Home / Forum / Liebe & Beziehung / Getrennt und doch geht es mir schlecht

Getrennt und doch geht es mir schlecht

21. Mai 2013 um 11:27

Hallo,
ich lese schon seit längerem im Forum und finde immer wieder Beiträge die meiner Situation ähneln. Jetzt finde ich den Mut auch meine Geschichte zu erzählen.
Ich bin 42, seit fast einem Jahr getrennt von meinem Mann, zwei Kinder ( 10 und 13).
Ich bin 18 Jahre mit meinem Ex-Mann zusammen gewesen, davon 16 verheiratet.
Wir haben ein Haus gebaut im Dorf wo ich herkomme, meine Arbeitsstelle ist im Ort und mein ganzes Leben hat sich in dem Dorf abgespielt.

Ich habe noch vier ältere Geschwister und meine Mutter . Meine Schwester , ein Bruder und meine Mutter wohnen in unmittelbarer Nähe (ca. 100 m) von mir entfernt. Wir haben immer ein inniges Verhältnis zueinander alle.
Mein Ex-Mann ist aus nem 7 KM entfernten Nachbardorf, hat drei Geschwister und seine Familie ist das komplette Gegenteil von meiner. Was mir persönlich immer zu schaffen machte. Immer ein Gezanke, Neid, Inrigiererei.
Mein Ex hat sich in meiner Familie und im Dorf voll eingebracht und hat kein Interesse an seiner Familie gezeigt.

Viele Details möchte ich jetzt nicht erzählen, es ist so vieles und dies würde den Rahmen sprengen.
Wir haben uns total auseinandergelebt - auch wenn es hier manche nicht lesen wollen - aber es ist so. Keine gemeinsamen Hobbys, keine Gemeinsamkeiten, nicht mal einen Urlaub alleine verbracht, auch nicht mit den Kindern mal alleine weg gewesen. Immer waren Freunde oder Familie dabei.
Was MIR persönlich vielleicht auffällt , wir waren beide schon vor unserer Beziehung Vereinsmenschen . Ich hatte damals schon den Posten als Kassier in nem Jugendverein, der Aufwand hat sich aber in Grenzen gehalten und ich habe aktiv Saxophon im Musikverein gespielt. Er Hobby-Fußball. Ich war nur gelegentlich mal aktiv unterwegs, er praktisch jedes Wochenende, dann hat er noch den Vorstandsposten im Verein übernommen und damit fing der Zirkus an. Kinder waren zu dem Zeitpunkt 4 und 1 Jahr alt. Also nicht grad sehr Familienförderlich. Ich war anfangs gar nicht dagegen weil ich wußte er macht das gerne und gut. Aber es nahm Ausmaße an die nicht gingen.
Wir standen total in der Öffentlichkeit. Bei uns zu Hause war praktisch Tag der offenen Tür. Kam mir manchmal vor wie im Bahnhof.

Ich hatte zudem gesundheitliche Probleme, drei Bandscheibenvorfälle und ständige Rückenprobleme.

Ich habe mich total vergessen. Hatte nichts mehr für mich, bin nur noch für Haus, Kinder, Mann und Verein parat.
Zu meinem Ex-Mann wir haben uns so gut wie nicht gestritten, das ging nicht. Er ist jeder Diskussion aus dem Weg gegangen, später wenn man im Bett war und auch dort alles klappte war die Welt für ihn in Ordnung.
Wenn ich ihn mal kritisierte wegen Kleinigkeiten kam gleich Du liebst mich nicht mehr und und und.
Als er vor 8 Jahren in den Schichtbetrieb wechselte, war mir das erst gar nicht recht, kann aber gar nicht sagen warum. Als ich merkte wie angenehm es war auch mal Zeit für MCIH zu haben fand ich das gut.
Zu Hause war es für mich entspannter. In der Spätschicht war es dann so dass ich mich oft schlafend gestellt habe um nicht noch .. zu müssen.
Vor 5 Jahren hörte der Schichtbetrieb wieder auf , das war für mich eine Situation wo ich nicht ganz klar kam. Wieder abends mehr oder weniger immer da zu sein, ja nichts mit Freundinnen machen da er sich zu wenig umsorgt vorkam, immer mit ihm aufs Sofa liegen ob ich wollte oder nicht.
Zu dem Zeitpunkt glaubte ich trotzdem dass nur ER für mich die große Liebe ist.

2008 hatte er seinen 40sten Geburtstag, im Juni.
Ich habe im Februar schon angefangen mir Gedanken um das große Fest zu machen. Habe ihm ein Fotobuch gemacht mit allen alten Bildern, jedes Bild eingescannt, jede freie Minute daran gesessen, immer dann wenn er nicht da war.
Als der Tag kam und ich ihm das Werk schenkte, war ich sowas von enttäuscht. Er hat es nicht mal angeschaut. Erst ein paar Tage später Das war dann wohl ein Punkt wo ich mich verloren hatte.
.oder merkte das etwas gewaltig schief läuft.
Ich habe dann eine massive Änderung an mir bemerkt. Ich hatte während der Ehe 13 Kg während der Ehe angefuttert , mich unwohl und hässlich gefühlt.
Bin ein sehr fröhlicher und geselliger Mensch, aber das hab ich inzwischen fast verloren.
Habe angefangen abzunehmen, meine Haare wachsen lassen, mich ziemlich verändert. Mein Ex-Mann war auch eifersüchtig. Das war für ihn dann zusätzlich ein alarmzeichen, dass ich abgenommen hab und auf mein Äußeres wieder geachtet habe. Fragte für wenn ich abnehme, warum ich die Haare wachsen lasse, für wen ich mich schminke.
Natürlich für mich !

Mir wurde es zu Hause zu eng, ich brauchte auch mal Menschen um mich die nicht über Verein und Fussball redeten, also ging ich ab und zu mal weg, zu ner Freundin oder in das Vereinsheim in dem ich ja auch noch nen Posten hatte. Ich wollte einfach abends nicht zu Hause sein da ich mich in seiner Gegenwart nicht wohl fühlte. Hatte mehr Alkoholkonsum, war immer fröhlich und gut gelaunt. Im Prinzip total übertrieben gut drauf. Eine Fassade.
Habe bei einem Fest mit dem DJ rumgeknutscht und ich hab mich so beschissen gefühlt. Ich wußte nicht was mit mir passiert ist.
Im Jahr 2010 waren wir beim Geburtstag meiner Freundin, wohnt 50 KM weg von mir.
Dort angekommen habe ich einen Mann gesehen der mich von Anfang an faszinierte. Diese Augen und das Lachen, ist ein Grieche, aber für mich ein Tabu. Ich kannte dort kaum jemand also bin ich nur an der Seite von meinem Mann gewesen.
Dieser andere Mann hat mich dann mal kurz angesprochen und ich hab mich nicht getraut zu ihm freundlich zu sein,im Gegenteil hab ihn angezickt, zudem ist auch mein Mann gleich auf der Matte gestanden.
Also aus den Augen aus dem Sinn.
Zu dem Zeitpunkt war ich in Facebook.ich habe meiner Freundin einen schönen Urlaub gewünscht und dann nahm das Schicksal seinen Lauf. Dieser Mann von ihrem Geburtstag hat sich bei mir über Facebook gemeldet. Ich war hin und weg. Wir haben uns übern Chat unterhalten und auch mal getroffen, es war schön sich so unbeschwert zu unterhalten. Aber so wie es anfing hörte es auch wieder auf. Für ihn kam eine verheiratete Frau mit Kinder nicht in Frage. War natürlich richtig von ihm, ich war in einem Zustand wo ich nicht fähig war normal zu denken.
Allerdings änderte sich mein Zustand nicht. Ich war vollkommen neben der Spur. Konnte mich nicht konzentrieren und hab nur noch funktioniert.
Ich arbeite in ner Bank und hab einen Bock nach dem anderen geschossen.
Die Kinder haben natürlich gemerkt dass was nicht stimmt. Geändert hat sich aber kaum was an der Situation weil wir ja nicht miteinander Probleme reden konnten.
Vor 2 Jahren hab ich dann Tanzen in einer Frauengruppe angefangen. Ich brauchte was für MICH, nur für mich. Meine Freundin hat mich da mitgenommen da sie dort auch aktiv mitmachte, allerdings musste ich 40 KM fahren. Aber es war für mich eine Befreiung, es war so toll und es hat mir soviel Spaß gemacht. Aber dann fing es erst recht mit der Eifersucht an. ER hat mir 7 Monate nicht geglaubt dass ich ins Training ging, erst mit dem ersten öffentlichen Auftritt. Er hat meine Taschen nach der Unterwäsche durchsucht, das Handy kontrolliert, emails kontrolliert, volles Programm.
Ich konnte irgendwann nicht mehr. - nachdem ich mich fast drei Jahre gequält habe, ich mich unglücklich gefühlt habe und ich gemerkt habe dass ich kaputt gehe habe ich entschieden mich zu trennen.
Dazu muss ich sagen, nach manchen Streitereien - die nicht eine Trennung hervorrufen - hat ER mir immer "gedroht" dass wir uns trennen.
Irgendwann konnte ich das nicht mehr hören und ICH habe diesen Schritt dann getan, vielleicht sogar ohne nachzudenken welche Konsequenzen dies hat.
Aber ich konnte einfach nicht mehr.und ich konnte den Griechen einfach nicht vergessen. Er ist auch noch der Arbeitskollege meiner Freundin, aber ich habe sie nie nach ihm gefragt weil ich auch wußte sie mag ihn nicht so sehr.
Ich habe zu ihm über Facebook irgendwann den kontakt wieder gesucht und wir sind mehr oder weniger zusammen . Es ist allerdings sehr schwer. Er ist alleinerziehend, ist 50 KM entfernt, und das ganze Umfeld bei mir ist schwer.
Mein Ex fährt oft am Haus vorbei um zu sehen wer bei mir ist.
Eine Eheberatung - waren wir - aber für mich war es zu spät und der Therapeut sagte meinem Ex "Neben ihnen kann jemand erfrieren und sie merken es nicht" und ich sei nicht seine Mutter. Er solle erwachsen werden.
Genau den Satz habe ich auch mal zu ihm gesagt dass ich nicht für ihn verantwortlich bin, dass ich ihm nicht alles abnehmen kann.
Er ist letztes Jahr im August ausgezogen - mit der Erwartung in vier Wochen wieder einzuziehen - und wohnt jetzt nur 200 m entfernt.
Für mich war es Erleichterung pur, habe ihn bis heute noch nicht vermisst. Meine Kinder haben es anfangs eher so wie ihr Papa gesehen , dass er bald wieder da ist.
Diese Illusion musste ich ihnen allerdings nehmen. Es gab schlechte Tage aber ich habe sie mit viel Reden aufgefangen.
Die Möglichkeit dass sie ihn sehen können ist ja gegeben, aber sie wollen gar nicht. Klar sind sie dieses Hin und Her auch nicht gewöhnt und sie sind bequem.
Es geht meinen Kindern gut, sie kommen mit der Situation ganz gut zurecht, sie wissen auch dass ich immer für sie da bin.
Nun gut - jetzt ist es so geregelt dass sie EIGENTLICH jedes zweite WE bei ihrem Papa sind. Allerdings ist von Anfang nichts so wie es laufen soll. Dauernd will er WE tauschen und und und.
Ich ging eine Weile darauf ein aber irgendwann war mir das zu blöd, ich konnte für mich überhaupt nichts planen.
Es kommen böse Anschuldigungen und macht mich jetzt überall schlecht.
Er ist so tief verletzt, gekränkt, enttäuscht - ja kann und darf er sein, aber sich wie ein trotziges Kind jetzt verhalten das geht über die Dinge.
Ich bin nur noch für die Kinder da, arbeite inzwischen 60 %, habe für Haus und Garten zu sorgen und er begegnet mir nur mit Hass.
Kommunikation ist überhaupt nicht möglich. Nur über email oder SMS. Und selbst da - wehe ich erlaube mich zu wehren oder NEIN zu sagen, dann kommen entsprechende Kommentare.
Jetzt am WE gehen die Kinder irgendwann mit ihm nach Tunesien. Nicht nur dass ich nicht mal weiß wann sie fliegen, nein er kümmert sich nicht mal um irgend was, keine Krankenversicherung, kein Koffer packen, ich hab keine passende Koffer, die ich heute mittag kaufen werde. Und solche Dinge geschehen ständig, ich bin nachwievor immer in der Rolle alles zu regeln.
Ich bin im Moment so am Boden.
Hätte ich ein Leben lang unglücklich neben ihm her leben sollen ? den Kindern und dem ganzen Umfeld heile Welt vorspielen ?
Ich bin in psychologischer Betreuung, das mir sehr gut tut, aber ich merke wie ich ganz oft von meinem Weg abkomme. Mitleid empfinde, mir Schuld einrede und mich vor allem von allen ungeliebt und verstossen fühle.
Meine Geschwister waren nach der Trennung zehn Wochen nicht bei mir, sie sehen nur dass ich ja jetzt einen Freund habe , es mir ja gut gehen muss, sie kennen ihn nicht. Und das ist jetzt 6 Monate schon so.
Bis zur Trennung war das Verhältnis gut, allerdings weiß ich jetzt auch dass es sehr oberflächlich ist. Hoffentlich keine Probleme denn damit kann keiner umgehen.
Mit der Trennung kamen sie überhaupt nicht klar, es war bis 10 Wochen nach derTrennung niemand bei mir und hat auch nie jemand gefragt wie es mir geht.
Vielleicht erwarte ich zuviel, aber manchmal kommt mir halt schon der Gedanke "Blut ist dicker wie Wasser"
Inzwischen ist es so dass er öfter bei meiner Schwester hockt und sich ausheult, mir den Kontakt zu seiner Familie verbietet - wobei ich da eh nicht scharf drauf bin. Außer eine Schwägerin hält Kontakt zu mir. Nicht mal die Schwiegermutter hält es für nötig den Enkeln zum Geburtstag zu gratulieren.
Sein ganz großer Verlust ist das Haus, dass ihm das weh tut, kann ich auch verstehen aber soll ich darauf verzichten nur weil er daran hängt ?
Zu "unserem" Haus muss ich sagen, ich habe zwei Grundstücke mit in die Ehe gebracht, eines wurde verkauft und als Eigenkapital verwendet, auf dem anderen steht jetzt das Haus. Mein Ex-Mann brachte nichts bis auf ein paar Möbel mit in die Ehe.
Im Haus an sich habe ich mich nicht wirklich wohl gefühlt, gebaut ist es nicht nach meinen Vorstellungen, meine Wünsche wurden verworfen.
Ein Schlüsselerlebnis dazu.vor 5 Jahren hat mein Ex angefangen zu streichen.
Er wollte im Hausgang rot streichen, ich ging an dem Tag zur Arbeit und sagte ich will keinen roten Hausgang. Als ich heimkam, was leuchtete mir da entgegen ? Genau ein roter Hausgang !!
Im Grundbuch steh nur ich drin weil mir die Grundstücke gehörten.
Auch in dem Fall bekomme ich zu hören ich hätte ihn reingelegt. Das ist einfach nur Schwachsinn. Er ist überhaupt nicht bereit etwas zu regeln.
Das alles geschieht ja über Zugewin. Ich habe noch nie gesagt dass ihm nichts zusteht, aber dazu muss man miteinander reden.
Ich habe auch mal eine Mediation vorgeschlagen, keine Chance. Er ist nur arrogant und überheblich. Ich würde ihn nur zerstören wollen.
Ich bin ein Mensch der auch Fehler hat und das kann er nicht sehen. Für ihn war ich immer eine "Heilige" die alles perfekt macht.

Ich habe immer gearbeitet. NAch der Geburt meines Sohnesnach 6 Monaten wieder halbtags, nach der Geburt meiner Tochter, bereits nach 3 Monaten in Teilzeit.

Ich weiß nicht mehr was ich tun soll. Wie alles weitergehen kann.
Ich zahle den Kredit für das Haus selber ab, was bisher gut funktioniert.
Das Haus verkaufen will ich zum jetzigen Zeitpunkt nicht, weil meine Kinder sehr daran hängen und außerdem es sowieso kein Gewinn in der heutigen Immobiliensituation bringt.

Ich glaube was mich am meisten belastet ist -die für mein Empfinden- die Gleichgültigkeit meiner Geschwister hier in meiner Nähe.
Ich trau mich nicht zu meinem Bruder zu gehen und zu sagen was eigentlich überhaupt los ist. Er hat mich noch nie gefragt warum und wieso, aber er springt auf den Zug auf was andere erzählen.Ich bin immer nur dann interessant wenn ich irgendwas erledigen soll. Sei es für PC etwas, Steuererklärungen oder was banktechnisches. Das tut sehr weh und ich würde es sogar unter Ignoranz ablegen.

Teilt mir Eure Meinung mit wie ihr das seht. Vielleicht denke ich falsch und seh das ganze aus nem falschen Blickwinkel.

Ist jetzt doch ein Roman geworden.

Mehr lesen

22. Mai 2013 um 19:49

Besser als
dalocu hätte ich es auch nicht schreiben können!

Den schwersten Schritt hast Du schon gemacht.
Du hast dich getrennt.
Du sorgst für Dich und deine Kinder, zahls sogar den Kredit ab, bist NIEMANDEN Rechenschaft schuldig, weder der Familie noch den Kindern ... nur dir selbst.

Selbstzweifel darfst Du zulassen.
Die gehören zur Wegfindung in die Zukunft dazu.

Alles Gute für Dich!





Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Mai 2013 um 22:03
In Antwort auf bopha_11900629

Besser als
dalocu hätte ich es auch nicht schreiben können!

Den schwersten Schritt hast Du schon gemacht.
Du hast dich getrennt.
Du sorgst für Dich und deine Kinder, zahls sogar den Kredit ab, bist NIEMANDEN Rechenschaft schuldig, weder der Familie noch den Kindern ... nur dir selbst.

Selbstzweifel darfst Du zulassen.
Die gehören zur Wegfindung in die Zukunft dazu.

Alles Gute für Dich!





Danke...
anonym09.
Ich bin schwer dabei zu lernen nicht überall Rechenschaft abzulegen, wenn Du das aber Dein Leben lang getan hast fält es schwer dies abzulegen.

Der Weg ist momentan noch steinig, aber er ist gut und richtig.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Mai 2013 um 22:22

Ja alles zuviel...
@dalocu
Danke für Deine Worte und Gedanken, haben mir sehr gut getan.
Ich habe zwei wundervolle Kinder, einen sehr verständnisvollen Freund, die mir sehr viel Kraft geben.

So manche Dinge abtropfen bzw abprallen lassen, fällt mir nach wie vor noch schwer. Ich mache mir immer wieder Vorwürfe nicht so funktioniert zu haben wie es verlangt wird, wenn man verheiratet ist. Ich weiß dieser Gedanke ist völlig falsch. Mein Therapeut sagt mir immer wieder, es müssen mich nicht alle Menschen lieben und auch ich muss das nicht.
Ich bin immer diejenige die in jedem und allem etwas Gutes gesehen hat und das ist denke ich schon naiv.

Gelassenheit...ja die fehlt mir gänzlich, aber ich bin dabei diese mehr und mehr zu "erlernen". Gelingt mir immer öfter.
Die Bücher habe ich mir im Internet angeschaut und werde mir diese bestellen, danke für den Tipp.

"Energy flows where attention goes"......

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Mai 2013 um 18:24
In Antwort auf kathie_11865250

Danke...
anonym09.
Ich bin schwer dabei zu lernen nicht überall Rechenschaft abzulegen, wenn Du das aber Dein Leben lang getan hast fält es schwer dies abzulegen.

Der Weg ist momentan noch steinig, aber er ist gut und richtig.

Ja, der Weg ist steinig...
.....bisher war er sandig.
Oder bist Du vorwärts gekommen?

Mein Mann, der mich öffentlich betrog, unterbezahlte, ausnutzte und mich immer liebte, bekam einen Herzinfarkt als ich auszog.
Wäre ich geblieben hätte ich mir irgendwann das Leben genommen, so verzweifelt war ich.
Hilfe von der Familie? Nicht doch, mir gings doch gut, bin doch selber Schuld wenn ich mich trenne.
Nur mein Kind und eine Freundin waren für mich da.
Ich wusste, das ich keinen Fehler machte.
Trotzdem war es schwer.
Arbeit suchen, erst mal etwas sparen um mir etwas leisten zu können, ab und zu seelische Tiefs, die ich bis heute nicht begreife weil es mir gar nicht mehr so schlecht ging.
Es hat eine Zeit gedauert, bis ich eine Arbeit fand, bei der ich mich wohl fühle.
Heute kann ich sagen, finanziell gings mir schonmal besser, aber seelisch war ich nie so zufrieden und ausgeglichen wie heute.
Über meine Familie denke ich nicht nach, sie wissen es nicht besser.

Wenn ich zurück sehe denke ich an schöne Zeiten, die es auch gab.
Treffe ich meinen Exmann, weiß ich schon nach 5 min, warum ich ihn nie wieder nehmen würde.
Ich habe nie an mir gezweifelt und werde es auch nie tun.
Ich sehe nach Vorne und nicht zurück.
Auch wenn es manchmal hart ist, ich bereue nichts.








Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Juni 2013 um 23:36

Danke..
... dalocu das tut gut.

ich merke wie ich immer wieder ein Stück vorwärts komme.
Allerdings lasse ich mich ab und zu hängen bzw bekomme Durchhänger.
Samstag vor einer Woche z.B. war eine Situation wieder wo ich mich selbst dafür ohrfeigen könnte.
Meine Kinder sind mit ihrem Papa in Urlaub geflogen (Koffer hab ich übrigens gekauft , so sind es MEINE)
kam eine email von ihm, wie sehr er mich noch liebt und und und. Zum Schluss noch der Satz ich solle ihm ehrlich sagen ob es ein zurück gibt. Da hatte ich erst eine Wut, weil ich wieder diejenige sein soll die entscheidet, außerdem hab ich es ihm schon mehr als deutlich gesagt.
Schlussendlich hab ich nicht darauf reagiert.

Meine Mutter wollte sich dann auch mal wieder zu Wort melden, habe ihr dann aber deutlich gesagt was ich von dem ganzen scheinheiligen Getue halte.
Sie ist für mich zwar eine sehr bewundernswerte Frau, macht mir inzwischen sehr viel und hilft mir, aber ich musste mal ne Grenze ziehen.

Deine Geschichte würde mich sehr interessieren

LG




Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. August 2013 um 9:18

Lange nicht hier gewesen...
Hallo dalocu
denke sehr sehr oft an Deine Worte und versuche mir immer und immer wieder diese vor Augen zu führen und zu wissen ES WIRD BESSER.
Möchte heute einfach etwas Luft verschaffen.
Es ist wieder viel passiert seit ich das letzte Mal hier war.

Ich habe die Scheidung eingereicht womit ER nicht gerechnet hat. Jetzt ist es fast eskaliert. Er hat seine Sachen seit seinem Auszug vor einem Jahr immer noch nicht abgeholt gehabt. Aber jetzt hat er sie gebraucht. Da er nach wie vor nicht im Stand war sie abzuholen, noch meinen Neffen dazu beauftragen wollte ihm diese zu bringen sind bei mir die Sicherungen durch.
Habe sie am Sonntag abend bei ihm vor die Tür geknallt und habe versucht zu erfahren was eigentlich noch das Problem sei.
Ich habe in ein arrogantes, überhebliches und Hass erfülltes Gesicht gesehen.
Hat mir wieder einiges an den Kopf geknallt ...
Ich habe seine Seele geraubt, sein Leben zerstört, ihm alles genommen - sein Haus und seine Kinder, er sagt von sich wenn er nicht so arrogant wäre würde er schon zwei Jahre unter er Erde liegen und für ihn gibt es nur ein Ziel - mich aus dem Haus haben zu wollen.
Hat meinen Vater ins Spiel gebracht der seit 23 Jahren tot ist, den er nicht mal kennt. Es würde ihn interessieren was mein Vater dazu sagt wie seine Tochter ihn fertig macht.

In mir herrscht so ein Durcheinander über diese Worte.
Bin aber auch froh dass ich die Trennung durchgezogen habe und ich diesen Mann nicht mehr an meiner Seite habe.

Ich hoffe dass die Scheidung schnell über die Bühne geht und ich wieder LEBEN kann.

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Oktober 2013 um 11:49

Wann hört das auf?
Hallo dalocu,
wollte Dir schon so oft schreiben und irgendwie hab ich es nicht geschafft.
Das Laufen das Du ansprichst...ich muss mich dazu nachwievor oft überwinden. Bin momentan irgendwie in einer Sackgasse.
Dabei würde mir das so gut tun und auch wie du sagst der Figur nicht schaden.
Es geht mir bzw ging mir lange Zeit ziemlich gut.
Jetzt merke ich wie ich Selbstzweifel habe. Alles beginnt mich zu zermartern, kann mich nicht als glücklich sehen. Schaffe ich das alles. Jeder Handgriff ist mir zuviel und ich denke oft....war wirklich alles so schlimm?
Ist das normal? Mein Freund ist so liebevoll und rücksichtsvoll und ich begegne ihm recht oft mit Ablehnuing merke wie mir wieder alles zu eng wird obwohl wir uns maximal einmal die Woche sehen.
Denke über mich selbst dass ich beziehungsunfähig bin.
Lasse mich wieder vom Umfeld leiten und ich hasse mich dafür.
Komm mir vor wie ein kleines Kind .
Ich habe das Problem dass ich große Zukunftsangt habe.
Ich kann überhaupt nicht genießen und die Gedanken loslassen die mir schaden.

Ich verstehe nicht dass er ständig sich noch in mein Leben drängt, vor allen Dingen versucht mich aus MEINER Familie zu drängen, wo ich jetzt wieder einigermaßen Fuß gefasst habe. Das ist doch krank.

Wann hört das auf ? War das bei Dir genauso?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Januar 2014 um 20:48

Hallo dalocu,
ich weiß nicht ob Du meine PN erhalten hast.
Ich melde mich mal wieder hier weil ich total in der Sackgasse stecke.
Seit der Scheidung wird alles schlimmer. Ich dachte ich wäre auf einem guten Weg und es wird alles besser. Scheibenkleister.
Mein Ex verbreitet nur Lügen und intrigiert.
Das macht mich echt wahnsinnig. Wie kann man BEWUSST Lügen nicht nur bei mir sondern auch im Umfeld in die Welt setzen? Das grenzt für mich an Verleumdung und Rufmord.
Und das schlimme ich lasse es zu und wehre mich nicht.
Wie auch?
Das schlimme ist dass ich eigentlich alles schritflich widerlegen kann und ich mich aber immer mehr in mein Schneckenhaus zurückziehe.
Aber auf das Niveau möchte ich mich gar nicht abgeben.
Habe angst vor allem wie es weitergehen soll. Diese emotionale Erpressung von ihm ist unerträglich.
Gestern hatte meine Schwester Geburtstag -50- klar dass ich da ja zu erscheinen habe.
Mein Ex war zum Glück nicht da, denn er macht sich dort auch breit. Aber mich haben die ganzen letzten Wochen eingeholt und ich bin fast zusammen gebrochen.
Ich habe das Problem hyperempfindlich zu sein und auf jedes falsche Wort von allen zu reagieren.
Sein grösstes Problem, dass SEIN Haus, das ja nicht seines ist, ich mit den Kindern bewohne.
Er wird alles tun um mir, zwangsläufig auch den Kindern zu schaden, obwohl er die ja über alles liebt.
Vermögensauseinandersetzung ging gegen null auf, d.h. ich müsste ihm NICHTS zahlen. Das hat ihn vollends umgehauen.
Damit ibt er sich nicht ufrieden. Ich habe sogar noch angeboten ihm dann 10.000 zu zahlen. Obwohl mir durch ihn horrente Anwaltskosten entsatnden sind.
Er hat mir alles nicht geglaubt was ich aufgestellt und nachgewiesen habe.
Die 10.000 sind für ihn nicht akzeptabel.
Er soll doch einfach endlich mal was erledigen und in die Wege leiten und nicht nur überall Dreck verschleudern.
Irgendwie bin ich im falschen Film.
Was kann ich tun ? Ich weiß eigentlich sollte ich NUR nach mir schauen und den Kindern, alles andere müsste mir sch...egal sein. Aber warum schaffe ich es nicht loszulassen? Warum verspüre ich das Gefühl wie wenn mein EX wie ein Dämon n mir sitzt? Warum hat er immer noch diese Macht in mir ?
In drei Monaten hat mein Großer Konfirmation und ich habe Panik vor diesem Horrartag. Meinem Sohn zuliebe muss ich mich zusammenreißen, ich bin und fühl mich so schwach.
Danke für einen Rat von Dir, der mir immer hilft und guttut.
Letztendlich bin ich selbst für mich verantwortlich aber irgendwie bin ich auf der Überholspur.
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen