Home / Forum / Liebe & Beziehung / Gesetz ist so gut wie durch

Gesetz ist so gut wie durch

3. April 2007 um 11:37
In Antwort auf medusa_12662532

SAG MAL HAST DU WAS AUF DEN AUGEN??
Nochmal ganz ganz langsam!!

UNS GEHT ES NICHT SCHLECHT...hab ich auch nie geschrieben!
Ich hab geschrieben, was mein Freund bezahlen HÄTTE MÜSSEN!!! HÄTTE MÜSSEN!! H-Ä-T-T-E M-Ü-S-S-E-N!
Jetzt verstanden??

Okay Tjeerd,
hoffe, du hattest etwas Zeit, runterzukühlen.

Also halten wir fest: dein Freund muss an seine Ex weniger zahlen, als ihr rechtlich zustehen würde, und ihm geht es finanziell besser als vor der Trennung.
Das habe ich doch richtig verstanden?

Also was treibt dich denn dazu, immer wieder Beiträge zu verfassen, in denen du über geldgierige Frauen hetzt, die ihren Exmann ausnehmen, und sich auf seine Kosten einen faulen Lenz machen? Und darüber, dass für die Zweitfrau kaum etwas übrig bleibt?

Eigentlich müsstest du doch Beiträge schreiben, in denen du die Kompromissbereitschaft von Exfrauen lobst und auf die durchaus guten Verhältnisse hinweist, denen sich einige Männer auch nach der Trennung erfreuen?

Kommt mir so vor, als ob deine Wahrnehmung in diesem Punkt schon so vorgefestigt ist, dass sie nicht mal durch die Tatsachen zu erschüttern ist, die deine eigenen Lebensumstände bestimmen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Mehr lesen

3. April 2007 um 13:49
In Antwort auf sursulapitschi

Okay Tjeerd,
hoffe, du hattest etwas Zeit, runterzukühlen.

Also halten wir fest: dein Freund muss an seine Ex weniger zahlen, als ihr rechtlich zustehen würde, und ihm geht es finanziell besser als vor der Trennung.
Das habe ich doch richtig verstanden?

Also was treibt dich denn dazu, immer wieder Beiträge zu verfassen, in denen du über geldgierige Frauen hetzt, die ihren Exmann ausnehmen, und sich auf seine Kosten einen faulen Lenz machen? Und darüber, dass für die Zweitfrau kaum etwas übrig bleibt?

Eigentlich müsstest du doch Beiträge schreiben, in denen du die Kompromissbereitschaft von Exfrauen lobst und auf die durchaus guten Verhältnisse hinweist, denen sich einige Männer auch nach der Trennung erfreuen?

Kommt mir so vor, als ob deine Wahrnehmung in diesem Punkt schon so vorgefestigt ist, dass sie nicht mal durch die Tatsachen zu erschüttern ist, die deine eigenen Lebensumstände bestimmen.

Erstens mal, hetze ich nicht...
..sondern schreibe einfach meine Meinung zu dem Thema Unterhalt für Ex-Partner.
Und zweitens ist es leider Realität,dass das Gesetz es einfach ermöglicht, dass manche Frauen sich aus gekränktem Stolz oder sonstwas bereichern können u. den Mann einfach ausnehmen. Das ist Fakt. Nicht mehr u. nicht weniger.

Du gehörst doch anscheinend nicht zu den Frauen, warum fühlst du dich dann so angegriffen??

Ich bin für einen Unterhaltsanspruch in angemessener Höhe, das ist alles. In einer Höhe, dass es jedem Partner ermöglich wird, ein neues Leben aufzubauen.

Weisst du was meinem Onkel gesagt wurde, als seine Ex-Frau wieder mal mehr Unterhalt forderte, obwohl sie voll berufstätig war u. bereits wieder einen Lebensgefährten hatte u. er dem Richter erklärte, dass er einfach nicht mehr bezahlen kann, weil er wieder eine FAmilie hat, ein kleines Kind und eine Wohnung, die er bezahlen muss? "Kaufens ihnen doch ein Zelt, wenn die Wohnung zu teuer ist"
Und das kanns einfach ncith sein...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. April 2007 um 14:03
In Antwort auf sursulapitschi

Nein, es ist nicht leicht,
aber es klappt den Umständen entsprechend gut und ich kann eigentlich ganz zuversichtlich in die Zukunft sehen.
Ich definiere mich nicht darüber, einen Mann an meiner Seite zu haben, ich fühle mich auch nicht stigmatisiert, weil ich nun allein lebe. Mein Selbstbewusstsein basiert auf anderen Dingen.

Und dein Mitleid nehme ich dir nicht ab, weil du in zu vielen Beiträgen geschrieben hast, wie egal es dir ist, dass die Frau von deinem Freund so lange belogen wurde. Wen interessiert das schon, so lange ihr eure Interessen durchdrücken könnt. So oder so ähnlich hast du dich ausgedrückt. Und diese Einstellung finde ich mies.
Das hat nichts mit Bitterkeit zu tun, sondern mit einem verwurzelten Fairness-Gefühl, mit einem Verständnis von Achtung und Respekt vor den Gefühlen anderer, das dir wohl fremd zu sein scheint.

Wahrscheinlich hast du es in deinem Leben auch schon schwer gehabt und diese Rücksichtslosigkeit und die Häme, die dir wohl ein Bedürfnis zu sein scheinen, sind auf irgendwelchen Erlebnissen begründet. Jeder geht halt mit Erfahrungen anders rum.

Ich möchte nie so werden, dass ich auch noch Freude dran habe, auf dem Unglück anderer herumzutrampeln. Das wäre für mich Bitterkeit.


Hmm,
laß' mich mal überlegen?? Hmm, nö, habe es noch nicht schwer gehabt. Also, nicht, das ich mich erinnern könnte.

Bin mit 15 schwanger geworden, habe mein Abi trotzdem gemacht, bin mitten im Jura-Studium das zweite Mal schwanger geworden, und habe trotzdem meinen sehr guten Abschluß zur Volljuristin gemacht. Habe meinen Freund kennengelernt, wußte nichts von einer Ehefrau (geschweige denn den Kindern), haben uns ineinander verliebt und dann kam die Eröffnung. Haben rumgehampelt - haben uns getrennt, waren wieder "zusammen", haben uns wieder getrennt und jetzt...jetzt haben wir uns füreinander entschieden.
Keine Ahnung, was noch bei uns kommen wird, ob wir immer zusammen bleiben werden, etc. Es gibt keine Garantien, auch nicht für Liebe.

Vielleicht fehlt mir wirklich der Respekt vor den Gefühlen anderer, kann ich schwer selbst beurteilen. Vielleicht kann ich mir das als Juristin auch nicht leisten, keine Ahnung. Ich liebe ihn, und ja, da war ich egoistisch - nein, sogar egozentrisch. Doch dazu stehe ich. Was soll ich auch sonst machen? In Sack und Asche durch die Gegend krauchen und sagen, wie schlecht alles ist? Nein, so empfinde ich es eben nicht. Ich liebe ihn, und dazu stehe ich.
Und genau das ist der Grund, warum ich keiner Geliebten unterstellen würde, das sie keinen Respekt haben vor der Frau oder einfach nur egoistische Schlampen sind. So sind sie nicht. Doch wir sind durch die Emanzipation soweit für uns und unser Leben einzustehen und unsere Gefühle zu leben. Wenn das dann auf Kosten der Ehefrau passiert - ich kann damit leben.

Sabine

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Juni 2007 um 10:11

Das ist genau richtig so
Ich lebe mit 4 Kindern 5-11 Jahre alleine, gehe arbeiten, kümmer mich um die Betreuung und meine EX macht einen auf psychisch krank und will noch Unterhalt von mir.
Wo leben wir denn? Sie zahlt keinen Cent für die Kinder geht nicht arbeiten, will die Kinder nicht sehen. Von mir aus kann sie verrecken.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Teste die neusten Trends!
experts-club