Home / Forum / Liebe & Beziehung / Gestern Trennung? Was erwartet mich jetzt?

Gestern Trennung? Was erwartet mich jetzt?

20. Dezember 2011 um 12:08 Letzte Antwort: 26. Dezember 2011 um 18:24

Hallo zusammen.

Ich stehe momentan vor dem noch ziemlich frisch auseinandergebrochenen Scherbenhaufen meiner Ehe. Ich sitze auf der Arbeit und habe das Glück, dass mein Büro schon im Weihnachtsurlaub ist. Ich hoffe meine Geschichte wird nicht allzu lang, und dass ich vielleicht jemanden finde, der ähnliches schon durchgemacht hat und mir sagen kann, worauf ich mich in den nächsten Wochen einstellen muss.

Also: Ich werde in 2 Wochen 29, bin seit 9 Jahren mit meiner Frau zusammen und seit 4 Jahren verheiratet. Wir haben einen Sohn, der im Februar 3 wird. Wir haben uns immer super verstanden, sind/waren die besten Freunde und konnten über alles reden. Allerdings reicht das wohl nicht für eine Beziehung...

Meine Frau ist schon länger unzufrieden mit sich und ihrem Leben, so ungefähr seit unser Sohn 1 Jahr alt war und sie wieder anfing, mehr als nur Mutter zu sein. Sie hat mir aber immer gesagt, dass ich nicht der Grund für ihre Unzufriedenheit bin. Erst war es unsere alte Wohnung (sehr weit ausserhalb der Stadt), dann der Job, dann die fehlende Selbstverwirklichung. Leider habe ich mich davon beruhigen lassen. Wir sind umgezogen, ich habe sie unterstützt, einen neuen Job zu finden und habe mich riesig gefreut, als sie ihren Mut zusammengenommen hat und jetzt in einem Laientheater mitspielt. Leider ist dadurch nichts besser geworden. Sie sagt, auch ihr ist erst vor ca 2 Wochen so richtig klar geworden, dass sie mich nicht mehr liebt und momentan gar keine Beziehung will. Seit dieser Zeit habe ich bemerkt, dass sie mir aus dem Weg geht. Davor haben wir wohl innerlich schon länger nebeneinander her gelebt. Ich bin gar nicht sicher, wie lange, denn wir hatten immer genug Gesprächsthemen: der Sommerurlaub (der sehr schön war), der Umzug, der neue Job, das Theater, sogar ein geplanes zweites Kind und ein eventueller Hauskauf (Gott sei Dank ist das nur eine Idee geblieben). Irgendwie habe ich verdrängt, dass dabei die Liebe und Zärtlichkeit komplett außen vor geblieben ist.

Soviel zur Vorgeschichte. Ich habe die unausgesprochenen Spannungen der letzten 2 Wochen nicht mehr ausgehalten und sie gefragt, ob es etwas gibt, dass sie mir so kurz vor Weihnachten nicht sagen will. Damit habe ich den Nagel auf den Kopf getroffen. Sie wollte, unserem Sohn zuliebe, bis nach Weihnachten warten, sah aber auch direkt ein, dass die Katze nun sowieso aus dem Sack ist. Die oben erwähnten Dinge kamen zur Aussprache und die schlimmsten Befürchtungen, die ich vor diesem Gespräch hatte, wurden übertroffen. Das Wort Scheidung ist von ihrer Seite nicht gefallen, aber sie hat mir klar gemacht, dass sie keine gemeinsame Zukunft für uns sieht und auch einer Paartherapie oder ähnlichem keine Chancen einräumt. Sie sagt, das Problem läge allein bei ihr, und deshalb gäbe es nichts, was ich daran ändern könnte. Wahrscheinlich stimmt das zum jetztigen Zeitpunkt auch... Ich bin mir 100%ig sicher, dass sie momentan niemanden anderen im Auge hat (aber leider fast genauso sicher, dass sich das in ein Paar Wochen/Monaten ändern wird).

Die Nacht auf der Couch war irgendwie angenehm unbequem und sehr schlaflos. So wie's aussieht, werden wir direkt im neuen Jahr getrennte Wege gehen.

Jetzt zu dem wichtigsten Punkt. Am Anfang unseres Gespräches war ich natürlich tief verletzt und fing an zu weinen, habe mich dann aber wieder gefangen. Ich habe bis dahin bewusst versucht, alle Gedanken an unseren Sohn zu vermeiden. Als dann aber die Situation unserer Partnerschaft geklärt war und wir uns überlegt haben, wie es mit ihm weitergeht, bin ich zusammengebrochen und auch beim Schreiben dieser Sätze schießen mir zum ersten Mal die Tränen in die Augen. Ich kenne aus meinem Umfeld eigentlich nur negative Fälle: Streit um Zeiten, Geld, Gewohnheiten, usw. Die Leidtragenden sind natürlich immer die Kinder, aber auch den beiden Ex-Partnern macht das große Probleme - es lässt sich halt anscheinend nur nicht vermeiden, weil Lebensinhalt, Zeitaufteilung auch Ansichten nun mal unterschiedlich sind.

Wir waren in der Kindererziehung meistens genau auf einer Wellenlänge und sie hält mich für einen sehr guten Vater. Ich denke, das bin ich auch. Ich verbringe, wenn er nicht schläft oder ich auf der Arbeit bin, eigentlich jede freie Minute mit ihm - früher halt oft auch gemeinsam. Bisher ist er ein vöölig normal entwickeltes (und absolut wunderbares) Kind. Allerdings hat er die letzten Wochen angefangen, abends nicht mehr alleine einzuschlafen und Nägel zu kauen. Ich fürchte, er hat früher kapiert als ich, dass irgendetwas überhaupt nicht in Ordnung ist.

Ich fand es gestern noch ein bisschen früh, das Thema zu diskutieren, aber sie schlug für die Zukunft eine 4-3 Tage Regelung vor. Im Moment haben wir noch die gemeinsame Wohnung, und wir werden auch dort wohnen bleiben, bis wir beide etwas neues haben, damit unser Sohn nicht das Gefühl bekommt, einer von beiden würde ihn verlassen.

Ich find es extrem verletzend, dass sie unserer Beziehung und unserer Famielie nach all dieser Zeit keine Chance mehr gibt, aber sie sagt, dass das den Druck, den sie aufgebaut hat, nur noch verstärken würde. Sie weiß, dass ich mich in einer "Probezeit" für sie aufopfern würde, und das wolle sie nicht, weil es ja gar nicht an mir läge, sondern nur an Ihr. Wahrscheinlich hat sie damit aber sogar Recht, denn die einzige Chance, die ich mir ausmale, wie ich sie zurückbekommen kann, ist dass sie eine Weile auf ihren eigenen Beinen steht. Dabei würde es meiner Meinung nach helfen, den Kontakt soweit wie möglich einzuschränken, aber das kommt natürlich wegen des Kindes nicht in Frage.

Die Geschichte ist nun doch etwas länger geworden, aber ich möchte zum Schluss noch kurz folgende Dinge klarstellen: Ich will mich weiterhin mit ihr verstehen. Ich habe keinen Grund und auch nicht das Bedürfnis, sie zu hassen. Auch sie hat gestern viel geweint und es fällt ihr auch nicht leicht, unsere Familie aufzugeben, sie will nur halt um jeden Preis mich aufgeben. Ich glaube fest daran, dass sie alles in ihrer Macht stehende tun wird, um unseren Sohn zu schonen. Und ich kenne sie gut genug, um zu wissen, dass sie die Dinge, die sie gesagt hat, ehrlich meint und dafür sorgen wird, dass er seine Eltern beide zu gleichen Teilen "behalten" kann. Aber ich weiß natürlich nicht, was die Zukunft bringt und wie sie sich vielleicht verändern wird...

Meine größte Hoffnung ist, dass mir in den nächsten Tagen klar wird, dass auch bei mir eigentlich keine Liebe zu ihr mehr da ist. Ich bin im Moment zu verletzt, um das zu beurteilen, aber zumindest emotional nimmt mich der Gedanke an die Zukunft unseres Kindes 10x mehr mit als der an meine eigene Zukunft.

Findet sich hier drin vielleicht irgendwer wieder? Ich würde mich sehr dafür interessieren, wie die Geschichte bei euch ausgegangen ist, bzw. wo ihr gerade steht. Gerade für Situationen, in denen zum Zeitpunkt der Trennung wie bei mir kein Streit, keine Affäre, keine Anschuldigungen im Raum standen, würde ich mich interessieren. Ist es unter solchen Umständen wahrscheinlicher, sich im Guten zu trennen, oder treten die wahren Probleme sowieso erst später auf?

Vielen, vielen Dank, falls ihr das wirklich zu Ende gelesen habt!

Mehr lesen

20. Dezember 2011 um 13:29

Also....
es ist schon krass, was Dir da gerade passiert - ganz ehrlich. Aber mir scheint es so zu sein, dass Deine Frau ein bißchen Angst davor hat, etwas zu verpassen. Für eine Frau ist das Leben mit einem Kleinkind und der gerade wiedergewonnenen beruflichen Neuorientierung ein absolutes, positives Gefühlschaos. Plötzlich verändert sich alles und man stellt fest, dass es da draußen doch noch eine völlig andere, spannendere Welt gibt. Geht getrennte Wege - so schnell wie möglich - vielleicht findet sie ihren Weg zu dir zurück, wenn sie genug Freiraum geschnuppert hat. Ich wünsche es Dir jedenfalls.
LG,
Lucy

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. Dezember 2011 um 7:32

Konzentrier dich auf die Fakten...
...auch wenns schwer geht. Ihr müsst jetzt alles daran setzen, das "Ganze" so schnell wie möglich zu beenden. Umso schneller umso weniger Zeit für Streitigkeiten und Missverständnisse, die entstehen können. Auch wenn ihr euch jetzt gut versteht. Im Scheidungsverfahren will und muss jeder versuchen seine Interessen durchzusetzen und das führt zwangsläufig zu "Problemchen". Egal wie gut man sich versteht. Und wenn man kein Paar mehr ist, dann versteht man sich irgendwann auch nicht mehr soooo gut

Ich erfuhr aus heiterem Himmel von unserer Trennung und nicht mal 4 Monate später war ich geschieden. Ich wollte, dass alles so schnell wie möglich erledigt ist, weil ich meinem Sohn (5 Jahre) einen Schwebezustand ersparen wollte.

Mein Sohn hat definitiv keinen Schaden weg, das kann ich dir versichern. Mach dir deshalb nicht allzu viele Sorgen. Achtet darauf nicht in der Anwesenheit über die Dinge zu sprechen oder zu diskutieren. Aber sagt eurem Sohn immer, wie der Stand der Dinge ist. Er muss wissen was läuft, dass was anders ist, kriegt er nämlich so und so mit. Ich würde auch nicht unbedingt Nägelkauen oder Einschlafprobleme auf eure Probleme zurückführen. Verhalte dich deinem Sohn gegenüber einfach "normal".

Mein Tipp und genau so würd ichs wieder machen: Verschwende keine Zeit. Geht zum Anwalt, stellt den Scheidungsantrag, datiert den Trennungszeitpunkt vor. Die Trennungszeit ist nicht einfach. Man ist irgendwie noch verheiratet aber irgendwo doch nicht mehr zusammen. Ich fühlte mich so frei und erleichtert als die Scheidung ausgesprochen war und endlich alles überstanden war! Und das wird auch dir helfen. Zurückschauen bringt nichts. Du bist noch jung, da kann man nochmal neu anfangen!!!

Jetzt isses etwas lang geworden
Wennst Fragen hast, dann gerne auch per PN!

Ich wünsch dir alles Gute und trotzdem schöne Feiertage! Man hält mehr aus als man glaubt!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
26. Dezember 2011 um 17:19

Eine Trennung
Nach so langer Zeit ist immer das schwerste der Welt und ich verstehe dich, wenn du schreibst, Dass deine größte Hoffnung ist, dass du erkennst, dass eigentlich keine Liebe zu ihr mehr da ist. Mir geht es da genauso, nach über 13 Jahren stehe ich vor dem Ende unserer Ehe und damit vor dem Ende der Welt irgendwie. Seit wir dieses Jahr die runde 30 erlangt haben, meint mein Mann etwas zu verpassen, kann es aber selbst nicht in Worte fassen. Es ist seltsam sich zu trennen, ohne dass wirklich etwas "Schlimmes" passiert ist und man sich doch gut versteht... wir bleiben mit grossen Fragezeichen zurück...
Dass du in erster Linie an deinen Sohn denkst, zeichnet dich aus, denn für Kinder ist eine Scheidung schrecklich. Ich bin selbst ein Scheidungskind und auch wenn meine Eltern schon 15 Jahre getrennt sind, wuerde ich mir doch immer noch wünschen, sie wären wieder zusammen.
Ich würde dir gern positive Worte senden, bin aber unsicher, ob es hier viel positives zu sagen gibt. vielleicht müssen wir erkennen, dass alles was uns nun erwartet zwar ein Kampf wird, aber die aktuelle Situation eben einfach nichts anderes zulässt... Vielleicht gelingt der Neustart besser als gedacht!?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
26. Dezember 2011 um 18:24

Trennungen sind furchtbar
und lassen einen mit vielen Fragen zurück. Versucht wirklich gute Eltern zu sein. Paarberatungen haben nicht nur der Sinn eine Familie zu retten sondern können auch dahingehend beraten, dass eine Trennung vernünftig abläuft. Wie schon gesagt wurde, führt keine belastenden Gespräche im Beisein des Kindes. Doch Kinder bekommen die Stimmungen mit, auch wenn sie den Inhalt der Gespräche nicht verstehen und so kann es durchaus sein, dass euer Kind bereits auf eure "Stimmung" reagiert. Ihr habt wohl geredet, was viele ja garnicht tun, aber wohl doch nicht über euch persönlich, wie es euch geht. Ich hoffe, dass ihr eine gute Trennung schafft.
Es wird mit Schmerz und Trauer verbunden sein. Schau wieviel Abstand du zu deiner Nochfrau brauchst, damit es dir wirklich gut geht. Weil sich zu trennen und gleichzeitig gute Freunde sein, das geht oft nicht von Anfang an. Denn auch wenn deine Frau sagt, dass es an ihr liegt, so hat sie euch doch keine Chance gegeben. Da gab es doch auch Unehrlichkeit von ihrer Seite.
Ich wünsche dir alles Gute.
Gruß Melike

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen