Home / Forum / Liebe & Beziehung / Gewaltige Probleme in der Ehe

Gewaltige Probleme in der Ehe

17. Juli 2014 um 22:44

Hallo ich bin neu hier und brauche neutrale Meinungen ...

Mein Mann und ich sind seit ca. 7 Jahren zusammen, zwei davon verheiratet. Haben auch eine 11 Monate alte Tochter.
Als wir uns kennenlernten war er der liebenswerteste und netteste Mann, den ich kannte. Wir sind relativ schnell zusammen gekommen und ich bin dann auch schnell zu ihm gezogen. Er war noch in Ausbildung, hatte weder Führerschein, noch Auto mit 26 Jahren. Die Wohnung war auch halb leer. Es hatte mich alles absolut nicht gestört. Alles, was wir haben, haben wir zusammen aufgebaut. Natürlich nicht ohne Hilfe meiner Eltern. Meine Eltern haben uns Geld für das erste und zweite Auto geliehen. Insgesamt über 22.000 .Davon sind nur 10.000 zurückgezahlt. Ich muss dazu sagen, dass mein Mann ein "spätaussiedler" ist und die deutsche Sprache nicht sehr gut beherrscht. Was bedeutet, dass ich für alles zustände bin. Ich schreibe Bewerbungen, mache Termine, etc. Alles bleibt an mir hängen. Das hatte mich auch nicht gestört.

Jetzt kommt der Knackpunkt: nachdem wir geheiratet haben, fing mein Mann an, sich über meine Eltern zu beschweren. Seiner Meinung nach haben sie uns zu oft besucht. Egal was sie machten, alles war falsch. Ich habe ein besonders gutes Verhältnis zu meinen Eltern. Er hat im Gegensatz ein schlechtes mit seinen Eltern. Was mich am meisten aufregt ist, dass er nicht in der Lage ist, jemandem seine Meinung ins Gesicht zu sagen! Er sitzt da, lächelt und tut so, als ob alles in bester Ordnung ist. Aber sobald man aus der Tür ist, geht es los: das hat ihm nicht gefallen, jenes hat ihm nicht gefallen. Und er erwartet von mir, dass ich dann zu meinen Eltern hingehe und ihnen sage, dass sie dies und jenes anders machen sollen. Das ist doch peinlich!!! Ich bin nicht seine Mutti!

Als unsere Tochter geboren wurde, ist alles nur noch schlimmer geworden. Er ist dermaßen eifersüchtig! Selbst auf mich! Die kleine ist fast ein Jahr alt und wir haben sie noch kein einziges mal bei den Großeltern lassen dürfen. Er hat Angst, dass sie Opa und Oma mehr lieben wird, als den eigenen Vater, wenn die Großeltern sie öfters sehen würden.

Wenn wir uns sehen, kreist er wie ein Adler um sie herum, weil er immer über alles die Kontrolle haben will. Dann heißt es: < halte sie nicht so, gehe nicht mit ihr so, guck nicht so, sage sowas nicht, bringe ihr sowas nicht bei, etc. etc.>

Wir haben überhaupt keine Beziehung mehr, wir gehen nicht aus, wir streiten uns, sobald ich nicht nach seiner Pfeife tanze und ich fühle mich überhaupt nicht wohl und frei in seiner nähe. Ich erwäge schon lange mich zu trennen. Habe aber ehrlich gesagt auch Angst, dass er mir die Hölle heiß machen wird und versuchen wird mir meine Tochter zu nehmen. Ich sterbe lieber, als sie mir genommen wird.

Hatte jemand solche Erfahrungen und was habt ihr getan?

Sorry ist doch echt eine lange Geschichte geworden. Musste aber raus.

Vielen Dank schon mal für eure Antworten.

Lg

Gladiolen

Mehr lesen

18. Juli 2014 um 8:00

Danke
für deinen Rat. Ich habe es ihm schon 100 mal gesagt, er soll selbst den Mund aufmachen. Er sagt daraufhin, dass er es nicht kann. Wenn ich ihm sage, dass es sein Problem ist, dann geht es los von wegen "es ist dich besser, wenn du es sagst. Sie würden mich falsch verstehen, etc."

Aber du hast Recht! Er macht es, weil ich es mir gefallen lasse. Und das muss aufhören. Ich werde deinen Rat beherzigen.
Danke

Lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Juli 2014 um 8:59

Hallo,
also erstmal zum wichtigsten. Ich glaube nicht das er dir eure Tochter wegnehmen kann. Es steht immer das wohl des Kindes im Vordergrund und da ist es ja meistens noch stand der Dinge das es dem Kind bei der Mutter besser geht (ob gerechtfertigt oder nicht). Dazu kommt das soziale Umfeld, du hast die Unterstützung der Großeltern solltest du Alleinerziehend werden, er steht alleine da. Und auch nicht zu verachten sind seine schlechten Sprachkenntnisse, auch die sprechen für Dich.

Ob du die Trennst musst am Ende du wissen. Hast du den schon mal mit ihm ernsthaft geredet? Also ihn so richtig auf den Pott gesetzt? Sag ihm einfach: "Die kleine geht heute zu Oma und Opa und wir gehen aus! Wenn du ein Problem damit hast bring ich die kleine zu Oma und Opa und geh mit einer Freundin aus!" Sag ihm was dich stört! Ganz klip und klar ohne schön reden! Und sag ihm auch wenn es ihm nicht passt wirst du mit der kleinen gehen. Vielleicht rüttelt ihn das ein bisschen wach und ihr findet einen Kompromis! Wenn nicht solltest du wirklich gehen!

Liebe Grüße und alles Gute

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Juli 2014 um 10:42


danke, /signed

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Juli 2014 um 12:29

Also
von einem Haus war nie die Rede. Das erste Auto haben sie uns gekauft, weil wir sehr wenig verdient haben und man mit einem Auto viel schneller eine Arbeit findet. Als wir es verkaufen mussten, hätten wir bei einem Kredit für einen anderen Wagen über 6.000 Zinsen zahlen müssen. Da haben meine Eltern und angeboten (!) uns das Geld zinslos zu leihen. Da hatte mein Mann nichts dagegen.
Ich bitte ihn immer wieder selber was zu unternehmen, selber zu sprechen, zu telefonieren, etc. Das will er aber nicht! Er ist zu faul geworden. Er macht sich mit mir das Leben einfach.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Juli 2014 um 13:01
In Antwort auf gena_12257060

Also
von einem Haus war nie die Rede. Das erste Auto haben sie uns gekauft, weil wir sehr wenig verdient haben und man mit einem Auto viel schneller eine Arbeit findet. Als wir es verkaufen mussten, hätten wir bei einem Kredit für einen anderen Wagen über 6.000 Zinsen zahlen müssen. Da haben meine Eltern und angeboten (!) uns das Geld zinslos zu leihen. Da hatte mein Mann nichts dagegen.
Ich bitte ihn immer wieder selber was zu unternehmen, selber zu sprechen, zu telefonieren, etc. Das will er aber nicht! Er ist zu faul geworden. Er macht sich mit mir das Leben einfach.

Kurz gesagt...
Du bist das Engelchen und immer noch "der liebenswerteste und netteste" Mensch und er ein totales @rschloch, faul und fies und gemein und überhaupt.

Na fein, dann ist doch alles klar, trenn Dich von diesem blöden ***, der Dich doch eh nur ausnutzt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Juli 2014 um 14:55

Beratung
habe ich bereits vorgeschlagen bzw. ihn gebeten. Dies hat er entschieden abgelehnt

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2014 um 12:18
In Antwort auf gena_12257060

Also
von einem Haus war nie die Rede. Das erste Auto haben sie uns gekauft, weil wir sehr wenig verdient haben und man mit einem Auto viel schneller eine Arbeit findet. Als wir es verkaufen mussten, hätten wir bei einem Kredit für einen anderen Wagen über 6.000 Zinsen zahlen müssen. Da haben meine Eltern und angeboten (!) uns das Geld zinslos zu leihen. Da hatte mein Mann nichts dagegen.
Ich bitte ihn immer wieder selber was zu unternehmen, selber zu sprechen, zu telefonieren, etc. Das will er aber nicht! Er ist zu faul geworden. Er macht sich mit mir das Leben einfach.

Unzufriedenheit
Hallo

Ich finde gringyu hat das sehr gut beschrieben. Leider empfandest Du das als Vorwurf und hast Dich gewehrt, aber Du solltest die Sache wirklich mal von dieser Seite betrachten:

Dein Mann scheint Unzufrieden und Unglücklich zu sein. Alle Hilfe von Dir und Schwiegereltern war sinnvoll und wohl notwendig. Aber sie haben ihn (vielleicht ganz unbewusst!) wohl unzufrieden gemacht.

Was das nun bedeutet:
Wenn Du denkst, dass Dein Mann im Grunde ein "Guter" ist und Du eigentlich das Leben mit ihm teilen möchtest - aber nicht so! Dann empfiehlt sich ein Gespräch, um tiefliegende Knoten zu lösen, das in Deinem Fall so komplex sein dürfte, dass ich professionelle Unterstützung empfehlen würde.

Der andere Fall (Du willst nix mehr von ihm) haben ja schon andere hier diskutiert.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2014 um 20:11

Das Problem ist,
dass er die Führung der Beziehung schon lange übernommen hat. Ich bin diejenige, die alles machen muss. Er sagt ... ich muss es tun. Wenn ich ihm sage, er soll es selbst machen, fängt die Diskussion an <wieso machst DU es nicht? Du kannst das doch viel besser, als ich. Mich wird man noch falsch verstehen, und so weiter .......>

Er entscheidet selbst, wie, was und wann gemacht wird. Er fragt mich zwar manchmal, was ich dazu sage oder meine und ich gebe ihm auch eine ehrliche Antwort, aber wenn er damit nicht einverstanden ist, wird so lange diskutiert, bis er seinen Willen bekommt. Und ich bin es SO Leid zu diskutieren und für jede Kleinigkeit kämpfen zu müssen ...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook