm halten die Ermittler sexuellen Missbrauch in 59 Fällen vor. Opfer waren zwei Jungen und ein Mädchen im Alter zwischen elf und 14 Jahren.
2000: Ein katholischer Pfarrer aus dem Landkreis Coburg in Bayern wird wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern zu einer Bewährungsstrafe von zwei Jahren verurteilt. Der 60 Jahre alte Mann soll sich an drei Jungen im Alter von neun und elf Jahren vergangen haben. Ein Vater hatte ihn während des Weihnachtsgottesdienst in der Kirche des Missbrauchs seines Sohnes bezichtigt.
2000: Ein 45 Jahre alter Priester aus Südbaden wird wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern zu zwei Jahren Haft ohne Bewährung verurteilt. Der Pater, der einer konservativen Bruderschaft angehörte, hatte sich an zwei Jungen im Alter von sechs und acht Jahren sexuell vergangen und einen von ihnen zum Oralverkehr gezwungen.
Januar 2002: Pfarrer aus Köln öffnete die Kirche für Schwule und Lesben und startete eine Disko in der Kirche Ferner soll er Liebesbeziehungen zu mehreren Frauen aus seinem Arbeitsumfeld gepflegt haben. Eine Abstimmung im Presbyterium fiel mit 17:16 gegen ihn aus. Nach einiger Zeit wurde er auf eine andere Stelle versetzt. (idea-spektrum)
Januar 2002: Pfarrer trotz wilder Ehe` im Amt (idea-spektrum). Pfarrer Moosdorf aus der Nähe von Leipzig lebt seit 1999 mit einer neuen Partnerin im Pfarrhaus, obwohl er noch mit einer anderen Frau verheiratet ist. Die neue Partnerin sorgt unter anderem für die Kinder. Die eigene Frau, ebenfalls Pfarrerin, nimmt sich 2001 das Leben. Den Grund für den Selbstmord der lutherischen Theologin erfährt man nicht.
Januar 2002: Sexuellen Missbrauch von sich und ihrer Schwester wirft eine mittlerweile erwachsene Frau ihrem Vater, einem evangelischen Pfarrer aus dem Raum Augsburg, vor. (Evangelisches Sonntagsblatt)
April 2002: Ein 40-jähriger Pfarrer aus dem bayerischen Ort Sandberg erstattet bei der Polizei Selbstanzeige, dass er einen Jungen sexuell missbraucht hat. Die Diözese Würzburg entbindet daraufhin den Mann mit sofortiger Wirkung von seinen priesterlichen Pflichten und informiert die römischen Behörden der katholischen Kirche - es ist das erste Mal, dass ein solcher Rapport an den Vatikan öffentlich bekannt wird.
Juli 2002: Das Bistum Mainz beurlaubt einen Priester aus Rüsselsheim im südhessischen Kreis Groß-Gerau. Er steht im Verdacht des sexuellen Missbrauchs eines Jugendlichen. Der Priester soll sein Unwesen über Jahre hinweg unbemerkt getrieben haben. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz und Mainzer Bischof Kardinal Karl Lehmann kündigte in diesem Zusammenhang am Montag schließlich an, den Vorwürfen rasch und intensiv nachgehen zu wollen
Juli 2002: Ein Trauma verjährt nicht Es hatte so tröstlich angefangen. Um Liebe und Psyche ging es in dem Seminar, das Sabine Mohr bei der Evangelischen Landeskirche Württemberg besuchte (Stuttgarter Zeitung) Sabine Mohr erzählte von diesem frühen Missbrauch Dankbar nahm sie das Angebot an, als er ihr seelsorgerliche Betreuung anbot Sie lernte einen Pfarrer kennen, der nicht mit der Moralkeule kam Der sagte, erzählte Sabine Mohr, dass er die Seelsorge abbrechen müsse, weil er sie begehre Später, als sie ihrem Mann von der Beziehung berichten wollte, habe der Pfarrer versucht, dies zu verhindern. Sie tat es trotzdem und rettete so ihre Ehe. Als sie sich einer bekannten Therapeutin anvertraute und die das Gespräch zu dritt suchte, habe er mit Selbstmord gedroht und geklagt, dass sie sein Lebenswerk in der Kirche zerstöre. Der Pfarrer hat eine wichtige Funktion in der Kirche und ist ebenfalls verheiratet, keiner, so habe er gesagt, werde ihr glauben. Sabine Mohr dachte selbst oft an Selbstmord Die Kirchenleitung leitete ein Disziplinarverfahren ein. Der Pfarrer wurde verurteilt wegen Amtsmissbrauch, seine Bezüge wurden auf drei Jahre um 20 Prozent gekürzt. Mehr nicht Sabine Mohr ist enttäuscht auch, weil der Täter, der ihr Vertrauen missbrauchte, weiterhin seiner Arbeit nachgeht, als wäre nie etwas gewesen, während sie bis heute immer wieder arbeitsunfähig ist. Weil das Disziplinarrecht der Landeskirche keinen Beistand für das Opfer zulässt, fühlt sich Sabine Mohr allein gelassen und unverstanden. Der Pfarrer arbeitet weiter in einer kirchlichen Beratungsstelle und ist Ansprechpartner bei den Themen Liebe, Angst und Partnerschaft.
Juli 2002: Pfarrer rät in Seelsorgegespräch Jugendlicher zu Sex mit ihm - ein evangelischer Pfarrer aus Norddeutschland überredet eine 16-Jährige Ratsuchende zu Sex. Das Mädchen litt an der Trennung ihrer Eltern und der Pfarrer erklärte ihr, dass Sex mit ihm ihr gut tue. (Stuttgarter Zeitung)
August 2002: Kindesmissbrauch schockt Kirche Bremer Polizei verhaftet Erzieher eines evangelischen Kindergartens Bisher fünf Fälle Die Polizei schließt weitere Taten nicht aus (Nordwest-Zeitung). Über einen längeren Zeitraum hinweg wurden Jungen im Alter zwischen sieben und zwölf Jahren sexuell missbraucht. Der Erzieher ist seit 19 Jahren in dem kirchlichen Kindergarten tätig. Mit Bestürzung hat auch Bremens Sozialsenatorin Röpke auf den Fall reagiert.
September 2002: Sex mit Minderjähriger: Landeskirche Hannover entlässt Pastor (idea-spektrum); Freiheitsstrafe: 1 Jahr auf Bewährung
November 2002: Diakon muss wegen Missbrauchs mehrere Jahre ins Gefängnis (Main-Echo). Der evangelische Diakon wurde zu drei Jahren und elf Monaten verurteilt. Der verantwortliche Jugendleiter der evangelischen Kirche missbrauchte auf Festen und Konfirmandenausflügen Jungen, darunter den Sohn eines befreundeten Pfarrers am Konfirmationstag (idea-spektrum). Es kam zu Oral- und Analverkehr. Auch wurde umfangreiches pornografisches Material sichergestellt.
März 2003: Kirchenleitung nach sexuellem Missbrauch in Erklärungsnot Bei der Debatte in der Potsdamer Erlöserkirche bedauern die Pfarrer ihr Schweigen (Tagesspiegel) Brisanz erhält der Fall durch die Aussagen mehrerer Mütter, das der Kirchen-Angestellte auch in den vergangenen Jahren mehrere Kinder des Kindergartens sexuell belästigt haben soll. Er wurde immer wieder verteidigt und in Schutz genommen, der einzelne Vorfall bagatellisiert, sagte Grit Proppe aus Potsdam. Obwohl der Mann in der DDR bereits wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern vorbestraft war, hat die Kirchenleitung ihm die Leitung des Kindergartens anvertraut Wir haben nur die guten Seiten gesehen, sagte Pfarrer Kwaschik. Heute sehe man das anders. Ein heute 30-Jähriger hatte ausgepackt, wie er als Kind von dem Kirchenmann immer wieder sexuell missbraucht und geschlagen wurde. Damit kam der Stein ins Rollen.
März 2003: Rheinland: Pfarrer wird sexuellen Missbrauchs verdächtigt (idea-spektrum). Seine Stieftochter erstattete nach langem Schweigen Anzeige.
Juni 2003: Die Staatsanwaltschaft Wuppertal ermittelt gegen eine evangelische Pastorin aus Solingen wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauchs eines Schutzbefohlenen Der 39-jährigen Pfarrerin Andrea Z. wird vorgeworfen, über Monate hinweg ein Liebesverhältnis` zu einem ihrer Konfirmanden gehabt zu haben. Der 14-Jährige habe sich seiner Mutter anvertraut. Die Pfarrerin bestreitet. (Focus)
August 2003: Solidarität mit dem Journalisten haben 17 Schriftleiter evangelischer Wochenzeitungen bekundet. Die Zustellung der Kündigung, während Burghold krank zu Hause war, sei Mobbing der Kirche. Der Vorgang sei ein abschreckendes Beispiel dafür, wie ein kompetenter und weit blickender leitender Mitarbeiter geschasst wird, heißt es in dem Protestschreiben. (idea-spektrum)
September 2003: Der sündige Pfarrer und sein schwangeres Chormädchen (Bild). Ich habe ihn geliebt. Doch er hat so viel in mir kaputt gemacht, sagt Nadine leise. Die Hauswirtschafterin spricht über den sündigen Pfarrer Gert Z. (49), der mit Chormädchen Hannelore S. (17) durchgebrannt ist. Auch Nadine war seine Gelibte - und er war ihr erster Mann. Sie war damals 16.
Oktober 2003 (Stern 42/03): Überschrift: Er drehte Sex-Videos, verführte junge Mädchen und wurde wegen sexuellen Missbrauchs verurteilt. Seitdem versteht der Seelsorger Harry Riemer die Welt nicht mehr und fragt immer noch: Was ist schon dabei? Die Monogamie sei auch nur so ein moralischer Unsinn, den die Bibel an keiner Stelle verlangt. (S. 82) Bei seiner vorletzten Stelle im Gelsenkirchener Stadtteil Schalke bringt er den Gemeindekindern das Kaninchenschlachten bei. Sie sollen lernen, dass Fleisch nicht aus der Tiefkühltruhe kommt. Als er einen todkranken Hund eigenhändig erlösen will, sitzt leider der Betäubungsschlag nicht richtig. Dummerweise verfehlt Riemer dann auch noch die Halsschlagader, und das Tier rennt blutend und jaulend durch die halbe Stadt, er mit dem Messer hinterher. Pfarrer schlachtete Hund` steht am nächsten Tag in der Zeitung, aber wie immer ist auch das nur die halbe Wahrheit. So war es zum Beispiel kein Rottweiler, wie berichtet, sondern ein Dobermann, wie Riemer berichtigt. (S. 84) Heute winden sich seine Vorgesetzten schlimmer als die in solchen Fällen beinahe routinierten Katholiken. Ein internes Disziplinarverfahren steht noch an. Bis zum Frühjahr 2001, als der Staatsanwalt kam, hat natürlich keiner was geahnt. Doreen schämt sich, wie sich ein Mädchen mit 15 oder 16 Jahren eben schämt, wenn es noch völlig unerfahren ist und ihm der dreimal ältere Pfarrer plötzlich an die Wäsche will. Anfangs fühlt sie sich überrumpelt, dann sagt sie immer öfter nein. Er bettelt und fleht immer weiter: Wenigstens einmal Anfassen im Monat dann könne er sich auch wieder mehr um Doreens kranke Mutter kümmern, die krank ist und von ihm betreut wird. Ohne den sexuellen Aspekt, sagt er und findet nichts anstößig an diesem Handel -, hätte er in der Seelsorge nie so viel leisten können. (S. 86) Erfahrungstheologie nennt er seine Experimente mit Fäkalien und Tieren. Gemeinsam wollten sie erfahren, warum Menschen dabei nicht nur Ekel empfinden Nur Doreen besteht die Prüfungen nicht Sie habe sogar nein gesagt, wenn sie nur mal mit nacktem Oberkörper vor seiner Kamera seilspringen sollte. Die Kirche zahlt sein Wartestandsgehalt vorerst weiter. (S. 86) Pfarrer Reimer hat auch Haschisch an Jugendliche weitergegeben (news 8.11.02)
Der Hund diente vorher als Partner beim Oralverkehr (Spiegel 12.8.02). Auch Pferde, Esel, Kühe und Hühner wurden vom Pfarrer in die pornografischen Handlungen mit den Jugendlichen einbezogen.
http://kirchenopfer.de/dieopfer/kindsmissbrauch/index.php

Schreibste das alles selber oder?
ist es eine copy/paste geschichte...

habe mal ne frage, gibt es bei euch Muslimen keinen kindesmissbrauch... von priestern oder normalos???
ist es wirklich so im islam das alles wunderbar ist...


Gefällt mir

31. Oktober 2008 um 18:30
In Antwort auf abidah1

Kindesmißbrauch

Priester vor Gericht wegen Missbrauch


Fälle sexuellen Missbrauchs durch Priester der katholischen Kirche werden meistens erst dann bekannt, wenn sie bereits strafrechtliche Konsequenzen für den Täter haben. Die Deutsche Presse-Agentur hat einige Missbrauchsfälle aus den vergangenen Jahren in Deutschland aufgelistet. Sie haben allesamt überregional für erhebliches Aufsehen gesorgt.

1993: Ein 44 Jahre alter Pfarrer aus dem hessischen Kreis Bergstraße wird wegen sexueller Nötigung zweier Mädchen zu zwei Jahren Haft mit Bewährung verurteilt. Richter befinden ihn für schuldig, zwei damals 14 und 16 Jahre alte Schwestern in vier Fällen missbraucht zu haben. Der Priester hatte die Taten vor Gericht gestanden.
1994: Ein katholischer Pfarrer aus der nordrhein-westfälischen Stadt Krefeld wird wegen sexuellen Missbrauchs an einem neunjährigen Jungen zu vier Jahren Haft verurteilt.
1995: Gegen einen 44 Jahre alten Pfarrer aus Gilching in der Nähe von München wird wegen des Besitzes von Kinderpornos auf Videokassetten ermittelt. Der Pfarrer wird daraufhin von seiner Landeskirche vom Dienst suspendiert.
1995: Ein 67 Jahre alter Pfarrer aus dem niedersächsischen Hildesheim wird in den Ruhestand versetzt. Er hatte zuvor zugegeben, sich an mehreren minderjährigen Jungen vergangen zu haben. Es gab in diesem Fall allerdings kein kirchliches Gerichtsverfahren, da die Taten des Pfarrers bereits verjährt waren.
1996: Ein 47 Jahre alter Pfarrer in Wangen/Allgäu verzichtet nach Vorwürfen sexueller Verfehlungen auf sein Pfarramt. Das Ordinariat hatte ihn bereits beurlaubt. Ein Gerichtsverfahren wird schließlich eingestellt.
1996: Ein 65 Jahre alter katholischer Priester aus Haren im Emsland wird zu zwei Jahren Haft auf Bewährung und darüber hinaus zu einer Geldstrafe verurteilt. Der inzwischen pensionierte und in einem Kloster lebende Pfarrer soll sich acht Jahre lang in insgesamt 225 Fällen an 14 Messdienern und Erstkommunikanten vergangen haben.
1998: Ein 67 Jahre alter Pfarrer aus dem oberschwäbischen Bergatreute wird wegen sexuellen Missbrauchs zu neun Monaten Gefängnis auf Bewährung verurteilt und muss zudem eine Geldstrafe in Höhe von 5000 Mark zahlen. Er soll im Religionsunterricht an einer Schule mehrfach zehn bis zwölf Jahre alte Mädchen belästigt haben.
1999: Ein 39 Jahre alter Pfarrer aus dem schwäbischen Ort Wald wird zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt. Ihm halten die Ermittler sexuellen Missbrauch in 59 Fällen vor. Opfer waren zwei Jungen und ein Mädchen im Alter zwischen elf und 14 Jahren.
2000: Ein katholischer Pfarrer aus dem Landkreis Coburg in Bayern wird wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern zu einer Bewährungsstrafe von zwei Jahren verurteilt. Der 60 Jahre alte Mann soll sich an drei Jungen im Alter von neun und elf Jahren vergangen haben. Ein Vater hatte ihn während des Weihnachtsgottesdienst in der Kirche des Missbrauchs seines Sohnes bezichtigt.
2000: Ein 45 Jahre alter Priester aus Südbaden wird wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern zu zwei Jahren Haft ohne Bewährung verurteilt. Der Pater, der einer konservativen Bruderschaft angehörte, hatte sich an zwei Jungen im Alter von sechs und acht Jahren sexuell vergangen und einen von ihnen zum Oralverkehr gezwungen.
Januar 2002: Pfarrer aus Köln öffnete die Kirche für Schwule und Lesben und startete eine Disko in der Kirche Ferner soll er Liebesbeziehungen zu mehreren Frauen aus seinem Arbeitsumfeld gepflegt haben. Eine Abstimmung im Presbyterium fiel mit 17:16 gegen ihn aus. Nach einiger Zeit wurde er auf eine andere Stelle versetzt. (idea-spektrum)
Januar 2002: Pfarrer trotz wilder Ehe` im Amt (idea-spektrum). Pfarrer Moosdorf aus der Nähe von Leipzig lebt seit 1999 mit einer neuen Partnerin im Pfarrhaus, obwohl er noch mit einer anderen Frau verheiratet ist. Die neue Partnerin sorgt unter anderem für die Kinder. Die eigene Frau, ebenfalls Pfarrerin, nimmt sich 2001 das Leben. Den Grund für den Selbstmord der lutherischen Theologin erfährt man nicht.
Januar 2002: Sexuellen Missbrauch von sich und ihrer Schwester wirft eine mittlerweile erwachsene Frau ihrem Vater, einem evangelischen Pfarrer aus dem Raum Augsburg, vor. (Evangelisches Sonntagsblatt)
April 2002: Ein 40-jähriger Pfarrer aus dem bayerischen Ort Sandberg erstattet bei der Polizei Selbstanzeige, dass er einen Jungen sexuell missbraucht hat. Die Diözese Würzburg entbindet daraufhin den Mann mit sofortiger Wirkung von seinen priesterlichen Pflichten und informiert die römischen Behörden der katholischen Kirche - es ist das erste Mal, dass ein solcher Rapport an den Vatikan öffentlich bekannt wird.
Juli 2002: Das Bistum Mainz beurlaubt einen Priester aus Rüsselsheim im südhessischen Kreis Groß-Gerau. Er steht im Verdacht des sexuellen Missbrauchs eines Jugendlichen. Der Priester soll sein Unwesen über Jahre hinweg unbemerkt getrieben haben. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz und Mainzer Bischof Kardinal Karl Lehmann kündigte in diesem Zusammenhang am Montag schließlich an, den Vorwürfen rasch und intensiv nachgehen zu wollen
Juli 2002: Ein Trauma verjährt nicht Es hatte so tröstlich angefangen. Um Liebe und Psyche ging es in dem Seminar, das Sabine Mohr bei der Evangelischen Landeskirche Württemberg besuchte (Stuttgarter Zeitung) Sabine Mohr erzählte von diesem frühen Missbrauch Dankbar nahm sie das Angebot an, als er ihr seelsorgerliche Betreuung anbot Sie lernte einen Pfarrer kennen, der nicht mit der Moralkeule kam Der sagte, erzählte Sabine Mohr, dass er die Seelsorge abbrechen müsse, weil er sie begehre Später, als sie ihrem Mann von der Beziehung berichten wollte, habe der Pfarrer versucht, dies zu verhindern. Sie tat es trotzdem und rettete so ihre Ehe. Als sie sich einer bekannten Therapeutin anvertraute und die das Gespräch zu dritt suchte, habe er mit Selbstmord gedroht und geklagt, dass sie sein Lebenswerk in der Kirche zerstöre. Der Pfarrer hat eine wichtige Funktion in der Kirche und ist ebenfalls verheiratet, keiner, so habe er gesagt, werde ihr glauben. Sabine Mohr dachte selbst oft an Selbstmord Die Kirchenleitung leitete ein Disziplinarverfahren ein. Der Pfarrer wurde verurteilt wegen Amtsmissbrauch, seine Bezüge wurden auf drei Jahre um 20 Prozent gekürzt. Mehr nicht Sabine Mohr ist enttäuscht auch, weil der Täter, der ihr Vertrauen missbrauchte, weiterhin seiner Arbeit nachgeht, als wäre nie etwas gewesen, während sie bis heute immer wieder arbeitsunfähig ist. Weil das Disziplinarrecht der Landeskirche keinen Beistand für das Opfer zulässt, fühlt sich Sabine Mohr allein gelassen und unverstanden. Der Pfarrer arbeitet weiter in einer kirchlichen Beratungsstelle und ist Ansprechpartner bei den Themen Liebe, Angst und Partnerschaft.
Juli 2002: Pfarrer rät in Seelsorgegespräch Jugendlicher zu Sex mit ihm - ein evangelischer Pfarrer aus Norddeutschland überredet eine 16-Jährige Ratsuchende zu Sex. Das Mädchen litt an der Trennung ihrer Eltern und der Pfarrer erklärte ihr, dass Sex mit ihm ihr gut tue. (Stuttgarter Zeitung)
August 2002: Kindesmissbrauch schockt Kirche Bremer Polizei verhaftet Erzieher eines evangelischen Kindergartens Bisher fünf Fälle Die Polizei schließt weitere Taten nicht aus (Nordwest-Zeitung). Über einen längeren Zeitraum hinweg wurden Jungen im Alter zwischen sieben und zwölf Jahren sexuell missbraucht. Der Erzieher ist seit 19 Jahren in dem kirchlichen Kindergarten tätig. Mit Bestürzung hat auch Bremens Sozialsenatorin Röpke auf den Fall reagiert.
September 2002: Sex mit Minderjähriger: Landeskirche Hannover entlässt Pastor (idea-spektrum); Freiheitsstrafe: 1 Jahr auf Bewährung
November 2002: Diakon muss wegen Missbrauchs mehrere Jahre ins Gefängnis (Main-Echo). Der evangelische Diakon wurde zu drei Jahren und elf Monaten verurteilt. Der verantwortliche Jugendleiter der evangelischen Kirche missbrauchte auf Festen und Konfirmandenausflügen Jungen, darunter den Sohn eines befreundeten Pfarrers am Konfirmationstag (idea-spektrum). Es kam zu Oral- und Analverkehr. Auch wurde umfangreiches pornografisches Material sichergestellt.
März 2003: Kirchenleitung nach sexuellem Missbrauch in Erklärungsnot Bei der Debatte in der Potsdamer Erlöserkirche bedauern die Pfarrer ihr Schweigen (Tagesspiegel) Brisanz erhält der Fall durch die Aussagen mehrerer Mütter, das der Kirchen-Angestellte auch in den vergangenen Jahren mehrere Kinder des Kindergartens sexuell belästigt haben soll. Er wurde immer wieder verteidigt und in Schutz genommen, der einzelne Vorfall bagatellisiert, sagte Grit Proppe aus Potsdam. Obwohl der Mann in der DDR bereits wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern vorbestraft war, hat die Kirchenleitung ihm die Leitung des Kindergartens anvertraut Wir haben nur die guten Seiten gesehen, sagte Pfarrer Kwaschik. Heute sehe man das anders. Ein heute 30-Jähriger hatte ausgepackt, wie er als Kind von dem Kirchenmann immer wieder sexuell missbraucht und geschlagen wurde. Damit kam der Stein ins Rollen.
März 2003: Rheinland: Pfarrer wird sexuellen Missbrauchs verdächtigt (idea-spektrum). Seine Stieftochter erstattete nach langem Schweigen Anzeige.
Juni 2003: Die Staatsanwaltschaft Wuppertal ermittelt gegen eine evangelische Pastorin aus Solingen wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauchs eines Schutzbefohlenen Der 39-jährigen Pfarrerin Andrea Z. wird vorgeworfen, über Monate hinweg ein Liebesverhältnis` zu einem ihrer Konfirmanden gehabt zu haben. Der 14-Jährige habe sich seiner Mutter anvertraut. Die Pfarrerin bestreitet. (Focus)
August 2003: Solidarität mit dem Journalisten haben 17 Schriftleiter evangelischer Wochenzeitungen bekundet. Die Zustellung der Kündigung, während Burghold krank zu Hause war, sei Mobbing der Kirche. Der Vorgang sei ein abschreckendes Beispiel dafür, wie ein kompetenter und weit blickender leitender Mitarbeiter geschasst wird, heißt es in dem Protestschreiben. (idea-spektrum)
September 2003: Der sündige Pfarrer und sein schwangeres Chormädchen (Bild). Ich habe ihn geliebt. Doch er hat so viel in mir kaputt gemacht, sagt Nadine leise. Die Hauswirtschafterin spricht über den sündigen Pfarrer Gert Z. (49), der mit Chormädchen Hannelore S. (17) durchgebrannt ist. Auch Nadine war seine Gelibte - und er war ihr erster Mann. Sie war damals 16.
Oktober 2003 (Stern 42/03): Überschrift: Er drehte Sex-Videos, verführte junge Mädchen und wurde wegen sexuellen Missbrauchs verurteilt. Seitdem versteht der Seelsorger Harry Riemer die Welt nicht mehr und fragt immer noch: Was ist schon dabei? Die Monogamie sei auch nur so ein moralischer Unsinn, den die Bibel an keiner Stelle verlangt. (S. 82) Bei seiner vorletzten Stelle im Gelsenkirchener Stadtteil Schalke bringt er den Gemeindekindern das Kaninchenschlachten bei. Sie sollen lernen, dass Fleisch nicht aus der Tiefkühltruhe kommt. Als er einen todkranken Hund eigenhändig erlösen will, sitzt leider der Betäubungsschlag nicht richtig. Dummerweise verfehlt Riemer dann auch noch die Halsschlagader, und das Tier rennt blutend und jaulend durch die halbe Stadt, er mit dem Messer hinterher. Pfarrer schlachtete Hund` steht am nächsten Tag in der Zeitung, aber wie immer ist auch das nur die halbe Wahrheit. So war es zum Beispiel kein Rottweiler, wie berichtet, sondern ein Dobermann, wie Riemer berichtigt. (S. 84) Heute winden sich seine Vorgesetzten schlimmer als die in solchen Fällen beinahe routinierten Katholiken. Ein internes Disziplinarverfahren steht noch an. Bis zum Frühjahr 2001, als der Staatsanwalt kam, hat natürlich keiner was geahnt. Doreen schämt sich, wie sich ein Mädchen mit 15 oder 16 Jahren eben schämt, wenn es noch völlig unerfahren ist und ihm der dreimal ältere Pfarrer plötzlich an die Wäsche will. Anfangs fühlt sie sich überrumpelt, dann sagt sie immer öfter nein. Er bettelt und fleht immer weiter: Wenigstens einmal Anfassen im Monat dann könne er sich auch wieder mehr um Doreens kranke Mutter kümmern, die krank ist und von ihm betreut wird. Ohne den sexuellen Aspekt, sagt er und findet nichts anstößig an diesem Handel -, hätte er in der Seelsorge nie so viel leisten können. (S. 86) Erfahrungstheologie nennt er seine Experimente mit Fäkalien und Tieren. Gemeinsam wollten sie erfahren, warum Menschen dabei nicht nur Ekel empfinden Nur Doreen besteht die Prüfungen nicht Sie habe sogar nein gesagt, wenn sie nur mal mit nacktem Oberkörper vor seiner Kamera seilspringen sollte. Die Kirche zahlt sein Wartestandsgehalt vorerst weiter. (S. 86) Pfarrer Reimer hat auch Haschisch an Jugendliche weitergegeben (news 8.11.02)
Der Hund diente vorher als Partner beim Oralverkehr (Spiegel 12.8.02). Auch Pferde, Esel, Kühe und Hühner wurden vom Pfarrer in die pornografischen Handlungen mit den Jugendlichen einbezogen.
http://kirchenopfer.de/dieopfer/kindsmissbrauch/index.php


du bist so heuchlerisch

im christentum werden solche menschen wenigstens bestraft, im islam wird sowas toleriert!
ja, danach sollte ein mädchen ja sogar ihren vergewaltiger heiraten, damit die familienehre bewahrt wird und nicht zu vergessen die bösen frauen, die selber schuld daran sind, dass sie vergewaltigt wurden und deswegen auch gesteinigt werden müssen!

der islam ist eine babarische religion

Gefällt mir

31. Oktober 2008 um 18:54

Meiner meinung
nach ist der mensch wichtig, was sein glauben angeht ist es seine private sache!
mich stoert einfach diese verallgemeinerung der dame oben... alles christliche ist schlecht, alles gute ist im islam und deren anhaengern...
meiner meinung nach ist alles dasselbe nur in einer anderen verpackung...die christliche kirche hat viel mist gebaut aber die islamische ist kein deut besser...weil alles menschen sind und menschen koennen oft boese und boshaft sein und dann haben diese menschen einen wunderbaren deckmantel fuer alles: die relligion...dahinter verstecken kann man sich so einfach...

wenn es einen gott oder einen allah gibt wuerden die nur am kotzen sein wenn sie sehen wuerden wie die menschen ihre heiligen schriften missbrauchen...

jeder mensch hat das recht auf seine relligion und mich nerven die leute die denken hier mit copy/paste geschichten menschen deren relligion mies zu machen und ihre eignene bedingungslos zu verherrlichen...als die einzig wahre...

leider habe ich den nickname der dame nicht im kopf behalten, aber sie stellt ihren islam ueber allem...kann sie auch, aber von toleranz gegenueber anderen relligionen hat sie nichts in sich... denn die sind nicht gut, nicht wie sie... sie stellt sich hier wie ein engel hin mit allen antworten auf alles...und klar: die anwort kann nur islam sein...meiner meinung nach ist mir das zu einfach und zu untolerant...

von mir aus soll sie glauben und das an was sie glaubt ist ihre sache und es sei ihr gegoennt, aber man sollte das andere nicht mit fuessen tretten....

und meine frage ist, wenn der islam so ideal ist warum sind die moslems nicht alle die besten menschen der welt...die, die nach den regeln leben mit liebe und toleranz...alle....weil es eben nicht so ist. weil nichts ideal ist...

Gefällt mir

31. Oktober 2008 um 19:14
In Antwort auf macorica

Schreibste das alles selber oder?
ist es eine copy/paste geschichte...

habe mal ne frage, gibt es bei euch Muslimen keinen kindesmissbrauch... von priestern oder normalos???
ist es wirklich so im islam das alles wunderbar ist...


Im Islam
ist alles wunderbar ja.
Aber wenn man danach lebt.

Und das da oben ist nicht eine Geschichte, es sind mehrere. Kopiert von der Seite die unten drunter steht.

Jeder Mensch hat Bedürfnisse. Und wenn diese Priester nicht heiraten dürfen ist das unnatürlich. Glaub kaum, dass das jemals so herabgesandt wurde.

Gefällt mir

31. Oktober 2008 um 19:23
In Antwort auf abidah1

Im Islam
ist alles wunderbar ja.
Aber wenn man danach lebt.

Und das da oben ist nicht eine Geschichte, es sind mehrere. Kopiert von der Seite die unten drunter steht.

Jeder Mensch hat Bedürfnisse. Und wenn diese Priester nicht heiraten dürfen ist das unnatürlich. Glaub kaum, dass das jemals so herabgesandt wurde.

Ja genau
ein prophet der ein mörder war und tausende von kriegen führte, dazu noch rassistisch ist, macht eine wunderbare religion

wie verblendet kann man denn sein?

Gefällt mir

31. Oktober 2008 um 19:26
In Antwort auf alyssa861


du bist so heuchlerisch

im christentum werden solche menschen wenigstens bestraft, im islam wird sowas toleriert!
ja, danach sollte ein mädchen ja sogar ihren vergewaltiger heiraten, damit die familienehre bewahrt wird und nicht zu vergessen die bösen frauen, die selber schuld daran sind, dass sie vergewaltigt wurden und deswegen auch gesteinigt werden müssen!

der islam ist eine babarische religion

.
Weißt Du wenn Du tot bist dann kannst Du es mir noch mal sagen in Gegenwart von Allah, so lange lassen wir es bei Ihm was in meinem Herzen ist.


Ein Mädchen soll ihren Vergewaltiger heiraten?

Du hast leider NULL Ahnung vom Islam. Findest Du es nicht ein bisschen anspruchslos so zu reden ohne was zu wissen. Du schnappst irgendwo was auf und schreibst es. Im Islam ist außerehelicher Verkehr verboten, damit schließt sich schon mal von selber aus, dass man eine Frau heiratet die der Mann vergewaltigt hat. Das hast Du aus dem Christentum aufgeschnappt. Aber dann ist es ok oder?



Wenn du eine Frau siehst, denke, es sei der Teufel! Sie ist eine Art Hölle! (Papst Pius II., 1405-1464)

Die Weiber sind hauptsächlich dazu bestimmt, die Geilheit der Männer zu befriedigen.
(Johannes Chrysostomos, 349-407, Kirchenlehrer)

Die Frau ist ein Missgriff der Natur ... mit ihrem Feuchtigkeits-Überschuss und ihrer Untertemperatur körperlich und geistig minderwertiger... eine Art verstümmelter, verfehlter, misslungener Mann ... die volle Verwirklichung der menschlichen Art ist nur der Mann. (Thomas von Aquin, hl., Kirchenlehrer, 1225-1274)


www.diewahrereligion.de

Gefällt mir

31. Oktober 2008 um 19:31
In Antwort auf abidah1

.
Weißt Du wenn Du tot bist dann kannst Du es mir noch mal sagen in Gegenwart von Allah, so lange lassen wir es bei Ihm was in meinem Herzen ist.


Ein Mädchen soll ihren Vergewaltiger heiraten?

Du hast leider NULL Ahnung vom Islam. Findest Du es nicht ein bisschen anspruchslos so zu reden ohne was zu wissen. Du schnappst irgendwo was auf und schreibst es. Im Islam ist außerehelicher Verkehr verboten, damit schließt sich schon mal von selber aus, dass man eine Frau heiratet die der Mann vergewaltigt hat. Das hast Du aus dem Christentum aufgeschnappt. Aber dann ist es ok oder?



Wenn du eine Frau siehst, denke, es sei der Teufel! Sie ist eine Art Hölle! (Papst Pius II., 1405-1464)

Die Weiber sind hauptsächlich dazu bestimmt, die Geilheit der Männer zu befriedigen.
(Johannes Chrysostomos, 349-407, Kirchenlehrer)

Die Frau ist ein Missgriff der Natur ... mit ihrem Feuchtigkeits-Überschuss und ihrer Untertemperatur körperlich und geistig minderwertiger... eine Art verstümmelter, verfehlter, misslungener Mann ... die volle Verwirklichung der menschlichen Art ist nur der Mann. (Thomas von Aquin, hl., Kirchenlehrer, 1225-1274)


www.diewahrereligion.de

Du
bist echt lächerlich.

mit deinen christenzitaten brauchts du bei mir nicht kommen da ich kein christ bin!
und sehr viele frauen wurden im namen des islams gesteinigt obwohl sie nichts verbrochen haben und viele mädchen wurden schon dazu gezwungen ihre vergewaltiger zu heiraten, auch wenn du das nicht gerne sehen möchtest.
du solltest deine augen mal öffnen. deine religion ist die barbarischte religion, die es nur gibt. dein prophet selber ein mörder, von seinen anhängern kann man wohl nicht zu viel erwarten

Gefällt mir

31. Oktober 2008 um 19:42
In Antwort auf abidah1

Im Islam
ist alles wunderbar ja.
Aber wenn man danach lebt.

Und das da oben ist nicht eine Geschichte, es sind mehrere. Kopiert von der Seite die unten drunter steht.

Jeder Mensch hat Bedürfnisse. Und wenn diese Priester nicht heiraten dürfen ist das unnatürlich. Glaub kaum, dass das jemals so herabgesandt wurde.

Der tolle prophet
ein prophet der ein mörder war und tausende von kriegen führte, dazu noch rassistisch ist, macht eine wunderbare religion

zitat : http://der-prophet.blogspot.com/2006/08/prophet-mohammed-abrechnung-mi t-einem.html



<!--[endif]-->
"Mohammed, junger Hirte ohne einen Pfennig, heiratet in erster Ehe eine reiche Geschäftsfrau, Khadidja, die 15 Jahre älter ist als er. Bei den Europäern hätte man ihn als Gigolo behandelt.

<!--[if !supportEmptyParas]-->

In Mekka hetzt Mohammed, Gatte einer reichen Frau, die Armen gegen die Reichen auf und stachelt sie zum Aufstand an. Als die Reichen seine Anhänger verfolgen, läßt er sie fallen und läßt sich von seiner reichen Familie schützen. In Europa würde man über einen feigen Aufwiegler sprechen.

<!--[if !supportEmptyParas]-->

Mohammed, Witwer seiner reichen Ehefrau, heiratet die Tochter seines Beraters Abu Bakr, Aischa, die 6 Jahre alt ist. Er entjungfert sie, als sie 9(!) Jahre alt ist. In Belgien man hätte ihn wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern angeklagt.

<!--[if !supportEmptyParas]-->

Mohammed macht sich einige Erzählungen aus dem Judentum zu eigen und andere aus dem Christentum, ohne deren Einzelheiten und tiefere Bedeutung zu begreifen. Er fügt sie zu einem wirren Machwerk zusammen und ergänzt dieses um ein paar Legenden und Erzählungen von vorbeiziehenden Karawanenführern und behauptet, daß Allah ihm diesen unverdaulichen Brei diktiert habe. Wenn so etwas bei leichtgläubigen Leuten keine Resonanz gefunden hätte (und noch findet), hätte man ihn als Betrüger und falschen Propheten behandelt.

<!--[if !supportEmptyParas]-->

Von Medina aus (wohin er geflüchtet war, als ihn seine Sippe nicht mehr schützte) spielt er eine Sippe gegen die andere aus. Er ziehe hieraus Nutzen, indem er die Macht an sicht reißt. In der westlichen Welt würde man sagen, er war ein skrupelloser Opportunist.

<!--[if !supportEmptyParas]-->

Von Medina aus organisiert er Raubüberfälle auf die Karawanen, die auf dem Weg nach Mekka sind machen. Und er behauptet, daß Allah ihm ein Fünftel der gesamten Beute zugeteilt hätte. Außerhalb Arabiens würde man sagen, daß Mohammed der Anführer einer Bande von Plünderern ist.

<!--[if !supportEmptyParas]-->

Da er nicht mehr von seiner reichen Ehefrau abhängig ist, die mittlerweile gestorben ist, beginnt er Frauen zu sammeln (es heißt, er habe über 26 Ehefrauen und Konkubinen und eine große Anzahl von Sklavinnen gehabt: ein wahrer Viehbestand! Hätten Sie das gedacht?). Heute würde man nicht mehr über einen polygam Veranlagten, sondern über einen Notgeilen sprechen.

<!--[if !supportEmptyParas]-->

Mohammed nutzt einen Waffenstillstand aus, um seine Feinde zu überraschen und vernichtend zu schlagen. Für die UNO wäre er ein Kriegsverbrecher.

<!--[if !supportEmptyParas]-->

In Medina läßt er mehrere Personen ermorden, die ihn kritisieren, darunter Dichter, einen 100-jährigen Greis, eine Mutter von fünf Kindern, einen Freund seiner Familie und eine Frau, die ablehnt, an ihn zu glauben. In jedem Land an der Welt würde man in diesem Fall von einem paranoiden Anstifter zu Serienmorden sprechen.

<!--[if !supportEmptyParas]-->

Als er einmal die leicht bekleidete Frau seines Adoptivsohnes überrascht und Verlangen für sie empfindet, ändert er im Namen Allahs das Gesetz, läßt dieses hübsche Geschöpf durch seinen Adoptivsohn verstoßen und heiratet sie. Wenn es nicht Mohammed wäre, würde man sagen, daß es sich um einen lasterhaften und übergeschnappten Zeitgenossen handelt.

<!--[if !supportEmptyParas]-->

Mohammed, rasend vor Zorn darüber, daß die Juden sich ihm nicht anschließen, beschlagnahmt ihr Eignetum und vertreibt sie bzw. richtet ein großes Massaker unter ihnen an. Jedoch dachten die Mohammedaner nie daran, ihre Nachkommen dafür zu entschädigen.

<!--[if !supportEmptyParas]-->

Mohammed profitiert als Sieger über seine Feinde davon, indem er auch jene massakriert und beraubt, die ihm halfen. Nachdem er den Chef seiner Verbündeten getötet hat, zwingt er seine Ehefrau, mit ihm ins Bett zu gehen. Da es sich um den Gründer einer Weltreligion handelt, wird ihn natürlich niemand weder als Verräter noch als Vergewaltiger hinstellen.

<!--[if !supportEmptyParas]-->

Mohammed erfindet Gesetze und organisiert seinen Staat gemäß den Umständen und von seinem persönlichen Interesse geleitet, indem er mit Nachdruck behauptet, daß dies der Wille Gottes sei. In jeder anderen Gesellschaft hätte man ihn als opportunistischem Betrüger behandelt.

<!--[if !supportEmptyParas]-->

Mohammed führt die Razzia als Mittel der Politik ein. Er begünstigt seine Sippe in den Kommandostrukturen, verschafft ihr materielle Vorteile und pflegt seine Macho-Ehre. Heute würde man von einem Mafia-Boss sprechen.

<!--[if !supportEmptyParas]-->

In einem Land, in dem man noch bei Trost ist, sollte eine solche Ideologie eigentlich als Gefahr für die öffentliche Ordnung erklärt und verboten werden, die jemand als Vorbild propagiert, der nicht nur ein Gigolo und ein Feigling war, sondern auch ein Demagoge, ein Pädophiler, ein Betrüger, ein Mörder, ein Mafioso, ein Dieb, ein Anhänger der Sklaverei, ein Vergewaltiger, ein falscher Prophet, ein skrupelloser Opportunist, ein sexuell Besessener, ein Kriegsverbrecher, ein paranoider Serienkiller, ein lasterhafter und übergeschnappter Zeitgenosser, ein machiavellistischer Verräter und auch Anführer einer Plündererbande war, da ein solches Vorbild die Gesellschaft gefährdet.

<!--[if !supportEmptyParas]-->

ERGÄNZUNG: In einem Internetforum konfrontierte ich mal eine Muslima (nach eigener Aussage Abiturientin) mit islamischen Überlieferungen, auf die sich der obige Text stützt und in denen Mohammed als Anstifter zum Mord erscheint. Sie antwortete mir bezeichnenderweise, dass wenn Mohammed Menschen hat töten lassen, es wohl schon einen guten Grund dafür gegeben hätte.(!)

Das ist etwa so, wie wenn ein Neonazi einem weismachen wollte, dass auch Hitler einen "guten Grund" dafür gehabt hätte, Juden totmachen zu lassen.

<!--[if !supportEmptyParas]-->

Gefällt mir

31. Oktober 2008 um 19:42
In Antwort auf alyssa861

Ja genau
ein prophet der ein mörder war und tausende von kriegen führte, dazu noch rassistisch ist, macht eine wunderbare religion

wie verblendet kann man denn sein?

Entweder Du liebst die Wahrheit oder
die Lüge. Der Islam bleibt was er ist und es konvertieren jeden Tag viele zum Islam. Alleine in Deutschland gibt es schon mindestens Hundertausend deutsche Muslime, das sind in etwa so viel wie es insgesamt Juden hier gibt.

Du mußt mal anfangen die Wahrheit zu lieben und es wissen zu wollen. Was Du schreibst ist schlicht Quatsch.

Der Islam ist es den Du annehmen solltest wenn Du gegen Rassismus bist. Im Islam sind alle Menschen gleich, ganz gleich woher sie kommen und was sie hier "sind" gesellschaftlich gesehen.

Hier ein Satz aus der Abschiedspredigt unseres Propheten sas.

"Fürwahr, euer Herr ist ein Einziger, und ihr stammt alle von einem Urvater ab. Ein Araber hat keinen Vorzug vor einem Nichtaraber, und ein Nichtaraber hat keinen Vorzug vor einem Araber, noch ist ein Weißer besser als ein Schwarzer oder ein Schwarzer besser als ein Weißer, außer durch Gottesfürchtigkeit."

www.diewahrheitimherzen.de

Gefällt mir

31. Oktober 2008 um 19:49

versucht nicht andere religionen schlecht zu
Sollte auch für Christen gelten oder. Ich mache von mir aus nicht etwas schlechter als es ist. Habe nur zitiert, im Gegensatz zu denen die gegen Islam hetzen habe ich mir nichts ausgedacht.

Ich dränge mich Dir auf? NA so was. Vielleicht war mein Beitrag für den bestimmt den es interessiert. Weißt Du was ein richtiger Muslim ist? Ein Muslim folgt dem was Allah herabgesandt hat. Und auch dazu gehört das Wissen weiterzugeben an die die nicht wissen. Was Du damit machst ist dann bei Dir.

Gefällt mir

31. Oktober 2008 um 19:49
In Antwort auf abidah1

Entweder Du liebst die Wahrheit oder
die Lüge. Der Islam bleibt was er ist und es konvertieren jeden Tag viele zum Islam. Alleine in Deutschland gibt es schon mindestens Hundertausend deutsche Muslime, das sind in etwa so viel wie es insgesamt Juden hier gibt.

Du mußt mal anfangen die Wahrheit zu lieben und es wissen zu wollen. Was Du schreibst ist schlicht Quatsch.

Der Islam ist es den Du annehmen solltest wenn Du gegen Rassismus bist. Im Islam sind alle Menschen gleich, ganz gleich woher sie kommen und was sie hier "sind" gesellschaftlich gesehen.

Hier ein Satz aus der Abschiedspredigt unseres Propheten sas.

"Fürwahr, euer Herr ist ein Einziger, und ihr stammt alle von einem Urvater ab. Ein Araber hat keinen Vorzug vor einem Nichtaraber, und ein Nichtaraber hat keinen Vorzug vor einem Araber, noch ist ein Weißer besser als ein Schwarzer oder ein Schwarzer besser als ein Weißer, außer durch Gottesfürchtigkeit."

www.diewahrheitimherzen.de

Genau alle sind gleich ...
solange sie DEINEN glauben haben, ansonsten sind sie dreck für dich.
du bist extrem intolerant. das sagt mir das du deinen islam nicht lebts und nicht verstehst.

wenn du das leben des mohammeds und seine taten als lügen abtust kannst du einen wirklich nur noch leid tun.
wahrscheinlich gab es hitler auch nicht oder er hat nur kleine mäuse umgebracht alles klar.

glaube weiter an deine lügen und belästige andere nicht damit

Gefällt mir

31. Oktober 2008 um 19:54
In Antwort auf abidah1

versucht nicht andere religionen schlecht zu
Sollte auch für Christen gelten oder. Ich mache von mir aus nicht etwas schlechter als es ist. Habe nur zitiert, im Gegensatz zu denen die gegen Islam hetzen habe ich mir nichts ausgedacht.

Ich dränge mich Dir auf? NA so was. Vielleicht war mein Beitrag für den bestimmt den es interessiert. Weißt Du was ein richtiger Muslim ist? Ein Muslim folgt dem was Allah herabgesandt hat. Und auch dazu gehört das Wissen weiterzugeben an die die nicht wissen. Was Du damit machst ist dann bei Dir.

Die fakten
die ich aufgefürht habe waren nicht ausgedacht. sie sind wahr. solltest du eigentlich wissen wenn du moslem sein möchtest.
ihr verdreht euch das weltbild immer so wie ihr es haben wollte.

traurig

Gefällt mir

31. Oktober 2008 um 20:00
In Antwort auf alyssa861

Die fakten
die ich aufgefürht habe waren nicht ausgedacht. sie sind wahr. solltest du eigentlich wissen wenn du moslem sein möchtest.
ihr verdreht euch das weltbild immer so wie ihr es haben wollte.

traurig

@abidah
Muslim leaders fear thousands of children are abused at madrassas

Thousands of Muslim schoolchildren are being physically and sexually abused by their religious teachers every year, according to a report into the Islamic education system in this country.


The potential scale of the abuse has led to fears among Muslim leaders that Britain's Mosque-based schools will face the kind of child abuse claims that has recently scandalised the Roman Catholic Church.

Up to 100,000 children are taught at 700 Islamic schools, or madrassas, of which almost a half use unlawful corporal punishment to discipline pupils, says the report into child protection published today by the Muslim Parliament of Great Britain. The authors also warn that each year at least a dozen children are sexually abused by their teachers and Imans with very few cases ever being made public.

http://www.findarticles.com/p/articles/mi_qn4158/is_20060322/ai_n16145442

Und die Zahlen gelten nur für England.
Bah ...
Was soll man erwarten, von der Fangemeinde eines ...




tja wäre gut wenn man jetzt english könnte nicht?

traurig traurig

jaja nur die bösen christen haben sex mit kindern..............

Gefällt mir

31. Oktober 2008 um 20:09

Mir kann jetzt schon schlecht werden
Sex mit Kleinkindern:
Ayatollah Khomeini hat Folgendes geschrieben:
"A man can marry a girl younger than nine years of age, even if the girl is still a baby being breastfed. A man, however is prohibited from having intercourse with a girl younger than nine, other sexual act such as forplay, rubbing, kissing and sodomy is allowed. A man having intercourse with a girl younger than nine years of age has not comitted a crime, but only an infraction, if the girl is not permanently damaged. If the girl, however, is permanently damaged, the man must provide for her all her life. But this girl will not count as one of the man's four permanent wives. He also is not permitted to marry the girl's sister."

(The complete Persian text of this saying can be found in "Ayatollah Khomeini in Tahrirolvasyleh, Fourth Edition, Darol Elm, Qom")


Sex mit Tieren:
Zitat:
"The meat of horses, mules, or donkeys is not recommended. It is strictly forbidden if the animal was sodomized while alive by a man. In that case, the animal must be taken outside the city and sold."

"If one commits an act of sodomy with a cow, a ewe, or a camel, their urine and their excrements become impure, and even their milk may no longer be consumed. The animal must then be killed as quickly as possible and burned, and the price of it paid to its owner by him who sodomized it."

"It is forbidden to consume the excrement of animals or their nasal secretions. But if such are mixed in minute proportions into other foods their consumption is not forbidden."

"If a man (God protect him from it!) fornicates with an animal and ejaculates, ablution is necessary."

http://www.homa.org/Details.asp?ContentID=21373527 48&TOCID=2083225413


Das hier sind die Lehren von Ayatollah Sistani:

Es ist in Ordnung mit einer 9jähirgen Sex zu haben. Falls sie aber durch den Sex "Ifza" (Fistel) bekommt, dann sollte man sich scheiden lassen.
http://de.wikipedia.org/wiki/Fistel

Zitat:
2419. If a person contracts Nikah with a non-baligh girl, it is haraam to have sexual intercourse before she has completed her nine years. But if he commits sexual intercourse with her, she will not be haraam for him when she becomes baligh, even if she may have suffered Ifza (which has been described in rule 2389), though as a precaution, he should divorce her.

2389. If the husband comes to know after Nikah that his wife had, at the time of Nikah, any one of the following six deficiencies, he can annul the marriage:
...
Presence of flesh or a bone in the woman's uterus, which may or may not obstruct sexual intercourse or pregnancy. And if the husband finds that the wife at the time of Nikah, suffered from 'Ifdha' - meaning that her urinary and menstrual tract have been one, or her menstrual passage and rectum have been one, he cannot annul the marriage. As an obligatory precaution, he will have to pronounce talaq if he wants to dissolve the marriage

http://www.german.faithfreedom.org/forum/viewtopic.php?start=270&t=3503
und dann sagt jemand ich liebe den islam

Gefällt mir

31. Oktober 2008 um 20:19
In Antwort auf nicole9123

Warum?
Warum kann man denn nicht akzeptieren, daß es Menschen gibt, die den "richtigen" Islam kennen gelernt haben und sich dennoch nicht damit identifizieren können? Komischerweise wird immer gesagt, daß diese sich nicht richtig auskennen, den wahren Islam nicht kennen.

Wahrscheinlich
besitzen diese menschen einfach ein wenig mehr intelligenz und deswegen lehnen die den islam ab

Gefällt mir

31. Oktober 2008 um 20:48
In Antwort auf alyssa861

Der tolle prophet
ein prophet der ein mörder war und tausende von kriegen führte, dazu noch rassistisch ist, macht eine wunderbare religion

zitat : http://der-prophet.blogspot.com/2006/08/prophet-mohammed-abrechnung-mi t-einem.html



<!--[endif]-->
"Mohammed, junger Hirte ohne einen Pfennig, heiratet in erster Ehe eine reiche Geschäftsfrau, Khadidja, die 15 Jahre älter ist als er. Bei den Europäern hätte man ihn als Gigolo behandelt.

<!--[if !supportEmptyParas]-->

In Mekka hetzt Mohammed, Gatte einer reichen Frau, die Armen gegen die Reichen auf und stachelt sie zum Aufstand an. Als die Reichen seine Anhänger verfolgen, läßt er sie fallen und läßt sich von seiner reichen Familie schützen. In Europa würde man über einen feigen Aufwiegler sprechen.

<!--[if !supportEmptyParas]-->

Mohammed, Witwer seiner reichen Ehefrau, heiratet die Tochter seines Beraters Abu Bakr, Aischa, die 6 Jahre alt ist. Er entjungfert sie, als sie 9(!) Jahre alt ist. In Belgien man hätte ihn wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern angeklagt.

<!--[if !supportEmptyParas]-->

Mohammed macht sich einige Erzählungen aus dem Judentum zu eigen und andere aus dem Christentum, ohne deren Einzelheiten und tiefere Bedeutung zu begreifen. Er fügt sie zu einem wirren Machwerk zusammen und ergänzt dieses um ein paar Legenden und Erzählungen von vorbeiziehenden Karawanenführern und behauptet, daß Allah ihm diesen unverdaulichen Brei diktiert habe. Wenn so etwas bei leichtgläubigen Leuten keine Resonanz gefunden hätte (und noch findet), hätte man ihn als Betrüger und falschen Propheten behandelt.

<!--[if !supportEmptyParas]-->

Von Medina aus (wohin er geflüchtet war, als ihn seine Sippe nicht mehr schützte) spielt er eine Sippe gegen die andere aus. Er ziehe hieraus Nutzen, indem er die Macht an sicht reißt. In der westlichen Welt würde man sagen, er war ein skrupelloser Opportunist.

<!--[if !supportEmptyParas]-->

Von Medina aus organisiert er Raubüberfälle auf die Karawanen, die auf dem Weg nach Mekka sind machen. Und er behauptet, daß Allah ihm ein Fünftel der gesamten Beute zugeteilt hätte. Außerhalb Arabiens würde man sagen, daß Mohammed der Anführer einer Bande von Plünderern ist.

<!--[if !supportEmptyParas]-->

Da er nicht mehr von seiner reichen Ehefrau abhängig ist, die mittlerweile gestorben ist, beginnt er Frauen zu sammeln (es heißt, er habe über 26 Ehefrauen und Konkubinen und eine große Anzahl von Sklavinnen gehabt: ein wahrer Viehbestand! Hätten Sie das gedacht?). Heute würde man nicht mehr über einen polygam Veranlagten, sondern über einen Notgeilen sprechen.

<!--[if !supportEmptyParas]-->

Mohammed nutzt einen Waffenstillstand aus, um seine Feinde zu überraschen und vernichtend zu schlagen. Für die UNO wäre er ein Kriegsverbrecher.

<!--[if !supportEmptyParas]-->

In Medina läßt er mehrere Personen ermorden, die ihn kritisieren, darunter Dichter, einen 100-jährigen Greis, eine Mutter von fünf Kindern, einen Freund seiner Familie und eine Frau, die ablehnt, an ihn zu glauben. In jedem Land an der Welt würde man in diesem Fall von einem paranoiden Anstifter zu Serienmorden sprechen.

<!--[if !supportEmptyParas]-->

Als er einmal die leicht bekleidete Frau seines Adoptivsohnes überrascht und Verlangen für sie empfindet, ändert er im Namen Allahs das Gesetz, läßt dieses hübsche Geschöpf durch seinen Adoptivsohn verstoßen und heiratet sie. Wenn es nicht Mohammed wäre, würde man sagen, daß es sich um einen lasterhaften und übergeschnappten Zeitgenossen handelt.

<!--[if !supportEmptyParas]-->

Mohammed, rasend vor Zorn darüber, daß die Juden sich ihm nicht anschließen, beschlagnahmt ihr Eignetum und vertreibt sie bzw. richtet ein großes Massaker unter ihnen an. Jedoch dachten die Mohammedaner nie daran, ihre Nachkommen dafür zu entschädigen.

<!--[if !supportEmptyParas]-->

Mohammed profitiert als Sieger über seine Feinde davon, indem er auch jene massakriert und beraubt, die ihm halfen. Nachdem er den Chef seiner Verbündeten getötet hat, zwingt er seine Ehefrau, mit ihm ins Bett zu gehen. Da es sich um den Gründer einer Weltreligion handelt, wird ihn natürlich niemand weder als Verräter noch als Vergewaltiger hinstellen.

<!--[if !supportEmptyParas]-->

Mohammed erfindet Gesetze und organisiert seinen Staat gemäß den Umständen und von seinem persönlichen Interesse geleitet, indem er mit Nachdruck behauptet, daß dies der Wille Gottes sei. In jeder anderen Gesellschaft hätte man ihn als opportunistischem Betrüger behandelt.

<!--[if !supportEmptyParas]-->

Mohammed führt die Razzia als Mittel der Politik ein. Er begünstigt seine Sippe in den Kommandostrukturen, verschafft ihr materielle Vorteile und pflegt seine Macho-Ehre. Heute würde man von einem Mafia-Boss sprechen.

<!--[if !supportEmptyParas]-->

In einem Land, in dem man noch bei Trost ist, sollte eine solche Ideologie eigentlich als Gefahr für die öffentliche Ordnung erklärt und verboten werden, die jemand als Vorbild propagiert, der nicht nur ein Gigolo und ein Feigling war, sondern auch ein Demagoge, ein Pädophiler, ein Betrüger, ein Mörder, ein Mafioso, ein Dieb, ein Anhänger der Sklaverei, ein Vergewaltiger, ein falscher Prophet, ein skrupelloser Opportunist, ein sexuell Besessener, ein Kriegsverbrecher, ein paranoider Serienkiller, ein lasterhafter und übergeschnappter Zeitgenosser, ein machiavellistischer Verräter und auch Anführer einer Plündererbande war, da ein solches Vorbild die Gesellschaft gefährdet.

<!--[if !supportEmptyParas]-->

ERGÄNZUNG: In einem Internetforum konfrontierte ich mal eine Muslima (nach eigener Aussage Abiturientin) mit islamischen Überlieferungen, auf die sich der obige Text stützt und in denen Mohammed als Anstifter zum Mord erscheint. Sie antwortete mir bezeichnenderweise, dass wenn Mohammed Menschen hat töten lassen, es wohl schon einen guten Grund dafür gegeben hätte.(!)

Das ist etwa so, wie wenn ein Neonazi einem weismachen wollte, dass auch Hitler einen "guten Grund" dafür gehabt hätte, Juden totmachen zu lassen.

<!--[if !supportEmptyParas]-->

Außer Dir lesen
auch andere mit. Darum für alle die miit Aufrichtigkeit nach der Wahrheit suchen, unten stehen ein paar Links.
Merke ein Mensch hat etwas im Herzen und dieses etwas wird mehr von der Wahrheit angezogen als von dem was dieser widerspricht. Und ganz egal was man gegen Islam schreibt, es konvertieren gerade besonders viel zum Islam. Viele Menschen sehen was Ihr sagt und was der Islam sagt. Lies mal bei way-to-Allah.com unter >Mein Weg zum Islam<. Da steht die Geschichte einer Babtistin Amina ... die gegen Islam eingestellt war. Und sie wollte es mit allen Mitteln beweisen, dass der Islam schlecht wäre. Sie las den Quran und 15 weitere Bücher und schrieb alles auf als "Beweis". Weißt Du was passierte. Sie veränderte sich im Herzen, ihr Mann vermutete, dass sie einen Geliebten hätte und ließ sich scheiden.

Diese Babtisten wurde logischerweise Muslima nach ihren 15 Büchern Islamstudium.


Die Wunder des Propheten Muhammad (s)
http://way-to-allah.com/wunder_des_islam_texte/wunder_prophet.html

www.einladungzumparadies.de

www.diewahrereligion.de

www.diewahrheitimherzen.de

Gefällt mir

31. Oktober 2008 um 21:40

Der Islam ist richtig
und vollkommen. Wenn jemand etwas auszusetzen hat so hat er den Islam nicht studiert und nicht verstanden. Ich beginne nie mit dem Christentum. Ihr habt damit angefangen. Allerdings nahm man an, dass diese Sitte aus dem Islam stammen würde dass eine Vergewaltigte ihren Vergewaltiger heiraten muß. Ist nu Pech, dass es aus dem Christentum und nicht aus dem Islam ist.

Ansonsten soll jeder tun was er will solange er andere Menschen in Frieden leben läßt. Mohammed sas. hat nicht nur Muslimas sondern auch eine Jüdin und Christinnen geheiratet. Und für Muslime gehören Jesus as. und ALLE Propheten zum Islam, Friede sei auf ihnen allen. Und wir dürfen uns nicht mal wirklich Muslime nennen wenn wir nicht auch an die Evangelium und Thora glauben, dies ist eine Grundvorraussetzung eine Säule des Islam.

Allerdings wissen wir auch, dass vieles nicht mehr im Original ist, das heißt wir glauben an die originalen herabgesandten Bücher. Und dies wurden nun von Allah mit dem Quran abgelöst und dieser bleibt unverfälscht bis zum letzten Tag.

Noch ein interessanter Link:

Qur'an oder Bibel

http://www.furkan-semi.de/index.php?option=com_content&t ask=view&id=99&Itemid=178

oder auf der linken Seite bei www.dieWahrheitimHerzen.de

Gefällt mir

31. Oktober 2008 um 22:09
In Antwort auf abidah1

Entweder Du liebst die Wahrheit oder
die Lüge. Der Islam bleibt was er ist und es konvertieren jeden Tag viele zum Islam. Alleine in Deutschland gibt es schon mindestens Hundertausend deutsche Muslime, das sind in etwa so viel wie es insgesamt Juden hier gibt.

Du mußt mal anfangen die Wahrheit zu lieben und es wissen zu wollen. Was Du schreibst ist schlicht Quatsch.

Der Islam ist es den Du annehmen solltest wenn Du gegen Rassismus bist. Im Islam sind alle Menschen gleich, ganz gleich woher sie kommen und was sie hier "sind" gesellschaftlich gesehen.

Hier ein Satz aus der Abschiedspredigt unseres Propheten sas.

"Fürwahr, euer Herr ist ein Einziger, und ihr stammt alle von einem Urvater ab. Ein Araber hat keinen Vorzug vor einem Nichtaraber, und ein Nichtaraber hat keinen Vorzug vor einem Araber, noch ist ein Weißer besser als ein Schwarzer oder ein Schwarzer besser als ein Weißer, außer durch Gottesfürchtigkeit."

www.diewahrheitimherzen.de

Dein leben muss sowas von langweilig sein

sei moslem, keiner will es dir nehmen...sei stolz auch das will dir keiner nehmen aber mich nervt, dass du andere religionen in den sand ziehst um werbung fuer deine eigne zu machen und sei doch mal ehrlich: religionen sind von menschen fuer menschen gemacht worden und sie werden von menschen gefuehrt somit ist der islam wie alle anderen nur daran aus viele schafe zu bekommen um die eignenen zwecke durchzusetzen...

Gefällt mir

1. November 2008 um 3:32
In Antwort auf macorica

Dein leben muss sowas von langweilig sein

sei moslem, keiner will es dir nehmen...sei stolz auch das will dir keiner nehmen aber mich nervt, dass du andere religionen in den sand ziehst um werbung fuer deine eigne zu machen und sei doch mal ehrlich: religionen sind von menschen fuer menschen gemacht worden und sie werden von menschen gefuehrt somit ist der islam wie alle anderen nur daran aus viele schafe zu bekommen um die eignenen zwecke durchzusetzen...

Daran sieht man
dass Du Dich nicht mit dem Islam beschäftigt hast. Wissenschaftler wurden Muslime, alleine darum, weil sie den Quran studierten und ihnen klar wurde, dass das was sie dort lasen niemals ein Mensch hätte sich ausdenken können. Es stehen in ihm Dinge die die moderne Wissenschaft erst in den letzten hundert Jahren entdeckte.

Gefällt mir

1. November 2008 um 3:39
In Antwort auf alyssa861

Mir kann jetzt schon schlecht werden
Sex mit Kleinkindern:
Ayatollah Khomeini hat Folgendes geschrieben:
"A man can marry a girl younger than nine years of age, even if the girl is still a baby being breastfed. A man, however is prohibited from having intercourse with a girl younger than nine, other sexual act such as forplay, rubbing, kissing and sodomy is allowed. A man having intercourse with a girl younger than nine years of age has not comitted a crime, but only an infraction, if the girl is not permanently damaged. If the girl, however, is permanently damaged, the man must provide for her all her life. But this girl will not count as one of the man's four permanent wives. He also is not permitted to marry the girl's sister."

(The complete Persian text of this saying can be found in "Ayatollah Khomeini in Tahrirolvasyleh, Fourth Edition, Darol Elm, Qom")


Sex mit Tieren:
Zitat:
"The meat of horses, mules, or donkeys is not recommended. It is strictly forbidden if the animal was sodomized while alive by a man. In that case, the animal must be taken outside the city and sold."

"If one commits an act of sodomy with a cow, a ewe, or a camel, their urine and their excrements become impure, and even their milk may no longer be consumed. The animal must then be killed as quickly as possible and burned, and the price of it paid to its owner by him who sodomized it."

"It is forbidden to consume the excrement of animals or their nasal secretions. But if such are mixed in minute proportions into other foods their consumption is not forbidden."

"If a man (God protect him from it!) fornicates with an animal and ejaculates, ablution is necessary."

http://www.homa.org/Details.asp?ContentID=21373527 48&TOCID=2083225413


Das hier sind die Lehren von Ayatollah Sistani:

Es ist in Ordnung mit einer 9jähirgen Sex zu haben. Falls sie aber durch den Sex "Ifza" (Fistel) bekommt, dann sollte man sich scheiden lassen.
http://de.wikipedia.org/wiki/Fistel

Zitat:
2419. If a person contracts Nikah with a non-baligh girl, it is haraam to have sexual intercourse before she has completed her nine years. But if he commits sexual intercourse with her, she will not be haraam for him when she becomes baligh, even if she may have suffered Ifza (which has been described in rule 2389), though as a precaution, he should divorce her.

2389. If the husband comes to know after Nikah that his wife had, at the time of Nikah, any one of the following six deficiencies, he can annul the marriage:
...
Presence of flesh or a bone in the woman's uterus, which may or may not obstruct sexual intercourse or pregnancy. And if the husband finds that the wife at the time of Nikah, suffered from 'Ifdha' - meaning that her urinary and menstrual tract have been one, or her menstrual passage and rectum have been one, he cannot annul the marriage. As an obligatory precaution, he will have to pronounce talaq if he wants to dissolve the marriage

http://www.german.faithfreedom.org/forum/viewtopic.php?start=270&t=3503
und dann sagt jemand ich liebe den islam

Wir reden über Islam
nicht über Khomeini.
Aber wenn Dich das Thema interessiert, hier mehr:

http://al-haq.de.vu/


"Das hier sind die Lehren von Ayatollah Sistani:"

Wer ist das? Die Lehre des Islam ist der Quran und die Sunna. Und ein Muslim folgt diesen.

Gefällt mir

1. November 2008 um 9:09
In Antwort auf abidah1

Außer Dir lesen
auch andere mit. Darum für alle die miit Aufrichtigkeit nach der Wahrheit suchen, unten stehen ein paar Links.
Merke ein Mensch hat etwas im Herzen und dieses etwas wird mehr von der Wahrheit angezogen als von dem was dieser widerspricht. Und ganz egal was man gegen Islam schreibt, es konvertieren gerade besonders viel zum Islam. Viele Menschen sehen was Ihr sagt und was der Islam sagt. Lies mal bei way-to-Allah.com unter >Mein Weg zum Islam<. Da steht die Geschichte einer Babtistin Amina ... die gegen Islam eingestellt war. Und sie wollte es mit allen Mitteln beweisen, dass der Islam schlecht wäre. Sie las den Quran und 15 weitere Bücher und schrieb alles auf als "Beweis". Weißt Du was passierte. Sie veränderte sich im Herzen, ihr Mann vermutete, dass sie einen Geliebten hätte und ließ sich scheiden.

Diese Babtisten wurde logischerweise Muslima nach ihren 15 Büchern Islamstudium.


Die Wunder des Propheten Muhammad (s)
http://way-to-allah.com/wunder_des_islam_texte/wunder_prophet.html

www.einladungzumparadies.de

www.diewahrereligion.de

www.diewahrheitimherzen.de

Hm
eine meinung über die taten deines tollen propheten hast du wohl nicht - traust du dich nicht zu schreiben - verdrängst wohl die tatsache das er ein perverser mörder war der im rausch ein paar wörter zusammen gedichtet hat.

immer mehr menschen wenden sich vom islam ab - werden christen, buddhisten oder atheisten - weil sie ihre wahrheit erkannt haben.

du bestehst nur aus purer arroganz und intoleranz.


und deine internetseiten sind alles andere als seriöse seiten - schicken doch gleich alle muslime zum muslim-markt - da wird ihnen der richtige hass beigebracht und eine falsche wahrheit über die weltgeschehnisse vermittelt.


weiter so

Gefällt mir

1. November 2008 um 9:16
In Antwort auf abidah1

Wir reden über Islam
nicht über Khomeini.
Aber wenn Dich das Thema interessiert, hier mehr:

http://al-haq.de.vu/


"Das hier sind die Lehren von Ayatollah Sistani:"

Wer ist das? Die Lehre des Islam ist der Quran und die Sunna. Und ein Muslim folgt diesen.

Kleines mädchen
du bringst beispiele über kindesmissbrauch durch priester. der vatikan erlaubt priester nicht zu heiraten. in der bibel steht nichts davon.

das gleiche also mit dem islam. irgendein arsch erlaubt sex mit babys und alle halten sich dran - obwohl es nicht im koran steht.

also gleiches recht für alle. wenn du das christentum kritisieren willst dann beziehe dich bitte aufd die bibel und nicht auf den vatikan meine kleine
die bibel erlaubt sex in der ehe, jesus ist gegen steinigungen und sündern verzeiht er. das christentum ist also die frievollste religion wenn man sich auf die bibel bezieht. dort wird nicht wie im koran zum krieg und zu vergewaltigungen und steinigungen aufgerufen. bin zwar kein christ aber wenn ich eine religion wählen müsste, würde es das christentum sein.

Gefällt mir

1. November 2008 um 9:22
In Antwort auf abidah1

Der Islam ist richtig
und vollkommen. Wenn jemand etwas auszusetzen hat so hat er den Islam nicht studiert und nicht verstanden. Ich beginne nie mit dem Christentum. Ihr habt damit angefangen. Allerdings nahm man an, dass diese Sitte aus dem Islam stammen würde dass eine Vergewaltigte ihren Vergewaltiger heiraten muß. Ist nu Pech, dass es aus dem Christentum und nicht aus dem Islam ist.

Ansonsten soll jeder tun was er will solange er andere Menschen in Frieden leben läßt. Mohammed sas. hat nicht nur Muslimas sondern auch eine Jüdin und Christinnen geheiratet. Und für Muslime gehören Jesus as. und ALLE Propheten zum Islam, Friede sei auf ihnen allen. Und wir dürfen uns nicht mal wirklich Muslime nennen wenn wir nicht auch an die Evangelium und Thora glauben, dies ist eine Grundvorraussetzung eine Säule des Islam.

Allerdings wissen wir auch, dass vieles nicht mehr im Original ist, das heißt wir glauben an die originalen herabgesandten Bücher. Und dies wurden nun von Allah mit dem Quran abgelöst und dieser bleibt unverfälscht bis zum letzten Tag.

Noch ein interessanter Link:

Qur'an oder Bibel

http://www.furkan-semi.de/index.php?option=com_content&t ask=view&id=99&Itemid=178

oder auf der linken Seite bei www.dieWahrheitimHerzen.de

Vergewaltiger heiraten im christentum?
das gibt es nicht ( vielleicht in irgendwelchen unseriösen sekten)

ein weiterer artikel dazu:

http://christenverfolgung.blogspot.co m/2006/09/trkei-wenn-kinder-ihre-vergewa ltiger.html

Das ist Rojda aus der Türkei. Als 13-jährige wurde Rojda vergewaltigt. Um ihre "Ehre" wieder herzustellen, wurde sie nach islamischen Recht verheiratet. Als ihr Mann und Vergewaltiger wegen einer anderen Vergewaltigung an einem noch jüngeren Mädchen eingesperrt wurde, wurde sie von ihrem Schwiegervater vergewaltigt. Dann versuchte ihr Schwiegervater sie zur Prostitution zu zwingen. Als Rojda sich weigerte, schnitt man ihr die Nasenflügel ab.

Los Angelos Times

Vergewaltigung in islamischen Ländern ist nicht unüblich. Trotz strengster Kleidervorschriften wird mehr vergewaltigt, als in westlichen Ländern.

Mehr über Vergewaltigungsehen

Doch auf viele Christenkinder werden entführt, vergewaltigt und dann zur Ehe mit einem Moslem gezwungen. Die christliche Hilftorganisation "Christliche Solidarität International" berichtet über viele Fälle, z.B. aus Ägypten:

Christinnen als Beute



Bitte betet für unsere Glaubensschwestern die täglich vergewaltigt werden, aber auch für ihre Vergewaltiger, damit sie zur Besinnung kommen und sich Gott zuwenden.

Leider werden solche Taten oft nicht genügend verurteilt, denn schon der Islamgründer Mohammed zog vergewaltend durchs Land. In Sure 4.24 legte er fest, dass eroberte Frauen geschlechtlich genossen werden dürfen, neben den vier regulären Ehefrauen.

Wir unternahmen mit dem Gesandten Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, den Feldzug von Banu Al-Mustaliq und nahmen einige edle arabische Frauen gefangen. Da die Ehelosigkeitszustand lang dauerte, wollten wir mit ihnen geschlechtlich verkehren und `Azl üben...

Al-Islam

www.nur-koran.de

Oft wird auch behauptet(besonders von Grünen Politikern wie Claudia Roth), der Islam habe nichts mit Zwangsehen zu tun. Doch schon Mohammed heiratete als über 50 jähriger alter Mann eine 6-jährige:

Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, nahm seine Eheschließung mit mir vor, als ich sechs Jahre alt war, und mit mir ehelichen Beziehungen erst unterhielt, als ich neun Jahre alt war.

Al-Islam

Mehr Hadithe darüber:

www.moslem.de


Manchmal ließ Mohammed die Juden und Christen sogar zusehen, wie ihre Frauen vergewaltig und verschleppt wurden. Mehr über Mohammeds ausschweifendes Leben:

www.prophetofdoom.net

wie willst du das entschuldigen? da ist eindeutig der islam angesprochen, der koran erlaubt solche vorgehensweise gegen juden und christínnen sogar.
du solltest dich langsam wirklich schämen die tatsachen immer verdrehen zu wollen!

Gefällt mir

2. November 2008 um 14:11

Manche
können die wahrheit halt nicht vertragen.

zum glück gibt es auch normale moslems auf der welt.

Gefällt mir

3. November 2008 um 8:59

Kranke antworten?
die wahrheit ist in deinen augen krank? achja verstehe noch ein fanatischer moslem.

ob nun christ oder moslem ihr alle müsst ertragen, dass eure religionen barbarisches enthalten. davor kann man als gesunder mensch mit normalen verstand nicht die augen verschließen.

du redest von toleranz - ihr fanatiker zeigt aber absolut NULL toleranz! (siehe abidah)

christen haben eine religion der liebe und des frieden zu bieten, wie die moslems teilweise auch. nur immer wieder kommen kranke fanatiker daher und missbrauchen irgendwelche verse um ihre kranken taten zu entschuldigen.

ich weiss genug über die religion deutschlands (dem christentum, die nicht meine ist, also bezeichne mich bitte nicht als christ) und auch ich habe mich 6 jahre lang mit den koran beschäftigt -also seid nicht so arrogant und stellt jeden der den islam nicht mag als jemanden dar, der sich nicht damit beschäftigt hat oder der sich nicht damit auskennt oder ihn nicht verstanden hat!

ich habe verstanden und ich empfinde diese religion als barbarisch.

lasst anderen auch ihre meinung! das ist nämlich TOLERANZ, das wort was ihr umherwerft, aber selbst nicht ausübt!


Gefällt mir

3. November 2008 um 9:08

Nur zu information
ich habe mein abitur gemacht und gehe bald studieren, zwar alles später als die normalen schüler (wegen familie), aber sonderschulniveau habe ich nicht.

kannst du nicht ohne beleidigungen argumentieren? bist du sauer, weil du die wahrheit nicht akzeptieren möchtest bzw nicht hören möchtest?

1.normale moslem sind diejenigen, die nicht gegen andere religionen hetzten, die die fehler in ihrer religion erkennen und sich ihre eigene meinung über ihre religion bilden können udn trotzdem an ihren gott glauben.

2. du hast nicht das recht andere als nicht moslems zu betiteln, nur weil du deine religion anders auslebts. wer bist du das du dir das recht nimmst über andere zu urteilen?

3. ein kopftuch finde ich nicht schlimm. christen tragen oft welche. nur es sollte freiwillig getragen werden, das ist der punkt.

4.wie schon des öfteren geschrieben habe ich mich sehr lange mit dem islam beschäftigt. ich finde es nur verwerflich wie abidah ihre religion un dihre anhänger als heilig darstellt und die barbarischen taten im koran und die taten der anhänger des islam verschweigt bzw als unwahr darstellt.
wenn ein christ das machen würde, würdet ihr auch zu 100% auch aufregen.

Gefällt mir

3. November 2008 um 15:07
In Antwort auf alyssa861

Die fakten
die ich aufgefürht habe waren nicht ausgedacht. sie sind wahr. solltest du eigentlich wissen wenn du moslem sein möchtest.
ihr verdreht euch das weltbild immer so wie ihr es haben wollte.

traurig

Lol
das macht ihr auch....

gaehn

Gefällt mir

3. November 2008 um 15:08
In Antwort auf alyssa861

@abidah
Muslim leaders fear thousands of children are abused at madrassas

Thousands of Muslim schoolchildren are being physically and sexually abused by their religious teachers every year, according to a report into the Islamic education system in this country.


The potential scale of the abuse has led to fears among Muslim leaders that Britain's Mosque-based schools will face the kind of child abuse claims that has recently scandalised the Roman Catholic Church.

Up to 100,000 children are taught at 700 Islamic schools, or madrassas, of which almost a half use unlawful corporal punishment to discipline pupils, says the report into child protection published today by the Muslim Parliament of Great Britain. The authors also warn that each year at least a dozen children are sexually abused by their teachers and Imans with very few cases ever being made public.

http://www.findarticles.com/p/articles/mi_qn4158/is_20060322/ai_n16145442

Und die Zahlen gelten nur für England.
Bah ...
Was soll man erwarten, von der Fangemeinde eines ...




tja wäre gut wenn man jetzt english könnte nicht?

traurig traurig

jaja nur die bösen christen haben sex mit kindern..............

Englisch???
diese boese sprache....lol

Gefällt mir

3. November 2008 um 15:09
In Antwort auf macorica

Lol
das macht ihr auch....

gaehn

Wer?
wer ist denn ihr?

sehr intelektueller beitrag.

bravo

Gefällt mir

3. November 2008 um 15:19
In Antwort auf macorica

Englisch???
diese boese sprache....lol

.............
deine kommentare sind bewundernswert.

nehme an du hast den text nicht verstanden.

Gefällt mir

3. November 2008 um 15:22
In Antwort auf alyssa861

.............
deine kommentare sind bewundernswert.

nehme an du hast den text nicht verstanden.

Hab ich
ich habe alles verstanden aber die dame an die dieses post ging nicht...
da sie auf alles was mit argumenten hier zu tun hat nicht eingeht habe ich mir einen kleinen spass erlaubt denn ich kann nicht glauben wie jemand ein forum so nutzen kann um fuer den islam zu werben ohne zu sehen, dass diese religion von menschen gefuehrt wird die dies ausnutzen um anderen schaden zuzufuehren...

gruss auch!

Gefällt mir

3. November 2008 um 15:26
In Antwort auf macorica

Lol
das macht ihr auch....

gaehn

Huch...mein post
war nicht an dich gerichtet...ging was schief...
sorry! war nicht mit absicht oder boes gemeint!

Gefällt mir

3. November 2008 um 15:30

Ja
das kommt wenn man schnell schreibt.

und willst du jetzt behaupten muslime machen keine rechtschreibfehler

Gefällt mir

3. November 2008 um 15:32
In Antwort auf alyssa861

Ja
das kommt wenn man schnell schreibt.

und willst du jetzt behaupten muslime machen keine rechtschreibfehler

Nein sie sind ohne fehler
)

Gefällt mir

3. November 2008 um 15:36

Jetzt hätte ich dir doch fast geglaubt
wollte schon zweifeln:

Der Begriff Intellektueller (lat intellegere verstehen) bezeichnet im Allgemeinen eine Person, die meist aufgrund ihrer Ausbildung und Tätigkeit wissenschaftlich oder künstlerisch gebildet ist. Häufig wird die Bezeichnung, sofern auf die Ausbildung bezogen, irrtümlich synonym mit Akademiker gebraucht.


Gefällt mir

3. November 2008 um 17:31
In Antwort auf macorica

Hab ich
ich habe alles verstanden aber die dame an die dieses post ging nicht...
da sie auf alles was mit argumenten hier zu tun hat nicht eingeht habe ich mir einen kleinen spass erlaubt denn ich kann nicht glauben wie jemand ein forum so nutzen kann um fuer den islam zu werben ohne zu sehen, dass diese religion von menschen gefuehrt wird die dies ausnutzen um anderen schaden zuzufuehren...

gruss auch!

Achso dachte du hättest mein
mangelhafte Rechtschreibung kritisiert


Habe verstanden!

Gefällt mir

3. November 2008 um 18:17

Deine antwort war dreister
schließlich habe ich antworten nicht als krank bezeichnet.

ich bin tolerant. gläubige können gerne ihre meinung vertreten, sollten aber auch die realität nicht aus den augen verlieren. du kannst nicht immer mit den argument kommen: sie haben den islam nicht verstanden.

ich habe mich lange mit dem islam auseinander gesetzte, ob du es glaubts oder nicht. ich habe ihn verstanden und kann mich nicht mit ihm anfreunden. es gibt zu viel wiedersprüche. witzig das du mich als atheistin bezeichnest. ich bin kein christ und kein moslem. bin ich deswegen gleich atheist?

ich ziehe niemanden seine religion in den dreck. ich will lediglich die misstände im islam aufzeigen. wenn ich hier über die kreuzzüge schreiben würde, wärest du die erste die jubeln würde und die hetzjagd würde beginnen.....bravo.

ich mag die usa ebenfalls nicht bzw. empfinde dieses land als scheinheilig und kurz vor dem untergang, wenn es sich nicht ändert.

china ist eine diktatur, wo menschen gequält werden, nur weil es soviel macht besitzt sagt keiner etwas dagegen. schrecklich!
china ist für mich kein christliches land der kommunismus verbietet religion und in china sind die wenigsten christen und wenn sie es sind haben sie dort ein schweres leben.

deine sprache gefällt mir ebenfalls nicht- ich bezeichne keine antworten hier als krank nur weil die poster eine andere meinung vertreten.

und immer wenn schlechte taten des islam aufgeführt werden kommt ihr mit : ja aber das christentum macht das auch!

ist es deswegen gerechtfertigt???

nur weil eine deutsche mutter ihr kind umbringt weil es nervt , darf ich es auch ?
was ist das für eine logik?

die usa ist für mich nicht christlich ( jesus würde sich wohl im grab umdrehen wenn er das hören würde) china ebenso wenig.

das rechtfertigt es nicht das frauen in vielen islamischen ländern keine rechte besitzen und wie dreck behandelt werden.

Gefällt mir

4. November 2008 um 9:06
In Antwort auf alyssa861

Achso dachte du hättest mein
mangelhafte Rechtschreibung kritisiert


Habe verstanden!

Neeeee
sowas mache ich nicht...jedem kann passieren, dass er falsch tippt oder sonst was...
mir ja auch...habe in einem von meinen beitraegen mit schrecken 100 fehler gefunden...vorallem religion mit zwei L hahaha

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Geschenkbox

Teilen

Das könnte dir auch gefallen